Rakete auf Saudis Öl-Raffinerie gehörte der NATO

Es gab ja schon zu Anfang Vermutungen, dass es eine Tat unter falscher Fahne gewesen sein könnte. Und nun verdichten sie sich. Kann es wirklich Bolton gewesen sein? Kaum. Das wäre Hochverrat, für den er den Rest seines erbärmlichen Lebens gesiebte Luft atmen könnte. Ein Idiot aus der US-Armee, die im Irak immer noch schaltet und waltet? Eine dortige Schiiten-Gruppe? Gibt es genug davon. Mit entsprechender Motivation auch. Jedenfalls haben die Houthis den Saudis ein Angebot gemacht: Sie stellen das Feuer ein, wenn es die Saudis auch tun. Das werden sie wohl annehmen, bevor ihnen die nächste Rakete um die Ohren fliegt. Interessant ist auch, dass Länder der ‚3.Welt‘ uns sagen müssen, den Frieden zu fördern und nicht den Krieg. Der Humanismus hat Europa und seine Ableger verlassen.

Dr. Chandra Muzaffar
Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Sanaa unter dem ‚Denkmalschutz der UNO

Es wäre völlig unmoralisch von den Vereinigten Staaten, einen militärischen Angriff auf den Iran zu starten, wenn es wahr ist, dass eine der Raketen, die am 14. September 2019 eine Ölraffinerie in Saudi-Arabien zerstörte, ein Gehäuse mit einer Nummer hatte, die darauf hindeutet, dass die Waffe für NATO-Streitkräfte hergestellt wurde. Die Buchstaben vor der Zahl bezeichnen den Raketentyp und einen seiner Verwendungszwecke. Das Bild der Rakete wurde vom saudischen Verteidigungsministerium versehentlich an die Medien geliefert.

Eine Theorie, die sich nach dem Bild dieser Rakete herausgestellt hat, ist, dass der Angriff auf die Ölraffinerien in Saudi-Arabiens Ostprovinz eine falsche Flaggenoperation gewesen sein könnte, die von John Bolton initiiert wurde, der zu dieser Zeit von Präsident Donald Trump als Nationaler Sicherheitsberater entlassen wurde. Es war seine Art, einen „Abschiedsschuss“ zu orchestrieren, den er dann dem Iran zuschreiben könnte – einem Staat, den er immer im Sinne seiner neokonservativen Agenda der Zerstörung der regionalen Gegner Israels anvisiert hat, um deren Vorherrschaft und Hegemonie zu sichern.

Eine falsche Flaggenoperation würde den Iran entlasten, der immer wieder behauptet hat, dass er nichts mit dem Angriff auf die Raffinerien zu tun hat. Außerdem kann der Iran durch solche Maßnahmen in keiner Weise profitieren. Derzeit geht es darum, die von den USA gegen Iran verhängten lähmenden Sanktionen sofort aufzuheben. Eine falsche Flaggenoperation würde jedoch eine oder zwei Fragen über die Houthi( Ansar Allah) Behauptung aufwerfen, dass sie die saudischen Raffinerien zerstört hätten. Wenn jemand in der Region einen Grund hat, gegen das saudische Regime vorzugehen, dann wären es die Houthis und das Volk von Jemen im Allgemeinen. Seit 2015 wurden im Jemen mindestens 50.000 Bomben und Raketen vom saudischen Militär und seinen regionalen Verbündeten abgeworfen. Mehr als 15.000 Kinder, Frauen und Männer sind gestorben. Bauernhöfe, Krankenhäuser und Schulen wurden bombardiert. Die ständigen täglichen Angriffe haben die schlimmste humanitäre Krise des 21. Jahrhunderts ausgelöst. Verhütbare Krankheiten wie die Cholera haben sich ausgebreitet, und Unterernährung und Hungersnot verfolgen Zehntausende von Familien. Es wird geschätzt, dass im Jemen alle 10 Minuten ein Kind an den Folgen des Krieges stirbt.

Es ist diese schreckliche Katastrophe, die die Welt angehen sollte. Falsche Flaggenoperationen lenken die Aufmerksamkeit von den eigentlichen Ursachen einer Katastrophe ab, die vor Jahren von der saudischen und US-amerikanischen Elite ausgelöst wurde. Diese Ursachen wiederum stehen im Zusammenhang mit Geopolitik, Macht und Hegemonie. Die gewöhnlichen Jemeniten mussten einen hohen Preis bezahlen.

Ein militärischer Angriff auf den Iran wird nicht den einfachen Jemeniten helfen, auch nicht die Verschärfung der Wirtschaftssanktionen gegen das iranische Volk. Bereits die Sanktionen, die gegen dieses Land seit dem Rückzug der USA aus dem Atomabkommen der sechs Nationen verhängt wurden, haben in der Bevölkerung zu viel Schmerz und Leid geführt. Den Kranken, einschließlich der Kinder, wurden die dringend benötigten Medikamente vorenthalten, die derzeit aus dem Ausland importiert werden.

Militäraktionen und Wirtschaftssanktionen – es liegt auf der Hand, dass sich die Krisensituationen nur noch verschärfen. Wann immer sie von einer mächtigen Macht in Absprache mit ihren Verbündeten und Agenten initiiert wird, kann sie ihre Ziele nicht erreichen. Nehmen wir die von den USA geführten militärischen Kampagnen, die darauf abzielen, ihre eigene, oft teuflische Agenda zu fördern. Der Versuch der USA, eine in Wirklichkeit nationalistische Bewegung in Vietnam in den sechziger und frühen siebziger Jahren zu zerschlagen, führte zu einer eigenen schändlichen Niederlage.





Unter dem Banner der NATO übernahm sie im Oktober 2001 die Kontrolle über Afghanistan und löste dabei einen Widerstandskrieg aus, der nach 18 Jahren zweifellos die Macht der Taliban verstärkt hat.
Gemeinsam mit Großbritannien marschierte die USA in den Irak ein in der Überzeugung, dass sie nicht nur die reichen Ölressourcen der Nation kontrollieren, sondern auch die Politik der Region zugunsten Israels bestimmen würde. Beide Ziele wurden nicht erreicht, und der Irak befindet sich weiterhin in einem Sumpf.

Libyen ist ein weiteres Land in Westasien und Nordafrika (WANA), in dem es den USA und ihren NATO-Partnern zunächst gelungen war, Muammar Gaddafi zu stürzen und brutal zu ermorden; aber jetzt herrscht Chaos im Land, das nicht einmal eine funktionierende Regierung hat.

In Syrien haben die USA und ihre Verbündeten ab 2011 mindestens sieben Jahre lang durch verdeckte und offene Mittel versucht, die Regierung von Bashar Al-Assad zu stürzen, vor allem, weil sie sich weigerte, vor ihnen zu katzbuckeln. Obwohl sie sogar massenhaft Terroristen einsetzten, um ihr Ziel zu erreichen, ist Bashar immer noch an der Macht, unterstützt von der Hisbollah, dem Iran und Russland. Syrien hat einmal mehr bewiesen, dass es nicht möglich ist, den Regimewechsel mit militärischen Mitteln durchzuführen, die von externen Akteuren organisiert werden.

Die so harten Wirtschaftssanktionen haben es auch nicht geschafft, Regierungen, die ihre Unabhängigkeit und Integrität schätzen, in die Knie zu zwingen. Ein herausragendes Beispiel für eine Nation, die den Sanktionen der USA widerstanden und ihre Souveränität gestärkt hat, ist Kuba. Eine der seltenen Gelegenheiten, in denen Sanktionen gewirkt haben, ist die globale Bewegung gegen die Apartheid Südafrika in den 80er Jahren. Diesen Sanktionen lag ein universelles moralisches Prinzip zugrunde, das über jede selbstsüchtige Agenda hinausging, was einer der Gründe für den Erfolg war. Man kann argumentieren, dass ein solches Prinzip auch in der Bewegung der Boykott-, Devest-Sanktionen (BDS) in Bezug auf die israelische Besetzung palästinensischer und arabischer Länder vorhanden ist.

Es ist an der Zeit, dass die Menschen überall Militäraktionen und selbstsüchtige Wirtschaftssanktionen als Mittel zur Erreichung bestimmter schändlicher Ziele ablehnen. Ersteres ist eine Bedrohung des Iran und letztere sind eine Realität im Falle des Iran. Die iranische Krise könnte Ausgangspunkt einer Massenmobilisierung der globalen öffentlichen Meinung gegen den Einsatz dieser beiden Waffen dienen. Lasst den Iran zum Moment in der Geschichte sein, der die Menschheit davon überzeugen wird, das Abscheuliche und Böse, das Grausame und Herzlose in unserer Umgebung zu vermeiden, während wir auf dem Weg zu einer gerechten, humanen und mitfühlenden Zivilisation sind.

Übersetzt mit Hilfe von DeepLtranslator

Dr. Chandra Muzaffar ist Präsidentin der Internationalen Bewegung für eine gerechte Welt (JUST) in Malaysia.

Quelle – källa – source

(Visited 476 times, 1 visits today)
Rakete auf Saudis Öl-Raffinerie gehörte der NATO
4 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

7 Kommentare

  1.  "Das Bild der Rakete wurde vom saudischen Verteidigungsministerium versehentlich an die Medien geliefert."

    Wo bleibt da die Quelle?

     Dessen unbenommen, wenn es dazu führt, daß "da unten" endlich Ruhe einkehrt, mir soll es recht sein, der Bevölkerung im Jemen und anderswo sowieso.

  2. Die Analyse übersieht, dass es für die USA geostrategisch auch ein Ziel ist, Staaten deren Ressourcen sie nicht kontrollieren können, so ins Chaos zu stürzen, dass die Gegenseite ebenfalls keinen Nutzen mehr davon hat.

    Und wenn man es nicht unter der Ressourcenaspekt alleine sieht, dann geht es eben auch darum, dass die Staaten instabil sind, damit diese keine Basis für andere Staaten bieten können.

    Das waren die Sekundärziele im Irak und Syrien, in Lybien und Yemen sowie in Venezuela und Afghanistan. Auch mit der Ukraine wurde das als Hebel gegen Russland versucht.

    Diese Ziele werden verfolgt, weil die USA nicht die Manpower haben, um riesige Gebiete der Welt tatsächlich direkt zu kontrollieren. Sie können aber mit relativ geringem Aufwand eine ganze Region anzünden und ins fortgesetze Chaos stürzen.

    Im Nahen Osten haben sie mit ihren Terrorgruppen und dem bestialischen Ermorden von Anhängern anderer Religionsgruppen versucht, eine Spaltung anhand der Religionszugehörigkeit zu erreichen.

    Das ist auch soweit gelungen, auch wenn man dann immer mal jede Woche eine Autobombe vor der entsprechenden Moschee hochgehenlassen muss oder einen mit Sprengstoff gefüllten LKW im jeweiligen Wohnviertel vorm Kindergarten…

    Was bei anderen Staaten Akte der Barbarei wären und zum Ausschluss aus der zivilisierten Gemeinschaft führen müsste, ist bei den Exeptionalisten (Auserwählten) aus den USA und Israel Tagesgeschäft. Und unsere Marionettenregierung leistet dazu gerne und fortgesetzt Beihilfe.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*