Alarm! Nato von Russland umzingelt!

Ein Standpunkt von Mathias Bröckers (apolut)

Nach dem offiziellen Besuch des iranischen Präsidenten Ebrahim Raisi in Moskau vergangene Woche und dem anstehenden Treffen von Wladimir Putin mit Chinas Präsident Xi bei den Olympischen Winterspielen hat Pepe Escobar, Senior Korrespondent der Asia Times” und exzellenter Kenner aller eurasischen Regionen, die aktuelle Lage auf dem geopolitischen Schachbrett zusammengefasst:

Eine neue,  Eurasien-geführte Ordnung, die die große Mehrheit der Weltbevölkerung umfasst, ist in vollem Gange. Die Tatsache, dass China Eurasien als größere Bühne nutzt, um seine globale Rolle parallel zu den sich rasch entwickelnden sino-russisch-iranischen Beziehungen auszubauen, hat für die westlichen Hüter der imperialen regelbasierten Ordnung” überlebenswichtige Auswirkungen. Die Entwestlichung der Globalisierung beinhaltet aus chinesischer Sicht eine völlig neue Terminologie (Schicksalsgemeinschaft). Und es gibt kaum krassere Beispiele für eine Schicksalsgemeinschaftals die engere Verflechtung mit Russland und dem Iran. Eine der entscheidenden geopolitischen Fragen unserer Zeit ist, wie sich eine entstehende, vermeintlich chinesische Hegemonie artikulieren wird. Wenn Taten mehr sagen als Worte, dann sieht die chinesische Hegemonie locker, formbar und umfassend aus und unterscheidet sich deutlich von der US-amerikanischen Variante. Zum einen betrifft sie die absolute Mehrheit des globalen Südens, die sich einbringen und ihre Stimme erheben wird. Der Iran ist einer der Anführer des globalen Südens. Russland, das tief in die Entwestlichung der Global Governance verwickelt ist, hat eine einzigartige Position diplomatisch, militärisch, als Energielieferant als besondere Verbindung zwischen Ost und West: die unersetzliche eurasische Brücke und der Garant für die Stabilität des globalen Südens. All das ist jetzt auf dem Spiel. Es ist kein Wunder, dass sich die Staats- und Regierungschefs der drei wichtigsten eurasischen Mächte innerhalb weniger Tage persönlich treffen und Gespräche führen. Während die atlantische Achse in Hybris, Arroganz und Inkompetenz ertrinkt, heißen wir die eurasische, post-westliche Welt willkommen.

Ein Beispiel für dieses Ertrinken lieferte die freiwillige Entlassung des Marine-Admirals Schönbach, weil der es gewagt hatte, realpolitischen Klartext zu sprechen und die angeblich drohende Invasion der Ukraine als Nonsensbezeichnet hat. Was den Tatsachen entspricht. Wie auch eine weitere  Feststellung des Marinechefs: Die Halbinsel Krim ist weg, sie wird nicht zurückkommen.” Dann noch hinzuzufügen, man müsse dem Kremlmonster Putin mit Respekt auf Augenhöhe begegnen, das war dann endgültig zuviel an Entspannungspolitik. Schließlich war der Admiral mit der Fregatte Bayern”  ja in Südostasien unterwegs um China zu zeigen, dass auch die Ururenkel Kaiser Wilhelms dafür sorgen werden, daß es niemals wieder ein Chinese wagt, einen Deutschen scheel anzusehen.

Dass im Reich der Mitte nicht mal ein Sack Reis zittert, wenn die Deutschen mit einem Kriegsschiff vorfahren geschenkt; es gilt Gesicht zu zeigen im Kielwasser des US-Imperiums. Und das allemal an der europäischen Front, wo die Ukraine zum Aufmarschgebiet für die Nato gemacht werden soll gegen den ausdrücklichen Willen Russlands und gegen das Versprechen nach dem Ende des Warschauer Pakts 1990, nicht weiter vorzurücken. Dass die Russen der Nato nicht freiwillig den strategisch wichtigen Marinestützpunkt Sewastopol auf der Krim überlassen, nachdem die vom Westen  installierte Maidan-Regierung nichts Besseres zu tun  hatte, als  den von der Regierung Janukowitisch noch geschlossenen 30-jährigen Pachtvertrag mit Russland zu kündigen dies vorherzusagen bedurfte es keiner prophetischen  Begabung. Genausowenig wie für die Aussage des Admiral Schönbach, dass es diesen Stützpunkt nicht kampflos wieder hergeben wird.

Nachdem Washington die russische Forderung einer militärischen Neutralität der Ukraine nun auch schriftlich abgelehnt hat, zeichnet sich ab, was ich in meinem letzten Beitrag schon geschildert hatte eine Kuba-Krise 2.0 mit russischen Atomwaffen in Kuba und Lateinamerika.
Auch wenn es den Russen nicht behagen wird, ihre High-Tech-Waffen in unstabilen Ländern wie Nicaragua oder Venezuela zu stationieren und dies dank der neuen Hyperschall-Raketen mit tausenden Kilometern Reichweite topographisch auch nicht notwendig wäre – wäre ein solches nukleares Arsenal direkt vor der amerikanischen Haustür ein Argument, das Washington nicht einfach ignorieren kann. Und ein klares Zeichen, dass es in der Ukraine Schluss mit lustig ist mit Uncle Sams fortgesetzten Kriegen. Nicht der idiotische Alarmismus, dass Russland ein Invasion der Ukraine plant sollte die Welt in Alarmstimmung versetzen, sondern diese nukleare Gefahr. Nicht die Aggression Russlands, das mit seiner Landfläche einfach immer näher an die Nato-Sützpunkte heranrückt, stellt eine »eindeutige Bedrohung für den internationalen Frieden und die Sicherheit« wie die USA jetzt vor dem UN-Sicherheitsrat behaupten, sondern  die kriegerische Expansion der Nato.

»Bei einer neuen Aggression steht uns eine breite Bandbreite an Antworten zur Verfügung, inklusive Nord Stream 2« sagte Außenministerin Baerbock, die offenbar noch immer nicht verstanden hat, dass das rohstoffarme Westeuropa dringend auf Energie angewiesen ist, der Rohstoffriese Russland aber nicht auf westeuropäische Käufer. Immerhin scheint sie  auf Anweisung von vom Kanzler Scholz den Ball flach zu halten und Deutschland vorrest keine weiteren Waffen in die Ukraine liefern zu lassen, während Brexit-Premier Boris Johnson von seinen internen Krisen und Lockdown-Partys mit ein wenig Wag The Dog abzulenken versucht und sich an die Spitze der anti-russischen Konfrontation drängelt.  Was eine solche Konfrontation bedeutet, mag sich jeder ausmalen, wenn es nach den nach großen Nato-Erfolgen in Irak, Libyen und Syrien  diesmal  nicht gegen ein wehrloses Land geht, sondern gegen eine Atommacht.

PS:
Was Sie dazu in den auf Nato-Propaganda getrimmten deutschen Medien nicht erfahren, beantwortet Wladimir Putin auf die Frage einer englischen Journalistin. 

Das Video bitte unbedingt anschauen! Der Staatsfunk wird es niemals an seine treuen obrigkeitshörigen Konsumenten weitergeben. 

+++

Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

+++

Dieser Beitrag erschien zuerst am 28. Januar 2022 bei broeckers.com

(Visited 385 times, 1 visits today)
Alarm! Nato von Russland umzingelt!
5 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

8 Kommentare

  1. Gut gebrüllt Stahlfront. Meine Ergänzung dazu: Hitler sprach 1939 ausdrücklich nicht vom Krieg, er formulierte, „Seit heute Morgen wird zurückgeschossen“. Vorausgegangen war der Einlauf des Schlachtschiffes Schleswig Holstein in den Hafen der statusmäßig freien Stadt Danzig, mit 95% deutscher Bevölkerung. Dort befand sich die von den polnischen Nationalisten völkerrechtswidrig zur Festung ausgebaute Westernplatte, über welche die USA, Briten und Franzosen die polnische Haller Armee hochrüsteten. Bis 4 Uhr in der Früh versuchte der Kapitän der Schleswig Holstein den polnischen Kommandanten der Festung zu überzeugen, die Festung aufzugeben und so eventuell den Frieden zu retten. Um 4 Uhr gab Hitler in einem letzten Telefonat den Befehl die Festung zu schleifen. Gleichzeitig rückte die Wehrmacht vor. Nachdem die polnische Armee kapitulierte, bot Hitler an, aus Polen wieder auszumarschieren, sogar Reperationen zu bezahlen, wenn er dafür einen Korridor nach Ostpreussen bekommen würde. Dort verhungerten die Menschen, da die Polen den Warentransfer vom Westen unbezahlbar teuer gemacht hatten. Ungeachtet dessen erklärte England und Frankreich , dem Wunsch von Morgenthau und seiner Klicke einscvhließlich Roosevelt folgend, Deutschland den II. Welt-Krieg. Roosevelt versprach schon früher den Briten, ihnen bei ihrem seit 1937 schwelenden Krieg gegen Deutschland, jederzeit zur Hilfe zu kommen. Die Wehrmacht (mein Alter war als Feldjäger in Warschau)fand insbesondere in Warschau Spruchbänder der polnischen Armee, mit der Aufschrift: „In 5 Tagen sind wir in Berlin.“ Die polnische Armee wollte eindeutig angreifen. Die Besatzungslügen über den Kriegsbeginn und die Kriegsschuld sind somit lange widerlegt. Nur die Besatzungssender ARD und ZDF und die Kollaborateure im Bundestag kleben noch daran um die deutsche Bevölkerung dumm zu halten.

  2. Leider weiß man nichts Genaues über den 2.WK……Ganz gleich, ist der schon lange vorbei und die Bewohner der RF sind unsere Artgenossen, Erdengeschwister und denen tut man nichts, was man auch nicht will, daß sie uns tun. Würde mir nur wünschen,daß WP zeigt, daß er nicht alles frießt, was sich so tut…..Muß kein Krieg sein…….Geheimdienst müßte wissen, what is helping.

    • „Leider weiß man nichts Genaues über den 2. Weltkrieg“, weil man sich dafür nicht interessiert hat! „Ganz gleich, ist der schon lange vorbei“, wobei mir blöderweise gar nicht aufgefallen ist, warum jeden Abend reihum die privaten und öffentlichen Fernsehsender es für notwendig halten die deutsche Geschichte zu beschmutzen.

      “ … und die Bewohner der Russischen Föderation sind unsere Artgenossen, Erdengeschwister und denen tut man nichts, was man auch nicht will, daß sie uns tun.“ D’accord, schon wegen: „Olga von Kiew (Altostslawische Sprache: Ольга, orthodoxer Taufname Helena; * ca. 920 bei Pskow; † 11. Juli 969 in Kiew) war 945 bis ca. 960 Regentin der Kiewer Rus. Sie wird in der orthodoxen Kirche als apostelgleiche Heilige verehrt. Gedenktag ist der 11. Juli.“

      „Würde mir nur wünschen,daß Wladimir Putin zeigt, daß er“ Wladimir dem Großen auch apostelgleich ist.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Wladimir_I.

      Fazit: Wer den Zweiten Weltkrieg noch nicht verstanden hat, wird beim derzeitigen dritten gegen die ganze Menschheit schwerlich durchblicken und eventuell sogar nicht überleben können. Er steht jetzt sozusagen wie der Ochs vorm Berg!

      Jeder muß jetzt mit seinen Waffen ums Überleben kämpfen!

  3. Die NATO muss auf Druck der USA Krieg führen, denn ansonsten geht Amerika mit Lichtgeschwindigkeit unter. Sie haben nur die letzten 30 Jahre überleben können, weil sie immer wieder ihre Kriegsmaschinerie in Gang halten konnten.
    Es fing schon 1916 an, als sie in den ersten sogenannten WK eintraten! Wo er eigentlich schon zu Ende war und in Deutschland nicht ein Schuss gefallen ist!

    • Interessant ist, daß jeder, der von der anglo-zionistischen Clique abtritt, wie seinerzeit Barroso, immer einen gut bezahlten Job fürs Nichtstun bei einer Bank bekommt, wobei er von Bankgeschäften so gut Ahnung haben dürfte wie ein Schwein vom Klavierspielen!

      https://www.rt.com/news/548338-nato-chief-norway-central-bank/

      „Jens Stoltenberg will take the top post at the Norwegian Central Bank after finishing his term at the military organization.“

      Bei seinem Vorgänger Rasmussen war es genauso:

      https://de.wikipedia.org/wiki/Anders_Fogh_Rasmussen

      „Von 2009 bis 2014 war er Generalsekretär der NATO. Seit 2015 arbeitet Rasmussen als Berater für [Nichtstun bei] Goldman Sachs.“

      Ist es deswegen zu weit hergeholt zu vermuten, daß diese ganzen anglo-zionistischen Politiker von den Banken berufen werden und deren Aufträge auszuführen haben, bis hin zum Krieg gegen Rußland?

  4. Nach US Geheimdienstinformationen erwägt Russland, einen gefälschten Angriff ukrainischer Streitkräfte auf russisches Territorium oder russischsprachige Menschen als Vorwand für eine Invasion seines Nachbarn zu filmen, sagte die Biden-Regierung am Donnerstag und warnte, dass das resultierende Propagandamaterial „anschauliche Szenen einer inszenierten falschen Explosion mit Leichen“ enthalten könnte .“
    Russland habe bereits die Leute rekrutiert, die an dem erfundenen Angriffsvideo beteiligt sein würden, und der russische Geheimdienst sei eng an den Bemühungen beteiligt, sagte ein hochrangiger Beamter der Biden-Regierung und sprach unter der Bedingung der Anonymität gemäß den von der Regierung festgelegten Regeln.
    „Wir glauben, dass Russland ein sehr anschauliches Propagandavideo produzieren würde, das Leichen und Schauspieler beinhalten würde, die Trauernde und Bilder von zerstörten Orten zeigen würden, sowie militärische Ausrüstung aus den Händen der Ukraine oder des Westens, sogar bis zu dem Punkt, an dem einige dieser Ausrüstung so aussehen würde, als wäre sie vom Westen geliefert“, sagte der Pressesprecher des Verteidigungsministeriums, John Kirby, am Donnerstag während eines Briefings im Pentagon.
    Eine solche russische Desinformationsbemühung wäre „direkt aus ihrem Spielbuch“, sagte Kirby und stellte fest, dass die meisten Aktivitäten dieser Art auf den höchsten Ebenen der russischen Regierung genehmigt werden. Kirby sagte, die Biden-Administration hielt es für wichtig, wenn möglich, „es auszurufen“.
    Die Anschuldigung ist die jüngste in einer Reihe von Ankündigungen der US-amerikanischen und britischen Regierung, die darauf abzielen, russische Pläne zur Destabilisierung der Ukraine präventiv zu stören. Im vergangenen Monat beschuldigte die Biden-Regierung Russland, eine Gruppe von in Sabotage und Häuserkampf ausgebildeten Aktivisten in die Ostukraine geschickt zu haben, möglicherweise um einen „False-Flag“-Angriff gegen russische separatistische Stellvertreterkräfte zu starten und ihn Kiew anzuhängen. Die britische Regierung behauptete später, Russland organisiere einen Plan zur Destabilisierung der Ukraine und zur Einsetzung einer russlandfreundlichen Regierung in Kiew. Keine der Anschuldigungen wurde von einer Veröffentlichung der zugrunde liegenden Beweise begleitet.
    Der Kreml wies die US-Vorwürfe zurück. Dies ist nicht das erste Mal, dass in den Vereinigten Staaten Materialien über die „Invasion“ Russlands in die Ukraine veröffentlicht wurden, aber daraus ist nichts geworden, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow gegenüber der russischen staatlichen Nachrichtenagentur Tass.
    Russland hat mehr als 100.000 Soldaten an den Grenzen der Ukraine versammelt, was die Biden-Regierung dazu veranlasste, zu warnen, dass der russische Präsident Wladimir Putin seine Streitkräfte jederzeit auf ukrainisches Territorium schicken könnte. Das Weiße Haus sagte, die Vereinigten Staaten hätten keine Informationen darüber, dass Putin eine Invasionsentscheidung getroffen habe, aber es habe Beweise für eine vorausschauende Planung der russischen Regierung angeführt.
    In den letzten Wochen sind russische Truppen und Material in das benachbarte Weißrussland geflossen, das eine 674-Meilen-Grenze mit der Ukraine teilt, um sich auf die zweite Phase der gemeinsamen russisch-weißrussischen Übungen vorzubereiten, die am 10. Februar beginnen sollen. Militäranalysten machen sich Sorgen dass die Übungen ein Trick sein könnten, um russische Streitkräfte vor einer neuen Invasion entlang der Nordgrenze der Ukraine zu positionieren.
    Während es Maßnahmen in der Ukraine abwägt, stellt Russland seine neuen militärischen Fähigkeiten unter Beweis
    2014 annektierte Russland die Krim von der Ukraine und schürte einen separatistischen Konflikt im Osten des Landes. Russische Beamte und Kommentatoren rechtfertigten die Aktionen mit der Behauptung, die russischsprachige Bevölkerung des Landes werde von der ukrainischen Regierung verfolgt und müsse von Moskau gerettet werden.
    Im Dezember letzten Jahres ließ Putin einen Teil dieser Rhetorik wieder aufleben, indem er öffentlich sagte, dass ein ukrainischer „Völkermord“ gegen ethnische Russen in der östlichen Donbass-Region des Landes gerichtet sei. Die Kommentare lösten bei US-Beamten Alarm aus, die befürchteten, er würde erneut einen Casus Belli vor möglichen neuen Militäraktionen gegen die Ukraine formulieren.
    Russische Desinformationsbemühungen haben Ukrainer als nationalistische Nazi-Sympathisanten dämonisiert, die Verbrechen gegen russischsprachige Menschen im Osten des Landes begehen. In einem berüchtigten Propagandastück aus dem Jahr 2014 strahlte der staatlich kontrollierte russische Sender Channel One ein Interview aus, in dem eine Frau fälschlicherweise behauptete, Zeuge der Kreuzigung eines dreijährigen Kindes durch Ukrainer in der östlichen Stadt Slowjansk gewesen zu sein.
    Nachdem Flug 17 der Malaysia Airlines von einer russischen Boden-Luft-Rakete über von Separatisten gehaltenem Territorium in der Ostukraine abgeschossen worden war, behaupteten russische Desinformationsbemühungen, die ukrainische Luftwaffe habe versucht, Putins Flugzeug abzuschießen, dabei aber versehentlich das Boeing-Flugzeug getroffen.
    Das Propagandavideo, dessen Planung die Biden-Regierung Russland vorwarf, würde die Ukrainer auch beschuldigen, schwere Verbrechen gegen russischsprachige Menschen begangen zu haben, sagten Beamte.
    „Das Video wird veröffentlicht, um eine Bedrohung der Sicherheit Russlands zu unterstreichen und militärische Operationen zu untermauern“, sagte der hochrangige Regierungsbeamte. „Wenn dieses Video veröffentlicht wird, könnte es Putin den Funken geben, den er braucht, um militärische Operationen gegen die Ukraine einzuleiten und zu rechtfertigen.“
    Die russische Regierung hat sich empört über den jüngsten Einsatz von Bayraktar-Drohnen in der Ukraine geäußert, die von der Türkei, einem Mitglied der NATO, geliefert wurden. Der hochrangige Regierungsbeamte sagte, es sei möglich, dass solche Drohnen „in dieses Video aufgenommen werden könnten, um die NATO in den Angriff zu verwickeln“.
    Die Planung für das Video kommt, während das russische Parlament ein Gesetz vorschlägt, das die separatistischen Gebiete in der Ostukraine als unabhängige Staaten anerkennen würde. Der hochrangige Regierungsbeamte sagte, wenn Moskau seine Anerkennungshaltung ändere, könne es dann behaupten, dass der Drang nach Unabhängigkeit die Ukraine dazu veranlasst habe, das Territorium anzugreifen.
    „Um für die Unabhängigkeit zu plädieren, bringen russische Politiker diese Gesetzgebung auf der falschen Grundlage voran, dass die Ukraine sich darauf vorbereitet, dieses Gebiet gewaltsam zurückzuerobern, und dass Kiew den Anwohnern systematisch ihre Grundrechte verweigert“, sagte der hochrangige Regierungsbeamte und stellte fest, dass Russland könnte eine militärische Aktion als „auf Ersuchen einer souveränen Regierung um Hilfe“ darstellen

    • Dieses antirussische Machwerk halte ich für insgesamt erlogen, weil es die typische Desinformtionen enthält, mit der der anglo-zionistische Westen auch gegen das Deutsche Reich vorgegangen ist.

      John Kirby hat schon im immer noch andauernden syrischen Religionskrieg gelogen, daß sich die Balken biegen!!! Putin unterstützt die ethnischen Russen in der Ukraine, welche letztere zu den Fremdvölkern Rußlands gehörten, und ist pikanterweise in einer ähnlichen Situation wie ein deutscher Kanzler, der sich sich um die deutsche Minderheit in Polen gekümmert hatte und sogar – horribile dictu – die deutsche Stadt Danzig annektieren wollte!

      Das Video, durch das die Ukrainer die Russen angreifen, und somit der casus belli durch ihre Schuld auslösen würden, hat eine analoge Fälschung vonseiten des anglo-zionistischen Westens in dem angeblich fingierten Überfall der SS auf den Rundfunksender Gleiwitz.

      https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%9Cberfall_auf_den_Sender_Gleiwitz

      Wenn dieser Überfall tatsächlich der Kriegsgrund gegen Polen gewesen sein sollte, dann ist für mich nicht erklärlich, daß Hitler in keiner seiner zahlreichen Ansprachen darauf Bezug nahm. Der Überfall auf den Sender Gleiwitz ist somit als reines Phantasieprodukt einzuschätzen, so ähnlich wie die bis 1993 vertretene Behauptung, die deutsche Wehrmacht hätte die 12.000 polnischen Offiziere bei Katyn ermordet. Als die Deutschen dort hinkamen, waren sie jedoch bereits ein Jahr lang vorher von der NKWD ermordet worden!

      Die Russen wollen einzig und allein, daß die Ukraine nicht in die Nato eintritt und Moskau vor der Haustür von Nato-Raketen bedroht wird.

      Warum hat der anglo-zionistische Westen so ein großes Interesse an der Unabhängigkeit der Ukraine? Die Deutschen haben in zwei Weltkriegen der Ukraine die Unabhängigkeit gewährt.

      Schakowskoy: „Seit dem Jahre 1917 lebten wir in einem Provisorium, und der Hetman, der von Kiew aus die Geschicke des neuen Staates lenkte, trug den bedeutungsschweren Namen Skoropadski (einer, der schnell fällt).“

      Sowie Stepan Bandera im Zweiten Weltkrieg:

      https://de.wikipedia.org/wiki/Stepan_Bandera

      Der anglo-zionistische Westen hat diese Entscheidung der Deutschen nach zwei Weltkriegen jeweils rückgängig gemacht, warum dann jetzt plötzlich die Krokodilstränen für die Ukrainer gegen die Großrussen? Sie haben gar kein Interesse an der Ukraine, sondern wollen nur die Ukrainer benutzen um sich Rußland einzuverleiben!!!

      Nachdem der anglo-zionistische Westen uns in unserer ganzen Geschichte nur bekämpft und durch freche Geschichtslügen verwirrt hat, wäre es Blödsinn sondersgleichen, ihm bei der Unterwerfung Rußlands nur einen kleinen Finger zu reichen!

      • Ein Überfall auf den Gleiwitzer Sender, der laut heute üblicher Ansicht von der nationalsozialistischen Führung als Anlaß für den Einmarsch der Deutschen Wehrmacht in Polen fingiert wurde, hat allem Anschein nach überhaupt nicht stattgefunden. Die Meldung vom „Überfall“ wurzelte entweder in einem Mißverständnis deutscherseits oder in der Meldung eines polnischen Rundfunksenders (möglicherweise sogar des britischen Senders, der im polnischen Teil Oberschlesiens stationiert war). Eine Schlesierin berichtete, daß schon vor dem 31. August 1939 ein englischer Sender auf polnischem Territorium antideutsche Meldungen gesendet hatte. Die Vermutung ist deshalb nicht abwegig, daß die Radiomeldung vom 31. August 1939 von diesem Sender gesendet wurde.

        Eine Falschmeldung durch den polnischen Rundfunk entspräche auch ganz der polnischen Verhaltensrichtung vor Kriegsbeginn. Dieses Verhalten war ausgerichtet auf eine ununterbrochen sich steigernde Provozierung der Deutschen, um diese in einen Krieg zu zwingen. Es gab in den Tagen, Wochen und Monaten vor dem Kriegsausbruch so viele und so schwerwiegende Provokationen von polnischer Seite, darunter hunderte von Grenzverletzungen durch polnisches Militär und polnische Terrorbanden mit Morden, Feuerüberfällen, Brandschatzungen, Gebäudesprengungen und Brückenzerstörungen, dazu eine sich ständig steigernde Drangsalierung der deutschen Minderheit in Polen mit zahlreichen Morden, Mißhandlungen, Verhaftungen, Enteignungen, Hauszerstörungen, Verfolgungen der Evangelischen Kirche, Vertreibungen u. a. m., so daß es gar nicht erforderlich war, einen Anlaß zum Krieg zu fingieren.

        Der Krieg war schon da, er war nur noch nicht förmlich erklärt, und angefangen hatte ihn offensichtlich nicht die deutsche, sondern die polnische Seite. Obendrein kam es am 31. August auch noch zur Generalmobilmachung des polnischen Heeres. Das allein kam schon einer Kriegserklärung gleich. Bei dem angeblichen Überfall auf den Sender Gleiwitz gab es nicht einmal ein Todesopfer unter den Deutschen, hingegen gab es solche Todesopfer bei anderen Grenzzwischenfällen an diesem Tage (bei Pfalzdorf und Röhrsdorf) und in den Tagen zuvor (bei Sonnenwalde, Alt-Eiche und Neukrug). Außerdem wurden am 31. August der deutsche Konsul in Krakau ermordet, die Eisenbahnbrücke bei Dirschau gesprengt, Teile Danzigs von polnischen Truppen besetzt – nachdem zuvor schon die Nahrungsmittelzufuhr aus Polen nach Danzig unterbunden worden war – und obendrein gab es noch an dutzenden von Stellen militärische Überfälle in reichsdeutsches Gebiet hinein, während in Polen die Morde an Deutschen sprunghaft anstiegen, um schließlich in den folgenden Tagen im gezielten, hauptsächlich nach Listen vorgenommenen Massenmord an 40.000 bis 60.000 Deutschen zu gipfeln.

        Warum also einen Fall fingieren, wo es doch genügend echte Fälle gab, Fälle, die wirklich stattfanden, Fälle von eindeutig kriegsmäßiger Aktivität, mit denen das Deutsche Reich gezwungen werden sollte, endlich militärisch zu reagieren. Die deutsche Regierung bemühte sich zwar seit langem und mit großer Intensität, den Konflikt auf diplomatischem Wege zu überwinden, doch dieses Bemühen bewirkte keine Abschwächung, sondern nur eine Verschärfung der antideutschen Aktivitäten. Offensichtlich wollte Polen keine diplomatische, sondern eine kriegerische Lösung. Polen hatte dafür die volle Rückendeckung Frankreichs und Englands. Die herrschenden Kreise in Polen, England, Frankreich und die mit ihnen verbundenen überstaatlichen Machtgruppen wollten ganz einfach das vollenden, was sie mit dem Ersten Weltkrieg und dem Versailler Diktat begonnen hatten: die völlige Zerschlagung Deutschlands und des deutschen Volkes. Hierbei erhofften sich die maßgebenden Kreise in Polen das, was von ihnen in ungezählten Äußerungen zwischen 1918 bis 1939 immer wieder gefordert worden war: die Ausdehnung Polens bis zur Oder und Neiße. Die chauvinistische Aufhetzung Polens durch katholische, faschistische und freimaurerische Führer, englische Agenten und deutsche Oppositionskreise, die englische Blankogarantie, der polnische Korridor, die gewaltsame Entdeutschung Westpreußens, Posens und Oberschlesiens mit den dabei stattfindenden Drangsalierungen, Enteignungen, Gewalttaten – sie waren nichts anderes als das zielstrebig hergerichtete Pulverfaß. Die damalige Entwicklung wird natürlich von der regierenden Geschichtsschreibung ganz anders dargestellt. Doch die Geschichtsschreiber der Sieger mögen erklären, wieso der von ihnen so hochgespielte Fall Gleiwitz mit keinem einzigen Wort in der Rede erwähnt wird, die Hitler am 1. September 1939 vor dem Reichstag hielt, um dem deutschen Volk und der Weltöffentlichkeit darzulegen, warum es zum Krieg mit Polen kam.

        …..

        Quelle: Metapedia (Auszug)

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*