Oskar Lafontaine: „Öffnet Nord Stream 2!“

Wieder einmal hat sich Oskar Lafontaine über die sozialen Medien lautstark zu Wort gemeldet. Dabei spricht er nur aus, was viele denken: Die aktuell massiv entflammte Wirtschaftskrise ist hausgemacht, und die antirussischen Sanktionen sind ihr Brandbeschleuniger.

Oskar Lafontaine: "Öffnet Nord Stream 2!"
 Quelle: www.globallookpress.com © IMAGO/BeckerBredel Am 16. März 2022 besucht Oskar Lafontaine letztmals eine Sitzung im Saarländischen Landtag als Abgeordneter. Seine Rede in der Plenardebatte zum Ukrainekrieg bringt ihm den Beifall aller Fraktionen.

Quelle: rtdeutsch

Er kann es nicht lassen und trifft wie so oft den Nagel auf den Kopf: Am Montag hat sich der ehemalige SPD- und Linkenvorsitzende Oskar Lafontaine über die sozialen Medien zu Wort gemeldet. Dabei kritisierte er zunächst die antirussischen Sanktionen und die dadurch drohende Verarmung breiter Bevölkerungsschichten in Deutschland:

„Ich kann das Gejammere von Steinmeier, Scholz und anderen über die sozialen Verwerfungen, die entstehen werden, wenn der Gaspreis sich verdreifacht, nicht mehr hören. Wenn man nur von Staaten wie den USA, Saudi-Arabien oder Katar und Russland, denen man völkerrechtswidrige Kriege vorwirft, Energie beziehen kann, dann sollte man den Lieferanten bevorzugen, der die beste und günstigste Ware hat. Das ist Russland. Es wird zudem immer deutlicher, dass die deutsche Wirtschaft auch bei vielen anderen notwendigen Rohstoffen und Ersatzteilen eng mit Russland verflochten ist.“

Weiter fragt er, wie sein kann, dass deutsche Politiker und Medienschaffende nach der Pfeife Washingtons tanzen:

„Man kann es nicht oft genug wiederholen: Wenn man wegen Menschenrechtsverletzungen die Verbindungen zu einem Land abbricht, dann darf man mit den USA, die für die meisten Menschenrechtsverletzungen in der Welt verantwortlich sind, keinen Handel treiben.

Es war doch wirklich peinlich, mit anzusehen, wie Biden auf der Pressekonferenz mit Scholz in Washington diesem überdeutlich machte, wer bestimmt, ob die Ostseepipeline Nord Stream 2 in Betrieb genommen wird oder nicht.

Wann wird es einen Bundeskanzler geben, der den Mut hat, Washington zu sagen, bis hierhin und nicht weiter. Woher kommt diese deutsche Sucht, sich zu unterwerfen, wenn man sieht, wie sich deutsche Journalisten und Politiker gegenüber Washington verhalten?“

Seine Forderungen sind daher klar:

„Wenn man an die eigene Bevölkerung denkt, gibt es nur eine Lösung: Öffnet Nord Stream 2, um das Schlimmste zu verhindern.“

Im Anschluss gibt es noch einen kleinen historischen Exkurs bezüglich der unrühmlichen Rolle der US-amerikanischen Regierungen in diesem Jahrtausend, die Lafontaine für die aktuellen Zustände maßgeblich verantwortlich macht:

„De Gaulle wusste noch, Staaten haben keine Freunde, sondern Interessen. So wie die Amis seit 100 Jahren versuchen, das Zusammengehen deutscher Technik mit russischen Rohstoffen zu verhindern (George Friedman), so sollte die Bundesregierung endlich einsehen, dass die Sanktionen nicht Russland und den USA schaden, sondern in erster Linie Deutschland und Europa.
Bundesregierung und deutsche Medien können nicht länger leugnen, was ihnen der renommierte US-Ökonom Jeffrey Sachs kürzlich wieder ins Stammbuch geschrieben hat: ‚Der Krieg in der Ukraine ist der Höhepunkt eines 30-jährigen Projekts der amerikanischen neokonservativen Bewegung (Neocons). In der Regierung Biden sitzen dieselben Neokonservativen, die sich für die Kriege der USA in Serbien (1999), Afghanistan (2001), Irak (2003), Syrien (2011) und Libyen (2011) starkgemacht und die den Einmarsch Russlands in die Ukraine erst provoziert haben.'“

An die Verantwortlichen in Berlin appelliert Lafontaine schließlich eindringlich:

„Wenn man einen großen Fehler gemacht hat, muss man den Mut haben, ihn zu korrigieren. Keine Bundesregierung hat das Recht, Millionen Deutsche ärmer zu machen und die deutsche Wirtschaft zu ruinieren.“

Mehr zum ThemaDeutschlandexperte Kamkin im RT-Interview: BRD ist „Vasallenstaat“ im Dienst eines „Schurkenstaates“

(Visited 1.652 times, 1 visits today)
Oskar Lafontaine: „Öffnet Nord Stream 2!“
2 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

12 Kommentare

  1. Photovoltaikanlagen sollten wahrlich nur für den Eigenverbrauch installiert werden:

    Eine leistungsfähige Photovoltaikanlage auf dem Dach hilft wenig, wenn man den Strom nicht los wird. Wenn die Einspeisung ins Netz gedrosselt werden muss, um Überlastungen zu vermeiden, kann der Betreiber Schadensersatz verlangen. Das hat das Oberlandesgericht Hamm festgestellt und damit ein Urteil des Landgerichts Münster bestätigt (Az.: 7 U 42/14). Die Entscheidung betrifft allerdings nur Fälle, die unter das bis zum 31. Juli 2014 geltende Energieeinspeisungsgesetz (EEG) fallen. Seitdem gilt eine neue Entschädigungsregel.

    Im verhandelten Fall hatte der Netzbetreiber den Strom nur unter einem Vorbehalt abgenommen. Bei der Überspannungsgefahr sollte die Anlage gedrosselt werden, so stand es im entsprechenden Vertrag. Tatsächlich musste der Kläger aus Borken ab dem Winter 2012/13 Winter regelmäßig zusehen, wie die Anlage durch einen Schutzschalter vom Netz genommen wurde. Bis August 2013 seien ihm so rund 15.000 Euro Ertrag verloren gegangen, führte er in seiner Klage an.

    Dieses Geld forderte er vom Netzbetreiber mit Verweis auf das Erneuerbare Energiengesetz (EEG) zurück. Dort ist nämlich geregelt, dass Netzbetreiber die Anlagenbetreiber entschädigen müssen, wenn die Einspeisung wegen Netzengpässen reduziert werden muss.

    Die OLG-Richter folgten dieser Argumentation. Vor dem Hintergrund der EEG-Entschädigungsregel sei die Vorbehaltsklausel im Vertrag unwirksam, befand das OLG. Der Netzbetreiber müsse zahlen – und dabei spiele es keine Rolle, ob er zum Netzausbau verpflichtet sei. Er könne sich seiner Entschädigungsverpflichtung nicht durch einseitige Hinweise oder vertragliche Regelungen entziehen.

    Für Anlagen, die ab dem 1. August 2014 ans Netz gegangen sind, hat das Urteil allerdings keine Bedeutung. In der geänderten Fassung des EEG heißt es nämlich: „Die Ersatzpflicht tritt nicht ein, wenn der Netzbetreiber die Pflichtverletzung nicht zu vertreten hat.“

    Quelle: ntv.de, ino

  2. Ich weiß nicht, wie lange es er ist, als ich irgendwo in den alternativen Medien gelesen habe, dass uns LNG-Terminals gar nichts nutzen, weil die Transportschiffe dafür fehlen würden. Schiffe, die es jetzt schon gibt, sind alle an langfristige Verträge gebunden und stünden nicht zur Verfügung.

    Habeck schwadroniert von 3 zu bauenden LNG-Terminals, wovon angeblich erst eines genehmigt wurde. Und wie lange dauert die Bauzeit solch eines Terminals?

    Während das bißchen Gas, welches noch aus Russland zu uns kommt, wohl zum großen Teil in polnische Speicher geflossen ist, die jetzt angeblich zu 100% gefüllt sind, redet Söder bei uns schon von einer Gas-Triage.

    Mal ehrlich, ist das alles Dummheit oder Vorsatz? Man schaltet die AKW`s und Kohlekraftwerke ab, pflastert das Land mit Windrädchen und Photovoltaikanlagen zu, in der Hoffnung, dass genug Wind weht und die Sonne oft genug scheint. Man will gänzlich aus Öl- und Gaslieferungen aus Russland aussteigen, weiß aber nicht, wo Ersatz dafür herkommen soll. Man setzt auf LNG-Gas, hat aber weder Terminals noch Transportmöglichkeiten.

    Dieses Handeln ist ungefähr so, als wenn man sagen würde, dass man bei einer offensichtlichen Krise keine Nahrungsmittelvorräte anlegt, weil der Supermarkt doch gleich um die Ecke ist. *Kopfklatsch*

    Sollte das alles der Wahrheit entsprechen und nicht nur als Angst- und Panikmache genutzt werden (ich bin mir da noch nicht ganz sicher, ob das mit der Knappheit auch so stimmt, wie es suggeriert wird), dann gehen wir wahrhaft ungemütlichen Zeiten entgegen. Und das ganz sicher nicht aus Dummheit, sondern aus Vorsatz. Denn ich glaube nicht, dass alle überbezahlten Regierungsberater so dämlich in der Birne sind. Wie war das Herr Kaufman? Germany must perish? Läuft.

    • Weitere US-weite „PR“-Kampagnen, wie die am 15. September 1941 auf der Titelseite der Cumberland Evening Times, folgten, und am 26. September veröffentlichte der Canadian Jewish Chronicle ein Gespräch mit dem „Author of ‚Germany Must Perish‘ “, in dem dieser ausführt:

      „Ich glaube, daß die Juden eine Mission im Leben haben. Sie müssen dafür sorgen, daß die Nationen der Welt zusammenkommen in einem großen Verband. ‚Union Now‘ ist der Anfang davon. Langsam aber sicher wird sich die Welt in ein Paradies entwickeln. Wir werden ewigen Frieden haben. Und die Juden tun das Meiste, um dieses Bündnis herbeizuführen, weil sie am meisten zu gewinnen haben. Aber wie kann man Frieden haben, wenn Deutschland existiert? Der einzige Weg, den ewigen Frieden zu gewinnen, ist, die Strafe der Kriegsführung noch schrecklicher als den Krieg selbst zu machen. Menschen werden wegen Mordes bestraft, nicht wahr? Nun, Deutschland beginnt alle größeren Kriege. Lassen Sie uns alle Deutschen sterilisieren und die Weltbeherrschungskriege werden ein Ende haben!“

      Quelle: Metapedia / Kaufmannplan / Auszug

      • „Deutschland beginnt alle größeren Kriege…“ Aha.
        Hätte es nicht besser heißen müssen „Deutschland wird indirekt gezwungen größere Kriege zu beginnen…“? (1.WK und 2.WK) Warum fallen mir da ganz akut die Lieferungen schwerer Waffen an die Ukraine ein? Noch dazu das unsägliche Bedrohungsgeschwafel gegen Russland der Trampolina? Die führen doch nur aus, was sie aufgetragen bekommen, oder?

          • Die Antwort kennt das Forum hier. Sorgen bereit mir allerdings die hybride „Kriesführung“ gegen die eigene Bevölkerung. Das betrifft ja nicht nur uns.

        • @Angsthase

          Hitler halte ich für eine tragische Gestalt. Er hätte jedoch nicht die Juden über einen Kamm scheren dürfen! Ein großer Teil der Juden dürfte durch Bandera und Konsorten umgekommen sein, der von Selenskij so verehrt wird. Und Putin macht meiner Meinung nach einen Fehler, daß er das falsche Narrativ des Zweiten Weltkriegs aufrechterhält, weil er es nicht wagt, den Russen zu sagen, daß genau genommen Stalin und seine Clique, also ihre eigene Regierung, für die vielen russichen Toten verantwortlich sind. Die wahre Erkenntnis werden wohl auch in Zukunft nur wenige Menschen mit sich allein herumtragen müssen, daß in der Weltgeschichte die Unanständigen und mit ihnen Satan siegt!

          https://web.archive.org/web/20201031202600/http://gruenguertel.kremser.info/?page_id=3462

          07.04.2011

          Die Fernsehstationen sollten auch Hitlers Testament berücksichtigen, das er im Angesicht seines nahen Todes verfaßte:

          http://www.ns-archiv.de/personen/hitler/testament/politisches-testament.php

          Ich kann mir nicht vorstellen, daß ein Mensch im Angesichts seines eigenen nahen Selbstmords und der seiner Geliebten, Eva Braun, einer ganz einfachen Frau, die in einem Photogeschäft gearbeitet hatte, sich selbst oder auch der Nachwelt etwas vormacht.

          99,9 % unserer Mitmenschen sind leider einem gigantischen historischen Betrug aufgesessen, dem sie auch bei Corona aufgesessen sind und leider auch in Zukunft aufsitzen werden.

          Hitler leugnet rundweg die Verantwortung für den Zweiten Weltkrieg!!!

          #######################################

          „Adolf Hitler: Mein politisches Testament.

          Seit ich 1914 als Freiwilliger meine bescheidene Kraft im ersten, dem Reich aufgezwungenen Weltkrieg einsetzte, sind nunmehr über dreissig Jahre vergangen.

          In diesen drei Jahrzehnten haben mich bei all meinem Denken, Handeln und Leben nur die Liebe und Treue zu meinem Volk bewegt. Sie gaben mir die Kraft, schwerste Entschlüsse zu fassen, wie sie bisher noch keinem Sterblichen gestellt worden sind. Ich habe meine Zeit, meine Arbeitskraft und meine Gesundheit in diesen drei Jahrzehnten verbraucht.

          Es ist unwahr, dass ich oder irgendjemand anderer in Deutschland den Krieg im Jahre 1939 gewollt haben. Er wurde gewollt und angestiftet ausschliesslich von jenen internationalen Staatsmännern, die entweder jüdischer Herkunft waren oder für jüdische Interessen arbeiteten. Ich habe zuviele Angebote zur Rüstungsbeschränkung und Rüstungsbegrenzung gemacht, die die Nachwelt nicht auf alle Ewigkeiten wegzuleugnen vermag, als dass die Verantwortung für den Ausbruch dieses Krieges auf mir lasten könnte. Ich habe weiter nie gewollt, dass nach dem ersten unseligen Weltkrieg ein zweiter gegen England oder gar gegen Amerika entsteht. Es werden Jahrhunderte vergehen, aber aus den Ruinen unserer Städte und Kunstdenkmäler wird sich der Hass gegen das letzten Endes verantwortliche Volk immer wieder erneuern, dem wir das alles zu verdanken haben: dem internationalen Judentum und seinen Helfern.

          Ich habe noch drei Tage vor Ausbruch des deutsch-polnischen Krieges dem britischen Botschafter in Berlin eine Lösung der deutsch-polnischen Probleme vorgeschlagen – ähnlich der im Falle des Saargebietes unter internationaler Kontrolle. Auch dieses Angebot kann nicht weggeleugnet werden. Es wurde nur verworfen, weil die massgebenden Kreise der englischen Politik den Krieg wünschten, teils der erhofften Geschäfte wegen, teils getrieben durch eine, vom internationalen Judentum veranstaltete Propaganda.

          Ich habe aber auch keinen Zweifel darüber gelassen, dass, wenn die Völker Europas wieder nur als Aktienpakete dieser internationalen Geld- und Finanzverschwörer angesehen werden, dann auch jenes Volk mit zur Verantwortung gezogen werden wird, das der eigentlich Schuldige an diesem mörderischen Ringen ist: Das Judentum! Ich habe weiter keinen darüber im Unklaren gelassen, dass dieses Mal nicht nur Millionen Kinder von Europäern der arischen Völker verhungern werden, nicht nur Millionen erwachsener Männer den Tod erleiden und nicht nur Hunderttausende an Frauen und Kindern in den Städten verbrannt und zu Tode bombardiert werden dürften, ohne dass der eigentlich Schuldige, wenn auch durch humanere Mittel, seine Schuld zu büssen hat.

          Nach einem sechsjährigen Kampf, der einst in die Geschichte trotz aller Rückschläge als ruhmvollste und tapferste Bekundung des Lebenswillens eines Volkes eingehen wird, kann ich mich nicht von der Stadt trennen, die die Hauptstadt dieses Reiches ist. Da die Kräfte zu gering sind, um dem feindlichen Ansturm gerade an dieser Stelle noch länger standzuhalten, der eigene Widerstand aber durch ebenso verblendete wie charakterlose Subjekte allmählich entwertet wird, möchte ich mein Schicksal mit jenem teilen, das Millionen anderer auch auf sich genommen haben, indem ich in dieser Stadt bleibe. Außerdem will ich nicht Feinden in die Hände fallen, die zur Erlustigung ihrer verhetzten Massen ein neues, von Juden arrangiertes Schauspiel benötigen.
          usw.“

          Auch interessant:

          http://www.ns-archiv.de/verfolgung/antisemitismus/hitler/gutachten.php

    • Die bräuchten für Deutschland irgendwas zwischen 80 und 150 zusätzliche Gastanker. Das sind riesige Schiffe.

      Dazu bräuchte es ungefähr 10 Terminals.

      Wir haben hier vor Ort eine Insolvente Werft. Als ich hier Mitarbeiter gefragt habe, ob sie denn nicht auch Gastanker bauen könnten, meinten die: Prinzipiell ja. Aber ein solcher Schiffbau hat einen Vorlauf von drei Jahren, in denen das Schiff geplant und die Teile bei Zulieferern bestellt werden müssen…

      In Asien – z.B. Korea werden solche Tanker normalerweise gebaut. Die haben da nicht soviel Vorlauf, weil die auf bestehende Pläne zurückgreifen können. Allerdings sind Werftkapazitäten begrenzt. Man kann nicht eben mal 100 Schiffe raushauen. Sondern die Bauaufträge reihen sich dann ein.

      Es kann sein dass die eine Hand voll Schiffe in den nächsten 2-3 Jahren bauen können, wegen des Konjunkturellen Abschwungs. Aber ganz sicher nicht die allein für Deutschland notwendigen… Deutschland ist aber in Europa nicht das einzige Land, das ebenfalls Bedarf an Tankerkapazitäten hat.

      Jeder normale Mensch würde die Zeichen der Zeit erkennen, die Atomenergie ausbauen, Terminals bauen, Kohle reaktivieren und ausbauen und bis das greift, gut Wetter bei Herrn Putin machen.

      Wenn es irgendwann Speicher gibt, kann sogar der Ökostrom helfen.

      Aber solange das nicht der Fall ist, muss das im Chaos enden. Und es wird für die Politik viel schlimmer sein, erst mitten im Winter um Gas in Russland betteln zu müssen, als wenn sie jetzt gleich verhandlen würden.

      Aber ich würde auch nicht ausschließen, dass das hier eine konzertierte Aktion ist, um soviel Chaos in Deutschland zu schaffen wie möglich, um die alte Ökonomie und viele Menschen platt zu machen, um die neue Ökonomie und totale Kontrolle zu etablieren.

      Die Deutsche Politik steuert ja seit Merkels Atomstromwende und dem Parteiübergreifendem CO2-Terrorregime gezielt in den Abgrund. Das ist nicht schlecht gemacht, das ist Vorsatz mit langem Anlauf…

      Vielleicht sollte ich mir noch eine beheizbare Jacke und Hose kaufen, solange die Lieferketten aus China noch funktionieren…

  3. In Holland spitzt sich die Lebensmittel-Verbraucherkrise weiter zu. Vor allem die Regale bei Frischprodukten wie Milchprodukten und Gemüse sind in den Supermärkten zu. Der Dachverband CBL möchte die Blockaden sogar mit der Polizei brechen, allerdings sind nur wenige lokale Behörde zu dieser Eskalation bereit. Die Polizei selbst will nur Rücksprache mit den Verteilzentren und den betroffenen Bürgermeistern eingreifen. CBL rechnet bereits mit einem Schaden von mehreren Millionen Euro, sollten die Aktionen noch tagelang andauern. Außerdem werden Konsequenzen nicht nur für Supermärkte sondern auch für Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen befürchtet. Angetrieben wird die derzeitige Verbraucherkrise auch durch Hamsterkäufe.

    • Interessant…

      Ich habe heute der Grundsicherungsbearbeiterin meines Vertrauens geschrieben und gefragt, ob ich ein Darlehen von 500 Euro bekommen kann, um mir Konserven und Hygieneartikel hinzulegen.

      Und habe das damit begründet, dass wir eine in den letzten 70 Jahren einmalige Krise haben, die neben der Energie auch auf Lebensmittel durchschlagen kann. Und es ist sehr sinnvoll und notwendig ist, sich jetzt zu bevorraten.

      Da die Regelsätze nicht an den Bedarf angepasst worden, ist das hier das notwendige Mittel, da eine solche Krise nicht Jahre darauf warten wird, bis vielleicht irgendwann ein Gericht entscheidet, dass die ganzen Einmalzahlungen nicht bedarfsgerecht und Grundgesetzwidrig sind.

      Ich habe Ihr dann noch den guten Rat gegeben sich selbst zu bevorraten, solange es noch relativ problemlos geht.

      Und bin mal gespannt, was ich als Antwort bekommen werde…

  4. Ich wünsche mir, daß die Russen North stream 1 nicht mehr öffnen, mit dem Hinweis, daß unser Nato-Partner Kanada keine Turbinen mehr liefert, und im Gegenzug anbieten Gas über North stream 2 zu liefern, was durch diese Zertifizierungs-Intrige bisher verhindert wurde. Kanada will uns vorsätzlich ruinieren, wobei mir durch Familienmitglieder in Kanada bekannt ist, daß die Energie verbrauchen ohne Ende in ungedämmten Holzhäusern und privaten Swimming-Pools.

    Wie kann man nur so dumm sein wie Baerbock, jemandem, von dem man vollkommen abhängig ist, in den Arsch treten zu wollen?

    In der Not frißt der Teufel Fliegen. D. h. Scholz wird dem Tattergreis seinerseits in den Arsch treten, nachdem er mit unbewegter Miene das Ende von North stream 2 akzeptierte. Das Chaos ohne die erforderliche Energie bei uns wäre so fürchterlich, daß Scholz sofort das Zertifizierungspatent unterschreiben würde. Da könnten das perfide Albion und seine satanische City noch so sehr wettern!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*