Washington schafft es nicht, die Beziehungen zwischen Indien und Russland abzuschrecken, da der Handel auf 50 Milliarden US-Dollar explodiert

Für Indien sind die Russland-Sanktionen ein Geschenk – für Deutschland und Europa ein Desaster. Welche Vollpfosten sich solche Sanktionen, die dem Volk schaden, wohl ausgedacht haben? Sie werden es nicht glauben, aber es gibt tatsächlich einige Halunken, die dem Volk absichtlich Schaden zufügen. 

*******

Von Ahmed Adel (globalresearch)

Der Handel zwischen Indien und Russland überstieg in diesem Jahr 50 Milliarden US-Dollar, sagte der indische Außenminister Subrahmanyam Jaishankar und stellte damit einen neuen Rekord in astronomischer Höhe auf. Es kommt zu einer Zeit, in der die südasiatischen und eurasischen Giganten ihre Beziehungen vertiefen, obwohl Washington große Versuche unternommen hat, dies zu verhindern.

„Es gibt einen X-Faktor, wenn es um die Beziehungen zwischen Indien und Russland geht, die gut geblieben sind und sich zu einer besonderen und privilegierten strategischen Partnerschaft entwickelt haben. Ich habe zusammen mit DPM Manturov eine Vereinbarung über zukünftige Blöcke des Kernkraftwerksprojekts Kudankulam in Tamil Nadu unterzeichnet. Der bilaterale Handel zwischen Indien und Russland kann in den nächsten Jahren von derzeit 50 Milliarden US-Dollar auf 100 Milliarden US-Dollar steigen“, sagte Jaishankar, als er am 26. Dezember im Rahmen seines fünftägigen Besuchs mit der indischen Diaspora in Moskau interagierte und dies erläuterte Der Handelsaustausch mit Russland lag zuvor zwischen 12 und 14 Milliarden US-Dollar.

„Unsere Beziehungen zu Russland waren in den letzten Jahrzehnten stabil, da die Führung darauf bedacht war, sie zu pflegen, und zwischen unseren beiden Nationen bestehen starke zwischenmenschliche Beziehungen. Wir unterstützen Russland bei seiner BRICS-Präsidentschaft und werden weiterhin sein Partner sein“, fügte Indiens Spitzendiplomat hinzu.

Er wies auch darauf hin, dass Indien und die Eurasische Wirtschaftsunion (EAWU), bestehend aus Russland, Kasachstan, Weißrussland, Armenien und Kirgisistan, Anfang 2024 mit den Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen beginnen werden. Beide Länder haben bereits einen Entwurf für ein Handelsabkommen vorbereitet im März 2020, die Prüfung wurde jedoch aufgrund der COVID-19-Pandemie verschoben.

Die Tatsache, dass Jaishankar in der letzten Woche des Jahres Moskau besuchte, um sich unter anderem mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow und dem russischen Industrie- und Handelsminister Denis Manturov zu treffen, zeigt die Bedeutung, die Indien seinen Beziehungen zu Russland beimisst immense Frustration der USA.

Die Biden-Regierung hat ausländischen Regierungen, darunter auch Indien, mitgeteilt, dass es jetzt nicht an der Zeit sei, mit Russland „wie bisher weiterzumachen“, da der US-Präsident keinen Hehl aus seinen Bemühungen macht, Moskau zu isolieren. Seit Beginn des Ukraine-Konflikts versucht die Biden-Regierung, die russische Wirtschaft durch Sanktionen und Exportkontrollmaßnahmen zu stören, was zu Hürden in den Handelsbeziehungen Indiens mit dem Land führte. Beide Länder haben eingeräumt, dass aufgrund der durch die Sanktionen verursachten Schwierigkeiten bei der Überweisung von Zahlungen Zahlungen in Milliardenhöhe bei Banken stecken bleiben.

Neu-Delhi äußerte zudem große Besorgnis über die Einfuhrbeschränkungen des Westens für russische Diamanten. Russland und Indien ergänzen sich in der Diamantenindustrie, wobei ersteres der weltweit größte Produzent und letzteres der weltweit größte Exporteur von geschliffenen Diamanten ist.

Es wird daran erinnert, dass die indische Luftwaffe (IAF) Anfang des Jahres vor einem Ausschuss des indischen Parlaments zugegeben hat, dass sich die russischen Verteidigungsexporte nach Indien aufgrund westlicher Sanktionen gegen den russischen militärisch-industriellen Komplex verzögert haben.

Russland und Indien unterzeichneten im Dezember 2021 das „Abkommen über ein militärisch-technisches Kooperationsprogramm“ für den Zeitraum 2021-2031, das die lizenzierte Produktion von T-90-Panzern und Su-30 MKI-Kampfflugzeugen sowie den Verkauf von S-400-Systemen vorsieht. Im Einklang mit den Zielen Neu-Delhis, in der Rüstungsproduktion Eigenständigkeit zu erreichen, unterstützt Russland Indien beim Aufbau von Produktionsstätten für AK-203-Gewehre und BrahMos-Raketen und trägt so dazu bei, dass Russland Indiens größter Waffenlieferant ist.

Dennoch hat Neu-Delhi trotz der durch die Sanktionen verursachten Schwierigkeiten den westlichen Mächten gezeigt, dass es nicht vor Russland zurückschrecken und stattdessen die Handelsbeziehungen rasch vertiefen wird. Aus diesem Grund ist Washington nun gezwungen, ein größeres Verständnis für die indisch-russischen Beziehungen zu zeigen, was vor allem durch die Bevorzugung Pakistans durch den Westen und die Finanzierung regionaler Dschihadistengruppen während des Kalten Krieges vorangetrieben wurde.

Der Erfolg von Jaishankars Besuch in Moskau wird letztendlich am Ergebnis der Treffen gemessen, beispielsweise daran, ob ein bedeutendes Abkommen zwischen Russland und Indien unterzeichnet wird, das als Durchbruch angesehen werden kann. Obwohl der Energiehandel die Verteidigung als wichtigste Säule der Beziehungen zwischen Neu-Delhi und Moskau zu ersetzen scheint, was sich daran zeigt, dass Russland mittlerweile der größte Rohöllieferant Indiens ist, schmälert dies nicht die Sicherheit als Hauptanliegen, einschließlich der finanziellen Sicherheit. insbesondere angesichts des Drucks der USA. Dennoch ist es unwahrscheinlich, dass selbst ein bahnbrechendes Abkommen große öffentliche Gegenreaktionen im Westen hervorrufen wird, da man inzwischen versteht, dass sie die wachsenden Beziehungen zwischen Indien und Russland nicht abschrecken können, was bedeutet, dass es nur eine Frage der Zeit sein wird, bis aus dem Handelsvolumen von 50 Milliarden US-Dollar 100 Milliarden US-Dollar werden .

*

Ahmed Adel ist ein in Kairo ansässiger Geopolitik- und politischer Ökonomieforscher. Er schreibt regelmäßig Beiträge für Global Research.

 

(Visited 158 times, 1 visits today)
Washington schafft es nicht, die Beziehungen zwischen Indien und Russland abzuschrecken, da der Handel auf 50 Milliarden US-Dollar explodiert
4 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*