Studie zeigt: Geimpfte stecken sich viel öfter mit BA.5 an als Ungeimpfte

Von Alexander Schwarz (ansage)

Studie zeigt: Geimpfte stecken sich viel öfter mit BA.5 an als Ungeimpfte
Für Ungeimpfte offenbar kein Problem, wohl aber für Geimpfte: Neue ansteckende Omikron-Varianten (Symbolbild:Imago)

Aktuelle Zahlen aus den Niederlanden legen einen ungeheuerlichen und schwerwiegenden Verdacht nahe: Die Ausbreitung der derzeitigen BA.5-Welle, die als „hochansteckend“ und von der Politik als derzeit aussichtsreicher Kandidat auf bald wieder steigende Zahlen gehandelt wird, könnte in Wahrheit auf die Massenimpfungen zurückzuführen sein. Zu dieser Befürchtung gelangten Wissenschaftler nach der Auswertung von spezifischen Laboruntersuchungen des Abwassers in verschiedenen Kommunen. In jeder niederländischen Gemeinde wird täglich die Konzentration des Corona-Viruspartikel im Abwasser gemeldet. Dadurch kann die Häufigkeit und Ausbreitung der jeweiligen Virusarianten ganz unabhängig davon festgestellt werden, wie oft Menschen getestet wurden.

Eine zweite profunde Datenquelle sind die anders als etwa in Deutschland genau bekannten Impfquoten der jeweils gemeldeten Bevölkerung. Dies erlaubt dann auch stichhaltige Aussagen über die Wirkung der Impfungen – wobei eine Vielzahl kleiner, impfkritischer protestantischer Gemeinschaften als Kontrollgruppen dienen kann. Grundsätzlich variiert die Impfquote so zwischen den niederländischen Kommunen erheblich.

Keine BA.5-Wellen in mehrheitlich ungeimpften Gemeinden

Die am wenigsten geimpfte Gemeinde ist die von einem traditionellen Christentum geprägte Fischerinsel Urk: Hier sind nur 34 Prozent der Bewohner voll geimpft. Auffälligerweise wurde nun jedoch festgestellt, dass sich ausgerechnet hier landeweit die geringste Corona-Konzentration im Abwasser findet. Die BA.1 -Welle bewirkte hier offenbar eine eine flächendeckende Immunität auch vor den weiteren Varianten, BA.5 trat fast nicht auf und es kaum auch zu keinen folgenden „Wellen” mehr. Daraus ließe sich nach Überzeugung der an den Untersuchungen beteiligten Wissenschaftlern ableiten, dass in den mehrheitlich ungeimpften Gemeinden auf eine starken Omikron-Welle eine weitverbreitete Immunität (gleichbedeutend mit dem, was stets als Ziel einer „stabilen Herdenimmunität“ definiert wurde), die dann der Ausbreitung weiterer Omikron-Varianten wirksam vorbeugt.

Hingegen können Gemeinden mit hoher Impfquote keine volle Immunität entwickeln –  und sind deshalb immer neuen Infektionen mit verschiedenen Varianten ausgesetzt, was sich in der anhaltenden Häufigkeit der Viruspartikel im Abwasser nachweisen lässt. Tatsächlich blieb diese in Städten und Gemeinden mit hohen Durchimpfungsraten auffallend und konstant hoch – auch in relativ abgelegenen Gemeinden wie etwa Raalte in der Provinz Overijssel mit einer Impfquote von 78 Prozent. Doch auch in weniger isolierten Ortschaften und Städten ging eine hohe Impfquote mit hoher Anfälligkeit für die Omikron-Folgevarianten einher – etwa im weit weniger isolierte, aber ebenfalls hoch geimpften Voorschoten, wo es derzeit eine BA.5-Welle gibt, die etwa so hoch ist wie die erste BA-1-Welle. Wenn die am wenigsten geimpfte Gemeinde eines Landes auch die geringsten Corona-Rückstände aufweist, spricht dies wohl für sich.

Impfung verhindert natürliche Immunitätseffekte

Diese Zusammenhänge lassen den Verdacht äußerst plausibel erscheinen, dass die Corona-Impfungen die Entwicklung einer robusten Immunität verhindern, während die (natürliche) Omikron-BA.1-Welle in den kaum geimpften Gemeinden genau diese erwünschte Immunität bewirkte, wodurch ständige Neuinfektionen dort ausblieben. Das Fazit lautet also wieder einmal: Ungeimpfte sind besser geschützt als Geimpfte, und die Impfung verhindert natürliche Immunitätseffekte. Dies würde auch erklären, warum ein Land wie Algerien mit einer etwa 15-prozentigen (!) Impfquote, seit März keine ernsthafte Corona-Welle mehr hatte – trotz Abhandensein fast sämtlicher Schutzmaßnahmen.

Zudem sind bei der Interpretation der gesammelten Daten noch die Folgen für das Immunsystem infolge solcher „Impfungen“zu bedenken: Wenn man eine allgemein akzeptierte Frist von etwa sechs Monaten zugrunde legt, die der Körper im Schnitt braucht, um sich komplett von einer milden Corona-Infektion zu erholen, dann haben ständige Neuinfektionen erst recht eine verheerende Wirkung. Was es für mittel-und langfristige Folgen hat, wenn das Immunsystem hunderter Millionen Menschen immer neuen Infektionen ausgesetzt ist, lässt sich noch gar nicht absehen. Eine Schlüsselfrage der Leiter der eingangs zitierten niederländischen Studie ist daher die Frage, ob die Impfung die Überwindung von Corona in Wahrheit effektiv verhindern („Scientists need to hurry up and take a honest look at this ugly question: Is mass vaccination induced antigenic fixation prohibiting entire populations from developing broad durable immunity against the Omicron family of variants after a BA.1 infection?). Die Brisanz dieser Frage kann gar nicht hoch genug bewertet werden. Deshalb muss die Wissenschaft sich – auch bei uns in Deutschland-  endlich der Frage stellen, ob die Impfungen eine Immunisierung der Bevölkerung verhindern.

(Visited 229 times, 1 visits today)
Studie zeigt: Geimpfte stecken sich viel öfter mit BA.5 an als Ungeimpfte
5 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

2 Kommentare

  1. BA.5-Wellen = 5G Hochfrequenzwellen, 5-80 Milliarden Hertz.
    Die natürliche Lebensfrequenz beträgt 7,38 Hertz und
    0,00000000001 Mikrowatt/m².
    Bei den Attacken der Rauchmelder( Bisher 161 Mal bemerkt bis 4h), da habe ich am 11.11.21 eine Stunde mit bis zu 60.000 Mikrowatt/m² aufgezeichnet und draußen in der Nähe einer Antenne 120.000 Mikrowatt/m², ebenso in Discountern, auf öffentlichen Plätzen im Wald am See, in der Tankstelle, auf dem Bahnhof, im Zug, in der S-Bahn, im Bus u.s.w..
    Die Gefahr ist für den Geimpften schlimmer, weil der Zellreparaturmechanismus bei der hohen Elektrosmokebelastung schon auf Hochtouren läuft und nun muss er auch noch den mit dem Impfdreck fertig werden. Gegen 5G ist man nur immun, wenn man ihm aus dem Wege geht, was bald unmöglich wird weil die gesamten Wohnungen durch Mikrowellen Rauchmelder, Smartzähler, WLAN, Radio-und Fernsehfrequenzen, plus Niederfrequenzen alle Geräte, plus Infraschall von Heizungspumpen, Kühlschränken und Tiefkühlern, mittlerweile so verseucht sind, dass
    es bald keinen gesunden Menschen mehr gibt.
    Wer ist je mit einer Wuhan-Fledermaus in Berührung bekommen, oder von einem Leoparden gebissen worden. Der normale Mensch hat das Nachdenken verlernt, er rennt wie ein Idiot diesen Mördern in die Falle!
    Man kommt sich vor wie Fred vom Jupiter, das sind jetzt 2 Jahre dahin vegetieren und sich wundern wie tief der Verstand der Menschheit gesunken ist, vor allem das organisierte staatliche Verbrechen den Alltag bestimmt!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*