Washington steht auf Messers Schneide

Werden die schwindende Unterstützung für die ukrainische Sache im eigenen Land und die Misserfolge auf dem Schlachtfeld die Kriegstreiber der Unipartei zum Umdenken bewegen?

Douglas Macgregor (antikrieg)

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelenskij hat sich innerhalb weniger Monate vom Helden zum Nullpunkt entwickelt. Die Mischung von westlicher Militärausrüstung, von Panzern bis zu Raketen, in den Händen mutiger, aber unvorbereiteter und schlecht geführter ukrainischer Wehrpflichtiger hat die ukrainische Leistung auf dem Schlachtfeld nicht verbessert. Die daraus resultierenden Hunderttausende von getöteten und verwundeten Ukrainern haben Berichten zufolge Tausende von erschöpften ukrainischen Soldaten dazu gebracht, sich zu ergeben. Die ukrainischen Soldaten sind des Sterbens überdrüssig, und ihre Gefühle sind berechtigt.

Die militärische Macht Russlands beruht auf der systematischen Integration von Angriffsmitteln – Raketen, Flugkörpern, Artillerie, Drohnen und Flugzeugen – mit weltraum- und erdgestützter ständiger Überwachung. Nachdem die russischen Streitkräfte ihren Vormarsch gestoppt und in der Ostukraine eine Verteidigung in der Tiefe aufgebaut hatten, begann die präzise, verheerende Feuerkraft der Russen die angreifenden ukrainischen Boden- und Luftstreitkräfte wie Fliegen zu zerquetschen. In den Worten eines ukrainischen Militärs: „Die schiere Anzahl der in der Ukraine operierenden Drohnen sowie die Gefechtsführungssysteme, die Bilder und Standorte in Echtzeit liefern, bedeuten, dass Soldaten und Panzer im Freien nur wenige Minuten Zeit haben, bevor sie ins Visier genommen werden.“

Ohne eine ernsthafte Bewertung des wahren militärischen Potenzials Russlands, insbesondere wenn es sich zu Aktionen vor Moskaus Haustür in Osteuropa verpflichtet, versicherte Washingtons globalistisch-neokonservative Führung Zelensky, dass er und seine Regierung die finanzielle und militärische Unterstützung der Vereinigten Staaten und ihrer NATO-Verbündeten haben würden, „solange es nötig ist“. Wie die Polen 1939, die glaubten, mit ihrer Flucht nach London Schutz vor Deutschland und der Sowjetunion erkauft zu haben, schluckten die Ukrainer die Lügen. Doch die Geographie hat es Washington unmöglich gemacht, seine Vorherrschaft in Osteuropa durchzusetzen.

Dank der willfährigen und unterstützenden westlichen Medien haben Zelensky und seine politischen Hintermänner in der NATO Berge versprochen, aber nur Maulwurfshügel geliefert. Behauptungen über ukrainische Erfolge auf dem Schlachtfeld, vom beliebten „Gespenst von Kiew“ bis zur Rückeroberung von Bakhmut, entpuppten sich als Blähungen auf Steroiden. Als die NATO-Mitglieder im Juli 2023 in Vilnius zusammenkamen, hatte sich die Stimmung geändert. Das Schicksal der Ukraine, ganz zu schweigen von ihrer Mitgliedschaft in der NATO, würde sich nach dem Ausgang der gefeierten Gegenoffensive der ukrainischen Armee entscheiden.

Als sich die ukrainischen Verluste häuften und die ukrainische Gegenoffensive katastrophal scheiterte, lief in Washington, D.C., einiges schief. Amerikanische Politiker und Militärs kritisierten Zelensky und seine hochrangigen militärischen Führer heftig für zutiefst fehlerhafte strategische Entscheidungen, die zu schweren Verlusten an Männern und Ausrüstung führten. Die Suche nach einer Ausstiegsstrategie aus der Ukraine, ohne sie offen zu benennen, war im Gange.

Hinter den Kulissen begann die Spaltung zwischen den nationalen Führern in den USA und Europa, die dem Mythos der russischen Rückständigkeit anhingen, und jenen, die insgeheim die Weisheit in Frage stellten, eines der korruptesten Regime der Welt gegen ein atomar bewaffnetes Russland zu unterstützen, offen zutage zu treten. Viktor Orban, Ungarns kluger und scharfsinniger Ministerpräsident, hat die Beteuerungen Washingtons, Russlands Schwäche bedeute eine sichere Niederlage für Moskau, stets zurückgewiesen. Jetzt machen sich immer mehr europäische Staats- und Regierungschefs seine politischen Positionen zu eigen. Und warum?

Orban argumentiert, dass der Konflikt zwischen Kiew und Moskau „nicht unser Krieg ist“. Seine Forderung, die Europäer sollten sich bemühen, „ihn zu isolieren, ihn zu trennen und zu verhindern, dass er sich weiter ausbreitet“, stößt bei den Europäern auf Resonanz, da immer mehr Europäern schmerzlich klar wird, dass Putin nicht daran interessiert war und ist, die Ukraine zu einem Teil Russlands zu machen. Moskaus strategisches Ziel war und ist es, zu verhindern, dass die Ukraine zu einer Plattform für die Projektion amerikanischer und alliierter NATO-Militärmacht gegen Russland wird, und nicht, Osteuropa zu erobern.

Für viele der amerikanischen und europäischen Kritiker des gefährlichen Fiaskos in der Ukraine ist es der Zusammenbruch der zivilen Ordnung in den Vereinigten Staaten und Europa, nicht Russland, der eine klare und gegenwärtige Gefahr für die westliche Zivilisation darstellt, nicht Russland. Wie kürzlich in Philadelphia zu sehen war, erreicht die Gesetzlosigkeit in den amerikanischen Großstädten einen neuen Siedepunkt. Die Amerikaner wollen, dass das US-Justizsystem die Amerikaner schützt und Kriminelle bestraft, anstatt sie zu besänftigen.

In Schweden ist der Zusammenbruch von Recht und Ordnung inzwischen so akut, dass der schwedische Premierminister den Einsatz schwedischer Truppen zur Wiederherstellung der Ordnung gefordert hat. Die Europäer und Amerikaner wissen, dass es sich bei den Millionen, die durch ihre Grenzen drängen, nicht um Asylbewerber oder politische Flüchtlinge handelt. Die Massen werden eingeladen, die nationale Identität und Kultur Amerikas und Europas zu verwässern, und überfordern die amerikanische und europäische Fähigkeit, sie zu assimilieren.

In ihrer Eile, von Washingtons Stellvertreterkrieg in der Ukraine zu profitieren, haben die Politiker, Konzernchefs, Hedgefondsmanager und Medienmogule des Westens einen schweren Fehler begangen. Sie entschieden sich für die Washingtoner Einheitspartei, die Agenda der radikalen Linken und den permanenten Stellvertreterkrieg der Globalisten gegen Russland. Das war eine schwere Fehlkalkulation.

Washington und seinen Verbündeten gehen die Munition, die Ausrüstung und die interne Unterstützung für die Ukraine aus. Die europäischen Armeen sind ausnahmslos Boutique-Truppen, die für Konflikte niedriger Intensität ausgelegt sind. Der Futterrausch der Washingtoner Einheitspartei am Trog der Öffentlichkeit hat die US-Streitkräfte in einen schlechten Zustand versetzt, um andere Feinde als Aufständische zu bekämpfen. Ehrlich gesagt ist es ein Wunder, dass junge Männer mit Verstand und Charakter überhaupt noch in die Streitkräfte eintreten und dort leben wollen.

Die nackte Wahrheit ist, dass der Stellvertreterkrieg in der Ukraine verloren ist, aber die Gewohnheitsdroge endloser Konflikte im Ausland, die durch rasende Verteidigungsausgaben im Inland ermöglicht werden, scheint zu stark zu sein, als dass Washingtons Unipartei ihr widerstehen könnte. Wenn kein Wunder am Potomac geschieht, wird Washingtons kompromisslose globalistische politische Ideologie, die auf Angst beruht – Angst vor angeblichen Feinden im Ausland und Angst vor freiem Denken und freier Meinungsäußerung im eigenen Land -, die ukrainische Nation in ihre totale Zerstörung treiben.

So setzt sich der Abstieg des kollektiven Westens in eine Hölle fort, die er selbst geschaffen hat. Washington und seine NATO-Verbündeten stehen vor einer geschmacklosen Wahl: Entweder sie erkennen Moskaus legitime nationale Sicherheitsinteressen in der Ukraine an und beenden das Blutbad, oder sie riskieren, Europa in einen verheerenden regionalen Krieg hineinzuziehen, auf den Europäer und Amerikaner nicht vorbereitet sind.

erschienen am 4. Oktober 2023 auf > The American Conservative > Artikel

(Visited 221 times, 1 visits today)
Washington steht auf Messers Schneide
2 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

1 Kommentar

  1. Nach dem Zerfall der Sowjetunion hat die eh schon seit 1945 latent vorhandene Hybris keine Grenzen mehr gekannt, und deshalb „freue“ ich mich umso mehr, dass diese Größenwahnsinnigen endlich mal den schon längst fälligen Dämpfer erhalten haben, und dies umso mehr, wenn ich an das „Schicksal“ ihrer oft wehrlosen Opfer denke, schade nur, dass sie selbst nie (höchst persönlich) die Zeche zahlen müssen !

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*