Baerbock-Kurs

Schluss mit China – Katar lebe hoch

Autor: Uli Gellermann (rationalgalerie)

Annalena Baerbock, die Außenministerin mit dem hörbaren Denkfehler, hat den Chinesen mal gezeigt, wo es runter geht: Die Menschenrechte müssten im Vordergrund der Beziehungen zwischen Deutschland und China stehen, erfährt man aus ihrem Geheimpapier, das dem SPIEGEL zugespielt wurde. Zwar lag der Warenumsatz zwischen Deutschland und China im Jahr 2021 bei 246,5 Milliarden Euro. Aber was sind schon Geld und Arbeitsplätze, wenn es um die Menschenrechte geht? Gerade erst hat Baerbocks grüner Wirtschaftskollege Habeck gezeigt, wie souverän man mit dem Thema umgehen kann: Er war in Katar und hat mit der dortigen Diktatur eine „Energiepartnerschaft“ geschmiedet, um die Russen und deren Gas von den Grenzen Deutschlands fernzuhalten.

 

Frauen unterdrückt und Schwule mit dem Tode bedroht

Nun werden zwar Frauen in Katar unterdrückt und Schwule mit dem Tode bedroht, aber Katar ist einer der größten ausländischen Investoren in Deutschland, der an Volkswagen, der Deutschen Bank, Siemens und Hapag-Lloyd substanziell beteiligt ist. Und die Armee Katars ist mit 82 Leopardpanzern ausgerüstet. Die bringen den deutschen Rüstungsunternehmen pro Stück zwischen drei bis sieben Millionen Euro. Und auch in den NATO-Kriegen in Libyen und Syrien waren die Kataris tapfer beteiligt. Die Al Udeid Air Base westlich der katarischen Hauptstadt Doha wurde während des Afghanistan-Krieges von den United States Air Force und der britischen Royal Air Force für ihren völkerrechtswidrigen Krieg gegen die Afghanen genutzt. Aber sowohl die USA als auch Großbritannien sind NATO-Partner und bei der NATO scheinen die Menschenrechte irgendwie eingebaut zu sein.

 

Katar – Mitglied der „Koalition der Willigen“

Dass Katar als Mitglied der „Koalition der Willigen“ am völkerrechtswidrigen Angriff der USA auf den Irak beteiligt war? Die Menschenrechte der mehr als 100.000 zivilen Opfer der Aggression hat die GRÜNEN Null interessiert. Im Gegenteil: Sie haben sich pünktlich zu Beginn des Irakkriegs offiziell dafür ausgesprochen, den amerikanischen und britischen Truppen die Nutzung des deutschen Luftraums und deutscher Basen für Kriegseinsätze zu erlauben. In der Erklärung des Fraktionsvorstands von Bündnis 90/Die Grünen vom 20. März heißt es: „So könnte die Verweigerung von Überflugrechten und der Nutzung von Militäreinrichtungen zum Bruch mit dem wichtigsten Bündnispartner Deutschlands führen. Dies würde zur Schwächung der Bundesregierung führen“. So geht GRÜN: So opportunistisch wie möglich und dabei gern auch über Leichen.

 

Ukrainische Menschenreserven sind nicht unendlich

Nachdem die deutsche Ampelregierung einen Wirtschaftskrieg gegen Russland vom Zaun gebrochen hat, könnte der Schaden durchaus noch vergrößert werden, wenn die Deutschen den Taiwanesen auch ein paar Waffen liefern würden. So ein paar Panzerhaubitzen, wie man sie jüngst in die Ukraine exportiert hatte, würde die taiwanesischen Truppe sicher auch gern annehmen. Zwar könnte sie gegen die chinesische Armee nichts ausrichten, aber die USA würde sich über einen weiteren Stellvertreter-Krieg sehr freuen. Zumal die ukrainischen Menschenreserven nicht unendlich sind. Gewiss verdiente die deutsche Außenministerin die US-amerkianische „Medal of Freedom“. Immerhin nähme sie sich dann die Freiheit, im pazifischen Raum an einem Krieg zu zündeln, den die USA fast so gern sähen, wie den ukrainischen.

 

Koalition der Billigen

Baerbock ist preiswert zu haben, denn für ihr aggressives, antichinesisches Geschwätz haben die USA ihr bisher keine Vorteile versprochen. Aber vielleicht wird sie, wenn sie sich lange genug anbiedert, doch noch Kanzlerin. Deutschland könnte dann in die Koalition der Billigen eingeordnet werden. Feindschaft mit China kostet ja nur wirtschaftliche Verluste.

(Visited 235 times, 1 visits today)
Baerbock-Kurs
3 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

2 Kommentare

  1. Sie dokumentieren ihre gravierende kriminelle Energie und sind auch noch stolz darauf. Wenn diese Aktionen von rechten Aktivisten ausgehen würden, gäbe es 24/7 Sondersendungen auf allen Sendern.

    „@RebelsAnimal zeigt, wie LKWs außer Betrieb genommen werden können
    #Investitionsrisiko“

    https://twitter.com/ende__gelaende/status/1568303624723517440

    „Da das Erste im Ausgangstweet offenbar übersehen wird vielfach- diese Aktion ist von @RebelsAnimal. Sie stehen mit Gesicht und Namen für ihre Aktionen. Unterschiedliche Taktiken- ein Ziel: den Status Quo der Zerstörung durch Politik Lobby und Konzerne lahmzulegen.“

    https://twitter.com/ende__gelaende/status/1568516575229054976?s=21

  2. Zwei Wochen vor Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft kritisierte Außenminister Mohammed bin Abdulrahman Al Thani eine „Doppelmoral“ in Berlin. Auf der einen Seite werde „die deutsche Bevölkerung durch Regierungspolitiker falsch informiert“, auf der anderen Seite habe die Regierung kein Problem mit Katar, wenn es um Energiepartnerschaften gehe oder um die Rettung deutscher Staatsbürger aus Afghanistan, sagte er der FAZ (Montagsausgabe).
    „Wenn wir eine Fußball-Weltmeisterschaft ausrichten, diesen Moment genießen und zusammen mit der deutschen Mannschaft feiern wollen, dann gelten auf einmal andere Maßstäbe“, sagte der katarische Außenminister. Der Unmut in Doha hatte sich an Äußerungen von Innenministerin Nancy Faeser (SPD) entzündet, die unter anderem Sicherheitsgarantien für die LGBT-Community verlangt hatte. „Bei allem Respekt, diese waren überhaupt nicht notwendig“, sagte Al Thani. „Wir haben immer wieder von höchster Stelle wiederholt, dass jeder willkommen ist und niemand diskriminiert wird.“ Die Sicherheitskräfte hätten „die klare Anweisung, nur dann einzuschreiten, sollte die Sicherheit eines Fans gefährdet werden, weil es zu Gewalt kommt“.
    Katar habe konstruktiver Kritik immer offen gegenübergestanden. „Aber wenn aus einer Regierung, die angeblich mit uns zusammenarbeitet, und die über alle Entwicklungen und Reformen Bescheid weiß, Äußerungen kommen, die auf Fehlinformationen beruhen und ein falsches Bild erzeugen, dann können wir das nicht hinnehmen“.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*