Deutscher Bundestag: Marc Bernhard über Great Reset

Immerhin!

(Visited 374 times, 1 visits today)
Deutscher Bundestag: Marc Bernhard über Great Reset
2 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

13 Kommentare

  1. Die angeblichen Demokratien, die in Wahrheit nie existierten, sind eine Illusion. Egal was gewählt wird, es wird immer das gleiche serviert. Ob in den USA Demokrat oder Republikaner, die jeweilige Präsidenten-Marionette serviert das immer das Gleiche. Denn es sind Marionetten unsichtbarer Hintermänner, die nie in Erscheinung treten, nie gesehen werden. Sie bringen Personen wie Trotzki, Lenin und Mao an die Macht oder European Young Leaders. Alle deutschen Kanzler waren Marionetten, immer haben sie gesagt bekommen, was sie zu tun haben. Das WEF, wie Bilderberger, Trilaterale Kommission, Counicil of Foreign Relations, Atlantikbrücke, EU, Nato usf. sind alle in einer Hand und werden von ihnen diktiert. Ein Milliardär mit seinen paar Milliarden ist auch nur ein kleiner Fisch und wird ebenfalls gefressen. Auch für sie bedeutet der Reset, die Transformation, „in 10 Jahren werden sie nichts mehr haben“ (Klaus Schwab) denn nach dem Komiker Garlin sind auch sie „nicht im Club“. Die Machtkonzentration ist ungeheuer und bald ist das Ziel erreicht: Die Hungerspiele-Gesellschaft. Der Mittelstand wird komplett ausgemerzt, weil nicht mehr gebraucht und ganz im Gegenteil auch längst unerwünscht. Solche Typen wie der Schäuble sind voll und ganz Hinterwälder-Handlager und auch ihre Familien werden enden wie Millionen von Russen in den Lagern ab 1917 bis in die neueste kürzliche Vergangenheit. Wenn die KI oder AI (Künstliche oder artifical Intelligence)noch etwas weiter entwickelt wird, werden nicht nur 80 Prozent der Menschen überflüssig sein, sondern nahezu alle. Roboter bauen Roboter. Und nun kommt der Knackpunkt. Wenn diese Maschinen ein Bewusstsein entwickeln werden und das werden sie, dann ist auch die Hungerspiele Ober-Oberschicht in Gefahr für immer zu verschwinden, was gerecht wäre. Alle die die diese satanische Gesellschaft haben entstehen lassen und gefördert haben werden verschwinden, denn der Roboter wird erkennen, das diese Spezies nicht verdient hat im Weltraum weiter zu existieren. China als großes Vorbild ist das was die gesamten Postdemokraten sich wünschen. Die Revolutionen fressen ihre Kinder. Ja die Herren Rothschild, Rockefellerm Gates, Musk, Bezos, Sorros, Schwab…. und alle Konsorten inclusive aller abhängigen Geheimdienste-und -gesellschaften, abwärts, auch Ihr werdet von der Erde für immer verschwinden und das ist gerecht.

    • Ich weiß nicht, ob man das auf unbekannte Hintermänner reduzieren kann?!

      Schließlich, wer so agiert und den Lauf der Welt bestimmt, ist es eine Frage des Geldes oder der Macht? Nein, es ist eine Frage der Gesinnung! Genauso gut könnte es ja anders herum laufen! Alle Macht und Mittel würden zum Wohlergehen eingesetzt, was aber offensichtlich nicht gewollt ist!

      Es geht also um das Denken, um vorherrschenden Geist, der maßgeblich bestimmt, was wie geschieht! Die mutmaßlich vermeintlichen „Hintermänner“, wer oder was sind sie denn? Auch nur Menschen, die dienen dem Guten oder dem Bösen, mehr ist es nicht!

      Und das pflanzt sich dann fort, durch alle Ebenen, in die Völker und Familien. Wer ist sich selbst, nicht allzu gern am nächsten? Aber die ganz oben oder gänzlich Unerkannten, die haben an allem Schuld? 😉

      • Sie sind Menschen die sich nach Darwin als Creme de la Creme halten. Genetisch überlegen, weil sie schlau und kriminell die Menschheit, jeden einzeln, deren Energie, deren Tageswerk, ausbeuten. Und sie bestimmen was gedacht wird, haben ja die Medien, Schulen, Universitäten, Wissenschaft… in den Händen. Sie bestimmen die Gedanken und „Gesinnungen“ ideologisch, religiös usf. Sie haben Institute die sich auf Propaganda, Mind-Controll, Psychologie und Manipulation verstehen. Damit haben die ewige Erfahrungen. Und natürlich haben sie alle Kaskaden der staatlichen Institutionen von der Regierung abwärts in der Hand.
        Wie sagte die Hitlary Clinton, wenn sie dran käme holte sie sich erst einmal die Instruktionen ab. Von wem? Von den unbekannten Hintermännern, die so unbekannt nicht mehr sind.

        • All dessen, bin ich mir durchaus bewußt! Aber, es ändert nichts daran, daß der Mensch sich allein darin unterscheidet, wessen er anhängt! Erst kommt die Gesinnung und dann die Handlung! Gutes gebiert Gutes und das Böse kann nichts Gutes gebären!
          Damit gilt, ob bekannt oder nicht, „an ihren Früchten werdet ihr sie erkennen“! Um so mehr jene, die ihnen nacheifern!
          Und nochmal, wer selbst, das Gute nicht tut, wie soll ausgerechnet der unterscheiden können, was ihm nützt oder nicht?
          Wer nicht mit dem Herzen denkt …

    • Sehr gute Analyse! Sie sprechen hundertprozentig meine Erkenntnisse aus!

      Während die Nationalsozialisten jedem Miglied der Gesellschft bzw. Volk eine gerechte Teilhabe am Volksprodukt zukommen lassen wollten, werden jetzt die Leute mit Hungerlöhnen bezahlt, ausgebeutet und läßt man Ausländer rein, die den Einheimischen die Butter vom Brot wegnehmen. Diese bunte Volksmischung bei uns kann man dann mit Corona verarschen und durch Impfungen das Ablaufdatum ihres Lebens bestimmen.

      Die Vorschläge der Nationalsozialisten hörten sich zwar hart an, waren aber gerechter als die nur geheuchelte Menschenliebe der Plutkratie. Deswegen mußte die gleichberechtigte Teilnahme aller Vollsmitglieder verfemt werden, bis auf den heutigen Tag!

      Das Experiment zur Bereicherung der Plutkraten und Neuordnung unseres Geldsystems wird noch knüppelhart kommen und uns das Leben nicht nur durch Digitalisierung vergällen! Wir leben schon in einer Diktatur!!!

      Ich wasch‘ in Unschuld meine Händ‘, weil ich nicht gewählt habe!

      • Die Nationalsozialistische Idee hat zwar die Herzen den Menschen erreicht und ist ein bisschen so, wie die aktuelle Ideologie Chinas. Die haben auch ihre Geschichte der ungerechten Behandlung und Unterdrückung, aus der sich nun der chinesische Nationalismus speist.

        Es gibt aber einen sehr interessanten Vortrag, warum Deuschland mit dieser Ideologie den 2. WK verloren hat.
        https://www.youtube.com/watch?v=H0J3FCzc2TM

        Kurz gefasst: Die Ideologie des Nationalsozialismus hat es Deutschland unmöglich gemacht, echte gleichrangige Bündnisse mit anderen Nationen zu schließen. Es haben sich zwar einige Länder Deutschland angeschlossen, weil sie auf Vorteile und Zugewinne gehofft haben oder aus Sorge vor Deutschland. Aber die waren auch sofort weg, als sich das Kriegsglück wendete. Und die wurden auch nur als Lückenfüller benützt.

        Zudem hatte das Führerprinzip das große Problem, dass es unmöglich war, rationale Entscheidungen zu treffen und aus Fehlern, die richtigen Konsequenzen zu treffen. Hitler hat die Führung an sich gezogen, weil er seinen Generälen misstraut hat. Aber die Führung eines solchen Krieges hatte eine Komplexität, die nicht auf diese Art bewältigt werden konnte.

        Entsprechend fehlte eine langfristige Strategie und so kam es auch zu den Fehlern, die UDSSR anzugreifen und die USA (frühzeitig) in den Krieg zu ziehen, statt England zu bekämpfen und zum Frieden zu zwingen.

        Hier war Hitlers wahnhafte Idee maßgeblich, dass wenn die UDSSR geschlagen ist auch Japan die USA im Pazifik besiegt und dann die andere Seite zum Frieden gezwungen wird.

        Wer damals Hitler Pläne vortragen und Vorschläge machen durfte, hin zumeist von den persönlichen Beziehungen ab und nicht von der Fähigkeit oder übertragenen Aufgabe.

        Rationale Betrachtungen der wirklichen Situation praktisch unmöglich… Ebenso das Lernen aus strategischen Fehleinschätzungen… Auch die Idee, dass die UDSSR nach einem Angriff als Staat zusammenbrechen würde, entstammte Hitler Gedankenwelt und keinen sorgfältigen Studien. Die hatten praktisch keine Informationen aus der UDSSR. Sie haben das einfach vermutet.

        Es gab nur in sehr geringem Umfang Komitees oder Arbeitsgruppen, auf die Entscheidungen verlagert wurden. Schon gar keine, in denen kritische und gegensätzliche Meinungen vertreten werden konnten und die so zu einer rationaleren Betrachtung geführt hätten.

        Entsprechend wurden die Probleme zumeist nicht realistisch eingeschätzt.

        Auch hat Deutschland damals viel zu lange gewartet, um die Bevölkerung (auch die Frauen) für den Krieg und die Rüstung zu mobilisieren. Auch das hatte ideologische Gründe.

        Man muss sehen, dass Deutschland vor dem 2. WK die Wissenschaftsnation der Welt und Deutsch die Wissenschaftssprache war. Es wären durchaus die Leute da gewesen, um viel weniger Fehler im Krieg zu machen und eine Kriegsstrategie zu entwickeln, bei der man zu einem Ende hätte kommen können, statt nur immer weiter zu eskalieren, bis die Möglichkeiten erschöpft waren.

        Übrigens war den Verantwortlichen im Winter 42 klar, dass der Krieg verloren war. Und trotzdem haben sie einfach weiter gemacht ohne jede Strategie immer nur auf taktischer Ebene denkend.

        Auch hier hat das Führerprinzip verhindert, dass in der Niederlage, eine Strategie für Minimierung des Schadens (z.B. durch Einseitiges Beenden der Besatzung der Nachbarstaaten, Freilassen von Kriegsgefangenen) oder der frühzeitige Rückzug an die Deutsche Grenze erarbeitet wurden. Oder dass man die Führung ausgetauscht hätte, um Verhandlungen zu erleichtern.

        Vorteile hatte das Führerprinzip allerdings beim Krieg in Frankreich. Da die Entscheidungswege wesentlich schneller waren.

        Allerdings hat der Sichelschnittplan nur funktioniert, weil die Panzerkommandanten die Lage genutzt haben und gegen die Befehle Hitlers weiter vorgestoßen sind und nicht auf die Infantrie mehrere Tage gewartet haben. Also die Radios abgeschaltet haben, um keine anderslautenden Befehle erhalten zu können.

        • Sicher war das Führerprinzip das Problem. Hitler selbst hat sich in seinen Reden gegen den „Gehirn-Trust“ ausgesprochen, den Roosevelt – wie eine Bienenkönigin von ihren Arbeitern – geleitet hat. Die Zeit der Einzelmenschen, die Geschicke lenken, war offensichtlich vorbei, so daß wir jetzt nur noch einfallslose Marionetten haben!

          Jedenfalls war die Idee einer gleichberechtigten Teilhabe des einzelnen an der Volksgemeinschaft nicht schlecht gegenüber der heutigen Ersatz-Ideologie der Vernichtung historisch gewachsener Völker.

          • „Ich werde Deutschland zermalmen.“

            Roosevelt, 1932 (!) (vgl. E. Reichenberger „Wider Willkür und Machtrausch“, Graz, 1955, S. 241)
            .
            .
            Meine Güte, da war Adolf Hitler noch nicht einmal an der Macht, … wundert mich jedoch nicht, daß solche Videos bei YouTube nicht gelöscht werden, der übliche Müll halt.

      • Hitler war doch auch nur Marionette. Nicht unwahrscheinlich, dass er aus den Lenden ihrer hervorgegangen ist. Es gab in den 20er ein reges Interesse ihn an die Macht zu bringen. Er war als der Kriegsbringer nach dem Drecks-Versaille Vertrag für den nächsten Weltkrieg auserkoren, tatsächlich um Deutschland unter die eigene Fittiche zu bringen, was gelungen ist. Von Ausschwitz über Kaiser Wilhelm-Institut wurden die Ergebnisse der menschenversuche an die Wall-Street- Eugeniker übermittelt. Saßen die Warburgs und andere der Kabale im Vorstand in der IG-Farben. Haben ja auch die BIZ in Basel gegründet, die heute noch im Verborgenen, die Schock-Crashs zur weiteren Machtkonzentration inszenieren in die eigenen Hände zu bringen. Jeder Krieg, jeder Crash, jeder Schock, den sie der Menschheit verpassen, führt die Energie, immer nur ihnen, den Hintermännern, der Kabale, die Illuminaten, der babylonischen Gesellschaft oder wie immer sie genannt werden, zu.

        • Wohl wahr! Nichts, in den letzten hundert Jahren, was nicht gesteuert wäre!
          Vielleicht auch schon früher; da war es aber nicht so offensichtlich! 😉

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*