„Die Ampel muss weg!“ – Massiver Protest bei Özdemir-Rede vor Bauernprotest

Tausende Landwirte haben in Berlin gegen die geplante Streichung von Steuererleichterungen protestiert. Dabei rief der Präsident des Bauernverbandes Joachim Rukwied zu weiteren Protesten auf, sollte die Bundesregierungen ihre Kürzungen nicht „ersatzlos“ zurücknehmen. Es werde einen „heißen Januar“ mit Bauern-Protesten geben, „wie es das Land noch nicht erlebt hat“, so Rukwied. Er führte dabei aus, dass die Entscheidung der Bundesregierung die Landwirte mit einer Milliarde mehr pro Jahr belasten würde.

Der Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir ist unterdessen bei seiner Rede vor Bauern ausgebuht und ausgepfiffen worden. Seine Rede ging immer wieder in lauten Huptönen unter. Dazu ertönte immer wieder der Ruf: „Die Ampel muss weg!“ In seiner Rede warf Özdemir einem der Redner Rassismus vor, da dieser von einem „türkischen Basar“ gesprochen hatte.

Hoffentlich setzen die Bauern das Versprechen auch in die Tat um! Für Mörderwerkzeuge kann die SchlAmpel gar nicht genug Milliarden aus dem Fenster werfen und für die, die hier schon länger leben, bleiben die Schulden, die NIEMALS zurückgezahlt werden können. Pro Kopf sind es z.Z. ca. 103.000 Euro.

(Visited 221 times, 1 visits today)
„Die Ampel muss weg!“ – Massiver Protest bei Özdemir-Rede vor Bauernprotest
1 Stimme, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

9 Kommentare

  1. Die Ampel muss weg. Habend die nur 2 Jahre gebraucht um Schulden in Billionenhöhe zu machen. Millionen von Siedlern ins Land zu holen. Die Infrastruktur platt zu machen.
    Das Bildungssystem zu zerstören.????
    Nein das haben alle Parteien zu verantworten, das geschieht nicht durch Zufall sondern ist alles über Jahrzehnte hinweg geplant und ausgeführt worden.
    Alles andere ist Augenwischerei.
    Weg mit allen Parteien.

    • Richtig. Die Menschen denken leider nur von Ligislaturperiode zu Legislaturperiode. Das sieht man daran, dass jetzt wieder die CDU bei den Wählern im Kurs steht. Was diese Partei aber zusammen mit der SPD in der „Coronazeit“ veranstaltet hat, haben die meisten wohl schon wieder vergessen. Genauso wie nicht daran gedacht wird, wer ursprünglich für die Massenmigration und die Abschaltung der Kernkraftwerke verantwortlich war. Um nur einige Beispiele zu nennen. Warum stellen sich die Menschen nicht endlich mal die Frage, welche Partei jemals etwas Gutes für Deutschland und das deutsche Volk getan hat? Warum merken die Menschen nicht, dass sie nie die Führungspersonen direkt wählen können, sondern nur Parteien, welche dann den Kanzler, die Minister stellen? Warum hinterfragen die Menschen nie, dass eine ausgesuchte Clownstruppe den Bundespräsidenten wählt und nicht sie selbst in einer Direktwahl? Schlußendlich bleibt die große Frage, warum die Deutschen dieses System nie hinterfragen?

      • Ja nun, die Bequemlichkeit hat ihre eigene Würze?
        Hinzu kommt, daß es die meisten nicht wirklich interessiert…
        Da wird sich, langfristig Bürgergeld im Blick, durchgeschlängelt!

        Wen interessieren da noch die angesprochenen strukturellen Defizite?
        Das könnte ja direkt in Arbeit ausarten …

        Ich bewundere, nach wie vor, Deine beharrliche Unnachgiebigkeit im Hinterfragen, aber, ist das alles nicht schon längst beantwortet?

        Liebe Grüße,
        Jürgen

          • Hallo Angsthase,

            tja, was soll ich dazu sagen? (Dieter hatte es mir mitgeteilt.)
            Wenn dem so ist … Zulu und ich waren zwar nicht immer einer Meinung, aber, dem Forum, ob seiner jetzt fehlenden Originalität, fehlt jetzt schon etwas!

            Werde, mal mehr oder weniger, wieder da sein. So ganz ohne geht es halt doch nicht; habe die Prämissen in letzter Zeit mehr auf Anderes gelegt.

            Unter anderem 14 Kilo abgenommen und lasse gewähren, was eh nicht in meiner Macht steht! 🙂

            Liebe Grüße, Jürgen

  2. Wer hier arbeitet und für unsere Nahrungsmittelsicherheit tätig ist, d. h. der Nährstand, wird verachtet und immer mehr erwürgt, um aus ihm noch eine weitere Milliarde Euro herauszupressen, während um dem anglo-zionistischen Westen, d. h. George Soros und Larry Fink, investiertes Vermögen in der Ukraine zu sichern, sind 100 Milliarden Euro Militärausgaben zusätzliche Schulden kein Problem. Diese Schulden heißen sogar „Sondervermögen“, weil es das Sondervermögen der Plutokraten sichern soll.

    Der Staat befindet sich in unauflösbarem Widerspruch mit der normativen Kraft des Faktischen, weil er die Geldschöpfung des nur gedruckten Geldes beenden will und deshalb einige Subventionen gleichfalls, es aber nicht schaffen kann. Das leichteste Problem wäre wohl die Subventionenen der Bundes- und Landtagsabgeordneten, d. h. ihre Diäten, zu halbieren. Es ist unausweichlich, daß die Geldschöpfung mit nur gedrucktem Papiergeld weitergeht, weil die zum Untergang des Geldwesens geschaffenen Strukturen nicht verlassen werden können!

    Reichskanzler Heinrich Brüning, Memoiren, S. 85, DVA, 1970:

    https://web.archive.org/web/20200919085423/http://gruenguertel.kremser.info/?page_id=2271

    “Die Inflation ermöglichte auch die Durchführung eines gewaltigen Programmes von öffentlichen Arbeiten und eine beispiellose Vollbeschäftigung.” …

    “Die zweite Erfahrung, die sich mir damals einprägte, war, daß eine Arbeitslosigkeit unvermeidlich war, sobald die Inflation nur vorübergehend aufgehalten würde. Das nannte man schon eine Deflation, obwohl es nur ein vorübergehender Stillstand der Inflation war. Alles rief aus politischen und wirtschaftlichen Sorgen heraus sofort wieder nach einer weiteren Inflation, Kreditausweitung genannt. Es ist keine Frage, daß damals einige der Mächtigen in der Wirtschaft die Mark-Stützungsaktion der Reichsbank sabotiert haben, nicht allein wegen ihrer eigenen Finanzlage, sondern auch, weil sie die politischen Folgen einer wachsenden Arbeitslosigkeit befürchteten. Wie es sich zu Anfang der dreißiger Jahre zeigte, gibt es nichts Gefährlicheres, als den nach einer gewaltigen Inflation unvermeidlichen operativen Eingriff in die private Finanzgebarung zu verschieben.”

    https://www.zvab.com/servlet/SearchResults?sts=t&kn=Memoiren&cm_sp=SearchF-_-home-_-Results&ref_=search_f_hp&an=Heinrich%20Br%FCning

    Fazit: Das abrupte Abbrechen der Subvention für Elektro-Autos muß bei den Produzenten natürlich zu einem Produktionsstau mit der Folge Arbeitslosigkeit führen, der nur behoben werden kann mit weiterer Geldschöpfung zur Wiederaufnahme der Subventionen zur Erhaltung der Arbeitsplätze!

    Die Staatsgewalt zerbröselt immer mehr: Die Selbstbedienung der Poltiker in ihre Taschen und ihre fremdbestimmten Geldausgaben scheinen nicht mehr aktzeptiert zu werden. Die Bauern wollen sich nichts mehr gefallen lassen, die Lockführer wollen sich das eigene Wohl erkämpfen genauso wie sich ihre Vorständen unverdient Millionen-Boni gönnen, die Menschen in Mitteldeutschland, die schon besser wissen als die Westdeutschen, was Propaganda ist, lassen sich von Haldenwang nicht mehr davon abbringen die AfD zu wählen! Die von der Spitze des Staates betriebene Anarchie, weitet sich auf allen Ebenen des Staates aus, siehe die Hunderttausenden von Widersprüche der neuen Grundsteuer. Und deswegen hat mir die Mainova seit April immer noch nicht die Kosten der Fernheizung unserer Mieter mitgeteilt! Wie soll das weitergehen mit den Millionen der faeserschen Migranten in einem Staat, in dem von der Spitze aus Anarchie betrieben wird, beispielhaft auch bei Gasumlage, GEG und Corona?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*