Tote Mädchen lügen nicht

„Wir können und werden diese eskalierende Gewalt niemals hinnehmen! Wir werden an den unterschiedlichsten Orten die Verantwortlichen mit den Folgen ihrer Politik konfrontieren.

Wir fordern ein sofortiges Ende der Masseneinwanderung, die Remigration aller illegalen und kriminellen Einwanderer sowie die Wiederherstellung von Sicherheit und Rechtsstaat“, so 120 dB auf Facebook. (SB)

(zum Vergrößern anklicken)

„120 Dezibel“ hat mit einer Protestaktion am Freitag vor dem Landtag in Kiel auf die verfehlte Politik der CDU unter Kanzlerin Merkel aufmerksam gemacht. Der Protest der Db-Aktivisten richtete sich gegen die importierte Gewalt gegen Frauen, gegen die katastrophale Sicherheitslage für Frauen in Deutschland.

Unmittelbarer Anlass der Aktion war der Mord an der 17-jährigen Mireille in Flensburg, deren afghanischer Freund sie erstach, weil sie (wie die Freundin Mireilles wußte) sich weigerte, zum Islam zu konvertieren und immer ein Kopftuch zu tragen. Gegen den 18-jährigen Afghanen wurde Haftbefehl erlassen.(Quelle)

Mit ihrem Protest gedenken die Frauen von 120 dB in Kiel auch der 19-jährigen Maria Ladenburger aus Freiburg und der erst 15-jährigen Mia Valentin aus Kandel, die beide Opfer von jungen Männern aus Afghnistan wurden.

Genug ist genug! Konfrontieren wir die Verantwortlichen auf jede nur denkbare, legale Weise mit den Folgen ihre irrsinnigen Politik.

Erkennen auch Sie, dass es nötig ist, sich umgehend anzuschließen. Es soll später niemand bedauern, nicht dabei gewesen zu sein. Und: Es kostet nichts!!! Die ständig aktualisierte Liste rufen Sie bitte ab unter

https://www.erklaerung2018.de/index.html

Weitersagen und in den sozialen Medien teilen!

Beitragsfoto: Aktionsbündnis 120 Dezibel

(Visited 52 times, 1 visits today)
Tote Mädchen lügen nicht
10 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*