Forscher warnen vor Blut-Transfusionen von geimpften Spendern

Forscher warnen vor Blut-Transfusionen von geimpften Spendernvon Dr. Peter F. Mayer (tkp)

Japanische Forscher veröffentlichten eine Studie, in der sie vor den Risiken warnten, die mit der Verwendung von Blut von Covid-Geimpftem für Transfusionen verbunden sind. Sie fordern auch, dass medizinisches Fachpersonal auf diese Risiken aufmerksam gemacht werden muss.

Die Gesundheitsschäden, die durch genetische Impfungen verursacht werden, sind bereits äußerst schwerwiegend, und es ist höchste Zeit, dass die Länder und die zuständigen Organisationen gemeinsam konkrete Schritte unternehmen, um die Risiken zu erkennen, zu kontrollieren und zu beseitigen„, so die Wissenschaftler.

Die Studie von Jun Ueda et al wurde als Preprint unter dem Titel „Concerns regarding Transfusions of Blood Products Derived from Genetic Vaccine Recipients and Proposals for Specific Measures“ (Bedenken in Bezug auf Transfusionen von Blutprodukten, die von Empfängern genetischer Impfstoffe stammen, und Vorschläge für spezifische Maßnahmen) veröffentlicht.

Die Injektionen, bei denen eine modifizierte mRNA, die für das Spike-Protein kodiert, und Lipid-Nanopartikel als Verabreichungssystem verwendet werden, haben nach der Impfung zu Thrombosen und nachfolgenden Herz-Kreislauf-Schäden geführt. Sie wurden auch mit einer Vielzahl von Krankheiten in Verbindung gebracht, die alle Organe und Systeme, einschließlich des Nervensystems, betreffen.

Ausgehend von diesen Berichten und der Fülle an Beweisen, die durch ihre Arbeit ans Licht gekommen sind, machen die Forscher die Mediziner auf die verschiedenen Risiken aufmerksam, die mit Bluttransfusionen unter Verwendung von mRNA-kontaminiertem Blut verbunden sind.

Sie fordern nun, dass die Verwendung von Blut von Personen, die Covid mRNA-Spritzen erhalten haben, ausgesetzt wird. Das Problem betrifft jedoch nicht nur das Blut, wie die Wissenschaftler feststellten.

Die Forscher warnen die Mediziner: „Es sollte auch betont werden, dass die hier diskutierten Fragen alle Organtransplantationen, einschließlich Knochenmarktransplantationen, und nicht nur Blutprodukte betreffen.“

Tabelle 1 des Papiers fasst die sechs wichtigsten Bedenken zusammen, die die Forscher im Zusammenhang mit der Verwendung von Blutprodukten von Empfängern des Covid-mRNA-Impfstoffs ermittelt haben.

1. Spike-Protein-Kontamination

Das Spike-Protein, das Antigen des SARS-CoV-2- und des genetischen Impfstoffs, hat bereits verschiedene toxische Wirkungen gezeigt, u. a. auf die roten Blutkörperchen und die Thrombozytenaggregation, die Amyloidbildung und die Neurotoxizität, schreiben die Forscher in ihrem Papier.

Es ist wichtig zu wissen, dass das Spike-Protein selbst für den Menschen giftig ist. Es wurde auch berichtet, dass das Spike-Protein die Blut-Hirn-Schranke überwinden kann. Daher muss das aus dem Genimpfstoff stammende Spike-Protein unbedingt aus den Blutprodukten entfernt werden.

2. Kontamination mit Amyloid-Aggregaten und durch Spike-Proteine gebildete Mikrothromben

Es ist noch nicht klar, wie sich die von den Spike-Proteinen gebildeten Amyloid-Aggregate und Mikrothromben zu sichtbaren Thromben entwickeln. Einmal gebildete Amyloid-Aggregate lassen sich jedoch möglicherweise nicht ohne weiteres abbauen und müssen daher aus Blutprodukten entfernt werden.

3. Ereignisse, die auf ein geschwächtes Immunsystem des Spenders zurückzuführen sind, und Immunanomalien aufgrund von Immunprägung oder Klassenwechsel zu IgG4 usw., die sich aus der Verabreichung mehrerer genetischer Impfstoffe ergeben

Wenn die Immunfunktion eines Spenders durch eine Genimpfung beeinträchtigt ist, besteht das Risiko, dass der Spender eine (subklinische) Infektionskrankheit hat oder mit einem pathogenen Virus infiziert ist und eine Virämie oder andere Zustände entwickelt hat, selbst wenn der Spender keine subjektiven Symptome hat.

Aus diesem Grund sollten Angehörige der Gesundheitsberufe, die chirurgische Eingriffe, einschließlich Blutentnahmen und Organtransplantationen, durchführen und Blutprodukte verwenden, mit dem Blut von Empfängern genetischer Impfstoffe vorsichtig umgehen, um eine Infektion durch Blut zu verhindern.

Außerdem müssen alle Angehörigen der Gesundheitsberufe über diese Risiken informiert werden.

4. Lipid-Nanopartikel („LNP“) und pseudouridinierte mRNA (nur mRNA-Impfstoffe)

Im Falle von mRNA-Impfstoffen können LNPs und pseudouridinierte mRNA im Blut der Empfänger verbleiben, wenn das Blut nach der Genimpfung ohne ausreichenden Aufschub abgenommen wird.

LNPs sind hochgradig entzündlich und haben sich selbst als thrombogen erwiesen, was ein Risiko für Transfusionsempfänger darstellt. LNPs selbst haben eine starke Adjuvans-Aktivität und können ein Adjuvans-induziertes Autoimmun-Syndrom (ASIA-Syndrom“) auslösen.

Ein zusätzliches Risiko besteht darin, dass, wenn die pseudouridinierte mRNA in das Blut des Empfängers aufgenommen wird, während sie noch in LNPs verpackt ist, im Körper des Empfängers zusätzliches Spike-Protein produziert werden kann.

5. Kontamination mit aggregierten roten Blutkörperchen oder Blutplättchen

Das Spike-Protein führt dazu, dass rote Blutkörperchen und Blutplättchen aggregieren, so dass diese Aggregate in das Blut des Empfängers gelangen, wenn sie nicht aus dem Blutprodukt entfernt werden.

6. Gedächtnis-B-Zellen, die IgG4 produzieren, und von ihnen produziertes IgG4

Große Mengen (Serumkonzentration typischerweise über 1,25-1,4 g/L) nicht-entzündlicher IgG4-positiver Plasmazellen können chronische Entzündungen wie fibroinflammatorische Erkrankungen verursachen.

IgG4 ist ein Antikörper und das Akronym für Immunglobulin G4.

Weiter oben schrieben die Autoren, dass „eine langfristige Exposition gegenüber einem spezifischen identischen Antigen (in diesem Fall Spike-Protein) dazu führt, dass Immunglobuline zu IgG4 werden, und dass einige der B-Zellen [oder Lymphozyten], die sie produzieren, sich wahrscheinlich zu Gedächtnis-B-Zellen differenzieren, die über einen längeren Zeitraum im Körper überleben, so dass zu erwarten ist, dass die Immundysfunktion von Empfängern eines genetischen Impfstoffs länger andauert (Tabelle 1, Punkt 3 & 6). Es ist zu erwarten, dass in Zukunft weitere Einzelheiten zu diesen Punkten bekannt werden.

Die Forscher machen auch Vorschläge für spezifische Tests, Testmethoden und Vorschriften, um mit diesen Risiken umzugehen.

In ihrer Schlussfolgerung schreiben die Autoren:

„Die Auswirkungen dieser genetischen Impfstoffe auf Blutprodukte und die tatsächlichen Schäden, die durch sie verursacht werden, sind derzeit unbekannt.

„Um diese Risiken zu vermeiden und eine weitere Ausbreitung der Blutkontamination und eine Verschlimmerung der Situation zu verhindern, fordern wir daher nachdrücklich, die Impfkampagne mit genetischen Impfstoffen auszusetzen und so früh wie möglich eine Nutzen-Schaden-Bewertung durchzuführen.

„Wie wir wiederholt festgestellt haben, sind die Gesundheitsschäden, die durch die genetische Impfung verursacht werden, bereits äußerst schwerwiegend, und es ist höchste Zeit, dass die Länder und die zuständigen Organisationen gemeinsam konkrete Schritte unternehmen, um die Risiken zu ermitteln und sie zu kontrollieren und zu beseitigen.

Gerüchte, dass das Rote Kreuz in den USA Blutspenden nach Impfstatus sortiert, sind laut Berichten falsch. Auch in Europa gibt es keinerlei Anzeichen dafür, dass die großen Blutspende-Organisationen eine Unterscheidung vornehmen würden. Es gibt allerdings private Initiativen.

Bild von Michelle Gordon auf Pixabay
(Visited 221 times, 1 visits today)
Forscher warnen vor Blut-Transfusionen von geimpften Spendern
3 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*