„Inszenierungen als Methode der Politik des Westens“

von Sergej Lawrow, Aussenminister Russlands (laufpass)

Heute lösen die russischen Streitkräfte und die Milizen der DNR und LNR selbstbewusst Aufgaben im Rahmen einer speziellen Militäroperation (SSO), die darauf abzielt, die eklatante Diskriminierung und den Völkermord an Russen zu beenden und die direkten Bedrohungen für die Sicherheit der Russischen Föderation zu beseitigen, die seit Jahren von den USA und ihren Satelliten auf ukrainischem Territorium geschaffen wurden. Da das ukrainische Regime auf dem Schlachtfeld verloren hat, zögern das ukrainische Regime und seine westlichen Gönner nicht, inszenierte „Blutbäder“ zu veranstalten, um unser Land in der internationalen Öffentlichkeit zu dämonisieren. Es gab bereits Bucha, Mariupol, Kramatorsk und Krementschuk. Das russische Verteidigungsministerium warnt regelmäßig vor der Vorbereitung neuer inszenierter Zwischenfälle, bei denen die Fakten auf dem Tisch liegen.

Die vom Westen und seinen Lakaien provokant inszenierten Vorfälle haben ein erkennbares Muster. Und sie haben nicht in der Ukraine begonnen, sondern viel früher.

1999, Serbische Provinz Kosovo und Metohija, Dorf Racak. Ein Team von OSZE-Inspektoren trifft am Fundort von mehreren Dutzend als Zivilisten verkleideten Leichen ein. Der Leiter der Mission erklärt sofort einen Akt des Völkermords, ohne eine Untersuchung durchzuführen, obwohl es nicht das Mandat eines internationalen Beamten ist, solche Schlüsse zu ziehen. Die NATO startet sofort eine bewaffnete Aggression gegen Jugoslawien und zerstört absichtlich ein Fernsehzentrum, Brücken, Personenzüge und andere zivile Einrichtungen. Später stellt sich heraus, dass es sich bei den Opfern nicht um Zivilisten, sondern um Mitglieder einer als Zivilisten getarnten Bande der Kosovo-Befreiungsarmee handelt. Die Inszenierung diente jedoch bereits als Vorwand für die erste rechtswidrige Gewaltanwendung gegen einen OSZE-Teilnehmerstaat seit der Unterzeichnung der Schlussakte von Helsinki im Jahr 1975. Es ist bezeichnend, dass der Leiter der OSZE-Mission, dessen Erklärung als „Auslöser“ für die Bombenanschläge diente, P. Walker, ein US-Bürger, war. Das wichtigste Ergebnis der Aggression war die gewaltsame Abtrennung des Kosovo von Serbien und die Einrichtung des größten amerikanischen Militärstützpunkts auf dem Balkan, des Bondsteel.

2003 – der berüchtigte Auftritt von Außenminister K. Powell im UN-Sicherheitsrat mit einem Röhrchen mit weißem Pulver, das er der ganzen Welt als Milzbrandsporen erklärte, die angeblich im Irak hergestellt worden waren. Wieder einmal hat der Schwindel funktioniert: Die Angelsachsen und ihresgleichen haben den Irak bombardiert, der immer noch nicht in der Lage ist, seine Staatlichkeit vollständig wiederherzustellen. Der Schwindel wurde schnell aufgedeckt: Alle gaben zu, dass es im Irak keine biologischen Waffen oder andere Massenvernichtungswaffen gab. Später räumte einer der Anstifter der Aggression, der britische Premierminister T. Blair, die Fälschung ein und sagte in etwa: Nun, es ist ein Fehler. Powell selbst entschuldigte sich später mit den Worten, er sei „von den Geheimdiensten reingelegt“ worden. So oder so, eine weitere inszenierte Provokation diente als Vorwand für die Umsetzung der Pläne zur Zerstörung eines souveränen Landes.

2011, Libyen. Hier gab es eine besondere Dramaturgie. Es gab keine offensichtlichen Lügen wie im Kosovo und im Irak, aber die NATO hat die Resolution des UN-Sicherheitsrats in eklatanter Weise pervertiert. Mit der Resolution wurde eine Flugverbotszone über Libyen verhängt, um Gaddafis Kampfflugzeuge am Boden zu halten. Er ist nicht geflogen. Die NATO-Truppen begannen jedoch einfach damit, Einheiten der libyschen Armee zu bombardieren, die gegen die Terroristen kämpften. Gaddafi wurde brutal ermordet, von Libyen ist nichts mehr übrig – man versucht immer noch, es zusammenzustückeln, wobei der US-Vertreter, der vom UN-Generalsekretär persönlich und ohne Konsultationen mit dem Sicherheitsrat ernannt wurde, den Prozess wieder leitet. Im Rahmen dieses Prozesses haben westliche Länder mehr als einmal interlibysche Wahlabsprachen inszeniert, die im Sande verlaufen sind. Libyen bleibt ein Gebiet, das von illegalen bewaffneten Gruppen beherrscht wird. Die meisten von ihnen arbeiten eng mit dem Westen zusammen.

2014, Februar, Ukraine. Der Westen, vertreten durch die Minister Deutschlands, Frankreichs und Polens, zwingt Präsident Janukowitsch tatsächlich, ein Abkommen mit der Opposition zu unterzeichnen, um die Konfrontation zu beenden und die interne ukrainische Krise friedlich zu lösen, indem er eine Übergangsregierung der nationalen Einheit einsetzt und innerhalb weniger Monate vorgezogene Wahlen abhält. Doch auch dies war eine Farce: Am Morgen inszenierte die Opposition einen Staatsstreich mit russophoben und rassistischen Parolen, und die westlichen Garanten des Abkommens versuchten nicht einmal, sie zur Vernunft zu bringen. Außerdem begannen sie sofort, die Putschisten in ihrer antirussischen Politik zu bestärken, indem sie einen Krieg gegen die eigene Bevölkerung entfesselten und Städte im Donbas bombardierten, nur weil diese sich weigerten, den verfassungsfeindlichen Putsch dort anzuerkennen. Dafür wurden die Menschen im Donbas zu „Terroristen“ erklärt, wiederum mit Unterstützung des Westens.

An dieser Stelle sei darauf hingewiesen, dass die Ermordung der Demonstranten auf dem Maidan, für die der Westen entweder die Janukowitsch-treuen Sicherheitskräfte oder die russischen Spezialdienste verantwortlich machte, ebenfalls inszeniert war, wie sich bald herausstellte. In Wirklichkeit wurde die Provokation von Radikalen in der Opposition inszeniert, die eng mit den westlichen Sicherheitsdiensten zusammenarbeiten. Die Fakten kamen bald ans Licht, aber das Spiel ist bereits vorbei.

Als der Krieg im Donbass dank der Bemühungen Russlands, Deutschlands und Frankreichs gestoppt wurde, wurden im Februar 2015 die Minsker Vereinbarungen zwischen Kiew, Donezk und Luhansk geschlossen, an denen auch Berlin und Paris beteiligt waren, die sich stolz als ihre Garanten ausgaben. In den folgenden langen sieben Jahren haben sie jedoch keinen Finger gerührt, um Kiew zu zwingen – wie es die vom UN-Sicherheitsrat einstimmig gebilligten Minsker Vereinbarungen ausdrücklich vorsehen -, einen direkten Dialog mit den Vertretern des Donbass aufzunehmen, um sich über dessen Sonderstatus, eine Amnestie, die Wiederherstellung der wirtschaftlichen Beziehungen und die Durchführung von Wahlen zu einigen. Die westlichen Staats- und Regierungschefs haben auch geschwiegen, als Kiew – sowohl unter Poroschenko als auch unter Zelensky – Schritte unternahm, die den Minsker Vereinbarungen direkt widersprachen. Darüber hinaus erklärten die Deutschen und die Franzosen, dass ein direkter Dialog zwischen Kiew und der DNR und der LNR unmöglich sei, und gaben Russland die Schuld, obwohl es in den Minsker Dokumenten nie erwähnt wurde und all die Jahre allein auf deren Umsetzung bestanden hatte.

Falls irgendjemand Zweifel daran hatte, dass „Minsk“ nur ein weiterer Schwindel war, wurden sie von Poroschenko zerstreut, der am 17. Juni 2022 sagte: „Die Minsker Vereinbarungen bedeuteten für uns nichts, wir würden sie nicht umsetzen… unsere Aufgabe war es, die Bedrohung zu beseitigen… uns Zeit nehmen, um das Wirtschaftswachstum wiederherzustellen und die Stärke der AFU zu stärken. Die Aufgabe wurde erfüllt. Die Minsker Vereinbarungen haben ihre Aufgabe erfüllt.“ Den Preis für diese Inszenierung zahlt immer noch das ukrainische Volk, das seit Jahren vom Westen gezwungen wird, sich damit abzufinden, unter der Unterdrückung eines russophoben Neonazi-Regimes zu leben. Und wenn O. Scholz jetzt fordert, Russland zu zwingen, einem Abkommen über Garantien für die territoriale Integrität und Souveränität der Ukraine zuzustimmen, versucht er das vergeblich. Es gab bereits ein solches Abkommen – die Minsker Vereinbarungen, die nur Berlin und Paris umbrachten, indem sie Kiew abschirmten, das sich offen weigerte, sie umzusetzen. Die Inszenierung ist also vorbei, „finita la comedy“.

Im Übrigen ist Zelensky ein würdiger Nachfolger von Poroschenko, vor dem er bei einer Wahlkampfveranstaltung Anfang 2019 bereit war, theatralisch in die Knie zu gehen, um den Krieg zu beenden.

Im Dezember desselben Jahres hatte er selbst die Chance, die Minsker Vereinbarungen umzusetzen: Der Normandie-Gipfel fand in Paris statt, wo er sich in einer auf höchster Ebene verabschiedeten Erklärung verpflichtete, die Fragen des Sonderstatus des Donbass zu lösen. Natürlich tat er nichts, und Berlin und Paris verteidigten ihn erneut. Ein anderes angepriesenes Dokument entpuppte sich als nichts weiter als eine ukrainisch-westliche Inszenierung – ganz im Sinne von Poroschenkos Logik – um Zeit zu gewinnen und das Kiewer Regime mit Waffen zu versorgen.

Und dann war da noch Syrien. Nach der Umsetzung des 2013 getroffenen Meilensteinabkommens zur Vernichtung der syrischen Chemiewaffen, das von der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) bestätigt wurde und für das sie den Friedensnobelpreis erhielt, kam es 2017 und 2018 zu eklatanten Provokationen, indem der Einsatz von Chemiewaffen in Khan Sheikhoun und dem Damaszener Vorort Douma inszeniert wurde. Es wurden Videos in Umlauf gebracht, auf denen zu sehen ist, wie einige Personen, die sich „Weißhelme“ nennen (die sich als humanitäre Organisation ausgaben, aber nie in dem von der syrischen Regierung kontrollierten Gebiet auftauchten), angeblich vergifteten Einwohnern helfen, ohne dass jemand Schutzkleidung trägt oder irgendwelche Schutzausrüstung verwendet. Alle Versuche, das Technische Sekretariat der OVCW dazu zu bringen, seine Arbeit nach bestem Wissen und Gewissen zu erledigen und ein transparentes Verfahren zur Untersuchung von Zwischenfällen zu gewährleisten, wie es das Chemiewaffenübereinkommen (CWÜ) vorschreibt, waren erfolglos. Das ist nicht verwunderlich: Das Technische Sekretariat ist seit langem von westlichen Ländern „privatisiert“ worden, deren Vertreter dort Schlüsselpositionen besetzen. Sie hatten ihre Hand im Spiel bei der Inszenierung der oben erwähnten Fälschungen und benutzten sie als Vorwand für die USA, Großbritannien und Frankreich, um Raketen- und Bombenangriffe auf Syrien zu starten – einen Tag bevor ein OPCW-Inspektionsteam dort eintreffen sollte, um die Vorfälle auf unser Drängen hin zu untersuchen, eine Entscheidung, die Inspektoren zu entsenden, gegen die sich der Westen heftig gewehrt hat.

Die Fähigkeit des Westens und des hinterhältigen Technischen Sekretariats der OPCW, einen Schwindel zu inszenieren, wurde auch bei den Vergiftungen von Skripal und Navalny deutlich. In beiden Fällen sind zahlreiche offizielle Anfragen der russischen Seite an Den Haag, London, Berlin, Paris und Stockholm unbeantwortet geblieben, obwohl diese Anfragen in voller Übereinstimmung mit den Anforderungen des CWÜ formuliert sind und beantwortet werden müssen.

Ebenso müssen die Fragen zu den verdeckten Aktivitäten beantwortet werden, die das Pentagon (über seine Threat Reduction Agency in der Ukraine unternommen hat. „Die Entdeckungen der USO-Kräfte in den militärisch-biologischen Labors in den befreiten Gebieten des Donbass und den angrenzenden Gebieten weisen eindeutig auf direkte Verstöße gegen das Übereinkommen über das Verbot von biologischen Waffen und Toxinwaffen (BWÜ) hin. Die Dokumente wurden von uns in Washington und dem UN-Sicherheitsrat vorgelegt. Es wurde ein BWC-Klärungsverfahren eingeleitet. Entgegen den Tatsachen versucht die US-Regierung, sich zu rechtfertigen, indem sie behauptet, dass alle biologischen Forschungen in der Ukraine ausschließlich friedlich und zivilen Zwecken dienten. Dafür gibt es keine Beweise.

Die militärisch-biologischen Aktivitäten des Pentagons auf der ganzen Welt, insbesondere im postsowjetischen Raum, bedürfen angesichts der zunehmenden Beweise für kriminelle Experimente mit den gefährlichsten Krankheitserregern unter dem „friedlichen“ Deckmantel der Schaffung biologischer Waffen größter Aufmerksamkeit.

Die inszenierten „Verbrechen“ der Donbas-Miliz und der Teilnehmer der Russischen SSR wurden bereits oben erwähnt. Der Preis dieser Anschuldigungen wird durch eine einfache Tatsache veranschaulicht: Nachdem der Welt Anfang April 2022 die „Tragödie von Bucha“ vorgeführt wurde (es besteht der Verdacht, dass die Angelsachsen bei der „Ausschmückung des Bühnenbildes“ ihre Hand im Spiel hatten), beantworten der Westen und Kiew immer noch nicht die elementaren Fragen, ob die Namen der Toten festgestellt wurden und wie die Ergebnisse der pathologischen Untersuchungen aussehen. Wie in den oben beschriebenen Fällen Skripals und Navalny – die Propaganda „Premiere“ Produktion fand in den westlichen Medien statt, und jetzt – „endet sie im Wasser“, ist zu Verleugnung geworden, weil es nichts zu sagen gibt.

Das ist der ganze Sinn des westlichen politischen Algorithmus: eine Fake News Story aushecken, sie innerhalb von zwei oder drei Tagen zu einer globalen Katastrophe aufblasen, den Zugang zu alternativen Informationen und Einschätzungen blockieren, und wenn die Fakten dann doch einmal ans Licht kommen, werden sie einfach ignoriert, bestenfalls auf den letzten Seiten der Nachrichten im Kleingedruckten erwähnt. Es ist wichtig zu verstehen, dass es sich dabei nicht um harmlose Spielzeuge der medialen Kriegsführung handelt, denn solche Spiele werden direkt als Vorwand für ganz handfeste Aktionen genutzt: Bestrafung der „beschuldigten“ Länder mit Sanktionen, Durchführung barbarischer Aggressionen gegen sie mit vielen hunderttausend zivilen Opfern, wie unter anderem im Irak und in Libyen. Oder – wie im Fall der Ukraine – um sie als entbehrliches Material im Krieg des Westens gegen Russland zu benutzen. Darüber hinaus scheinen NATO-Ausbilder und MLRS-Kanoniere bereits die Aktionen der AFU und der nationalen Sicherheitskräfte direkt „vor Ort“ zu steuern. Ich hoffe, dass es unter den Europäern verantwortungsbewusste Politiker gibt, die sich der Konsequenzen dieser Entwicklung bewusst sind. In diesem Zusammenhang ist es interessant, dass niemand in der NATO und der EU den unautorisierten Luftwaffenkommandeur Gerharz aufgegriffen hat, der erklärte, dass man sich auf den Einsatz von Atomwaffen vorbereiten müsse und hinzufügte: „Putin, versuchen Sie nicht, mit uns zu streiten“. Das Schweigen Europas deutet darauf hin, dass es selbstgefällig die Rolle Deutschlands in seiner Geschichte vergisst.

Wenn wir die heutigen Ereignisse durch eine historische Linse betrachten, sieht die gesamte Ukraine-Krise wie ein „großes Spiel“ aus, das dem Drehbuch folgt, das einst von Zbigniew Brzezinski propagiert wurde. Gespräche über gute Beziehungen und die Bereitschaft des Westens, die Rechte und Interessen der Russen zu berücksichtigen, die sich nach dem Zusammenbruch der UdSSR in der unabhängigen Ukraine und anderen postsowjetischen Ländern wiederfanden, erwiesen sich als reine Augenwischerei. Bereits in den frühen 2000er Jahren begannen Washington und die EU offen zu fordern, dass Kiew sich entscheidet, mit wem es zusammen ist: dem Westen oder Russland?

Seit 2014. Der Westen hat eindeutig die Verantwortung für das russophobe Regime übernommen, das er durch einen Staatsstreich an die Macht gebracht hat. Zelenski auf die vorderste Bühne eines internationalen Forums von Bedeutung zu stellen, ist ebenfalls Teil der Inszenierung. Er hält pathetische Reden, und wenn er dann plötzlich etwas Vernünftiges vorschlägt, bekommt er eine Ohrfeige, so wie nach der Istanbuler Runde der russisch-ukrainischen Gespräche – Ende März schien ein wenig Licht in den Dialog zu kommen, aber Kiew war gezwungen, einen Rückzieher zu machen, unter anderem mit einer offen inszenierten Episode in Buka. Washington, London und Brüssel begannen, von Kiew zu verlangen, keine Verhandlungen mit Russland aufzunehmen, bevor die Ukraine nicht den vollen militärischen Vorteil erlangt hat (der ehemalige britische Premierminister B. Johnson und viele andere westliche Politiker, die immer noch handeln, aber bereits ähnliche Unzulänglichkeiten gezeigt haben, haben sich besonders bemüht).

Die Aussage des Chefs der EU-Außenpolitik, J. Borrell, dass der Konflikt „durch den Sieg der Ukraine auf dem Schlachtfeld“ beendet werden sollte, deutet darauf hin, dass ein solches Instrument wie die Diplomatie in der „Bühnenvorstellung“ der EU seine Bedeutung verliert.

Im weiteren Sinne ist es interessant zu beobachten, wie Europa, das von Washington an der antirussischen Front „aufgebaut“ wurde, mehr als andere unter den sinnlosen Sanktionen leidet, seine Arsenale leert, indem es Waffen an Kiew liefert (ohne Rechenschaft darüber zu verlangen, wer sie dann kontrolliert und wo sie landen) und seinen Markt für den anschließenden Kauf von Produkten der US-Militärindustrie und teurem US-LNG anstelle von erschwinglichem russischem Gas freimacht. Solche Trends und die praktische Verschmelzung der EU mit der NATO machen das Gerede von der „strategischen Autonomie“ der EU zu einem reinen Spektakel. Die Außenpolitik des ‚kollektiven Westens‘ ist ein ‚Ein-Schauspieler-Theater‘. Und sie führt immer wieder zur Suche nach neuen Schauplätzen für militärische Operationen.

Ein Teil des geopolitischen Schachzugs gegen Russland besteht darin, der Ukraine und Moldawien (dem allem Anschein nach ebenfalls ein wenig beneidenswertes Schicksal beschieden ist) den Status eines Landes zu gewähren – eines ewigen Kandidaten für die EU. In der Zwischenzeit wird für die vom französischen Präsidenten Macron initiierte „europäische politische Gemeinschaft“ geworben, in der es keine besonderen finanziellen und wirtschaftlichen Vorteile geben wird, sondern die volle Solidarität mit der EU bei ihren antirussischen Aktionen gefordert wird. Es geht nicht mehr um ein Entweder-Oder-Prinzip, sondern darum, dass derjenige, der nicht für uns ist, gegen uns ist. Macron selbst erklärte, um welche Art von „Gemeinschaft“ es sich handelt: Die EU wird alle europäischen Länder – „von Island bis zur Ukraine“ – einladen, ihr beizutreten, nicht aber Russland. Ich sollte gleich sagen, dass wir das nicht zu tun brauchen, aber die Erklärung selbst ist aufschlussreich und offenbart das Wesen dieses neuen konfrontativen, spaltenden Unterfangens.

Die Ukraine, Moldawien und andere Länder, die heute von der EU zurechtgemacht werden, sind dazu bestimmt, Statisten bei den Spielen des Westens zu sein. Die USA, als Hauptproduzent dieser Produktionen, geben die Musik und die Handlung in Auftrag, auf deren Grundlage in Europa ein antirussisches Szenario geschrieben wird. Die Schauspieler sind bereit; sie verfügen über Fähigkeiten, die sie in „Block 95“ erworben haben; sie werden in der Lage sein, dem Pathos Texte zu verleihen, die nicht schlechter sind als die bereits vergessene Greta Tunberg, und wenn nötig Musikinstrumente zu spielen. Die Schauspieler sind gut: Erinnern Sie sich, wie überzeugend Zelenski in „Diener des Volkes“ den Demokraten gespielt hat, Kämpfer gegen Korruption, gegen die Diskriminierung von Russen und generell „für alles Gute“. Erinnern Sie sich daran und vergleichen Sie es mit der Art und Weise, wie er sich als Präsident sofort buchstäblich nach Stanislavskys System verwandelt hat: ein Verbot der russischen Sprache, der Bildung, der Medien, der Kultur. „Wenn Sie sich als Russe fühlen, sollten Sie um Ihrer Kinder und Enkelkinder willen in Russland leben.“ Ein guter Rat. Er nannte die Bewohner des Donbass nicht Menschen, sondern „Exemplare“. Und über das Nazi-Bataillon Asow sagte er: „Sie sind, was sie sind. Wir haben eine Menge von ihnen.“ Sogar CNN hat sich geschämt, diesen Satz in dem Interview zu lassen.

Es stellt sich die Frage, wie all diese Handlungsstränge enden werden. Denn die Inszenierung auf dem Blut und dem Schmerz von Menschen ist alles andere als ein Spaß, sondern vielmehr Ausdruck einer zynischen Politik, die darauf abzielt, eine neue Realität zu schaffen, in der alle Prinzipien der UN-Charta und des Völkerrechts im Allgemeinen durch ihre „Ordnung“ ersetzt werden, die auf ihren eigenen „Regeln“ basiert, um ihre schwer fassbare Vorherrschaft in den Weltangelegenheiten aufrechtzuerhalten.

Die verheerendsten Folgen für die heutigen internationalen Beziehungen haben die Spiele, die der Westen nach dem Ende des Kalten Krieges in der OSZE gespielt hat und bei denen er sich als Gewinner sah. Die USA und ihre Verbündeten haben ihre Versprechen an die UdSSR und die russische Führung, die NATO nicht nach Osten zu erweitern, schnell gebrochen. Dennoch haben sie sich zum Aufbau eines gemeinsamen Raums der Sicherheit und Zusammenarbeit im euro-atlantischen Raum verpflichtet und gemeinsam mit allen OSZE-Mitgliedern 1999 und erneut 2010 feierlich auf höchster Ebene unterzeichnet. – Im Rahmen der politischen Verpflichtung zu gleicher und unteilbarer Sicherheit, bei der niemand seine Sicherheit auf Kosten der anderen stärkt und keine Organisation eine dominante Rolle in Europa beansprucht. Es wurde bald klar, dass die NATOländer ihr Wort nicht hielten, denn sie hatten die Vorherrschaft über das nordatlantische Bündnis im Visier. Schon damals setzten wir unsere diplomatischen Bemühungen fort, indem wir anboten, denselben Grundsatz der gleichen und unteilbaren Sicherheit in einem rechtsverbindlichen Vertrag zu verankern. Wir haben es mehrfach vorgeschlagen, zuletzt im Dezember 2021. Die Antwort war eine kategorische Ablehnung. Sie sagten unverblümt: Es wird keine rechtlichen Garantien außerhalb der NATO geben. Das heißt, die Unterstützung des Westens für die politischen Dokumente, die auf den OSZE-Gipfeln verabschiedet wurden, erwies sich als billige Mogelpackung. Und nun ist die NATO unter Führung der Vereinigten Staaten sogar noch weiter gegangen und fordert die Unterordnung nicht nur des euro-atlantischen, sondern auch des gesamten asiatisch-pazifischen Raums. Die NATO-Regierung macht keinen Hehl daraus, wer der Hauptadressat ihrer Drohungen ist, und hat bereits eine grundsätzliche Einschätzung solcher neokolonialen Ambitionen abgegeben. Peking konfrontierte sie mit dem oben erwähnten Prinzip der Unteilbarkeit der Sicherheit und sprach sich für seine Anwendung auf globaler Ebene aus, um zu verhindern, dass irgendjemand in der Welt Anspruch auf seine Exklusivität erhebt. Dieser Ansatz deckt sich vollständig mit der Position Russlands. Wir werden sie gemeinsam mit unseren Verbündeten, strategischen Partnern und vielen anderen Gleichgesinnten konsequent verteidigen.

Der kollektive Westen sollte aus der Welt der Illusionen auf die Erde zurückgekehrt sein. Die Inszenierungen, egal wie viele davon folgen werden, werden nicht funktionieren. Es ist an der Zeit, fair zu spielen, nicht nach Betrugsregeln, sondern auf der Grundlage des internationalen Rechts. Je früher jeder erkennt, dass es keine Alternative zu den objektiven historischen Prozessen der Bildung einer multipolaren Welt auf der Grundlage der Achtung des Prinzips der souveränen Gleichheit der Staaten gibt, das für die UN-Charta und die gesamte Weltordnung grundlegend ist, desto besser.

Wenn die Mitglieder der westlichen Allianz nicht in der Lage sind, nach diesem Prinzip zu leben und nicht bereit sind, eine wirklich universelle Architektur der gleichen Sicherheit und Zusammenarbeit aufzubauen, dann sollen sie alle anderen in Ruhe lassen, sollen sie aufhören, diejenigen, die ihr Leben vernünftig leben wollen, mit Drohungen und Erpressung in ihr Lager zu zwingen, sollen sie tatsächlich das Recht auf Entscheidungsfreiheit für unabhängige Länder, die sich selbst respektieren, anerkennen. Das ist Demokratie – in der Praxis, nicht auf einer krummen politischen Bühne ausgetragen.

Quelle. https://mid.ru/en/foreign_policy/news/1822333/?lang=ru

(Visited 178 times, 1 visits today)
„Inszenierungen als Methode der Politik des Westens“
3 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

4 Kommentare

  1. „Wenn Sie sich als Russe fühlen, sollten Sie um Ihrer Kinder und Enkelkinder willen in Russland leben.“ Ein guter Rat.
    .
    .
    Ach ja, man stelle sich mal folgenden Satz vor:

    „Wenn Sie sich als Jude fühlen, sollten Sie um Ihrer Kinder und Enkelkinder willen in Israel leben.“

    Nun, ob diese „Empfehlung“ dann auch als ein „guter Rat“ bewertet würde ??? Wie man an diesem Beispiel erkennen kann, gibt es wieder mal unterschiedliche Klassen von Menschen, wobei manche gar nicht mehr als Menschen deklariert werden.

  2. „Die Außenpolitik des ‚kollektiven Westens‘ ist ein ‚Ein-Schauspieler-Theater‘. Und sie führt immer wieder zur Suche nach neuen Schauplätzen für militärische Operationen.“

    Ja, diese Suche nach neuen Schauplätzen scheint auch so eine unendliche Geschichte zu sein …

  3. „Ich hoffe, dass es unter den Europäern verantwortungsbewusste Politiker gibt, die sich der Konsequenzen dieser Entwicklung bewusst sind.“

    Wie man nach all den Beispielen, welche er ja selbst gegeben hat, noch solch eine Hoffnung hegen kann, ist mir ehrlich geschrieben ein Rätsel.

  4. Den Artikel nur überflogen habend, was ist nicht inszeniert? Da braucht man nicht mal die große oder kleine Politik zu bemühen, weil, selbst in der besten Ehe, unter Kameraden oder Arbeitskollegen, wer neigt nicht dazu? 😉

    Klar, im Hausgebrauch, die Übertreibung, alias Inszenierung, und nichts anderes ist es, führt sie nicht mehr zum Erfolg, wie die reine Darlegung irgend welcher „Fakten“ ?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*