Das Versprechen, dass sich die NATO nicht nach Osten ausdehnt

NATO-Mitglieder Stand April 2023.LpB

NATO-Mitglieder in Europa. Stand April 2023. Dunkelblau = Mitgliedstaaten; Hellblau = Beitrittskandidaten; Gelb = Aktionsplan für individuelle Partnerschaft. In Rumänien und Polen hat die NATO Raketen stationiert, die auch atomar bestückt werden können. © LpB

Das Versprechen, dass sich die NATO nicht nach Osten ausdehnt

Jacques Baud (infosperber)

Die NATO an der russischen Grenze verkürzt bei einem Angriff die Reaktionszeit und erhöht das Risiko eines Atomwaffeneinsatzes.

Zwei Sichtweisen

«Putins Russland ist imperialistisch. Es wollte sich die Ukraine schon immer einverleiben. Als Nächstes wären die baltischen Staaten und Polen dran, wenn die NATO sie nicht verteidigen würde
Das ist die eine Sichtweise. Über diese werden wir fast täglich informiert.

«Die USA wollten Russland schon lange schwächen und von Westeuropa abkoppeln. Seit dem russischen Angriff ziehen es die USA vor, Russland mit einem andauernden Krieg zu schwächen, als eine neutrale Ukraine zu akzeptieren. Die NATO will sich an den Grenzen Russlands ausdehnen und dort Raketen stationieren.»
Das ist die andere Sichtweise.

Diese beiden gegensätzlichen Sichtweisen sind Teile des Informationskriegs und beeinflussen selektiv die Informationen, die über den Maidan, die Krim, den Donbas, die Minsker Abkommen, die Getreideausfuhren und den Verlauf des Krieges verbreitet wurden und werden.

Über Fakten und Argumente der zweiten Sichtweise, die nahelegt, dass der Krieg vermeidbar gewesen wäre, informieren grosse Medien wenig. Als Ergänzung dazu veröffentlicht Infosperber Auszüge aus dem Buch «Putin – Herr des Geschehens?».

Der Autor Jacques Baud arbeitete als Analyst für den Schweizerischen Strategischen Nachrichtendienst und war beteiligt an den NATO-Missionen in der Ukraine. Der russisch sprechende und von amerikanischen und britischen Nachrichtendiensten ausgebildete Baud analysierte auch die militärische Stärke des Warschauer Paktes und war Experte für russische Kriegsführung in Afghanistan.

Grosse Medien und Politiker disqualifizieren Baud als «Putin-Verteidiger» und gehen auf Fakten und Argumente seines Buches kaum ein. Baud legt dort dar, dass der Krieg vermeidbar gewesen wäre und warum Russland sich bedroht fühlte.

Doch selbst wenn der Krieg vermeidbar gewesen wäre: Der Angriffskrieg Russlands und die Kriegsverbrechen sind ein krasser Verstoss gegen das Völkerrecht. Sie sind mit nichts zu rechtfertigen. Das UNO-Recht auf Selbstverteidigung gemäss Artikel 51 der UNO-Charta setzt einen bewaffneten Angriff voraus. Das war nicht der Fall.

Ebenso völkerrechtswidrig wäre deshalb ein präventives militärisches Eingreifen der USA, falls Kuba oder Mexiko es den Chinesen oder Russen erlauben würden, Raketen nahe der US-Grenze zu stationieren.
Urs P. Gasche.

Im Folgenden die gekürzte Fassung eines Kapitels aus dem Buch «Putin – Herr des Geschehens?»*. Zwischentitel von der Redaktion.

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagt nicht die Wahrheit

Nach dem Zusammenbruch des kommunistischen Systems ändert sich die geopolitische Karte Europas. Die NATO-Osterweiterung mit der Integration Ungarns, Tschechiens und Polens 1999, dann der drei baltischen Länder, der Slowakei, Sloweniens, Rumäniens und Bulgariens 2004 schiebt die NATO unerbittlich auf die russische Grenze zu.

Zunächst sieht Russland keine Bedrohung in dieser Entwicklung. Aber Anfang der 2000er-Jahre, als die Amerikaner in Erwägung ziehen, Raketenabwehrsysteme (BMD: Ballistic Missile Defense Systems) in Osteuropa zu stationieren, nehmen die Dinge eine neue Wende. Die Ankündigung eines «intensiven Dialogs» mit der Ukraine und Georgien im Hinblick auf eine Aufnahme im Jahr 2008 bekommt damit eine neue Dimension.

Obwohl sie häufig als ein unseriöses, von Russland verbreitetes Gerücht dargestellt werden, sind die Zusicherungen des Westens, die NATO nicht zu erweitern, von zahlreichen freigegebenen Dokumenten belegt. Im Dezember 2017 wurden sie vom Archiv für Nationale Sicherheit der George-Washington-Universität der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.1

Im Jahr 2021 verkündet der NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg den Standpunkt der Allianz: «Es hat niemals ein Versprechen gegeben, dass sich die NATO nach dem Fall der Berliner Mauer nicht nach Osten ausdehnt2 Damit sagt er nicht die Wahrheit.

Es ist korrekt, dass weder Verträge noch eine Entscheidung des Nordatlantikrats (NAC) vorliegen, die solche Zusicherungen belegen. Das heisst aber nicht, dass sie nicht ausgesprochen wurden!

Bedingung der deutschen Wiedervereinigung

Erstens haben wir heute den Eindruck, die UdSSR habe als «Verliererin des Kalten Kriegs» kein Mitspracherecht mehr an der Entwicklung des Weltgeschehens gehabt. Das ist falsch. Seit November 1989 lag die Idee von einer Wiedervereinigung Deutschlands in der Luft. Der Westen wusste aber, dass die UdSSR als Sieger über Deutschland im Jahr 1945 de jure ein Vetorecht in Bezug auf eine Wiedervereinigung hatte. Der Westen war also verpflichtet, die Zustimmung der UdSSR zu erhalten und ihrem legitimen Sicherheitsbedürfnis entgegenzukommen.

Genau das sagte der deutsche Aussenminister Hans-Dietrich Genscher in seiner Ansprache vom 31.1.1990 im bayerischen Tutzing, wie die amerikanische Botschaft in Bonn berichtete:

«Genscher warnt jedoch, dass jeder Versuch, die Militärstrukturen der NATO auf das Gebiet der heutigen DDR auszuweiten, die Deutsche Einheit blockieren würde.»

Denn für die UdSSR würde dies bedeuten, dass sich die NATO ipso facto der sowjetischen Grenze annäherte. Zu jenem Zeitpunkt existierte der Warschauer Vertrag noch und die NATO-Doktrin blieb unverändert. Deshalb war es legitim für die UdSSR, darin ein Sicherheitsrisiko zu sehen. Zusätzlich nahm die UdSSR mit der deutschen Wiedervereinigung auch den Abzug ihrer Gruppe der Sowjetischen Streitkräfte in Deutschland (GSSD), ihres stärksten und modernsten Truppenverbands, in Kauf, was eine bedeutende Schwächung ihrer strategischen Position in Europa zur Folge hatte. Deshalb stellte Genscher klar:

«Die Veränderungen in Europa und der deutsche Einigungsprozess dürfen nicht zu einer Beschneidung der sowjetischen Sicherheitsinteressen führen. Daher sollte die NATO eine Gebietserweiterung nach Osten, d.h. ein Heranrücken an die sowjetischen Grenzen, ausschliessen.»

Michail Gorbatschow hat sehr schnell seine Zustimmung an Bedingungen geknüpft. Um Gorbatschows Befürchtungen zu zerstreuen, erklärte US-Aussenminister James Baker am 9.2.1990:

«Nicht nur für die Sowjetunion, sondern auch für andere europäische Länder ist es wichtig, Garantien zu haben, dass, wenn die Vereinigten Staaten ihre Präsenz in Deutschland im Rahmen der NATO beibehalten, sich der derzeitige militärische Hoheitsbereich der NATO keinen Zoll weit nach Osten ausweiten wird.»

Es hat also Versprechungen gegeben, einfach deshalb, weil der Westen keine andere Möglichkeit hatte, die Zustimmung der UdSSR für die Wiedervereinigung Deutschlands zu bekommen. Gorbatschow hat demnach die deutsche Wiedervereinigung einzig und allein deshalb akzeptiert, weil er Zusicherungen vom Präsidenten George H. W. Bush und James Baker, von Kanzler Helmut Kohl und seinem Aussenminister Hans-Dietrich Genscher, von der britischen Premierministerin Margaret Thatcher, ihrem Nachfolger John Major und dem Aussenminister von beiden, Douglas Hurd, dem französischen Präsidenten Mitterand, aber auch vom Direktor der CIA Robert Gates und von Manfred Wörner, dem damaligen NATO-Generalsekretär, bekam.3

Im Februar 2022 enthüllt Joshua Shifrinson im deutschen Magazin Der Spiegel ein als «geheim» eingestuftes Dokument vom 6.3.1991. Es wurde erstellt nach einem Arbeitstreffen der politischen Leiter der Aussenministerien der Vereinigten Staaten, Grossbritanniens, Frankreichs und Deutschlands. Es gibt die Worte von Jürgen Chrobog, dem deutschen Vertreter, wieder:4

«Wir haben während der 2+4-Gespräche klar darauf hingewiesen, dass wir die NATO nicht jenseits der Elbe erweitern werden. Wir können deshalb Polen und den anderen keinen NATO-Beitritt vorschlagen.»

Die Vertreter der drei anderen NATO-Länder akzeptierten ebenfalls den Gedanken, den anderen osteuropäischen Ländern keinen NATO- Beitritt anzubieten. Der amerikanische Vertreter Raymond Seitz erklärte:

«Wir haben der Sowjetunion klar zu verstehen gegeben, in den Zwei-plus-Vier-Verhandlungen und anderswo, dass wir aus dem Rückzug der sowjetischen Truppen aus Osteuropa keinen Profit schlagen werden.»

Versprechen sind ein gültiger Rechtsakt

Es gab also einen «Deal», und zwar unabhängig von schriftlichen Zeugnissen. Schlicht und einfach deshalb, weil ein «Deal» unumgänglich war. Und im internationalen Recht ist ein «Versprechen» ein einseitig gültiger Rechtsakt, der eingehalten werden muss («pacta sunt servanda»).

Das kommunistische System war nicht mehr lebensfähig und ist von sich aus zusammengebrochen. Nichtsdestotrotz haben die amerikanischen «Falken» eine Gelegenheit gesehen, um Russland vollkommen zu zerstören. Robert M. Gates, ehemaliger (Vize-)Direktor der CIA (1986–1993), enthüllt in seinen Erinnerungen, dass der damalige Verteidigungsminister Richard (= Dick) Cheney bestrebt war, Russland zu vernichten:5

«Als die Sowjetunion Ende 1991 zusammenbrach, wollte Dick [Cheney] nicht nur die Zerschlagung der Sowjetunion und des russischen Imperiums, sondern auch von Russland selbst.»

So hat man die schönen Versprechen von 1990/1991 schnell vergessen, und die Länder des «neuen Europa» – nach dem Ausdruck von Donald Rumsfeld – haben sich ab 1999 nach und nach dem Nordatlantikbündnis angeschlossen. Robert M. Gates erklärt im Juli 2000:

«In einer Zeit der besonderen Demütigung und Schwierigkeit für Russland hat das Vorantreiben der NATO-Osterweiterung, als man Gorbatschow und andere glauben liess, sie würde nicht stattfinden, zumindest nicht in absehbarer Zeit, denke ich, nicht nur das Verhältnis zwischen den Vereinigten Staaten und Russland getrübt, sondern hat es schwieriger gemacht, konstruktiv mit den Russen zusammenzuarbeiten.»

Für die Länder Osteuropas war die Zugehörigkeit zur NATO ein obligatorischer Schritt auf dem Weg einer tieferen Integration in westliche Strukturen. Die Abfolge der Ereignisse lässt eine ungeschriebene Regel erkennen, wonach die NATO-Mitgliedschaft systematisch dem Beitritt zur Europäischen Union vorausging, der damals als Garantie für schnelle Entwicklung und Wohlstand angesehen wurde und das eigentliche Ziel dieser Länder darstellte.

Dies wurde begünstigt durch ihre Teilnahme an den Kriegskoalitionen, welche die USA für Afghanistan und den Irak bildeten. Auf diese Weise haben die Vereinigten Staaten im wahrsten Sinne des Wortes Länder «gekauft». Und zwar solche, die käuflich und bereit waren, die niederen Arbeiten im Nahen Osten für sie auszuführen (die Folterprogramme der CIA eingeschlossen). Übrigens hat die New York Times im Jahr 1998 aufgedeckt, dass die Ausdehnung der NATO von der Waffenlobby in den Vereinigten Staaten gefördert wurde. Sie habe rund 51 Millionen US-Dollar ausgegeben, um amerikanische Politiker zu diesem Zweck zu bestechen.6

In den 1990er-Jahren sahen die russischen Eliten die NATO nicht als eine Bedrohung an. Deshalb haben sie auch nie ihre Auflösung gefordert. Sie sahen vielmehr in der Allianz den Sockel einer neuen europäischen Sicherheitsstruktur, an der Russland gleichberechtigt teilhaben könnte.

LAND NATO EU
Tschechien März 1999 Mai 2004
Ungarn März 1999 Mai 2004
Polen März 1999 Mai 2004
Bulgarien März 2004 Jan. 2007
Estland März 2004 Mai 2004
Lettland März 2004 Mai 2004
Litauen März 2004 Mai 2004
Rumänien März 2004 Jan. 2007
Slowakei März 2004 Mai 2004
Slowenien März 2004 Mai 2004
Albanien April 2009
Kroatien April 2009 Juli 2013
Montenegro Mai 2017
Nordmazedonien März 2020
Beitritt der Länder Osteuropas zur NATO und zur Europäischen Union. Dem Beitritt der Länder des «neuen Europa» zur Europäischen Union ging immer derjenige zur NATO voraus. Ohne NATO kein Beitritt zur EU. Der NATO-Beitritt erfolgte weniger aus Angst oder Hass in Bezug auf Russland als wegen der Aussicht auf Wohlstand, den die EU bringen sollte. 

Die Ukraine-Krise zeigt das Fehlen von strategischem Denken im Westen auf. Man hat zugelassen, dass die NATO die russische Grenze berührt. Als Folge davon haben weder die NATO noch Russland eine Pufferzone, die ihnen die Möglichkeit geben würde, auf einen Angriff zu reagieren, ohne sich gleich auf der atomaren Ebene zu begegnen. Indem sie das unantastbare russische Staatsgebiet direkt berührt, setzt sich die NATO – insbesondere die osteuropäischen Mitglieder – dem Risiko aus, fast unmittelbar in einen atomaren Konflikt verwickelt zu werden.

Hieraus erklären sich die zwei Vorschläge, die Russland noch Mitte Dezember 2021 den Vereinigten Staaten und der NATO übermittelt hat. Sie tragen die Titel:

«Vertrag zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und der Russischen Föderation über Sicherheitsgarantien»

sowie

«Abkommen über die Massnahmen zur Wahrung der Sicherheit zwischen der Russischen Föderation und den Mitgliedstaaten des Nordatlantikpakts».

Im Westen sprechen «linke Rechtsextreme» von einem «Ultimatum»7 und behaupteten, Wladimir Putin habe erklärt, «die zwei Vertragsentwürfe seien nicht verhandelbar»8. Das entspricht nicht den Tatsachen: Die russische oppositionelle Internetseite Meduza spricht klar von «Vorschlägen»9. Doch weder die NATO noch die USA wollten auf dieser Grundlage überhaupt einen Dialog beginnen. Wie Aussenminister Anthony Blinken sagte: «There is no change; there will be no change» (Es gibt keinen Kurswechsel; es wird keinen Kurswechsel geben).

Das angebliche Recht auf einen NATO-Beitritt

Man kann entgegenhalten, dass jedes Land das Recht hat, der NATO anzugehören, und dass Russland zu Unrecht in diese Entscheidungen eingreift. Das ist richtig, aber nicht wirklich das Problem: Es stellt sich nicht die Frage nach einem NATO-Beitrittsrecht für Länder, sondern ob es für die Allianz selbst sinnvoll ist, bestimmte Mitglieder aufzunehmen. Denn Wladimir Putin hat sehr wohl verstanden, dass der Beitrittsprozess bisher irrational verlief, insbesondere weil der atomare Aspekt des Problems ausgeklammert wurde.

Der Beitritt zu einer Allianz ist offensichtlich keine harmlose Angelegenheit, denn er bringt Verpflichtungen für alle Mitglieder der Allianz mit sich. Solch ein Mechanismus hatte dafür gesorgt, dass die Ermordung von Erzherzog Franz-Joseph im Jahr 1914 vierzig Millionen Tote zur Folge hatte.

In der Tat vertritt die NATO eine sogenannte «Politik der offenen Tür». Sie wird aber falsch verstanden. Sie ist im Artikel 10 des Washingtoner Abkommens niedergelegt:

«Artikel 10 – Die Parteien können durch einstimmigen Beschluss jeden anderen europäischen Staat, der in der Lage ist, die Grundsätze dieses Vertrags zu fördern und zur Sicherheit des nordatlantischen Gebiets beizutragen, zum Beitritt einladen. Jeder so eingeladene Staat kann durch Hinterlegung seiner Beitrittsurkunde bei der Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika Mitglied dieses Vertrags werden. Die Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika unterrichtet jede der Parteien von der Hinterlegung einer solchen Beitrittsurkunde.»

Mit anderen Worten, es werden Länder eingeladen in dem Masse, wie sie zur «zur Sicherheit des nordatlantischen Gebiets» beitragen können. Um es klar auszudrücken: Das Kriterium ist nicht die Sicherheit der einzeln aufgenommenen Länder, sondern die kollektive Sicherheit der Region. Genau das haben die Länder des «neuen Europa» nicht verstanden. Unter anderem bedeutet dies, dass potenziell jedes Land im Euro-Atlantik-Raum Mitglied sein kann, dass aber die Entscheidung der Allianz obliegt, die keine Verpflichtung hat, jedes Land aufzunehmen, welches den Wunsch äussert.

Es ist somit unpräzise zu behaupten, die Ukrainer könnten selbst bestimmen, ob sie der NATO angehören wollten oder nicht. Die Entscheidung liegt in jedem Fall bei den Mitgliedsländern der Allianz und hängt von der Sicherheit ab, die die Ukraine ihnen bringen kann. Man macht es sich zu einfach, wenn man behauptet, dass Russland kein «Vetorecht gegen eine NATO-Erweiterung» haben könne. Selbstverständlich kann sich Russland nicht in die Angelegenheiten der Allianz einmischen. Aber trotzdem ist eine Erweiterung der Allianz nicht bedingungslos möglich. Denn es besteht ein Prinzip, was von allen OSZE-Mitgliedern anerkannt und im Dokument von Istanbul (1999) sowie in der Erklärung von Astana (2010) niedergelegt wurde: «Die Sicherheit jedes Teilnehmerstaats ist untrennbar mit der Sicherheit aller anderen verbunden.» Dies bedeutet, dass die Sicherheit eines Landes nicht auf Kosten eines anderen hergestellt werden kann. Tatsächlich ist dies jedoch der Fall, wenn die NATO – und besonders die Vereinigten Staaten – Waffensysteme stationieren und damit die atomaren Warn- und Vorwarnzeiten eines Landes verkürzen. Die Probleme eines Landes können schnell zu Problemen der gesamten Allianz werden, also eine ähnliche Situation wie im Jahr 1914.

*Jacques Baud: «Putin – Herr des Geschehens?»

Westend-Verlag, 2023

Putin Cover

E-Book 19.90 CHF / 19.90 Euro
Paperback: 35.90 CHF / 26.00 EURO

«Das Sterben in der Ukraine schreitet voran. Obwohl dieser Krieg täglich in den Medien präsent ist, bleibt vieles unterbelichtet, denn seine Vorgeschichte wird lediglich unvollständig dargestellt oder sogar ignoriert. Für Jacques Baud ist es höchste Zeit, zurück zu den Fakten und zum Dialog zu kommen.»

FUSSNOTEN
1 «Declassified documents show security assurances against NATO expansion to Soviet leaders from Baker, Bush, Genscher, Kohl, Gates, Mitterrand, Thatcher, Hurd, Major, and Woerner», National Security Archive, 12.12.2017, Washington D. C.
2 «NATO enlargement and Russia: myths and realities», NATO Review, 2014
3 «Declassified documents show security assurances against NATO expansion to Soviet leaders from Baker, Bush, Genscher, Kohl, Gates, Mitterrand, Thatcher, Hurd, Major, and Woerner», National Security Archive, 12.12.2017, Washington D. C.
4 Klaus Wiegrefe, «Neuer Aktenfund von 1991 stützt russischen Vorwurf», Der Spiegel, 18.2.2022
5 Robert M. Gates, Duty: Memoirs of a Secretary at War, Knopf Doubleday, 14.1.2014 (S. 97)
6 Katharine Q. Seelye, «Arms Contractors Spend to Promote An Expanded NATO», The New York Times, 30.3.1998
7 Françoise Thom, «What Does the Russian Ultimatum to the West Mean?», desk-russie.eu, 30.12.2021
8 Caroline Roux in der Sendung »C dans l’air« vom 25.1. («Ukraine: la surenchère russe … ou américaine? #cdanslair 25.01.2022», France 5/YouTube, 26.1.2022 (20’20’’)
9 «Moscow’s terms Russia publishes proposal for legally binding security guarantees, demanding NATO abandonment of activity in Ukraine and U. S. military withdraw from post-Soviet world», Meduza, 17.12.2021

_________________
Infosperber wird weitere Auszüge aus dem Buch veröffentlichen.

(Visited 220 times, 1 visits today)
Das Versprechen, dass sich die NATO nicht nach Osten ausdehnt
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

4 Kommentare

  1. Überrascht hat mich die Bemerkung, es wäre völkerrechtswidrig, wenn sich die USA gegen Rakten auf Kuba wehren würden. Genau das hat Kennedy 1962 getan, als Chruschtschow (als Antwort auf US-Raketen in der Türkei) seine Rakten in Kuba staionieren wollte:
    Innerhalb von Stunden kam das ULTIMATUM: „SOFORTIGER RÜCKZUG! ODER THERMONUKLEARKRIEG!!“

    Die Konsequenz des menschheitsvernichtenden Thermonuklearkrieges wurde damals durch Verhandlungen vermieden: Beide Gegner zogen ihre Offensivwaffen ab.
    Um eine Katastrophe zu vermeiden, wurde die Doktrin vom „Gleichgewicht des Schreckens“ entwickelt: nur die garantierte Möglichkeit der sicheren gegenseitigen Vernichtung durch Zweitschlagskapazität sichert den Frieden. Gelingt es der einen Seite, dieses Gleichgewicht zu kippen, sei es durch Offensiv- oder durch Defensivwaffen, hat das die Wirkung der Erzwingung einer bedingungslosen Kapitulation. Der Unterlegene muß sich nun einer jeden unbilligen Forderung unterwerfen, etwa ungleichen Handelsverträgen, Raub der Rohstoffe, Änderung der Innen- oder Bündnispolitik, Zergliederung des Staates. Es ist also völkerrechtlich legitim, wenn eine Atommacht wie Russland Maßnahmen zur Aufrechterhaltung des „atomaren Patt“ ergreift.

  2. Ich finde, es ist absolut müßig jetzt über die Kriegsschuldthese zu diskutieren, wie es nach dem Ersten Weltkrieg im Deutschen Reich üblich war. Wer die letzen 25 Jahre verfolgt hat, angefangen vom Tschetschenienkrieg und dem Krieg in Jugoslawien und Syrien weiß wer hier der Aggressor ist, der jedoch so verlogen ist, sich nicht zur Röhrensprengung in der Ostsee zu bekennen.

    Der Krieg wird jetzt mit den Waffen entschieden. Der Krieg gegen das Deutsche Reich dauerte von Januar 1933 bis Mai 1945, also 12Jahre und 3 Monate. Wenn man den Putsch des anglo-zionistischen Westens gegen Janukowytsch im Februar 2014 als Maßstab zugrundelegt, wird der Ukraine-Krieg bis ca. Mai 2026 dauern, wenn nicht schon voher einer kollabiert.

    Sollten die Russen diesen Krieg verlieren, wird es ihnen genauso wie den Deutschen nach 1945 gehen. Das Land wird dann in ca. 20 kleine Staaten aufgeteilt, deren Rohstoffe der anglo-zionistische Westen unbegrenzt beherrscht wie jetzt in Niger. Die Russen werden dann erzogen werden, Putin als den Urheber allen Übels anzusehen, werden ihn hassen ohne Ende und jeden Abend wird seine dämonisch gestylte Figur dann in abstoßensten Bildern vorgeführt werden. Vermutlich wird man die Dämonisierung Putins vervollkommnen, indem man massenhaft verstümmelte Leichen, wie in Katyn von polnischen Offizieren 1944 aufgefunden, ihm zum Vorwurf machen wird.

    Aus Schoigu und Konsorten erwarte dann eine weiterer Justizmord a l a Saddam und Nürnberg!

  3. Wer ist „völkerrechtswidriger Angriffskrieger“?

    Es ist nicht von Belang, wer den ersten Schuss abgegeben hat …

    Dieser Satz stammt vom ersten Botschafter Israels in Deutschland Asher Ben Nathan, auf die Frage eines Journalisten, wer den ersten Schuss im Sechs-Tage-Krieg 1967 abgegeben habe – mit dem folgenden Verweis:

    „Das ist gänzlich belanglos. Entscheidend ist, was den ersten Schüssen vorausgegangen ist.“

    Auch der Alte Fritz hatte diese Weisheit bereits zum Besten gegeben.

    Wie wir heute alle wissen, hat das anglo-amerikanische Imperium ALLES dafür getan, diesen Krieg auszulösen, ja diesen ganz bewusst und zielgerichtet herbeigeführt.

    Angreifer im völkerrechtlichen Sinne waren deshalb die Amerikaner und Briten, gemeinsam mit ihren Nato-Vasallen und sind es bis heute.

    Diesbezüglich muss der Darstellung von Herrn Baud ausdrücklich widersprochen werden.

    Im übrigen war Russland auch völkerrechtlich berechtigt, seinen Landsleuten in der Ukraine zu Hilfe zu eilen, die von den Ukro-Nazis unter Feuer genommen wurden.

  4. Wenn niemand Krieg spielen würde , bräuchte man nirgends eine Verteidigung und damit auch keine NATO. Was es nicht gibt, kann man nicht erweitern. Aber was würde man tun, wenn niemand Krieg führen will.? Gewalt ist cool, solange es einen persönlich nicht trifft. Keine Kriege….vielleicht am Mond. Sollte man dort anfragen!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*