Biden befürwortet Israels Krieg zur Vernichtung des Gazastreifens

Inmitten des Blutbades im Gazastreifen besteht das Weiße Haus darauf, dass die israelische Regierung ein „legitimes Ziel“ verfolgt.

Aaron Maté (antikrieg)

Der vorübergehende Waffenstillstand zwischen Israel und der Hamas hat die Angriffe der israelischen Armee auf den Gazastreifen verlangsamt und die Befreiung von Zivilisten, die von beiden Seiten gefangen gehalten werden, eingeleitet. Die Regierung Biden hat deutlich gemacht, dass sie die Fortsetzung der israelischen Militäroperationen unterstützen wird, wenn die Waffenruhe offiziell ausläuft – zu diesem Zeitpunkt also bereits am Dienstag. Israels erklärtes Ziel, „zu versuchen, die Hamas zu eliminieren“, sagte Präsident Biden am Freitag, „ist das legitime Ziel… und ich weiß nicht, wie lange es dauern wird“.

Indem es die nächste Phase der israelischen Militäroperationen befürwortet, erkennt das Weiße Haus an, dass die kurze Pause eine neue Herausforderung darstellt. Laut Politico „gab es in der Regierung einige Bedenken über eine unbeabsichtigte Folge der Pause: dass sie Journalisten einen breiteren Zugang zum Gazastreifen und die Möglichkeit geben würde, die Verwüstung dort weiter zu beleuchten und die öffentliche Meinung über Israel zu beeinflussen.“

Die Besorgnis des Biden-Teams ist verständlich: die Verwüstungen, die sie im Gazastreifen unterstützt haben, sind in jüngerer Zeit ohne Beispiel.

Der oberste Hilfsbeamte der Vereinten Nationen, Martin Griffith, bezeichnet Gaza als die schlimmste Krise, die er je erlebt hat. „Ich glaube nicht, dass ich so etwas schon einmal gesehen habe“, sagte Griffith. „Es ist ein totales Gemetzel.“ Der ehemalige leitende Pentagon-Analyst Marc Garlasco beschreibt Gaza ebenfalls als „jenseits von allem, was ich in meiner Karriere gesehen habe“. Dass so viele große Bomben auf ein kleines, dicht besiedeltes Gebiet einschlugen, sei ein historischer Präzedenzfall, der „bis nach Vietnam oder in den Zweiten Weltkrieg zurückreicht“, so Garlasco. Wie die New York Times bemerkt, hat Israel, nachdem es Hunderttausenden von Palästinensern befohlen hatte, ihre Häuser im Norden des Gazastreifens zu verlassen und in den Süden zu flüchten, „weiterhin Luftangriffe mit großer Munition auf den Süden durchgeführt: 1.000- bis 2.000-Pfund-Bomben“.

Das Ausmaß der US-Komplizenschaft in dem Gemetzel wird mit jedem Tag größer. Neben der Bereitstellung von Waffen und diplomatischer Rückendeckung haben die USA Israel die GPS-Koordinaten von medizinischen Einrichtungen und humanitären Gruppen übermittelt, die daraufhin von den israelischen Streitkräften bombardiert wurden, wie Politico berichtet. Die USA behaupten, dass diese Standortdaten weitergegeben wurden, um Israel dabei zu helfen, die Bombardierung dieser Einrichtungen zu vermeiden; stattdessen hat es den Anschein, dass Israel sie als Ziele betrachtet hat. Vertreter von Hilfsorganisationen berichten außerdem, dass Israel die bisher zum Schutz humanitärer Gruppen angewandten Ablenkungsmanöver aufgibt. Trotzdem lockert die Biden-Administration laut The Intercept die ohnehin schon laxen Kontrollen der US-Militärhilfe für Israel.

Unter dem israelisch-amerikanischen Ansturm ist die offizielle Zahl der palästinensischen Todesopfer im Gazastreifen zweifelsohne deutlich zu niedrig. Es ist unmöglich geworden, alle Opfer zu erfassen, und eine unbekannte Zahl von Opfern ist unter Trümmern begraben. Nach Angaben der Vereinten Nationen sind schätzungsweise 67 % der in Gaza getöteten Menschen Frauen und Kinder. In weniger als zwei Monaten ist diese Zahl bereits mehr als doppelt so hoch wie die Zahl der Frauen und Kinder, die in der Ukraine in den fast zwei Jahren seit der russischen Invasion getötet wurden. Unter den Toten befinden sich auch Dutzende palästinensischer Journalisten, die nun dauerhaft daran gehindert werden, die Dezimierung ihres Landes durch Israel zu beleuchten.

Als Begründung für seine anhaltende Unterstützung der israelischen Aggression wiederholte Biden die Behauptung der Netanjahu-Regierung, ihre Angriffe hätten die Hamas gezwungen, über die Freilassung der Gefangenen zu verhandeln. „Ich traue der Hamas nicht zu, irgendetwas richtig zu machen“, sagte Biden während seines Thanksgiving-Urlaubs vor Reportern. „Ich traue der Hamas nur zu, dass sie auf Druck reagiert.“

Die vorliegenden Beweise zeigen das Gegenteil. Wie Mohammad Alsaafin feststellt, hätten die Tausenden von Palästinensern – und eine unbekannte Zahl von israelischen und anderen ausländischen Gefangenen -, die durch israelische Bombardierungen getötet wurden, nicht sterben müssen – nicht nur, weil Israel davon hätte absehen können, auf Zivilisten zu zielen, was es eindeutig abgelehnt hat, sondern auch, weil die Konturen des am Mittwoch angekündigten Abkommens schon seit Wochen auf dem Tisch lagen.

Am 26. Oktober legte der Hamas-Vertreter Ali Barakeh die Bedingungen für einen vorgeschlagenen Geiselaustausch dar, die denen von dieser Woche ähneln. „Wir sind bereit, sie alle gehen zu lassen“, so Barakeh gegenüber der Washington Post. Am selben Tag erklärte der ranghohe katarische Unterhändler Mohmmed al Khulaifi, er glaube, dass „alle zivilen Geiseln“ freigelassen werden könnten, wenn Israel seine Bombardierung des Gazastreifens einstellen würde.

Anstatt auf diese Angebote einzugehen, startete Israel am folgenden Tag eine Bodeninvasion. Nach Angaben westlicher und arabischer Beamter, die von der New York Times befragt wurden, vereitelte die israelische Bodeninvasion am 27. Oktober die Freilassung von bis zu 50 Gefangenen im Austausch für eine Bombardierungspause. Die Gespräche wurden außerdem durch Israels Entscheidung, das Telekommunikationsnetz des Gazastreifens abzuschneiden, „behindert“, was bedeutete, dass katarische Beamte und die Hamas „Schwierigkeiten hatten, schnell und konsequent Kontakt aufzunehmen“. Ein weiteres Hindernis war Israels anfängliche Ablehnung der Hamas-Forderung, palästinensische „Frauen und Minderjährige, die ohne Anklage festgehalten werden“, aus israelischen Gefängnissen freizulassen – die Gefangenen, für die sich das westliche Publikum nicht interessieren soll.

Nachdem Israel mit seiner Bodeninvasion in Gaza ein Geiselabkommen untergraben hatte, vereitelte es mit dem Angriff auf das Al-Shifa-Krankenhaus in der vergangenen Woche eine weitere Gelegenheit. Am 14. November übermittelte Israel dem Original der Hamas die Annahme eines ähnlichen Angebots. Doch Stunden später, nachdem die israelischen Streitkräfte Al-Shifa gestürmt hatten, stellte die Hamas klar, dass „der Deal geplatzt war“, so die Times. „Gegen Ende des Tages sah es so aus, als ob wir kurz vor dem Abschluss stünden, doch dann geriet alles ins Stocken“, so ein hochrangiger US-Beamter gegenüber der Washington Post. Laut einer mit den Gesprächen vertrauten Quelle war die Hamas „besorgt über die Evakuierung von Patienten, einschließlich Frühgeborener, und Angriffe auf andere Krankenhäuser“.

Laut dem israelischen Militärkorrespondenten Amos Harel von Haaretz lag die Entscheidung Israels, diese Woche ein Abkommen zu akzeptieren, „nicht nur an den Bedingungen des Abkommens“, die sich „etwas verbessert haben“, sondern an einer wichtigeren Notwendigkeit: der Aufrechterhaltung des Angriffs auf den Gazastreifen auf lange Sicht. Das israelische „Sicherheitsestablishment“, schreibt Harel, habe „verstanden, dass der Aufschrei der Familien der Geiseln eine breite öffentliche Unterstützung hervorruft und dass es schwierig sein wird, mit einem Bodenmanöver im südlichen Gazastreifen fortzufahren, wenn die öffentliche Wut darüber, dass Frauen und Kinder im Stich gelassen werden, wächst“.

Mit anderen Worten: um weiterhin palästinensische Frauen und Kinder zu töten, die in Gaza eingesperrt sind, hat Israel beschlossen, die israelischen Frauen und Kinder, die in Gaza als Geiseln gehalten werden, endlich im Stich zu lassen.

Israels Entscheidung, den Angriff auf Al-Shifa auf Kosten eines Geiselabkommens vorzuziehen, wurde damit begründet, dass die Hamas ein unterirdisches „Kommando- und Kontrollzentrum“ betreibe, das ein israelischer Beamter als „Hauptdrehscheibe der Hamas-Aktivitäten“ bezeichnete. Die israelische Regierung veröffentlichte ein 3D-Animationsvideo, das angeblich die Aktivitäten des angeblichen Hamas-Hauptquartiers unterhalb von Al-Shifa zeigt. In einem von westlichen Medien heruntergespielten Eingeständnis räumte das israelische Militär ein, dass es sich bei dem Video „um eine hypothetische Illustration“ handele und „nicht um eine reale Darstellung dessen, was sich unter dem Krankenhaus befindet“, berichtete das Wall Street Journal.

Anonyme US-Beamte verliehen den israelischen Behauptungen Glaubwürdigkeit, indem sie der New York Times sagten, dass sie davon überzeugt sind, dass die Hamas Tunnelnetzwerke unter Krankenhäusern, insbesondere unter Al Shifa, als Kommando- und Kontrollbereiche sowie als Waffenlager genutzt hat“. Bezeichnenderweise verwendete die Biden-Regierung eine andere Formulierung als ihre israelischen Kollegen und bezeichnete Al-Shifa als „Kommando- und Kontrollknoten“ und nicht als „Zentrum“.

Seit der Übernahme von Al-Shifa, der Verhaftung von Ärzten – einschließlich des Direktors Mohammad Abu Salmiya – und der Ausweisung von Tausenden von Menschen, darunter auch Frühgeborene, ist es Israel nicht gelungen, selbst zuverlässige US-Medienstenographen von seiner ursprünglichen Behauptung zu überzeugen. Unter dem Krankenhaus wurden Tunnel entdeckt, was jedoch keine Überraschung war, da die israelischen Behörden selbst zugaben, dass sie diese vor vierzig Jahren gebaut hatten. Und wie Gareth Porter anmerkt, enthüllte eine übersehene Geschichte in der Jerusalem Post einen Tag vor dem Angriff auf Al-Shifa, dass die israelischen Streitkräfte bereits eine unterirdische Hamas-Kommandoeinrichtung entdeckt hatten, die meilenweit entfernt lag.

US-Medien, die die israelischen Rechtfertigungen für den Krieg gegen den Gazastreifen und die Angriffe auf zivile Ziele wie Al-Shifa nachplappern, haben sich auch dafür entschieden, eine Vielzahl israelischer Offizieller herunterzuspielen oder zu ignorieren, die eindeutig völkermörderische Absichten erkennen lassen. Dazu gehören Eingeständnisse, dass Israels „Schwerpunkt auf Schaden und nicht auf Genauigkeit liegt“, dass „Gaza sich schließlich in eine Stadt der Zelte verwandeln wird“ und dass „Israel keine andere Wahl hat, als Gaza in einen Ort zu verwandeln, der vorübergehend oder dauerhaft lebensunfähig ist“.

Mit der Zerstörung von Häusern, Krankenhäusern, Schulen und jeder anderen Facette des palästinensischen Zivillebens in Gaza setzt Israel seine offen erklärten und langjährigen Ziele um. Der gegenwärtige israelische Krieg gegen Gaza ist wohl die barbarischste Phase dessen, was der verstorbene israelische Soziologe Baruch Kimmerling als eine Kampagne des „Politizids“ nach 1948 bezeichnete. Kimmerling definierte dies als einen „Prozess, der als Endziel die Auflösung der Existenz des palästinensischen Volkes als legitime, unabhängige soziale, politische und wirtschaftliche Einheit hat“, einschließlich, so warnte er, „seiner allmählichen ethnischen Säuberung, teilweise oder vollständig, aus dem Land Israel oder dem historischen Palästina.“

Wie das Gemetzel in Gaza deutlich macht, ist dies die „legitime“ israelische Kampagne, die die Biden-Administration im Namen des Versuchs, „die Hamas zu eliminieren“, weiterhin unterstützt.

erschienen am 25. November 2023 auf > Aaron Matés Website > Artikel

(Visited 119 times, 1 visits today)
Biden befürwortet Israels Krieg zur Vernichtung des Gazastreifens
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

4 Kommentare

  1. Kein Kommentar! Ich dachte immer, nur die bösen Deutschen seien willig und fähig einen Völkermord zu begehen! Chris Hedges ist endlich wieder ein Christ, der das Verbrechen offen anspricht!

    https://de.wikipedia.org/wiki/Chris_Hedges

    „Chris Hedges (* 18. September 1956 in St. Johnsbury) ist ein US-amerikanischer Journalist und Autor. Hedges ist ordinierter Minister (Pfarrer) der presbyterianischen Kirche. Hedges ist der Sohn eines presbyterianischen Predigers.“

    https://de.rt.com/der-nahe-osten/188256-chris-hedges-israel-fuehrt-krieg/

    Chris Hedges: Israel führt Krieg gegen die Krankenhäuser von Gaza – und zerstört am Ende sich selbst

    1 Dez. 2023 07:15 Uhr

    Durch die Waffenruhe sind die Spannungen in Nahost medial etwas in den Hintergrund getreten – die humanitäre Lage im Gazastreifen bleibt jedoch katastrophal. Der US-amerikanische Journalist Chris Hedges klagt die israelische Kriegsführung an, gezielt Krankenhäuser zu zerstören.

    Bildquelle: http://www.globallookpress.com © Omar Ashtawy/Keystone Press Agency
    Dair al-Balah, Gazastreifen: Palästinensische Familien, die wegen der israelischen Angriffe in die Nähe des Al-Aqsa-Krankenhauses geflohen sind, suchen Schutz vor Wind und Wetter in behelfsmäßigen Zelten, 27. November 2023

    Chris Hedges ist Nahost-Experte, früherer Korrespondent der New York Times und Träger des Pulitzer-Preises. In einem Artikel, der ursprünglich auf Scheerpost erschienen und nun in deutscher Übersetzung bei Seniora.org und den NachDenkSeiten verfügbar ist, hat er die israelische Politik beschuldigt, gezielt Krankenhäuser im Gazastreifen zu zerstören, um das Land unbewohnbar zu machen. Hedges leitet seinen Bericht mit dieser Feststellung ein (im Folgenden zitiert nach der Übersetzung von Seniora.org):

    „Israel greift die Krankenhäuser in Gaza nicht an, weil sie ‚Hamas-Kommandozentralen‘ sind. Israel zerstört systematisch und absichtlich die medizinische Infrastruktur des Gazastreifens als Teil einer Kampagne der verbrannten Erde, um den Gazastreifen unbewohnbar zu machen und eine humanitäre Krise zu eskalieren. Es beabsichtigt, 2,3 Millionen Palästinenser über die Grenze nach Ägypten zu zwingen, wohin sie niemals zurückkehren werden.“

    Israel habe das Al-Shifa-Krankenhaus in Gaza-Stadt zerstört und weitestgehend leer geräumt. Das indonesische Krankenhaus in Beit Lahia sei als nächstes an der Reihe. Das Al-Rantisi-Kinderkrankenhaus wurde bereits zerstört. Hedges nennt einige weitere Kliniken, die so verwüstet wurden.

    Einheitliche Methode

    Dabei gingen die israelischen Einheiten fast immer nach demselben Schema vor: Das israelische Militär würde Flugblätter über dem Krankenhaus abwerfen, mit denen die Menschen zum Verlassen des Krankenhauses aufgefordert werden. Als Begründung diene die Behauptung, dort befände sich ein Stützpunkt für „terroristische Aktivitäten der Hamas“. Anschließend würden Panzer und Artillerie Teile des Gebäudes zerschießen. Krankenwagen würden mit israelischen Raketen unter Feuer genommen. Die Strom- und Wasserversorgung werde abgestellt. Und auch die Belieferung mit Medikamenten und medizinisch notwendigen Gütern wie Sauerstoff werde unterbunden. Schließlich würden israelische Soldaten das jeweilige Krankenhaus stürmen und alle Menschen „mit vorgehaltener Waffe“ hinaustreiben.

    „Israel hat 21 der 35 Krankenhäuser in Gaza geschlossen, darunter auch das einzige Krebskrankenhaus in Gaza. In den Krankenhäusern, die noch in Betrieb sind, herrscht ein großer Mangel an grundlegenden Medikamenten und Versorgungsgütern. Eines nach dem anderen werden die Krankenhäuser abgezogen. Bald wird es keine Gesundheitseinrichtungen mehr geben. Dies ist beabsichtigt.“

    Nachdem ihre Wohnhäuser durch israelische Bomben und Granaten zerstört worden seien, würden die verängstigten Palästinenser Zuflucht in Krankenhäuser suchen – in der Hoffnung und im Vertrauen auf die „Genfer Konventionen“, dass die medizinischen Einrichtungen nicht von den IDF, den „Israelischen Verteidigungskräften“ angegriffen werden würden. Doch Israel halte sich nicht an das humanitäre Völkerrecht. Hedges schreibt: „Aber Israel führt keinen Krieg. Es führt einen Völkermord durch. Und bei einem Völkermord wird eine Bevölkerung und alles, was eine Bevölkerung ernährt, ausgelöscht.“

    Völkermord

    Ein „unheilvolles Zeichen“ dafür, dass Israel sich nicht an das Kriegsvölkerrecht gebunden sieht, sei die Übertragung der militärischen Methode aus dem Gazastreifen auf das Gebiet des Westjordanlands. Mindestens vier Krankenhäuser seien dort von israelischen gepanzerten Fahrzeugen umstellt worden. Das Ibn-Sina-Krankenhaus und das Krankenhaus in Ost-Jerusalem seien von israelischen Soldaten gestürmt worden.

    Chris Hedges spitzt seine Analyse zu:

    „Israels Siedlerkolonialstaat wurde auf Lügen gegründet. Er wird durch Lügen aufrechterhalten. Und jetzt, wo er fest entschlossen ist, das schlimmste Gemetzel und die ethnische Säuberung der Palästinenser seit der Nakba, der „Katastrophe“ von 1948, durchzuführen, bei der 750.000 Palästinenser ethnisch gesäubert und etwa 50 Massaker von jüdischen Milizen verübt wurden, spuckt er eine groteske Absurdität nach der anderen aus. Er spricht von den Palästinensern als einer entmenschlichten Masse. Es gibt keine Mütter, Väter, Kinder, Lehrer, Ärzte, Anwälte, Köche, Dichter, Taxifahrer oder Ladenbesitzer. Im israelischen Lexikon sind die Palästinenser eine einzige Seuche, die ausgerottet werden muss.“

    Historische Analogien

    Im weiteren Teil seines langen Artikels stellt Hedges das Schicksal der Palästinenser in eine historische Reihe – nicht nur mit dem der Armenier im Osmanischen Reich 1915/16, sondern sogar mit den Massentötungen von Juden durch die Nazis. Völkermord setze nicht nur die Entmenschlichung, sondern gezielte Täuschung und Lügen voraus.

    Heute seien es

    „große israelische Lügen. Die Auslöschung des Gazastreifens und die mutwillige Tötung Tausender Palästinenser, so behauptet Israel, sei ein gezielter Versuch, die Hamas loszuwerden, und keine Kampagne, die den Gazastreifen in einen Trümmerhaufen verwandelt, Massenmorde begeht und die Palästinenser ethnisch säubert.“

    Hinzu kämen „kleine israelische Lügen“. So wie die von den vierzig enthaupteten Babys oder dass das Al-Shifa-Krankenhaus eine „Hamas-Kommandozentrale“ sei. Oder dass eine israelische Schauspielerin, die sich als Krankenschwester verkleidet wurde und mit starkem Akzent Arabisch gesprochen habe, behauptete, „eine palästinensische Ärztin zu sein und gesehen zu haben, wie die Hamas Zivilisten als menschliche Schutzschilde einsetzt. Sie sagt, Mitglieder der Hamas hätten das Al- Shifa-Krankenhaus ‚angegriffen‘ und ‚Treibstoff und Medikamente‘ gestohlen.“

    Hedges ist überzeugt, Israel werde mit der Unterstützung von US-Präsident Biden „alle Systeme auslöschen, die das Leben in Gaza aufrechterhalten. Krankenhäuser. Schulen. Kraftwerke. Wasseraufbereitungsanlagen. Fabriken. Bauernhöfe. Wohnblocks. Häuser. Und dann wird Israel so tun, als wäre es nie passiert, wie die Mörder bei früheren Völkermorden.“

    Lügen zerstören die Gesellschaft

    Allerdings würden die „Lügen, mit denen sich Israel aus der Verantwortung stehlen will […] die israelische Gesellschaft zerfressen.“ Diese Lügen würden unweigerlich „das moralische, religiöse, zivile, intellektuelle und politische Leben zersetzen.“ Kriegsverbrecher würden mit Lügen in den Status von Helden erhoben, während diejenigen, die ihrem Gewissen folgten, dämonisiert würden.

    Der israelische Genozid an den Palästinensern werde „mythologisiert“ werden – wie die Massaker an Kommunisten und Chinesen in Indonesien 1965/66 unter General Suharto oder der Völkermord an den amerikanischen Ureinwohnern. Und so schlussfolgert Hedges:

    „Israel wird das Gleiche tun. Es wird sich selbst deformieren. Es wird seine Verbrechen feiern. Es wird Böses in Gutes verwandeln. Es wird in einem selbst konstruierten Mythos existieren. Die Wahrheit wird, wie in allen Despotien, verbannt werden. Israel, das für die Palästinenser ein Monster ist, wird für sich selbst ein Monster sein.“

  2. „Unter dem Krankenhaus wurden Tunnel entdeckt, was jedoch keine Überraschung war, da die israelischen Behörden selbst zugaben, dass sie diese vor vierzig Jahren gebaut hatten. Und wie Gareth Porter anmerkt, enthüllte eine übersehene Geschichte in der Jerusalem Post einen Tag vor dem Angriff auf Al-Shifa, dass die israelischen Streitkräfte bereits eine unterirdische Hamas-Kommandoeinrichtung entdeckt hatten, die meilenweit entfernt lag.“

    Ich weiß nicht, ob diese Vorgänge in Gaza es gestatten, die deutsche Wehrmacht für zahlreiche Verbrechen schuldig zu sprechen, vor allem der 12000 getöteten polnischen Offiziere in Katyn. Goebbels versuchte vergeblich neutrale Ärzte aus Schweden und der Schweiz zu bekommen, die die verwesten Leichen untersuchen sollten. Wer offensichtlich am Verlieren ist, dem wird Stalins Rufmord in dieser Sache selbstverständlich verweigert.

    Ich gestatte mir in der Gaza-Angelegenheit einmal frei zu fabulieren, ohne irgendwelche Beweise zu haben.

    Netanjahu wußte, daß es zum Eindringen der Hamas kommen würde, weil alle Indizien, wie die Russen berichteten, schon wochenlang darauf hindeuteten. Er beabsichtigte jedoch das Palästinenserproblem dadurch endlich zu erledigen, weil er aufgrund dieser Tat die moralische Rechtfertigung hätte, die Plästinenser in der Westbank nach Jordanien und die im Gaza-Gebiet nach Ägypten zu schieben. Mit den Amerikanern war wohl verabredet, daß im Falle einer Intervention der arabischen und muslimischen Staaten der gesammelte anglo-zionistische Westen (USA, Nato, Japan) aufstehen würde, um Israel zu verteidigen. Der Sieg des Westens war dann wohl unzweifelhaft.

    Die Hamas wiederum hatte am 7. Oktober nur vor, Geiseln zu nehmen, um Palästinenser freizukaufen, die ohne Gerichtsbeschluß in israelischem Gewahrsam waren. Was sonsst hätte die Hamas erreichen können? Untergrund-Tunnelkämpfer wollten es mit einer Atommacht in einem oberirdischen Krieg aufnehmen? Schwer vorstellbar. Von der Rave-Partie hat die Hamas vermutllich vorab nicht gewußt. Bei so einer Geiselgefangennahme werden leicht Leute erschossen, die weglaufen wollen. Das ist so ähnlich wie ein Hund jemandem nachläuft und beißt, wenn man vor ihm wegläuft. Vor allem ist unklar, wieviel Personen von der Hamas und wieviel von der israelischen Armee getötet wurden; denn daß letztere wahllos schoß, weil sie Freund und Feind nicht unterscheiden konnte, dürfte erwiesen sein, wiewohl Netanjahu dies leugnet. Auch wurden von der Hamas keine 40 Babys ermordet. Es ist nicht auszuschließen, daß sich unter der Hamas Sadisten befinden, die fliehende Israelis bei der geringsten Bewegung erschossen. Wer selbst mit seinem eigenen Tod rechnet, dürfte das Menschenlaben des Gegners auch nicht besonders hoch bewerten.

    Damit hatte Netanjahu seinen casus belli, ließ Gaza pausenlos bombardieren und sofort wurde den Gaza-Bewohnern empfohlen sich in Richtung ägyptische Grenze zu begeben, und das israelische Militär im Westjordanland und die Siedler begannen provokatives Verhalten gegenüber den Palästinensern, von denen dann auch zahlreiche erschossen wurden.

    Dann reiste Blinken nach Ägypten und bot an, die ausländischen Staatsschulden in Höhe von ca. 120 Milliarden $ zu streichen, wenn Ägypten die Palästinenser aus dem Gaza-Gebiet aufnimmt, Scholz hat vermutlich ähnliches angeboten. Ägypten lehnte aber ab, Jordanien erklärte die Vertreibung über den Jordan sei ein Kriegsgrund. Die arabischen und muslimischen Staaten lehnten es dann ab, für Palästina Krieg zu führen, weil sie einen solchen Krieg nicht gewinnen können, so daß sich die Flotten des anglo-zionistischen Westens müßig in Zypern herumlungern, weit weg von den gefährlichen Jachont-Schiffsraketen.

    Aus diesem Grund vermute ich, daß es jetzt zu einem Waffenstillstand kommen wird, weil der Krieg ins Stocken geraten ist, und der große avisierte Krieg des „Westen“ gegen die Muslime ausfällt. Netanjahu hat sich verkalkuliert. Ein großer Krieg hätte die Ursachen ziemlich gut vertuscht, weil dann die Nachrichten nur noch von aktuellen Ereignissen gefangen gehalten worden wären. Im Endergebnis wäre Netanjahu die Palästinenser dann los geworden.

    Der Staus quo in Palästina wird sich also nicht ändern, nur daß Gaza zerstört ist und irgendjemand dort die Häuser wieder aufbauen muß. Am besten übernimmt dies der Verursacher. Weitere Bombardierungen sind meiner Meinung nach nicht möglich, weil die Weltöffentlichkeit über die Unmoral des „Westens“ informieren würde, der vorliegend sich über den Tod von zahlreichen Kindern nicht aufregt, was seine Sorge vor gefahrvollen Reisen von Migranten widerspricht. Die letztere Sorge beruht also nicht auf ethischen Erwägungen, sondern politischen der Umvolkung!

    • Heute morgen hat die israelische Armee den Kampf in Gaza wieder aufgenommen, wobei n-tv Bilder zeigt, daß in dem mehr zu 60 % zerstörten Nord-Gaza wieder Rauch aufsteigt. Gestern hatte Netanjahu noch Blinken gesagt, er habe „geschworen“ Hamas zu vernichten, also mit Stumpf und Stiel, und heute hat dann freundlicherweise die Hamas eine Rakete auf Israel abgefeuert, die von der Abwehr vernichtet wurde, was Netanjahu dann als moralische Rechtfertigung diente, heute morgen sofort loszuschlagen. n-tv zeigte als Beweis der Rakete ein Bild, das aber niemand überprüfen kann und sprach deswegen erstaunlicherweise immer von der „angeblichen“ Rakete.

      Es könnte also leicht ein selbst produzierter Angriff wie bei Pearl Harbor sein, um den zuvor beschworenen Angriff noch zusätzlich durch einen vorgetäuschten Terrroakt zu rechtfertigen. Es ist nämlich nicht auszuschließen, daß die Rakete von den Israelis selbst abgefeuert wurde, weil Netanjahu selbst sagte, sie würden Nord-Gaza beherrschen.

      Wie man sieht, haben die amerikanischen Juden, die die USA beherrschen, siehe Blinken und Nuland, wenig Einfluß auf Israel, denn Blinken sprach sich gestern angeblich erneut für eine längere Feuerpause aus. Im Machtgefüge des anglo-zionistischen Westens hat also Israel offensichtlich mehr zu sagen als die USA. Und für die B. R. D. ist offensichtlich Israel in jeder Hinsicht die vorrangige Staatsräson, ganz übergeordnet zu den hier ansässigen Deutschen, die man bis auf den heutigen Tag jahrelang mit Muslimen gegen ihren Willen vollstopfte, um sie jetzt wieder gegen eben diese aufzuhetzen, weil sie eben nicht so eine unsinnige Staatsräson akzeptieren.

      Die Ampel hat dem deutschen Renomee unglaublich geschadet, weil sich die ganze Welt tot lacht über solch eine unreife Frau wie Baerbock, die in jeder Rede Intelligenz durch Moral ersetzt. Niemand nimmt uns mehr ernst, schon weil Faeser immer nur Patrioten bekämpft, aber mit einem Regenbogenarmband in Dohar auftauchte. Der Ton ihrer Reden erinnern mich an ein unreifes Mädchen. Scholz hat offensichtlich ziemlich schwache Typen vorsätzlich um sich versammelt, nach dem Motto: hauptsächlich sie werden mir selbst nicht gefährlich.

      https://de.rt.com/europa/188491-putin-brd-schluckt-alles-weil/

      „Putin: „Die BRD schluckt alles, weil sie nicht souverän ist“
      30 Nov. 2023 09:53 Uhr

      Deutschland sei nicht souverän, deshalb liefere Berlin der Ukraine Waffen und helfe Kiew finanziell, sagte der russische Präsident bei einem Treffen mit den Teilnehmern des Kongresses junger Wissenschaftler.“

      Unser relativer Wohlstand seit der Lehman-Pleite konnte sich nur noch erhalten durch ständig neue Geldschöpfung. Wenn es der Ampel nicht gelingt, durch „Notlagen“ weiter Papiergeld zu schöpfen, sondern sogar Geld durch Kürzung von Sozialausgaben verringert, wird der Konsum weiter einbrechen und die Arbeitslosigkeit zunehmen. Bisher konnte die erhöhte Zahlung an das Ausland für Energielieferungen, wie LNG, durch Geldschöpfung kompensiert werden. Die zusätzlichen Preise für Nahrungsmittel entstanden überwiegend durch Erhöhung der Energiepreise, was man Inflation nennt, und diese Mehrkosten bei den Nahrungsmitteln gingen überwiegend an die USA für ihr teures LNG, hat also zu unserem Konsum nichts beigetragen. Der Preisanstieg ist jetzt gering, weil die Bemessungsgrundlage das vergangene Jahr ist, als die Preise sich damals schon vielfach verdoppelt hatten.

      • Die Israelis haben sofort nach dem Empfang der Hamas(???)-Rakete den Waffenstillstand beendet, und die erneuten Angriffe gestartet als hätten sie darauf gewartet. Wenn Hamas-Kämpfer dachten, die Feuerpause würde bis zum verabredeten Ende um 8 Uhr heute andauern, haben sie sich schwer geirrrt und leben jetzt vielleicht nicht mehr!

        Diskutiert wird immer, daß die Hamas-Kämpfer von der Feuerpause profitiert hätten, weil sie sich neu gruppierten und Material bekamen, aber auch Israel konnte die Zeit nutzen, um seine Ziele sofort wieder effizienter aufnehmen zu können, wie der heutige sofortige Angriff beweist!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*