Game over! Wenn der „Westen“ Russland angreift wird China an Russlands Seite kämpfen – das wär’s dann für Europa

Bild: Pixabay

von Niki Vogt (schildverlag)

Bisher hatte sich das Reich der Mitte immer sehr zurückgehalten mit irgendwelchen Ankündigungen oder Solidaritätsbezeugungen in Richtung Russland. Doch wer die Entwicklungen in den letzten zwanzig Jahren aufmerksam verfolgt hat, wusste längst, dass China das eigentliche Ziel der USA ist. Chinas Werdegang bedroht Amerikas Vormachtstellung Nummer eins immer mehr. Ohne diese Vormachtstellung ist der Dollar jedoch nicht mehr lange Weltleitwährung und die USA praktisch handlungsunfähig, weil der Geldhahn zu wäre. Und nun hat China plötzlich blank gezogen, ganz zeitgemäß auf der offiziellen Plattform „X“ der BRICS:

Übersetzung: „Gerade frisch hereingekommen: China sagt, sie sind bereit, militärisch zu intervenieren, wenn die Vereinigten Staaten oder die NATO Russland angreifen.

Für China ist die „Festung Russland“ an der Westflanke entscheidend

China kann es überhaupt nicht zulassen, dass Russland in der Konfrontation unterliegt. Denn dann säßen die USA wieder praktisch im Kreml, wie damals bei Präsident Jelzin. China hätte sowohl am Pazifik im Osten als auch an der Grenze zu Russland im Westen den „Feind“ direkt an seinen Grenzen. Nicht immer waren China und Russland Freunde, aber der Ukrainekrieg und die Rolle der USA und der NATO in dieser Sache, macht die beiden Staaten zu Verbündeten. Eigentlich ist das keine Überraschung.

Dazu muss man kurz auf die Ereignisse von damals eingehen:

Die USA war seit Jahrzehnten die militärischen und wirtschaftlichen Supermacht der Welt. Vor allem nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion waren die USA der unangefochtene Herrscher des Planeten. Die Welt freute sich, als neue russische Präsident Gorbatschow den kalten Krieg beendete, einen Reformprozess in Gang setzte und den Rückzug aus Afghanistan einläutete und die Deutsche Wiedervereinigung möglich machte. Doch die kommunistische Partei verlor dabei stetig an Einfluss und Macht. In Russland sah man Gorbatschow eher als Zerstörer des „Mütterchens Russland“.

Der damalige Nachfolger auf dem russischen Präsidententhron, Boris Jelzin, war ein schwerer Alkoholiker und glaubte allen Ernstes, Bill Clinton sei sein Freund. Er soll bei einem Besuch in den Staaten im Vollrausch vor dem Weißen Haus wankend nach Pizza gesucht haben. Unter Präsident Jelzin wurde Russland mehr und mehr zum Armenhaus und Präsident Clinton nutzte den Zustand des russischen Präsidenten Jelzin weidlich aus. Der legte sich wegen Wirtschaftsreformen mit dem Parlament an. Das Parlament wiederum setzte Boris Jelzin daraufhin ab. Der setzte sich aber mithilfe des Militärs durch und betrieb seinen Regierungsstil weiter. Der russische Staatsbankrott war die Folge. Im russischen Volk gärte es, denn es verarmte und hungerte. Unruhen und Aufstände drohten.  Präsident Jelzin gab auf und übertrug (auf Drängen seiner Tochter) Wladimir Putin, dem Chef des damaligen russischen Geheimdienstes KGB, das Amt des Präsidenten. Seitdem wehte ein anderer Wind im Kreml. Russland war als Verfügungsmasse für die USA verloren, Präsident Putin ist aus einem ganz anderen Holz geschnitzt.

Da ein russischer Präsident nur zwei Amtszeiten bekleiden durfte, setzte Wladimir Putin zwischendrin seinen Freund Dmitri Medwedew für vier Jahre ins Amt – um dann wieder gewählt zu werden. Medwedew wurde mit großer Mehrheit zum Ministerpräsidenten gewählt, und bekleidete dieses Amt bis 2020. Putin ist seit damals im Amt des Präsidenten. Kürzlich hat er das „Nur-zwei-Amtszeiten-Gesetz“ geändert, was ihm nun beliebig weitere Amtszeiten erlaubt.

Wladimir Putin bleibt Russlands Präsident und hat jetzt noch Rückendeckung durch China

Das bedeutet, dass die Lage für die USA und die NATO sich dramatisch verschlechtert hat. Nicht nur, dass die vereinte Schlagkraft von Russland und China die des Westens übersteigt. Es käme auch noch Nordkorea dazu.

Schon im Syrienkrieg gab es damals nordkoreanische Unterstützung für Assad und es waren auch bereits nordkoreanische Raketentechniker vor Ort, wie der Spiegel damals berichtete.

Die militärischen Möglichkeiten könnten für das starke Bündnis Russland-China noch viel weiter reichen. Schon im September 2022 nahmen an dem Militärmanöver „Wostok 2022“ auch Truppen aus Weißrussland, Laos, Indien und China teil. Der Iran wäre bei einem militärischen Konflikt auch an der Seite der BRICS, denn da gibt es noch ein paar offene Rechnungen mit Amerika. Dazu kommt noch der Palästina-Krieg, bei dem der Iran die Palästinenser massiv gegen Israel – und damit auch gegen die USA unterstützt.

China hat in der letzten Zeit sein nukleares Potenzial massiv aufgestockt, berichtete ein Papier der Stiftung Wissenschaft und Politik im März 2022. Und in 2023 wurde dieses Programm aufgrund der zunehmenden Spannungen zwischen den USA und China noch intensiviert. Die Jungen werden in der Schule schon auf Soldatentum gedrillt. China macht keine Scherze.

China bereitet sich ganz offensichtlich vor und dass ein Militärbündnis so offen annonciert und die Waffen so offen gezeigt werden bedeutet, dass China entschlossen und vorbereitet ist. Man beobachtet in Peking den Verlauf und den Ausgang des Ukraine-Krieges sehr genau. Man studiert aufmerksam, wie „der Westen“ sich verhält, wie homogen er reagiert, wo die Bruchlinien zwischen Europa und den USA und wie sie innerhalb Europas verlaufen, welche Strategien er fährt und welche Taktiken er ausprobiert  – und was die Russen tun. China will vorausberechnen können, wie der Westen und wie die Welt reagieren würde, wenn China sich anschicken würde, Taiwan zu übernehmen – ob politisch oder militärisch.

 

Russland und China sind gefestigt und entschlossen – der Westen nicht

Präsident Putin wird wohl guter Stimmung sein. Er hat seine nächste Amtszeit, sitzt fest im Sattel und kann schalten und walten und durchregieren.

Der Westen steht dagegen vor schwierigen Wahlen. In den USA tobt nicht nur ein Wahlkampf, sondern ein interner Krieg: Trump-Anhänger gegen Trump-Hasser. Und es könnte noch schlimmer kommen: Die Südstaaten unterstützen massiv den Bundesstaat Texas an der Grenze zu Mexiko, um die Massen an illegalen Einwanderern zu stoppen. Die Stimmung ist aufgeheizt und es wabern Gerüchte, die Südstaaten könnten sich von den USA abspalten – was möglicherweise einen neuen amerikanischen Bürgerkrieg bedeuten könnte.

Wenn Donald Trump wieder US-Präsident werden sollte, würde er der Ukraine keinen Cent mehr geben, sagte der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán nach einem Treffen mit Trump in Florida. Laut Orbán habe Trump einen „detaillierten Plan“, wie er den Ukraine-Krieg beenden würde.

Europa ist überdies kein einig Volk von Brüdern. Und es hat eine schwächelnde Wirtschaft. Die deutsche Wirtschaft, der Motor Europas, zerbröselt. Eine Ausweitung des Krieges auf Europa kann niemand wollen. Die Kriegsfalken, wie Frau Strack-Zimmermann, haben im Volk keinen Rückhalt. Einen Dritten Weltkrieg will hier niemand, darum tun alle so, als würden sie nur Waffen liefern an die Ukraine, obwohl mittlerweile jeder weiß, dass da auch westliche Militärs längst vor Ort eingebunden sind. Es sollen schon Bundeswehrsoldaten in den Leopard-Panzern von Russland gefangengenommen worden sein, eine deutsche Leopard-Besatzung soll sogar – bis auf den Mechaniker –  getötet worden sein. Der gefangengenommene Mechaniker habe eindeutig gesagt, er sei ein Bundeswehrsoldat und kein Söldner. Das Bundesverteidigungsministerium dementierte ziemlich schmallippig und ohne weitere Erklärung. Nach dem abgehörten Gespräch der vier Generäle über den Einsatz von Taurus-Marschflugkörpern zur Zerstörung der Krim-Brücke, scheint das aber gar nicht so abwegig. Hätten die Russen das Gespräch nicht durchgestochen, wüssten wir alle nichts von diesen irren Plänen.

Bald steht Deutschland entwaffnet da – und wenn Präsident Putin will, kann er einfach durchmarschieren

Die deutschen Lieferungen an die Ukraine sind gewaltig und man beabsichtigt im Prinzip, alles was an Ausrüstung noch da ist, in den Schlund des Ukrainekrieges zu werfen. Der Merkur schreibt nämlich:

Tatsächlich leistet Deutschland der Ukraine im Krieg gegen Russland große Waffenhilfe für die Gegenoffensive. Neben Raketensystemen liefert die Bundeswehr auch Panzer, sowohl ältere Modelle vom Typ Leopard-1 als auch vom modernen Typ Leopard-2. Letzterer gilt als einer der modernsten Kampfpanzer auf der Welt und könnte in dem Konflikt zum Gamechanger werden.

Selbst alle westlichen Truppen gemeinsam sind zahlenmäßig einer Streitmacht Russlands + China + Nordkorea + Weißrussland + Tschetschenien + vielleicht noch Iran, hoffnungslos unterlegen. Insbesondere dann, wenn fast alles an Panzern, Munition, Raketen, Marschflugkörpern und, und, und bereits im Ukrainekrieg verbraucht wurde. Danach wäre Europa eine Trümmerwüste.

Man ist sich daher untereinander in den EU-Mitgliedsstaaten heftig uneins, wie weit man gehen soll, wie sehr man sich in dem Krieg engagiert – und überhaupt kann. Denn die Reserven an Kriegsmaterial schwinden zusehends, die von Sanktionen gegen Russland und Unterstützung der Ukraine gebeutelten Europäer beginnen zu murren, während Russland sich wirtschaftlich sogar noch verbessert hat und noch lang nicht alles eingesetzt hat – und Kriegsmaterial ohne Ende produziert. Wenn China sich tatsächlich engagieren würde, kämen Millionen gut ausgebildeter und ausgerüsteter Truppen aus dem Riesenreich Russland zur Hilfe …

Kurz: Die USA kann sich nicht darauf verlassen, dass die Europäer angesichts dieser Aussichten bei der Stange bleiben und sich für US-Interessen in den Fleischwolf eine Dritten Weltkrieges stürzen.

Realitätsverweigerung des „Westens“?

Noch bellen die Staaten der NATO sich gegenseitig laut Mut zu. So schreibt die „Zeit“:

„Die Staats- und Regierungschefs der NATO haben bei ihrem Gipfeltreffen klar Position bezogen gegenüber Russland und China: Russland verstoße weiter gegen Werte und Prinzipien der Allianz sowie gegen internationale Verpflichtungen, heißt es in der Abschlusserklärung des Gipfels. China stelle durch sein Verhalten „eine systemische Herausforderung dar“. Die Nato stünde geschlossen gegen Bedrohungen durch solch autoritäre Systeme, sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg. Die Staats- und Regierungschefs des Bündnisses seien sich einig gewesen, dass die Partner in Europa und Nordamerika zusammenstehen müssten. (…) Das Verteidigungsbündnis bezeichnete er als „wahrhaft transatlantische Familie“.“

Das ist eindeutig mutiges Pfeifen im Keller. Der Ukrainekrieg ist bereits verloren. Der Papst hat durchaus recht (das schreibe ich nicht gern): Die Ukraine sollte die weiße Flagge hissen, um zu retten, was zu retten ist.

John Mearsheimer, eine gewichtige Stimme. Der Politikwissenschaftler an der University of Chicago ist ein treffsicherer Experte in der Analyse internationaler Beziehungen und zählt sich zu den Neorealisten. Seine neueste Analyse redet nicht um den heißen Brei herum: „Ukraine has already lost the war“ (die Ukraine hat bereits den Krieg verloren).
Seine gnadenlose Analyse kam bereits im Sommer letzten Jahres zu diesem Ergebnis ist auf Cicero nachzulesen. Darin sagte er voraus:

Russland wird den Krieg letztlich gewinnen, auch wenn es die Ukraine nicht entscheidend besiegen wird. Mit anderen Worten, Russland wird nicht die gesamte Ukraine erobern, was aber notwendig wäre, um drei der Ziele Moskaus zu erreichen: den Sturz des Regimes, die Entmilitarisierung des Landes und den Abbruch der Sicherheitsbeziehungen zwischen Kiew und dem Westen. Am Ende wird es jedoch einen großen Teil des ukrainischen Territoriums annektieren und die Ukraine in einen dysfunktionalen Rumpfstaat verwandeln. Mit anderen Worten: Russland wird einen hässlichen Sieg erringen.

Ein Eintritt von China in diesen Krieg würde diese Analyse vielleicht ändern. Es kommt ganz darauf an, WANN die Schwelle zum aktiven Eingreifen Chinas überschritten ist. Wir können nur beten, dass es nicht so schlimm kommen wird und dass keine atomaren Waffen eingesetzt werden.

(Visited 364 times, 1 visits today)
Game over! Wenn der „Westen“ Russland angreift wird China an Russlands Seite kämpfen – das wär’s dann für Europa
7 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

7 Kommentare

  1. „Also China auch nur ein Koloß auf tönernen Füßen!“
    ——————————————
    Das sieht der Finanzanalyst Marc Faber, der Jahrzehnte in Hongkong lebte und den ich nach seinen in Interviews geäußerten Ansichten und Analysen sehr schätze, allerdings grundlegend anders.

    Ich vermag das letztlich nicht zu beurteilen.

    Vieles an Chinas Aufstieg ist allerdings suspekt – innerhalb von 60 Jahren von Maos-Kleinhochöfen (Mao war schon in jungen Jahren ein „fellow“ der Rockefeller-Stiftung, und Rockefeller war auch der Archtitekt von „Chinas Öffnung“ ab dem Beginn der 1970er Jahre) hin zur führenden Wirtsachaftsmacht der Welt, deren Entwicklung und Wohlstand (zumindest in der Städten) förmlich aus der Steinzeit in die digitale Zukunft katapultiert wurde: Da scheint, was die Förderer und Finanziers dieses „quantum leap“ angeht, mit sehr vieles im Dunkeln zu liegen. Zudem ist China -neben den räuberischen U.S.A. und deren levantinischer Zentrale- der Hauptznutznießer der im Zuge der „Globalisierung“ weggeschenkten (zumal europäischen) Technologie.
    Auch erscheint China nicht nur als „Werkbank der Welt“, sondern auch in vielerlei Hinsicht als Labor der sog.NWO.

    Undurchsichtig erscheint aber auch die Situation mit Putin und in Rußland: Putin holte unmittelbar nach Amtsantritt den Rabbi Lazar, den Chef von Chabad Lubavitch (fundamentalitisch[jüdisch-] chassidische Sekte), von wie ich meine Mailand, wo er zuvor lebte, in allen Ehren nach RU und ließ quasi uno actu den damaligen Chef des Russian Jewish Council, den Oligarchen und Medienzar Gussinskij, der Putin noch im Wahlkampf massiv unterstützt hatte, verhaften, enteignen und dann schließlich ausweisen (G.ging nach „Israel“).

    Auch der Krieg in der Ukraine hat viele Fragezeichen -so sagte Putin in dem Interview mit Tucker Carlson, RU habe die im Februar/März 2022 schnell besetzte Nordukraine sozusagen als „good will“-Vorleistung des in Istanbul ausgehandelten Friedensabkommens, welches dann bekanntlich am „Westen“ (B.Johnson) scheiterte, geräumt. (ich hatte diese Räumung in militärischer Hinsicht nie verstanden, ebenso wenig wie die von Cherson).

    Ist eine derartige Naivität Putins glaubwürdig ?

    Zudem wurde in russischen Foren lang und breit diskutiert, weshalb eine in Rumänien beleegen, GAZPROM gehörende Raffinerie gegen 50 oder mehr % des von den Zelenskij-Truppen benötigten Dieseltreibstoffs raffiniert und in die Ukraine exportiert.
    Man könnte hier natürlich sagen: Die Raffinerie wurde von den Brüsseler Strauchdieben im Zuge des Sanktionsregimes beschlagnahmt. Das erklärt aber nicht den Zufluss des zu raffinierenden Öls aus RU.
    M.a.W. hält RU den gegen sich selbst gerichteten Krieg am Laufen.

    Netanjahu (jener wurde von Chabad-Rabbis als der „weltliche“ Moschiach [Messias/Erlöser] gepriesen) ist ebenso wie Trump -über dessen (krebskranken) Schwiegersohn Kushner- eng mit Chabad verbandelt.

    • China kann ich leider auch sehr schlecht einschätzen, weil mir die Kultur so fremd ist, und ich die Sprache und ihre Hieroglyphen nicht verstehe. Immerhin fand ich neulich bei der Augenärztin ganz interessant wie vertief eine Chinesin in ihrem Hieroglyphen-Buch las.

      China hat ganz lieb jahrzehntelang den under dog gespielt, wurde aber wegen mangelnder Demokratie am Tian’anmen-Platz gerügt,

      https://de.wikipedia.org/wiki/Tian%E2%80%99anmen-Massaker

      verstand es dann aber doch den 99-Jahre-Pachtvertrag wegen Hongkong zu beenden.

      Der industrielle Aufstieg Chinas wäre ohne die massive Unterstützung des „Westens“ nicht möglich gewesen, der große Teile seiner Industrie, vor allen Dingen auch die deutsche, dorthin auslagerte. Der „Westen“ hätte auch seine vielen Kriege ohne die Finanzierung durch China nicht führen können. Denn China versorgte ihn mit Konsumwaren, die er durch die Kriege nicht selbst produzieren konnte. Irgendwann scheinen jedoch die Amis der Meinung gewesen zu sein, daß China eigene Wege geht, insbesondere durdch die Neue Seidenstraße

      https://de.wikipedia.org/wiki/Neue_Seidenstra%C3%9Fe

      und durch den Aufbau eigener Verbündeter in Afrika. Dann fand Trump die anglo-zionistische Annäherung ginge zu weit, und die Deutschen haben idiotischerweise ihr ganzes Knowhow über Solarpaneele und Windkraftanlagen den Chinesen geschenkt, die ihrerseits jahrhundertelang die Produktion von Naturseide geheim hielten, und dann die deutschen Produzenten sofort ruinierten.

      Unklar ist, warum China zunächst der strengste Befürworter von Corona-Lockdowns war, dann aber wie eine heiße Kartoffel plötzlich fallen ließ, worüber sich CNN sehr entrüstete und wodurch die Corona-Geschichte sich eigentlich erledigt hat, ganz abgesehen davon, daß auch die Russen sich ständig darüber lustig machen.

      Ich vermute auch, daß die Ein-Kind-Politik Voraussetzung des „Westens“ war, China aufzubauen, weil ein kinderarmes Land nicht mehr gefährlich ist, nicht mehr expandieren will. Während bei uns jeden Tag ca. 1000 Kinder abgetrieben werden, entrüstete sich unser Fernsehen, wie in China einfach mutterbedürftige Frauen geschnappt und zwangsabgetrieben wurden. Und jetzt wollen die chinesischen Frauen gar nicht mehr so viele Kinder haben, sind auch ziemlich wählerisch was Männer angeht, weil es einen Männerüberschuß zu geben scheint. Vermutlich wurden dort viele weibliche Föten abgetrieben, weil nur die Männer früher die Riten an den Ahnenaltären verrichten durften.

      Indien hat jetzt an Bevölkerungszahl China überholt, hat aber auch ein Problem mit dem Männeruberschuß, weil in den letzten Jahren ca. 200 Millionen weibliche Föten abgetrieben wurden, so daß es jetzt ständig zu Massenvergewaltigungen kommt. Beispielsweise ein älterer reisender Deutscher mit einer 28jährigen Brasilianerin, der vielleicht unser früherer kommentierender Kim Jong-un-Anhänger war, den Dieter nicht mehr zuließ, der auch von seiner jungen Brasilianerin so begeistert sprach.

  2. China scheint auch bankrott zu sein wegen Millionen gebauter Wohnungen, die nicht vollendet wurden, obwohl angeblich bereits bezahlt. China kann allerdings nicht zulassen, daß in Moskau ein ähnliches Marionettenregime installiert wird wie in Berlin. Dabei hat China noch eine Rechnung offen wegen der ungleichen Verträge mit dem Zaren.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Ungleiche_Vertr%C3%A4ge

    Soros sagte schon vor vier Jahren in Davos der Francine Lacqua von Bloomberg, daß China zu 300 % des BIP verschuldet sei: Staat, Unternehmen, Private! China kommt auch nach der Ein-Kinder-Politik demographisch ziemlich geschwächt raus. Trotzdem soll es dort eine hohe Jugendarbeitslosigkeit geben. Also China auch nur ein Koloß auf tönernen Füßen!

    Panta rhei. Alles ist im Fluß, und man weiß nicht wo der anglo-zionistische Westen noch intrigieren oder zündeln wird. Der Krieg wird, wenn nicht einem noch die Nerven durchgehen, sicher auf der ökonomischen Ebene entschieden werden. Deswegen muß Putin so sehr auf Zeit spielen bis die Weltreservewährung $ falliert.

    Für uns Deutsche wird es auf jeden Fall schlecht ausgehen, und ich sehe gar keine Rettung mehr. Es ging uns eine zeitlang so gut, daß wir unter der Regierung Merkel das Schicksal herausgefordert haben, ohne daß es breiten Kreisen zum Bewußtsein kam. Und jetzt haben wir ohne Not unsere Automobilindustrie wegen einem nur eingebildeten Wahn geopfert, die letzten Atomkraftwerke vorsätzlich zerstört und das russische Gas ließ Scholz auch kappen. Anders sind seine zwei heimlichen Flüge zu Biden nicht erklärbar. Und RWE schließt jetzt auch Kohlekraftwerke wegen des Klimawahns. Üblicherweise werden wir bei dem ungeheuren Wohlstand, den mir mal hatten, von diesem noch eine zeitlang zehren können. Aber Deutschland ist nicht mehr das, welches wir älteren in Erinnerung oder Vorstellung haben. Das neuere Deutschland wird nicht mehr die Kraft des alten haben, weil es zu wenig Deutsche unter uns gibt.

    Vor allen Dingen ist unsere Schuldbildung dramatisch am Absinken, worauf Sarrazin hinweist, daß dies das einzige war, worauf wir bisher bauen konnten. Aber unsere Neubürger aus den Barbareskenstaaten bringen es entweder nicht oder schätzen die Schuldbildung und damit die Ausbildung nicht so sehr, wie auch den Politikern bei der Quatsch-Pandemie die Schule scheißegal war. Jedenfalls MUSS die fehlende Schulbildung die Produktivität sinken lassen, sofern die Politiker die Industrie nicht überhaupt vollkommen vergraulen.

    Leider merken es viel zu wenig Menschen, daß die Regierung inkl. Einheitspartei mit Wahnsinnsagenden einen Krieg gegen sie führt!

    https://www.achgut.com/artikel/im_land_der_tueftler_und_denker_geht_es_bergab

    „Im Land der Tüftler und Denker geht es bergab

    Auf die Bildung kommt es an. Ja! Aber das Bildungsniveau sinkt, und die Zahl der Kinder, die Probleme mit Lesen, Schreiben und Rechnen haben, steigt. Für eine Industrienation kann das verheerende Folgen haben.

    Thilo Sarrazin / 19.05.2023

    Auf die Bildung kommt es an. Ja! Aber das Bildungsniveau sinkt, und die Zahl der Kinder, die Probleme mit Lesen, Schreiben und Rechnen haben, steigt. Für eine Industrienation kann das verheerende Folgen haben. …

    Richtig, die Bildungsleistung ist entscheidend, und an genau diesem Punkt sollten die Alarmsirenen schrillen, wenn man sich aktuelle Erkenntnisse zu ihrer Entwicklung anschaut. Aus PISA 2018 ergibt sich, dass in den Ländern Ostasiens der Anteil der Schüler mit Spitzenleistungen in Mathematik und Naturwissenschaften rund dreimal so hoch liegt wie in Deutschland.

    Es fehlt an elementaren Voraussetzungen

    Kürzlich machte die Meldung die Runde, dass an einer Grundschule in Ludwigshafen ein Drittel der Kinder das erste Schuljahr wiederholen muss, weil es an elementaren Voraussetzungen fehlt. Dabei sind unter den Ursachen sozialer Hintergrund, ethnische Herkunft und Migrationsgeschichte untrennbar miteinander vermischt. Als skandalträchtiger Einzelfall ist dies aber quasi nur die Spitze des Eisbergs.

    Für 2021 ergab die im Auftrag der Kultusminister durchgeführte IQB-Länderstudie über die Leistungen der Schüler im vierten Schuljahr, dass bundesweit in Mathematik nur noch jedes zweite Kind die Anforderungen bewältigt, die dem Regelstandard entsprechen, und jedes fünfte Kind selbst die Mindeststandards verfehlt. Das sind doppelt so viele wie 10 Jahre zuvor. Auch die Spitzenleistungen sinken: 2011 erreichte noch jedes sechste Kind den Optimalstandard. 2020 war es nur jedes zehnte Kind.

    Gerade der Rückgang der Spitzenleistungen, auf die Deutschland als rohstoffarmes Land vor allem angewiesen ist, ist besonders dramatisch. Ähnlich verheerend war die Entwicklung der Leistungen in Lesen und Rechtschreibung. Von dieser negativen Tendenz bleibt kein deutsches Bundesland verschont, auch wenn die Leistungen in Bayern und Sachsen deutlich über, in Nordrhein-Westfalen, Berlin und Brandenburg deutlich unter dem Durchschnitt liegen.

    2010 hatte ich in Deutschland schafft sich ab die Ursachen für den Verfall der Bildungsleistung analysiert und die weitere Fortsetzung dieses Negativtrends prognostiziert. Es kam tatsächlich noch schlimmer, als ich es vorhergesagt hatte, und dies wird durch die aktuellen Studien quasi amtlich bestätigt.“

    https://www.achgut.com/artikel/im_land_der_tueftler_und_denker_geht_es_bergab

    „Im Land der Tüftler und Denker geht es bergab

    Auf die Bildung kommt es an. Ja! Aber das Bildungsniveau sinkt, und die Zahl der Kinder, die Probleme mit Lesen, Schreiben und Rechnen haben, steigt. Für eine Industrienation kann das verheerende Folgen haben.

    Thilo Sarrazin / 19.05.2023

    Auf die Bildung kommt es an. Ja! Aber das Bildungsniveau sinkt, und die Zahl der Kinder, die Probleme mit Lesen, Schreiben und Rechnen haben, steigt. Für eine Industrienation kann das verheerende Folgen haben. …

    Richtig, die Bildungsleistung ist entscheidend, und an genau diesem Punkt sollten die Alarmsirenen schrillen, wenn man sich aktuelle Erkenntnisse zu ihrer Entwicklung anschaut. Aus PISA 2018 ergibt sich, dass in den Ländern Ostasiens der Anteil der Schüler mit Spitzenleistungen in Mathematik und Naturwissenschaften rund dreimal so hoch liegt wie in Deutschland.

    Es fehlt an elementaren Voraussetzungen

    Kürzlich machte die Meldung die Runde, dass an einer Grundschule in Ludwigshafen ein Drittel der Kinder das erste Schuljahr wiederholen muss, weil es an elementaren Voraussetzungen fehlt. Dabei sind unter den Ursachen sozialer Hintergrund, ethnische Herkunft und Migrationsgeschichte untrennbar miteinander vermischt. Als skandalträchtiger Einzelfall ist dies aber quasi nur die Spitze des Eisbergs.

    Für 2021 ergab die im Auftrag der Kultusminister durchgeführte IQB-Länderstudie über die Leistungen der Schüler im vierten Schuljahr, dass bundesweit in Mathematik nur noch jedes zweite Kind die Anforderungen bewältigt, die dem Regelstandard entsprechen, und jedes fünfte Kind selbst die Mindeststandards verfehlt. Das sind doppelt so viele wie 10 Jahre zuvor. Auch die Spitzenleistungen sinken: 2011 erreichte noch jedes sechste Kind den Optimalstandard. 2020 war es nur jedes zehnte Kind.

    Gerade der Rückgang der Spitzenleistungen, auf die Deutschland als rohstoffarmes Land vor allem angewiesen ist, ist besonders dramatisch. Ähnlich verheerend war die Entwicklung der Leistungen in Lesen und Rechtschreibung. Von dieser negativen Tendenz bleibt kein deutsches Bundesland verschont, auch wenn die Leistungen in Bayern und Sachsen deutlich über, in Nordrhein-Westfalen, Berlin und Brandenburg deutlich unter dem Durchschnitt liegen.

    2010 hatte ich in Deutschland schafft sich ab die Ursachen für den Verfall der Bildungsleistung analysiert und die weitere Fortsetzung dieses Negativtrends prognostiziert. Es kam tatsächlich noch schlimmer, als ich es vorhergesagt hatte, und dies wird durch die aktuellen Studien quasi amtlich bestätigt.“

    • Die Niederlage des „Westens“ gegen Rußland wird vermutlich auch das Ende Israels einläuten, das sich mit Atombomben gegen seinen Untergang wehren wird, so daß das Experiment Israel uns noch einiges – hoffentlich nicht noch mehr – Kopfzerbrechen bringen wird.

      • Zu China:

        Die haben eine unglaubliche Immobilienblase, weil Immobilien das einzige war, wo die Leute investieren konnten.

        Und das hat dann die Preise quasi automatisch hoch getrieben.

        Dann haben die immer mehr gekauf und gebaut und sich immer mehr verschuldet. weil das über Jahrzehnte garantierte Gewinne waren.

        Später durften die nur eine Wohnung pro Familie kaufen, da haben sich Leute sogar scheiden lassen, um doppelt spekulieren zu können.

        Das Problem mit den Häusern ist: 1. sind die ziemlich billig gebaut. 2. kümmert sich niemand drum

        Weil nach chinesischem Recht die kein Eigentum sind sondern einem nur 70 Jahre gehören und dann zurück an den Staat fallen.

        Deswegen pflegen die die Gebäude nicht und bauen nicht langlebig.

        Daas die Chinesen auf einer Bombe sitzen, die ihre schöne Wirtschaft zerlegen kann, ist eigendlich schon lange bekannt. Auch mit den Gewinnen aus dem Außenhandelsüberschuss is es nicht ganz so toll, wie man denkt.

        Denn 1. entwerten die USA das Geld ständig. Und 2. könne die Chinesen nicht den Dollar angreifen, solange sie selbst die meisten davon haben, ohne sich selbst zu schaden.

        Deswegen kaufen die in der Welt alles, was sie können, um nicht auf wertlosen Dollar sitzen zu bleiben.

        Eines muss man allerdings auch sehen: Die Krise in China ist nicht ganz so schlimm, weil Chinesen die Guthaben und Schulden halten und China nicht im Ausland verschuldet ist.

        D.h. viele Chinesen werden bei dem Platzen der Base arm. Aber China wird nicht abhängig vom Ausland.

        Das ist ähnlich wie bei der Immobilienkrise in Japan in den 1980ern. Da hielten auch nur Japan die Schulden und das hat zwar viel Wirtschaftswachstum gekostet, aber Japan nicht von Ausland abhängig gemacht.

        Es gibt keine Atomwaffen…

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*