Wer regiert die USA? Außenpolitik im freien Fall in der Ukraine und im Nahen Osten

Martin Jay (antikrieg)

Das Problem für Zelensky ist das mangelnde Vertrauen in seine Darstellung, denn er ist der Einzige, der einen Sieg der Ukraine für möglich hält.

Die Entscheidung des Kongresses, Bidens 50-Milliarden-Dollar-Antrag auf Hilfe für die Ukraine zu blockieren, ist ein entscheidender Moment sowohl für seine erste Amtszeit als Präsident als auch für die von Zelensky. Droht beiden Männern ein Rauswurf aus dem Amt wegen der schockierenden Affäre, die auch als Ukraine-Krieg bekannt ist? Experten wie George Szamuely sind der Meinung, dass die vorübergehende Einstellung der verrückten Ausgaben im Januar wieder aufgenommen wird, sobald sich die republikanischen Senatoren in der Frage der Grenzsicherheit durchgesetzt haben. Aber selbst wenn dies der Fall sein sollte, verheißt das, was in den kommenden Wochen als einmaliges Hilfsabkommen vereinbart werden soll, nichts Gutes für Biden, Zelensky oder die Position des Westens in der Ukraine. Als der ukrainische Präsident mit einem symbolischen Scheck von 200 Millionen Dollar in der Tasche nach Kiew zurückfliegen musste, spekulierten viele Experten, auch im Westen, dass die Tage Amerikas als Hauptfinanzier gezählt seien; einige gingen sogar noch weiter und behaupteten, dass Zelensky nun ein toter Mann sei und die Hoffnung, dass er sich an der Macht halten könne, nicht mehr realistisch sei.

Das Problem für Zelensky ist die Vertrauenskrise in seine Darstellung, denn er ist der Einzige, der einen Sieg der Ukraine noch für möglich hält. Sogar sein Oberbefehlshaber Valery Zaluzhny ist jetzt offen skeptisch, überhaupt zu gewinnen, auf welcher Ebene auch immer, und spricht mutlos über den Krieg. Zaluzhny übt offen Kritik an Zelensky, was an sich schon ein schlechtes Zeichen für die Ukrainer ist, die bedenken, dass es Zelensky war, der ihn überhaupt erst in das Amt eingeführt hat. Aber wenn der Oberbefehlshaber nicht mehr an das Projekt glaubt, wie groß sind dann die Chancen, dass die Männer, die für ihn kämpfen, sich der Aufgabe stellen?

Kriege werden mit vollem Magen gewonnen, aber auch durch den Glauben an die Führer. Wenn das Vertrauen an der Spitze schwindet, gibt es keinerlei Hoffnung auf einen Sieg, denn der Krieg ist verloren, bevor auch nur eine Kugel abgefeuert wurde. Der Gesichtsausdruck der 55-jährigen Wehrpflichtigen, die kürzlich eine Marilyn-Monroe-ähnliche Darbietung einer üppigen Sängerin erleben durften, die in den sozialen Medien die Runde machte, sprach Bände. Sie sahen zynisch, beunruhigt und sogar verängstigt aus.

Es ist ein zu einfaches Argument, wenn man behauptet, dass Zelensky das Problem ist und dass ein neuer Anführer das Umfeld für eine Art von Friedenslösung schaffen könnte, wenn er zurücktreten würde. Aber es ist eigentlich richtig. Für Biden ist es eine klare Sache. Zelensky blockiert in Wirklichkeit den Weg für eine Lösung, damit er sein Gesicht in den USA wahren kann, wenn er in den Wahlkampf zieht. Peinlicherweise wird dies mehr oder weniger im Juni beginnen, wenn die NATO ihren 75. Geburtstag feiert. Bidens Leute überlegen jetzt vielleicht, wie sie das ganze Ereignis vortäuschen und die NATO als Gewinner präsentieren können. Aber selbst Houdini könnte sich nicht aus diesem Dilemma befreien, wenn die Ukraine immer noch an Zelensky und seiner Fantasie von einem Sieg über Russland festhält. Angesichts der Verzögerungen bei der Ausrüstung der ukrainischen Armee, des radikalen Rückgangs der Geld- und Ausrüstungslieferungen aus den USA und der europäischen Waffenhersteller, die in Israel – wie auch in Deutschland – schnelles Geld machen wollen, ist es schwer vorstellbar, wie Zelensky als politischer Führer die Patina des Vertrauens aufrechterhalten kann, wenn die Ukrainer leiden und befürchten, dass das Schlimmste noch bevorsteht.

Die ukrainische Luftverteidigung ist nahezu erschöpft. Die Armee ist bestenfalls dysfunktional, und die Zeichen der Verzweiflung werden für die Ukrainer jeden Tag deutlicher, wenn sie sehen, wie junge Männer gewaltsam verhaftet und aus Krankenhäusern geholt und alte Männer zusammengetrieben werden. Sogar Frauen, einige von ihnen schwanger, sind Opfer dieser Pressgangs geworden, die sie in Uniform in die Schlacht schicken. Es gibt kein Geld, keine Munition und keinen Willen. Es ist ein abgrundtiefer Zustand der Apathie, der Niederlage und des wahnhaften Denkens. Und niemand hat mehr Wahnvorstellungen als Zelensky selbst. Selbst nachdem er aus Washington in die Ukraine zurückgekehrt ist, redet er immer noch großspurig davon, wie die Ukraine Russland besiegen kann, und fügt hinzu, dass er nur 100 Milliarden Dollar mehr und 500.000 Mann braucht.

Die Wahrheit ist, dass selbst wenn er dies hätte, er damit nur Zeit gewinnen würde. Und genau darum geht es jetzt bei seiner Präsidentschaft. Das Geschäft, Bargeld und militärische Ausrüstung aus dem Westen zu nehmen und auf dem Schwarzmarkt zu verkaufen, das ich in meiner jüngsten Untersuchung eingehend untersucht habe, geht zu Ende. Einer der vielen Gründe, warum Zelenskys Träume vom Sieg in der Ukraine so realitätsfremd sind, ist die Tatsache, dass wahrscheinlich nur etwa 30 % der gesamten NATO-Ausrüstung auf dem Schlachtfeld ankommt. Zelensky lässt es zu, dass sich seine Kabale von Ministern und hochrangigen Militärs mit diesem Betrug bereichert, so dass sie alle jeden Monat mehrere Millionen Dollar abzweigen können, während sie ein lächerliches Monatsgehalt von 3.000 USD erhalten. Wahrscheinlich ist Zelensky selbst Teil dieses Betrugs, aber in Wirklichkeit geht es bei diesem Geschäft um sein Überleben. Um all diese Minister und Militärs auf seiner Seite zu halten und ihn zu schützen, muss er ihnen erlauben, ihren Anteil zu nehmen.

Das Problem, das er jetzt hat, ist, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis diese Gruppe erkennt, dass die einzige Möglichkeit, das System weiterhin für ihre eigenen Gewinne zu melken, darin besteht, sich ein anderes Geschäftsmodell zu suchen. Wenn Zelensky Glück hat, werden einige von ihnen einfach das Land verlassen und das Geld genießen, das sie gebunkert haben. Aber Gier ist hier ein Faktor. Viele werden es vorziehen, zu bleiben und zu sehen, wie sie ihre Aktivitäten an die neuen Gegebenheiten anpassen können.

Dieses neue System ist offensichtlich. Es handelt sich um einen formellen oder informellen Waffenstillstand mit Russland, bei dem die EU mit dem Geld für den Wiederaufbau einspringt, wahrscheinlich mehrere hundert Milliarden Dollar, die dann in ihre eigenen Kassen fließen. Die ukrainischen Politiker machen das schon seit Jahrzehnten so, und wenn es so weit ist, werden sie mit gefälschten Nichtregierungsorganisationen und all den verschiedenen Baufirmen, die es bereits gibt und die Teil ihres undurchsichtigen Komplotts sind, richtig loslegen. Und so wird Zelensky selbst von seinen eigenen Leuten als Teil des Problems und nicht der Lösung gesehen werden, wenn er mit dieser „Wir können gewinnen… wirklich wir können“-Erzählung weitermacht. Die Optionen sind nicht gut. Selbst wenn der Kongress einer zweiten Tranche von, sagen wir, 20 Mrd. Dollar als letztes Paket zustimmt, ist es wahrscheinlich, dass der größte Teil dieser militärischen Ausrüstung nach Libyen geschickt und von denjenigen verkauft wird, die das Ende kommen sehen und ihren letzten Anteil haben wollen, bevor der Abgrund kommt.

Gerüchte in den USA, wonach er bereits ein Abkommen mit den USA über die Staatsbürgerschaft und den Schutz in Florida geschlossen hat, könnten durchaus wahr sein, denn wenn der Moment kommt, wird er sehr schnell fliehen müssen, denn das Letzte, was Biden will, ist, dass die Russen ihn gefangen nehmen und ihn zur Unterzeichnung eines Abkommens zwingen. In der Zwischenzeit hat Biden andere Probleme, die sein schwindendes Hirn beunruhigen. Er hat sich von der Idee überzeugen lassen, dass der Kampf gegen die Houthis im Roten Meer eine schnelle Lösung für seine Probleme in Gaza sein wird, während selbst einfache Arbeiter in den USA zu verstehen beginnen, dass die USA einen Völkermord unterstützen, ebenso wie die internationalen und US-Medien und eine Reihe von wichtigen US-Verbündeten in der ganzen Welt. Und Hollywood. Der schläfrige Joe dachte, dass CNN-Filmmaterial, das zeigt, wie militärische Ausrüstung der Houthi in die Luft gesprengt wird, genau das Richtige wäre, um abzulenken und bei den Falken auf beiden Seiten des Hauses zu punkten, die hin und wieder ihren Iran-Fix brauchen. Natürlich würde dies, wie ein schwachsinniger „Experte“ von Sky News im Vereinigten Königreich kürzlich feststellte, bedeuten, einen Krieg mit dem Iran zu beginnen. Das wahnhafte Denken ist erschreckend, wenn man bedenkt, wie verwundbar die US-Streitkräfte in der Region sind. Aber die schiere Dummheit raubt einem den Atem. Die dummen Amerikaner können einem leid tun. Alles, was sie haben, ist Geld. Das Rennen läuft zwischen Bidens einsetzender Demenz und der Versenkung eines amerikanischen Flugzeugträgers in diesen tückischen Gewässern.

 

erschienen am 21. Dezember 2023 auf > Strategic Culture Foundation > Artikel

(Visited 230 times, 1 visits today)
Wer regiert die USA? Außenpolitik im freien Fall in der Ukraine und im Nahen Osten
5 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

3 Kommentare

  1. Selenskij wurde vom anglo-zionistischen Westen auf dem Schild gehoben, um mit Rußland Krieg zu führen, so daß er schon vor dem russischen Einmarsch die Donbass-Republiken pausenlos bombardieren ließ. Der „Westen“ hoffte, daß Rußland schnell ökonomisch kollabieren würde und in kleine unabhängige Völker zerlegt werden könnte, so daß er gemäß dem Motto „divide et impera“ die Rohstoffe Sibiriens absahnen könnte. Dies war für seinen verschuldeten Kapitalismus auch dringend notwendig, daß er weiter wächst, weil er ansonsten absterben muß. Als dies jedoch nicht funktionierte, gaben die „westlichen“ Politiker das Motto heraus, daß man die Ukraine als Stellvertreterkrieg benutze um Rußland zu schwächen, so Lindsey Graham. Inzwischen sagt Blinken, die Ukraine-Hilfe seien eigentlich den USA zugutegekommen, wie bei uns übrigens Rheinmetall auch.

    https://de.rt.com/kurzclips/video/190545-blinken-us-hilfe-fuer-ukraine/

    „Blinken: US-Hilfe für die Ukraine stärkt unsere Rüstungsindustrie“

    Man weiß seitens des anglo-zionistischen Westens immer noch nicht, wie er aus der selbstgestellten Falle herauskommt. Ein Sanktionspakte nach dem anderen wird herausgegeben und zerstört die globale Wirtschaft, auf der unser Wohlstand beruht, ohne daß ein Erfolg zu vermelden ist. Man enteignet frech das russische Eigentum und führt somit ein schlechtes Vorbild für die globale Wirtschaft ein. Dabei leben wir NUR von der globalen Wirtschaft. Edeka verkauft Knoblauch aus China und Leinsamen (Alnatura) aus Kasachstan! Die Russen haben sich inzwischen von Europa weitgehend abgewendet und sich Asien zugewandt, wohin sie auch ihre Energie liefern und Waren beziehen. Europa hingegen taumelt durch die Energiekrise von einem Schock zum nächsten, hat sich dadurch die Inflation zugezogen und damit die sozialen Verteilungskämpfe, die jetzt nicht mehr aufhören werden. Die USA stehen eigentlich vor einem Bürgerkrieg; denn ich glaube nicht, daß die juristischen rabulistischen Winkelzüge gegen Trump dort die Einigkeit fördern!

    Und Selenskij ist nicht in der Lage von unrealistischen Kriegszielen abzusehen, wie die Eroberung der Krim, so daß er weiter Männer zum Verheizen einberufen läßt. Ein verlorener Krieg wird fortgeführt, um Rußland weiter zu schwächen und die „westliche“ Rüstungsindustrie zu stärken. Wo soll das hinführen??? Der Krieg geht nur weiter, weil der „Westen“ nicht weiß, wie er ihn ohne Prestigeverlust beenden kann!

    https://www.deutschestextarchiv.de/book/view/busch_max_1865?p=9

    „Aber wehe wehe , wehe!
    Wenn ich auf das Ende sehe!!“

    Vielleicht hat der anglo-zionsitische Westen durch den Krieg mit Rußland seinen eigenen Untergang herbeigeführt wie der Krösus durch den zweideutigen Orakelspruch der Pythia. Diese sagte ihm nämlich, „wenn du den Halys, [seinen Grenzfluß,] überschreitest, wirst du ein großes Reich zerstören“. Er meinte das des Persers Kyros, gemeint war jedoch sein eigenes!

    https://de.wikipedia.org/wiki/Kr%C3%B6sus

    • Möglicherweise allerdings war dieser Krieg von „globalistischen Lenkungskreisen“ von vorn herein als die programmierte und lange als Agenda-Ziel festgelegte Abwicklung des „Westens“ erdacht und geplant.

    • Die „Kriegsstrategie“ der Russen nach Art von Verdun, der Somme oder dem Chemin des Dames im 1.Weltkrieg mit Wellen von Soldaten und Material-Attacken verlustreich und/oder erfloglos immer wieder frontal schwer befestigte Städte zu berennen -das bezeichnendste Beispiel ist hier die Kleinstadt Adiivka unweit von Donezk, die immer noch weitestgehend unter der Kontrolle der Selenskji-Truppen ist, obwohl die Ruskis dort seit 2 Jahren nahezu pausenlos angreifen- ist allerdings auch im mindestens „sehr erstaunlich“ (und m.A.n. trotz wortreicher und z.T. aggressiver Rechtfertigungen auf russischen Telegram-Kanälen -aber die dortigen Zuschreiber sind ebenso vernagelt wie die ukrainischen oder „westlichen“ Ukro-Fanatiker- auch rundheraus schwachsinnig), zumal ja die Ukraine eigentlich zu raumgreifenden Operationen geradezu einlädt. Vgl. das Deutsche Heer 1918, die Wehrmacht 1941/1942 und schließlich die „Rote Armee“ als unmittelbarer Vorgänger der russischen Truppen heute im Jahr 1944 -da kam kein Troupier etwa auf die Idee, größere Städte frontal anzugreifen oder zu „belagern“; das wurde alles in beweglichen Operationen umgangen und dann ggf. zerniert und ausgeräumt.
      „I`ve been smelling a rat in this war for quite some time -„

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*