Indien, COVID und die Notwendigkeit von wissenschaftlicher Integrität statt Sensationshascherei

Colin Todhunter (antikrieg)

Westliche Medien schenken derzeit Indien und den angeblichen Auswirkungen von COVID-19 große Aufmerksamkeit. Das Narrativ ist, dass das Coronavirus das Land überrollt – Menschen sterben, die Fälle geraten außer Kontrolle und die Krankenhäuser sind überfordert.

In der Tat scheint es in Teilen des Landes ein großes Problem zu geben. Wir müssen jedoch zwischen den Auswirkungen von COVID-19 und den Auswirkungen anderer Faktoren unterscheiden. Wir müssen auch sehr vorsichtig sein mit sensationslüsternen Medienberichten, die die Situation falsch darstellen.

So brachte die New York Post Ende April eine Geschichte über die COVID-„Welle“ in Indien mit der Schlagzeile „Aufnahmen zeigen Tote auf den Straßen“. Daneben war ein Bild einer tot auf dem Boden liegenden Frau zu sehen. Aber das Bild war das einer auf dem Boden liegenden Frau aus einer Geschichte vom Mai 2020 über ein Gasleck in Andhra Pradesh.

Um zu versuchen, etwas Licht in die Situation zu bringen und über Panik und Sensationslust der Medien hinauszugehen, sprach ich kürzlich mit Yohan Tengra, einem politischen Analysten und Gesundheitsexperten mit Sitz in Mumbai.

Tengra hat sich eingehend mit COVID-19 und der weltweiten Reaktion darauf beschäftigt. Er ist der Co-Autor eines neuen Berichts: ‚How the Unscientific Interpretation of RT-PCR & Rapid Antigen Test Results is Causing Misleading Spikes in Cases & Deaths‘ (‚Wie die unwissenschaftliche Interpretation von RT-PCR- und Antigen-Schnelltestergebnissen irreführende Spitzen bei Fällen und Todesfällen verursacht‘).

Was Indien betrifft, sagt er:

„Wir werden nie statistisch wissen, ob die Infektionen wirklich zugenommen haben. Um sicher zu sein, bräuchten wir Daten von symptomatischen Menschen, die entweder mit einem Viruskulturtest oder einem PCR-Test, der 24 Zyklen oder weniger benötigt, idealerweise unter 20, positiv getestet wurden.“

Er fügt hinzu, dass es in Indien hauptsächlich asymptomatische Fälle gibt:

„In Mumbai zum Beispiel haben sie vor zwei Tagen erklärt, dass von allen Fällen in der Stadt 85 Prozent asymptomatisch waren. In Bangalore waren über 95 Prozent der Fälle asymptomatisch!“

In seinem Bericht bietet Tengra wissenschaftliche Beweise, die stark darauf hinweisen, dass die asymptomatische Übertragung nicht signifikant ist. Er behauptet, dass wir, da diese Fälle den Großteil der indischen Fallzahlen ausmachen, sowohl die Daten als auch die PCR-Tests und die Zyklen, die zum Nachweis des Virus verwendet werden, hinterfragen sollten, anstatt die Zahlen für bare Münze zu nehmen.

Wie in vielen Ländern auf der ganzen Welt, so Tengra, wurde den Menschen in Indien eine unendliche Angst vor dem Virus eingeimpft. Außerdem herrscht bei ihnen der Eindruck vor, dass sie frühzeitig eingreifen müssen, um die Infektion erfolgreich zu überstehen.





Er merkt an:

„Das medizinische System selbst arbeitet daran, die Zahl der positiven Fälle zu erhöhen. Selbst bei einem negativen PCR-Test verwenden sie CAT-Scans und diagnostizieren Menschen mit COVID. Diese Scans sind überhaupt nicht spezifisch für SARS-CoV-2. Ich weiß persönlich von Menschen, die von ihren Ärzten nur aufgrund eines positiven Tests ins Krankenhaus eingewiesen wurden (Ärzte können einen Anteil an der Gesamtrechnung bekommen, wenn sie einen Patienten ins Krankenhaus überweisen). Das ist auch einem Bollywood-Star passiert, der von seinen Ärzten aufgefordert wurde, sich ins Krankenhaus zu begeben, obwohl er keine Symptome hatte und nur einen positiven PCR-Test.“

Fehlerhafte PCR-Tests und Fehldiagnosen, sagt Tengra, kombiniert mit Menschen, die schon bei den leichtesten Symptomen früh eingreifen wollen, haben die Betten gefüllt und den Zugang für diejenigen verhindert, die sie wirklich brauchen.

In Bezug auf die viel diskutierte Sauerstoffknappheit deutet Tengra an, dass auch dies ein Ergebnis einer verfehlten Politik ist, da die Exporte von Sauerstoff in letzter Zeit zugenommen haben, was bei einem Nachfrageschub zu einer unzureichenden Reserveversorgung führt.

Laut Tengra lag die Sterblichkeitsrate bei COVID-19 in Indien im letzten Jahr bei über drei Prozent, ist jetzt aber auf unter 1,5 Prozent gesunken. Die Infektionssterblichkeitsrate ist sogar noch niedriger, die Ergebnisse der Serosurveys zeigen, dass sie zwischen 0,05 Prozent und 0,1 Prozent liegt.

Die Direktoren des All India Institute of Medical Science und des India Council of Medical Research haben sich geäußert und gesagt, dass es keinen großen Unterschied zwischen der ersten und der zweiten Welle gibt und dass es dieses Mal viel mehr asymptomatische Fälle gibt als in der so genannten „ersten Welle“.

Tengra argumentiert, dass das Prinzip bei allen Infektionserregern dasselbe ist: Sie infizieren Menschen, die meisten können sie abwehren, ohne selbst Symptome zu entwickeln, einige entwickeln leichte Symptome, eine kleinere Anzahl entwickelt schwere Symptome und eine noch kleinere Anzahl stirbt.

Obwohl mit der richtigen Prävention plus Behandlungsstrategien Leben gerettet werden können, stellt Tengra fest, dass die meisten Ärzte in Indien unwirksame und unsichere Medikamente verwenden. Infolgedessen, so behauptet er, könnte die Sterblichkeitsrate aufgrund von ungeeigneten Behandlungen steigen.

Wie in vielen anderen Ländern auch, stellt Tengra fest, dass die Art und Weise, wie die Richtlinien für Totenscheine in Indien strukturiert sind, es leicht macht, dass jemand nur aufgrund eines positiven PCR-Tests oder allgemeiner Symptome als COVID-Toter abgestempelt wird. Es ist daher oft schwierig zu sagen, wer an dem Virus gestorben ist und wer fehldiagnostiziert wurde.

Und das Problem der Fehldiagnosen sollte nicht leichtfertig beiseite geschoben werden. In einem kürzlich erschienenen Artikel von Jo Nash, der seit langem in Indien lebt, „Indiens aktuelle ‚COVID-Krise‘ im Kontext“, wird darauf hingewiesen, dass der Fokus der Medienberichterstattung und die Quelle vieler entsetzlicher Leidensszenen – Delhi – zu den giftigsten Städten der Welt gehört, was oft dazu führt, dass die Stadt aufgrund der weitreichenden Auswirkungen auf die Gesundheit der Atemwege geschlossen werden muss.

Nash argumentiert auch, dass Atemwegserkrankungen wie Tuberkulose und Atemwegsinfektionen wie Bronchitis, die zu Lungenentzündungen führen, immer zu den zehn häufigsten Todesursachen in Indien gehören. Diese Erkrankungen werden durch die Luftverschmutzung stark verschlimmert und benötigen oft Sauerstoff, der bei Luftverschmutzungskrisen, wie sie zu dieser Jahreszeit auftreten, knapp werden kann.

Daher kann man mit Fug und Recht behaupten, dass keineswegs alles so ist, wie es in der Medienberichterstattung über die aktuelle Situation den Anschein hat.

Es ist interessant, dass diese „zweite Welle“ mit der Einführung des Impfstoffs korreliert (Nash liefert offizielle Quellen, um diese Behauptung zu unterstützen). Tengra ist der Meinung, dass dies möglicherweise nicht zufällig ist. Er sagt, dass die „Aefi“-Daten (unerwünschte Ereignisse nach einer Impfung) bei weitem unterschätzen, wie viele Impfstoff-Nebenwirkungen es im Land gibt.

Tengra sagt, dass es, basierend auf Erhebungen vor Ort und von ihm selbst gesammelten Daten, eine enorme Anzahl von Menschen gibt, die nach der Impfung erkrankt sind, von denen viele dann positiv auf COVID getestet und ins Krankenhaus eingeliefert wurden.

Der finanzielle Anreiz für Ärzte, Menschen mit COVID zu diagnostizieren, könnte auch bedeuten, dass viele der Menschen, die an anderen Krankheiten leiden, als COVID-Patienten eingewiesen werden, während für Menschen mit nicht-COVID-bedingten Gesundheitsproblemen nicht ausreichend Betten zur Verfügung stehen.

Vor zwei Monaten gab es in Indien eine große Zurückhaltung bei der Impfung, und viele Menschen ließen sich nicht impfen. Tengra stellt fest, dass die Regierung den Einsatz erhöhen musste, um die Menschen zu verängstigen.

Er argumentiert:

„Wir stehen gerade an einem Scheideweg, wenn es darum geht, das Schicksal unseres Landes zu entscheiden, und es wird interessant sein zu sehen, wie sich das entwickelt.“

Tengra arbeitet mit Anwälten und anderen besorgten Bürgern zusammen, um Klagen einzureichen, um die Idee der asymptomatischen Übertragung und das Testen von gesunden Menschen in Frage zu stellen. Das Ziel ist auch, die Tests im Einklang mit evidenzbasierten Protokollen zu verbessern.

Doch das ist nicht alles:

„Wir werden auch die aktuelle Impfstoffeinführung in Frage stellen und die Probleme mit durchgeführten Studien, unerwünschten Ereignissen, Todesfällen, Impfpässen und anderen Problemen rund um das Thema aufzeigen.“

Tengra ist nicht der einzige, der das Mainstream-Narrativ in Frage stellt.

In einem kürzlich erschienenen Artikel in der indischen Zeitung National Herald argumentiert der klinische Epidemiologe Professor Dr. Amitav Banerjee, dass die derzeitige Situation in Indien nicht auf die Tödlichkeit des Virus zurückzuführen ist, sondern auf die Zahl derer, die im Krankenhaus landen, was Risse in der öffentlichen Gesundheitsinfrastruktur Indiens und die ungleiche Verteilung der Gesundheitsdienste offenlegt. Selbst in den besten Zeiten, so argumentiert er, gibt es ein Missverhältnis zwischen Angebot und Nachfrage. Kein Wunder also, dass wir jetzt einen Notstand sehen – nicht nur wegen COVID.





Wie Yohan Tengra stellt Bannerjee die wissenschaftliche Integrität der Antworten auf COVID in Frage, und das schließt die Einführung von Impfstoffen und die Probleme ein, die das an sich schon mit sich bringen könnte:

„Eine Massenimpfung mit unsicheren Angaben zur Wirksamkeit durchzuführen, ist ein großes Wagnis. Wir haben seit Jahrzehnten einen Impfstoff gegen Tuberkulose, der bei der Prävention von Tuberkulose in der indischen Bevölkerung null Effektivität hat. Außerdem gibt es Bedenken, dass eine willkürliche und unvollständige Impfung der Bevölkerung mutierte Stämme auslösen kann.“

Unter Bezugnahme auf einen Leitartikel im British Medical Journal von K. Abbasi („Covid-19, Politisierung, Korruption und Unterdrückung der Wissenschaft“) äußert Bannerjee Bedenken über die Unterdrückung der Wissenschaft durch Politiker und Regierungen sowie die Interessenkonflikte von Akademikern, Forschern und kommerziellen Lobbys.

Er sagt:

„Bei einer globalen Katastrophe stehen die Staatsoberhäupter und ihre wissenschaftlichen Berater, einschließlich der Karrierewissenschaftler, unter einem enormen Druck. Sie müssen den Eindruck erwecken, die Kontrolle zu haben, und können auf autoritäre Methoden zurückgreifen, um ihre Unsicherheiten zu kaschieren. Solche Taktiken weichen vom wissenschaftlichen Ansatz ab. Die gegenwärtige Pandemie ist voller solcher Unsicherheiten, und deshalb ist ein Teufelskreis der Verdrängung in Gang gekommen, wenn die Behörden und ihre Berater mit steigenden Fallzahlen konfrontiert werden.“

Nichts von dem, was hier dargestellt wurde, soll die Existenz oder die Auswirkungen von COVID-19 leugnen. Menschen in Indien sterben – einige an dem Virus, andere „mit“ dem Virus, aber höchstwahrscheinlich hauptsächlich aufgrund ihrer vorbestehenden Grunderkrankungen, und es gibt andere, die fehldiagnostiziert werden.

Obwohl die Zahlen zur Übersterblichkeit derzeit nicht verfügbar sind, stellt Yohan Tengra fest, dass das Durchschnittsalter derjenigen, die in der ersten Welle starben, 50 Jahre betrug. Dieses Mal liegt es bei 49.

Professor Bannerjee sagt, es herrsche Undurchsichtigkeit und Verschleierung statt Transparenz. Er fordert Zivilcourage bei Wissenschaftlern in beratenden Positionen der indischen Regierung: Wissenschaftliche Integrität ist das Gebot der Stunde.

Lassen Sie uns abschließend COVID und die weltweite Medienberichterstattung über die Situation in Indien in einen Kontext stellen, indem wir zu Jo Nash zurückkehren.

„Selbst wenn die angeblichen COVID-Todesfälle ihren Höhepunkt erreichen, sterben in Indien jeden Tag mehr Menschen an Durchfall, und das schon seit Jahren, meist aufgrund eines Mangels an sauberem Wasser und sanitären Einrichtungen, die ein Terrain schaffen, das reif für das Gedeihen von übertragbaren Krankheiten ist.“

(Visited 136 times, 1 visits today)
Indien, COVID und die Notwendigkeit von wissenschaftlicher Integrität statt Sensationshascherei
4 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*