Zionismus ist kein Judentum

„Wahnsinniger Größenwahn“: die zionistische Sache ist eine finstere Umkehrung des wahren Schicksals Israels – eine wahre Geschichte

Julian Rose (antikrieg)

Im Sommer 1975 arbeitete ich als Freiwilliger in einem Kibbuz in Nordisrael, nahe der Grenze zum Libanon. Da ich mich seit kurzem mit ökologischer Landwirtschaft im Vereinigten Königreich beschäftigte, wollte ich erkunden, wie dieses einzigartige sozioökonomische Experiment auf dem Lande funktionierte.

Obwohl mein Aufenthalt in Israel relativ kurz war, war er eine intensive und bedeutungsvolle Erfahrung. Eine Erfahrung, die, wie Sie im weiteren Verlauf dieser Geschichte sehen werden, ein sehr vorausschauendes Licht auf die aktuelle Katastrophe wirft.

In dem Kibbuz mit dem Namen „Rosch Ha Nikra“ lebten vielleicht zweihundert Menschen.

Man stand früh auf, ging zur Feldarbeit und kam um 9.00 Uhr zum gemeinsamen Frühstück zurück.

Die Grundlage dieser Gemeinschaft war zu Beginn aus einer Wüste herausgearbeitet worden. Nur durch den intensiven Einsatz für den Aufbau eines dauerhaften autarken Dorfes konnte das saure, salzige Land in etwas verwandelt werden, das in der Lage war, genügend Nahrungsmittel für die Bewohner anzubauen und ein Handelseinkommen zu erzielen.

Als ich das Dorf besuchte, gab es bereits eine florierende ländliche Wirtschaft, die Avocado-Birnen und Milchprodukte produzierte und exportierte. Häuser und Grundstücke sind in der Kibbuz-Bewegung genossenschaftlich organisiert, es gibt kein Privateigentum.

Die Lage in der Nähe der libanesischen Grenze hatte ihre Nachteile. In regelmäßigen Abständen wurden Raketen auf das umliegende Gebiet abgefeuert, da die ungelösten Feindseligkeiten im Grenzgebiet immer wieder aufflammten. Für einen Außenstehenden war das beunruhigend, aber die Gemeinde von Rosh Ha Nikra war gegenüber dieser Realität abgehärtet und ließ sich davon nicht aus der Ruhe bringen.

Ich bin kein Jude, habe aber eng mit jüdischen Kollegen in Theater- und Bildungsprojekten zusammengearbeitet, die hauptsächlich in den USA und Belgien angesiedelt sind. Dadurch wurde mein Interesse geweckt, die Hintergründe der israelisch-palästinensischen Spannungen zu erforschen, die das friedliche Funktionieren der 1948 geschaffenen „Zweistaatenlösung“ in Frage stellen.

In einer Unterbrechung des Kibbuz-Arbeitsplans hatte ich zufällig die Gelegenheit, einen hochrangigen Vertreter des israelischen Militärs in Haifa zu treffen. Es war ein freundlicher, nachdenklicher Mensch, der kurz vor der Pensionierung stand.

Als ich ihn über seine Sicht der israelisch-palästinensischen Spannungen befragte, antwortete er in einer Weise, die ein sehr bezeichnendes Licht auf die Realität warf. Ich gebe hier meine Erinnerung an den zutiefst vorausschauenden Inhalt seiner Worte wieder:

„Israel ist kein Land. Das Wort bedeutet im Hebräischen ‚mit Gott streben‘ (mit Gott arbeiten). Es ist ein Stammesbestreben, es ist kein Ort. Diesem Landstrich den Namen Israel zu geben, ist eine Verfälschung. Er entspringt der zionistischen Überzeugung, dass dieses Land die ursprüngliche Heimat der Juden ist. Für diesen Glauben gibt es keine historischen Beweise, er ist eine gefährliche Fixierung. Zionismus ist nicht Judentum.“

Damals war ich mir der Tragweite dieser Antwort noch nicht ganz bewusst, aber sie blieb mir von da an lebhaft im Gedächtnis haften.

Mein Gastgeber fragte mich, welche Orte ich in Israel besuchen wolle. Auf jeden Fall Jerusalem, antwortete ich. Seine Antwort war ziemlich eindeutig: „Gehen Sie über Jerusalem hinaus ins Westjordanland, nach Jordanien. Erleben Sie diesen Ort, an dem Jordanier und palästinensische Flüchtlinge gemeinsam leben und arbeiten.“

Ich befolgte seinen Rat und bestieg zunächst einen Bus nach Jerusalem. Hier erlebte ich zum ersten Mal eine unangenehme Spannung zwischen palästinensischen und jüdischen Bürgern.

Es sei daran erinnert, dass eine Reihe von heiligen Stätten in Jerusalem sowohl für Palästinenser als auch für Juden Kultstätten sind. Die uralten Ansprüche beider Parteien auf das „Eigentumsrecht“ an diesen Stätten führen dazu, dass eine Atmosphäre des Misstrauens und des Argwohns nie weit von der Oberfläche entfernt ist. Im Laufe der Jahre haben sich aus dieser fiebrigen Spannung viele blutige Zwischenfälle ergeben.

In den tiefen spirituellen Texten der Antike wird die Verleihung imaginärer religiöser Kräfte an materielle Objekte und Gebäude als eine Form der Gotteslästerung betrachtet, deren allwissende Präsenz als Manifestation eines unendlichen Geistes anerkannt wird, der allen Rassen, Farben, Glaubensrichtungen und Orten den gleichen Status verleiht. Eine Manifestation der universellen Wahrheit, nicht eine Proklamation von Eigentumsrechten.

Hier wird deutlich, warum die Assoziation von „Israel“ mit einem materiellen Besitz die wahre Bedeutung des Beinamens „Mit Gott streben“ völlig entstellen würde.

Nachdem ich die beeindruckende, aber strenge Architektur des alten Jerusalem erkundet hatte, stieg ich in einen bunten, knarrenden Bus, der mich in die antike Stadt Jericho brachte.

Sofort hob sich die Stimmung. Der Bus und seine Insassen schlängelten sich langsam eine lange, kurvenreiche Straße hinunter in das fruchtbare Tal darunter, während arabische Lieder aus dem Radio erklangen und die Luft von süßem Weihrauch erfüllt war. Arabische Kopfbedeckungen ersetzten die legere, westliche Kleidung der meisten Israelis.

Draußen herrschten karge Berghänge vor, aber an einigen Stellen wurden bereits einfache landwirtschaftliche Kulturen betrieben.

Bei der Ankunft in Alt-Jericho bot eine Schar junger Männer überschwänglich ihre Dienste an, um Besuchern die örtlichen Sehenswürdigkeiten zu zeigen. Ich nahm die Dienste eines jungen Mannes mit einem breiten Lächeln, guten Englischkenntnissen und dem Versprechen an, alles über die Relikte dieser alten Stadt zu wissen.

Nach einem langen Tag, an dem ich die Ruinen und zerklüfteten Wege erkundet hatte, fragte mich mein Führer, wo ich übernachten würde. Ich weiß es nicht, war meine Antwort. Hat er mir etwas empfohlen?

Nein, das tat er nicht, denn er riet mir, nicht in einem örtlichen Hotel zu übernachten. Stattdessen lud er mich in das Haus seiner Familie ein, um an einer Feier anlässlich der Geburt des ersten Kindes seines Bruders teilzunehmen. Es war ein rauschendes Fest mit viel brüderlichem Tanz und Gesang, in das ich voll integriert wurde.

In ruhigeren Momenten erzählte mir mein Gastgeber, dass er in einer Art israelischem Polizeistaat lebt. Er räumte die Spannungen ein, sprach aber nie schlecht über die Besatzer seines Heimatlandes und lobte sogar die jüdischen landwirtschaftlichen Errungenschaften auf den kargen Hügeln östlich von Jerusalem.

Ich verbrachte noch ein paar weitere Tage damit, die örtlichen Gemeinden zu besuchen; die meisten waren friedlich, aber einige der größeren Marktstädte wie Nablus wurden von bewaffneten israelischen Polizisten patrouilliert, die offensichtlich Ärger erwarteten.

Einige Wochen später verließ ich das Land mit einem starken Eindruck, der sich mir einprägte: Im Kibbuz wurde ich wie ein Mitarbeiter behandelt – und in Jordanien wurde ich wie ein Bruder behandelt. Ich konnte mir vorstellen, wie diese beiden so unterschiedlichen Kulturen friedlich koexistieren könnten.

Das kann aber nur funktionieren, wenn die israelische Bevölkerung die Weisheit des Militärführers, den ich in Haifa traf, übernimmt und die Palästinenser den Respekt, den mein junger jordanischer Freund den israelischen Arbeitern entgegenbringt, aufgreifen. Solche Eigenschaften, die die Grundlage für humanitären interkulturellen Respekt bilden, sind die beste und vielleicht einzige Chance für dauerhaften Frieden und Einheit.

Fast fünfzig Jahre später sind meine Überlegungen nicht getrübt. Sie sind jedoch an den Klippen einer schrecklichen politischen Täuschung zerschellt, die sich nun als Katalysator für einen Albtraum ethnischer Säuberungen erwiesen hat, der jede Chance auf eine friedliche Lösung zunichte macht.

Dies ist ein Konflikt, der von den finsteren Spin Doctors der Neuen Weltordnung geschaffen wurde. Er ist Teil eines tödlichen und sorgfältig geplanten Schachspiels, das darauf abzielt, Palästina, Gaza und das palästinensische Volk von der Landkarte zu tilgen und das Land Israel zur zionistischen Welthauptstadt zu machen.

Premierminister Netanjahu hat dies öffentlich erklärt. Für ihn und seine fanatischen zionistischen Kollegen ist es „Gottes Wille“, dass sie jeden Widerstand gegen die Verwirklichung der Ziele der „auserwählten Rasse“ auslöschen.

Die große Mehrheit der Juden, die ich kenne – und ich glaube, auch die, die ich nicht kenne – sind entsetzt über diesen völlig irrsinnigen Größenwahn. Sie haben die Verzerrungen und Lügen durchschaut, die das angebliche vorbestimmte Recht auf den totalen „Besitz“ dieses uralten Landstreifens an der östlichsten Spitze des Mittelmeers umgeben.

Diese warmherzigen Brüder, Schwestern und Ältesten, die gegenwärtig in Israel leben, halten den Schlüssel zur Wiederherstellung der Vernunft in der Hand.

Ich rufe sie inständig auf, den Mut und die unwiderrufliche Entschlossenheit zu zeigen, sich Netanjahus Massenvernichtungsplänen zu widersetzen.

Ein solcher Widerstand hat das Potenzial, eine große Welle der Unterstützung von unten nach oben aus der ganzen Welt zu katalysieren; aber um dies zu tun, muss er in Israel selbst beginnen und verkörpern:

  • Eine völlige Verweigerung politischer Anordnungen.
  • Eine landesweite Weigerung, sich an der Ermordung von Mitmenschen zu beteiligen.
  • Eine solide Widerlegung der Forderungen nach militärischer Rekrutierung.
  • Eine eindeutige Solidarität mit den palästinensischen Brüdern, Schwestern und Kindern, die dasselbe Territorium teilen und es als ihre Heimat betrachten, und deren Schicksal es ist, als „Tiere“ betrachtet zu werden, die für die Schlachterei bestimmt sind.
  • Kein denkender, fühlender, sich selbst achtender Israeli könnte sich mit einer solchen Verderbtheit abfinden.

Israel bedeutet, wie ich gelernt habe, „mit Gott zu streben“. Ein schönes und befreiendes Ideal. Wenn man also stolz darauf ist, israelischer Staatsbürger zu sein, sollte man wissen, dass dies bedeutet, Handlungen auszuführen, die von seinem Schöpfer mit einem Lächeln bedacht werden.

Dies ist das wahre ideologische Ziel des Stammes Israel.

Alles andere ist eine Lüge und muss als solche erkannt werden.

Nicht nur, um eine unvorstellbare Tragödie für die Menschen in Palästina und Israel zu verhindern, sondern für die gesamte Menschheit.

erschienen am 20. November 2023 auf > Global Research > Artikel

Julian Rose ist Biobauer, Schriftsteller, Rundfunksprecher und internationaler Aktivist. Er ist Autor von vier Büchern, von denen das neueste „Overcoming the Robotic Mind“ ein klarer Aufruf zum Widerstand gegen die despotische Übernahme unseres Lebens durch die Neue Weltordnung ist. Besuchen Sie seine Website für weitere Informationen www.julianrose.info

(Visited 194 times, 1 visits today)
Zionismus ist kein Judentum
2 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

1 Kommentar

  1. https://krisenfrei.com/zionismus-ist-kein-judentum/#comment-219747

    Jürgen II sagt:
    23. November 2023 um 09:56 Uhr

    „Häuser und Grundstücke sind in der Kibbuz-Bewegung genossenschaftlich organisiert, es gibt kein Privateigentum.“ D. h. das Privateigentum wird bei uns auch abgeschafft werden, wie denn Schwab sagte, Ihr werdet nichts mehr besitzen, aber glücklich sein (wie die Kibbuzim).

    „Die Lage in der Nähe der libanesischen Grenze hatte ihre Nachteile. In regelmäßigen Abständen wurden Raketen auf das umliegende Gebiet abgefeuert, da die ungelösten Feindseligkeiten im Grenzgebiet immer wieder aufflammten.“

    Ich glaube jetzt nicht mehr, daß die schiitische Hisbollah zugunsten der Hamas eingreifen wird, denn Hamas wird von dem sunnitischen Katar unterstützt, das den IS finanzierte (mit wohlwollender Unterstützung der USA?), welcher in Syrien schiitische LKW-Fahrer sofort liquidierte. Den USA verdanken wir somit also auch die Vernichtung uralter christlicher Gemeinden im Irak und Syrien, soweit die ungebildeten CUFI!

    Natürlich gibt es viele humane Juden, die das zionistische Experiment durchschauen und auch ablehnen, wie Norman Finkelstein:

    https://www.zvab.com/servlet/SearchResults?sts=t&cm_sp=SearchF-_-home-_-Results&ref_=search_f_hp&tn=Industrie&an=Norman%20Finkelstein

    Aber die Mehr heit der Diaspora-Juden erfreuen sich gerade durch Israel besonderer Prvilegien, die sie nicht missen wollen.

    Netanjahu und sein Kabinett scheinen mir genauso fanatisch zu sein wie die 40 Juden, die unbedingt den Paulus töten wollten.

    https://www.bibelwissenschaft.de/bibel/LU12/ACT.23

    2Da es aber Tag ward, schlugen sich etliche Juden zusammen und verschworen sich, weder zu essen noch zu trinken, bis daß sie Paulus getötet hätten. 13Ihrer aber waren mehr denn vierzig, die solchen Bund machten. 14Die traten zu den Hohenpriestern und Ältesten und sprachen: Wir haben uns hart verschworen, nichts zu essen, bis wir Paulus getötet haben. 15So tut nun kund dem Oberhauptmann und dem Rat, daß er ihn morgen zu euch führe, als wolltet ihr ihn besser verhören; wir aber sind bereit, ihn zu töten, ehe denn er vor euch kommt! 16Da aber des Paulus Schwestersohn den Anschlag hörte, ging er hin und kam in das Lager und verkündigte es Paulus. 17Paulus aber rief zu sich einen von den Unterhauptleuten und sprach: Diesen Jüngling führe hin zu dem Oberhauptmann; denn er hat ihm etwas zu sagen. 18Der nahm ihn und führte ihn zum Oberhauptmann und sprach: Der gebundene Paulus rief mich zu sich und bat mich, diesen Jüngling zu dir zu führen, der dir etwas zu sagen habe. 19Da nahm ihn der Oberhauptmann bei der Hand und wich an einen besondern Ort und fragte ihn: Was ist’s, das du mir zu sagen hast? 20Er aber sprach: Die Juden sind eins geworden, dich zu bitten, daß du morgen Paulus vor den Rat bringen lassest, als wollten sie ihn besser verhören. 21Du aber traue ihnen nicht; denn es lauern auf ihn mehr als vierzig Männer unter ihnen, die haben sich verschworen, weder zu essen, noch zu trinken, bis sie Paulus töten; und sind jetzt bereit und warten auf deine Verheißung.

    22Da ließ der Oberhauptmann den Jüngling von sich und gebot ihm, daß er niemand sagte, daß er ihm solches eröffnet hätte, 23und rief zu sich zwei Unterhauptleute und sprach: Rüstet zweihundert Kriegsknechte, daß sie gen Cäsarea ziehen, und siebzig Reiter und zweihundert Schützen auf die dritte Stunde der Nacht; 24und die Tiere richtet zu, daß sie Paulus draufsetzen und bringen ihn bewahrt zu Felix, dem Landpfleger. 25Und schrieb einen Brief, der lautete also: 26Klaudius Lysias dem teuren Landpfleger Felix Freude zuvor! 27Diesen Mann hatten die Juden gegriffen und wollten ihn getötet haben. Da kam ich mit dem Kriegsvolk dazu und riß ihn von ihnen und erfuhr, daß er ein Römer ist. 28Da ich aber erkunden wollte die Ursache, darum sie ihn beschuldigten, führte ich ihn in ihren Rat. 29Da befand ich, daß er beschuldigt ward von wegen Fragen ihres Gesetzes, aber keine Anklage hatte, des Todes oder der Bande wert. 30Und da vor mich kam, daß etliche Juden auf ihn lauerten, sandte ich ihn von Stund an zu dir und entbot den Klägern auch, daß sie vor dir sagten, was sie wider ihn hätten. Gehab dich wohl! 31Die Kriegsknechte, wie ihnen befohlen war, nahmen Paulus und führten ihn bei der Nacht gen Antipatris. 32Des andern Tages aber ließen sie die Reiter mit ihm ziehen und wandten wieder um zum Lager. 33Da die gen Cäsarea kamen, überantworteten sie den Brief dem Landpfleger und stellten ihm Paulus auch dar. 34Da der Landpfleger den Brief las, fragte er, aus welchem Lande er wäre. Und da er erkundet, daß er aus Zilizien wäre, sprach er: 35Ich will dich verhören wenn deine Verkläger auch da sind. Und hieß ihn verwahren in dem Richthause des Herodes.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*