Amnesty klagt Kriegsverbrechen der ukrainischen Armee an

Von Peter Haisenko (anderwelt)

Amnesty International hat darauf hingewiesen, dass die ukrainischen Streitkräfte gegen internationale Rechtsnormen und das Militärrecht verstoßen, wenn sie Stützpunkte einrichten und Waffen in Wohngebieten, einschließlich Schulen und Krankenhäusern, stationieren. Dies schreibt die Menschenrechtsorganisation in ihrem Bericht.

Amnesty International kann nicht vorgeworfen werden, sie wären besonders russlandfreundlich. Umso mehr Gewicht sollte der jüngste Bericht haben, den Amnesty zum Geschehen in der Ukraine vorgelegt hat. Er belegt, dass die Darstellungen aus Moskau eher der Wahrheit entsprechen, als diejenigen aus Kiew. Ich habe die wesentlichen Teile des Amnesty-Berichts übersetzt und unten finden Sie den direkten Link zur Pressemitteilung in englischer Sprache. Ob wir darüber etwas erfahren werden in unseren Systemmedien? Wahrscheinlich genauso viel, wie über die Bauernaufstände in Holland…
… und die in Italien, von denen man hier einen Eindruck erhalten kann:
https://t.me/freiheitsbotenneustrelitz/21459

Hier die Kurzversion in deutscher Übersetzung:

Die Generalsekretärin von Amnesty International, Agnès Callamard, erklärte, dass die Taktiken des ukrainischen Militärs gegen das humanitäre Völkerrecht verstoßen, da sie zivile Einrichtungen in militärische Ziele verwandeln und die Zivilbevölkerung gefährden:

„Die ukrainische Regierung sollte unverzüglich dafür sorgen, dass ihre Streitkräfte nicht in bewohnten Gebieten stationiert werden, oder die Zivilbevölkerung aus den Gebieten evakuieren, in denen das Militär operiert.“

„Wir haben Fälle dokumentiert, in denen die ukrainischen Streitkräfte Zivilisten in Gefahr gebracht und gegen das Militärrecht verstoßen haben, als sie in bewohnten Gebieten operierten… Eine defensive Haltung entbindet das ukrainische Militär nicht von der Einhaltung des humanitären Völkerrechts“, wird die Generalsekretärin der Organisation, Agnès Callamard, in dem Bericht zitiert.

Experten von Amnesty International kamen zu dem Schluss, dass 22 von 29 Schulen in den südöstlichen Regionen der Ukraine entweder von den Streitkräften besetzt oder mit militärischem Gerät und Waffen ausgestattet waren.

Sie betonten beispielsweise, dass das ukrainische Militär in der Stadt Odessa gepanzerte Fahrzeuge direkt in dicht besiedelten Wohngebieten platzierte und in der Stadt Bachmut (Artemiwsk) eine Militärbasis in einem Universitätsgebäude einrichtete.

Und hier der Link direkt zur ausführlicheren Pressemitteilung von Amnesty in englischer Sprache:
https://www.amnesty.org.uk/press-releases/ukraine-military-endangering-civilians-locating-forces-residential-areas-new

Es gibt keine Hitlerverehrer in der Ukraine….. 

*******

Entsprechendes Bildmaterial bei anderwelt. Muss ich hier nicht haben.

(Visited 117 times, 1 visits today)
Amnesty klagt Kriegsverbrechen der ukrainischen Armee an
1 Stimme, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*