Norman Finkelstein: „Ich würde Olaf Scholz ins Gesicht spucken“

In einem Gespräch mit dem türkischen Nachrichtensender „TRT World“ kritisierte Politikwissenschaftler Norman Finkelstein Deutschland für seine Rolle im Gaza-Krieg. Finkelstein erklärte, dass er verstehen würde, dass Deutschland angesichts der historischen Hintergründe Israel nicht so leicht kritisieren könnte, aber das Vorgehen Israels zu verteidigen sei „inakzeptabel“.

Ich glaube, da ist er nicht der Einzige.

(Visited 273 times, 1 visits today)
Norman Finkelstein: „Ich würde Olaf Scholz ins Gesicht spucken“
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

8 Kommentare

  1. Interessanterweise, die Staatsräson und das, was an Fürsprechung der Palästinenser medial so verbreitet wird, das beißt sich doch etwas? Da leuchten in der Ampel Rot und Grün zuweilen gleichzeitig.

  2. Warum dieser Kommentar in die Moderation ging, erschließt sich mir nicht!

    Dieter

    ***

    Nur mal meine Meinung zum Herrn Finkelstein:

    Der verdient am Holocaust, genauer der Kritik an der Vermarktung des Holocaust sehr gut.

    Das Buch „Die Holocaust Industrie“ war alleine in Deutschland nach zwei Wochen über 115.000 mal verkauft. Wie viele 100.000 davon am Ende weltweit verkauft wurden, kann man nur ahnen.

    Aber allein daran hat er mehr verdient als viele im ganzen Leben.

    Und Inhaltlich hat er auch nichts zur Aufklärung beigetragen. Dass er jetzt wieder rungereicht wird und in jedes Mikrofon spricht, dürfte dem Verkauf seiner Bücher über den Zionismus und dem Nahostkonflikt sicher nicht schaden.

    Zudem ist es für die Juden ja super, wenn sie gleich die Leute haben, die die maximal erlaubte Kritik festlegen. Man soll immer gleich die eigene Opposition mitmachen, dann hat man viel mehr Einfluss darauf.

    • „Warum dieser Kommentar in die Moderation ging, erschließt sich mir nicht!“ Mir schon eher, wenn Du statt Auschwitz das Synonym „Holo“ genommen haben solltest.

      Finkelsteins Auschwitz-Industrie habe ich nicht gelesen, es scheint mir jedoch, daß es bei Juden und Judengenossen erheblichen Staub aufwirbelte. Ich stelle fest, daß alle intelligenten Zeitgenossen, die in der Ausschwitz-Frage anderer Meinung waren wie Hellmut Diwald und Wilhelm Stäglich sich eine blutige Nase geholt hatten, weil die heimliche jüdische Weltherrschaft einfach übermächtig ist. Darunter hat auch Zündel gelitten, der der lieben Rahel vielleicht auch nicht ganz unbekannt war:

      https://web.archive.org/web/20201024165642/http://gruenguertel.kremser.info/?page_id=2998

      Ich selbst habe keine Lust wegen der Judenpartei FDP als „Volksverhetzer“ im Kitchen zu landen, dann könnte ich mich nämlich nicht mehr um meine Walnüsse kümmern.

      Warum sollte Finkelstein von seinem Buch nicht auch Geld verdienen? Von irgendetwas muß ja wohl jeder leben. Und daß er das Fundament des Staates Israel, die Auswitz-Geschichte, weiter hochhält, kann ich ihm auch nicht verübeln, schließlich ist er Israeli. Vielleicht fällt mit Israel auch Auschwitz?

      Für mich ist nur bemerkenswert, daß die nachträglich als Lüge entlarvte Ermordung von 12000 polnischen Offizieren in Katyn zur selben Zeit auftauchte als die Deutschen xyz Juden in Auschwitz vergast haben sollen. In meiner Jugend waren das 4mal mehr als heutzutage berichtet wird. Im nichtsowjetischen Bereich gab es keine Gaskammern für Juden, außer in Dachau, wo die Amerikaner auch nach dem Zweiten Krieg eine solche nachbauten, um in dieser Hinsicht nicht zu kurz zu kommen. Wer immer in dieser Hinsicht anderer Meinung war, wurde mundtot gemacht, so auch der Nestor der deutschen Sozialstatistik Oscar Anderson:

      https://krisenfrei.com/es-geht-voran-ankuendigung-eines-weltweiten-gerichtsverfahrens/#comment-176712

      Gehen wir mal davon aus, daß, wie so häufig in der Weltgeschichte, eine zweifelhafte Wahrheit als Fundament des weiteren Fortgangs des menschlichen Geschlechts tradiert wurde. Die Russen versuchen zur Abwechslung wieder mal Katyn der deutschen Wehrmacht in die Schuhe zu schieben! Schopenhauer zu Auschwitz:

      https://d-nb.info/1041219032/34

      „Wer auf die Welt gekommen ist, sie ernstlich und in den wichtigsten Dingen zu belehren, der kann von Glück sagen, wenn er mit heiler Haut davon kommt.“

      https://jonathanivoloewer.de/heine-ueberall-wo-ein-grosser-geist-einen-gedanken-ausspricht-ist-golgatha/

      Heinrich Heine: „Überall, wo ein großer Geist einen Gedanken ausspricht, ist Golgatha.“

      • Ich habe das Buch von Norman Finkelstein gelesen und für gut befunden, daß er den Holo infrage stellen sollte, wäre wohl ein bisschen zu viel verlangt, dann müßte man auch Putin dazu auffordern, endlich das Märchen vom großen Vaterländischen Krieg fallen zu lassen und den Verrat Stalins an Hitlerdeutschland als Realität anzuerkennen.

  3. Man kann nicht genug darauf hinweisen, daß man die Juden niemals über einen Kamm scheren darf. Das war sicher der ganz große Fehler von Hitler, daß er in dieser Hinsicht nicht in der Lage war zu differenzieren.

    Finkelstein mußte in ähnlicher Weise wie der Apostel Paulus bisher schon große Diffamierungen als „jüdischen Verräter“ auf sich nehmen, weil er mit seiner Auschwitz-Industrie dem bestehenden Narrativ widersprach.

    https://www.zvab.com/servlet/SearchResults?sts=t&kn=Industrie%20&cm_sp=SearchF-_-NullResults-_-Results&an=Norman%20Finkelstein

    Ich befürchte, daß sich an den Israelis wieder irgendwann eine fürchterliche Rache austoben wird, weil soviele Araber in ihrem Namen umkamen. Dabei hat die Jüdin Paula Slier immer versucht den Arabern zu helfen und gerecht zu werden. (Immerhin ist sie als Frau so eitel, daß sie ihr Geburtsjahr nicht verrät!)

    https://en.wikipedia.org/wiki/Paula_Slier

    Dann werden wieder Juden in Palästina erschlagen werden, die genauso unschuldig sind, wie viele Deutsche in den Ostgebieten des Reiches ab 1944.

    Wie ich erwartet habe, können weder Rußland noch China zulassen, daß der Iran in einem Krieg geschlagen wird. Sie können einfach nicht gestatten, daß sie aus dieser ölreichen Region durch eine israelisch-amerikanische Intrige verdrängt werden. Die negativen Auswirkungen eines Kriegs mit dem Iran können für die Weltwirtschaft nicht hoch genug eingeschätzt werden! Deswegen:

    https://de.rt.com/meinung/203176-wie-iran-sich-von-strategischen-geduld-hin-zu-einer-ernsthaften-abschreckung-ueberging/

    „Als Teil von BRICS: Wie Iran von strategischer Geduld zu ernsthafter Abschreckung überging

    21 Apr. 2024 08:04 Uhr

    Die Vergeltungsschläge Irans gegen Israel wurden nicht isoliert durchgeführt. Die strategischen Partner Russland und China standen hinter Teheran und die Rolle Irans wird im angespannten Konflikt im Nahen Osten zunehmen, sollten die USA Israel nicht unter Kontrolle bekommen.

    Von Pepe Escobar

    Etwas mehr als 48 Stunden vor der iranischen Grußbotschaft an Israel, die über dem Himmel Westasiens aus der Luft kam, bestätigte der stellvertretende russische Außenminister Sergei Rjabkow offiziell, was bisher bestenfalls ein vertrauliches diplomatisches Geflüster gewesen war:

    „Nach dem israelischen Angriff auf das iranische Konsulat in Syrien steht die russische Seite mit seinen iranischen Partnern in Kontakt zur Lage im Nahen Osten.“

    Rjabkow fügte hinzu: „Wir bleiben in ständigem Kontakt mit Iran. Auch innerhalb der BRICS-Staaten werden in naher Zukunft vertiefte Gespräche über das gesamte Themenspektrum bezüglich des Nahen Ostens erwartet.“

    Anschließend skizzierte er das große Ganze:

    „Die Duldung israelischer Militäraktionen im Nahen Osten, die den Kern der Politik Washingtons bilden, wird in vielerlei Hinsicht als Hauptursache zu neuen Tragödien führen.“

    Kurz gesagt: Russlands oberster diplomatischer Koordinator bei den BRICS – während des Jahres der russischen Präsidentschaft der Organisation – machte indirekt deutlich, dass Russland hinter Iran steht. Es sei darauf hingewiesen, dass Iran erst im vergangenen Januar ein vollwertiges Mitglied der BRICS geworden ist. Die Grußbotschaft aus dem Luftraum Irans in Richtung Israel bestätigte dies sogar in der Praxis: Die Leitsysteme der iranischen Raketen und Drohnen nutzten das chinesische Satellitennavigationssystem Beidou sowie das russische System GLONASS. Dies ist eine nachrichtendienstliche Dienstleistung seitens Russlands und Chinas und ein anschauliches Beispiel dafür, wie die BRICS auf dem Vormarsch sind.

    Die Aussage von Rjabkow „Wir bleiben in ständigem Kontakt“ und die Nutzung der russischen und chinesischen Satellitennavigation bestätigen die tief verflochtene Zusammenarbeit innerhalb der strategischen Partnerschaft zwischen Russland und China und ihrem gemeinsamen strategischen Partner Iran. Aufgrund der umfassenden Erfahrungen mit der Ukraine wusste Moskau nur zu gut, dass das biblische, psychopathische und genozidale Gebilde namens Israel weiter eskalieren wird, solange Iran weiterhin „strategische Geduld“ an den Tag legt.“

    Usw.

    • „Das war sicher der ganz große Fehler von Hitler, daß er in dieser Hinsicht nicht in der Lage war zu differenzieren.“

      Wären wir damals in seiner äußerst schwierigen Lage dazu fähig gewesen ??

      Etwas Mäßigung in solchen Beurteilungen stände uns sicherlich gut an, zumal Leute wie er, nicht die gesamte Nachkriegserfahrung zur Verfügung hatten.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*