Waffen retten kein Leben – Brief von Markus Stockhausen an die Mitglieder des deutschen Bundestages Empfehlung

Waffen retten kein Leben – Brief von Markus Stockhausen an die Mitglieder des deutschen Bundestages
Projekt von Markus Stockhausen: „langetönefürdenfrieden“ / Screenshot markusstockhausen.de

Da wird einem richtig schwindelig was so alles an Kriegsmaterial in die Ukraine wandert. Ab in den Knast mit diesen … und zwar sofort.

*******

Der bekannte Musiker und Pazifist, Markus Stockhausen, erfuhr durch unseren Blog (blautopf)

von der detaillierten Liste der militärischen Unterstützungsleistungen der Bundesregierung für die Ukraine und war zutiefst schockiert.

Ohne zu Zögern sendete er die untere Mail an alle Mitglieder des Bundestags.

Waffen retten kein Leben

Sehr geehrte Damen und Herren des Bundestages,

in der Präambel unseres Grundgesetzes heißt es:

„Im Bewußtsein seiner Verantwortung vor Gott und den Menschen, von dem Willen beseelt, als gleichberechtigtes Glied in einem vereinten Europa dem Frieden der Welt zu dienen, hat sich das Deutsche Volk kraft seiner verfassungsgebenden Gewalt dieses Grundgesetz gegeben.“

Und im Artikel 2 des „2+4-Vertrages“ heißt es:

„[…] daß von deutschem Boden nur Frieden ausgehen wird. […] Die Regierungen der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik erklären, daß das vereinte Deutschland keine seiner Waffen jemals einsetzen wird, es sei denn in Übereinstimmung mit seiner Verfassung und der Charta der Vereinten Nationen.“

Was aber tun wir? Wir liefern endlos Waffen an die Ukraine, d.h. an eine Kriegspartei, was aufgrund dieser Verpflichtungen absolut verboten ist. Kein Widerspruch kann größer und perverser sein als dieser.

Was wurde bisher erreicht? Nichts, alles hat sich nur verschlimmert. Weiterhin sterben Hunderttausende von Menschen. Stellen Sie sich vor das wären Ihre Kinder, die da sterben – egal ob Russen oder Ukrainer. Waffen töten!

Wir missachten das Grundgesetz fatal und verkehren unsere Werte. Ihre Aufgabe sollte es sein Frieden zu stiften, gerade nach den furchtbaren Geschehnissen des 1. und 2. Weltkrieges. Nur ein konsequentes Hinarbeiten zu lösungsorientierten Friedensverhandlungen zwischen den Kriegsparteien kann zu einer Beilegung des Konfliktes und zum Frieden führen. Das sinnlose Morden und die fortschreitende Zerstörung der Ukraine kann nicht das Ziel sein.

Unser Ziel muss ein Weltfrieden sein, ein Leben in friedlicher Gemeinschaft mit allen Menschen weltweit. Nicht Teilung und Zerstörung, wie wir sie jetzt wieder betreiben.

  • Wann endlich lösen wir uns aus der Vasallenschaft der USA und hören auf, deren Interessen zu vertreten, die nicht die unseren sind?
  • Wann endlich gewinnen wir ein eigenes Gesicht und werden ein souveräner Staat, der aus seiner Geschichte gelernt hat und das „nie wieder“ ernst nimmt?
  • Wann endlich werden wir Frieden und Menschenleben höher werten als Profite und aufhören, Schlachtfelder zur Leistungsschau unserer Rüstungsindustrie zu machen?

Die nachfolgende Liste unserer Waffenlieferungen an die Ukraine vom 04.08.2023 stammt von der Webseite der Bundesregierung. Hier nur ein kleines Beispiel aus dieser Auflistung. Unter „Durchhaltefähigkeit“ werden dort u.a. aufgezählt:

  • 3.000 Patronen „Panzerfaust 3“ zuzüglich 900 Griffstücke
  • 14.900 Panzerabwehrminen (davon 9300 aus Ertüchtigungsinitiative)
  • 22 Millionen Schuss Handwaffenmunition
  • 50 Bunkerfäuste zuzüglich 15 Griffstücke
  • 100 Maschinengewehre MG3 mit 500 Ersatzrohren und Verschlüssen
  • 100.000 Handgranaten
  • 5.300 Sprengladungen
  • 7.944 Panzerabwehrhandwaffen RGW 90 Matador*

Mein Musikerherz blutet ob all dem Wahnsinn.

Schaffen Sie Frieden in der Welt!!!

Mit freundlichem Gruß, Markus Stockhausen, Erftstadt

https://www.bundesregierung.de/breg-de/schwerpunkte/krieg-in-der-ukraine/lieferungen-ukraine-2054514

Liste der militärischenUnterstützungsleistungen

Deutschland unterstützt die Ukraine mit Ausrüstungs- undWaffenlieferungen – aus Beständen der Bundeswehr und durchLieferungen der Industrie, die aus Mitteln der Ertüchtigungshilfeder Bundesregierung finanziert werden. Eine Übersicht.

Freitag, 4. August 2023

[…]

Gelieferte militärische Unterstützungsleistungen:

Gepanzerte Gefechtsfahrzeuge

  • 18 Mehrzweckfahrzeuge mit Kette Bandvagn 206 (BV206)*
  • 10 Kampfpanzer LEOPARD 1 A5*
  • 138 MG3 für LEOPARD 2, MARDER und DACHS
  • Munition für Kampfpanzer LEOPARD 1*
  • 18 Kampfpanzer LEOPARD 2 A6 mit Munition (deutscher Anteilam gemeinsamem Projekt mit weiteren LEOPARD 2 Nutzerstaaten)
  • 40 Schützenpanzer MARDER mit Munition (aus Bundeswehr- undIndustriebeständen*)
  • 50 Allschutz-Transport-Fahrzeuge DINGO
  • 54 M113 gepanzerte Truppentransporter mit je 2 MG*(Systeme aus Dänemark, Umrüstung durch Deutschland finanziert)
  • Ersatzteile für LEOPARD 2 und MARDER

Luftverteidigung

  • 46 Flakpanzer GEPARD inkl. 21.042 SchussFlakpanzermunition*
  • 2 Luftraumüberwachungsradare TRML-4D*
  • 2 Luftverteidigungssysteme Iris-T SLM*
  • Flugkörper IRIS-T SLM*
  • Luftverteidigungssystem PATRIOT mit Flugkörpern
  • 55.000 Schuss Flakpanzermunition GEPARD
  • 4.000 Schuss Flakpanzerübungsmunition
  • 500 Fliegerabwehrraketen STINGER
  • 2.700 Fliegerfäuste STRELA

Artillerie

  • 2 Panzerhaubitzen Zuzana 2* (Projekt gemeinsam finanziertmit Dänemark und Norwegen)
  • 5.936 Schuss 155mm Nebelmunition
  • 15.510 Schuss 155 mm Artilleriemunition
  • 155mm Präzisionsmunition*
  • 5 Mehrfachraketenwerfer MARS II mit Munition (deutscherAnteil am gemeinsamem Projekt mit den USA und Großbritannien)
  • Munition für Mehrfachraketenwerfer MARS II
  • 14 Panzerhaubitzen 2000 (deutscher Anteil am gemeinsamenProjekt mit den Niederlanden)
  • 20 Raketenwerfer 70mm auf Pick-up trucks mit Raketen*
  • Artillerieortungsradar COBRA*
  • 10 Laserzielbeleuchter und tragbare Feuerleitmodule fürVULCANO Artilleriemunition*

Pionierfähigkeiten

  • 6 Minenräumpanzer WISENT 1* (zuvor: 4)
  • 11 Minenräumpflüge für T-72
  • 18 schwere und mittlere Brückensysteme und 12Spezialanhänger
  • 5 Brücken für Brückenlegepanzer BIBER
  • 10 Brückenlegepanzer BIBER*
  • 15 Bergepanzer 2*
  • 2 Bergepanzer 3
  • 5 Pionierpanzer DACHS*
  • 3 mobile, ferngesteuerte und geschützte Minenräumgeräte*
  • 6 Paletten Material für Kampfmittelbeseitigung
  • 12 mobile und geschützte Minenräumgeräte Ahlmann*

Schutz- und Spezialausrüstung

  • 5 mobile Aufklärungssysteme SurveilSPIRE*
  • 177 Grenzschutzfahrzeuge* (zuvor: 168)
  • 84 Aufklärungsdrohnen VECTOR* (zuvor: 81)
  • 47 mobile Antennenträgersysteme* (zuvor: 42)
  • 20 Aufklärungsdrohnen RQ-35 HEIDRUN*
  • 18 Bodenüberwachungsradare*
  • 10 Störsender*
  • 57 Drohnenabwehrsensoren und -jammer*
  • 2 Ersatzteilpakete für VECTOR Drohnen
  • 93 Drohnensensoren*
  • 40 Bandbreitenerweiterungen für elektronischeDrohnenabwehrgeräte*
  • 1 Frequenzscanner/Frequenzjammer*
  • 32 Aufklärungsdrohnen*
  • 40 Laserzielbeleuchter*
  • 10 Überwasserdrohnen*
  • 10 Antidrohnenkanonen*
  • 28.000 Gefechtshelme
  • 125 Doppelfernrohre
  • 600 Schießbrillen
  • 1 Radiofrequenzsystem
  • 3.000 Feldfernsprecher mit 5.000 Rollen Feldkabel undTrageausstattung
  • 353 Nachtsichtbrillen*
  • 12 elektronische Drohnenabwehrgeräte*
  • 165 Ferngläser*
  • 38 Laserentfernungsmesser*
  • 6 Lkw Fahrzeugdekontaminationspunkt HEP 70 inklusiveMaterial zur
  • Dekontaminierung
  • 10 Fahrzeuge HMMWV (8x Bodenradarträger, 2xJammer/Drohnenträger)*
  • 1 Hochfrequenzgerät inkl. Ausstattung*

Logistik

  • 140 LKW Zetros*
  • 32 Schwerlastsattelzüge 8×8 HX81 und 27 Auflieger*
  • 14 ferngesteuerte Kettenfahrzeuge THeMIS*
  • 4 LKW 8×6 mit Wechselladesystem mit 20 Abrollplattformen*
  • 288 Kraftfahrzeuge (Lkw, Kleinbusse, Geländewagen)
  • 179 Pick-up*
  • 12 Schwerlastsattelzüge M1070 Oshkosh*
  • 26 Wechselladesysteme 15t*
  • 35 LKW 8×8 mit Wechselladesystem
  • 30 sondergeschützte Fahrzeuge*
  • 10 Abrollplattformen

Durchhaltefähigkeit

  • 44 Krankenkraftwagen*
  • 8 Sterilisatoren Zahnmedizin
  • 260.000 Erste-Hilfe Kits*
  • 107.712 Schuss Munition 40mm*
  • 11.000 Einheiten Gruppenverpflegung
  • 103.000 Tourniquet
  • 500 Pistolen SFP9*
  • 2 Hangar-Zelte*
  • 8 Gabelstapler*
  • 295 Stromerzeuger
  • 10 Wintertarnnetze
  • 168 Feldheizgeräte*
  • 36.400 Wolldecken
  • 14.000 Schlafsäcke
  • Mi-24 Ersatzteile*
  • Ersatzteile schweres Maschinengewehr M2
  • 200 Zelte
  • 116.000 Kälteschutzjacken
  • 80.000 Kälteschutzhosen
  • 240.000 Wintermützen
  • 405.000 Rationen Einpersonenpackungen (EPa)
  • 67 Kühlschränke für Sanitätsmaterial*
  • 3.000 Patronen „Panzerfaust 3“ zuzüglich 900 Griffstücke
  • 14.900 Panzerabwehrminen (davon 9300* ausErtüchtigungsinitiative)
  • 22 Millionen Schuss Handwaffenmunition
  • 50 Bunkerfäuste zuzüglich 15 Griffstücke
  • 100 Maschinengewehre MG3 mit 500 Ersatzrohren undVerschlüssen
  • 100.000 Handgranaten
  • 5.300 Sprengladungen
  • 100.000 Meter Sprengschnur und 100.000 Sprengkapseln
  • 350.000 Zünder
  • 100 Auto-Injektoren
  • 15 Paletten Bekleidung
  • 1.200 Krankenhausbetten
  • 18 Paletten Sanitätsmaterial, 60 OP-Leuchten
  • Schutzbekleidung, OP-Masken
  • 1 Feldlazarett (Projekt gemeinsam finanziert mit Estland)*
  • Sanitätsmaterial (unter anderem Rucksäcke,Verbandspäckchen)
  • Kraftstoff Diesel und Benzin*
  • 10 Tonnen AdBlue*
  • 500 Stück Wundauflagen zur Blutstillung*
  • MiG-29 Ersatzteile*
  • 7.944 Panzerabwehrhandwaffen RGW 90 Matador*

Militärische Unterstützungsleistungen inVorbereitung/Durchführung:

(Aus Sicherheitserwägungen sieht die Bundesregierung bis zurerfolgten Übergabe von weiteren Details insbesondere zuModalitäten und Zeitpunkten der Lieferungen ab.)

Gepanzerte Gefechtsfahrzeuge

  • 60 Schützenpanzer MARDER* (zuvor: 20)
  • 36 Mehrzweckfahrzeuge mit Kette Bandvagn 206 (BV206)*
  • 66 Armoured Personnel Carriers (APC)*
  • 100 Kampfpanzer LEOPARD 1 A5* (Projekt gemeinsamfinanziert mit Dänemark)
  • Munition für Kampfpanzer LEOPARD 1*
  • Munition für Schützenpanzer MARDER*

Luftverteidigung

  • Flugkörper PATRIOT
  • 6 Luftverteidigungssysteme IRIS-T SLM*
  • Flugkörper Iris-T SLM*
  • 12 Startgeräte Iris-T-SLS*
  • Flugkörper Iris-T SLS (aus Bundeswehr- undIndustriebeständen*)
  • 6 Luftraumüberwachungsradare TRML-4D*
  • 6 Flakpanzer GEPARD*
  • 300.000 Schuss Gepard Munition*

Artillerie

  • 8.064 Schuss Nebelmunition 155 mm
  • 25.500 Schuss Artilleriemunition 155 mm*
  • 18 Radhaubitzen RCH 155*
  • 14 Panzerhaubitzen Zuzana 2* (Projekt gemeinsam finanziertmit Dänemark und Norwegen)

Pionierfähigkeiten

  • 6 Bergepanzer 2*
  • 7 mobile, ferngesteuerte und geschützte Minenräumgeräte*
  • 16 Brückenlegepanzer BIBER*
  • 2 mobile und geschützte Minenräumgeräte Ahlmann*
  • 36 Minenräumpanzer WISENT 1*
  • 2 schwere und mittlere Brückensysteme*

Schutz- und Spezialausrüstung

  • 10 mobile Aufklärungssysteme SurveilSPIRE (zuvor: 5)
  • 80 Aufklärungsdrohnen RQ-35 HEIDRUN*
  • 341 Aufklärungsdrohnen VECTOR*
  • 121 Aufklärungsdrohnen*
  • 10 Überwasserdrohnen*
  • 30 Bodenüberwachungsradare*
  • 1 Satcom Überwachungssystem*
  • 2.000 portable Lichtsysteme*
  • 3 mobile Antennenträgersysteme*
  • 328 Grenzschutzfahrzeuge*
  • Fahrzeugdekontaminationspunkt
  • 11 Frequenzscanner/Frequenzjammer*

Logistik

  • 12 Schwerlastsattelzüge M1070 Oshkosh*
  • 30 Tankfahrzeuge (Wasser/Kraftstoff)*
  • 3 LKW 8×6 mit Wechselladesystem mit 8 Abrollplattformen*
  • 58 Schwerlastsattelzüge 8×8 HX81 und 63 Auflieger*
  • 2 Zugmaschinen und 4 Auflieger*
  • 10 geschützte Kfz*
  • 52 LKW Zetros*

Durchhaltefähigkeit

  • 18.000 Panzerabwehrhandwaffen*
  • 5 Krankenkraftwagen*
  • 8 Sterilisatoren Zahnmedizin
  • 108.288 Schuss Munition 40mm Granatwerfer*
  • kontinuierliche Lieferung von Sanitätsmaterial*
  • 100 Maschinengewehre MG5*
  • 100 Granatmaschinenwaffe MGW*
  • 220.000 Erste-Hilfe Kits*
  • 17 Feldheizgeräte*
  • Feldlazarett (Rolle 2)*

* Es handelt sich um eine aus Mitteln der Ertüchtigungsinitiativefinanzierte Lieferungen der Industrie. Mit den Lieferungen sindteilweise Instandsetzungsmaßnahmen verbunden oder die Produktiondauert noch an; zudem erfolgen teilweise nochAusbildungsleistungen.

 

(Visited 262 times, 1 visits today)
Waffen retten kein Leben – Brief von Markus Stockhausen an die Mitglieder des deutschen Bundestages Empfehlung
1 Stimme, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

7 Kommentare

  1. Woher kommt das Wort anglo-zionistisch. Kann das nicht hören. Seit dem 2.WK ist viel Zeit vergangen. Die meisten von damals sind nicht mehr in irgendwelche Unfugstaten jetzt verwickelt. Sind die Nachkommen wahrscheinlich über die ganze Erde verteilt. Sollte man nicht schlechte Taten von anderen beurteilen, sondern sich zuerst in einen Spiegel schauen, ob bei einem selbst alles richtig ist.FürErde ruinieren gibt es vielleicht einmal , was man wegen sowas verdient.Kein Mensch hat die Lizenz andere zu strafen. Außer man ist tätig bei einem Gericht. Kein Mensch kann wirklich die anderen Menschen bessern. Sind die so programmiert.

  2. Gut geschrieben..,,Ist das egal. wer Menschen retten will, führt keine Waffenspiele, ruiniert nicht Wohnraum…….Hieß es einmal, kann man Regierungen danach beurteilen, wieviel Geld für unnötige K-Handlungen ausgegeben werden. Sind auf der Erde von Menschen gegen ihre Artgenossen, die ihnen nicht unter die Nase gehen, viel Geld für Waffen ausgegeben worden. Was brachte das? Wer ist dadurch glücklich geworden? Krieg macht keinen Menschen glücklich. Für manche Profit, Macht, Titel usw. wichtiger. Bleibt man immer der Mensch, der man seit Geburt ist.Eigen-Wert steigert sich dadurch nicht. Hat man eine unnötige Last das ganze restliche Leben zu tragen.Sollen sich K-Lover in Sportkämpfen, bis einer umfällt, abreagieren. Bringt das leider aber keinen Profit und niemand fÜrchtet sich deswegen. Erde ruinieren, alles was schön und wichtig für Leben ist zerstören. Das ist cool? ….Ist bei manchen viel fehlgelaufen..Looks like an angel, goes like an angel, spekes like an angel…..Doch ….they are Devils in disguises..,,deals with devils…..,Schade, könnten manche auch sehr nett sein…,aber they sold their souls .For ever.

    • Ergänzend ein paar Worte……Mondmission heute Nacht in Rußland……….In der jetzigen grauslichen Zeit sicher eine gute Idee, wenn man dort oben bleiben kann. War es das aber noch nie, nach 60 Jahren nicht, Was will man dort oben jetzt? Ist der Mond ein kahler Asteroid.—-.Wenn man Hintergedanken hat, sollen sich die nicht realisieren lassen. Ist in großes Stück der Erde kaputt, spürt das die ganze Erdenbevölkerung. Und die Verursacher auch..Will man oben bleiben, sollte man das tun.Happy mooning—–.Könnte man den Mond begrünen. Schaut er dann wie die Erde aus.Könnte man vielleicht dann dorthin übersiedeln.

      • Erg.zu Mondausflug…… gibt es am Mond Bodenschätze. ?Will man die zu sich auf die Erde holen? Radioaktives viellecht auch?Ist das gratis, hat man viel Material dazu und Geldberge dafür wo????? Ist der Mond gleich um die Ecke??? Viel weiter weg kann man garnicht einkaufen gehen.! Dort hinziehen? Wie soll das praktisch mit den kleinen Raumschiffen bei Milliarden Menschen funktionieren? Spiele treiben vom Orbit auf die Erde? Dürfte es da auch viel Unüberlegtes geben. Wohnen Mondbewohner im Inneren des Mondes. Sieht man deswegen nichts in die Richtung. Wäre ja der Mond zu kahl auf seiner Oberfläche??? Nein? Wie dann? Mondkenner.? Mond wartet. Hurry up.

  3. was für ein wahnsinn:
    millionen verarmte bürger und kinder – das land in einem desolatem zustand – europa mitschuldig am tode hundertausender – das wird nicht gutgehen – deutschland ein einzig trauerspiel.

  4. Wie im Zweiten Weltkrieg wird der anglo-zionistische Westen niemals aufgeben und die Dinge immer weiter eskalieren, jetzt mit Taurus-Raketen, und wieder müssen die saudummen Deutschen die Speerspitze gegen eine Atommacht abgeben mit einer Reichweite von 500 km, was weder die Raketen der Engländer noch Franzosen erreichen. Wir ziehen uns als den russischen Haß zu wegen nichts und wieder nichts, weil die „Demokratie“ in der Ukraine uns scheiß-egal sein kann. Die Menschen bleiben immer so, wie sie nun einmal sind, gut und böse, manchmal beides zugleich, unabhängig von einer Regierungsform.

    (Die Amerikaner haben überhaupt nur deswegen ihre „Demokratie“, weil sie 1775 England loswerden wollten, aber nicht wegen ihrer Freiheit, sondern weil England sie mit Steuern belastete. Im Siebenjährigen Krieg hatte England die 13 Staaten der Ostküste gegen Frankreich verteidigt, was immenses Geld gekostet hatte – und da wollten die Kolonien ihren Anteil daran nicht zahlen, machten sich unabhängig, um nicht zahlen zu müssen, und da war nur die „Demokratie“ möglich. Frankreich verlor in diesem Krieg Kanada und Indien.)

    Scholz will wieder nicht gegen Rußland losschlagen, wenn die Amis nicht die Federführung übernehmen, also gleichfalls Raketen großer Reichweite liefern. Slomka hat heute natürlich wieder nur die Kriegshetzer Roderich Kiesewetter (Ostalbkreis) und Frank-Zimmermann ihren Senf abgeben lassen, meine Meinung war wieder nicht vertreten. Ein SPD-Heini meinte wohl, es habe mit der Eskalierung doch in den letzten Monaten immer auch gut geklappt, also weiter so, bis es rappelt in der Kiste! Die 22%-Stimme der Bevölkerung ließ man nicht zu Wort kommen! Scheiß „Demokratie“!“

    Die Regierung ängstigt ganz unnötig die Bevölkerung, indem sie immer mehr ganz unnötige Gefahren für sie heraufbeschwört, gleichzeitig durch den Staatsrundfunk beschwichtigen läßt, das sei alles nicht so schlimm, während sensible Menschen sich jedesmal Gedanken machen müssen, wann werden die Russen unangenehm werden. Denn es ist ganz klar, wie dem kleinen ungezogenen Kind irgendwann einmal die Grenzen gezeigt werden, müssen auch die Russen irgendwann aus dem Spiel mit uns ernst machen.

    Ich bestreite prinzipiell, daß die Regierung Steuergelder für diesen Krieg einsetzen darf. Sollte dies der Bundestag genehmigen, handelt es sich nur um eine Scheinlegalität seinerseits, denn wir führen einen einen nicht-erklärten Krieg!

    Der anglo-zionistische Westen wird also diesen Krieg solange eskalieren, bis er oder die Gegenseite vollkommen geschlagen wurde. Die Niederlage des „Westens“ ist aus sittlichen Gründen notwendig, wird für uns jedoch gleichwohl schwere negative ökonomische Auswirkungen haben, auch wenn wir von Kriegs-Zerstörungen verschont bleiben.

    Aus zahlreichen Gründen gilt für uns also: „Die schönen Tage in Aranjuez sind nun zu Ende.“

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*