Menschenversuche in US-Labors: Neue Informationen über das US-Biowaffenprogramm in der Ukraine

Das russische Verteidigungsministerium hat neue Erkenntnisse und Dokumente über das US-Biowaffenprogramm in der Ukraine veröffentlicht, die ich übersetzt habe.

von Thomas Röper (anti-spiegel)

Ich erinnere daran, dass die russischen Erklärungen über das US-Biowaffenprogramm keine russische Propaganda sind, sondern dass mir und meinem Informanten, mit dem ich für das Buch „Inside Corona“ recherchiert habe, viele der jetzt von Russland veröffentlichten Informationen schon aus öffentlich zugänglichen Quellen bekannt waren. Das Pentagon hat das meiste jedoch vor kurzem vom Netz genommen, um die Spuren zu verwischen, wie ich hier aufgezeigt habe.

Das russische Verteidigungsministerium erwähnt immer wieder die Firma Metabiota, die uns aus unserer Arbeit an „Inside Corona“ bestens bekannt ist. Die Firma wird vom Pentagon und der CIA finanziert und geführt, Details finden Sie hier. Auch über die Verbindungen von Joe Bidens Sohn Hunter Biden zu den Biowaffenlabors des Pentagon habe ich bereits berichtet.

Nun hat das russische Verteidigungsministerium eine weitere Erklärung abgegeben, die ich übersetzt habe. Die dazu gehörigen Folien finden Sie im Anschluss an die Übersetzung.

Beginn der Übersetzung:

Wir haben bereits auf die Zusammenarbeit zwischen Regierungsstellen und der derzeitigen militärischen und politischen Führung der USA mit ukrainischen Bio-Objekten hingewiesen. Besonders hervorgehoben wurde die Beteiligung eines von Hunter Biden geleiteten Investmentfonds an der Finanzierung biologischer Programme in der Ukraine.

Vor Ihnen liegt ein Briefwechsel zwischen dem Sohn des amtierenden US-Präsidenten und Mitarbeitern der US Defense Threat Reduction Agency und Auftragnehmern des Pentagon in der Ukraine. Die Existenz dieser Materialien wurde von westlichen Medien bestätigt.

Aus dem Inhalt der Briefe geht hervor, dass Hunter Biden maßgeblich an der Schaffung der finanziellen Möglichkeit zur Durchführung der Arbeit an Erregern in der Ukraine beteiligt war, indem er Gelder für Black and Veatch und Metabiota angezogen hat.

Der veröffentlichte Schriftwechsel legt nahe, dass die wahren Ziele des Pentagons in der Ukraine alles andere als wissenschaftlich sind. So erklärt der Vizepräsident von Metabiota in einem der Briefe, dass die Aktivitäten des Unternehmens auf die „…kulturelle und wirtschaftliche Unabhängigkeit der Ukraine von Russland…“ abzielen, was für ein Biotech-Unternehmen recht merkwürdig ist.

Heute haben wir die Gelegenheit, die Namen konkreter Beamter zu nennen, die an der Herstellung von Komponenten für biologische Waffen in der Ukraine beteiligt waren.

Eine der Schlüsselfiguren ist Robert Pope – damals Mitarbeiter der DTRA und Direktor des Cooperative Threat Reduction Program, das darauf abzielte, die postsowjetischen Staaten in militärisch-biologische Aktivitäten einzubinden. Von ihm stammt auch die Idee, in Kiew ein Zentraldepot für besonders gefährliche Mikroorganismen einzurichten.

In seinem Schreiben an die ukrainische Gesundheitsministerin Uljana Suprun – übrigens eine US-Bürgerin – lobt Pope die ukrainische Gesundheitsministerin dafür, dass sie den Zugang von US-Spezialisten zu ukrainischen Bio-Objekten gewährleistet und die Arbeiten zur Einrichtung eines Mikrobendepots aufgenommen hat.

Ich erinnere daran, wie diese Aktivitäten endeten: Nach den vorliegenden Informationen wurden alle pathogenen Biomaterialien Anfang Februar 2022 mit einem militärischen Transportflugzeug aus dem Lager über Odessa in die USA geflogen. (Anm. d. Übers.: Das ist ein sehr deutlicher Hinweis darauf, dass die USA davon ausgingen, dass Russland militärisch in der Ukraine aktiv wird, nachdem die USA die Gespräche über gegenseitige Sicherheitsgarantien abgelehnt haben. Die USA haben das heikle Material kurz vor Beginn der russischen Operation aus der Ukraine geholt)

Joanna Winthrol, Leiterin des DTRA-Büros in der Ukraine, war für die Koordinierung der militärisch-biologischen Projekte in der Ukraine und für die Auswahl der Ausführenden zuständig. Unter ihrer direkten Aufsicht wurden die US-Projekte UP-4, UP-6 und UP-8 durchgeführt, um lebensgefährliche Krankheitserreger wie Anthrax, das Kongo-Krim-Fieber und Leptospirose zu untersuchen.

Weitergeführt wird die ukrainische Abteilung von Black and Veach, die von Lance Lippencott geleitet wird. Er ist auch der Hauptansprechpartner für Beamte des ukrainischen Verteidigungsministeriums und des Gesundheitsministeriums.

Das Unternehmen arbeitet seit 2008 für das Pentagon an Projekten zur Erforschung potenziell gefährlicher Bio-Agenzien. Dazu gehört das Projekt UP-1 zur Untersuchung von Rickettsien und des Zeckenenzephalitis-Virus in Arthropoden im Nordwesten der Ukraine. Zur globalen Kontrolle der biologischen Situation hat das Unternehmen im Rahmen des Projekts UP-2- ein System zur Fernüberwachung von Tularämie und Milzbrand in ukrainischen Bio-Objekten eingeführt.

Das Biomonitoring und der Informationstransfer wurden von David Mustra überwacht, der eng mit einem anderen Pentagon-Auftragnehmer, Metabiota, verbunden ist. Zuvor hatte er im Rahmen des Cooperative Threat Reduction Programme Biowaffenprojekte in der Ukraine und Osteuropa geleitet.

Es sei darauf hingewiesen, dass die Aktivitäten von Black and Veatch selbst bei den ukrainischen Geheimdiensten viele Fragen aufgeworfen haben.

So stellte die Chersoner Abteilung des SBU bereits 2017 in ihrem Memo fest, Zitat: „…die potenzielle Gefahr einer Verschlechterung der epidemischen Situation in unserem Land hat sich in letzter Zeit aufgrund der Absichten der DTRA durch Black and Veatch aktualisiert, die Kontrolle über das Funktionieren der ukrainischen mikrobiologischen Labors zu etablieren, die an Erregern besonders gefährlicher Infektionen forschen, die zur Schaffung oder Verbesserung neuer Arten von biologischen Waffen verwendet werden können…“. Ende des Zitats.

Die Firma Metabiota ist bekannt für die Entwicklung von Prognosen für den Ausbruch von Infektionskrankheiten. Das Pentagon hat sie auch zur Modellierung der Seuchensituation in der ehemaligen Sowjetunion herangezogen. In der Ukraine wurde Metabiota von Mary Guttieri, der Vizepräsidentin des Unternehmens und Vertrauten von Hunter Biden, vertreten, wie aus ihrer Korrespondenz hervorgeht.

Scott Thornton überwachte die Modernisierung der Laboratorien. Außerdem hat er das Personal vor Ort über den Umgang mit hochgefährlichen Krankheitserregern bei DTRA-Projekten in der Ukraine beraten.

Die erhaltenen Informationen belegen die direkte Beteiligung des US-Militärs und seiner Auftragnehmer an der Planung und Durchführung von Pentagon-Projekten in der Ukraine. Wir sind der Meinung, dass die genannten Beamten Fragen über den wahren Zweck dieser Arbeiten beantworten sollten.

Wir haben bereits früher auf die Entwicklung technischer Mittel zur Bereitstellung und zum Einsatz biologischer Waffen in den Vereinigten Staaten von Amerika aufmerksam gemacht. So hat die US-Patent- und Markenbehörde das Dokument Nr. 8.967.029 für ein unbemanntes Luftfahrzeug zur Verteilung infizierter Insekten aus der Luft ausgestellt. In der Beschreibung des Patents heißt es, dass das Gerät eingesetzt werden kann, um feindliche Truppen zu zerstören oder außer Gefecht zu setzen, ohne die US-Truppen zu gefährden.

Andere Patente auf der Folie zeigen verschiedene Arten von Munition für den Einsatz chemischer und biologischer Wirkstoffe. In ihrer Beschreibung werden folgende Merkmale genannt: „…geringe Kosten für die Zerstörung einer Einheit und kein nötiger Kontakt mit feindlichen Kräften…“ Das steht im Einklang mit dem Konzept der „kontaktlosen Kriegsführung“, das Washington verfolgt. Es wird die Möglichkeit aufgezeigt, die Kapseln mit giftigen, radioaktiven und narkotischen Substanzen sowie mit Erregern von Infektionskrankheiten zu bestücken.

Wir erinnern daran, dass diese Dokumente im Zusammenhang mit der Untersuchung eines anderen biologischen Projekts des Pentagons – des Lugar-Zentrums in Tiflis – an die Öffentlichkeit gelangt sind.

Im Jahr 2018 bat das russische Außenministerium das US-Außenministerium um eine rechtliche Bewertung der Entwicklung solcher technischen Geräte im Hinblick auf die Einhaltung der Übereinkommen über chemische und biologische Waffen. Die US-Regierung beschränkte sich auf eine formelle Antwort, in der sie der russischen Seite zynisch dafür dankte, dass sie die Aufmerksamkeit auf das Thema gelenkt hatte, und darauf hinwies, dass „… die Entwicklung und Herstellung biologischer und chemischer Waffen durch die nationale Gesetzgebung verboten sind, die Entscheidung, ein Patent zu erteilen, jedoch nicht gegen die Verpflichtungen der USA im Rahmen der Biowaffenkonvention und der Chemiewaffenkonvention verstößt…“.

In diesem Zusammenhang ist die Anfrage des ukrainischen Unternehmens Motor Sitsch an den türkischen Hersteller unbemannter Luftfahrzeuge Bayraktar von Interesse. Ich möchte betonen, dass dieses Dokument auf den 15. Dezember 2021 datiert ist, und dass es im Wesentlichen darum geht, ob es möglich ist, diese Drohne mit Aerosol-Ausbringungssystemen und -mechanismen mit einem Fassungsvermögen von über 20 Litern auszustatten. (Anm. d. Übers.: Darüber habe berichtet, Details finden Sie hier)

Angesichts der Reichweite einer solchen Drohne von bis zu 300 Kilometer und der Befüllung der Behälter mit biologischen Präparaten besteht die reale Gefahr eines groß angelegten Einsatzes biologischer Waffen auf dem Gebiet der Russischen Föderation.

Es geht um die Entwicklung von technischen Mitteln für den Einsatz von biologischen Waffen durch das Kiewer Regime, die auch gegen die Russische Föderation eingesetzt werden könnten.

Ein wichtiges Ergebnis der Sonderoperation der russischen Streitkräfte war die Schließung von fünf Kiewer Biolabors, in denen mit Erregern von Anthrax, Tularämie, Brucellose, Cholera, Leptospirose und Afrikanischer Schweinepest gearbeitet wurde.

Ein Teil der Sammlung wurde in die USA exportiert, während die übrigen Stämme gemäß der Anordnung des ukrainischen Gesundheitsministeriums vom 24. Februar eilig vernichtet wurden.

Es wurde bestätigt, dass diese Labors an Arbeiten im Auftrag des US-Verteidigungsministeriums beteiligt waren. In einem dieser Bio-Objekte, dem Zentrum für öffentliche Gesundheit des ukrainischen Gesundheitsministeriums, wurden mehrere UP-Projekte mit einem Gesamtvolumen von über 30 Millionen Dollar durchgeführt.

Bitte beachten Sie den vom Leiter der Ethikkommission des genannten Zentrums am 12. Juni 2019 im Rahmen des UP-8-Projekts unterzeichneten Beschluss. In dem Dokument wird darauf hingewiesen, dass die Forschung mit unbekannten Risiken für das Leben und die Gesundheit der Teilnehmer durchgeführt wurde und dass die Identität der Probanden geheim gehalten wird.

Wir haben bereits das Forschungsprogramm für dieses Projekt zitiert, in dem lediglich ein Standardverfahren für die Blutentnahme vorgeschlagen wird. Es stellt sich die Frage, um welche Art von lebensbedrohlichen Tests es sich handelt, wenn es in dem Dokument heißt: „Kleinere Zwischenfälle, an denen Freiwillige beteiligt sind, müssen dem US-Bioethikausschuss innerhalb von 72 Stunden nach dem Ereignis gemeldet werden, größere Zwischenfälle, einschließlich Todesfällen, innerhalb von 24 Stunden…“

Es ist nicht auszuschließen, dass das offizielle Forschungsprogramm nur „der sichtbare Teil des Eisbergs“ ist, und dass in der Praxis Freiwillige mit dem Kongo-Krim-Fieber-Virus, Hantaviren und Leptospirose-Erregern infiziert wurden.

Eine solche sorglose Haltung gegenüber den ukrainischen Bürgern ist bezeichnend für den pragmatischen Ansatz der USA bei der Organisation der militärischen und biologischen Forschung. Entwicklungsländer gelten als Testgebiete für Komponenten von biologischen Waffen und Medikamenten.

Wir sind der Auffassung, dass die eingehenden Dokumente belegen, dass die USA und die Ukraine ihre Verpflichtungen aus Artikel 4 der Biowaffenkonvention und der Resolution 1540 des UN-Sicherheitsrates vom 28. April 2004 faktisch verletzt haben.

Wir werden weiterhin Belege für Verstöße der US-Regierung und des Kiewer Regimes gegen die internationalen Übereinkommen über die Nichtverbreitung biologischer Waffen analysieren und Sie auf dem Laufenden halten.

Ende der Übersetzung

Nun noch die dazu veröffentlichten Folien, die auch auf Englisch veröffentlicht wurden.

 

(Visited 328 times, 1 visits today)
Menschenversuche in US-Labors: Neue Informationen über das US-Biowaffenprogramm in der Ukraine
1 Stimme, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*