Der Zahnarzt-Effekt

von Michael Winkler (401. Pranger)

Sie sitzen auf einem Stuhl, der elektrisch in eine sehr bequeme Lage gefahren wird. Sie könnten sich richtig entspannen, wenn da nicht dieser Kerl in Weiß wäre, der sich jetzt über Sie beugt. In seiner Hand surrt ein Folterinstrument, das er in Ihren Mund schiebt. Das Geräusch verändert sich, Vibrationen kommen hinzu, es tut weh, richtig weh. Sie verkrampfen sich, Sie wollen weg, weit, weit weg. Doch Sie sind gefangen, der Zahnarzt bohrt weiter, immer weiter.

Vermutlich kennt jeder diese Situation, und ebenso sicher dürfte sich schon jeder als Opfer einer Stunde im Fach angewandter Sadistik gefühlt haben. Es gibt jedoch einen Grund, dies alles zu erdulden, einen einzigen, doch der ist stichhaltig: Sie erwarten, daß dieser fleischgewordene Quälgeist Sie vor noch Schlimmerem bewahrt, daß er durch diese Qualen letztlich heilen wird.

Wir Menschen sind auf solche Zyklen ausgerichtet, sie entsprechen unserem täglichen Erleben. Einst waren es die Strapazen der Jagd, die vor dem Genuß der Beute nötig waren, heute sind es die schweren Einkaufstaschen, die nach Hause getragen werden wollen. Die Kälte des Winters, die Unbilden von Eis und Schnee, wir nehmen sie auf uns, weil „bald“ der Frühling kommt, die Wärme zurückkehren wird. Geerntet wir einmal im Jahr, und je nach Üppigkeit dieser Ernte müssen wir rationieren oder dürfen im Überfluß schwelgen.

Das Ergebnis ist ein Menschenschlag, der über viele Generationen gelernt hat durchzuhalten. Menschen, die es gewohnt sind, zu teilen und einander zu helfen, durchaus nicht aus purer Nächstenliebe, sondern als Geschäft auf Gegenseitigkeit: Heute helfe ich dir, morgen du mir. Erst wenn Fremde hinzukommen, die nur nehmen, ohne jemals ans zurückgeben zu denken, wird daraus ein Ausnutzen der Solidarität. Der Deutsche ist es gewohnt zu bleiben, gegen Widerstände anzukämpfen, nicht aufzugeben, und oft genug haben Deutsche dort Erfolg, wo jeder Andere längst aufgegeben hätte.

Dieser deutsche Durchhaltewille hat unseren Feinden viel Blut gekostet, als sie Deutschland erobert und geknechtet haben. Dieses Ausharren, dieses Ankämpfen gegen Widerstände hat Deutschland nach all den Zerstörungen schnell wieder aufgebaut, den Ausgeplünderten bald neuen Wohlstand verschafft. Dieses Verhalten ist das exakte Gegenteil der Mentalität, die jene an den Tag legen, die als Asylanten und Wirtschaftsflüchtlinge zu uns kommen, statt die Verhältnisse in ihrer Heimat zu verbessern. Was sollen wir mit solchen Fremdkörpern anfangen, mit Parasiten, die sich hier aushalten lassen und am Ende Fremde in beiden Welten sein werden, Heimatlose, die im Land ihrer Väter ebenso unbrauchbar sind wie hier, im Land unserer Väter.

Man braucht nicht Gustave LeBons „Psychologie der Massen“ zu lesen, um zu ergründen, warum Menschen lieber im Status der Unwissenheit weiterleiden wollen. Wer auf dem Folterstuhl sitzt und die Qualen geduldig erträgt, in der sicheren Hoffnung auf letztendliche Besserung, mag nicht hören, daß er an einen Scharlatan geraten ist, der nur quälen, aber nicht heilen kann. Die Hoffnung auf den Endsieg mobilisiert urgewaltige Kräfte, und wer immer auf diesen Endsieg eingeschworen ist, der verachtet den Mahner, der die Welt realistisch betrachtet, als Defätisten.

Im Nachhinein werden Anführer, die mit der Aussicht auf den Endsieg die Kräfte des Volkes mobilisiert haben, als unfähige Verbrecher dargestellt. Die Deutschen folgten dem Kaiser, dem Führer und dem Genossen Staatsratsvorsitzenden bis zuletzt. 1918 und 1945 war dies gerechtfertigt, denn was danach kam, nach der Niederlage im heldenhaften Kampf gegen die vielfache Übermacht, war eine gnadenlose Ausplünderung Deutschlands. Selbst 1989/90 erfolgte nach der Niederlage im Kampf der Systeme eine Ausplünderung der besiegten DDR. Die blühenden Landschaften, die ein Helmut Kohl großspurig versprochen hatte, begannen mit dem Unterpflügen der DDR-Wirtschaft, mit industriellem Kahlschlag und dem Ausbluten der Bevölkerungszentren.

Wir sind jetzt wieder an eine Kanzlerin geraten, die uns mit Endsieg-Parolen füttert, um unseren Durchhaltewillen anzustacheln. Doch anders als Kaiser Wilhelm, Adolf Hitler und sogar Erich Honecker, die sich allesamt für Deutschland eingesetzt haben, verfolgt Angela Merkel eindeutig gegen Deutschland gerichtete Ziele. „Scheitert der Euro, scheitert Europa“ – ja und? „Bleibt der Euro, scheitert Deutschland“ – das wäre richtig. Wir erleben gerade eine Währung als Massenvernichtungswaffe, als Knechtungsinstrument, gerade so, wie es der alte Rothschild angekündigt hat.

„Wir werden die Krise stärker verlassen, als wir in sie hineingeraten sind.“ Auch das ist eine idiotische Merkel-Parole. Selbst wenn wir uns den Blickwinkel der Kanzlerin zu eigen machen und die Finanzkrise von 2008 im Jahr 2010 für beendet erklären, dann ist das Merkeldeutschland des Jahres 2011 schwächer als jenes von 2007. Nach der Krise waren die Staatsschulden gewaltig angestiegen, ebenso die Zahl der prekären Arbeitsverhältnisse. Nicht einmal der Export, der scheinbar positive Zahlen aufweist, hält einer näheren Betrachtung stand, denn dieser Exportzuwachs wurde über Target-2-Kredite finanziert, bei denen Deutschland Geld verschenkt, damit deutsche Waren verkauft werden. Verschenkt? Natürlich, oder glauben Sie, daß Target-2-Kredite jemals zurückgezahlt werden?

Nur noch ein bißchen, nur ein kleines bißchen mehr, dann ist Griechenland gerettet. Das hören wir seit 2010, und eine Milliarde nach der anderen ist nach Griechenland geschickt worden, ohne daß sich auch nur das Geringste verbessert hätte. Im Gegenteil, immer mehr Griechen stehen arbeitslos auf der Straße, immer mehr Gehälter werden gekürzt, immer mehr Wohltaten gestrichen. Für ein paar Jahre als Gierchen sterben jetzt die Rentner, deren Medikamente nicht mehr bezahlt werden.

Der bunte Hosenanzug reist von Rettungsgipfel zu Rettungsgipfel, ohne daß wirklich etwas gerettet wird. Die Weltrundreise-Kanzlerin unterschreibt eine Zahlungsverpflichtung nach der anderen, zum Dank dafür schwingen die ach so Geretteten die Nazi-Keule und wollen Reparationen, die schon längst geflossen sind, für immer neue Massaker, die irgendwelche Augenzeugen berichten, ohne den kleinsten Beweis dafür zu erbringen. Wir Deutsche sind für ein einiges Europa, das ist keine Frage. Aber wir sind gegen ein Europa, das sich nur darüber einig ist, möglichst viel Geld aus Deutschland herauszupressen. Dieses Europa darf gerne scheitern!

Im 20. Jahrhundert ist Deutschland oft genug verheert worden: Durch die Hungerblockade im und nach dem ersten Weltkrieg, durch den Versailler Vertrag, durch den Bombenkrieg gegen die Zivilbevölkerung, durch die Hungerblockade nach den zweiten Weltkrieg, durch exzessiven Patentraub, durch die „Reeducation“, durch die „Frankfurter Schule“ und durch die 68er. Sobald die Geschichte von den Auswüchsen der Lohnfälscher gereinigt wird, wird sich herausstellen, daß Helmut Kohl Deutschland größeren Schaden zugefügt hat als Adolf Hitler. Anders als heute mit Adolf Hitler wird jedoch in 50 Jahren niemand bereit sein, die Fernsehkanäle mit Berichten über Helmut Kohl vollzustopfen.

Der Euro ist ein Fehler Helmut Kohls und leider nicht einmal sein größter. Diesen Fehler zu korrigieren, wird sehr viel Geld und Arbeit kosten. An ihm festzuhalten, macht ihn zum Fehler Angela Merkels, und es ist nur der Zahnarzt-Effekt, die Hoffnung auf Besserung, die das deutsche Volk noch ruhig hält. Es wird sich jedoch nichts bessern, das sehen wir am griechischen Milliardengrab, das sehen wir am fast vergessenen Irland, das sehen wir an Portugal. Gerade heute wurde berichtet, daß in Kürze Spanien unter den Rettungsschirm ziehen wird, das Geld des ESM ist also schon vergeudet, bevor der erste Cent darin eingezahlt wurde.

Der Zahnarzt hat gebohrt, verfüllt, die Wurzeln behandelt, eine Krone auf den Zahn gesetzt, doch trotz aller Quälerei, der Zahn ist verloren, er muß gezogen werden. Natürlich hätte die Titanic noch ein paarmal zur Rache den Eisberg rammen können, sie wäre trotzdem untergegangen und der Eisberg wäre weitergeschwommen. Ob Titanic, Andrea Doria, Costa Concordia oder auch nur ein löchriges Schlauchboot: Hier sind Durchhalteparolen sinnlos, ab einem gewissen Zeitpunkt geht es nur noch darum, so viele Menschenleben zu retten wie möglich.

Chauvinisten und Patrioten werden gerne miteinander verwechselt, setzen sie sich doch beide für ihr Heimatland mit allen Kräften ein. Es gibt tatsächlich Zeiten der Bedrohung, in denen Patrioten wie Chauvinisten handeln müssen. Es gibt jedoch einen ganz entscheidenden Unterschied: Chauvinisten reißen das Fremde nieder, Patrioten bauen das Eigene auf. Der Patriot will, daß das eigene Land aus eigener Kraft nach vorne kommt, der Chauvinist ist schon zufrieden, wenn es den anderen Völkern schlechter geht.

Deutschland, Deutschland, über alles, über alles in der Welt? Spricht da der Patriot oder der Chauvinist? Die nächste Zeile beantwortet die Frage: Von der Maas bis an die Memel, von der Etsch, bis an den Belt – das ist die Ausdehnung des deutschen Kulturraumes, zum Zeitpunkt, als dieser Text gedichtet worden ist, auch der deutsche Sprachraum. Hoffmann von Fallersleben war ein Patriot, kein Chauvinist. Im Text des Liedes spricht die Liebe des Patrioten, nicht der Weltherrschaftsanspruch des Chauvinisten, denn der hätte von Atlantik bis zu Ural, vom Nordkap bis nach Sizilien gefordert.

Das Europa der Völker, von dem ausgerechnet der Präsident des so gerne chauvinistischen Frankreichs, Charles de Gaulle, gesprochen hat, ist ein Europa der Patrioten. Der Völkerstaat Europa, der Angela Merkel vorschwebt, ist ein Europa, in dem die Chauvinisten aller Länder über Deutschland bestimmen. Betrachte ich das, was im deutschen Bundestag sitzt, was dem Billiardenkabinett Merkel angehört, die mickrige Eins mit ihren 15 Nullen, dann zöge ich es vor, von Franzosen, Italienern oder Belgiern regiert zu werden. Dann würde jeder erkennen, jenseits aller Verschleierung, daß dies eine Regierung gegen das deutsche Volk ist. Doch selbst diese Regierung hätte gegenüber unserer jetzigen den Vorteil, daß sie das deutsche Geld in Europa beließe, anstatt es an noch fremdere Völker zu verteilen.

Nur noch ein bißchen, es ist gleich vorbei, sagt der Zahnarzt. In der ersten Stunde glauben Sie ihm noch, doch was ist in der zweiten Stunde? Draußen wird es dunkel, er bohrt immer noch. „Nur ein bißchen…“ Wird Ihr Gebiß von einem Fachmann saniert oder von einem Sadisten ruiniert? Das wissen Sie erst hinterher. Es gibt allerdings Anzeichen, und wenn Sie darauf achten, können Sie einen Teil des Desasters verhindern.

Um der Fairneß willen muß ich zugeben, daß selbst ein wirkliches Genie bei dem Kampf versagen müßte, der Merkel aufgezwungen wurde. Merkel ist allerdings alles andere als ein Genie, sonst hätte sie schon längst erkannt, daß sie von den Mühlrädern der Zeit zermahlen wird. Man mag von „Elliot-Wellen“ und „Kondratieff-Zyklen“ sprechen, doch jenseits dieser Rhythmik gibt es ganz konkrete Anhaltspunkte, daß die Wirtschaft an ihre Grenzen gestoßen ist.

Alles, was Sie in Ihrem Haushalt haben, gab es schon vor 50 Jahren. Sicher, Computer waren damals Ungetüme, statt Internet gab es schneckenlangsame Datenfernübertragung und Telephone hatten alle eine Schnur. Jenseits dieser Details wird es schon eng. Die Energiesparlampe gab es bereits als Leuchtstoffröhre, das Fernsehen in Deutschland war noch schwarz-weiß, die Kühlschränke verbrauchten mehr Energie und moderne Glas-Keramik-Kochplatten hätten Sie auch nicht bekommen. In Ihrem Auto fehlten ABS und ESP, statt Elektronik war Mechanik verbaut. Aber etwas wirklich Neues, vor 50 Jahren nicht schon als Vorstufe Vorhandenes, finden Sie nicht. Wir leben deshalb in einer Zeit der gesättigten Märkte.

In jedem Produkt, das Sie kaufen, stecken Zinsen. Der Bäcker, der gerade einen Ofen gekauft hat, schlägt seine Kreditzinsen auf das Brötchen auf. Seine Miete, auch ein Zins, bezahlen Sie natürlich ebenfalls. Die Fabrik, die ihm den Ofen verkauft hat, zahlt ebenfalls Zinsen, die im Preis des Ofens stecken. Unser Geld ist Kreditgeld, das sich irgendwer irgendwann gegen Zinsen ausgeliehen hat. Je mehr Geld vorhanden ist, desto mehr Zinsen müssen bezahlt werden – und wir sind in einer Zeit des reichlich vorhandenen Geldes angelangt, selbst wenn Ihre Kontoauszüge das nicht vermuten lassen.

Wir leben außerdem in einer Zeit des Werteverfalls. Ideen liefern nur eine gewisse Zeit Antrieb, dann ermüden sie. Die Idee des Islams brachte die Moslems in einem guten Jahrhundert von Mekka bis nach Tours und Portiers, die Idee der Befreiung des „Heiligen“ Landes trieb die Kreuzritter siegreich nach Jerusalem. Der Katholizismus befreite Spanien von den Mauren und eroberte für Spanien und Portugal Südamerika. Der Kolonialismus schuf das Britische Weltreich, der Amerikanismus, der Traum, vom Tellerwäscher zum Millionär aufzusteigen, die Demokratie und die unbegrenzten Möglichkeiten, haben die USA zur „letzten“ Weltmacht werden lassen. Dieses „letzte“ bedeutet nicht, einzige und immer verbleibende, sondern die bisher letzte, denn die Idee des Amerikanismus brennt gerade aus. Der Westen verlockt keinen mehr, zu grimmig ist sein Antlitz geworden, wobei die mordenden Soldaten inzwischen durch die ferngesteuerten Mordmaschinen ersetzt werden.

Die Idee Europa ist zu Gurkenkrümmungsradien, Glühbirnenverboten, E10-Hungersprit und raffgierigen Bürokraten verkommen. Der Islam mit seiner Scharia und seinen Regelungen wird von den meisten Menschen als mittelalterlich angesehen, das Christentum ist abgemeldet, allenfalls als evangelikaler Zionismus wird es noch von den USA exportiert. Dollar, Euro, Britenpfund, Yen – alle Weltwährungen sind „radioaktiv“, d.h., sie haben eine meßbare Zerfallsrate.

Guido Westerwelle hat einen treffenden Begriff verwendet, derart treffend, daß er ganz sicher nicht verstanden hat, was er da sagte: Spätrömische Dekadenz. Romulus Augustulus, ein Kind auf dem weströmischen Kaiserthron, abhängig von der Gnade seines germanischen Heerführers Odoaker. Der Glanz Roms ist nur noch eine ferne Erinnerung, das größte Weltreich der Antike gibt es nur noch dem Namen nach. Die Welt geht auf eine Klimakatastrophe zu, auf ein dunkles Zeitalter, aus dem, als die Ernten wieder besser werden, sich das Mittelalter erhebt.

Genau diese Spätrömische Dekadenz, das Fin de siècle, erleben wir heute. Die Politik in Deutschland, in Europa, ja in der ganzen Welt blickt zurück, steckt im „Weiter so!“ fest, anstatt nach neuen Ideen und Lösungen zu suchen. Cäsar, Augustus, Vespasian, Hadrian und Marc Aurel – sie hätten im Jahr 476 n. Chr. das Römische Reich nicht retten können, seine Zeit war abgelaufen. 400 Jahre früher wäre aus Romulus Augustulus womöglich ein großer Imperator geworden, doch dazu hatte er keine Chance mehr.

Wie lange wollen wir es erdulden, für eine Vergangenheit, die nicht mehr zu retten ist, weiterhin zu leiden? Natürlich ist das Bild ein wenig schief, denn mit aufgebohrten Zähnen aufzustehen und den Zahnklempner zu verprügeln, brächte Sie nicht weiter. In der Realität sieht es zum Glück anders aus, Sie können sich vorbereiten. Zwischen Romulus Augustulus und Karl Martell lagen ungefähr 250 Jahre, bei uns wird es wesentlich schneller gehen, wenn wir uns erst einmal von der unseligen Gegenwart geistig gelöst haben.

Das ist ebenfalls eine deutsche Tugend, die uns unser Heimatland gelehrt hat: In Katastrophen nicht aufzugeben und neu anzufangen. Wir Deutsche verteidigen einen Deich bis zum Letzten, doch wenn er trotzdem bricht und der Blanke Hans sich holt, was wir ihm nie und nimmer überlassen wollten, dann mögen wir für ein paar Stunden verzweifelt sein, doch dann packen wir an und bauen wieder auf, größer, schöner und stabiler als zuvor. Wir lernen aus den Fehlern der Vergangenheit und merzen diese Fehler aus, effektiv und gründlich.

Dies wird bei den Fehlern der Gegenwart ebenso passieren, bei der korrupten Demokratie, die in Wahrheit ein Faschismus zu Gunsten der Großbanken ist, einem Wirtschaftssystem mit Zerfallsdatum, das den Arbeitern immer mehr die Luft zum Atmen abschnürt, einer internationalen Raub- und Ausbeutungsgesellschaft zu Lasten Deutschlands.

Der erste Schritt dazu ist die Einsicht, daß sitzen bleiben und weiter leiden nur genau dieses bringt: weitere Leiden. Auch wenn das Evangelium nach Guido Knopp etwas anderes behauptet, die deutsche Armeeführung des zweiten Weltkriegs hat nur in ganz seltenen Fällen den „Kampf bis zur letzten Patrone“ befohlen. Im Gegenteil die Deutschen sind zurückgewichen, haben die Front neu aufgebaut, den Feind ins Leere stoßen lassen und ihn dann aus neuen, sicheren Stellungen wieder abgewehrt. Diese Flexibilität hat dem Feind das Fürchten gelehrt und den Ruhm des deutschen Soldaten begründet, der weltweit anerkannt ist, außer natürlich in Merkeldeutschland selbst.

Sie können sich flexibel zurückziehen, auf den Zusammenbruch und die Neuordnung der Werte vorbereiten. Silber statt Euro, Gold, wenn Sie mehr an Vermögen retten müssen. Konserven und Toilettenpapier, all die Dinge des täglichen Bedarfs, können Sie einlagern und bevorraten. Zwei Wochen, in denen Sie nicht das Haus verlassen müssen, können schon Ihr Leben retten. Drei Monate Vorrat im Haus lassen sich sowohl bezahlen als auch unterbringen. Denken Sie nach, anstatt auf den als Zahnarzt auftretenden Quälgeist hereinzufallen!

Es lohnt sich nicht zu missionieren. Wer nicht bereit ist, die Zeichen der Zeit zu erkennen, der bleibt im Behandlungsstuhl der Frau Dr. Merkel sitzen und bekommt für die sadistischen Quälereien am Ende auch noch eine überzogene Rechnung. Wer aufklärt, wird fast immer zurückgewiesen, sagt er doch, daß die erwartete Heilung ausbleiben und sich nur das Leiden fortsetzen wird. „Macht kaputt, was Euch kaputt macht“ ist ein schöner Spruch der historischen Linken, doch dazu sind die Menschen nur ganz selten bereit. Sie machen erst im Nachhinein das kaputt, was sie kaputt gemacht hatte.

Das Durchhalten bis zum Letzten, ist eine menschliche, eine deutsche Eigenschaft. Wir hoffen, daß sich in letzter Minute alles zum Guten wendet, und lassen dabei zu, daß sich die Dinge immer weiter verschlechtern. Leider muß ich hier mit einer schlechten Nachricht abschließen: Gegen den Zahnarzt-Effekt gibt es kein Mittel. Wer bereit ist, die Schmerzen auszuhalten, ignoriert die Warnungen als teuflische Einflüsterungen. Ich muß Sie sogar davor warnen, im Nachhinein recht zu behalten, denn damit ziehen Sie die Wut des Betrogenen auf sich. Ja, ja, SIE sind schuld, daß ER nicht auf Sie gehört hat.

Also, hören Sie besser nicht auf mich, sondern nutzen Sie einfach mal ein paar ruhige Minuten, um ein bißchen darüber nachzudenken, wie lange Sie sich von Frau Dr. Merkel noch auf den Nerven herumbohren lassen wollen. Sollten Sie auf diese Weise zu neuen Erkenntnisse gelangen, dann hören Sie auf sich. Wechseln Sie den Arzt, sorgen Sie dafür, daß die Praxis in neue, bessere Hände gelangt. Falls Sie das nicht tun, gebe ich Ihnen doch noch einen kleinen Rat: Seien Sie nicht im Weg, wenn Ihre Mitpatienten beschließen, die Praxis samt Ärztin abzufackeln.

©Michael Winkler

Quelle: michaelwinkler

 

(Visited 162 times, 1 visits today)
Der Zahnarzt-Effekt
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)