Die Weltordnung ist bereits im Jahr 2022 gekippt

von Thierry Meyssan (voltairenet)

Es ist eine Konstante der Geschichte: Änderungen sind selten, aber schlagartig. Diejenigen, die den Preis zahlen, sind normalerweise die letzten, die sie kommen sehen. Sie nehmen sie erst zu spät wahr. Entgegen dem im Westen herrschenden statischen Bild, haben sich die internationalen Beziehungen im Jahr 2022 grundlegend geändert, hauptsächlich zum Nachteil der USA, Großbritanniens und Frankreichs, oft zum Vorteil Chinas und Russlands. Der Westen, mit seinem starren, auf die Ukraine gerichteten Blick, nimmt die Umverteilung der Karten nicht wahr.

Es passiert selten, dass die internationalen Beziehungen derart gestört werden wie im Jahr 2022. Und es ist noch nicht zu Ende. Der Vorgang, der begonnen hat, wird nicht aufhören, auch wenn die Ereignisse ihn stören und ihn möglicherweise für einige Jahre unterbrechen. Die Vorherrschaft des Westens, d.h. sowohl der Vereinigten Staaten als auch der ehemaligen Kolonialmächte Europas (vor allem Großbritannien, Frankreich und Spanien) und Asiens (Japan), neigt sich dem Ende zu. Niemand gehorcht mehr einem Führer, auch nicht die Staaten, die Vasallen Washingtons bleiben. Jeder fängt jetzt an, für sich selbst zu denken. Wir sind noch nicht in der multipolaren Welt, die Russland und China zu schaffen versuchen, aber wir sehen, wie sie sich aufbaut.

Alles hat mit der russischen Militäroperation zur Durchsetzung der Resolution 2202 des Sicherheitsrates begonnen und zwar zum Schutz der ukrainischen Bevölkerung als Ganzes vor ihrer „integralen nationalistischen“ Regierung. Dieses Ereignis ist zugegebenermaßen überhaupt nicht das, was in den Vereinigten Staaten, der Europäischen Union, Australien und Japan wahrgenommen wird. Der Westen ist überzeugt, dass Russland in die Ukraine einmarschiert ist, um seine Grenzen gewaltsam zu ändern. Doch das ist weder das, was Präsident Wladimir Putin angekündigt hat, noch das, was das russische Militär getan hat, noch die Art und Weise, wie sich die Ereignisse entwickelt haben.

Lassen wir die Frage beiseite, wer Unrecht hat und wer Recht hat. Alles hängt davon ab, ob man sich des Bürgerkriegs bewusst ist, der die Ukraine seit dem Sturz ihres demokratisch gewählten Präsidenten Viktor Janukowitsch im Jahr 2014 auseinandergerissen hat. Der Westen, die 20 000 Toten dieses Krieges vergessend, kann nicht einsehen, dass die Russen dieses Massakers nur beenden wollten. Da der Westen die Minsker Vereinbarungen ignoriert, die Deutschland und Frankreich gemeinsam mit Russland garantiert hatten, kann er sich nicht vorstellen, dass Russland die von den Vereinten Nationen 2005 proklamierte „Schutzverantwortung“ in die Tat umgesetzt hat.

Die ehemalige deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel [1] und der ehemalige französische Präsident François Hollande [2] erklärten beide jedoch öffentlich, dass sie die Minsker Vereinbarungen unterzeichnet hätten, nicht um den Bürgerkrieg zu beenden, sondern im Gegenteil, um Zeit zu gewinnen und die Ukraine zu bewaffnen. Diese beiden Persönlichkeiten beglückwünschen sich selbst, Russland in die Falle gelockt zu haben, und beschuldigen dieses Land, die alleinige Verantwortung für den gegenwärtigen Krieg zu tragen. Es ist nicht verwunderlich, dass diese beiden ehemaligen Verantwortungsträger auf ihre Doppelzüngigkeit vor ihrer öffentlichen Meinung stolz sind, aber diese, in anderen Teilen der Welt vernommenen Worte anders klingen. Für die Mehrheit der Menschheit zeigt sich der Westen in seinem wahren Licht: Er versucht immer, den Rest der Welt zu spalten und diejenigen in die Falle zu locken, die unabhängig sein wollen; Er redet über Frieden, schürt jedoch Kriege.

Es ist nicht richtig anzunehmen, dass der Stärkste immer seinen Willen anderen aufzwingen will. Diese westliche Einstellung wird selten von anderen Menschen geteilt. Die Zusammenarbeit hat sich viel mehr bewährt als die Ausbeutung und die Revolutionen. Dies ist die Botschaft, die die Chinesen zu verbreiten versucht haben, als sie von „Win-Win“-Beziehungen sprachen. Für sie ging es nicht darum, über faire Handelsbeziehungen zu sprechen, sondern sich auf die Art und Weise zu beziehen, wie die Kaiser von China regierten: Wenn ein Kaiser ein Dekret erließ, musste er sicherstellen, dass ihm die Gouverneure jeder Provinz folgten, einschließlich derjenigen, die von dieser Entscheidung nicht betroffen waren. Er zeigte ihnen, dass er sie nicht vergessen hatte, indem er jedem von ihnen ein Geschenk machte.

Innerhalb von zehn Monaten hat der Rest der Welt, also seine überwältigende Mehrheit, die Augen geöffnet. Wenn sie am 13. Oktober noch 143 Staaten waren, die dem westlichen Narrativ folgten und die russische „Aggression“ verurteilten [3], wären sie heute bei dieser Abstimmung in der Generalversammlung der Vereinten Nationen nicht mehr in der Mehrheit. Die Abstimmung über eine Resolution am 30. Dezember, in der das interne Tribunal der Vereinten Nationen, der Internationale Gerichtshof, aufgefordert wird, die Besetzung der palästinensischen Gebiete durch Israel als eine „Besetzung“ einzustufen, ist ein Beweis dafür. Die Generalversammlung findet sich nicht mehr mit der westlichen Unordnung der Welt ab.

Elf afrikanische Staaten, bisher im Umkreis Frankreichs, haben die russische Armee oder ein privates russisches Militärunternehmen gebeten, für ihre Sicherheit zu sorgen. Sie glauben nicht mehr an die Aufrichtigkeit Frankreichs und der Vereinigten Staaten. Auch andere sind sich bewusst, dass der westliche Schutz vor Dschihadisten Hand in Hand geht mit westlicher verdeckter Unterstützung für Dschihadisten. Sie sind über den massiven Transfer von für die Ukraine bestimmten Waffen, an die Dschihadisten der Sahelzone oder an Boko Haram derart besorgt [4], dass das US-Verteidigungsministerium eine Folgemission ernannt hat, um zu überprüfen, was mit den für die Ukraine bestimmten Waffen eigentlich geschieht; ein gewisser Weg, um das Problem zu begraben und die Einmischung des Kongresses in diese dunklen Machenschaften zu verhindern.

Im Nahen Osten spielt die Türkei, ein Mitglied der NATO, ein subtiles Spiel auf halbem Weg zwischen ihrem US-Verbündeten und ihrem russischen Partner. Sie hat seit langem verstanden, dass sie niemals Mitglied der Europäischen Union werden würde und dass in jüngster Zeit die Wiederherstellung ihrer Herrschaft über die Araber nicht mehr erwartet wurde. Sie wendet sich daher europäischen Staaten zu (wie Bulgarien, Ungarn und Kosovo) und asiatischen Staaten (wie Aserbaidschan, Turkmenistan, Usbekistan, Kasachstan und Kirgisistan) türkischer Kultur (aber nicht türkischsprachigen Völkern wie die chinesischen Uiguren). Infolgedessen versöhnt sich Ankara mit Damaskus und bereitet sich darauf vor, den Westen in Richtung Osten zu verlassen.

Chinas Ankunft im Persischen Golf anlässlich des Gipfels in Riad hat den Spieß in dieser Region der Welt umgedreht. Die arabischen Staaten haben gesehen, dass Peking vernünftig ist, dass es ihnen half, Frieden mit ihren persischen Nachbarn zu schließen. Obwohl der Iran ein tausendjähriger Verbündeter Chinas ist, und von China verteidigt wird, lässt China keine Exzesse des Iran zu. Diese beiden Länder haben den Unterschied zum Westen verstanden, der im Gegenteil seit 1979 nicht aufhört, sie zu spalten und gegeneinander aufzuhetzen.

Indien und der Iran arbeiten stark mit Russland zusammen, um einen Transportkorridor zu bauen, der es ihnen ermöglicht, trotz des westlichen Wirtschaftskriegs Handel zu treiben (im Westen als „Sanktionen“ dargestellt, obwohl diese nach internationalem Recht illegal sind). Mumbai ist schon mit dem Süden Russlands und bald mit Moskau und St. Petersburg verbunden. Damit ergänzen sich Russland und China. Peking baut in Eurasien Straßen von Ost nach West, Moskau entlang der Längengraden.

China, für das dieser Krieg eine Katastrophe ist, weil er seine Pläne zum Bau der Seidenstraßen durchkreuzt, hat sich nie an das westliche Narrativ gehalten. Es war während der „Öffnung Chinas“ auch ein ehemaliges Opfer Russlands, das im neunzehnten Jahrhundert an der Besetzung von Tianjin und Wuhan (Hanku) teilgenommen hatte, aber es weiß auch, dass der Westen alles tun wird, um sie beide auszubeuten. China erinnert sich an seine frühere Besetzung, und ist sich bewusst, dass sein Schicksal mit dem Russlands verbunden ist. Es versteht nicht viel von den ukrainischen Angelegenheiten, weiß aber, dass seine Anschauung der Organisation der internationalen Beziehungen nur dann das Licht der Welt erblicken kann, wenn Russland triumphiert. Es hat daher nicht den geringsten Wunsch, an Russlands Seite zu kämpfen, sondern wird eingreifen, wenn es bedroht wird.

Diese Neuorientierung der Welt ist in staatlichen Institutionen sehr sichtbar. Der Westen hat Russland im Europarat gedemütigt, bis Moskau ihn verließ. Zu seiner großen Überraschung begnügt sich Russland nicht damit. Es zieht sich nacheinander von allen im Europarat geschlossenen Abkommen in allen möglichen Bereichen, vom Sport bis zur Kultur zurück. Der Westen erkennt plötzlich, dass er sich eines großzügigen und kultivierten Partners beraubt hat.

Diese Neuorientierung sollte in allen anderen zwischenstaatlichen Organisationen, angefangen bei den Vereinten Nationen, fortgesetzt werden. Es ist eine alte Geschichte der westlich-russischen Beziehungen, die auf den Ausschluss Moskaus aus dem Völkerbund im Jahr 1939 zurückgeht. Damals befürchteten die Sowjets einen möglichen Angriff der Nazis auf Leningrad (heute wieder St. Petersburg) und baten Finnland, den Hafen Hanko zu verpachten, aber als sich die Verhandlungen hinzogen, marschierten sie in Finnland ein („Winterkrieg“), nicht um es zu annektieren, sondern um ihre Marine dort zu stationieren. Dieser Präzedenzfall wird heute als Beispiel für den russischen Imperialismus gelehrt, während der finnische Präsident Urho Kekkonen später selbst anerkannte, dass die Haltung der Sowjets „verständlich“ gewesen sei.

Zurück zu den Vereinten Nationen: Ein Ausschluss Russlands könnte erst möglich sein, nachdem die Generalversammlung eine Reform der Charta verabschiedet hat. Das war im Oktober möglich, aber nicht mehr heute. Dieses Projekt ist eine Neuinterpretation der Geschichte und des Wesens der UNO.

Man behauptet, dass die Mitgliedschaft in der Organisation Krieg verbietet. Das ist Unsinn. Der Beitritt zur UNO fordert die „Wahrung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit“, aber da die Menschen nur Menschen sind, erlaubt die UNO jedoch die Anwendung von Gewalt unter bestimmten Bedingungen. Manchmal wird diese Ermächtigung sogar zu einer Verpflichtung im Rahmen der „Schutzverantwortung“. Das ist genau das, was Russland für die Bevölkerung im Donbass und in Neurussland tut. Man beachte, dass Moskau nicht blind ist und sich vom rechten Dnjepr-Ufer (nördlicher Teil der Stadt Cherson) zurückgezogen hat. Der russische Generalstab zog sich hinter eine natürliche Grenze, den Dnjepr, zurück und hielt es für unmöglich, den anderen Teil der Stadt gegen westliche Armeen zu verteidigen, obwohl die Bevölkerung der ganzen Stadt per Referendum ihren Beitritt zur Russischen Föderation gefordert hatte. Es hat nie eine russische Niederlage bei Cherson gegeben, aber das hindert die westlichen Medien nicht, über ihre „Rückeroberung“ durch das Selenskyj-Regime zu sprechen.

Vor allem wird die Funktionsweise der UNO durch die Infragestellung des Exekutivrats des Sicherheitsrats verschleiert. Bei der Gründung der Organisation ging es darum, die Gleichheit der einzelnen Staaten in der Generalversammlung anzuerkennen und den damaligen Großmächten die Möglichkeit zu geben, Konflikte im Sicherheitsrat zu verhindern. Es ist nicht der Ort der Demokratie, sondern des Konsenses: Keine Entscheidung kann ohne die Zustimmung jedes ihrer fünf ständigen Mitglieder getroffen werden. Man tut, als wäre man überrascht, dass Russland nicht verurteilt werden kann, aber hat man sich gewundert, dass die Vereinigten Staaten, das Vereinigte Königreich und manchmal Frankreich nicht für ihre illegalen Kriege im Kosovo, in Afghanistan, im Irak und in Libyen verurteilt wurden? Ohne Vetorecht wird die UNO zu einer absolut ineffizienten Versammlung. Doch diese Idee gewinnt im Westen an Boden.

Darüber hinaus wäre es absurd zu glauben, dass China, die führende Handelsmacht der Welt, in einer UNO bleiben wird, aus der Russland, die führende Militärmacht der Welt, ausgeschlossen worden wäre. Peking wird nicht den Garanten einer Operation gegen seinen Verbündeten spielen, da es überzeugt ist, dass sein Tod der Auftakt zu seinem eigenen sein wird. Deshalb bereiten die Russen und die Chinesen andere Institutionen vor, die sie nur einsetzen werden, wenn die UNO verzerrt wird, wenn sie sich in eine monochrome Versammlung verwandelt und damit ihre Fähigkeit verliert, Konflikte zu verhindern.

Wir nehmen wahr, dass der einzige Ausweg darin besteht, dass der Westen akzeptiert, nur das zu sein, was er ist. Aber im Moment ist er dazu nicht in der Lage. Die Westmächte verzerren die Realität, und hoffen, ihre jahrhundertelange Hegemonie aufrechtzuerhalten. Dieses Spiel ist vorbei, sowohl weil sie müde sind als auch vor allem, weil sich der Rest der Welt verändert hat.

 

Thierry Meyssan

Übersetzung
Horst Frohlich

Korrekturlesen : Werner Leuthäusser

 

[1Hatten Sie gedacht, ich komme mit Pferdeschwanz?„, Tina Hildebrandt und Giovanni di Lorenzo, Die Zeit, 7. Dezember 2022.

[2«Hollande: ‘There will only be a way out of the conflict when Russia fails on the ground’», Theo Prouvost, The Kyiv Independant, December 28, 2022.

[3«Ukraine: UN General Assembly demands Russia reverse course on ‘attempted illegal annexation’», UN News, October 13, 2022.

[4«Buhari : les armes utilisées en Ukraine pénètrent dans les pays du bassin du lac Tchad», Tass, Alwihda Info, 8 Décembre 2022. «Le Sahel menacé par le djihadisme: une nouvelle Syrie», Leslie Varenne, Mondafrique, 15 décembre 2022.

(Visited 468 times, 1 visits today)
Die Weltordnung ist bereits im Jahr 2022 gekippt
1 Stimme, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

13 Kommentare

  1. Ich fasse mich an den Kopf und frage, wieviel Zeit des Tages doch manche Kommentatoren mit ihren endlosen Beiträgen verbringen. Es scheint bei ihnen das alte Wort: „In der Kürze liegt die Würze“ nie angekommen zu sein. Gäbe es nicht Wichtigeres zu tun als stundenlang am PC zu sitzen?
    Selbst für das Lesen dieser Ergüsse wäre meine Zeit zu kostbar!

    • „Selbst für das Lesen dieser Ergüsse wäre meine Zeit zu kostbar!“

      Wie mir scheint jedoch schon, liebes Tusculum, sonst hättest Du Dich nicht endlich wieder zu einem Kommentar aufgerafft. Es wurde auch wieder mal Zeit für einen sinnvollen Beitrag!

      Die lateinische Änderung „-um“ bedeutet sächliche Natur, wie das Mädchen, das Weib, das Fräulein, so daß ich davon ausgehe, daß Du auch sächlicher Natur bist. Ich werde es jedoch für mich behalten und nicht weiterverraten!

      • „Um“ bedeutet sächliche Natur“ ……usw.Bravo und danke für diese informative Aufklärung! Schade,, daß es für „Jürgem“ nicht eine einzige Erklärung gibt – versunken im Niemandsland. Die „sächliche Natur“ wie DU sie bezeichnest (haben wir jemals DU gesagt? Ein Fauxpas): – Zur speziell für Sie eingeräumte Aufklärung: Tusculum war ein Adelsgeschlecht, stellte 3 Päpste dar und war die erste römische Stadt mit röm. Stadtrecht. Tusculum ist und bleibt also zumindest weiblich, was aber in IHRE Phantasie zur Definition des weiblichen Geschlechts nicht hineinpasst. Und ich werde nicht weiter verraten, daß DU ein alter von mindestens zwei Frauen abhängiger Mann bist, der außer Wallnussbäumen (und Rechtsstreitigkeiten) nichts mehr auf die Beine stellt. Außer: kluge Kommentare über Hitler- und Freimaurer-Ideologie .

        • Ich bin von KEINER Frau abhängig!!! Wie käme ich dazu, mich von varium et mutabile semper femina abhängig zu machen??? Allerdings dürften einige Frauen, mehr als zwei!!!, von MIR abhängig sein, die auf mich schwer verzichten könnten!

        • Naja,
          in den Kommentarspalten im Internet ist das „DU“ eigentlich überall üblich. Warum sich jemand darüber aufregen kann erschließt sich mir nicht. Aber bei Euch scheinen es wohl private Gründe zu sein. 🙂

  2. Die Kriegsministerin Lambrecht will angeblich zurücktreten. Ich hätte jetzt auch keine Lust mehr Politiker zu sein. Denn es kommt ein Schlamassel sondersgleichen auf uns zu, auf allen möglichen Ebenen. Wer hat schon Lust Fehlentwicklungen von Jahrzehnten auszubügeln, zu denen der Staatsrundfunk tagtäglich erzogen hat? Den Herkules spielen, um den Augiasstall auszumisten? Schuld daran sind die Massenmedien, vor allem der Staatsrundfunk. Dieser kann sich als Kommunikationskanal ganz gut schützen, indem er die Aggressionen der Massen gegen die Politiker richten wird, die sich kaum wehren können, wenn sie als Sündenböcke bezeichnet werden, wenn sie wie Ursula Haverbeck einfach totgeschwiegen werden. So geht es einem, wenn man meint, im Sattel zu sitzen, aber tatsächlich nur als dressiertes Zirkuspferd vom Staatsrundfunk vorgeführt und geduldet wird. Nachdem die Lambrecht schon als Sündenböckin für alles mögliche vorgeführt wurde, hat sie sich eben gedacht, was der gestürzte König von Sachsen zu einer Abordnung seiner treuen Untertanen gesagt haben soll: „Macht Euern Dreck alleene“!

  3. Der Staatsrundfunk, Filiale BR24, macht ununterbrochen Druck auf Scholz, er müsse der Ukraine Leopard-Panzer schicken. Natürlich hat der Staatsrundfunk kein Recht eine eigene Meinung zu haben, läßt jedoch immer NGOs das aussprechen, was er selbst will, etwa die Bertelsmann Stiftung Politik und Wissenschaft, die auch nur die Meinung der Plutokratie wiedergibt. Bei den Leopard-Panzern beruft sich der Staatsrundfunk ununterbrochen auf die dubiose Strack-Zimmermann, deren Gendergeschlecht unklar ist, und sagt zusätzlich FDP. Es ist also die Auswahl des Staatsrundfunk der gekauften „Experten“, mit dem er seine Politik durchsetzen will. Da immer weniger Leute Lust haben diesen Moloch, sehr zu unserem Schaden, zu alimentieren, hat er sich an alle Meldebehörden gewandt, um neue Opfer auszumachen.

    Wie wird sich Scholz verhalten? Wird er sich – sehr zu unserem Nachteil – vom Staatsrundfunk weiter schieben lassen, seine passive Haltung weiter beibehalten, oder um sich selbst zu retten, uns alle mitopfern und wieder einen Anfall von markiger Rede bekommen, um den Staatsrundfunk zu gefallen und seine Stellung zu sichern, deren Verlust ihn wegen Cum Ex leicht ins Gefängnis bringen könnte?

    Wenn er ein Minimum an Charakter hätte, würde er das tun, was ihm sowohl seine Klugheit als auch sein Gewissen sagt: sich aus dem Konflikt um die Weltreservewährung $ herauszuhalten. Denn in dem Konflikt geht es nur um die Weltreservewährung $ und sonst gar nichts; der Rest ist nur Propaganda zur Täuschung des Publikums, das bei der geringen eigenen moralischen Überzeugung leicht in moralische Abgründe jedweder Art gestürzt und somit verwirrt werden kann. Aber kann man von einem vermutlichen Hochfreimaurer sowohl Klugheit als auch Gewissen erwarten? Was sagen seine Oberen dazu?

  4. CNN scheint mir heute morgen allen Ernstes einen Rassenkrieg in den USA herbeizetteln zu wollen. Die Moderatoren, die diesen Rassenkrieg hervorrufen wollen, holen wieder zu ihrer Unterstützung die Meinung von „Experten“ ein, deren Physiognomie verdächtig jüdisch ist.
    Man leistet sich also zusätzlich zu einem echten Ukraine-Krieg noch einen zu Hause!

    CNN spekuliert jetzt auf einen Zwist innerhalb des Kreml. Jewgeni Prigoschin, Chef der Wagner-Söldner, benannt nach Richard Wagner!!!, berühmt sich seine Leute hätten alleine Soledar eingenommen, mit einem angeblich verächtlichen Hinweis auf die reguläre russische Armee. Dem widerspricht die russische Armeeführung, aber ein russischer Soldat widerspricht dem in Soledar angeblich, man sei in Soledar nicht beteiligt gewesen. Man spekuliert jetzt also darauf, daß Putin sich zwischen Prigoschin und der Armeeführung entscheiden müsse, wobei er von letzterer wegen angeblicher Unfähigkeit schon mehrere Generäle kaltgestellt habe, so daß man auf einen Zwist in der Kreml-Führung hofft.

    Biden: „Der Mohr hat seine Schuldigkeit [nach 2 Jahren] getan, der Mohr kann gehen“. [und sein Amt an Kamela Harris weitergeben?]

    Nachdem man Trump in Florida wegen angeblich unterschlagener Regierungsakten in einer Nacht und Nebel-Aktion gefilzt hat, taucht jetzt dasselbe Problem bei Biden auf, der auch Akten in seinem Privathaus in Delaware hatte. Da CNN jetzt eine Anklage gegen Biden stark unterstützt, nachdem auch ein Sonderermittler des Justizministeriums ernannt wurde, scheint man mir jetzt den Tattergreis abservieren zu wollen, der die USA überall nur diskreditiert hat.

    Die Konservativen in den USA waren empört, daß man Trump einer Razzia unterzog, und es könnte sein, daß man jetzt Biden auch über die Klinge springen läßt, um ihm gegenüber den Gleichbehandlungsgrundsatz (Art. 3 GG) zu exerzieren, aber tatsächlich damit Harris auf den Schild heben will, die sicher schon ungeduldig wartet.

    https://krisenfrei.com/die-katastrophalen-ereignisse-des-jahres-2022-werden-uns-plagen-solange-wir-existieren/

    „Normalerweise beschäftigen sich Präsidenten und hohe Regierungsbeamte nicht mit Dokumenten, es sei denn, sie schreiben Memoiren. Sie haben keine Zeit für Dokumente. Das meiste, was abgemeldet wird, stammt aus Ratschlägen, nicht aus dem Lesen. Präsidentschaftskandidaten und ich nehme an, Präsidenten haben Anspruch auf Kopien aller Dokumente, die durch ihre Büros gegangen sind. Ich hätte einen Umzugs- und Aufbewahrungsdienst benötigt, um Dokumente zu bearbeiten, auf die ich während meiner Zeit im Finanzministerium Anspruch hatte. Ich bezweifle sehr, dass Trump weiß, welche Dokumente in den Kisten sind. Ich hätte ihm geraten, keine von anderen gepackten Dokumente mitzunehmen, da man ihm etwas anhängen könnte. Alle Dokumente hätten in eine Präsidentenbibliothek gehen sollen, die nach ihrer Einrichtung wahrscheinlich der Ort war, an den die Dokumente gingen.

    Die „Razzia“ eines SWAT-Teams des FBI war ein orchestriertes politisches Ereignis. In einem politischen System mit rechenschaftspflichtiger Regierung wären der FBI-Direktor und der Generalstaatsanwalt entlassen worden, weil sie eine Polizeibehörde politisch eingesetzt hätten. Die Tatsache, dass sie damit durchgekommen sind, zeigt, dass die Zeiten der rechenschaftspflichtigen Regierung in den Vereinigten Staaten vorbei sind.

    Der Zweck der Razzia war es, das Bild von Trump in der Öffentlichkeit als Verbrecher zu schaffen.“

  5. Ich bin einigermaßen erstaunt, was sich die heimliche Weltregierung so alles zutraut.
    In den USA kämpft sie gegen die Republikaner, die die ungeordnete Einwanderung katholisch-spanischer Leute nicht haben wollen, wobei sie Tag und Nacht Trump niedermachen.

    Jetzt kämpfen sie gegen China, wegen seiner natürlichen Stärke, die sie selbst aufgebaut haben, aber jetzt auch weil dort eine Influenza-Welle tobt, die sie unbedingt als Covid-Katastrophe umfunktioniert sehen wollen, indem sie in Krematorien herumspionieren. Bei uns haben sie gerade noch vor der gesetzlichen Impfpflicht gestoppt, der der vermutliche Hochfreimaurer uns schon angedroht hatte, wenn wir nicht freiwillig parieren.

    Sie kämpfen gegen den natürlichen Klimawandel, an dem nichts zu ändern ist. Anstatt jedoch das beste daraus zu machen und kluge Verhaltensweisen zu verbreiten, nutzen sie das nur dazu, um mit Emissionpreisen auf Energie Geld zu kassieren und mit Emissionzertifikaten unser Leben teurer zu machen. Dabei belästigen sie uns mit den Erkenntnissen von 16jährigen wie Thunberg oder Klimaklebern oder Possen wie jetzt in Lützerath, ein Happenig, das schon so abgedroschen ist, weil es schon hundertmal – vermutlich von Berufsdemonstranten veranstaltet – erfolgte, aber nie zu Erfolg führte.

    Sie kämpfen gegen die Verbrennermotoren, wobei ein Elektro-Auto nur in Ausnahmefällen für einen Käufer günstig ist und überhaupt gar nicht klar ist, inwieweit es eigentlich dem Klima nutzen könnte. Dabei ruinieren sie bedenkenlos unsere Autoindustrie, von der ganz entscheidend unsere Arbeitsplätze und Wohlstand abhängen.

    Sie kämpfen jetzt für Lula da Silva, den sie selbst schon einmal ins Kitchen brachten, der jetzt aber als Garant für Freiheit und Demokratie auferstanden ist, wobei der böse Bolsonaro unentwegt verteufelt wird, weil er konservativ ist und nicht glaubt, daß es bei der Wahl mit rechten Dingen zuging.

    Sie kämpfen gegen die ältere Generation, weil diese sich auf eine Rente im Alter gefreut hat, aber jetzt gesagt werden muß, daß diese leider auf St. Nimmerleinstag verschoben werden muß, im übrigen sowieso höchstens noch ein Almosen darstellen kann.

    https://www.merkur.de/wirtschaft/rente-wirtschaftsweiser-werding-beamte-pensionen-kuerzen-verbeamtung-kosten-geld-92002618.html

    In letzter Minute will man an die Beamtenpensionen ran, nachdem man dies seit 75 Jahren versäumt hat. Soll man da an eine echte Änderung glauben?

    Sie kämpfen gegen Rußland, das sich von einem Festungsgürtel der Nato gefährdet sieht, so daß vor dem Glacis der Festung die Nato ununterbrochen Tod und Verderben in die Donbass-Republiken speit. Nachdem die Russen jetzt diesen Festungsgürtel der Nato vermutlich gesprengt haben, beschweren sie sich, daß dies Wagner-Truppen waren und nicht Bridgewater Associates, daß der von ihnen erzwungene Krieg für die Bevölkerung grausam ist. Daß IHR Krieg die Europäer sehr verunsichert und sowohl ihren Arbeitsplätzen als auch ihre Energieversorgung schadet, läßt sie vollkommen kalt.

    Sie kämpfen gegen das Bargeld, um die Menschen besser zu überwachen und Bank-Runs mittels des digitalen Zentralbankgeldes zu vermeiden.

    Diese Liste ist keinesfalls vollständig, scheint mir jedoch trotzdem zu beweisen, daß die Leute, die mit ihren Medien die ganze Welt beherrschen, sich absolut sicher sind, daß sie ihren Untertanen beliebig viel zumuten können. Sie haben offensichtlich gar keine Sorge, sie könnten sich übernehmen, wobei ich mir nicht so sicher sein wäre!

    • Dasein ist allein Kampf, soll ich vernehmen?
      Wird es da demnächst literarische Neuauflagen geben?

      Biden, Stoltenberg oder Scholz,
      wo bleibt denn deren Stolz?

      Wer schreibt,
      der bleibt,

      unvergessen zu allen Zeiten,
      alle Blicke sich weiten,

      ob deren heroisch´ Kampf,
      und windet sich im Krampf,

      welche Welt hier soll erschaffen,
      da lachen selbst die Affen!

      • „Biden, Stoltenberg oder Scholz,
        wo bleibt denn deren Stolz?“

        Dem Scholz ist der Ukraine-Krieg sicher zuwider, er weiß auch, daß Putin in den Kampf gezwungen wurde; er ließ sich jedoch von Anfang an nur treiben und hoffte, daß die Ukraine schnell zusammenkracht, hat die bezahlten Kriegstreiber wie Habeck, Baerbock und Strack-Zimmermann nicht gemaßregelt. Zwischendurch raffte er sich mal auf, markige Worte zu spielen, um den Kriegstreibern zu gefallen, war jedoch die ganze Zeit trotzdem nicht Feuer und Flamme, sondern ließ sich nur passiv mittreiben, weil er genau weiß, daß die Ukraine NIE gewinnen wird, da mag der Komödiant noch soviele Durchhalteparolen wie weiland Dr. JG von sich geben. Ich bin mal gespannt, ob der Komödiant bei der Niederlage auch Selbstmord mit seiner Frau und seinen Kindern machen wird. Scholz ließ sich die ganze Zeit vom Staatrundfunk nur schieben, was mir sehr gefallen hat, deswegen hielt ich ihn machmal wie Merkel für einen Doppelagent.

        Scholzens Schuld besteht darin, genau zu wissen, daß die Ukraine diesen Krieg NIE gewinnen kann, aber trotzdem nicht zu verhindern, daß unzählige junge Soldaten auf beiden Seiten sterben!!! Scholz spielt den Kain im Verhältnis zu seinem Bruder Abel: Was geht der mich an?

        https://www.die-bibel.de/bibeln/online-bibeln/lesen/LU12/GEN.4/1.-Mose-4

        „Und es begab sich, da sie auf dem Felde waren, erhob sich Kain wider seinen Bruder Abel und schlug ihn tot. 9Da sprach der Herr zu Kain: Wo ist dein Bruder Abel? Er sprach: Ich weiß nicht; soll ich meines Bruders Hüter sein?“

        Inzwischen sind bestimmt mehr als 100.000 junge ukrainische Männer gefallen, deren Frauen hierher kommen und vielleicht ersatzweise einen Moslem aus Syrien oder Afghanistan heiraten. Ist das nicht absolut widersinnig, was auf dieser Welt so alles abgeht???

        Leider war das auf dieser Welt schon immer so, und ich glaube nicht, daß noch irgendetwas zum besseren geändert werden kann, – jedenfalls von mir nicht in meinem Alter -, es momentan nur darum geht, die eigene Haut zu retten, sofern man das überhaupt noch will; denn das Überleben wird auch nicht unbedingt lebenswert ein!

        https://www.lyrikline.org/de/gedichte/im-nebel-5490

        Im Nebel

        Seltsam, im Nebel zu wandern!
        Einsam ist jeder Busch und Stein,
        Kein Baum sieht den andern,
        Jeder ist allein.

        Voll von Freunden war mir die Welt,
        Als noch mein Leben licht war;
        Nun, da der Nebel fällt,
        Ist keiner mehr sichtbar.

        Wahrlich, keiner ist weise,
        Der nicht das Dunkel kennt,
        Das unentrinnbar und leise
        Von allen ihn trennt.

        Seltsam, im Nebel zu wandern!
        Leben ist Einsamsein.
        Kein Mensch kennt den andern,
        Jeder ist allein.

        • Das Gedicht, die Stimmung getroffen,
          kaum einer, der nicht davon betroffen?
          Was Scholz so denkt,
          was ihn wohl lenkt,

          wer vermag es, ohne zu hetzen,
          gar richtig zu einschätzen?
          Er will nicht fressen den Köder,
          wie weiland einst der Schröder,

          wo dunkle Mächte walten,
          er möchte sich enthalten!
          Jedoch, es sei bedacht,
          enfaltet sich, der Presse Macht!

          Ob Habeck oder Böckchen,
          noch so fein das Röckchen,
          ob Lambrecht oder Scholz,
          es weht der Sturm, es bricht das Holz,

          aus welchem auch immer geschnitzt,
          es wohl keinem nützt,
          wie auch immer sich zu artikulieren,
          sie können nur verlieren,

          da schon lange gesetzt,
          wer, was vorgegeben, je verletzt,
          magst Du nicht mein Bruder sein,
          schlag´ ich Dir den Schädel ein!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*