Spahn will Impfungen für Kinder gegen die Empfehlung der Impf-Experten

Autor Vera Lengsfeld

Bundesgesundheitsminister Spahn hat offenbar innerhalb der Regierung die Aufgabe übernommen, trotz deutlich abebbenden Coronaverlaufs die Zwangsmaßnahmen fortzusetzen, auch gegen den Rat der von der Regierung eingesetzten Experten. Plötzlich hört man nicht mehr auf die Wissenschaft, was von Kanzlerin Merkel beschworen wurde, um den Dauerlockdown durchzusetzen. Erst verkündet Spahn, dass im Sommer eine Inzidenz von unter 20 für „Öffnungen“ nötig wäre, nun setzt er weiterhin auf Corona-Schutzimpfungen für ältere Kinder und Jugendliche, obwohl die Ständige Impfkommission (Stiko) keine allgemeine Empfehlung aussprechen will.

Die Stiko gebe lediglich eine Empfehlung, heißt es plötzlich: „Im Lichte dieser Empfehlung können dann die Eltern mit ihren Kindern, den Ärztinnen und Ärzten die konkreten Entscheidungen treffen, ob jemand geimpft wird oder nicht.“ Im Klartext: Die Regierung will die Kinder unbedingt impfen lassen, auch gegen den Rat der Experten. Die Frage ist, warum sie das will.

Der Hersteller Biontech/Pfizer hat eine Zulassung seines Präparats für Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren bei der europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) beantragt. Wer die Kinder waren, an denen der Impfstoff auf Verträglichkeit getestet wurde, wüsste man gern, erfährt man aber nicht. Stammen sie aus den Slums dieser Welt? Es soll alles sehr schnell gehen. Mit einer Entscheidung wird noch bis Ende Mai gerechnet.

Spahn: „Der Impfstoff wäre dann, wenn die Europäische Arzneimittelagentur das macht, ein zugelassener Impfstoff auch für diese Altersgruppe.“ Darüber, dass Kinder und Jugendliche keine Infektionstreiber sind, die Krankheit überwiegend leicht verläuft und die möglichen Impfschäden größer sein könnten als der Impfnutzen verliert er kein Wort.

Schon vor Beginn der Sommerferien solle den ersten Kinder und Jugendlichen ein „Impfangebot“ gemacht werden.

Eine Impfung als Voraussetzung zur Teilnahme am Präsenzunterricht lehnte der Gesundheitsminister vorerst ab: „Ich sehe nicht, dass wir eine verpflichtende Impfung haben werden für den Schulbesuch.“ Aber nach einem Jahr „Coronapolitik“ der Regierung wissen wir, dass man auf diese Wort nichts geben kann.

Von der Regierung nicht gehört wird der Bundesverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) der vor Impfungen in den Schulen warnt. BVKJ-Sprecher Axel Gerschlauer in der „Rheinischen Post“ vom 26. Mai:

„Von Impfungen in der Schule halte ich nichts…Meine größte Sorge ist, dass …eine Impfpflicht durch die Hintertür“ eingeführt wird. Der Schulbesuch dürfe nicht an eine Corona-Impfung geknüpft werden, so Gerschlauer zu der Zeitung. „Hier muss die Politik Wort halten.“  Er betont, eine Impfpflicht für Kinder sei nicht nötig:





„Kinder sind keine Corona-Infektionstreiber, und das Risiko, schwer zu erkranken, ist für sie – anders als bei Masern – gering“.

Selbst der regierungsnahe Virologe Alexander Kekulé hält es nicht für notwendig, Kinder und Jugendlichen ab 12 Jahren zu impfen. Im Podcast Corona-Kompass von MDR AKTUELL sagte er: “Ich bin eben dafür, dass man diese Diskussion einfach mal offen führt.” Die Eltern müssten selbst entscheiden können, was sie machen wollten. Für die aktuelle Situation gäbe es keine Erfahrungswerte. Noch nie wurde eine Pandemie durch Impfung beendet.  Ein Impfstoff, der auf einem neuen Wirkprinzip beruhe, wurde noch nie global in allen Altersgruppen eingesetzt.

“Das ist ein Weltexperiment, ein historisches Experiment seit Entstehung des Homo Sapiens.“

Neben dem Impfproblem hat die Politik das Problem des Präsenztunterichtsausfalls geschaffen. Seit einem Jahr ist für unseren Nachwuchs kein regulärer Schulbesuch mehr möglich. Das ist besonders für die Grundschüler verheerend. Nun gibt es eine Studie von der Charité und der TU Berlin unter Federführung des Phoniaters Dirk Mürbe, die belegt, dass die Schulschließungen überflüssig gewesen sind.

Kinder stoßen beim Sprechen so viel Aerosole aus wie Erwachsene beim Atmen – lautet das Ergebnis dieser Untersuchung. Der Befund sollte künftig bei der Entscheidung für Präsenzunterricht oder bei der Arbeit mit Kinderchören berücksichtigt werden. Ob die Politik dies tut, ist mehr als ungewiss. Bisher hat sie alles ignoriert, was ihrem Dogma widersprach.

Kinder verbreiten beim Sprechen und Singen viel weniger Aerosole als Erwachsene. Dazu nimmt die Deutsche Chorjugend auf der Internetseite ihres Verbandes Stellung:

„Die geringere Anzahl der ausgestoßenen Aerosole und die Verfügbarkeit von Testkonzepten führen zu einer differenzierteren Bewertung der Infektionsgefahr und zu besseren Rahmenbedingungen im Unterricht und im außerschulischen Bereich.“

Der Verband hat beobachtet, „dass Singen seit dem Verbot in der Gesellschaft mehr und mehr sein positives und gesundes Image verliert.“ Das ist eine schlimme Folge der Regierungspolitik, die ohne jedes Maß und Rücksicht auf Verluste ihre Verbote der Gesellschaft oktroyiert hat. Eine Gesellschaft, die nicht mehr singt, weil sie es nicht wagt, ist gestört, bietet ihrem Nachwuchs keine ungestörten Entwicklungsmöglichkeiten mehr. Denn Singen ist für die gesunde sprachliche, soziale und emotionale Entwicklung von Kindern unverzichtbar. Es heißt nicht umsonst:

„Wo man singst, da lass Dich ruhig nieder“.  Aber niederlassen dürfen wir uns auch nicht mehr, jedenfalls nicht im öffentlichen Raum in der Nähe unserer Mitmenschen. Wie lange, glaubt die Politik, hält eine Gesellschaft das aus? Darüber scheinen sich die Volksvertreter keine Gedanken zu machen.

(Visited 205 times, 1 visits today)
Spahn will Impfungen für Kinder gegen die Empfehlung der Impf-Experten
2 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

7 Kommentare

  1. Dem ohnehin schon verübten Verbrechen soll ein weiteres hinzugefügt werden. Und natürlich liefert Drosten pünktlich dazu eine Studie, die "belegt", dass Kinder ein fast so hohes Infektionsrisiko darstellen wie Erwachsene. Na so was aber auch, das hätten wir von dieser Kanzlerinnen-Handpuppe nun wirklich nicht erwartet (lach). Zufällig findet der immer das, was unsere weise Kanzlerin schon vorhergesagt hat.

    Dass ein Karrierist wie Jens Spahn über Leichen geht, wenn es seiner Karriere förderlich ist, ist ebenfalls nicht überraschend. Schliesslich gehört er zum Kader der Young Leaders, also zu so etwas wie dem Adel von heute. Was schert ihn da, ob der Pöbel und dessen Nachwuchs krepiert oder nicht. Die Hauptsache, er bleibt an den Trögen der Macht.

    Ich kann nur hoffen, dass für diese Leute, Merkel und ihre Entourage, der Tag des Gerichts, der Abrechnung kommt. Und zwar nicht erst im Jenseits sondern ganz real schon hier im Diesseits. Im Jenseits darf er dennoch gerne erneut stattfinden, da habe ich nichts dagegen… In der Hölle sollen sie braten, in alle Ewigkeit!

  2. Fall es noch Zweifel geben sollte, dass Frau Spahn der Befehlsempfänger von Bill Gates ist, sind sie damit wohl ausgeräumt.

    Die Besessenheit, mit der Spahn damals die Masern Impfung durch gedrückt hat, ist aus heutiger Sicht sehr leicht zu verstehen. Das war eine Generalprobe für die kommende Plandemie. Es musste ein Exempel statuiert werden. Der Staat kann eine Impfung anordnen.

    Nachdem das Regime jetzt Oberwasser hat, ist es auch nur noch eine Frage der Zeit, bis das Thema Organentnahme wieder auf der Tagesordnung erscheint. Das Publikum ist mittlerweile soweit verängstigt und verdummt, dass beim nächsten Anlauf der Widerstand erlahmt und die Industrie hier endgültig obsiegt.

    • Welcher Staat?
      Er VERORDNET sie nur, Wilfried. Eine Verordnung ist keine ANORDNUNG.
      Weder unterschrieben noch verpflichtend. Maskenverordnung…sowas gibt es nur für Dummies. Wenn Dein Hausarzt Dir sagt: "Ich verordne Ihnen 3 Tage Bettruhe" kannst Du Dich selbstverständlich auch auf der Terrasse oder Balkon kurieren. Darauf steht kein Gefängnis.

      Das ist wie wenn wir uns mit 10 Leuten auf ne Verkehrsinsel stellen und anfangen den Verkehr zu regeln. Die Leute werden es glauben und unseren Anweisungen folgen. Wir sprechen Verordnungen aus…Ab jetzt wird im Kreisverkehr rechtsrum gefahren, sonst Kohle her! Wetten, die Meißten würden es tun oder bezahlen? Dein Schwager hat ein Abschleppunternehmen und seine Cousine eine Glaserei. "Aber nur mit Windel an!!!" würde man irgendwann gesteigert rufen. Frau Holle würde neidisch bei den ganzen Flocken…haha!

      Aber kein Witz: Es gibt bereits Strafen, wenn man verkehrtherum um einen See läuft, denn unsichtbares Kokolores kennt neben Uhrzeit & Hausnummern auch die richtige Richtung. Das ist "der BUND"…oder sagen wir besser "MAFIA". Das hat nichts mit Staat zu tun, sondern ist organisierte Kriminalität & Vetternwirtschaft.

      Sie produzieren nur Müll und leben davon andere zu beklauen. Wir hingegen SCHAFFEN etwas. Das wird abgesogen…ausgenommen…betrogen und verarscht.
      Dieses Prinzip versteht man idealerweise schon im Kindergarten.

  3. Darüber scheinen sich die Volksvertreter keine Gedanken zu machen.

    Ich glaube langsam, sie haben da eher Spaß daran, die Bevölkerung zu terrorisieren.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*