Deutsches Gericht verurteilt Richter wegen Urteil gegen Maskenmandate der Regierung

Von Bryan S. Jung (globalresearch)

Ein deutsches Gericht hat einen seiner eigenen Richter wegen Urteils gegen die Maskenmandate der Regierung zu Gefängnisstrafen verurteilt.

Im Jahr 2021 hat Richter Christian Dettmar eine Anordnung der lokalen Regierung aufgehoben, die von Schulkindern das Tragen von Masken im deutschen Bundesland Thüringen verpflichtete. Der Fall sorgte für Schlagzeilen in ganz Deutschland.

Richter Dettmar soll nun seine juristische Karriere und Rente verlieren und eine zweijährige Haftstrafe auf Bewährung erhalten, weil er angeblich „pervertiert das Gesetz“ habe.

Während der Pandemie-Ära-Lockdowns entschied die Thüringer Landesregierung, dass alle Kinder in der Schule Masken tragen, einen Mindestabstand zueinander einhalten und Virustests machen sollten.

Der Richter entschied, dass Masken für Kinder an zwei Schulen in Weimar, Thüringen, nicht obligatorisch sein sollten, nachdem sich die Mutter von zwei Kindern im Alter von 8 und 14 Jahren beschwert hatte, dass die Masken ihnen Schlaflosigkeit, Übelkeit und Kopfschmerzen gaben.

„Ich habe Gefahr in Verspätung gesehen“

Richter Dettmar sagte den Schulen in Weimar, dass sie die Anordnung nicht mehr durchsetzen könnten, da die Mandate nicht mit dem Wohl der beteiligten Kinder vereinbar seien.

Seine Entscheidung löste sofort Empörung in der Landesregierung aus, die seine Bestrafung und Entfernung forderte.

Das Urteil des Richters wurde vom Oberlandesgericht in Erfurt nach einer Beschwerde des Landesbildungsamtes aufgehoben, die Schüler dazu zwang, wieder Masken in Schulen zu tragen.

Das Landgericht Erfurt stellte fest, dass nur ein Verwaltungsgericht die Zuständigkeit für ein solches Urteil behalte und dass die Entscheidung von Richter Dettmar nicht in den Geltungsbereich seines Gerichts falle.

„Der gute Grund für den Schutz von Kindern, die sie vielleicht im Hinterkopf hatten, rechtfertigt nicht den Weg“, sagte der Bezirksrichter in seinem Urteil.

Richter Dettmar verteidigte seine Entscheidung in dieser Angelegenheit und argumentierte, dass er lediglich zertifizierte Universitätsexperten konsultiert habe.

„Ich weiß immer noch nicht, warum ich hier sitze. Ich habe selbst drei erwachsene Kinder. Damals war ich vom Alltag der Schulkinder getrieben. Ich sah Gefahr in Verzug. Die Berichte, die ich benutze, stammen von erfahrenen Universitätsprofessoren“, sagte er.

Die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs führte auch zur Suspendierung von Richter Dettmar von der Bank, nachdem eine Disziplinaranhörung vom Gerichtsverfahren durchgeführt wurde.

Die Staatsanwälte gingen dann gegen den Richter vor, beschuldigten ihn, „das Gesetz zu vervielfältigen“ und über eine Angelegenheit zu entscheiden, über die er keine Autorität hatte.

Laut dem deutschen öffentlich-rechtlichen Rundfunk MDR hörte das Gericht Argumente der Staatsanwälte, dass Richter Dettmar seine Entscheidung als politisches Statement gegen Lockdowns gefällt habe, nicht aus echter Sorge um die beteiligten Kinder.

Er wurde auch beschuldigt, E-Mails und Dateien von seinen Computern gelöscht zu haben, um den Grund für sein Urteil zu vertuschen.

Eine Polizeiübersuchung in seiner Wohnung und seinem Büro, die nur Wochen nach dem Umsturz seines Urteils durchgeführt wurde, beschlagnahmte seine elektronischen Geräte, einschließlich seines Mobiltelefons, das private Korrespondenz enthielt, die angeblich seine Voreingenommenheit gegen Lockdown-Maßnahmen offenbarte.

Die Staatsanwälte warnen dem Richter weiterhin voreingenommen gegenüber Experten, die vor seinem Urteil die Lockdown-Regeln kritisierten, so die deutsche Boulevardzeitung Bild.

Sie sagten, dass er sich mit ihnen traf, bevor er von den offiziellen Experten hörte, die in dem Fall konsultiert wurden, als er seine ursprüngliche Entscheidung traf.

Richter Dettmar sagte, er habe sich mit Wissenschaftlern beraten, die den damaligen Maßnahmen der Regierung skeptisch gegenüberstanden.

Staatsanwälte wollen arschafter Strafe

Richter Dettmar war bis zu den Ermittlungsergebnissen auf Bewährung suspendiert worden.

Sein Anwaltsteam erwägt eine Berufung in dem Fall, da er zusätzlich zu seiner zweijährigen Bewährungsstrafe von seinen Pflichten als Richter entlassen wird.

Nach deutschem Recht wird einem Beamten, der zu mehr als 12 Monaten Haft verurteilt wurde, sowohl der Position als auch der Rente entzogen.

Die Staatsanwälte, die ursprünglich eine dreijährige Haftstrafe gefordert hatten, erheben laut MDR ebenfalls Berufung gegen das Urteil, das die Geschichte seit ihrem Ausbruch im Jahr 2021 verfolgt.

Die Verteidigung argumentierte, dass der Prozess politisch motiviert war und dazu gedacht war, Abweicher zum Schweigen zu bringen.

Vor seiner Verurteilung sagte Richter Dettmar, dass er seine Entscheidung nicht bereue und dass er die gleiche Entscheidung erneut „aus tiefer innerer Überzeugung“ treffen würde.

„Ich habe große Zweifel an der Nützlichkeit von Masken. Wenn man sie freiwillig zur Schule tragen will, kann man das, aber wir müssen die Eltern nicht bevormunden“, sagte er.

COVID Lockdown-Regeln, erneut geprüft

Deutschland hat während der COVID-19-Pandemie einige der schärfsten Einschränkungen in Europa eingeführt. Die deutsche Regierung hat die meisten Mandate im März 2022 gelockert, aber viele deutsche Politiker wollten sie neu einführen, und im folgenden Winter wurden strengere Maskenregeln erlassen.

Während der größte Teil der Welt die Anforderungen an die Masken im Jahr 2022 fallen ließ, wartete die deutsche Regierung unter dem linken SPD-Kanzler Olaf Scholz bis Februar, um die Mandate in Fernzügen und Bussen endgültig zu beenden.

SPD-Gesundheitsminister Karl Lauterbach, der für seine enthusiastische Lockdown-Politik bekannt war, behauptete im Februar 2022, dass die Welt für weitere 10 Jahre mit COVID-19 zu kämpfen habe, berichtete Der Spiegel, was darauf hindeutet, dass Deutschland auch einige Jahre lang mit Pandemie-Maßnahmen zu kämpfen habe.

Aber Mr. Lauterbach sagte der deutschen Veröffentlichung im Januar, dass „die Bevölkerung eine hohe Immunität aufgebaut hat, und die Experten, die uns beraten, glauben nicht mehr, dass es eine weitere große, ernsthafte Winterwelle geben wird“.

„An diesem Punkt sehen wir auch nicht besonders gefährliche Varianten voraus, die uns in den kommenden Wochen und Monaten erreichen“, sagte er.

Dennoch appellierte er an die Öffentlichkeit, weiterhin Masken freiwillig in Innenräumen und in Zügen zu tragen.

In den Vereinigten Staaten führen einige Schulen und Unternehmen aufgrund von Bedenken über neue Varianten des Virus wieder Masken ein.

*

Bryan S. Jung ist gebürtiger New Yorker und mit einem Hintergrund in der Politik und der Rechtsbranche. Er schloss sein Studium an der Binghamton University ab.

*******

Meine Meinung dazu besteht in diesem Unrechtsstaat aus Schweigen.

(Visited 157 times, 1 visits today)
Deutsches Gericht verurteilt Richter wegen Urteil gegen Maskenmandate der Regierung
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*