Ich könnte ja, aber ich will nicht!

von Jürgen

Es ist mir nicht so ganz klar, warum selbst kritische Geister sich so gerne an Untergangsszenarien halten?! Ist es reine Gewohnheitssache, Reflexhaftigkeit, Masochismus oder einfach nur die pure Hoffnungslosigkeit? Da kann man Hoffnung wecken wollen wie man will, es scheint niemanden zu interessieren; im günstigsten Fall! Wenn es nicht gleich komplett abgelehnt wird! Weil ja nicht sein kann, was nicht sein darf!?

Wer sich im Mainstream der „Aufklärung“ und des „besseren Wissens“ befindet, kann er überhaupt noch eine dritte Meinung, neben der offiziellen MSM, wahrnehmen oder gar verkraften? Muß des Anerkennen wertes auf dem Silbertablett serviert werden? Darüber hinaus auch noch hieb- und stichfest? Wo man sonst jeden Scheiß glaubt? Zumindest halt so lange, bis widerlegt worden?

Was wir alle schon mal mitgemacht haben. Aber, was macht das aus uns? Berufsskeptiker, die vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr sehen? Oder hat man sich einfach nur in seiner Verzweiflung eingerichtet, die einem sagt daß, wenn es schon schiefläuft, dann habe ich wenigstens Recht gehabt? Sind wir schon soweit? Ist uns die Erfüllung des Befürchteten bereits höheres Glück, wie eine Erlösung aus demselben?

Macht es überhaupt noch einen Unterschied, ob ich den Tagesthemen glaube oder irgendwelchen Kanälen im Weltnetz? Die offensichtlichen Lügen der einen und die pessimistischen Betrachtungen der anderen, macht es überhaupt noch einen Unterschied? Und das nicht nur in der Sache, sondern auch mit unserem Gemüt! Lassen wir uns damit nicht, unbewußt, gleichermaßen in´s Negative drängen?

Und wenn es dann mal heißt, es könnte doch alles ganz anders kommen, sind wir bereits so gefangen in unserem Dilemma des nicht mehr Wahrnehmen können oder wollen, daß auch das abgelehnt wird! Wir fordern Beweise! Wer fordert die, wenn es um ganz andere Glaubenssachen geht? Das ewige Leben, ein irgendwie gestaltetes Paradies, egal von wem versprochen; DAS geht aber `runter wie Öl! Obwohl auch nur dem irdischen Denken und Geist des Menschen entsprungen!

Dem hängt man nur allzu gerne an! Klar, ist ja auch nachvollziehbar! Keiner stirbt gerne! 🙂 Allein, irdische Hoffnungen schießt man in den Wind! Weil, es kam ja noch nie was Gutes von den uns Regierenden! Was einstmals als böse identifiziert, das muß auch so bleiben! Das einmal erarbeitete Weltbild hat zu stehen; zementiert und unverrückbar!

Ich will es jetzt mal positiv ausklingen lassen! Ist es nicht viel bekömmlicher, man ergreift auch den letzten Strohhalm, der Rettung bedeuten könnte? Enttäuscht werden wir doch sowieso! 😉 Ist es nicht viel besser (für uns alle) man beschäftigt sich mit positiven Gedanken der Zuversicht und Hoffnung?!

Lassen wir es doch darauf ankommen! Was haben wir dabei zu verlieren? Wenn Putin, Trump und Q versagen, was haben wir dann verloren? Nichts! Es würde alles nur so kommen, wie befürchtet!

Euer Jürgen

P.S.: Sollte eigentlich nur ein Kommentar werden …

(Visited 408 times, 1 visits today)
Ich könnte ja, aber ich will nicht!
3 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

35 Kommentare

  1. Mein lieber Jürgen,

    da fühle ich mich natürlich angesprochen. War ja wohl auch so gemeint. smiley

    Irgendwo hast Du recht. Aber es muss doch trotzdem auch für Schwarzseher wie mich möglich sein, seine Meinung zu äußern. Ansonsten hätten wir hier Gesinnungsdiktatur wie im Mainstream. Das kann es doch auch nicht sein.

    Können wir uns darauf einigen, dass Du meine schwarzmalenden Kommentare einfach überliest. Leider ist meine Wahrnehmung der Ereignisse inzwischen so – ohne Masochist zu sein. Und auch leider kann ich Deine Wahrnehmung der Ereignisse nicht nachvollziehen. Wie gerne täte ich dies. Aber mir fehlt der Glaube daran. Abgesehen davon kann man an vielen Artikeln, die hier eingestellt werden, feststellen, dass ich mit meiner Schwarzmalerei/Meinung nicht allein bin.

    Oder willst Du allen Ernstes, dass solche Kreaturen wie ich einfach das Maul halten oder Kommentare schreiben die überhaupt nicht mir deren Meinung übereinstimmen. Dann würde ich lieber das Maul halten und mich hier verabschieden wollen. angel

     

    • My dear, Libelle,

       Es geht doch nicht darum, irgendwem den Mund verbieten zu wollen! Das überlasse ich gerne anderen! 🙂  Es kann ja jeder nur das äußern, was vorher gedacht wurde.

       Es stellt sich, in meinen Ausführungen, doch vielmehr die Frage, wie es dazu kommt? Wie und warum Denken sich verfestigt und nicht mehr änderbar erscheint. Ein Phänomen, daß uns ja alle begleitet.

       Freilich, irgendwer fühlt sich immer angesprochen. Das heißt dann allenfalls, daß ich keinen Müll produziert habe. Es ist auch keinesfalls als Anklage oder Bewertung zu verstehen. Nur ein kleiner Anstoß, sich selbst oder unser Denken im Ganzen, wie auch unsere Motivationen zu reflektieren!

       Zugegebenermaßen, auch ich hatte meine Motivation, diesen Artikel zu schreiben!   Unterstelle mir aber, daß diese lauter ist!

       

       

      • Mein lieber Jürgen,

        alles ist gut.

        Es ist okay, dass auch Du Deine Meinung äußerst. Wir schätzen die Dinge  unterschiedlich ein. So what!

        Weißt Du, anfangs als Trump ins Amt kam, war auch ich etwas euphorisch. Ich hoffte und erwartete,dass er aufräumen und Kriege beenden würde.

         

        Aber er hat die Mutter aller Bomben über Afghanistan abwerfen lassen, hat den Clinton-Clan davonkommen lassen, in Syrien werden weiter die Ölfelder von der US-Armee "bewacht". Usw. usw.

        Er hat einige Mitglieder (auch Bankster) in die Regierung geholt, die eigentlich schon an den Untaten der Vorgängerregierung beteiligt waren.

        Er rüstet auf und verlangt von seinen europäischen Vasallen dies auch zu tun. Er holt die Truppen – entgegen seiner Ankündigung – nicht aus Afghanistan und sonst wo zurück. 

        Ja, die Euphorie ist verflogen und der Glaube jetzt wird doch noch alles besser auch, bei mir.

         

        Das Argument, er kann ja nicht anders, wegen des deep state, kann ich nicht gelten lassen. Dies müsste dann auch für Merkel (als Befehlsempfängerin) und die anderen Kriminellen gelten.

        Jeder dem meine Kommentare "auf den Senkel gehen", möge sie doch bitte einfach nicht lesen. 

        Das Fazit für mich: Zukünftig werde ich nur noch Kommentare auf die Artikel schreiben, aber nie mehr auf einen Kommentar der anderen Foristen. 

        • Das Corona Virus muß ein ganz intelligentes sein! Mergel in Quarantäne! cheeky

          Da wird nicht mehr viel kommen …

           Um auf eines einzugehen. Wenn es so kommt, daß renationalisiert werden soll und weltweit Friedensverträge geschlossen werden, werden auch nationale Verteidigungsarmeen  wieder eine größere Rolle spielen. Wenn man die Erhöhung der Verteidigungsausgaben aus diesem Blickwinkel betrachtet, sieht das doch gleich wieder ganz anders aus!  🙂

           Freilich, daß erzählt man uns alles nicht! So wenig wie über GESARA.

        • Liebe Odonata, von dem Trump bin ich auch maßlos enttäuscht.  Das ganze Geflecht der Verbrecher aufzuzählen, das neulich Jürgen in dem Video von 2016 zeigte, und dann dasselbe auch zu tun, ist unentschuldbar, namentllich die Bombardierung Syriens am 6. April 2017 und die Ermordung Soleimanis.  Da gibt es nichts mehr zu deuteln, zu entschuldigen, umzuinterpretieren.  Er ist ein Judas Ischariot.  Wenn ihn die Geheimlogen weiter fertigmachen, werde ich micht nicht mehr engagieren, wobei wir sowieso keinen Einfluß haben.  Ich verstehe nicht, wie mein hochverehrter Namensvetter immer noch meint, eine optimistische Haltung einnehmen zu müssen und zu können.  Die Lage verschlechtert sich für uns jeden Tag, schon durch die heimliche fortwährende Umvolkung, die National-Zeitung hat aufgegeben, und man hat das intensive Gefühl, daß mit dem Virus was nicht in Ordnung ist, daß mehr dahinter steckt.  Die Schattenmächte spielen mit uns, und was sie erreichen wollen, können wir nur rätseln.  Ich habe das intensive Gefühl einer irrationalen Lage, genauso wie in 2015 zehntausende Migranten unser Land täglich überrannten, jeder ungläubig staunte ob der Vorkommnisse, der Rundfunk jedoch hauptsächlich vom Oktoberfest in München berichtete, und Seehofer ständig sagte, so geht's nicht.  Und jetzt läßt er die, die sich damals aufregten, vom Verfassungsschutz überwachen!

          •  Nun, mein lieber Jürgen,

             ich denke, wir hatten es schon einmal davon … „Wenn ich wüsste, dass morgen die Welt unterginge, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen“. Wird zwar Luther zugeschrieben, tut aber nichts zur Sache!

             Man könnte es auch so ausdrücken: https://www.youtube.com/watch?v=nvnEb1YIfTI

             Eins kann mir keiner nehmen! Und das ist nicht nur die Lust am Leben, sondern auch die Gewißheit, daß es eben nicht nur immer weiter geht, sondern sich sogar zum Besseren wenden könnte! 🙂

              •  Nun, da das eine das andere bedingt; scheinen sie ja zusammen zu gehören. Es also egal erscheint, welche Gedanken man pflegt, da ja alles auf einer Skala beieinander liegt. Und wenn beide dann die gleiche Tat tun, "ein Bäumchen pflanzen", wozu sich darüber "streiten"? Hmm …

                 Ist hier die resultierende Tat tatsächlich das ausschlaggebende Argument? Am Ende zählt allein, was dabei herauskommt? Ich kann auch Kriege beginnen, im Glauben an das Gute; so bleibt es doch Krieg! Wird daraus eine bessere Tat, wie wenn …?

                 Gutes kann also Schlechtes tun, wie auch umgekehrt? Der Glauben an das Schlechte, was tut er mehr, wie dieses einfach mal als existent anzuerkennen?

                 Wer an das Gute glaubt, und "positiv" durch´s Leben gehen will, er muß den Unterschied doch auch erst mal erfahren haben, um sich für diesen Weg entscheiden zu können! Der sich am Schlechten orientiert, und dann doch Gutes tut, wo ist dann da der Unterschied?

                 Der Unterschied liegt, nach meiner Meinung, nicht im Ziel sondern im Weg! Erfolgreich sein oder scheitern können beide, aber, wie komme ich wohin? Immer nur das Schlechte im Blick zu haben, was macht es mit einem?

                 Frohgemut bestimmt nicht! Möglicherweise führt es zur Verhärtung oder gar zur Verbitterung. Wer braucht das?

                 Also, Augen auf und durch! Die Welt geht unter, ob wir daran glauben oder auch nicht!

                • Jürgen, wenn man ein lebensfroher Mensch ist und rechtschaffendes Verhalten und gute Tugenden auch lebt, wird man nicht gleich verbittert sein, nur weil man das Böse ständig beobachtet. Dann hat man was falsch verstanden und sich vereinahmen lassen/seine Prinzipien aufgegeben. Das Böse gab es schon immer, genau wie das Gute. Hast Du mehrmals dargelegt mit Horus und Seth, Tag und Nacht, Himmel und Hölle usw. Das gehört zum menschlichen Verständnis sich die Welt zu erklären einfach dazu.

                  Tierversuche, Kückenschreddern und Massentierhaltung sind widerlich & grausam, das empfindet jedes empathische Wesen so. Aber soll man deswegen zum Veganer werden, Tieretöten und jeden Fleischfresser als Böse bewerten? Das ist ja Blödsinn. Man kann für sich beschließen weniger oder nur ausgewähltes Fleisch zu beziehen das entsprechend zu würdigen und dankbar zu genießen. Oder man mag es wirklich nicht, wie mein Neffe. Der ist zu klein um über sowas nachzudenken, er mag es einfach nicht. Auch gut.

                  Ich traue diesen ganzen Schergen nicht über den Weg, denn sie sind unser Feind. Sie lügen und heucheln, morden und plündern, vergiften unseren Geist und rauben uns die Freiheit. Das taten sie schon immer und werden es weiterhin tun. Auch in 1000 Jahren noch. Allein darüber nachzudenken WIE sie denken und was sie als Nächstes wieder vorhaben könnten macht mich nicht verbittert und zu einem schlechteren Menschen, sondern besser vorbereitet und somit handlungsfähiger, evtl. auch selbstbewusster. Natürlich glaube ich weiterhin an das Gute, denn darin liegt die Hoffnung. Somit trage ich in meinem Rahmen möglich das Gute hinaus in die Welt. Jeden Tag. Doch nie das Böse aus den Augen verlierend, denn es wird immer da sein.

                  Bisweilen nutzt das Böse sogar die Guten für seine Zwecke aus! Das ist eine große Gefahr, denn dadurch lassen sich die Guten von den Guten spalten. Wenn also jemand etwas überaus Gutes, -fast schon zu schön um wahr zu sein Gutes- erzählt, ist erstmal besondere Skepsis angebracht in diesen Zeiten. Damit möchte ich Deine Euphorie bezüglich dieser Befreiung nicht dämpfen, nur bleib wachsam. Es könnte eine falsche Fährte sein.

                  EUGENDFOR hat ebenfalls das flammende Schwert im Abzeichen, nur noch umringt von den Olivenzweigen der UN. Eine Befreiungsgendamerie? Wozu eine Armee, wenn doch eine EUROPOL gereicht hätte. Wohl kaum, außerdem hat SHAPE wie schon gesagt SHAEF abgelöst, nicht SHAEF das Defender. Das Schwert ist und war schon immer das Symbol der Expeditionstruppen unter US-Führung auf europäischem Festland. Wie EUGENDFOR; untersteht auch der NATO, der UN und der WHO.

                  NESARA…angeblich diente 9/11 nur dazu ihre hellsten Köpfe zu töten. WTC, im Pentagon und in einem unterirdischen Bunker in Pennsylvania. Ah ja. Ist die Erde nun eine Scheibe oder doch hohl? Kommen die Reptiloiden jetzt aus dem All oder doch aus´m Boden? Fragen, die die Menschheit nicht schon ewig beschäftigt, sondern erst seit Kurzem die Runde machen wie ein geheimnisvolles Q.

                  Aufpassen! Mehr sag ich nicht dazu. Das Böse versucht sich schon seit Jahrhunderten, und ist immer wieder gescheitert. Sie werden nicht aufhören und sie werden auch nicht dümmer. Sie machen UNS dümmer, das ist die Gefahr der Neuzeit die ich sehe. Im TV, auf der Straße… Denn wir müßen es selbst wollen, die NWO. Sonst klappt das sowieso nicht.

                   

                  • Zulu,

                    nichts muß, alles kann? 🙂

                     Ich denke allerdings schon, daß das, wovon wir uns leiten lassen, unser Denken wie auch unser Wohlbefinden bestimmt! Unabhängig davon, wie "realistisch" einer unterwegs ist! Wenn einer ein Abendrot nicht genießen kann, was will ich dem von Erlösung erzählen? Gut, vermutlich hat er andere Sorgen, die alles überdecken.

                     Aber, wenn ich mich prinzipiell dazu entscheide, alles nur am Negativen zu messen, es überhaupt als Wertmaßstab zugrunde legen zu wollen, das ist doch nicht gesund? Oder ticke ich jetzt nicht mehr richtig?

                    • Alles in Ordnung, Jürgen. Du bist Philosoph, die ticken generell nicht ganz richtig. Macht sie sympathisch. 🙂

                      Darum wird die Panik ja erzeugt, um selbst den grabenden Menschen die Zuversicht und Hoffnung -stellvertretend für das Gute- zu nehmen. Sie wollten sich doch nur informieren und haben am Ende´n Aluhut auf´m Kopp und gehen nicht mehr vor die Tür. So meinte ich es ja auch: Wenn einer das Abendrot nicht mehr genießen kann (aus Angst von den Russen verstrahlt zu werden?) hat er etwas falsch verstanden.

                      Du tickst schon ganz richtig. Mir mag man es nachsehen, ein realistischer Romantiker zu sein. Ich sehe Schönheit in jedem kleinsten Detail, alles was uns umgibt, und weiß das zu genießen. Doch den Schmutz genauso, denn ich bin kein Träumer. Mag auch mit meinem Beruf zusammenhängen, da muß ich ständig analysieren, abwägen, beobachten und Fehler suchen, auch wenn keine gefunden werden, damit alles schön funktioniert. Sonst wird´s teuer. Ja, da messe ich wohl am Negativen. Aber wenn´s läuft freue ich mich, hat sich gelohnt. Kann man also so oder so sehen.

                      Nachvollziebar? Ich mein, als Handwerker weißt Du auch, man beginnt kein Werkstück mit der Vorstellung wie schrecklich es hinterher aussehen könnte, wie alles klemmt und quietscht weil nichts zusammenpasst, und sieht das Teil schon abgebrochen im Schrott. Mit so einer Einstellung braucht man gar nicht erst anzufangen, falls es die überhaupt gibt. Dann lieber wie der Bildhauer…der sieht in jedem unförmigen Stein schon sein fertiges Werk und arbeitet es sorgfältig und Stück für Stück heraus. Eigentlich sagt ihm der Stein, was er sehen muß und wo er klopfen soll…und am Ende wird gar seine eigene Vorstellung durch seiner Hände Arbeit noch übertroffen! Wenn Gedanken sich manifestieren…

                      Was hat das mit Q zu tun? Wenn wir alle daran glauben würden, wäre die Welt gerettet. Das ist ganz einfach. Nichts von dem was da erzählt wird kann ich in Abrede stellen oder kritisieren. NICHTS. Ich versuche ja gar selbst so zu leben, so fern es möglich ist. Nichts würde ich mir mehr wünschen, würden alle Menschen so denken, handeln und wandeln.

                      Und das kommt mir komisch vor. Instinktiv. Wie die Maus vor der leckeren Käsefalle. Hmm. Tja, zu skeptisch? Zu negativ? Das mag sein. Nennen wir es "einschlägige Erfahrungen". Naja, wir werden sehen.

        • Odonata,

          wir müssen um die Ecke denken. Was würdest Du tun, wenn Du Feinde bekämpfen möchtest, ohne größeren Schaden für die Menschheit anzurichten?

          Hast Du mal verfolgt, wieviele Prominente, Schauspieler, Politiker mittlerweile Corona haben und in Quarantäne stecken? Oder gänzlich von der Bildfläche verschwunden sind?Ausgerechnet solche Leute, die eigentlich bestens geschützt sein müßten?

          Gugel mal, Du wirst erstaunt sein.

          Und sei doch nicht sauer, es kann doch jeder seine Meinung hier äußern.

          • Steht beim Mannheimer, auch die Kommentare interessant. Alte Bekannte, viele Links. Enjoy the show? Wollen ja keine Spielverderber sein! Tom Hanks ein Pädo, wer hätte das gedacht. Weinstein hat gepetzt. Alle verklagt und gejagt. Bundestag wird immer leerer. Rede schon wie Q? Komisch wär´s ja.

            Macht durchaus Sinn: Trump ist ein Patriot, Europa-USA wichtige Handelsbeziehungen und viele Firmen hier unter US-Aktienbeteiligung oder sogar Mehrheit. Merkill IST EUropa und macht alles kaputt, so auch Amerika. Er mag sie nicht und das zeigt er auch ganz offen. Grenell als Deutschlandkenner -überheblicher Amerikaner oder nicht- wurde hier doof angemacht, Kriegserklärung. Bekommt noch mehr Kompetenzen als Geheimdienstchef, zurück direkt vor Merkills Bunker, bestimmt nicht ohne Grund. Nun ist Merkill verschwunden.
            Höhö!

            PS: Ich dachte, das tut sie nur wegen "Kanzlerkandidat" Söder. Falls die Corona frühzeitig implodiert hat er die Schuld an unserem Leid gehabt, nicht sie.

          • Mein lieber Angsthase,

            zunächst – ich bin überhaupt nicht sauer! Verstehen kann ich dass Menschen, die die Gemengelage positiver sehen, nicht gern meine abweichende negativere Beurteilung sehen/lesen möchten.

            Aber da Du mich nun direkt angesprochen hast, werde ich Dir meine völlig andere Einschätzung der Lage zum Besten geben. Sie wird Dir nicht gefallen, fürchte ich.

             

            1) Ich bin inzwischen immer sicherer, dass diese Krise speziell inszeniert worden ist.

            2) Ich bin ganz sicher, dass es darum geht die größtmögliche Panik zu erzeugen.

            Dies erreicht man u. a. auch durch Meldungen, dass dieser oder jener Prominente infiziert worden ist. Vorstellbar in diesem Zusammenhang wäre für mich sogar, dass die Meldung über Merkel ein Fake ist.

            Auffällig ist auch die permanente, hysterische, Panik erzeugende Berichterstattung der MSM – speziell der GEZ-Medien. Da werden jeden Tag mehrere Sendungen zu dem Thema, und täglich eine Sondersendung vor oder am Anfang des Abendprogramms gebracht. Es wird uns vorgegaukelt wir hätten eine Pandemie schrecklichen Ausmaßes um die, die Wirtschaft abwürgenden, schädlichen Maßnahmen der Regierung ohne Gegenwehr umsetzen zu können.

            Erst kommt die Panik wegen der Viruskrise, dann wird die Panik wegen der Wirtschaftskrise folgen, die von unserer Regierung durch deren Maßnahmen angerichtet worden ist. Sollte der Panikmodus groß genug sein, wird uns die Weltregierung präsentiert werden.

            Da wahrscheinlich der Panikmodus durch die Viruskrise allein nicht groß genug sein wird, wird die Wirtschaftskrise ( vor der bereits gewarnt wird!) oben drauf gesetzt werden. Wenn der Sozialstaat zusammenbrechen, Bürgerkrieg beginnen und Anarchie herrschen wird, dann wird die Masse geradezu nach einer Weltregierung rufen. Deshalb diese Kriseninszenierungen.

            Übrigens veröffentlichte der "Lügel" am 19. März 2020 bereits einen Artikel in dem in Anbetracht der globalen Krisen, wie Migration, Klima und jetzt der Viruskrise eine Art Weltregierung gefordert wird.

            In diese Richtung geht meiner Meinung nach die ganze Chose. Der Sack zu einer menschenverachtenden und diktatorischen Weltregierung wird zugemacht.

            Einer der ersten Entscheidung dieser Weltregierung wird die Zwangsimpfung sein. Und ich möchte nicht wissen was uns da wirklich (außer einem Chip?) eingespritzt werden wird.

             

            • Odonata,

              dass das alles inszeniert wird, ist ja auch meine Meinung. Ebenso die unnötige Panikmache. Da stimme ich mit Dir ja überein.

              Allerdings, was die Weltregierung betrifft, sehe ich das schon anders.

              Das Finanzsystem ist am Ende. War es schon vor Corona. Die Weltwirtschaft war auch am Zurückgehen, schon vor Corona. Deshalb braucht es ein Reset für Beides. Natürlich wurde das auch forciert um die NWO mit der Eineweltregierung zu installieren. Mit Versklavung und evtl. Zwangsimpfungen/Chip.

              Die jetzigen weltweiten Vorgänge sprechen aber  dagegen. Es wird wieder Nationalstaaten geben und kein Einheitsbrei. Es wird neue Währungen geben und keine Zwangsimpfungen (dbezgl. Äußerungen von Putin und Trump bestätigen das). Die "Wächter" über eine friedliche Welt werden Putin, Trump und Xi, die drei Großmächte, sein.

              Wie allerdings diese neue Welt ausssehen wird, müssen wir abwarten. Auf jeden Fall wird es holprig werden, bis alles an seinem Platz ist.

              Sollte es allerdings anders kommen, was ich nicht hoffe, dann ist sowieso Game Over. Also gebe ich die Hoffnung für eine bessere Welt erstmal nicht auf und hoffe, dass die ganzen Verbrecher tatsächlich eingefangen werden. Wobei die Bezeichnung Verbrecher für einige dieser Kreaturen viel zu harmlos ist, für das, was sie veranstaltet haben!

               

               

               

               

            • Folgen kann ich Dir leider nicht, da ich glaube, dass auch Trump, Putin und Xi Teil der Kabale sind. 

              Aber wie auch immer, ich hoffe, dass Du recht haben wirst.

            • Libellchen,

              jau, ganz nach David Rockefeller (s.u.). Ist ja schon lange geplant. RFID-Chip, vorher allerdings kommt das Bargeldverbot. Wobei ich denke, dass die Schattenmächte die Massen nicht zu sehr strapazieren werden, sodass versucht wird, das Ganze in etwa 2 Monate zu beruhigen. Daher die 750 Mrd. an Subventionen.

              Die Höhe der Schulden spielt schon lange keine Rolle mehr. Der Rettungsanker wurde mit Einführung des Euros als staatliches Zwangsgeld von Bord geworfen. Außerdem, wie kann man besser Wählerstimmen fangen, indem man dem Wähler Geld schenkt, das ihm sowieso gehört? enlightened

              „Wir stehen am Rande einer weltweiten Umbildung. Alles, was wir brauchen ist die richtige, allumfassende Krise und die Nationen werden in die Neue Weltordnung einwilligen.“ (David Rockefeller, US-amerikanischer Bankier & Politiker)

    • Libelle,
       um der Wahrheit die Ehre zu geben, habe ich bei der Erstellung meines Artikels vorrangig an Dich nicht gedacht! Gleichwohl, habe ich bei Dir wohl einen wunden Punkt getroffen?! Ich würde es sehr bedauern, Du würdest Dich aus der Diskussion ausklinken; weil, ohne Rede und Widerrede, was hier gewährleistet ist, wie sollen wir da weiterkommen?

       Niemand hat die Wahrheit gepachtet! Darum geht es auch nicht! 50% meiner Artikel hier handeln weniger vom Politischen selbst, wie über den Menschen an sich. Davon muß man sich nicht erschrecken lassen! 🙂

      • [……]…[……]…[…"weil, ohne Rede und Widerrede, was hier gewährleistet ist"…]…[…"NESARA"…]…[…nee, lieber doch nicht…]…[……]

        Guter Text, Jürgen! Hab mich auch nicht angesprochen gefühlt.

  2. Jürgens Titel erinnerte mich unwillkürlich an Woyzeck in dem Drama von Georg Buchner. Dort sagt Woyzecks Frau über ihn: "Er will ja, aber wollen kann er nicht". Das ist wohl typisch für Deutschland. Im Miami Herald stand gerade: "In einer solchen Zeit muss man sich totstellen, um zu überleben. Das passt auch gut für Deutschland. Wenn die Nationalzeitung aufgegeben hat, ist das auch kein Verlust. Im Handel wurde sie nicht mehr geführt und nur wenige haben sie noch bezogen. Das war ein Projekt von Dr. Gerhard Frey. Als der die DVU an die NPD verkauft hatte, war das Blatt damit auch obsolete geworden. Deutschland muss und soll sich jetzt totstellen. Tote leben manchmal länger.

     

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*