Die NATO gibt zu, dass der Krieg in der Ukraine der Krieg der NATO-Expansion ist

Jeffrey D. Sachs (antikrieg)

Während des katastrophalen Vietnamkriegs wurde gesagt, dass die US-Regierung die Öffentlichkeit wie eine Pilzzucht behandelte: sie ließ sie im Dunkeln und fütterte sie mit Dung. Der heldenhafte Daniel Ellsberg ließ die Pentagon-Papiere durchsickern, in denen die unnachlässigen Lügen der US-Regierung über den Krieg dokumentiert wurden, um Politiker zu schützen, denen die Wahrheit zu peinlich wäre. Ein halbes Jahrhundert später, während des Ukraine-Krieges, wird der Mist noch höher aufgetürmt.

Laut der US-Regierung und der ewig unterwürfigen New York Times war der Krieg in der Ukraine „unprovoziert“, das Lieblingsadjektiv der New York Times zur Beschreibung des Krieges. Putin, der sich angeblich mit Peter dem Großen verwechselte, fiel in die Ukraine ein, um das Russische Reich wiederherzustellen. Doch letzte Woche unterlief NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg in Washington ein Fauxpas, d. h. er sprach versehentlich die Wahrheit aus.

In seiner Rede vor dem Parlament der Europäischen Union machte Stoltenberg deutlich, dass Amerikas unnachgiebiges Drängen auf eine Ausweitung der NATO auf die Ukraine die eigentliche Ursache des Krieges war und der Grund dafür ist, dass er bis heute andauert. Hier sind die aufschlussreichen Worte Stoltenbergs:

„Der Hintergrund war, dass Präsident Putin im Herbst 2021 erklärte und tatsächlich einen Vertragsentwurf schickte, den die NATO unterzeichnen sollte, um zu versprechen, dass die NATO nicht mehr erweitert wird. Das war es, was er uns geschickt hat. Und es war eine Vorbedingung dafür, nicht in die Ukraine einzumarschieren. Natürlich haben wir das nicht unterschrieben.

Das Gegenteil war der Fall. Er wollte, dass wir das Versprechen unterschreiben, die NATO niemals zu erweitern. Er wollte, dass wir unsere militärische Infrastruktur in allen Bündnispartnern, die der NATO seit 1997 beigetreten sind, abbauen, d. h. wir sollten die Hälfte der NATO, ganz Mittel- und Osteuropa, aus diesem Teil unseres Bündnisses entfernen und eine Art B-Mitgliedschaft oder Mitgliedschaft zweiter Klasse einführen. Das haben wir abgelehnt.

Also zog er in den Krieg, um die NATO, mehr NATO, in der Nähe seiner Grenzen zu verhindern. Er hat genau das Gegenteil erreicht.“

Um es zu wiederholen: Er [Putin] zog in den Krieg, um die NATO, mehr NATO, in der Nähe seiner Grenzen zu verhindern.

Wenn Prof. John Mearsheimer, ich und andere dasselbe gesagt haben, wurden wir als Putin-Apologeten angegriffen. Dieselben Kritiker verschweigen oder ignorieren die eindringlichen Warnungen vor einer NATO-Erweiterung um die Ukraine, die viele führende amerikanische Diplomaten, darunter der große Staatswissenschaftler George Kennan und die ehemaligen US-Botschafter in Russland Jack Matlock und William Burns, seit langem ausgesprochen haben.

Burns, jetzt CIA-Direktor, war 2008 US-Botschafter in Russland und Verfasser eines Memos mit dem Titel „Nyet bedeutet Nyet“. In diesem Memo erklärte Burns Außenministerin Condoleezza Rice, dass die gesamte politische Klasse Russlands, nicht nur Putin, die NATO-Erweiterung strikt ablehnt. Wir wissen von dem Memo nur, weil es durchgesickert ist. Andernfalls wären wir darüber im Dunkeln getappt.

Warum ist Russland gegen die NATO-Erweiterung? Aus dem einfachen Grund, dass Russland das US-Militär an seiner 2 300 km langen Grenze zur Ukraine in der Schwarzmeerregion nicht akzeptiert. Russland ist nicht erfreut, dass die USA Aegis-Raketen in Polen und Rumänien stationiert haben, nachdem die USA einseitig den ABM-Vertrag (Anti-Ballistic Missile) aufgekündigt haben.

Russland begrüßt auch nicht die Tatsache, dass die USA während des Kalten Krieges (1947-1989) nicht weniger als 70 Regimewechsel-Operationen durchgeführt haben und seitdem unzählige weitere, darunter in Serbien, Afghanistan, Georgien, Irak, Syrien, Libyen, Venezuela und der Ukraine. Auch gefällt es Russland nicht, dass viele führende US-Politiker unter dem Banner der „Entkolonialisierung Russlands“ aktiv für die Zerstörung Russlands eintreten. Das wäre so, als würde Russland die Abtrennung von Texas, Kalifornien, Hawaii, den eroberten Indianergebieten und vielem mehr von den USA fordern.

Selbst Zelenskys Team wusste, dass das Streben nach einer NATO-Erweiterung einen drohenden Krieg mit Russland bedeutet. Oleksiy Arestovych, ehemaliger Berater des ukrainischen Präsidenten unter Zelensky, erklärte, dass „unser Preis für den NATO-Beitritt mit einer Wahrscheinlichkeit von 99,9 % ein großer Krieg mit Russland ist.“

Arestowitsch behauptete, dass Russland auch ohne die NATO-Erweiterung irgendwann versuchen würde, die Ukraine zu erobern, nur viele Jahre später. Doch die Geschichte widerlegt dies. Russland hat die Neutralität Finnlands und Österreichs jahrzehntelang respektiert, ohne dass es zu ernsthaften Drohungen, geschweige denn zu Invasionen gekommen wäre. Außerdem zeigte Russland seit der Unabhängigkeit der Ukraine 1991 bis zum von den USA unterstützten Sturz der gewählten ukrainischen Regierung im Jahr 2014 kein Interesse daran, ukrainisches Territorium einzunehmen. Erst als die USA im Februar 2014 ein entschieden antirussisches, pro-NATO-Regime installierten, holte sich Russland die Krim zurück, da es befürchtete, dass sein Schwarzmeer-Marinestützpunkt auf der Krim (seit 1783) in die Hände der NATO fallen würde.

Schon damals verlangte Russland kein weiteres Gebiet von der Ukraine, sondern nur die Erfüllung des von den Vereinten Nationen unterstützten Minsk-II-Abkommens, das die Autonomie des ethnisch-russischen Donbass forderte, nicht aber einen russischen Anspruch auf das Gebiet. Doch statt Diplomatie zu betreiben, bewaffneten die USA eine riesige ukrainische Armee, bildeten sie aus und halfen, sie zu organisieren, um die NATO-Erweiterung vor vollendete Tatsachen zu stellen.

Ende 2021 unternahm Putin einen letzten diplomatischen Versuch und legte den Entwurf eines Sicherheitsabkommens mit den USA und der NATO vor, um einen Krieg zu verhindern. Der Kern des Abkommensentwurfs bestand in der Beendigung der NATO-Erweiterung und dem Abzug der US-Raketen in der Nähe Russlands. Die Sicherheitsbedenken Russlands waren berechtigt und die Grundlage für Verhandlungen. Doch Biden lehnte die Verhandlungen aus einer Kombination von Arroganz, Falschheit und einer tiefgreifenden Fehleinschätzung heraus kategorisch ab. Die NATO hielt an ihrem Standpunkt fest, dass die NATO mit Russland nicht über die NATO-Erweiterung verhandeln würde und dass die NATO-Erweiterung Russland im Grunde nichts angehe.

Die anhaltende Besessenheit der USA von der NATO-Erweiterung ist zutiefst unverantwortlich und heuchlerisch. Die USA würden sich dagegen wehren, von russischen oder chinesischen Militärstützpunkten in der westlichen Hemisphäre eingekreist zu werden – notfalls auch mit kriegerischen Mitteln – ein Argument, das die USA seit der Monroe-Doktrin von 1823 vorbringen. Doch die USA sind blind und taub für die legitimen Sicherheitsbedenken anderer Länder.

Ja, Putin ist in den Krieg gezogen, um zu verhindern, dass die NATO, mehr NATO, sich der russischen Grenze nähert. Die Ukraine wird durch die Arroganz der USA zerstört, womit sich erneut Henry Kissingers Spruch bewahrheitet, dass es gefährlich ist, Amerikas Feind zu sein, während es tödlich ist, sein Freund zu sein.  Der Ukraine-Krieg wird enden, wenn die USA eine einfache Wahrheit anerkennen: Die NATO-Erweiterung um die Ukraine bedeutet ewigen Krieg und die Zerstörung der Ukraine. Die Neutralität der Ukraine hätte den Krieg verhindern können und bleibt der Schlüssel zum Frieden. Die tiefere Wahrheit ist, dass die europäische Sicherheit von der kollektiven Sicherheit abhängt, wie sie von der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) gefordert wird, und nicht von einseitigen Forderungen der NATO.

 

erschienen am 19. September 2023 auf > OtherNews > Artikel

(Visited 495 times, 1 visits today)
Die NATO gibt zu, dass der Krieg in der Ukraine der Krieg der NATO-Expansion ist
2 Stimmen, 4.50 durchschnittliche Bewertung (92% Ergebnis)

14 Kommentare

  1. So so, die NATO-Erweiterung geht Russland im Grunde nichts an, wie wäre es denn bei einer OVKS-Erweiterung gen Westen, ginge dies z.B. die Baltischen Staaten irgendetwas an ?

  2. @Angsthase

    Was mich an diesem Zitat am meisten schockiert hat ist die Tatsache, dass es schon im Jahre 1900 geäußert wurde.

    Hier wird für mich ein krankhaftes missonarisches Sendungsbewusstsein offenbar, welches oft bei extremen Sekten anzutreffen ist, und an dieser Sicht der Dinge scheint sich bis heute nichts geändert zu haben, es ist einfach unglaublich und macht mich wirklich fassungslos !

    • Hier mal noch ein recht aufschlußreiches Zitat:

      J. P. Morgan, der 1913 federführend an der Errichtung der Federal Reserve Bank beteiligt war und die großen Tageszeitungen New York Sun und New York Times besaß, erklärte 1907 auf einer Sitzung in London:

      „Der deutsche Wirtschaftskörper kann der internationalen Weltwirtschaft nur eingegliedert werden, wenn man Deutschland durch einen Krieg politisch zerschlägt und das heißt: Wir brauchen einen Weltkrieg“

      G. Franz-Willing 1975, S. 186

  3. „Also zog er in den Krieg, um die NATO, mehr NATO, in der Nähe seiner Grenzen zu verhindern. Er hat genau das Gegenteil erreicht.“

    Auch diese Aussage ist vollkommener Unsinn, denn Finnland ist schon lange nicht mehr neutral, zudem vollkommen unbedeutend und schon längst der übliche politische Idiot.

    Und auch der NATO sind sie schon lange, wenn auch nicht offiziell, bedingungslos ergeben und zu diensten.

  4. Welche Reaktion hätte die NATO denn erwartet, nachdem sie Russland immer weiter auf die Pelle gerückt ist? Sollte Russland den einzigen Warmhafen im schwarzen Meer einfach so aufgeben, weil es der NATO so passen würde? Hieß es nicht „keinen Millimeter mehr gen Osten für die NATO“, wenn Russland Deutschland die Wiedervereinigung ermöglicht? Als Deutsche schäme ich mich in Grund und Boden dafür, dass ausgerechnet unsere „Regierung“ so die Waffentrommeln gegen Russland schlägt. Deutschland hätte für dieses Geschenk aus der NATO austreten und sich für neutral erklären müssen. Und alle amerikanischen Soldaten hätten Deutschland verlassen und die Neutralität anerkennen müssen. Aber amerikanische Geopolitik geht eben leider anders. So schlimm wie Krieg ist und ich jeden Krieg verabscheue, weil letztendlich immer die Zivilisten den Schaden tragen müssen, so verstehe ich auf der anderen Seite auch, dass Russland die Hutschnur geplatzt ist. Dabei können wir noch von Glück reden, dass es bis jetzt nicht zum echten WK3 gekommen ist. Wo ständen wir jetzt, wenn in Russland ein Hardliner an der Macht wäre und nicht Putin, der bis jetzt diesen Krieg einigermaßen regional hält?

    • Aus der Rede des Senators Beveridge am 09.01.1900 vor dem US-Kongress:

      „Gott hat uns zur Organisation der Welt bestimmt mit dem Auftrag, da Ordnung zu schaffen, wo das Chaos herrscht. Er hat den Glauben an den Fortschritt in unsere Herzen gepflanzt, um uns die Kräfte zu geben, die Reaktion in der ganzen Welt zu schlagen. Er hat uns geschickt gemacht in allen Künsten der Regierung, damit wir diese Kunst an den wilden und senilen Völkern betätigen können. Wenn es eine solche Kraft nicht gäbe, wie wir sie darstellen, müßte die Welt in Barbarei und Nacht zurückfallen. Und innerhalb unserer Rasse hat Gott das amerikanische Volk gekennzeichnet als sein erwähltes Volk, das bei der Erneuerung der Welt die führende Rolle spielen soll.“

      Georg Franz-Willing, „Zweiter Weltkrieg“, aaO, S. 181

      • Tja, leider haben sie etwas falsch verstanden. Denn sie schaffen da Chaos, wo Ordnung herrschte. Und das „amerikanische Volk“ waren eigentlich die Indianer, oder?

        Diese eingebildeten, arroganten, selbstherrlichen und bösartigen Typen „erneuern“ die Welt durch Krieg und Elend. Ob sich Gott das so vorgestellt hat?

      • Sollte man Real God aus dem Unheil rauslassen. Ist der an nichts schuld. Menschen haben einen Verstand….für was wohl-?–bekommen. Nutzen ihn aber nicht. Jeder ist meistens seines Unheils Schmied.

    • Menschen killen? Normal?Welche Lizenz dafür? 007? hatte James Bond. Und welche ist jetzt aktuell für wen?NATO —welche Rechte hat die? Aus eigenen Gnaden?

      • Was soll man sagen—-, wenn Lebewesen ihre Mitbewohner auf Erden ohne einen Mucks killen?—– Gibts Orden dann von irgendwo dafür?oder eine Beförderung in irgendwelche Weiten? Oder nascht man von Drogen vorher? und trinkt sich voll mit Hochprozentigem?Ist das schon eine Vorstufe für Kannibalismus? Leben danach…Möglich?

  5. „Natürlich haben wir das nicht unterschrieben.“
    .
    .
    Dieses – NATÜRLICH – offenbart ihre ganze (scheinbar grenzenlose) Arroganz, ja, es ist für sie naturgegeben, daß andere zu unterschreiben haben, sie selbst lassen sich zu solchen Akten (ehemals gängiger Diplomatie) schon lange nicht mehr herab.

    Wenn überhaupt, hat Putin und alle anderen ihre Diktate bzw. Forderungen zu unterschreiben, so wie sie es seit Jahrzehnten gewohnt sind.

    Und warum war dies für sie möglich, weil all ihre bisherigen Gegner schwächer oder sich uneinig waren, diesmal ist es jedoch anders, und wer meine bisherige Kommentierung kennt, der kann erahnen, welche Empfindungen dies bei mir auslöst.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*