Wahlen: Inszenierte Täuschungsmanöver

Ein Kommentar von Ernst Wolff (apolut)

Am 8. Oktober finden in Bayern Landtagswahlen statt. Die Mainstream-Medien bemühen sich seit Wochen, sie in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken und den Menschen einzureden, sie würden mit ihrer Stimmabgabe nicht nur über die Zusammensetzung, sondern auch über den zukünftigen Kurs ihrer Regierung entscheiden.

Die Medien knüpfen dabei an das an, was uns in der Schule beigebracht wurde: Wir leben in einer Demokratie.

Souverän ist das Volk, und das Volk hat alle vier Jahre die Möglichkeit, zur Wahlurne zu schreiten und seine eigenen Vertreter ins Parlament zu schicken, damit diese sich dort für die Interessen der Mehrheit einsetzen.

Das aber hat mit der heutigen Wirklichkeit nichts zu tun. Wir leben unter einer Diktatur, in der nicht das Volk, sondern eine winzige Minderheit aus Digital- und Finanzkonzernen das Sagen hat.

Wir dürfen zwar zur Wahlurne schreiten, können dort aber nur unter solchen Kandidaten wählen, die sich, egal, was sie uns vor den Wahlen versprechen, nach den Wahlen dem Diktat des uns alle beherrschenden Kartells unterzuordnen haben.

Außerdem sind wir vor den Wahlen einer Manipulation von nie dagewesenem Ausmaß ausgesetzt, denn die wichtigsten Medien – allen voran die sozialen Netzwerke – befinden sich fest in der Hand des Kartells.

Im Grunde könnte man Wahlen abschaffen. Dass man das noch nicht getan hat, hat vor allem einen Grund: Wahlkämpfe bieten eine hervorragende Gelegenheit, die Öffentlichkeit über die wahren Machtverhältnisse in unserer Zeit zu täuschen. Wie gut diese Täuschung funktioniert, zeigen einige Beispiele aus der jüngeren Vergangenheit.

2015 gewann die Linkspartei Syriza die Parlamentswahlen in Griechenland. Im Wahlkampf hatte sie dem griechischen Volk versprochen, die Austeritätspolitik der Europäischen Union zu beenden. Nach ihrer Wahl setzte sie in Griechenland die härtesten Austeritäts-Maßnahmen innerhalb der EU durch.

Im Oktober 2022 wurde Giorgia Meloni in Italien zur Ministerpräsidentin gewählt. Vor ihrer Wahl hatte sie einen eisenharten Kurs gegen den Euro und die Europäische Union sowie drastische Maßnahmen gegen die Migration versprochen. Seit ihrer Wahl ist davon nicht mehr die Rede.

Die deutschen Grünen haben in ihrer Kampagne zur Bundestagswahl 2021 versprochen, keine Waffen in Kriegsgebiete zu liefern. Seit dem Ausbruch des Ukrainekrieges zählen sie zu den glühendsten Befürwortern von Waffenlieferungen in den schlimmsten Kriegsschauplatz unserer Zeit.

All diese Beispiele zeigen nicht nur, was von der aktuellen Politik und ihren Repräsentanten zu halten ist. Sie zeigen auch, wer aktuell weltweit das Sagen hat, denn die Austeritätspolitik, die Migrations- und auch die Kriegspolitik sind alle Teil der Agenda, mit der der digital-finanzielle Komplex die Menschheit noch stärker zu unterjochen und seine Machtstellung in der Welt auszubauen versucht.

Wer dennoch glaubt, dass der Parlamentarismus oder das, was von ihm übrig geblieben ist, daran etwas ändern könnte, der sei an einen Satz von Kurt Tucholsky erinnert: „Wenn Wahlen etwas ändern würden, dann wären sie verboten.“

+++

Wir danken dem Autor für das Recht zur Veröffentlichung dieses Beitrags.

(Visited 293 times, 1 visits today)
Wahlen: Inszenierte Täuschungsmanöver
2 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

6 Kommentare

  1. Was lese ich da heute auf focus.de???

    „Faeser will Wahlrecht für Geflüchtete mit unbefristeten Aufenthaltstitel bei Kommunalwahlen. Nicht-EU-Bürger- mit unbefristetem Aufenthaltstitel, die mindestens 6 Monate in Deutschland leben.“

    Wäre sie nicht langsam ein Fall für den Verfassungsschutz? …..Achso, ich verstehe.

    Bekommen Asylsucher eigentlich einen unbefristeten Aufenthaltstitel bei uns?

  2. Sicher gibt es überall. —–Spruch für heute——Soll es schön werden auf Erden, müssen viele Menschen anders werden. Gibt man Gutes ab, geht das überall hin auf Erden. Kommt auf den einzelnen auch zurück . Leben fühlt sich sauber an….. Gutes überall möglich, wenn Bös nicht in Übermacht ist..—Mit Intelligenz Entscheidung möglich.!!

  3. Sicher gibt es überall. —–Spruch für heute——Soll es schön werden auf Erden, müssen Menschen anders werden. Gibt man Gutes ab, geht das überall hin auf Erden. Kommt auf den einzelnen auch zurück . Leben fühlt sich sauber an….. Gutes überall möglich, wenn Bös nicht in Übermacht ist.

  4. Deswegen befürchte ich auch, dass Wahlversprechen der AfD, sollten sie malan die Regierung kommen, sich am Ende auch in Rauch auflösen. Die Wähler würden wahrscheinlich mega enttäuscht werden, so, wie es mit Meloni gelaufen ist. Allerdings hat sich bei ihr erst nach der Wahl herausgestellt, dass sie eine WEF-Marionette ist. Ansonsten schließe ich mich Jürgen II an. „Da gibt es nichts zu kommentieren“.

    • Sicher gibt es überall. —–Spruch für heute——Soll es schön werden auf Erden, müssen Menschen anders werden. Gibt man Gutes ab, geht das überall hin auf Erden. Kommt auf den einzelnen auch zurück . Leben fühlt sich sauber an….. Gutes überall möglich, wenn Böses nicht in Übermacht ist.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*