Putin bezeichnet die EU und ihre Mitglieder als „Kolonien“ der USA

Dass Russland sich gerade endgültig vom politischen Europa abwendet, ist offensichtlich. Nun hat auch Putin deutliche Worte gefunden und die EU und ihre Mitgliedsstaaten als „Kolonien“ der USA bezeichnet.

Quelle: anti-spiegel

Der russische Präsident war bisher – zumindest gegenüber den europäischen Staaten – ausgesprochen diplomatisch. Ich habe hier ungezählte Reden, Auftritte und öffentliche Diskussionen mit Putin übersetzt und mein Buch über Putin besteht mindestens zur Hälfte aus ausführlichen Zitaten Putins, weshalb auch Leser ohne Russischkenntnisse das leicht überprüfen können. Gegenüber den USA ist Putin nach seiner berühmten Rede auf der Münchner Sicherheitskonferenz 2007 sehr viel deutlicher geworden, während er sich in seinen Äußerungen den Europäern gegenüber zurückgehalten hat.

Der Grund war, dass man in Russland sehr wohl wusste, dass die EU und ihre Mitgliedsstaaten nicht souverän, sondern Vasallen der USA sind. In Russland hat man aber wohl bis zuletzt gehofft, dass sich die europäischen Regierungen, wenn es um Sein oder Nichtsein geht, auf die wirklichen Interessen ihrer Länder und Völker besinnen und sich von den USA lossagen, wenn es um das eigene Überleben geht.

Die enttäuschten Hoffnungen Russlands

Im letzten Jahr wurde immer absehbarer, dass das nicht passieren wird, dass die EU und die Regierungen ihrer Mitgliedsstaaten eher mit fliegenden Fahne untergehen, als sich von den USA zu emanzipieren. Und so hat sich im letzten Jahr auch die russische Rhetorik gegenüber den europäischen Regierungen geändert. Schon im Oktober 2021 fragte das russische Außenministerium in Richtung Brüssel, „worüber kann man mit solchen Leuten reden?“ Diese Entwicklung nimmt nun immer mehr Fahrt auf, wie der russische Außenminister Lawrow erst vor wenigen Tagen in einer Pressekonferenz deutlich gemacht hat.

Nun hat auch der russische Präsident seine bisherige Zurückhaltung, zumindest ein wenig, aufgegeben. Am 9. Juni hat Putin sich den Fragen junger russischer Unternehmer und Wissenschaftler gestellt. Das war eine ausgesprochen interessante Diskussion, die ich aber leider nicht komplett übersetzen kann, weil sie fast zwei Stunden gedauert hat.

In seiner Einleitung hat Putin über die geopolitischen Rahmenbedingungen gesprochen, die derzeit herrschen. Diesen Teil habe ich übersetzt, denn darin wurde Putin gegenüber den Europäern so deutlich, wie vielleicht noch nie zuvor. Er sprach dabei darüber, warum die Souveränität eines Staates wichtig ist und erklärte auch, was Souveränität eigentlich bedeutet und woran man sie erkennt.

Und dabei wurde er gegenüber der EU und ihren Mitgliedsstaaten sehr deutlich, denn auch wenn er sagte, er werde keine Beispiele nennen, versteht jeder, was er gemeint hat, als er über „ein Land oder eine Gruppe von Ländern“ sprach, die keine eigenen souveränen Entscheidungen treffen können, und damit per Definition Kolonien sind. Wen Putin als den Kolonialherrn dieser „Gruppe von Ländern“ ansieht, muss man wohl auch nicht extra erklären.

Russlands führende Köpfe nehmen kein Blatt mehr vor den Mund

Es dürfte kein Zufall sein, dass Putin das in seiner Einleitung ausgerechnet an dem Tag gesagt hat, an dem auch ein Artikel seines Pressesprechers zu dem Thema veröffentlicht wurde, den ich ebenfalls übersetzt habe. Russland macht derzeit vollkommen unmissverständlich deutlich, dass es die EU und ihre Mitglieder abgeschrieben hat und sie als Gesprächs- oder gar Verhandlungspartner nicht mehr ernst nimmt, weil sie ohnehin keine eigenen Entscheidungen treffen können und getroffene Vereinbarungen auf Druck ihres Kolonialherrn aus Übersee brechen, siehe Nord Stream 2 und eine lange Liste anderer Themen.

In diesem Zusammenhang sei daran erinnert, wie der russische Außenminister das erst drei Tage zuvor in seiner Pressekonferenz formuliert hat:

„Es ist nicht mehr möglich, sich mit Europa auf etwas zu einigen und sicher zu sein, dass Europa es umsetzen wird. Wenn dieser „dämonische“ Schlamassel vorbei ist und Europa zur Vernunft kommt, werden wir sehen, wie es unsere weiteren Beziehungen sehen wird. Wir werden uns nicht aufdrängen. Was sie uns anbieten werden, werden wir natürlich abwägen und prüfen. Wenn es unseren Interessen nicht zuwiderläuft, sind wir bereit, die Kontakte wieder aufzunehmen.“

Deutlicher kann ein Diplomat anderen Staaten den Mittelfinger nicht zeigen. Russland hat die EU und ihre Mitglieder abgeschrieben und wendet sich Asien zu.

Kommen wir nun zu den Aussagen Putins vom 9. Juni. Ich habe den Teil von Putins Einleitung übersetzt, in dem es um das Thema Souveränität ging und wenn man das aufmerksam liest, findet man in fast jedem Satz einen Seitenhieb auf die Politik der EU und ihrer Mitgliedsstaaten, die den selbstmörderischen Kurs der EU-Kommission eifrig unterstützen und mittragen.

Putin im O-Ton über staatliche Souveränität

Beginn der Übersetzung:

Wir leben in einer Epoche des Wandels, das ist für jeden offensichtlich, das versteht jeder. Es finden geopolitische, aber auch wissenschaftliche und technologische Veränderungen statt. Die Welt verändert sich, und zwar schnell. Um eine Führungsrolle beanspruchen zu können – ich spreche nicht einmal von einer globalen Führungsrolle, sondern von einer Führungsrolle in zumindest irgendetwas – muss ein Land, ein Volk, eine ethnische Gruppe ihre Souveränität gewährleisten. Denn es gibt nichts dazwischen, keinen Zustand dazwischen: Entweder ein Land ist souverän oder es ist eine Kolonie, egal wie man die Kolonie bezeichnet.

Ich werde jetzt keine Beispiele nennen, um niemanden zu verärgern, aber wenn ein Land oder eine Gruppe von Ländern, nicht in der Lage ist, souveräne Entscheidungen zu treffen, ist es bekanntlich bereits eine Kolonie. Und eine Kolonie hat keine historische Perspektive, keine Chance, in einem so harten geopolitischen Kampf zu überleben. So war es schon immer – ich will nur, dass das verstanden wird -, damit wir nicht auf das schauen, was um uns herum und mit uns passiert, und dann mit offenem Mund sagen: „Ach Du meine Güte!“ Das war schon immer so, verstehen Sie, und Russland war immer die Speerspitze der Ereignisse.

Es gab Epochen in der Geschichte unseres Landes, in denen wir einen Schritt zurücktreten mussten, aber nur, um unsere Kräfte zu sammeln und vorwärts zu gehen, um uns zu konzentrieren und vorwärts zu gehen.

Und Souveränität im modernen Sinne – im Prinzip war es schon immer so, aber heute ist das besonders offensichtlich – setzt sich aus mehreren Komponenten zusammen.

Da ist die militärpolitische Souveränität, und hier ist es natürlich wichtig, souveräne Entscheidungen in der Innen- und Außenpolitik treffen zu können, um die Sicherheit zu gewährleisten.

Die zweite Komponente ist die wirtschaftliche Souveränität: sich so zu entwickeln, dass die grundlegenden Bereiche der Entwicklung, was kritische Technologien angeht und was die Lebensfähigkeit der Gesellschaft und des Staates sichert, von niemandem abhängig sind.

In der modernen Welt ist die technologische Souveränität und natürlich auch die soziale Souveränität äußerst wichtig. Was meine ich damit? Das ist die Fähigkeit einer Gesellschaft, sich für die Lösung nationaler Probleme zu konsolidieren, es ist der Respekt für die eigene Geschichte, die eigene Kultur, die eigene Sprache, für die Menschen, die in einem gemeinsamen Gebiet leben. Diese Konsolidierung der Gesellschaft ist eine der wichtigsten und grundlegenden Voraussetzungen für die Entwicklung. Wenn es diese Konsolidierung nicht gibt, fällt alles auseinander.

Ich habe diese Komponenten der Souveränität genannt – man kann noch mehr nennen, das sind die grundlegenden Dinge – und es ist offensichtlich, dass sie alle miteinander zusammenhängen. Ich habe sie aufgelistet: erstens, zweitens, drittens, viertens. Man kann die Reihenfolge auch umkehren und mit dem letzten und anfangen dann mit einem beliebigen Punkt weitermachen. Warum? Weil es das eine nicht ohne das andere gibt. Wie erreicht man äußere Sicherheit ohne, sagen wir, technologische Fähigkeiten, technologische Souveränität? Das ist unmöglich.

Ohne die Fähigkeiten unserer Wissenschaft und Industrie hätten wir niemals Hyperschallwaffen bekommen. Niemals! Und wissen Sie, erst wenn man damit konfrontiert wird, versteht man das. Als wir die Hyperschallwaffen bekamen, habe ich um eine Liste der Entwickler gebeten, um ihnen Auszeichnungen zu verleihen – ich habe das schon öffentlich erzählt und erzähle es Ihnen jetzt nochmal – und man brachte mir eine dicke Mappe. Ich fing an, darin zu blättern, und darin standen keine Namen, sondern Unternehmen, Designbüros und Forschungsinstitute. Ehrlich gesagt, war sogar ich überrascht. Ich fragte: „Was hast du mir da gebracht?“ Er sagte, wenn ich auch nur einen rausstreichen würde, wären die Raketen nicht entwickelt worden. Tausende von Menschen haben daran gearbeitet, verstehen Sie? Tausende! Damals erkannte ich die Tiefe und das Potenzial unserer Verteidigungsindustrie.

Das gilt auch für die Wirtschaft insgesamt. Wenn die Wirtschaft hinkt, niest und hustet, dann war’s das. Welche Konsolidierung der Gesellschaft kann es dann geben? Und wenn es keine Konsolidierung gibt, dann gibt es überhaupt nichts.

Um das alles effektiv zu nutzen, um das alles zu haben und zu nutzen, müssen wir natürlich die grundlegenden Aufgaben lösen – die demografische Aufgabe, das heißt Gesundheit, Umwelt, Wissenschaft, Bildung und Erziehung, was sehr wichtig ist.

Wissen Sie, ich habe mich einmal mit dem Patriarchen unterhalten, wir haben über Bildung gesprochen, und er sagte zu mir: Bildung ist sehr wichtig, sie ist ein Schlüssel, aber ohne Erzieung klappt gar nichts, denn man kann einem Menschen etwas beibringen, aber wie er die Früchte seines Wissens nutzen wird – das ist die entscheidende Frage.

Das sind äußerst wichtige Dinge: Wissenschaft, Bildung, Erziehung, Gesundheitsfürsorge, denn ohne sie können die demografischen Probleme nicht gelöst werden und so weiter. Und die Kultur? Wenn wir uns nicht auf die Grundwerte der nationalen Kulturen der Völker Russlands stützen, wird es keine Konsolidierung der Gesellschaft geben. Wenn es keine Konsolidierung gibt, fällt überhaupt alles auseinander. Und die Tatsache, dass wir uns sozusagen verteidigen müssen, dafür kämpfen müssen – das ist offensichtlich.

Ende der Übersetzung

*******

Völlig realistische Betrachtung von Putin, oder?
Wer hinter die Kulissen schaut, statt den Medien-Huren traut und auf seinen Verstand vertraut, wird feststellen, dass alles auf Lügen ist gebaut.

Wen aber interessiert das schon? Hauptsache, ein Feindbild wird aufgebaut.

Übrigens, die EU ist nichts anderes als eine gesteuerte Hure des US-Imperiums. Und das erstaunliche ist, dass es sehr viele Unwissende gibt, die dieser Hure ihre Stimme geben. Ist das nicht ein genial ausgeklüngeltes System?

Unglaublich, wie Brot und Spiele die Sklaven doch zufriedenstellen!

(Visited 301 times, 1 visits today)
Putin bezeichnet die EU und ihre Mitglieder als „Kolonien“ der USA
3 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

13 Kommentare

  1. An dieser Stelle möchte ich ausdrücklich meinen Dank an Herrn Thomas Röper richten, der eine brillante, ehrliche und sachliche journalistische Arbeit abliefert, was schon längere Zeit nicht mehr selbstverständlich ist, viele seiner Arbeiten geben uns einen tiefen Einblick in das Wesen, oder etwas poetischer formuliert, in die Seele des russischen Menschen und seiner Befindlichkeiten, ein Mann, der sich zurecht als Journalist im wahrsten Sinne des Wortes bezeichnen darf.

    • Jepp. Alina Lipp genauso. Die beiden einzigen Deutschen vor Ort, die hier diffamiert werden („Putins´Propaganda-Tröte“) weil sie uns zeigen was wirklich vor sich geht. Sogar die Konten ihrer Verwandten wurden eingefroren. Stattdessen der Werte-Westen mal wieder mit gestellten Schießereien (Klappe…und Action!) und herangetragenen Grenzpfosten zum Primetime-Gruppenphoto. Jeder der immer noch GEZ unterstützt ist ein Kriegsverbrecher und Volksverhetzer…laut deren eigener Satzung, wohlgemerkt. Lieber den Beiden spenden.

  2. „In Russland hat man aber wohl bis zuletzt gehofft, dass sich die europäischen Regierungen, wenn es um Sein oder Nichtsein geht, auf die wirklichen Interessen ihrer Länder und Völker besinnen und sich von den USA lossagen, wenn es um das eigene Überleben geht.“
    .
    .
    Welch eine illusorische Hoffnung, nein Herr Putin, im Machtbereich des Okzident gilt nach wie vor, das Recht des Stärkeren:

    „Jeder hat soviel Recht, wie er Macht hat.“

    Baruch de Spinoza

    (1632 – 1677), eigentlich Benedictus d’Espinoza, holländischer Philosoph (Baruch = Schüler des Propheten Jeremias)

  3. Hat WP recht………Bezeichnete man schon vor Jahren die BRD von US gewünscht,organisiert, Pet von der US. Die US hatte dadurch immer einen Fuß in Europa…… Und später ging das mit der EU so weiter. Änderte sich da bis heute nichts. Sprach man auch schon vor vielen Jahren von BRD als amerikanische Kolonie. Wollten manche auch gerne zur US gehören….——–Die Politiker der BRD liebten die amerikanischen Politiker, besaßen die eine große Anziehungskraft auf die…….EU…..–EUUS?……. Will man vielleicht ganz Europa?………..—….Übrigens…schönes Foto von WP………..

  4. Wann wird man in den Kolonien aufwachen ? Vor oder nachdem alles zerstört ist ? Die 4 Grundpfeiler der Souveränität welche Putin nannte werden gerade demontiert zugunsten von …… und alle klatschen Beifall !

  5. Herr Putin, senden Sie diese Botschaft an die verdummten Deutschen:

    Die BRD-Regierung und die Behörden verbreiten die Annahme, daß die BRD ein Staat sei und sie, die Behörden, staatlich befugt seien, hoheitlich tätig sein zu dürfen.

    Die BRD ist kein Staat. Das Deutsche Reich wurde zuletzt 2015 vom BVG als STAAT bestätigt.
    Auf dem Gebiet eines Staates kann kein anderes Konstrukt eine eigene Staatlichkeit beanspruchen.
    Wenn nun die Behörden staatlich auftreten und die Beantwortung von Bescheiden verlangen und die Empfänger dieser Bescheide im guten Glauben von hoheitlichen Befugnissen der Behörden ausgehen, wie nennen wir das dann?

    Lüge ?
    Betrug ?
    Komplott ?
    Versehen ?
    Schwindel ?
    Täuschung ?
    Hochstapelei?
    Übervorteilen ?
    Linke Masche ?
    Verrat am Volk ?

    Gut bezahlte Organe der Verwaltung hüllen sich in Schweigen, summen aber das Lied der Vorgesetzten mit. Fehlender Mut zur Wahrheit wird mit Blick auf den Nebenmann kaschiert, weil dieser auch den Kopf vor der Wahrheit senkt.
    Nachzulesen bei Oskar Lafontaine:
    10.01.2003 Lafontaine in seiner Montags-Kolumne in der Bild-Zeitung von Montag, den 06.01.2003:
    . . . Wenn Washington am Golf Krieg führt, ist Deutschland immer beteiligt, weil es der „Flugzeugträger“ der USA in Europa ist.
    WIR SIND KEIN SOUVERÄNER STAAT. Wir nehmen gezwungenermaßen an Angriffskriegen der Supermacht teil. Die Berliner Debatte über Beteiligung oder Nichtbeteiligung findet im Wolkenkuckucksheim statt … Soweit Lafontaine

    (…)Seien Sie gewiß: Auch andere Politiker sind sich bewußt, daß wir eben nicht in einem souveränen Staat leben und werden weiter behaupten, daß die BRD eben doch souverän sei, das Grundgesetz eine Verfassung wäre, und, und, und…
    Im stillen Kämmerlein versuchen sie derzeit, das Reichs- und Staatsangehörigkeits-Gesetz (RuStAG) zu ändern und umzubenennen, damit Sie vergessen sollen, Bürger des existenten Deutschen Reiches zu sein:
    Derzeitiger §1 RuStAG: Deutscher ist, wer die unmittelbare Reichsangehörigkeit besitzt.
    Ich wünsche Ihnen viel Vergnügen im geheimen 60. Witzfigurenbundesstaat der Vereinigten Staaten von Amerika.

    War da noch was?

    Ja, die Sache mit der Präambel: Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland Präambel

    Im Bewußtsein seiner Verantwortung vor Gott und den Menschen,
    von dem Willen beseelt, als gleichberechtigtes Glied in einem vereinten Europa dem Frieden der Welt zu dienen, hat sich das Deutsche Volk kraft seiner verfassungsgebenden Gewalt dieses Grundgesetz gegeben.

    (…) hat sich das Deutsche Volk kraft seiner verfassungsgebenden Gewalt dieses Grundgesetz gegeben?
    Das ist nicht mehr zu toppen. Wir haben uns Kraft unseres Willens ein Grundgesetz erarbeitet und darüber abgestimmt. Wo war das Deutsche Volk, kollektiv in den Ferien und wann hat das Deutsche Volk darüber abgestimmt? Niemand wurde zur verfassungsgebenden Abstimmung aufgefordert. Nicht Sie, nicht Ihre Kollegen/innen, noch sonst wer.

    Ein Volk hat immer persönlich über Verfassungen abzustimmen. Da gilt keine repräsentative Demokratie, abgesehen davon, daß ab dem 18.07.1990 eigentlich eine große Entlassungswelle hätte stattfinden müssen, aber auf wundersame Weise blieben alle Politiker in Dienst und Würden. Vermutlich haben alle Staatsleute der Erde nur noch erschrocken geschaut, was so alles möglich ist.

  6. Endlich einmal, der die Wahrheit sagt. Mir sagt er nichts neues.

    Johannes 8,32

    https://www.die-bibel.de/bibeln/online-bibeln/lesen/LU12/JHN.8/Johannes-8

    „32und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“

    Es ist sehr zu wünschen, daß die Wahrheit viele unserer Mitbürger frei macht! Allerdings wird dieses Staatsgeheimnis von wegen „Kolonie“ unseren Massenmedien nicht im geringsten vom Mund kommen und die meisten unserer Mitmenschen wollen das vielleicht auch gar nicht wissen; denn sie fühlen sich als geistige Sklaven in einem golden Käfig ganz wohl und sind, wie die Marionetten Habeck oder Baerbock, gar nicht in der Lage selbständig etwas zu entscheiden, weil sie von Einflüsterern abhängig sind.

    Hier muß ein echter Regimewechsel her wie in den reformatorischen Schriften:

    https://www.zvab.com/servlet/SearchResults?sts=t&cm_sp=SearchF-_-home-_-Results&tn=von%20der%20freiheit&an=Luther%20

    https://www.zvab.com/servlet/SearchResults?sts=t&cm_sp=SearchF-_-home-_-Results&tn=Von%20der%20babylonischen&an=Luther

    Wie verwerflich die Freimaurerclique in Brüssel ist, sieht man daran, daß man die Ukrainer von Anfang an in den sicheren Tod gehetzt hat; denn daß die Kleinrussen (Ukrainer) die Groß- und Weißrussen zurückwerfen können, konnte doch nur ein Vollidiot ernstlich glauben.

    Brüssel hat Legionen von Männern in den Tod geschickt mit dem Versprechen von Waffen, ohne jedoch Rußland ernsthaft zu ärgern, weil diese uns sonst sofort die Energiezufuhr zudrehen würden, was mit unserem Ruin gleichbedeutend wäre.

    Uns kommt vielleicht zugute, daß Putin weiß, daß die kleinen Leute hier einfach nichts zu sagen haben und von einer abgehobenen Marionetten- und Theaterregierung beherrscht werden, die durch ihre eigene Unfähigkeit gestürzt werden wird.

    • Nun, wer uns Deutschen als Kolonie beschreibt, der kann ja nur voraussetzen, daß „die kleinen Leute nichts zu sagen haben“! 🙂

      Den eigentlichen Kontext der Kolonie werden die meisten aber gar nicht verstehen können, weil sie es, in dem Fall, wohl eher geografisch auffassen werden; die geistige Komponente aber weit von sich weisen werden! Weil, wenn man in der besten Demokratie, im besten Deutschland ever lebt, das gar nicht sein kann!

      Auf gut Deutsch, erst Marietta es hochoffiziell verkündet, wird es geglaubt werden!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*