Teurer Fußball

Billige Demokratie

Autor: Uli Gellermann (rationalgalerie)

In welches Medium man zur Zeit auch reinschaut: Nichts geht ohne Fußball-WM. Ja, man erwähnt durchaus, dass es in Katar keine Demokratie gibt. Aber das Wort „Sklavenhalter-Staat“, was auf Katar nun mal zutrifft, mag kaum jemand benutzen. Für Katar ist die WM eine prima Investition: Noch nie wurde Katar in so vielen Medien so positiv erwähnt.

Katar-Marketing

Aber nicht nur Katar investiert kräftig in sein angeblich sauberes Image. Auch die ARD, inclusive Tagesschau buttern kräftig in das Katar-Marketing: Das Geld der Beitragszahler wird dazu verwendet, 48 der 64 WM-Spiele live zu zeigen und der FIFA und ihrer Katar-PR 214 Millionen Euro für Übertragungsrechte zu zahlen.

OneLove- Binde verboten

Natürlich hätten die öffentlich-rechtlichen Sender einfach zu Hause bleiben können. Das hätte nicht nur viel Geld gespart, sondern hätte auch ein Zeichen gesetzt. Aber das haben die staatlichen Medien anderen überlassen. Als die FIFA einen kleinen Protest des Chefs des DVB-Teams Manuel Neuer, das Tragen einer „OneLove- Binde“ verboten hatte, zuckten die Öffentlich-Rechtlichen mit keiner Wimper.

WM nach Katar: Verbrechen

Selbst die klaren Worte des Fußballers Thomas Hitzlsperger „Die Personen, die die WM nach Katar vergeben haben, waren Verbrecher“, haben weder Sender noch Regierung bewogen, sich zur Demokratie zu bekennen.

Null-Covid-Politik in China

Begeistert berichtete die Tagesschau über demokratische Proteste gegen die „Null-Covid-Politik“ in China. Über dieselbe Bewegung in Deutschland mochten die Öffentlich-Rechtlichen kaum berichten. Wenn doch, dann mit abträglichen Anmerkungen: Schwurbler, Verschwörungstheoretiker oder Covidioten wurden die deutschen Kämpfer für Grundrechte gern in den Medien genannt. Ja, wenn sie gegen die ferne chinesische Regierung demonstriert hätten – aber gegenüber der nahen deutschen Regierung blieb man lieber blind.

Sendezeit und Geld für die deutsche Demokratie?

Den Fußball in Katar lässt sich die ARD was kosten. Sendezeit und Geld für die deutsche Demokratie wollte man lieber nicht ausgeben: Das ist billig und kostet keine Sympathien bei der Regierung.

Alternative Medien

Bei der vorigen Macht-Um-Acht hat ein Zuschauer nach weiteren alternativen Medien gefragt. Natürlich gibt es nicht nur „apolut“. Wir können hier nicht alle alternativen Medien aufführen. Aber stellvertretend erinnern wir an die Site von Uli Gellermann, die RATIONALGALERIE (https://www.rationalgalerie.de/home). Sie wurde im Jahr 2005 etwa zeitgleich mit den vorzüglichen NACHDENKSEITEN von Albrecht Müller gegründet (www.nachdenkseiten.de). Herausragend auch die Site mit den russischen Wurzeln, RT DEUTSCH (https://meinungsfreiheit.rtde.life/).

Weitere gute Sites:

www.multipolar-magazin.de/
www.nichtohneuns.de
www.globalresearch.ca
www.uncutnews.ch
www.german-foreign-policy.com
https://free21.org

Sie alle sind Beiträge zur Vielfalt, zur wahren Demokratie und echtem Journalismus.

Zuschauer machen mit
Auch diese Ausgabe der MACHT-UM-ACHT stützt sich auf eine Vielzahl von Zuschauer-Zuschriften, die an diese Adresse gesandt wurden: DIE-MACHT-UM-ACHT@apolut.net Dafür bedankt sich die Redaktion ganz herzlich.

Hier geht es zum Video:
https://apolut.net/die-macht-um-acht-117-teurer-fussball-billige-demokratie/

(Visited 140 times, 1 visits today)
Teurer Fußball
4 Stimmen, 3.00 durchschnittliche Bewertung (67% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*