Putin erklärt, warum Russland keine Bedrohung für Europa darstellt

Betrachten Sie die „Potenziale“, wie Bismarck riet, sagt Putin im Interview mit Tucker Carlson.

John V. Walsh (antikrieg)

Tucker Carlson begann sein Interview mit Präsident Wladimir Putin mit den Worten: „Am 24. Februar 2022 wandten Sie sich in Ihrer landesweiten Ansprache an Ihr Land, als der Konflikt in der Ukraine begann….“. Offensichtlich war der Krieg in der Ukraine der Anlass und das zentrale Thema des Interviews. Doch was genau Herr Putin über den Ukraine-Krieg und seine Auswirkungen auf die Zukunft zu sagen hatte, ging in den wütenden Rufen unter, Carlson sei ein „Verräter“ oder „nützlicher Idiot“, weil er mit dem russischen Präsidenten gesprochen habe.

Putin erklärt, dass Russland keine Bedrohung für die EU darstellt.

Das Interview fällt in eine Zeit, in der das außenpolitische Establishment geradezu apokalyptische Warnungen ausspricht. Sollte Putin in der Ukraine die Oberhand gewinnen, so wird gewarnt, werde er als Nächstes nahe gelegene Länder wie Polen und das Baltikum besetzen. Dann, so heißt es, werde er in einem Eroberungsrausch über den europäischen Kontinent marschieren und die USA auffordern, US-Truppen zum Kampf in Europa zu entsenden. Die Botschaft lautet: „Habt große Angst – und gebt das Steuergeld für die Mission Ukraine aus!“.

Ist diese nur allzu bekannte Aufforderung, einen Krieg an einem weit entfernten Ort zu finanzieren, der für die USA keine eindeutige Bedeutung hat, sinnvoll? Tucker stellte diese entscheidende Frage auf einfache und pointierte Weise, und Putins Antwort war unmissverständlich und unzweideutig. Hier ist der relevante Austausch aus dem Transkript (Kursivschrift jw):

Wladimir Putin: „… Sie (die NATO) versuchen, die russische Bedrohung zu schüren.“

Tucker Carlson: „Die Bedrohung, auf die Sie sich, glaube ich, bezogen haben, ist die russische Invasion in Polen und Lettland – ein expansionistisches Verhalten. Können Sie sich ein Szenario vorstellen, in dem Sie russische Truppen nach Polen schicken?

Wladimir Putin: „Nur in einem Fall: wenn Polen Russland angreift. Und warum? Weil wir kein Interesse an Polen, Lettland oder sonst wo haben. Warum sollten wir auch? Wir haben einfach kein Interesse. Das ist nur Drohgebärde.“

Tucker Carlson: „Nun, das Argument, ich weiß, dass Sie das wissen, ist, dass er in die Ukraine einmarschiert ist – er hat territoriale Ziele auf dem ganzen Kontinent. Und Sie sagen unmissverständlich, dass Sie keine haben?

Wladimir Putin: „Das kommt überhaupt nicht in Frage. Man muss kein Analytiker sein, es widerspricht dem gesunden Menschenverstand, sich auf einen globalen Krieg einzulassen. Und ein globaler Krieg wird die gesamte Menschheit an den Rand der Zerstörung bringen. Das ist offensichtlich.“

 

Putin zitiert Bismarcks Meinung über die „Potenziale“ einer Nation

Sollen wir glauben, was Putin sagt? Es gibt viele Gründe, warum wir das tun sollten. Aber der vielleicht stärkste von ihnen kommt in einem anderen Abschnitt des Interviews, der auf den ersten Blick nichts mit der Ukraine zu tun hat. In diesem Abschnitt zitiert Putin Bismarck als Antwort auf eine Behauptung von Carlson über China. Diese Antwort gibt uns einen Einblick in die Denkweise Putins über internationale Beziehungen. Hier ist sie:

Tucker Carlson: „….Und viele in Amerika dachten, dass die Beziehungen zwischen Russland und den Vereinigten Staaten nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion im Kern gut sein würden. Aber das Gegenteil ist eingetreten. Aber Sie haben nie erklärt, warum Sie glauben, dass das passiert ist, außer zu sagen, dass der Westen ein starkes Russland fürchtet. Aber wir haben ein starkes China, vor dem der Westen keine große Angst zu haben scheint. Was ist mit Russland, was hat die politischen Entscheidungsträger Ihrer Meinung nach überzeugt, es zu Fall zu bringen?“

Wladimir Putin: „Der Westen fürchtet ein starkes China mehr als ein starkes Russland, denn Russland hat 150 Millionen Einwohner, China dagegen 1,5 Milliarden, und seine Wirtschaft wächst sprunghaft – über fünf Prozent pro Jahr, früher war es sogar noch mehr. Aber das ist genug für China. Wie Bismark einst sagte, sind die Potenziale das Wichtigste. Chinas Potenzial ist enorm – es ist heute die größte Volkswirtschaft der Welt, gemessen an der Kaufkraftparität und an der Größe der Wirtschaft. Es hat die Vereinigten Staaten bereits vor geraumer Zeit überholt, und es wächst rasant. (Im Jahr 2023 wuchs die US-Wirtschaft mit einer Rate von 2,5 %; Chinas Wirtschaft wuchs mit 5,2 % einer größeren Wirtschaft. JW)

Putin zitiert zustimmend Bismarck, der die „Potenziale“ der Nationen als „wichtigsten“ Faktor bezeichnete. Und Putin verwendet zwei Parameter zur Beurteilung des „Potenzials“: die Größe der Wirtschaft und die Größe der Bevölkerung. Dies sind die beiden Säulen, auf denen die militärische Macht eines Landes ruht.

 

Was sind die Möglichkeiten der EU oder der NATO gegenüber Russland?

Übertragen wir diese Überlegungen auf den Ausgang eines Konflikts zwischen Russland und den anderen europäischen Staaten, indem wir die gleichen Kriterien wie Putin anwenden. Es ist ganz einfach. Russland hat, wie Putin sagt, eine Bevölkerung von etwa 150 Millionen Menschen; die der EU und des Vereinigten Königreichs beträgt über 500 Millionen. Das PPP-BIP Russlands beträgt ~$5 Billionen, das der EU und des Vereinigten Königreichs ~$30 Billionen. Diese Zahlen zeigen Russland in einer äußerst wenig beneidenswerten Lage.

Ein Vergleich mit der gesamten NATO lässt Russland in einer noch schlechteren Position erscheinen. Die Bevölkerung der NATO ist mit 960 Millionen mehr als sechsmal so groß wie die Russlands. Das KKP-BIP der NATO beträgt etwas mehr als 50 Billionen Dollar und ist damit zehnmal so hoch wie das Russlands. Darüber hinaus verfügt die NATO über insgesamt 3,4 Millionen Militärangehörige, während Russland über 1,15 Millionen verfügt und plant, die Zahl bis 2026 auf 1,5 Millionen zu erhöhen.

Angesichts dieser Zahlen wäre Russland wahnsinnig, sich auf einen Krieg mit den EU-Staaten oder der NATO einzulassen. Und was auch immer man von Putin halten mag, er ist nicht wahnsinnig. Schauen Sie sich das Interview an, und Sie werden einen sehr intelligenten Mann sehen, der in seinen Antworten sehr besonnen ist. (Wenn Sie kein Geschichtskenner sind, sollten Sie Putins Geschichtsstunde am Anfang überspringen und bei der 25-Minuten-Marke beginnen).

Diese Zahlen, die das militärische „Potenzial“ definieren, zeigen nicht nur, dass Russland keine Bedrohung für den Rest Europas darstellt. Ganz im Gegenteil. Die EU-Länder allein oder in Zusammenarbeit mit den USA als NATO sind eine ernsthafte Bedrohung für Russland. Und die Bilanz zeigt, dass die Bedrohung real ist. Die USA haben die NATO nach Osten gedrängt; die vorgetäuschte russische „Bedrohung“ wurde in der westlichen Presse und von den meisten westlichen Politikern endlos hochgespielt. Vom Balkan über Afghanistan bis nach Libyen und darüber hinaus hat die NATO gezeigt, dass sie weit davon entfernt ist, eine Verteidigungsorganisation zu sein, sondern ein Aggressor. Und wie in den Tagen des alten Kolonialismus hat die NATO nun auch Ostasien und eine „indopazifische NATO“ ins Visier genommen.

Russland ist weit davon entfernt, eine „Bedrohung“ zu sein, und hat allen Grund, sich bedroht zu fühlen. Mit der NATO vor der Haustür in die Enge getrieben, ist es keine Überraschung, dass Russland gehandelt hat, um zu verhindern, dass die Ukraine zu einer Plattform für eine Invasion aus dem Westen wird, wie es zweimal im 20. Jahrhundert der Fall war und wie es als Mitglied der NATO wieder der Fall sein könnte.

erschienen am 26. Februar 2024 auf > Antiwar.com > Artikel

(Visited 190 times, 1 visits today)
Putin erklärt, warum Russland keine Bedrohung für Europa darstellt
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

2 Kommentare

  1. Die einzige Bedrohung Europas , sitz in dem Turm zu Brüssel!
    Und der muss mit allen Mitteln entfernt werden, ansonsten gibt es für uns europäischen Bürger keinen Frieden.
    Es sind korrupte Kriegstreiber, vor dem Karren der Ami Gangster!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*