Werden Männer in Zukunft nicht mehr gebraucht?

Erste Maus-Embryonen aus zwei Müttern- First Mouse Embryos Made from Two Mothers!

Lisa Natterer (netzfrauen)

Gleichgeschlechtlichen Paaren ist es derzeit nicht möglich, Kinder zu haben mit dem genetischen Material beider Elternteile. Werden Männer obsolet? Diese düstere Nachricht (oder möglicherweise eine gute Nachricht in einigen Kreisen) wurde mehrfach geäußert, als sich die Stammzellenforschung in den letzten 20 Jahren entfaltete. Die Chinesischen Wissenschaftler sind immer für eine Überraschung gut, hatten sie doch bereits angekündigt, sie würden Menschen klonen können. Jetzt also Nachkommen Gleichgeschlechtlicher. Bereits 2016 jubelten die Wissenschaftler über die „künstlichen Eizellen“ und Ethiker reagierten besorgt auf das neu geglückte Forschungsergebnis aus Japan, denn Frauen und Eizellen werden Geschichte, man(n) braucht Frau irgendwann nicht mehr. Jetzt also aus China. Die Stammzellforschung geht unaufhaltsam weiter. Künstliche Gebärmutter, künstliche Eizellen und Spermien, künstliche Chromosomen, es gibt nichts, was es nicht gibt. Reproduktionsbiologie macht es möglich.

 Werden Männer überflüssig?

Jetzt gibt es ein Experiment, um ihm eine gewisse Glaubwürdigkeit zu verleihen. Von zwei Müttern haben chinesische Forscher gesunde Mäuse gezüchtet, die über normale Welpen von sich gingen. Sie erreichten dieses Kunststück, indem sie Stammzellen von einer weiblichen Maus veränderten und Sie in die Eier eines anderen einspritzen. Von 210 Embryonen überlebten 29.

Mäuse Welpen von zwei Vätern wurden ebenfalls mit einem ähnlichen, aber komplexeren Ansatz geboren, aber diese überlebten nur für ein paar Tage.

Die Forschung wurde von Forschern der chinesischen Akademie der Wissenschaften in Zell StammZellen am 11.Okotober 2018 veröffentlicht.

Während sich einige Reptilien, Amphibien und Fische mit einem Elternteil des gleichen Geschlechts vermehren können, ist es für Säugetiere mit Hilfe der Dünge Technik eine Herausforderung. Bei Säugetieren, weil bestimmte mütterliche oder väterliche Gene während der Keimbahn-Entwicklung durch einen Mechanismus namens genomischen Aufdruck abgeschaltet werden, können nachkommen, die kein genetisches Material von einer Mutter und einem Vater erhalten, Entwicklungsanomalien erleben. oder vielleicht Nichtlebens fähig. Durch das Löschen dieser bedruckten Gene aus unreifen Eiern haben die Forscher in der Vergangenheit bimütterliche Mäuse-Mäuse mit zwei Müttern-produziert.  „Allerdings zeigten die erzeugten Mäuse immer noch defekte Eigenschaften, und die Methode selbst ist sehr unpraktisch und schwer zu bedienen, „ sagt Co-Senior-Autor Qi Zhou.

Um ihre gesunden bimütterlichen Mäuse zu produzieren, benutzten die Forscher haploide embryonale Stammzellen (ESCs), die die Hälfte der normalen Anzahl von Chromosomen und DNA von nur einem Elternteil enthalten und die nach Ansicht der Forscher der Schlüssel zu Ihrem Erfolg waren. Die Forscher schufen die Mäuse mit zwei Müttern, indem Sie drei Druck Regionen des Genoms aus haploiden ESCs, die die DNA einer weiblichen Eltern enthielten, löschten und Sie in Eier von einer anderen weiblichen Maus injizierten. Sie produzierten 29 lebende Mäuse von 210 Embryonen. Die Mäuse waren normal, lebten bis ins Erwachsenenalter und hatten eigene Babys.

Ein Vorteil der Verwendung von haploiden ESCs ist, dass Sie noch vor dem abklopfen der problematischen Gene weniger von der Druck Programmierung enthalten, die letztlich dazu führt, dass mütterliche oder väterliche spezifische Gene ausgedrückt werden.  „Wir haben in dieser Studie festgestellt, dass haploide ESCs den urkeimzellen, den Vorläufern von Eiern und Spermien, ähnlicher waren. Die genomische Prägung, die in Gameten gefunden wird, wurde ‚ gelöscht ‚,  „sagt hu.

Zwölf lebende, voll Zeit Mäuse mit zwei genetischen Vätern wurden mit einem ähnlichen, aber komplizierteren Verfahren hergestellt.

Haploide ESCs, die nur die DNA eines männlichen Elternteils enthielten, wurden modifiziert, um sieben wichtige bedruckte Regionen zu löschen. Die bearbeiteten haploiden ESCs wurden dann-zusammen mit Spermien einer anderen männlichen Maus-in eine Eizelle injiziert, die ihren Kern und damit Ihr weibliches genetisches Material entfernt hatte. Dadurch entstand ein Embryo, der von den beiden männlichen Eltern nur genomische DNA enthielt. Diese Embryonen wurden zusammen mit Plazenta-Material an Leihmütter übertragen, die Sie zu einem Begriff trugen. Diese Welpen überlebten 48 Stunden nach der Geburt, aber die Forscher planen, den Prozess zu verbessern, damit die biväterlichen Mäuse bis ins Erwachsenenalter leben.

 „Diese Forschung zeigt uns, was möglich ist, “ He Li.  „Wir haben gesehen, dass die Defekte an bimütterlichen Mäusen beseitigt werden können und dass biväterliche Reproduktions Barrieren bei Säugetieren auch durch Druck Modifikation überschritten werden können. Wir enthüllten auch einige der wichtigsten bedruckten Regionen, die die Entwicklung von Mäusen mit gleichgeschlechtlichen Eltern behindern, die auch für das Studium des genomischen imdrucks und des Klonens von Tieren interessant sind.  „

Der australische IVF-Experte Robert Norman kommentierte: „das Konzept ist für die menschliche Reproduktion ist faszinierend, vor allem für gleichgeschlechtliche Paare, aber es gibt derzeit viel zu viele Unsicherheiten, um einen solchen Ansatz noch viele Jahre zu versuchen.

„Die erste Herausforderung wird sein, Babys aus künstlich abgeleiteten Eiern und Spermien von männlichen und weiblichen Paaren zu machen, eine Übung, die für unfruchtbare Männer und Frauen, die keine funktionierenden Gameten haben, immer wichtiger wird. Es wurde nirgendwo eine ethische Genehmigung erteilt, um zu versuchen, lebende Nachkommen zu produzieren, obwohl Embryonen experimentell ohne Übertragung in die Gebärmutter hergestellt wurden. “

Zusatzinformationen

Die Zeitschrift Nature hat 2008 Reproduktionsmediziner gefragt, welche Entwicklungen sie in den nächsten 30 Jahren kommen sehen. Eine Prognose war, dass bald jeder, unabhängig von seinem Alter, durch künstliche Befruchtung Kinder bekommen kann, weil man beliebig viele Eizellen und Spermien aus induzierten pluripotenten Stammzellen erzeugen kann, die aus Hautzellen gewonnen wurden. Ebenso vorstellbar sei es, dass es in den nächsten Jahrzehnten künstliche Plazenten geben wird: „Ich kann mir vorstellen“, so der Entwicklungsbiologe Davor Soffer 2008 in Nature, „dass ein Fötus frei in einer Flüssigkeit schwebt und die Nabelschnur an einer Maschine angebracht ist.“ Der  Aufschwung der embryonalen Stammzellforschung ist da und es sind dem auch keine Grenzen gesetzt.

2011 kam in England das erste Kind mit drei DNA-Strängen auf die Welt. Diese Manipulation an den Genen empörte Mediziner, Ethiker und Politiker weltweit. Der Vorgang sei ein reines Experiment und niemand könne sagen, ob die Kinder keine späteren Gesundheitsschäden durch ihre Zeugung davontragen würden. Von einem „Albtraum“ und dem „Beginn der Menschenzüchtung“ war die Rede. Und schon in unserem Beitrag vom Februar 2014 berichteten wir über das Patent für eine Methode, mit der zukünftige Eltern die Ei- und Samenspender nach Merkmalen, die sie sich bei ihrem Kind wünschen, auswählen können. Jetzt gibt es sogar schon Designer-Babys per App SieheKranke Welt! Designer-Babys per App! Willst du ein Baby? Wische einfach auf dein Smartphone! – Want a baby? Just swipe right.

Are men becoming obsolete?

by Michael Cook | 13 Oct 2018 bioedge.org

This dire news (or possibly good news in some circles) has been voiced many times as stem cell research unfolded over the past 20 years. Now there is an experiment to give it some credibility.

From two mothers, Chinese researchers have bred healthy mice which went on to have normal pups of their own. They achieved this feat by altering stem cells from a female mouse and injecting them into the eggs of another. Of 210 embryos, 29 survived.

Mice pups from two fathers were also born using a similar but more complex approach, but these only survived for a couple of days.

The research was published in Cell Stem Cell by researchers from the Chinese Academy of Sciences.

While some reptiles, amphibians, and fish can reproduce with one parent of the same sex, it is challenging for mammals with the help of fertilization technology. In mammals, because certain maternal or paternal genes are shut off during germline development by a mechanism called genomic imprinting, offspring that don’t receive genetic material from both a mother and a father might experience developmental abnormalities or might not be viable. By deleting these imprinted genes from immature eggs, researchers have produced bimaternal mice–mice with two mothers–in the past. „However, the generated mice still showed defective features, and the method itself is very impractical and hard to use,“ says co-senior author Qi Zhou.

To produce their healthy bimaternal mice, the researchers used haploid embryonic stem cells (ESCs), which contain half the normal number of chromosomes and DNA from only one parent and which the researchers believe were the key to their success. The researchers created the mice with two mothers by deleting three imprinting regions of the genome from haploid ESCs containing a female parent’s DNA and injected them into eggs from another female mouse. They produced 29 live mice from 210 embryos. The mice were normal, lived to adulthood, and had babies of their own.

One advantage of using haploid ESCs is that even before the problematic genes are knocked out, they contain less of the imprinting programming that ultimately causes maternal- or paternal-specific genes to be expressed. „We found in this study that haploid ESCs were more similar to primordial germ cells, the precursors of eggs and sperm. The genomic imprinting that’s found in gametes was ‚erased,’“ says Hu.

Twelve live, full-term mice with two genetic fathers were produced using a similar but more complicated procedure. Haploid ESCs containing only a male parent’s DNA were modified to delete seven key imprinted regions. The edited haploid ESCs were then injected–along with sperm from another male mouse–into an egg cell that had its nucleus, and therefore its female genetic material, removed. This created an embryo containing only genomic DNA from the two male parents. These embryos were transferred along with placental material to surrogate mothers, who carried them to term. These pups survived 48 hours after birth, but the researchers are planning to improve the process so that the bipaternal mice live to adulthood.

„This research shows us what’s possible,“ he Li. „We saw that the defects in bimaternal mice can be eliminated and that bipaternal reproduction barriers in mammals can also be crossed through imprinting modification. We also revealed some of the most important imprinted regions that hinder the development of mice with same sex parents, which are also interesting for studying genomic imprinting and animal cloning.“

Australian IVF expert Robert Norman commented, “The concept is intriguing for human reproduction, particularly for same-sex couples but there are far too many uncertainties at present to attempt such an approach for many years to come.

“The first challenge will be to make babies from artificially derived eggs and sperm from male and female couples, an exercise that is increasingly important for infertile men and women who have no functioning gametes of their own. No ethical permission has been given anywhere to attempt to produce live offspring although embryos have been produced experimentally with no transfer to the uterus.”

Netzfrau Lisa Natterer

Mehr Informationen:

Die künstliche Gebärmutter ist da! Lämmer wachsen in einer „Tasche“ – als nächstes Menschen – This Fluid-Filled Bag Lets Lambs Develop Outside the Womb. Humans Are Next.

Frankenstein 5.0 – Frische Embryozellen für Frauen ab 50 aus der Petrischale und erste britische Lizenz zur Erstellung von Designerbabys

Gentechnik 2.0 – Das gentechnisch veränderte Designerbaby – Großbritannien: nach Mensch-Tier-Embryonen jetzt auch Drei-Eltern-Babys

Kranke Welt! Designer-Babys per App – Bestell dir einen Papa für dein Wunschbaby – New ‘order a daddy’ app lets women browse sperm donors as easily as ’shopping online

Halb Mensch – halb Tier – die Forschung kennt keine Grenzen! The chimera is real – Scientists Just Made Sheep-Human Hybrids. Here’s What You Need to Know!

Ist das der erste Schritt zum künstlichen Menschen für militärische Zwecke? Wissenschaftler stellen Pläne für ein künstliches Genom bis 2036 vor – Scientists lay out plans to build an artificial genome by 2036

(Visited 26 times, 1 visits today)
Werden Männer in Zukunft nicht mehr gebraucht?
1 Stimme, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

2 Kommentare

  1. Männer werden erst wieder gebraucht,
    wenn Strom und Wasser abgestellt ist,
    das Fleisch selbst gejagt und zerteilt,
    der Acker selbst gepflügt,
    und Frau und Familie mit der Keule beschützt werden muß!
    Nicht vorher!
     

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*