Die ganze Lügengeschichte vom „rechtsextremen Deportations-Geheimtreffen“ platzt – ein Skandal bahnt sich an

Das Haus der Wannseekonferenz, heute ein Hotel. Bild: Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0 DEED

von Niki Vogt (schildverlag)

Peinlicher kann es kaum noch werden. Da steht die ganze Bundesrepublik Kopf, alle fallen vor Schreck über die eigenen Füße, weil ein „geheimes Treffen“ Rechtsextremer einen geheimen Geheimplan ausgeheckt hat, wie man MILLIONEN Zuwanderer aus Deutschland gewaltsam nach Afrika DEPORTIEREN  könne.

Die Regierung ruft zu Demos gegen „rechts“ auf und alle rennen los. Da muss man hin, da muss man sich sehen lassen. Jetzt gilt es, den bösen Rechtsextremen zu zeigen, was Courage ist. Für diese Art des von der Presse und der Politik bejubelten Schein-Widerstandes gibt es bereits ein sehr treffendes Wort: „Gratis-Mut“.

Absichtlich aufgebauscht und dämonisiert

Nur einige Tage später wurde dann doch bekannt, dass es nur drei AfDler gab, die bei dem Treffen zugegen gewesen waren. Ein Treffen, das bereits im November stattgefunden hatte. Und fünf CDU-Mitglieder waren auch anwesend. Da fragten dann doch viele, warum es denn dann rechtsradikales AfD-Treffen heißt und nicht rechtsradikales CDU-Treffen.

Und es war eine privates Zusammenkunft gewesen, was da ausgespäht worden war. Die wilde Story von Correctiv fing an zu wackeln. Das Wort „Deportation“ sei überhaupt nicht gefallen auf dem Treffen, es sei nur darum gegangen, wie man Illegale ausweisen könne, eine Forderung, die auch Bundeskanzler Scholz schon mehrfach lauthals gestellt hatte und Bundesinnenminister Nancy Faeser versprochen hatte umzusetzen, aber nie machte – und anscheinend auch nie beabsichtigt hatte.

Die ganze Ausspähungsaktion war verfassungswidrig – und das vom „Verfassungsschutz“

Die Einstufung eines privaten Treffens, bei dem Leute aus allen möglichen Schichten zusammenkamen und das natürlich durch die im Grundgesetz garantierte Versammlungsfreiheit gedeckt ist, als „Rechtsextremes AfD-Geheimtreffen“ zu labeln ist schon schlicht verlogene Hetze. Noch schlimmer ist es, so ein Treffen mit Stasimethoden abzuhören und auszuspionieren. Aber das ist noch nicht alles.

Boris Reitschuster schreibt:

Doch es kommt noch dicker für Correctiv. Inzwischen gibt es Verdachtsmomente, dass die regierungsnahen Journalisten dort bei der Überwachung des privaten Treffens in Potsdam mit dem Verfassungsschutz zusammenarbeiteten. Ja dass sogar die Behörde den Raum verwanzt haben und danach die Abhörprotokolle Correctiv zur Verfügung gestellt haben könnte. Das wäre ein Skandal, der seinesgleichen sucht. In einer funktionierenden Demokratie müsste allein schon der Verdacht die Schlagzeilen beherrschen. Sollte er sich bestätigen, müsste es Rücktritte geben.

Zudem wurde Correctiv auch noch beim Lügen überführt. Im Presseclub der ARD sagte Vize-Chefredakteurin Anette Dowideit, sie und ihre Kollegen hätten das angebliche „Geheimtreffen“ nie in einen Zusammenhang mit der Wannseekonferenz der Nazis gebracht und auch nie von „Deportationen“ gesprochen.

Beides ist falsch.

Hier der entsprechende Ausschnitt aus der Sendung:

 

Das hier ist ein sehr gutes Video dazu:

hier noch ein paar interessante Infos mehr:

Die Diffamierungskampagne ist in sich zusammengebrochen – aber hat  Hass geschürt

Es bleibt eigentlich gar nichts übrig. Es gab keine Deportationsfantasien, es war kein Geheimtreffen und es fand auch nicht im Gebäude statt, in dem die berüchtigte Wannseekonferenz einst stattfand. Dieses Gebäude ist acht Kilometer weit entfernt. Die ganze Abhöraktion unter Mitwirkung des Verfassungsschutzes war rechtswidrig, es wurde mit erfundenen Unterstellungen diffamiert, dass sich die Balken biegen, und dann wurden auch noch ungeschickt und dumm versucht, die Spuren zu beseitigen, die schon längst durch Detektiv Internet gesichert waren – und im GEZ-finanzierten, also vom Volk bezahlten Staatsfernsehen ebenjenes Volk dreist angelogen. Das is so unterirdisch, das kann sich keiner ausdenken.

Aber Bundespräsident Steinmeier vergleicht AfD-Wähler mit Ratten, wenn er sagt, dass die AfD ein „Rattenfänger“ sei und aus den Reihen der Linksextremen heißt es, man müsse die rechten Ratten in ihre Löcher zurückprügeln. Auf einer der von oben angeordneten Demos gegen „Rechts“ wurde ein Schild hochgehalten, auf dem stand „AfDler TÖTEN!“

Viele Mitläufer auf den Demos gegen „Rechts“ wollten das gar nicht, mussten aber. Boris Reitschuster berichtet, dass er ein Schreiben von einem Angestellten einer Behörde in Augsburg erhalten hat, in dem dieser berichtet, dass er, wie alle seine Kollegen, mit Druck dazu gezwungen wurde, an diesen Demos gegen die AfD teilzunehmen. Herr Reitschuster schreibt:

In dem Schreiben wird explizit auf die angeblichen „Enthüllungen“ des staatsfinanzierten Medienhauses „Correctiv“ hingewiesen. Es heißt dort unter anderem, angesichts von „demokratiefeindlicher und menschenfeindlicher Bestrebung“ sei es „wichtig, sich zu positionieren. Als Bürgerinnen und Bürger, aber insbesondere auch als Mitarbeitende einer öffentlichen Verwaltung.“

Weiter steht da: „Als Stadtverwaltung sind wir eine wichtige Säule der Demokratie. Wir setzen uns tagtäglich für ein funktionierendes Gemeinwohl ein. Mehr denn je sind auch wir gefragt, sie aktiv zu verteidigen und zu stärken. Deshalb rufe ich Sie alle dazu auf, sich an der Demonstration für unsere Demokratie am 3. Februar am Rathausplatz zu beteiligen.“

Sodann wird die Aufforderung noch drastischer: „Unsere Präsenz bei dieser Veranstaltung sendet ein starkes Signal“, heißt es da. Und: „Zeigen wir gemeinsam, dass wir als Verwaltung für eine offene, demokratische und tolerante Gesellschaft einstehen“.

(…) Parallel zum Aufruf bzw. der Aufforderung, zur Demo zu gehen, bekamen die Mitarbeiter der Verwaltung auch noch einen Aufruf, „verdächtiges Verhalten“ in Sachen Verfassungstreue der Verwaltung zu melden – auch online. Dazu bekam jeder sogar extra ein Formular. Laut meinem Informanten gibt es solche Aufrufe auch in anderen Stadtverwaltungen.

Das baut einen immensen Druck auf, denn wer sich hier entzieht, scheint ja der AfD nahezustehen und ist damit ein NAZI. Herr Reitschuster hat offensichtlich hier mehrere Hinweise bekommen: Solche Schreiben mit Befehl zum Demonstrieren gebe es massenhaft in Behörden, Schulen, Firmen … es sei der Geist der DDR, der hier und heute genauso Zwang ausübt, wie damals in der DDR vor dem Umsturz.

Besonders irre: Während etwa im vorliegenden Fall die Oberbürgermeisterin nicht einmal den Anschein wahrt, politisch neutral zu sein, wie das ihr Amt zwingend vorschreibt, will Berlins unionsgeführter Senat ein Strafverfahren gegen einen Feuerwehrmann auf den Weg bringen.

(Visited 373 times, 1 visits today)
Die ganze Lügengeschichte vom „rechtsextremen Deportations-Geheimtreffen“ platzt – ein Skandal bahnt sich an
4 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

6 Kommentare

  1. Woher kommt diese monströse Diffamierung der AfD, Höcke und Maaßen, die jedes Maß des Anstands überschreitet vonseiten der Satanisten des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und ihren kongenialen Kollegen von Frankreich (Arte) und den USA (n-tv)? Zunächst einmal muß man davon ausgehen, daß an der Erhaltung des Systems Millionen von Menschen interessiert sind, weil sie als Parasiten davon leben, den Rest der Bevölkerung auszubeuten, also der ganze politisch-medale Komplex, der in zahlreiche Vereinen, auch Karnevalvereinen, und Organisationen hineingewuchert ist.

    Das System hat jetzt das Problem, daß es den Ukraine-Krieg verloren hat und uns zusätzlich ökonomisch extrem dadurch geschadet hat. Irgendmann wird es auch der Masse nicht mehr zu verhehlen sein, daß die siegessicheren Botschaften von Slomka, Baerbock und Scholz völlig falsch waren und diese Leute ca. 500.000 umsonst gestorbene junge Ukrainer auf dem Gewissen haben. Scholz, der große Quintus Fabius Maximus Cuntator, hat es wohl schon von Anfang an geahnt, war aber wohl gewissenlos genug, um mit den Wölfen zu heulen.

    Die erkennbare Niederlage der Ukraine legt ein vernichtendes Zeugnis über alle Parteien der Einheitspartei und den sie stützenden Rundfunk ab. Also wäre ein grundlegender Wechsel ganz natürlich und sogar dringend erforderlich. Dem wird jedoch jetzt schon vorgebeugt, indem alle parasitären Kräfte, inkl. die von der Kirchensteuer lebenden Kirchen, jetzt zum Krieg gegen die AfD und Höcke blasen. Die einzige Kraft, die gegen den Rußland-Krieg war, muß unbedingt noch medial vernichtet werden, bevor ihre Politik sich als richtig erweist. Wagenknecht war auch gegen den Krieg, wird aber hoffiert, weil sie der AfD Stimmen wegnimmt.

    Die Vermutungen gegen Höcke und Maaßen sind geradezu abartig, immerfort garniert, daß sie vom Verfassungsschutz als gesichert rechtsextrem angesehen wird. So soll Höcke auch für Deportationen sein und man bringt ihn allerdings nur mit den Worten, daß es mit der unbegrenzten Masseneinwanderung nicht weitergehen kann, was fast alle auch so denken, bis auf Frau Faeser. Viele seiner Worte sind undeutlich, weil der Maulwurf des Verfassungsschutzes ein verdecktes Mikrophon benutzen mußte. Auch Maaßen soll sich an Deportationen auf dem Geheimtreffen eines rechtradikalen Bloggers im Hotel Astoria getroffen haben, so daß man deswegen dieses Hotel jetzt wohl auch ruinieren wird.

    • Fortsetzung, weil WordPress irgendeinen Link betreffend Astoria nicht mag und kommentarlos ablehnt:

      Zu Maaßen: Der ehemalige Präsident des Bundesverfassungssschutzes könnte für das System unangenehm werden, weil er ziemlich viel aus dem Nähkästchen ausplaudern könnte. Denn irgendwelche Talente muß er für dieses Amt doch besessen haben, genauso wie Putin aus seiner Vergangenheit.

      https://apollo-news.net/der-fall-maassen-der-verfassungsschutz-als-munitionssammler-fuer-die-regierung/

      „Das zeigt auch die Causa Maaßen: Haldenwangs Landes-Kollege Stephan Kramer aus Thüringen gilt schon seit längerem als treibende Kraft hinter einer Beobachtung Maaßens durch den Verfassungsschutz. Dem Eindruck, dass hier ein paar leitende Beamte mit politischer Agenda die treibende Kraft hinter dieser Art von „Verfassungsschutz“ sind, kann man sich kaum erwehren – vor allem, wenn man weiß, dass ebenjener Stephan Kramer zufälligerweise nicht nur SPD-Mitglied, sondern auch für die Amadeu-Antonio-Stiftung tätig war und ist. Von parteipolitischer Neutralität kann da keine Rede mehr sein.

      Der Verfassungsschutz sammelt Material – aber nichts, was zum Schutz der Verfassung taugen könnte. Es werden Argumente und Verleumdungspatronen für eine Diskreditierungswaffe gesammelt. Vorsorglich. Es ist unerklärlich, wozu der Verfassungsschutz sonst derlei Akten über Maaßen anlegen sollte – welchen Sinn solche Arbeit in einer Demokratie haben soll, genauso.“

      Fazit: Der Verfassungsschutz sammelt „vorsorglich“ Material für den absehbaren Zusammenbruch der Ukraine,- die Ende dieser Woche ihren beliebten Oberbefehlshaber angeblich entlassen soll -, um die bisherigen Parasiten in Politik und Medien vor den Folgen einer verfehlten Politik zu bewahren.

  2. Was regt Ihr Euch auf, daß wir keine Meinungsfreiheit mehr haben? Habt Ihr nicht gesehen, daß, als der Bundesinnenminister Baum (FDP!!!!) die Auschwitzgesetzgebung einführte, unendliche viele intelligente Deutsche in ihrer Meinungsfreiheit unterdrückt und vergewaltigt wurden? Es ist eine Frage des Prinzips: Wenn es bei sachlicher Erörterung im Kleinen keine Meinungsfreiheit gibt, dann natürlich auch im Großen nicht, wie derzeit. Und jetzt haben wir den Salat! Ewige Knechtschaft gegenüber Israel aufgrund eines dubiosen Schuldkults bei immer größerer Verblödung, Armut und Teilnahme an diversen Kriegen! Eine Neubewertung von Auschwitz wäre spätestens angezeigt gewesen, nachdem Jelzin die Katyn-Lüge offenbarte, um den Kommunisten zu schaden. Siehe die entsprechenden Dokumente in:

    https://www.zvab.com/servlet/SearchResults?sts=t&cm_sp=SearchF-_-home-_-Results&ref_=search_f_hp&tn=Wortbruch&an=Maser

    Wer, wie unser Staat, im Geringsten ungerecht ist, ist jetzt natürlich auch im Großen. Und nach wie vor finanzieren die allermeisten Mitbürger den Satanismus im Fernsehen!

    https://www.bibleserver.com/de/verse/Lukas16,10

    „Wer im Geringsten treu ist, der ist auch im Großen treu; und wer im Geringsten ungerecht ist, der ist auch im Großen ungerecht.“

  3. Jetzt wird auch noch behauptet, die bösen Verschwörer hätten ausgekocht, daß sie das Bundes-Grundgesetz-Gericht manipulieren müßten, wenn sie erstmal an der Macht sind. Denn nur dann wäre es ja möglich Millionen zu deportieren.
    UND?
    Alle Blockparteien haben sich flugs zusammengetan, um die Aufgaben des Gerichtshofes in das GG aufzunehmen, damit keine rechte Manipulation möglich sei!

    Als wäre es nicht Manipulation und Korruption satt, wenn ein Unkundiger als Präses bestimmt wird, der dann beim Abendessen mit dem gerade amtierenden Kanzlerdarsteller das Vorgehen in einzelenen Verfahren vereinbart!

  4. Ja genau, sie sind alle furchtbar demokratisch, tolerant und weltoffen. Sie setzen sich für ein funktionierendes Gemeinwohl ein, indem sie einen Spaltkeil in die Gesellschaft treiben und Meldestellen zum Denunzieren Andersdenkender einrichten. Und zu guter letzt unterwirft man Menschen einem Gruppenzwang an einer Demo teilzunehmen, um nicht ausgegrenzt zu werden, oder schlimmstenfalls den Job zu verlieren.

    Eine feine Gesellschaft, die man da zusammenbraut. Mich schüttelt es vor Ekel.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*