Die NATO wurde nie für Kriegsverbrechen in Jugoslawien zur Rechenschaft gezogen

Rick Rozoff (antikrieg)

Sowohl die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, als auch die staatliche russische Nachrichtenagentur TASS waren in der vergangenen Woche eindeutiger in der Verurteilung von NATO-Aggression als in jeder anderen Zeit seit Menschengedenken.

Kürzlich prangerte Zakharova die Rolle der NATO-Staaten bei der Planung des tödlichen Putsches in der Ukraine vor sieben Jahren an, dem gewaltsamen Sturz einer rechtmäßig gewählten und international anerkannten Regierung, der zu einem Krieg in der Donbass-Region in der Ostukraine führte, der bis heute anhält.

In uncharakteristisch offener Sprache gab sie diese Einschätzung des Ereignisses ab:

„Die NATO hat keine Skrupel. Mit ihren eigenen Händen, unter Einsatz von Botschaftern und Außenministern, haben sie die Maidans [tödliche Aufstände, „Farbenrevolutionen“ – RR] in der Ukraine ermutigt und das Land zum vollständigen Verlust seiner Souveränität und in den Zustand des halben Zerfalls geführt, und die staatliche Verwaltung lahmgelegt, die Ukrainer gegeneinander und gegen ihre eigene Geschichte aufgehetzt, und jetzt erinnern sie sich daran, dass sie einige rechtliche Einschränkungen haben. Sie hätten sich an Rechte und Ethik erinnern sollen, als sie ihre Sonderdienste in den Ministerien und Behörden der Ukraine einsetzten, Maidans planten und sponserten und Militante ausbildeten.“

Dann bezog sie sich auf die von den USA und der Ukraine geleiteten 32-Nationen-Kriegmanöver „Sea Breeze“ im Schwarzen Meer, die heute begonnen haben, und sagte:

„Wir verstehen sehr gut, dass diese Manöver zwei globale Ziele haben. Das erste ist die endlose Destabilisierung entlang der russischen Grenze. Dies ist eine Provokation um der Provokation willen, sie versuchen, eine Gegenreaktion zu bekommen. Und es muss eine Reaktion geben, denn dies ist ein souveräner Staat, eine souveräne Grenze. Diese Antwort ständig als aggressive Aktion erscheinen zu lassen, ist eine Provokation.

„Das zweite Ziel ist es, verschiedene Arten von Ausrüstung und Waffen auf ukrainisches Territorium zu transportieren und sie dort zu lassen.“

Die Marine- und Luftmanöver finden in gefährlicher Nähe zum Hauptquartier der russischen Schwarzmeerflotte in Sewastopol auf der Krim statt. Am 23. Juni musste der britische Lenkwaffenzerstörer HMS Defender vor der Küste von Sewastopol von einem russischen Grenzschutzschiff und einem Kampfflugzeug gewarnt werden.

Zum ersten Mal seit dem Zweiten Weltkrieg steht eine europäische Hauptstadt in Flammen

TASS berichtete heute über ein Interview, das die Sprecherin des Außenministeriums der serbischen Zeitung Kurir gab, in dem sie erklärte, dass keiner der Anstifter der NATO-Aggression gegen das ehemalige Jugoslawien im Jahr 1999 jemals für seine Taten vor Gericht gestellt worden sei. Obwohl sie sie nicht namentlich erwähnte, waren die Hauptschuldigen US-Präsident Bill Clinton, der britische Premierminister Tony Blair, NATO-Generalsekretär Javier Solana, der Oberste Alliierte Befehlshaber der NATO in Europa, General Wesley Clark, US-Außenministerin Madeleine Albright, US-Verteidigungsminister William Cohen, der deutsche Außenminister Joschka Fischer und andere, die sich durch die Gründung von Stiftungen, Beratungsfirmen und „philanthropischen Unternehmungen“, lukrative Buchverträge und andere Betrügereien bereichert haben.

Wesley Clark kandidierte 2004 für das Amt des US-Präsidenten; sein wichtigster Cheerleader war Michael Moore. Joschka Fischer, der nie die High School abgeschlossen hat, wurde zum Gastprofessor an der Woodrow Wilson School of Public and International Affairs an der Princeton University ernannt. Javier Solana ging nahtlos vom Chef der NATO zum Hohen Vertreter der Europäischen Union für die Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik über. Madeleine Albright gründete die Albright Stonebridge Group/Albright Capital Management, trat in den Vorstand der New Yorker Börse ein und ist im Vorstand des Council on Foreign Relations. William Cohen gründete mit drei weiteren ehemaligen Pentagon-Beamten die gleichnamige Unternehmensberatungs- und Lobbying-Firma The Cohen Group. Sie schmachten nicht in Gefängniszellen in Den Haag.

Keiner von ihnen wurde untersucht und angeklagt, weil er einen unprovozierten, von den Vereinten Nationen nicht autorisierten Krieg angezettelt hatte; weil er der wiederbelebten NATO, die damals ihr 50-jähriges Bestehen in Washington, D.C., feierte und ehemalige Warschauer-Pakt-Mitglieder in ihre Reihen aufnahm, ihren ersten Krieg bescherte. Nachdem die NATO diesen ersten Krieg ungestraft geführt hatte, zog sie in neue Kriege in Asien und Afrika.





In Zakharovas Worten: „Die Aufgabe von Menschen, die die Geschichte kennen, ist es, sich immer daran zu erinnern und diese Periode niemals in Vergessenheit geraten zu lassen. Die NATO-Aggression gegen Ihr Land, die 1999 stattfand, war mit vielen Toten verbunden, es starben viele unschuldige Menschen, darunter auch Kinder. Niemand trug jemals die Verantwortung dafür. Es ist bedauerlich, dass man nur selten Worte des Bedauerns von einigen westlichen Politikern hören kann.“

Der russische Bericht über ihre Äußerungen enthielt diese Hintergrundinformationen:

Der Luft- und Raketenkrieg der NATO, der in Abstimmung mit der sogenannten Kosovo-Befreiungsarmee am Boden in der namensgebenden Provinz geführt wurde, begann am 24. März und dauerte 78 Tage.

Der Angriff auf die Bundesrepublik Jugoslawien, damals eine Nation mit etwa 10 Millionen Menschen, davon zwei Millionen im Kosovo, wurde von einem Militärblock aus 19 Ländern, darunter drei Atommächte, mit einer Gesamtbevölkerung von 850 Millionen Menschen geführt. Er wurde als humanitäre Intervention zur „Verhinderung des Völkermordes an den Albanern im Kosovo“ (wie TASS es beschreibt) beworben, obwohl es einen solchen Völkermord nie gab.

Es war auch in vielerlei Hinsicht der erste Krieg, den viele selbsternannte Progressive in Nordamerika und Europa begrüßten; der erste, der von solchen Typen seit dem Zweiten Weltkrieg gebilligt wurde.

Nach eigenen Angaben flog die NATO 38.000 Kampfeinsätze, darunter 10.000 Bombenangriffe. Tomahawk-Marschflugkörper wurden von Schiffen und U-Booten im Mittelmeer abgefeuert.

Schätzungsweise 4.000 Menschen, zwei Drittel davon Zivilisten, wurden bei dem NATO-Angriff getötet; 10.000 wurden verletzt. Der Militärblock warf 15 Tonnen mit abgereichertem Uran ummantelte Bomben auf das Land ab. In den Folgejahren verzeichnete Serbien die höchste Zahl an Krebserkrankungen pro Kopf in Europa. In dem Jahrzehnt nach dem Luftkrieg wurde bei 30.000 serbischen Bürgern Krebs diagnostiziert, von denen etwa 10.000-18.000 starben. Das Land – oder das, was davon übrig blieb – war übersät mit nicht explodierten Streubomben sowie mit Rückständen von abgereichertem Uran.

Schäden im Wert von 100 Milliarden Dollar wurden im Land angerichtet.

Nachdem die NATO-Bomber alles, was als militärisches Ziel oder als Ziel mit doppeltem Verwendungszweck identifiziert werden konnte, schnell ausgeschaltet hatten, griffen sie einen Personenzug, eine religiöse Prozession, eine Flüchtlingskolonne, das Hauptquartier des serbischen Rundfunks (wobei 16 Mitarbeiter getötet wurden), eine Entbindungsstation, eine Staubsaugerfabrik, Brücken, Marktplätze, Stromnetze, Wohnhöfe, die Schweizer Botschaft und die chinesische Botschaft an, wo drei Journalisten getötet und 27 weitere Chinesen verletzt wurden.

Die Verursacher dieses Gemetzels und der Zerstörung wurden nicht zur Rechenschaft gezogen. Sie wurden belohnt. Diese Botschaft ist nicht verloren gegangen und die Kriege gehen weiter.

(Visited 109 times, 1 visits today)
Die NATO wurde nie für Kriegsverbrechen in Jugoslawien zur Rechenschaft gezogen
1 Stimme, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

3 Kommentare

  1. "Nachdem die NATO diesen ersten Krieg ungestraft geführt hatte, zog sie in neue Kriege in Asien und Afrika", insbesondere in Syrien und Libyen, die bis zum heutigen Tag andauern.

    Liebe Leute begreift ihr nicht?  Wenn diese ungerechten Kriege von einer großen Anzahl Mitglieder der "westlichen" Geheimlogen unwidersprochen losgetreten werden können, ist dann nicht der Gedanke so weit weg, daß ohne öffentliche Skrupel jetzt auch ein Krieg gegen Rußland wegen seiner großen sibirischen Rohstoffe losgetreten werden soll, daß auch die ganze Pseudo-Pandemie von einer globalen Verschwörung betrieben wird, zu deren Nutz und Frommen sich der angestebte große epochale Wechsel (Great reset) immer deutlicher zeigt?

    • Dazu wird es nicht kommen. Gehört zum Schauspiel, was ich in Teilen allerdings nicht gutheiße. Zu viele unnütze Opfer. Man hätte die Aufklärung auch anders betreiben können. Nun denn…wer sich totspritzen lässt hat sich letztendlich freiwillig dafür entschieden.
      Der Rest ist nun zumindest halbwegs aufgewacht.
      Jedenfalls führt niemand Krieg gegen Russland (und China)!
      Nee…besser nicht.

  2. Scharping ist auch heute noch von seinem "richtigen " Handeln überzeugt, sich keiner Schuld bewußt und Fischer, Albrights Ziehsohn,tummelt sich weiter in ihrem Schatten.

    Ihre Gesinnung zeigte sich sehr deutlich bei der Frage nach dem Tod Hundertausender irakischer Kinder, den sie billigend in Kauf nahm.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*