Putin zerbröselt die Hybris des Wertewestens

Von Peter Haisenko (anderwelt)

Vor nicht allzu langer Zeit hat Putin gesagt: “Seht ihr, was ihr angerichtet habt?” Der Westen wollte es nicht sehen und hat weitergemacht, mit seinen unfreundlichen Attacken gegen ein friedliches Land. Jetzt hat Putin die Reißleine gezogen und im Westen macht sich Entsetzen breit, nicht nur ob der Aufdeckung seiner kriminellen Aktivitäten in der Ukraine. Man beginnt zu begreifen, in welches Schlamassel man sich in seinem manischen Bemühen hinein manövriert hat, einen Regimechange in Russland herzustellen.

Viktoria Nuland, die Frau, die die EU ficken wollte, hat eine Aussage vor einem Ausschuß abgegeben, in der sie sich mit gewisser Panik an die ukrainische Armee wendet. Man müsse zusammen mit der ukrainischen Armee verhindern, dass Russland Beweise sichert für die amerikanischen Aktivitäten in den Biolaboren, die die USA mit der CIA in der Ukraine betreiben. Russland hat aber mittlerweile Dokumente gesichert, aus denen ersichtlich ist, das es Befehle gab, sowohl Dokumente als auch fragwürdiges Biomaterial zu vernichten, bevor es in die Hände Russlands fällt. Damit hat aber Russland schon ein Ziel erreicht: Die Arbeit an der Biowaffenproduktion der USA in der Ukraine ist beendet.

Russland hat auch Beweise gesichert, dass für den 8. März ein großer Angriff seitens der ukrainischen Armee geplant war. Und zwar nicht nur auf die zwei Donbas-Republiken, sondern auch auf die Krim. Betrachtet man dazu, wie viele Waffen aus dem Westen während der letzten Wochen nach Kiew verbracht worden sind, kann man da einen gewissen Wahrheitsgehalt nicht ausschließen. Zu beobachten war auch, dass die Angriffe Kiews auf den Donbas während der letzten Wochen massiv zugenommen haben, was dem Abkommen von Minsk zuwider läuft. Aber Kiew hatte auch erklärt, dass es sich nicht mehr an das Minsk-Abkommen gebunden fühlt. Mit seiner Operation in der Ukraine hat Russland so verhindert, dass zu den 14.000 Toten im Donbas, die während der letzten acht Jahre zu beklagen waren, weitere Tausende dazu kommen werden.

In der Ukraine verzichtet Russland auf Flächenbombardements

Nachdem sich während der letzten acht Jahre im Westen niemand um die ermordeten Einwohner im Donbas gekümmert hat, herrscht jetzt Zeter und Mordio wegen einiger Hundert, die im Rahmen dieser Operation umgekommen sind. Und ja, natürlich ist jeder einzelne unnatürliche Tod eines Menschen zu verdammen, aber das muss eben für ausnahmslos alle Leichen auf allen Seiten gelten und so ist es zu begrüßen, wenn Russland jetzt das Morden der ukrainischen Armee im Donbas beendet.

Der frühere US-Offizier Scott Ritter hat zum Vorgehen der russischen Armee in der Ukraine angemerkt, das sei der schnellste Vormarsch der Geschichte, wobei versucht werde, nicht nur Zivilisten, sondern auch gegnerische Soldaten zu schonen. Das, indem man sogar in Kauf nimmt, durch dieses Leben schonende Vorgehen höhere eigene Verluste zu erleiden. Man möge sich dazu an das Vorgehen der USA im Irak erinnern, die von Anfang an Flächenbombardements auf Städte niedergehen ließen. Da wird erkennbar, dass Russland genau das nicht tut. Russland lässt sogar Gefangene Soldaten der ukrainischen Armee nach der Entwaffnung einfach nach Hause gehen.

Der Westen war von Anfang an federführend, bei der Destabilisierung der Ukraine, als Mittel zur Destabilisierung Russlands, wie oft genug offen zugegeben worden ist. Jetzt hat er sich mit seinen pro-ukrainischen Aktionen zur (Kriegs-)Partei gemacht. Jetzt bekommen die ersten kalte Füße. Während Baerbock noch die Kriegstrommel schlägt, hat Habeck schon erkannt, was geschehen würde, wenn Russland den Gashahn zudreht. Diese Erleuchtung reicht aber nicht aus, die sogenannten Waffenlieferungen an die Ukraine zu stoppen. Das ist sowieso nur Symbolpolitik, und zwar mit Hintertüre. Man liefert nicht IN die Ukraine, sondern nur AN. Praktisch heißt das, man wolle diese Waffen nach Polen bringen, an die ukrainische Grenze, und ein paar zufällig vorbeikommende Ukrainer können sie dann mitnehmen. Wird der Vorgang einmal aufgearbeitet werden, will man sagen können, nein, wir haben keine Waffen in die Ukraine geliefert.

Keine polnischen MiGs für die Ukraine

Polen agiert analog. Man wolle MiG-29 an die Ukraine geben, aber nicht direkt. Die 22 MiGs, die die BRD einst für einen Euro an Polen verschenkt hatte. Die sollten an die USA in Ramstein übergeben werden, damit dann die USA dafür verantwortlich sind, wenn sie doch in die Ukraine gelangen sollten. Die USA haben diesen faulen Deal abgelehnt. Diese Vorgänge zeigen, dass man zwar martialisches Gebrüll von sich gibt, aber nicht wirklich etwas tun will, was einem böse auf die Füße fallen könnte.

Nach den idiotischen Querelen um Nord-Stream 2 auf Geheiß der USA, ist Moskau jetzt der Geduldsfaden gerissen. Es wurde ein Gesetz unterzeichnet mit der Vorschrift, dass alle Rohstoffexporte vom Kreml genehmigt werden müssen. Mit dem Zusatz, dass man Lieferungen an Staaten einstellen werde, die sich feindlich gegenüber Russland verhalten. Das ist völkerrechtskonform. Da hilft dann auch das dumme Gerede nichts, man wolle so schnell wie möglich auf Flüssiggas aus anderen Quellen umstellen. Was für eine Idiotie! Es würde Jahre dauern, bis überhaupt geeignete Entladeterminals fertiggestellt werden können. Ach ja, wie lange hat der Bau des Berliner Flughafens gedauert? Aber selbst mit den Entladestationen fehlen immer noch die Tankschiffe, die derartige Mengen transportieren können. Man bräuchte in etwa 40 neue Schiffe und ob die während der nächsten zehn Jahre gebaut werden können, halte ich für unwahrscheinlich.

Das passt dann auch zu den 100 Milliarden für die Bundeswehr. Das hilft ad hoc nichts. Frühestens in einigen Jahren kann das die Situation der Bundeswehr verbessern, die während der letzten Jahre von drei unfähigen Frauen kampfunfähig gemacht worden ist. Der Westen steht mit heruntergelassenen Hosen da und so hat Putin schon einige zu der Einsicht gebracht, was sie da angerichtet haben. Dennoch wird dümmlich behauptet, der Westen steht fest zueinander und Russland wäre isoliert. Das Gegenteil ist der Fall. Betrachten wir dazu die realistischen Zahlen.

Nicht Russland, sondern die NATO ist isoliert in der Welt

China steht fest an der Seite Russlands. Indien weigert sich, mit Russland zu brechen. Venezuela und andere Länder Südamerikas sind Russland zugeneigt, ebenso etliche Spieler in Afrika. Persien steht sowieso an der Seite Russlands und auch Saudi-Arabien löst sich von der US-Hegemonie in Richtung Russland. Ich zähle zusammen: China 1,5 Milliarden. Russland und direkte Alliierte etwa 180 Millionen. Indien mit einer Milliarde. Afrika und Südamerika könnten auch einige hundert Millionen auf Russlands Seite beisteuern. Alles Länder, die unter dem Imperialismus und der Ausbeutung der angelsächsischen Mächte gelitten haben.

Da kommen also schnell drei Milliarden Menschen in Staaten zusammen, die nicht auf der Seite der USA stehen. Der südliche asiatische Ferne Osten hält sich komplett heraus und so kommt die US-Seite gerade mal auf eine knappe Milliarde. 500 Millionen Europäer und 350 Millionen US-Amerikaner plus ein bißchen Restbestand des British Empire. Rechnet man die betrügerischen Einnahmen der USA und Englands aus den Finanzmärkten aus dem BIP heraus, ist China schon seit geraumer Zeit die führende Wirtschaftsnation der Welt, allerdings ohne imperiale Ambitionen. Der Westen hat mit seiner Sanktionspolitik China und Russland fest zusammengeschweißt und immer mehr Länder erkennen, wer ein zuverlässiger Partner ist, der niemandem vorschreibt, wie man zu leben hat. Die Wahrheit ist folglich, dass es die NATO ist, die isoliert in der Welt dasteht.

Eine besondere Demütigung ergibt sich jetzt aus dem Importverbot der USA für russisches Öl. Die Qualität des russischen Öls können die USA nicht aus eigenen Mitteln ersetzen. So hat jetzt Washington Venezuela gebeten, ja, gebeten, doch wieder Öl in die USA zu liefern. Und das, nachdem die USA seit Jahren versuchen, die Regierung in Caracas mit Sanktionen und Embargos zu stürzen. Worum geht es da aber? Das russische Öl und das venezolanische sind für die Produktion von Diesel geeignet, also auch für Kerosin für Düsenflugzeuge. Das leichte Öl aus anderen Quellen eher nicht. Verstehen Sie jetzt, warum die Preise besonders für Diesel derart in die Höhe geschnellt sind?

Das gesamte westliche Betrugssystem wird in Kürze zusammenbrechen

Seit gestern akzeptiert Russland für die Bezahlung seiner Rohstoffe nur noch Rubel. Damit drehen sie in Moskau die Methode der USA um, die schon mehrere Staaten vernichtet haben, weil diese nicht mehr US-Dollar für ihr Öl nehmen wollten. Allein mit dieser Aktion stellt Russland die Dollar-Hegemonie auf ganz dünne Beine, mit der die USA seit Jahrzehnten die Welt drangsalieren. Aber es geht weiter. Die Isolierung russischer Banken und Produktionsausfälle im Westen werden die Bilanzen zusammenbrechen lassen. Kurz gesagt, wird in Kürze das gesamte westliche Betrugssystem zusammenbrechen, wenn die Kriegstreiber im Westen nicht zur Vernunft kommen. Russland selbst hat sich seit Beginn des Sanktionsregimes darauf eingestellt, an der Seite des mächtigen China ohne den Westen auszukommen.

Die feindlichen Aktionen gegen Russland sind schon lange ausgereizt und können nur noch durch einen direkten Waffengang gesteigert werden. Das aber wird der Westen nicht wagen, wie jetzt so deutlich zu erkennen ist. Vergessen wir nicht, dass China jederzeit Taiwan zurücknehmen kann und dann ist für den Westen Schluss mit hochintegrierten Chips von dieser Insel. Haben wir jetzt schon Chip-Knappheit, die die Produktion behindert bis unmöglich macht, können schon VW und BMW nicht mehr produzieren, weil die Kabelbäume nicht mehr aus der Ukraine geliefert werden. Die Kabelbäume, deren Produktion zur Gewinnmaximierung in das Billiglohnland Ukraine verlagert wurde.

Putin, Russland, sitzt am längeren Hebel. Stellt Russland seine Exporte ein, steht der gesamte Westen still. Putin weiß das schon lange und so muss man ihm höchsten Respekt zollen, dass er trotz der unendlichen Aggressionen des Westens diese Karte bislang noch nicht gezogen hat. Er hat sie aber auch jetzt noch nicht ausgespielt, sondern nur vorgezeigt. Es ist sozusagen die letzte Warnung an den Westen, seine Feindseligkeiten einzustellen. Wie gesagt, Habeck scheint das verstanden zu haben, aber damit steht er noch ziemlich allein auf weiter Flur. Da kann ich nur sagen, seht ihr jetzt endlich, was ihr da angerichtet habt?

Wie will der Westen ungeschoren aus dem Schlamassel herauskommen?

Wenn der Westen nicht umgehend seine Haltung gegenüber Russland revidiert, wird er untergehen. In noch nie erlebtem Mangel werden sich die Länder des Westen gegenseitig zerfleischen, im Kampf um die kaum noch erhältlichen Rohstoffe, von Nahrungsmitteln nicht zu reden. So sollten sich die Psychopathen in allen westlichen Regierungen jetzt die Frage stellen, wie sie aus dem Schlamassel wieder halbwegs ungeschoren rauskommen. Und nein, Russland wird sich nicht mehr mit halbgaren Zugeständnissen abfinden lassen, die dann wieder nicht eingehalten werden. Russland wird bis zum Ende gehen, so, wie es auch China gegenüber den USA erklärt hat, wenn die USA ihre Feindseligkeiten nicht einstellen.

Putin hat die Hybris des Westens zerbröselt. Der frevelhafte Übermut, die Vermessenheit des Westens, die dieser seit hundert Jahren praktiziert, hat seine Grenzen gefunden. Die Frage für verantwortungsvolle Politiker muss nun sein, wie man halbwegs ungeschoren aus diesem selbstverschuldeten Schlamassel herauskommt. Ich sehe da nur eine Möglichkeit. Der Wertewesten muss umgehend alle, wiederhole alle, Sanktionen und Embargos gegen wiederum alle Staaten einstellen. Inklusive der Sanktionen gegen Kuba, Venezuela, den Iran, Syrien (ja, die gibt es nach 13 Jahren immer noch) und Nordkorea. Er muss aufhören, zum Beispiel Indien mit Sanktionen zu drohen, weil man sich in Delhi weigert, in den Russlandhass einzustimmen.

Nur so kann die Welt zu einer gleichberechtigten Zusammenarbeit in Frieden finden. Nicht Russland, die USA müssen isoliert werden, als diejenigen gebrandmarkt werden, die seit Jahrzehnten Zwietracht, Tod und Verderben in die Welt gebracht haben. Das System des Westens steht kurz vor dem endgültigen Zusammenbruch und wir sollten uns spätestens jetzt damit beschäftigen, wie ein nachhaltiges System nach dem Zusammenbruch aussehen könnte; was wir uns für eine bessere Zukunft wünschen. Eine Zukunft, in der nicht ein Land allein darüber bestimmen darf, wie der Rest der Welt zu leben hat.

In diesem Sinn empfehle ich die Beschäftigung mit unserem Werk “Die Humane Marktwirtschaft”. Dieses revolutionär aufgestellte System lässt nicht mehr zu, dass Kapitalmassen entstehen, die derart gewaltig sind, dass damit ganze Staaten erpresst werden können. Bestellen Sie Ihr Exemplar direkt beim Verlag hier oder erwerben Sie es in Ihrem Buchhandel.

 

(Visited 398 times, 2 visits today)
Putin zerbröselt die Hybris des Wertewestens
8 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

5 Kommentare

  1. 26.7.2022
    Wladimir Putin hat Skrupel-los gegen den Völker-Recht-lich bindenden Vertrag verstoßen, den Russland und die Ukraine nach dem Zusammen-Bruch der Sowjet-Union geschlossen hatten, nachdem die Ukraine ihre Atom-Waffen ab-gegeben hatte: dieser sicherte der Ukraine eine territoriale Un-Verletzlichkeit zu. Mit dem Skrupel-losen Bruch des Völker-Rechts begann Putin schon 2014 mit der Unter-Stützung pro-russischer Separatisten im Don-Bass und mit der Annektion der Krim. Seit dem 24.2.2022 setzt er das mit dem Skrupel-losen Über-Fall auf die Ukraine fort. Dieser ist von einer über-wältigenden Mehrheit der UNO-Voll-Versammlung verurteilt worden: der Völker-Rechts- und Kriegs-Verbrecher Putin hält sich nicht daran. Jetzt Ende Juli 2022 strebt Russland offen den Sturz der bei den letzten Wahlen mit großer Mehrheit gewählten ukrainischen Regierung an: d. h., es zeigt jetzt offen seinen despotischen Willen zu einer Fremd-Beherrschung der Ukraine, zu einer Diktatur über das ukrainische Volk, das sich von Russland trennen und der EU bei-treten will. Russland ist wieder ab-geglitten in die für Rechts-Extremisten signifikante Wahn-Idee, es sei höher-Wert-iger als seine Nachbar-Staaten, was sich schon zeigte, als die Sowjet-Union 1961 in Deutschland die Mauer bauen ließ, an der Hunderte von Flüchtenden durch Schergen der Sowjet-Union ermordet wurden, als die Sowjet-Union 1953 in der SBZ, 1956 in Ungarn und 1968 in der CSSR Volks-Auf-Stände militärisch Gewalt-sam nieder-schlug, und als Ende 1981 durch die Verhängung des Kriegs-Rechts in Polen ein Befreiungs-Versuch von der Sowjet-Union verhindert wurde; Russland hat eine fort-gesetzte brutale militärische Gewalt-Tätigkeit im zweiten Tschetschenien-Krieg ab 1999, in Georgien ab 2008 und ab 2014 in der Ukraine mit der Ab-Spaltung von Teilen der Ost-Ukraine und mit der Annektion der Krim gezeigt. Auch jetzt anno 2022 meint Russland wieder, die Ukraine sei minder-Wert-iger und habe keinen Anspruch darauf, dass ihr Volks-Wille beachtet werde, sondern die Ukraine verdiene eine russische Diktatur. Ferner zeigt Russland die für Rechts-Extreme signifikante Gewalt-Tätigkeit mit dem militärisch brutalen Über-Fall auf die Ukraine vom 24.2.2022 und mit seinen dortigen Kriegs-Verbrechen (Wahl-lose Zerstörung von Wohn-Raum, Ermordung un-bewaffneter Zivilisten, Vergewaltigungen und Raube).
    Inter-Net-Fund-Stelle Putinismus – Wikipedia
    HTTPSde.wikipedia.org/wiki/Putinismus
    Imperialer Nationalismus nach Iwan Iljin
    Iwan Iljin gilt als der „Hausphilosoph“ des Putinismus, der vom Präsidenten in seinen wichtigsten Reden zitiert wird. Der russische Filmregisseur Nikita Michalkow soll Putin nach 1998 mit dem Werk Iljins vertraut gemacht haben. Iljin vertritt in seiner Philosophie eine Mischung aus Hegelianismus, Militarismus und imperialem Nationalismus. So spricht er einigen „Volksstämmen“ die Fähigkeit ab, eigene Staaten zu bilden, u. a. den Katalanen, Kroaten, Slowaken, vor allem aber den im historischen russischen Einflussbereich lebenden baltischen, kaukasischen und zentralasiatischen Völkern wie auch den Ukrainern. Diese müssten daher Iljin zufolge unter der Kontrolle ihrer Nachbarstaaten bzw. unter der „natürlichen Kontrolle“ Russlands verbleiben. Abspaltungsbestrebungen dieser Völker vom Russischen Reich setzt Iljin ein ultranationalistisches „organisches“ Nationsverständnis entgegen. Russland sei ihmzufolge kein „künstlich fabrizierter Mechanismus“, sondern ein „historisch gewachsener und kulturell gerechtfertigter Organismus“. Somit sei eine „Zerstückelung“ dieses russischen nationalen Organismus unmöglich, ohne das dieser dabei leide oder zugrunde geht.
    Die Gedankenwelt Iwan Iljins, eines russischen Philosophen aristokratischer Herkunft und slawophilen Faschisten, beeindruckt Putin am meisten. Iljin habe sich mit der Frage befasst, wie ein postsowjetisches Russland beschaffen sein und welche Eigenschaften ein postkommunistischer Führer haben sollte. Er beschäftigte sich mit Hegel, fürchtete zugleich das Ideal des Individualismus, beobachtete erschrocken ein Überhandnehmen freiheitlichen Lebensstils und war überzeugt, Russland wäre von einer Ausbreitung der „sexuellen Perversion“ bedroht. Er las auch Freud und kam zu der verschrobenen Ansicht, dass die Unterdrückung von Individualität, Sexualität und Hedonismus der Königsweg zu einer guten Gesellschaft wäre. Die Radikalität der Bolschewiki machte auch Iljin zum Extremisten – aber eben auf der Gegenseite, zum Ideologen der „Weißen Armeen“, also der konterrevolutionären, zaristischen Militärs, die gegen die Kommunisten kämpften. In seinen Schriften im Exil zwischen den zwanziger und den fünfziger Jahren beschwor Iljin zwanghaft die „Wiedergeburt“ des „Vaterlandes“. Russland war für ihn „Gott, Vaterland und der nationale вождь“ (vozhod), was soviel heißt wie Souverän, Zar, Führer; der eben nicht bloß Person, sondern die Verkörperung der staatlichen Macht, der „Einzige“ ist, der auch über den morschen Apparaten des Staates steht. Demokratie und Entscheidungen durch Wahlen oder Abstimmungen lehnte Iwan Iljin ab. Insbesondere für Russland, denn „Demokratie“, „Liberalität“ oder „Freiheit“ passten nicht zu Russland und seiner „eurasischen Identität“. Die Nation wird als organische Einheit imaginiert. Russland sei eine Zivilisation eigener Art, eine Mischung aus der christlich-byzantinischen Kultur und der mongolisch-asiatischen Lebensart. In den zwanziger und dreißiger Jahren bewunderte Iwan Iljin Hitler und Mussolini sowie die faschistische Idee als „rettendes Übermaß an patriotischer Willkür“. „Der imperialistische Westen werde das falsche Versprechen von Freiheit nutzen, um Russland Länder wegzunehmen: das Baltikum, den Kaukasus, Zentralasien und vor allem die Ukraine.“ Auf diese hatte Iwan Iljin einen regelrechten Hass: Von der Ukraine gehe die größte Gefahr für Verrat und Separatismus aus, und sie existiere nur aus Gründen von Ränken und Intrigen als eigenständiges Territorium. 1954 im Schweizer Exil verstorben, war Iljin eigentlich lange vergessen, erst seit den 1990er Jahren wird er in Russland nach und nach wieder verlegt. Vladimir Putin entdeckte ihn bei seiner Suche nach intellektuellen Begründungen seiner neuen Nationalidee und propagiert seitdem Iwan Iljins Ideen, und zitiert ihn geradezu obsessiv bei nahezu allen seinen Ansprachen. Iljins Gebeine wurden nach Russland überführt und Putin legte Blumen an seinem Grab nieder.
    Iwan Iljin propagierte also in offener Weise Fremd-Herrschaft über andere Völker. Russland ist im Laufe der Jahrhunderte auch nur nach Unter-Werfung fremder ost-asiatischer Völker durch Kosaken (auch durch un-gleiche Verträge mit China) auf seinen jetzigen Umfang an-gewachsen.
    Wladimir Putin beansprucht ebenso Fremd-Herrschaft Russlands über die Ukraine und später möglicher-weise sogar auch noch wieder über die baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen. Er will der neue Alexander der Große, der neue Caesar, der neue Napoleon wenigstens im Mini-Format werden. Die Ukraine hat er zu diesem Zweck am 24.2.2022 brutal militärisch Gewalt-tätig über-fallen. Ein signifikantes Kenn-Zeichen für Rechts-Extreme ist Gewalt-Tätigkeit.
    Putin ist SCHWER, weil FRÜH, nämlich NARZISSTISCH Persönlichkeits-gestört: er zeigt die NARZISSTISCHE Anspruchs-Haltung, Prinzen-haft privilegiert zu werden, allen Anderen vor-gezogen zu werden: mit ´“Der Zerfall der Sowjet-Union ist die größte geo-politische Katastrophe des 20-sten Jahrhunderts.“ weigert er sich in an-Maß-ender Weise, noch nicht einmal an-nähernd das Gleiche erdulden zu müssen wie das Deutsche Reich anno 1945; die Sowjet-Union ist der einzige Sieger-Staat über das Deutsche Reich, der nach 1945 groß-flächige Gebiets-Veränderungen mit Massen-haften Vertreibungen erzwang. Putin ist un-fähig, als Gleicher unter Gleichen zu leben, stattdessen beansprucht er, Erster unter Un-Gleichen sein zu dürfen: deshalb verweigert er der NATO das Recht, Atom-Waffen in den ost-europäischen Bei-Tritts-Staaten zu stationieren, hat aber seiner-seits im annektierten Königsberg / Ost-Preußen („Russlands Faust an der Ost-See“, woraus Russland alle deutschen Ein-Wohner vertrieb) Atom-Waffen stationiert, mit denen er die NATO Regel-mäßig bedroht. In einer narzisstischen Beziehung wird ein-Seit-ig respektiert. Der Narzisst erwartet für sich un-ein-geschränkten Respekt, den er jedoch niemand Anderem zollt. Nur er ist es wert, respektiert zu werden. Wehe Dem, der ihm den Respekt verweigert. Er wird Den-Jenigen zerstören. Putin ist außerdem SCHWER, weil FRÜH, nämlich PARANOID und ANTI-SOZIAL Persönlichkeits-gestört. Er zeigt die signifikante ANTI-SOZIALE Ego-Zentrik. Er zeigt das signifikante ANTI-SOZIALE Ur-Miss-Trauen und wähnt in signifikant ANTI-SOZIALER Weise, er sei berechtigt, Gewalt an-zuwenden, wenn eine Situation ihm un-gerecht-fertigter-weise nur wegen seiner NARZISSTISCHEN Anspruchs-Haltung, Prinzen-haft privilegiert zu werden, allen Anderen vor-gezogen zu werden, und wegen seinem signifikanten ANTI-SOZIALEN Ur-Miss-Trauen gefährlich zu werden scheint: er hat in Leningrad schon als 14-Jähriger einem Mit-Schüler das Bein gebrochen: von der Lehrerin befragt, sagte er: ´Manche verstehen nur die Sprache der Gewalt´. Wegen diesem signifikanten ANTI-SOZIALEN Ur-Miss-Trauen wähnt er, die NATO wolle nach einem Bei-Tritt der Ukraine aus Kiew ohne jeden Grund Atom-Raketen auf ihn ab-feuern: in Wahrheit würde die NATO das nur dann tun, wenn Russland zuerst an-gegriffen hätte. Die Ent-Fernung der inzwischen der NATO bei-getretenen baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen bis Moskau ist gleich-groß wie die Ent-Fernung der Ukraine bis Moskau: bezüglich der baltischen Staaten äußert Putin jedoch wegen ihrer Zu-Gehörigkeit zur NATO keine Not-Wendigkeit, die Gefahr des Ab-Schusses von Atom-Raketen auf Moskau von dort durch einen brutalen Völker-Rechts-widrigen und Kriegs-Verbrecher-ischen militärischen Über-Fall zwecks De-Militarisierung und Neutralisierung bekämpfen zu müssen. Nur bezüglich der Ukraine zeigt er deutlichen Kolonialismus. Russland soll vor Atom-Waffen starren dürfen, seine Nachbarn aber müssen Wehr-los sein, haben nicht das gleiche Recht auf Selbst-Verteidigung wie Russland. Putin setzt als SCHWER, weil FRÜH, nämlich PARANOID und ANTI-SOZIAL Persönlichkeits-Gestörter den frühen, primitiven, archaischen Ab-Wehr-Mechanismus der PROJEKTION ein, um der NATO seine eigenen Präventiv-Kriegs-Ab-Sichten in die Schuhe zu schieben: deshalb hat er die Ukraine am 24.2.2022 in einem Präventiv-Kriegs-Schlag über-fallen. SCHWER, weil FRÜH, nämlich ANTI-SOZIAL Persönlichkeits-Gestörte wollen von ihren Opfern gefürchtet werden, deshalb zerstört er seitdem systematisch nicht-militärische Ziele, nämlich Wohn-Häuser, und tötet in systematischer Weise un-bewaffnete Zivilisten; deshalb droht er auch dem Westen mit einer Versetzung seiner Atom-Streit-Kräfte in erhöhte Alarm-Bereitschaft. SCHWER, weil FRÜH, nämlich ANTI-SOZIAL Persönlichkeits-Gestörte lügen außerdem ständig: deshalb log Putin vor dem 24.2.2022 ständig, es handele sich bei dem Truppen-Auf-Marsch im Norden in Bela-Rus und im Osten und Süden um die Ukraine herum nur um Manöver, obwohl schon da der Über-Fall auf die Ukraine geplant war. Außerdem weist Putin die signifikante ANTI-SOZIALE Un-Fähigkeit zur Auf-Bringung von Schuld-Gefühlen und von Reue auf: deshalb verlieh er, nachdem die Ukrainer seine Soldateska aus der Um-Gebung von Kiew vertrieben hatten, Orden an die marodierende russische Soldateska, die nach dem 24.2.2022 in Bucha und anders-wo dazu an-gestachelt durch Putins Verleumdung der Ukrainer als Neo-Nazis Kriegs-Verbrechen (Morde, Vergewaltigungen und Raube) beging. Putin weist auch die signifikante ANTI-SOZIALE Verantwortungs-Losigkeit auf: deshalb schob er die Kriegs-Verbrechen seiner eigenen Soldateska den Ukrainern in die Schuhe.
    Die Sowjet-Union wollte nach 1945 in der SCHWER, weil FRÜH, nämlich NARZISSTISCH Persönlichkeits-gestörten Anspruchs-Haltung, Prinzen-haft privilegiert zu werden, allen Anderen vor-gezogen zu werden, dass auf ihrem Staats-Gebiet keine Kriege mehr aus-gefochten wurden. Deshalb sorgte sie nach 1945 durch kommunistische Um-Stürze in allen von ihr besetzten Gebieten Ost-Europas dafür, dass es zu Will-fährigen diktatorisch kommunistischen Vasallen-Staaten-Bildungen kam, denen Kadaver-Gehorsam ab-verlangt wurde und die einen Cordon Sanitaire für Sowjet-Russland bilden sollten. Es handelte sich also um einen klar erkennbaren Miss-Brauch von ost-europäischen Staaten, die von 1945 bis 1991 allein sowjet-russisch ich-süchtigen Sicherheits-Interessen dienen mussten und nicht selbst-ständig sein durften, was sich völlig Zweifels-frei zeigte in der sowjet-russisch militärisch Gewalt-samen Nieder-Schlagung von Volks-Auf-Ständen 1953 in der SBZ, 1956 in Ungarn, 1968 in der CSSR und Ende 1981 in der Verhängung des Kriegs-Rechts in Polen. Jetzt will Putin das in revisionistischer, revanchistischer, imperialistischer und kolonialistischer Weise wieder erreichen wenigstens mit der Ukraine, nachdem alle früheren Staaten des Warschauer Pakts zur NATO über-gelaufen sind, weil sie die sowjet-russisch militärisch Gewalt-same Nieder-Schlagung von Volks-Auf-Ständen 1953 in der SBZ, 1956 in Ungarn, 1968 in der CSSR und Ende 1981 die Verhängung des Kriegs-Rechts in Polen nicht vergessen und die fort-gesetzte russisch brutale militärische Gewalt-Tätigkeit im zweiten Tschetschenien-Krieg ab 1999 und in Georgien ab 2008 gesehen haben: Russland wieder-holt in der Ukraine präventiv sein Verhalten in den früheren sowjet-russisch militärisch Gewalt-samen Nieder-Schlagungen von Volks-Auf-Ständen 1953, 1956 und 1968. Russland wird sich unter Putin nie ändern, weil es immer wieder Selbst-Bestimmungs-Bestrebungen in seinen Nachbar-Ländern militärisch Gewalt-sam nieder-schlagen wird. Putin fürchtet sich davor, dass demokratische Ent-Wicklungen in Nachbar-Staaten auf Russland an-steckend wirken und es auch in Russland einen Wechsel von rechts-extremer Diktatur mit Un-Gleichheits-Denken und Gewalt-Tätigkeit zu Demokratie mit Regierungs-Wechseln wie in allen demokratischen Ländern der Erde üblich gibt: einen Regierungs-Wechsel wie in allen demokratischen Ländern der Erde üblich will er mit diktatorischen Mitteln verhindern: deshalb hat er in Russland jede Opposition aus-geschaltet: Alexej Nawalny wird er Rechts-widriger-weise Lebens-lang ein-sperren lassen. Während Putin der Ukraine durch einen Völker-Rechts-widrigen militärischen Über-Fall seinen Willen auf-zwingen will, haben die USA Kuba nicht militärisch an-gegriffen, ihm also seine Staat-liche Selbst-Ständigkeit belassen, obwohl Fidel Castro dort ein kommunistisches Regime ein-führte: die USA haben Kuba kommunistisch sein lassen und sich gegen Castro auf Sanktionen beschränkt; auch als Nikita Chruschtschow 1962 Atom-Raketen auf Kuba stationieren wollte, haben die USA keinen Krieg begonnen, sondern sich auf Blockade-Maß-Nahmen beschränkt: aber Putin hat die Ukraine am 24.2.2022 militärisch in brutalster Weise in Kolonisierungs-Ab-Sicht über-fallen.
    Die vielen kleinen demokratischen Staaten West- und Mittel-Europas haben zusammen-genommen ein viel kleineres Staats-Gebiet als Russland, das sich nicht demokratisieren will (Möglichkeit zu demokratischen Regierungs-Wechseln wie in allen demokratischen Ländern der Erde, was die Heraus-Bildung und Verfestigung von Verfolgungs-Wahn-Sinn und Verschwörungs-Theorien verhindert) und das nicht wie der Westen durch eine soziale Markt-Wirtschaft zum Wohle seiner Bürger an eine Mehrung seines Brutto-Inlands-Produkts denkt, sondern immer wieder nur infolge Verfolgungs-Wahn-Sinns (ANTI-SOZIALES Ur-Miss-Trauen und ANTI-SOZIALE Ego-Zentrik) seine Nachbarn militärisch unter-drückt und über-fällt. Selbst-ständige Staaten werden immer nur von diktatorisch regierten anderen Staaten militärisch über-fallen, weil in diktatorisch regierten Staaten immer nur eine Meinung Maß-gebend ist: die des ANTI-SOZIALEN und PARANOIDEN Diktators: Saddam Husseins Über-Fälle auf Persien und auf Kuweit, Agentiniens Über-Fall auf die Falkland-Inseln, Russlands Über-Fall auf die Ukraine. Die NATO mit den in ihr zusammen-geschlossenen vielen kleinen demokratischen Staaten West- und Mittel-Europas, die ohne diese Unter-Stützung Erpressungen eines zunehmend PARANOIDEN und diktatorischen Russlands Schutz-los aus-geliefert wären (: Finnland-isierung), bildet das nötige Gegen-Gewicht zu dem Monolithen Russland. West-liche Staaten unter-ein-ander sind nach 1945 noch nie in Jahr-Zehnte-langer Erb-Feind-Schaft erstarrt wie (Sowjet-) Russland gegen-über dem Westen. Das zunehmend PARANOIDE und diktatorische Russland mit seinem Wahn, es dürfe andere Länder (z. B. die Ukraine) versklaven, hat die Erb-Feindschaft zum Westen, der von frei-Will-igen Zusammen-Schlüssen selbst-ständiger Länder z. B. in der NATO gekennzeichnet ist, nicht über-wunden. Gegen-über dem militärischen Gewicht des Monolithen Russland ist ein militärisches Schutz-Bündnis wie die NATO nötig. Russland muss dulden lernen, dass kleine demokratische Staaten in der Mitte Europas sich in Erinnerung an die sowjet-russisch militärisch Gewalt-samen Nieder-Schlagungen von Volks-Auf-Ständen 1953, 1956 und 1968, in Erinnerung an die Ende 1981 erfolgte Verhängung des Kriegs-Rechts in Polen und an die fort-gesetzte russisch brutale militärische Gewalt-Tätigkeit im zweiten Tschetschenien-Krieg ab 1999 und in Georgien ab 2008 von seinem zunehmend PARANOIDEN und diktatorischen Auf-Treten bedroht fühlen und in der NATO Schutz suchen. Die NATO würde nicht als Erste Russland an-greifen: sie würde erst dann zurück-schießen, nachdem Russland NATO-Staaten über-fiel.
    So lange, wie der Warschauer Pakt noch bestand, konnte der Westen dessen ost-europäische Mit-Glieds-Staaten nicht zum Bündnis-Wechsel, also zum NATO-Bei-Tritt, an-stiften und tat das auch nicht: die NATO erstrebte also zu dieser Zeit keine Ost-Erweiterung: der Grund dafür liegt in der Ein-Schüchterung durch die Jahr-Zehnte-lange Konfrontation mit der Atom-Waffen-bestückten Sowjet-Union mit-samt ihren Zwangs-weisen ost-europäischen Vasallen, so dass der Westen nur deshalb noch nicht an eine Auf-Hebung des Un-Rechts dachte, das ost-europäischen Sklaven-Staaten der Waffen-starrenden Sowjet-Union durch die sowjet-russisch militärisch Gewalt-samen Nieder-Schlagungen von Volks-Auf-Ständen 1953 in der SBZ, 1956 in Ungarn, 1968 in der CSSR und Ende 1981 durch die Verhängung des Kriegs-Rechts in Polen zu-gefügt wurde. Wer hier im Westen verlangt, die NATO müsse sich nach-träglich an an-gebliche Versprechen von 1990 / 1991 gegen-über Russland auf Nicht-Ost-Erweiterung halten, verschweigt in verlogen Partei-ischer Weise, dass der Staats-kriminelle Schurken-Staat Sowjet-Union den Westen damals noch durch seine Macht über versklavte ost-europäische Vasallen-Staaten und durch seine Atom-Bewaffnung ERPRESSTE, dass ein Staats-krimineller Schurken-Staat es aber nicht verdiente, mit seinen Erpressungen Erfolg zu haben und dass Erpresste nach Macht-Verlust des Erpressers aus der Erpressung aus-steigen dürfen: der Staats-kriminelle Schurken-Staat Sowjet-Union verdiente es nicht, wie ein normaler Staat behandelt zu werden: im Straf-Recht ist bei Ent-Führungen die Polizei dazu verpflichtet, die Ent-Führten zu befreien und den Ent-Führer zu verhaften: an-schließend wird der Ent-Führer an-geklagt und zu Haft verurteilt. Die Sowjet-Union hat außer Jugoslawien alle von ihr 1945 eroberten ost-europäischen Staaten VERSKLAVT, damit sie ihrem ANTI-SOZIALEN Ur-Miss-Trauen und ihrer ANTI-SOZIALEN Ego-Zentrik frönten, sie ließ 1961 in Deutschland die Mauer bauen, an der Hunderte von Flüchtenden durch Schergen der Sowjet-Union ermordet wurden, sie schlug 1953 in der SBZ, 1956 in Ungarn und 1968 in der CSSR Volks-Auf-Stände militärisch Gewalt-sam nieder, und Ende 1981 wurde durch die Verhängung des Kriegs-Rechts in Polen ein Befreiungs-Versuch von der Sowjet-Union verhindert; Russland hat eine fort-gesetzte brutale militärische Gewalt-Tätigkeit im zweiten Tschetschenien-Krieg ab 1999, in Georgien ab 2008 und ab 2014 in der Ukraine mit der Ab-Spaltung von Teilen der Ost-Ukraine und mit der Annektion der Krim gezeigt. Nur so lange, wie der Warschauer Pakt bestand, hätte die NATO zwecks Selbst-Erhaltung (Vermeidung eines Atom-Kriegs) Bei-Tritts-Anträge von noch zum Warschauer Pakt gehörenden ost-europäischen Staaten nicht an-nehmen können: nach der Auf-Lösung des Warschauer Pakts Mitte 1991 und nach dem Zusammen-Bruch und Macht-Verlust des Staats-kriminellen Schurken-Staats Sowjet-Union Ende 1991 brauchte der Westen sich nicht mehr an (zudem nie Schrift-lich, also nie bindend, erteilte) Versprechen zu halten, die er nur unter der Angst vor einem Atom-Krieg ab-gegeben hatte; auch hat sogar noch nach der Auf-Lösung des Warschauer Pakts nicht die NATO ehe-malige Mit-Glieds-Staaten Des-Selben zum NATO-Bei-Tritt an-gestiftet, sondern diese haben von sich aus in Erinnerung an die sowjet-russisch militärisch Gewalt-samen Nieder-Schlagungen von Volks-Auf-Ständen 1953 in der SBZ, 1956 in Ungarn, 1968 in der CSSR und in Erinnerung an die Ende 1981 erfolgte Verhängung des Kriegs-Rechts in Polen nach und nach um Auf-Nahme in die NATO gebeten, die ihnen dann gewährt wurde: erst nach der Auf-Lösung des Warschauer Pakts stellten alle vor-herigen ost-europäischen Mit-Glieds-Staaten Des-Selben (Polen, Tschechei, Slowakei, Ungarn, Rumänien, Bulgarien und Albanien) und sogar ehe-malige Mit-Glieds-Staaten der Sowjet-Union (Estland, Lettland, Litauen) nach und nach Auf-Nahme-Anträge in die NATO, weil sie weg-wollten vom immer wieder brutal militärisch Gewalt-tätigen Russland, die dann bewilligt wurden. Die NATO durfte nach Auf-Lösung des Warschauer Pakts früheren Opfern sowjet-russischer militärisch Gewalt-samer Zwangs-Herrschaft und VERSKLAVUNG, nachdem sie demokratische Rechts-Staaten geworden waren, auf Wunsch Schutz vor erneuten russischen Ab-Verlangungen von Kadaver-Gehorsam und vor russischer nicht aus-schließbarer erneuter militärisch Gewalt-samer Unter-Drückung gewähren. Sie drängte nicht von sich aus die späteren Mit-Glieder zum Bei-Tritt, sondern nahm deren frei-Will-ige Bei-Tritts-Gesuche an, was sie durfte. Adressat für Vor-Würfe dürfen also nur die Über-Läufer-Staaten sein, aber nicht die NATO; anstatt dass Russland der NATO die Schuld an der Ab-Trünnigkeit der ehe-maligen Mit-Glieds-Staaten des Warschauer Pakts in die Schuhe schiebt, muss es in Wahrheit die Schuld dafür nur bei seiner eigenen sowjet-russisch Schurken-Staats-kriminellen Vergangenheit mit militärisch Gewalt-samen Nieder-Schlagungen von Volks-Auf-Ständen 1953 in der SBZ, 1956 in Ungarn, 1968 in der CSSR und mit der Ende 1981 erfolgten Verhängung des Kriegs-Rechts in Polen, im Falle der ehe-maligen Mit-Glieds-Staaten der Sowjet-Union (Estland, Lettland, Litauen) in seiner Annektion nach dem Hitler-Stalin-Pakt anno 1939 der damals seit dem Ende des 1-sten Welt-Kriegs selbst-ständigen Staaten Estland, Lettland und Litauen, was zu deren Unter-Drückung und sogar zum kolonialistischen Aus-Tausch von Ein-Heimischen gegen Russen führte, sowie in seiner eigenen PARANOIA, ANTI-SOZIALITÄT und zu-nehmenden DIKTATUR suchen; wer hier im Westen die NATO des Wort-Bruchs falsch beschuldigt, ist ein Sympathisant eines russischen Staats-kriminellen Schurken-Staats, der nach wie vor erwiesen durch den Über-Fall auf die Ukraine diktatorische Macht- und VERSKLAVUNGS-Ansprüche über Wehr-lose Opfer und Vasallen-Staaten verfolgt.
    Der SCHWER, weil FRÜH, nämlich PARANOID und ANTI-SOZIAL Persönlichkeits-gestörte Putin ist ein hoch-gefährlicher Zeit-Genosse, der wegen russisch-Sprach-iger Bevölkerung in früher zum Warschauer Pakt gehörenden Staaten (die dort aber erst nach dem Hitler-Stalin-Pakt im Zuge von Kolonisierungs-Bestrebungen hin-gelangte) seinen Revisionismus, seinen Revanchismus, seinen Imperialismus und seinen Kolonialismus immer weiter fort-führen wird, bis er gestoppt wurde. In seinem Verdachts-weise PSYCHO-PATH-ischen Gehirn dürften bei funktioneller Magnet-Resonanz-Tomographie nur dann die-jenigen Areale des Gehirns auf-leuchten, in denen sich Schmerz-Empfinden zeigt, wenn er Wahn-haft daran denkt, russisch-Sprach-ige Diaspora in früher zum Warschauer Pakt gehörenden Staaten würde verfolgt, während – wenn er an die Leiden der Ukrainer denkt – keinerlei Schmerz-Empfinden zu sehen ist, sondern nur die-jenigen Gehirn-Areale auf-leuchten, in denen Freude ent-steht (: Prof. Jean Decety, Universität Chicago, USA). Das halte ich für den tiefsten Grund für seinen Über-Fall auf die Ukraine am 24.2.2022.
    Nur mit Zeit-Genossen, die nicht SCHWER, weil FRÜH, nämlich PARANOID und ANTI-SOZIAL Persönlichkeits-gestört sind, machen Verhandlungen und Vertrags-Schlüsse Sinn, weil nur die gesittet genug sind, um auch die Interessen der Gegen-Seite berücksichtigen zu können und sich an Verträge zu halten. Mit SCHWER, weil FRÜH, nämlich PARANOID und ANTI-SOZIAL Persönlichkeits-Gestörten wie Putin kann man nur mit militärisch Krieg-erischen Mitteln und nur mit den Mitteln des Polizei-Rechts und der Straf-Justiz um-gehen. Auch im inner-Staat-lichen Recht werden Verbrecher so behandelt. Das muss inter-national über-nommen werden. Russland muss auch an die Ukraine Reparationen zahlen für die von ihm dort an-gerichteten brutalen Zerstörungen.
    Selbst-ernannte Friedens-Apostel in der BRD haben die Ukraine jetzt zum zweiten Mal ent-mündigt und wollen sie bevormunden, anstatt den Ukrainern allein die Ent-Scheidung darüber zu über-lassen, ob sie sich gegen Putins Völker-Rechts- und Kriegs-Verbrecher-ischen Über-Fall verteidigen oder ob sie sich ergeben wollen. Mit über-wältigender Mehrheit wollen die Ukrainer sich verteidigen: auch russisch-Sprach-ige Ukrainer ent-wickeln Ab-Scheu gegen Russland. Aus Angst um eine Beeinträchtigung ihres Luxus-Lebens und in ent-mündigender Nicht-Beachtung dieses Willens der Ukrainer haben die selbst-ernannten Friedens-Apostel vor-geschlagen, die Ukraine solle sich den diktatorischen Sicherheits-Forderungen Russlands unter-werfen (: kein NATO-Bei-Tritt, russische Annektion der Krim und des Don-Bass, neuer russischer Vasallen-Staat). Neu-Auf-Lage von Neville Chamberlains Appeasement-Politik gegen-über Adolf Hitler. Verstärkte Lieferungen hoch-Wirksamer West-licher Raketen-Ab-Wehr-Waffen an die Ukraine, was zur un-bedingt nötigen völligen Vertreibung Russlands aus der Ukraine (Beachtung des Völker-Rechts) führen könnte, lehnen die verräterischen Verfasser ab. Ein solcher Verrat an der Ukraine bedeutet Belohnung von Völker-Rechts- und Kriegs-Verbrecher-ischen Räuber-isch militärisch brutalen Über-Fällen, von Unter-Jochungs- und Kolonisierungs-Ansprüchen, wenn der Aggressor nur Furcht-erregend genug ist. Ob sie das auch zu Gunsten Adolf Hitlers verlangt hätten? Nach dem Unter-Gang von Adolf Hitlers 3-tem Reich schließen sie sich natürlich nur den Siegern an.
    Das erweckt mir den Verdacht, dass in ihrem Gehirn die-jenigen Areale defizitär aus-gebildet sind, in denen die fremd-nützige EMPATHIE für Kleine und Schwache ent-steht, wie es durch funktionelle Magnet-Resonanz-Tomographien für PSYCHO-PATHEN, ANTI-SOZIALE und NARZISSTEN nach-gewiesen ist. Würde das stimmen, dächten sie nur an sich selbst (Inflation, über-triebene Angst vor einem atomaren dritten Welt-Krieg etc.) und würden ein Schutz-Interesse für die Ukrainer nur vor-täuschen.
    Darin erblicke ich ferner ganz ein-deutig eine SCHWER, weil FRÜH, nämlich NARZISSTISCH Persönlichkeits-gestört signifikant omni-potente Kontrolle: gleich anfangs Suche nach dem Größeren, Stärkeren, Erfolg-Reicheren und Brutaleren (, die Atom-Macht Russland gegen-über dem Zwerg Ukraine), um sich von vorn-herein nur an den Größeren, Stärkeren, Erfolg-Reicheren und Brutaleren an-zulehnen und den unter-legenen Kleineren, Schwächeren und Verlierer von vorn-herein im Stich zu lassen und zu verachten, mit dem sie sich nicht identifizieren können, weil Kleinheit, Schwäche und Unter-Gang ihnen un-erträglich ist: David soll nicht mehr gegen Goliath gewinnen, sondern es soll nur noch Goliath gegen David gewinnen.
    In Verfolg dessen werden dann der Ukraine auf Grund von Un-Fähigkeit zu Mit-Gefühl schäbiger-weise die Not-wendigen Verteidigungs-Waffen vor-enthalten und wird sich auf die Seite des Unter-Drückers Russland geschlagen und das Opfer Ukraine im Stich gelassen: Ekel-haftes toxisch Mensch-liches Fehl-Verhalten der Herbei-Steuerung eines Opfers durch Unter-Lassung von Erfolg-versprechender Hilfe-Leistung auf der Suche nach einem gloriosen Sieger, mit dem nur allein man sich von vorn-herein identifiziert.
    Glück-licher-weise sind die politischen Ent-Scheidungs-Träger bei der NATO, bei der G7 und bei der deutschen Regierung nicht der-Art-ig ab-Art-ig und ent-Art-et, und die Verfasser des vor-geblichen Friedens-Appells haben dort keiner-lei Ein-Fluss erlangt. Auch die bisher neutralen Staaten Finnland und Schweden wollen jetzt NATO-Mit-Glieder werden.

    • Deutschland und Russland sollen immer noch zerstört werden!
      Unsere Väter hat man gegen Russische Väter getrieben im Sinne des Vatikans,
      weil Josef Stalin es von OBEN gewagt hatte, was in Spanien das Volk von unten getan hat, gegen den Kinder schändenden, entführenden, Klerus auf zu begehren. Josef Stalin hatte deshalb die Patriarchen selbst bestraft und eine Pionierorganisation zum Schutz der Kinder aufgebaut.
      Nun hatten die dummen Deutschen mit der Legion Kondor dem Spanischen Volk einen Bombenteppich gewebt und dann dem Russischen Volk.
      Das wusste und ahnte die Wehrmacht gar nicht, nur die SS.
      Nicht gelungen und die Wehrmacht wurde schleichend entsorgt.
      Nach 1989 wurde wir die Soldaten der Nationalen VOLKSARMEE, die wir gemeinsam mit den Russischen Kameraden unser Land gegen den Westen geschützt hatten und einen Fahneneid auch auf unsere Brüder geschworen hatte, von unseren Offizieren verraten, ebenso die Russischen Kameraden. Unsere Russischen Waffen wurden wie sich jetzt herausgestellt nicht Russland zurück gegeben, sondern rund um Russland deponiert.
      1994 sind unsere Russischen Kameraden schon bei der Rückkehr nach Russland in der Ukraine, teils ausgeplündert, überfallen und sogar ermordet worden, so dass unsere Werftarbeiter ihre Habseligkeiten in Mukran verpackt und nach Klaipėda  verschiffen mussten.
      In der Heimat fiehlen sie teilweise ins Nichts, weil dort schon alles vom Westen unterwandert war und sie wurden in die vom Westen angestifteten verheerenden Konflikte im Nordkaukasus getrieben.
      Sie haben so Schreckliches erfahren müssen, dass man weinen könnte.
      Parallel hat man die Ukraine zum jetzigen Konfliktherd permanent ausgebaut.
      Georgien, Transnistrien, Moldawien und, und und.
      Ganz Russland sollte zerstört werden.
      Dank Wladimir wurde das gesamte Russland wieder stabil und eine Einheit der verbliebenen Völker. Nun muss dieser Konfliktherd Ukraine wieder gelöscht werden, dann ist auch für uns alle eine friedliche Zukunft wieder möglich, sonst nicht!
      Der Teil 1 „Große Vaterländische Krieg Josef Stalins, Teil 2 der
      „Große Vaterländische Medizinische Krieg“, gegen die Rot-Kreuzritter des Vatikans muss gewonnen werden, sonst spritzen die uns ALLE Tod.
      Wie die Katharer 1244, alle auf dem Scheiterhaufen vernichtet wurden, weil sie damals schon eine DDR, oder UdSSR, oder Nordkorea des Mittelalters geschaffen hatten.

  2. Ich täte Freudensprünge machen, wenn Rußland Berlin besetzt und die Vasallenpolitiker vertreibt, die Archive öffnet und die -BRD sei ein Staat- Lüge aufdeckt, ihr miesen Politiker einer Vasallenbrut…

  3. AAAAAAHAAAAAA !!!!!
    ⚰⚰⚰⚰⚰
    WENN ALSO MUHUMBA UTSWELE NICHT GESPRITZT SEIN MUSS ………!!!!!

    UND ES EGAL IST, OB ER KRÄTZE, TBC, SYPHILIS, AIDS ODER SONSTIGE POCKEN HAT

    Muss!!!!!!!

    Olga, oder Dmitrij AUSSER SPUTNIK SUPPE
    UNBEDINGT GESPRITZT WERDEN !!!!!

    MERKEN DIESE AFFEN EIGENTLICH GAR NICHTS ?!?!?!?

    Schon der Titel deutet einen neuen Fahrplan in unserem flüchtlingsfreundlichen Germany an: „Kriegsflüchtlinge scheitern in Baden-Württemberg an 3G“. Wie bitte?

    Ist aus dem seit sieben Jahren überaus großzügigen, deutschen Herbergsstaat zwischenzeitlich ein gestrenger Herr geworden, der nun die Impfapartheid konsequent auch auf die ärmsten und schwächsten Menschen, die Flüchtlinge aus der Ukraine, anwenden wird?

    Der Artikel benennt das ach so ungeheuerliche Verschulden, das sich diese neuen Flüchtlinge „geleistet“ haben: „die meisten Flüchtlinge waren nicht geimpft“. Und wenn sie geimpft waren, dann nur „mit einem in der EU nicht zugelassenen Vakzin […] Impfungen mit dem russischen Vakzin Sputnik V etwa […]“

    Da ist es natürlich eine bürokratische Katastrophe, dass die heilbringenden Testzentren „in der Nacht nicht mehr geöffnet“ waren. Wann wird endlich ein Testzentrennachtschichtdienst eingeführt?

    Nicht nötig, denn es „würden Mobile Impfteams [sic!] derzeit an den Landeserstaufnahmeeinrichtungen aktiv“, damit auch bald alle „problemlos die gesamte Impfinfrastruktur im Land in Anspruch nehmen.“ All das garniert mit einem weiteren orthographischen Stolperstein, diesmal aus dem Land der Eigenwörter: Wer kennt es mittlerweile nicht – Impfteam das Mobile – schließlich weiß ja auch jeder, wer Karl der Große ist.
    Lassen wir das Ganze mal absacken: Eine Friedensdemo jagt die andere, eine Spendenaktion folgt der nächsten, verstörende Kriegsbilder aus der Ukraine in den Nachrichten – und da hat das Land Baden-Württemberg nichts Besseres zu tun, als seine Impfinfrastruktur auszubauen?

    Was für ein schäbiger Umgang mit den ukrainischen Flüchtlingen! Aus dem altruistischen Gastgeber ist leider ein sehr hässlicher Impfprinzipienreiter geworden, dem die Not der Flüchtlinge egal ist, Hauptsache geimpft. Was ist nur aus Baden-Württemberg, aus Deutschland geworden!

    https://freiburger-standard.de/2022/03/11/neuerdings-ein-ganz-gestrenger-herr-der-deutsche-gastgeber-2/

  4. LANGE NICHTS VON DEN INTENSIVSTATIONEN GEHÖRT❗️

    Nur ca. 2,8% der deutschen ITS-Betten momentan von ungeimpften Covid-Fällen belegt❗️

    Quelle DIVI Tagesreport 10.3.:
    https://divi.de/joomlatools-files/docman-files/divi-intensivregister-tagesreports/DIVI-Intensivregister_Tagesreport_2022_03_10.pdf

    Quelle RKI Wochenreport 10.3. (S.19: Covid-Intensivfälle nach Impfstatus in den letzten 4 Wochen):
    https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Wochenbericht/Wochenbericht_2022-03-10.pdf?__blob=publicationFile

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*