Auf den Sturm 2020 folgt der Orkan 2021

Ein Kommentar von Ernst Wolff (kenfm)

Glaubt man der Politik und den Mainstream-Medien, so wird die Welt 2021 wieder zur Normalität zurückkehren. Die angeordneten Massenimpfungen werden dazu beitragen, die Pandemie einzudämmen, wir alle werden wie früher arbeiten und uns frei bewegen dürfen und die Wirtschaft wird sich nach der Jahrhundertrezession wieder erholen.

Dieses optimistische Szenario ist allerdings nicht nur unwahrscheinlich, sondern leider auch unmöglich. Das Jahr 2020 markiert nämlich einen entscheidenden Wendepunkt in der Geschichte der Menschheit. Bewirkt hat ihn der digital-finanzielle Komplex, an dessen Spitze die weltgrößten IT-Konzerne, der Vermögensverwalter BlackRock und die Zentralbanken stehen.

Dieses Dreigestirn, das große Teile der Welt seit der Jahrtausendwende beherrscht, hat seine Macht 2020 in einer bisher unvorstellbaren Weise ausgeweitet und wird 2021 mit Sicherheit weiter daran arbeiten, die vollständige Kontrolle über die Menschheit an sich zu reißen.

Das Mittel, auf das der digital-finanzielle Komplex dabei setzt, ist die Panikmache. Er hat im vergangenen Jahr eine Krankheit zum Anlass genommen, um die gesamte Menschheit in einen Ausnahmezustand zu versetzen und die eigene Agenda rücksichtslos voranzutreiben. Diese lautet: Totale Kontrolle durch Digitalisierung und Teilprivatisierung des Geldes.

2020 hat endgültig gezeigt, dass die Politik, die einflussreichsten Medien und die Zentralbanken nichts anderes als willfährige Herrschaftsinstrumente des digital-finanziellen Komplexes sind, dessen weltumspannende Macht alles, was die Menschheit bisher erlebt hat, bei weitem übertrifft.

Begonnen hat sein Aufstieg in den 1990er Jahren. Der unaufhaltsame Fortschritt der Digitaltechnik verhalf seinen wichtigsten Vertretern Apple, Microsoft, Google, Amazon und Facebook zu einem atemberaubenden Siegeszug. Gleichzeitig machte die fortschreitende Deregulierung des Finanzsektors BlackRock im Bereich der Vermögensverwaltungen zu einem weltweit führenden Giganten.

Ein wichtiger historischer Meilenstein war die Weltfinanzkrise von 2007/2008, seit der das globale Finanzsystem nur noch durch die Zentralbanken am Leben gehalten wird. Die beiden größten von ihnen, die US-Zentralbank Federal Reserve und die Europäische Zentralbank, haben nicht nur Billionensummen aus dem Nichts geschaffen, sondern einen großen Teil davon mit Hilfe von BlackRock in die Taschen ultrareicher Investoren geleitet.

Auf diese Weise ist ein Kreislauf entstanden, der für eine historisch einmalige Vermögensumverteilung von unten nach oben gesorgt hat. Diese ist 2020 auf die Spitze getrieben worden. Unter dem Vorwand der Bekämpfung einer Krankheit wurde im Frühjahr fast die gesamte Weltwirtschaft zum Stillstand gebracht. Dann wurden von den Zentralbanken die bisher größten Summen als vermeintliche Rettungsgelder mit Hilfe von BlackRock zum weitaus größten Teil an Großinvestoren vergeben.





Der Kollateralschaden dieser Aktion: Mehreren hundert Millionen Menschen in den Entwicklungsländern ist die Existenzgrundlage entzogen worden, die Zahl der Hungernden hat nach UN-Angaben 2020 um mehr als 130 Millionen zugenommen.

Zudem sind in den Industriestaaten wirtschaftliche Schäden angerichtet worden, deren verheerende Folgen sich erst noch zeigen werden. Bereits abzusehen sind der Zusammenbruch vieler Klein- und Kleinstunternehmen sowie das Sterben eines großen Teils des Mittelstands, Massenentlassungen in Großbetrieben ebenso wie eine Lawine von Kreditausfällen, die das Bankensystem ins Wanken bringen werden.

Die Staatshaushalte weisen infolge der verschiedenen Lockdowns die größten Defizite aller Zeiten auf, so dass es im öffentlichen Dienst zu Massenentlassungen kommen muss und Steuererhöhungen sowie eine drastische Kürzung der Sozialausgaben unvermeidlich sein werden.

Um dieses dem Untergang geweihte System trotzdem am Leben zu erhalten, wird man allen Anzeichen zufolge schon in Kürze versuchen, das Bankensystem in seiner bisherigen Form zu beenden und die Kreditschöpfung ausschließlich in die Hand der Zentralbanken legen.

Für uns alle bedeutet das: Wir müssen mit einer drastischen Senkung unseres Lebensstandards und der totalen Kontrolle aller Lebensbereiche einschließlich unserer Finanzen rechnen. Und nicht nur das: Da all diese Veränderungen mit Sicherheit auf erheblichen sozialen Widerstand stoßen werden, müssen wir auch damit rechnen, dass die Verantwortlichen versuchen werden, unsere demokratischen Rechte wie die Reise-, die Meinungs- und die Versammlungsfreiheit, die in diesem Jahr bereits in nie dagewesener Weise beschnitten wurden, noch weiter einzuschränken.

Das am vergangenen Freitag begonnene Jahr wird uns alle damit vor eine historische Alternative stellen: Es wird uns entweder endgültig in ein vom digital-finanziellen Komplex beherrschtes globales Gefängnis einsperren oder wir werden uns gegen diese moderne Form der Sklaverei erheben, um den Kampf für ein selbstbestimmtes Leben aufzunehmen.

Einen dritten Weg gibt es nicht.

+++

Die Bücher „Ernst Wolff erklärt das globale Finanzsystem“ und „Weltmacht IWF “ von Ernst Wolff werden in diesem Zusammenhang empfohlen.

(Visited 464 times, 1 visits today)
Auf den Sturm 2020 folgt der Orkan 2021
6 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

7 Kommentare

  1. Jetzt werden die Menschen auch noch von den selbst ernannten Eliten und den verbrecherischen MSM verhöhnt:

    https://www.welt.de/wirtschaft/article223689228/Deutsche-Wirtschaft-Welchen-Branchen-der-Aufschwung-zugutekommen-wird.html

    Nach der "Coronakrise soll das Gastgewerbe und die Autoindustrie kräftig wachsen.

    Wie sollen die Massen im Gastgewerbe, die pleite gegangen sind, wachsen? Das ist doch der blanke Hohn. So etwas müsste eigentlich bestraft werden.

    Ich komme mehr und mehr zu der Ansicht, dass diese Verhöhnung der Bevölkerung genau so beabsichtigt ist.

     

    Ich frage mich, ob die Journalisten wirklich so blöd sind zu glauben, ihnen wird nichts passieren. Wenn die Menschheit kräftig reduziert worden ist, benötigt man nicht einmal die Hälfte – wenn überhaupt –  der Journaille noch zur täglichen Gehirnwäsche. Dann gehören die auch plötzlich zu den nutzlosen Essern, da sie arbeitslos sein werden. Werden die dann hinweggeimpft"?

  2. Ich denke die Frage wird sein: Ob man sich das Zeichen des Tieres als digitale Identität überstülpen oder transplantieren lassen wird, oder ob man auf die Gefahr der ökonomischen Totalausgrenzung hin, frei davon bleibt.

    Ich glaube nicht, dass ich mitspielen werde. 

    Das ganze Finanzsystem mit den Institutionen und dort verschobene Geld ist eh nur eine Fiktion. Wer da wem fiktive Schulden aufbrummt oder wen da in fiktive Haftung nimmt, hat mit der realen Welt wenig zu tun.

    Wichtig für mich ist, dass ich einen warmen Schlafplatz und einen einigermaßen vollen Magen habe. Und dafür werde ich selbst mit meinen bescheidenen Mitteln rechtzeitig sorgen können.

    Für alle anderen, die ihre Aktien tief im System haben und die sich dem ganzen total ausliefern, wird das allerdings ein unangenehmes 2021 werden.

  3. " … oder wir werden uns gegen diese moderne Form der Sklaverei erheben, um den Kampf für ein selbstbestimmtes Leben aufzunehmen …"

    Ein selbstbstimmtes Leben hat für neun Zehntel der Wähler keine Bedeutung, weil die Leute nirgendwo im Leben (Beruf, Politik usw.) was zu sagen haben, wissen, daß sie nur Sklaven sind, und es sich auch abgewöhnt haben, überhaupt etwas sagen zu wollen.  Herr Wolff reflektiert auf ein idealistisches Verhalten der vom Rundfunk zum Materialismus erzogenen  mehr und mehr rein triebhaft gewordenen  Menschheit, die Kochsendungen für Idealismus hält.

    Die Frage ist nur, wie wird sich der gequälte und geschundene Materialist wehren, wenn es gar zu übel wird?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*