Faesers Migrantenflut: Deutschlands Kommunen vor dem Zusammenbruch

Von Theo-Paul Löwengrub (ansage)

Auch in Deutschland entstehen immer mehr Containersiedlungen, weil Wohnraum, Hotels und Turnhallen vielerorts voll sind (Symbolbild:Imago)

Die nur noch als wahnhaft zu bezeichnende Migrationspolitik der Bundesregierung führt dazu, dass immer mehr Kommunen unter dem unaufhörlichen Zustrom immer neuer Zuwanderermassen schon jetzt endgültig zusammenbrechen. Aus der selbstverschuldeten Katastrophe der bedingungslosen Grenzöffnung von 2015 hat man nicht das Geringste gelernt. Die Zustände sind heute sogar noch schlimmer, weil nicht nur die Zahl der Migranten größer ist, sondern weil diese nun auch in ein Land strömen, das durch Energiewende, Corona-Politik und Ukraine-Krieg wirtschaftlich ruiniert ist.

In ihrer Verzweiflung gehen Kreise, Städte und Gemeinden nun erneut zur Zweckentfremdung von Sporthallen und anderen Gebäude über, wobei auch dies nur ein Tropfen auf den heißen Stein ist. Im rheinland-pfälzischen Bernkastel-Kues hat man ein dringend sanierungsbedürftiges Hotel, das seit drei Jahren geschlossen ist, kurzerhand in eine „Außenstelle“ der Landeserstaufnahme Hermeskeil umgewandelt. In den 143 Hotelzimmern sollen dort bis zu 440 Zuwanderer untergebracht werden. Da man im zuständigen Integrationsministerium davon ausgeht, das auch das nicht reichen wird, wurden in der Tennishalle neben dem Hotel noch Notbetten für 680 Personen aufgestellt – und davor Container mit Duschen und Toiletten.

Rotzfreche Missachtung der einheimischen Bevölkerung

Der betreffende Ortsteil des Kurortes Bernkastel-Kues, in dem selbst nur 500 Einwohner leben, sieht sich damit der mehr als doppelten Anzahl von Migranten gegenüber. Die verständliche Wut der Anwohner bekam jetzt nicht nur der grüne Integrations-Staatssekretär der rheinland-pfälzischen Landesregierung, David Profit, zu spüren; es wurde auch eine Petition mit der Forderung nach Begrenzung der Migration gestartet. Dabei wird allerdings, wie heutzutage nicht anders zu erwarten, rundum aus der Sicht der Flüchtlinge, nicht der Deutschen argumentiert: Mit der Belegung des Hotels ist man sogar noch einverstanden, und die Unterbringung von Migranten in der Tennishalle wird als „menschenunwürdig“ und als „Massentierhaltung“ bezeichnet. „Den Flüchtlingen ist nicht damit geholfen, wenn sie wegen einer verfehlten Strukturpolitik auf große Ablehnung stoßen“, heißt es weiter.

Erst nach diesen einleitenden Verwehrungen wird die Sorge artikuliert, dass sich die massenhafte Unterbringung von Zuwanderern negativ auf den Kurbetrieb auswirken wird, und es schwingt allenfalls subtil zwischen den Zeilen mit, dass die einheimische Bevölkerung mit dieser rein numerischen „Mehrfachüberfremdung” ein Problem haben könnte. Selbst die Kliniken unterstützen die Petition. Staatssekretär Profit versuchte, sich mit den üblichen Phrasen aus der Affäre zu ziehen: „Wir stehen zu unserer sozialen Verantwortung“, schwafelte er bei einer Bürgerversammlung und behauptete, die Belegung von Hallen sei „ein Standard in der Fluchtaufnahme“, zudem habe man in Rheinland-Pfalz „sehr viel Erfahrung damit, wie man das sozialverträglich macht“. Aus dem Mund eines Grünen klingt das mehr als zynisch.

In den Wind gesprochen

Die Kommunalverbände hingegen benennen das Problem mittlerweile deutlich schonungsloser. „Die Kommunen können nicht die von einzelnen Migrationsforscher prognostizierten Zahlen von 500.000 Menschen zusätzlich aufnehmen, zumal die Zahl der Asylerstanträge auch wieder steigt“, erklärte etwa ein Sprecher des Städte- und Gemeindebundes. Die Bundesregierung müsse sich „dringend gegenüber der Europäischen Kommission für eine solidarische europäische Lösung bei der Asyl- und Flüchtlingspolitik einsetzen.“ In vielen Städten und Gemeinden seien die Aufnahmekapazitäten schon jetzt erschöpft, klagte er weiter. Allerdings sind solche Appelle in den Wind gesprochen: Diesen Verteilungsmechanismus wird es, erst recht unter dieser Bundesregierung, mit an Sicherheit grenzender Wahrhscheinlichkeit nie geben, weil Deutschland nicht nur immer mehr soziale Anreize schafft, um sich als erklärtes Wunsch- und Sehnsuchtsland fast aller nach Europa strömenden Migranten zu behaupten, sondern auch noch so verrückt ist, die ankommenden Menschenmassen uneingeschränkt, ausnahms- und bedingungslos aufzunehmen… und zwar selbst dann noch, wenn seine Möglichkeiten längst hoffnungslos erschöpft sind.

Während ganz Frankreich insgesamt gerade 120.000 Ukraine-Flüchtlinge aufgenommen hat, waren es allein in Baden-Württemberg 139.000 von ihnen. Der Städtetag fordert daher mehr Unterstützung von Bund und Ländern, die längst nicht mehr über den erforderlichen Wohnraum zur Unterbringung dieser Massen verfügen. Die wenigen Vermieter, die noch Wohnungen anbieten, bevorzugen prinzipiell nicht nur Migranten gegenüber Deutschen als Mieter, weil sie so ihre (oftmals überteuerten) Mietzahlungen sorgenfrei und problemlos vom Staat überwiesen bekommen, und innerhalb dieser Klientel wiederum Flüchtlinge aus der Ukraine vor Migranten aus Syrien oder Afghanen (was angesichts der fast täglichen Meldungen über Straf- und Gewalttaten dieser Klientel kein Wunder ist). In einem Nebeneffekt dieser Entwicklung wird die Wohnungsnot für Einheimische (Studenten, junge Familien, Umzügler) immer größer und der verbliebene Wohnraum immer unerschwinglicher.

„Nicht mehr zu bewältigende Situation“

Die baden-württembergische Justizministerin Marion Gentges (CDU) hat sich mit einem Brandbrief über die nicht mehr zu bewältigende Situation der Flüchtlingsunterbringung nun an Bundesinnenministerin Nancy Faeser gewandt, in dem sie auch deren Aufnahmeprogramm des Bundes für (angeblich) besonders gefährdete Afghanen kritisierte und Maßnahmen Faesers gegen die illegale Migration aus der Schweiz forderte. Ihr Brief blieb bislang unbeantwortet – kein Wunder: In dieser Frage Faeser anzurufen, wäre in etwa so, als würde man bei einem Großbrand den Brandstifter und nicht die Feuerwehr zu Hilfe rufen. Dem grünen Staatssekretär Florian Hassler aus der Stuttgarter Staatskanzlei fiel nichts Besseres ein, als Gentges` Vorstoß mit einem verwaschenen wohlfeilen Verweis auf die angebliche „besondere humanitäre Pflicht“ Deutschlands zu beantworten.

Damit liegt er ganz auf der Linie Faesers und ihrer Ampel-Kollegen, die ausschließlich daran interessiert sind, ihre linksradikale Multi-Kulti-Ideologie durchzusetzen und imaginäre „Rechtsradikale” zu jagen. Darin erschöpft sich ihr ganzes Amtsverständnis. Speziell Faeser verschließt ihre Augen vor der Realität, verweigert jede entschlossene Maßnahme gegen die illegale Massenmigration – und tut im Gegenteil sogar alles, um diesen Straftatbestand auszuhöhlen, indem sie jedem, der einmal hier ist, die deutsche Staatsbürgerschaft hinterherwerfen will, und nach immer neuen Wegen sucht, illegalen Zuwanderern die gerichtlich verfügte Abschiebung zu ersparen. Die Totengräber dieses Landes sitzen in der Regierung.

(Visited 227 times, 1 visits today)
Faesers Migrantenflut: Deutschlands Kommunen vor dem Zusammenbruch
1 Stimme, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

14 Kommentare

  1. Hei Angsthase, entschuldige, viel zu tun zur Zeit.
    Finde Deinen Kommi grad nicht bezüglich Deines Mannes,
    doch hab´s gelesen & packe es jetzt einfach hier rein.

    Besorg mal Johanniskraut; gibt es in jeder Drogerie oder Apotheke.
    Und wenn er MS hat noch viel besser: Cannabis,
    verschreibt dann sogar der Hausarzt.

    Beides lindert Schmerzen und beruhigt vor Allem.
    Den Pharmaschrott braucht man nicht.
    Über ein Jahr Betablocker? Der er nei god.

    Keine Bange: Er muß keine Joints drehen oder anfangen zu rauchen!
    Es gibt so Verdampfer zum Inhalieren oder Kapseln; zahlt die Kasse.
    Cannabis ist gut, deswegen ist es ja auch „verboten“…nur für MS erlaubt.

    Doch er muß die Wurzel suchen & bekämpfen, nicht mit Pillen die Symptome unterdrücken.
    Also: Entweder die Ernährung umstellen & auf seine Lebensweise achten.
    Mehr Pausen einlegen, mehr schlafen, regelmäßige Meditationen…sowas.
    (Dein Job: Vielleicht ne schöne Massage? 🙂 )

    Blutdruck steigt durch Stress. Immer schön entspannt bleiben.
    Vielleicht hat er Verlustangst um Eure Firma oder gar Panik vor der Rente?
    Sowas gibt es auch; kann ich von hier natürlich nicht beurteilen.

    Klangmusik/Heilende Frequenzen/Neobeats helfen ebenso. Bringt selbst schreiende Kinder
    und Schnarcher sofort in Tiefschlaf – hilft auf jeden Fall. Aber keine Pillen!

    Beste Genesungswünsche,
    LG Zulu

    • Zulu,
      er hat Canabisöl von einem holländischen Freund. Das hält tatsächlich schon seit Jahren seine MS (leichte Gehbehinderung) in schach :-). Er hat ja keine Schmerzen. Kann er aber nur am Wochenende nehmen wegen Fahrtüchtigkeit. Die Ärzte hier verschreiben nur kaum wirksamen Schrott, wenn überhaupt. Wie kommst Du eigentlich drauf, dass wir eine Firma haben?

      • @Angsthase,
        einen Autohandel, war dem nicht so? Oder mich vertüddelt?
        Na jedenfalls, Cannabis-Öl (CBD) tut gut und ist i.d.R. THC-Frei.
        Selbstverständlich darf man damit Auto fahren.
        Auch gut bei Frauen mit Regelschmerzen usw.
        Meines kommt aus Österreich.
        Weiß nicht was ihr da für ne Mischung habt…hehe!

        Ich meinte aber das „Richtige“!
        Und dafür bekäme Dein Männle auch ne Befreiung.
        Jeder der mal Cannabis konsumiert hat weiß:
        Die Wirkung ist nach 5 Stunden weg.
        Ist wie ein Bier trinken.

        Wonach die Cop´s suchen ist TOHC – das Abbauprodukt.
        Noch drei Monate später nachweisbar.
        So haben sie mir mal den Lappen weggenommen…die Säcke.
        Ich fahr doch nicht bekifft oder besoffen durch die Gegend!

        Hab noch nie´n Unfall gebaut. War eine simple Routinekontrolle,
        die dann 5000 Euro samt Idiotentest nach sich zog. Unglaublich.
        Die Kommisare haben sich noch entschuldigt und mir die Hand gegeben,
        aber nun hätten sie den Fall nunmal aufgenommen und müßten das auch bearbeiten.
        Toll! Meine ganze Jugend versaut. Ohne Kohle, ohne mobil zu sein. Scheiß Geschichte.

        Wer MS hat ist davon befreit und kann es sich offiziell verschreiben lassen.
        Muß man sich so´n Zettel besorgen, macht der Hausarzt fertig und damit zu -weiß ich nicht- Bürgeramt/Führerscheinstelle/Rathaus- wer in Hessen dafür zuständig ist.

        Auf jeden Fall hilft es. Wiegesagt: Sonst wäre es nicht „verboten“. 🙂

        Ach so: Und Orangenen Parkausweis! Öhm…dafür zuerst „Amt Für Soziale Dienste“ kontaktieren & Schwerbehindertenausweis beantragen & abholen (MS ist eine sehr schwere Behinderung) und damit zu den Oben genannten Stellen/KFZ-Amt/Führerscheinstelle/Bürgeramt. Dort gibt´s dann den Zettel; könnt ihr auch kostenfrei überall parken. Behindertenparkplätze nicht, das ist Blauer Parkausweis…für Rollstuhlfahrer.
        Ist er ja zum Glück nicht, wie Du beschreibst.

        Weiterhin viel Glück und Erfolg!
        LG Zulu

        • Zulu,
          nein wir haben keinen Autohandel. Danke für Deine Mühe und Tipps. Allerdings bin ich nicht von gestern und wir haben solche Dinge alle schon erledigt. Und was das Autofahren nach dem Öl betrifft: nein das darf/kann er dann nicht wegen der Wirkung. Mehr will ich dazu nicht schreiben, denn die Hauptsache ist, dass es hilft.

      • MS wird einmal durch die Arachidonsäure von Fleisch und Milch ausgelöst, weiterhin zerfrisst das viele Fluorid in der Nahrung im Wasser und Tabletten die Myelinschicht der Nerven und die vieln Zusatzsstoffe in Nahrung und Getränken.
        Wasser durch Umkehrosmose filtern, keine Tabletten und Nahrung frisch mit viel Rohkost selbst zubereiten. Nur Fluorid freies Salz und Pfeffer zum würzen nehmen.

        • Oh ja…gute Erklärung, danke Peter!

          Schaue auch grad nebenbei nach ner Wasserfilteranlage.
          Verwirbel-Perlatoren hab i und mit so nem billigen Milchschaumstab nachrühren.
          Schmeckt jüngst trotzdem irgendwie anders…

          S.-H. hat einfach die Phosphat-Werte hochgeschraubt, wegen den fehlenden Fällungsmitteln. War dort im Wasserwerk und die sagten: „Keine Sorge, das ist ein Tiefwasserbrunnen, das ist Urzeit-Superreines-Tiefen-Quellwasser!“ Jaja…

          Das ganze Östrogen und Pillenrückstände können die auch nicht rausfiltern!
          Was die Leute alles im Klo runterspülen…das bekommen die nicht raus.

          Bei uns auf´m Schiff haben wir einen Osmose-Frischwasser-Erzeuger. Der ist schonmal superfeinporig/zwei Stufen. Danach kommt ein Keramikfilter, dann Aktivkohlefilter,
          danach UV-Bestrahlung. Bissel aufwendig sowas unters Waschbecken zu bauen, lol!
          Aber sowas gibt´s bestimmt auch in Kleiner. Hab nur diverse Camping-Wasserfilter.
          Hmm…da müßen wir mal sehen. Nächstes Projekt für den Winter.

          Grad erst meine Klimanlage fertig bekommen, funktioniert wunderbar!
          Nur aus gefundenem Müll zusammengebaut. 🙂

          • Nur wer sich um die geistige Gesundheit kümmert, wird auch gesund!

            „Nicht, was in euren Mund hineingeht, macht euch krank, sondern, was aus ihm hinausgeht!“.

            Aber gut, war ja nur Jesus! Und der Mensch ereifert sich und freut sich an dem, was er verwirklicht hat und damit zu sein scheinen vorgibt!

            Was nützt wem welche Fertigkeit, dessen Geschlecht ausstirbt? Hurra, wir leben noch! Ja was denn, außer entsprechend Eigenem? Zulu hat was geleistet, wie ebenfalls dieser Peter?

            Solche erlauben sich, uns die Welt zu erklären, haben dabei aber noch nie Nächte schlaflos an Kindes Bett verbracht!

            Die Bindung an sich schon scheuend, maßt man sich was an, wem was erzählen zu wollen?

            Wer da aber widerspricht, ist der Böse? Na dann, you are wellcome! I love it!

            • Danke Peter. Genau, gleiches Prinzip. Aber für 100€ finde ich da nichts.
              Hast Du ne Null vergessen? Saftige Preise, aber es lohnt sich sicher.
              Wasser ist schließlich unser Lebenselexier; sollte es uns wert sein.

    • Wenn NRW eine Finanznotlage ausruft um Kredite aufnehmen zu können, muß man hellhörig werden. Denn man wird sicher versuchen, auch auf anderen Wegen mehr Einnahmen zu kreieren. Anderen Bundesländern wird es bald genauso gehen. Alleine schon die enormen Flüchtlingszahlen, die noch auf uns zukommen, wenn es nach dieser unsäglichen Regierung geht. Sie treiben uns alle in die Armut, egal ob durch immer mehr vollunterstützte Migranten, durch den Klimaschwachsinn, oder diese selbstschädigenden Sanktionen gegen Russland.

      Abgesehen davon, schaut Euch mal das Bild von Habeck an, was unter dem NRW Link zu sehen ist. Dem gebe ich als Minister kein halbes Jahr mehr. Der Typ ist fertig.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*