Putin: Russland könnte Gaslieferungen nach Deutschland jederzeit wiederaufnehmen, Berlin will nicht

Die Belieferung Deutschlands mit russischem Erdgas hänge nur von der Entscheidung der deutschen Bundesregierung ab, sagte der russische Präsident Wladimir Putin am Donnerstag. „Heute die Entscheidung, morgen drehen wir den Gashahn auf“. Dafür stehe der unbeschädigte Strang der Nord-Stream-2-Pipeline zur Verfügung.

Putin: Russland könnte Gaslieferungen nach Deutschland jederzeit wiederaufnehmen, Berlin will nicht
Quelle: Sputnik © Grigori Sysojew / RIA Nowosti Wladimir Putin beantwortet Fragen auf dem Waldai-Forum, 05.10.23

Quelle: rtdeutsch

Während seines Auftritts vor dem Waldai-Forum am Donnerstag hat der russische Präsident Wladimir Putin unter anderem eine Frage nach den Ermittlungen zur Sprengung der Nord-Stream-Pipelines und zu der Bereitschaft Russlands, weiterhin Erdgas nach Deutschland zu liefern, beantwortet. Letztere bejahte der Präsident ausdrücklich. Deutschland müsse nur darum bitten, dann werde Russland „den Hahn aufdrehen“. Berlin wolle es aber nicht, ergänzte er.

Putin antwortete damit auf die Frage eines russischen Journalisten, der die Sprengung der Nord-Stream-Pipelines untersucht. Der Journalist ging in seiner Frage auf das Fehlen jeder Reaktion und jeder Verurteilung des Anschlags durch den deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz ein. Auch werde der Vorfall nach seiner Auffassung nicht gründlich und zielstrebig untersucht.

"Habeck hat Nord Stream den Garaus gemacht" – Daran kann Scholz sich jedoch nicht mehr erinnern

 

Das russische Staatsoberhaupt wies auf die Ankündigung von US-Präsident Joe Biden im Vorfeld des Anschlags, den Wladimir Putin zugleich ausdrücklich als einen Akt des internationalen Terrorismus qualifizierte, die USA würden die Gaslieferungen über die Nord-Stream-Leitungen unterbinden, hin. Auch werde Russland nicht an den Ermittlungen beteiligt, trotz zahlreicher Angebote vonseiten Moskaus dazu.

Ermittlungsergebnisse gebe es keine, und, ergänzte Putin, es werde sie „nach allem Ermessen“ auch nicht geben.

Schließlich, fuhr der Präsident fort, sei es stets erforderlich zu fragen, wem ein zu untersuchender Vorfall nütze. In diesem Fall sei dies eindeutig: Die USA hätten schon länger das Monopol als Lieferant von Energieträgern nach Europa haben wollen. Ihr Ziel hätten sie nun erreicht. Durch wessen Hand der Anschlag ausgeführt worden sei, sei da nach Putins Auffassung bedeutungslos.

Es gebe aber weiterhin einen unbeschädigten Strang der Nord Stream 2, über den 27,5 Milliarden Kubikmeter Gas jährlich geliefert werden könnten. Dies hänge nur von der Entscheidung der Bundesregierung ab:

„Heute die Entscheidung, morgen drehen wir den Gashahn auf, und schon fließt das Gas“, so Putin wörtlich.

 

Deutschland treffe diese Entscheidung nur deshalb nicht, weil Washington dies nicht gestatte, fuhr er fort. Damit schade Deutschland sich selbst. Russland liefere weiterhin Erdgas nach Europa, nämlich über die Türkei, deren Erdgasleitungen ukrainische terroristische Gruppen nunmehr im Visier hätten, sowie über die Ukraine selbst. Es fänden regelmäßige Drohnenangriffe auf die Leitungen im Schwarzen Meer mit britischer Beteiligung statt. Dass Briten beteiligt sind, ergebe sich aus dem Abhören von Gesprächen, man höre die englische Sprache.

Was den Transit über die Ukraine betrifft, so lässt Kiew diesen wegen der damit verbundenen Einnahmen trotz aller aggressiven Rhetorik zu. „Geld stinkt nicht“, kommentierte Putin dies.

Wenn Deutschland nicht wolle, dann sei es eben so, schloss das russische Oberhaupt seine Antwort. Russland werde eben seine Lieferungen in andere Teile der Welt ausweiten.

Mehr zum ThemaNord Stream: Es ist an der Zeit, über Verrat zu reden

*******

Sprengmeister & Co. handeln nun mal nicht zum Wohle des Volkes.

(Visited 147 times, 1 visits today)
Putin: Russland könnte Gaslieferungen nach Deutschland jederzeit wiederaufnehmen, Berlin will nicht
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

5 Kommentare

  1. Laut Pariser Verträgen hat die Marionettenregierung das Recht über die wirtschaftlichen Belange zu bestimmen und könnte auch gegen den Willen der USA Gas aus Russland beziehen…

    Über die Migration nach Deutschland dürfen sie allerdings nicht bestimmen…

  2. WP hat vielleicht prima Lösungen für viele Probleme. Leider düften sich immer wieder Übersetzungsfehler hier und da einschleichen. Hat vieles auf Erden ein Ablaufdatum. Kann dagegen kaum wer was machen. Problem ist, daß die Menschheit aus den auf Erden begangenen Fehlern in den vielen Hunderten von Jahren nichts gelernt hat. Geht bis zur Sintflut zurück.War großer Fehler. Wer waren damals die Schuldigen, die mit Absicht viel ruinierten und das Leben auf Erden für viele mehr als nur erschwerten??????? Weiß man das, weiß man viel.Will man nicht wissen. Money first.No Help für die gesamte Erde.!

    • Die Menschheit ist zu keinem Zeitpunkt ihrer Geschichte friedlicher gewesen als heute, hat sich immer gefühllos und roh gegenseitig abgemurkst. Die Leute an der Spitze hatten nie den Überlebenskampf der kleinen Leute und haben diese durch Täuschung in ihrem Machttrieb zu allen Zeiten ausgenutzt.

  3. Bodenschätze gehören allen Bewohnern der Erde. Weil auch die Erde allen, die da leben müssen, auf Lebenszeit geliehen ist.—- Wie meinen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*