Der Dritte Weltkrieg ist jetzt unvermeidlich

– warum er nicht verhindert werden kann

Wenn Sie das Gefühl haben, dass die Globalisten in diesen Tagen mit aller Macht auf den Dritten Weltkrieg hinarbeiten, dann sind Sie nicht allein.

von Brandon Smith (dirtyworld1)

In den vergangenen Monaten haben europäische und amerikanische Offizielle wiederholt die Möglichkeit eines neuen Militäreinsatzes angedeutet, die EU hat offen über Bodentruppen in der Ukraine gesprochen.

NATO-Offizielle haben unmissverständlich erklärt, dass sie eine Niederlage der Russen in der Ukraine NICHT akzeptieren werden, und der Kreml hat erneut gewarnt, dass Atomwaffen auf dem Tisch liegen, falls westliche Truppen in den Krieg eingreifen.

Die US-Regierung hat kürzlich erklärt, dass die Ukraine der NATO beitreten wird, was für Russland eine rote Linie im Sand darstellt.

Und dann ist da noch Israel und Gaza. Schon vor Monaten habe ich in meinem Artikel ‘It’s A Trap! The Wave Of Repercussions As The Middle East Fights “The Last War ( Es ist eine Falle! Die Welle der Auswirkungen, wenn der Nahe Osten “den letzten Krieg” kämpft)”‘ davor gewarnt, dass sich der Krieg in Gaza zu einem Mehrfrontenkonflikt ausweiten würde, der wahrscheinlich auch den Iran einbeziehen würde.

Ich habe auch davor gewarnt, dass es für Israel von Vorteil wäre, wenn der Iran in den Krieg eingreifen würde, da dies die USA zwingen würde, sich direkt zu beteiligen.

Zwar hat der Iran bereits Stellvertreterangriffe auf Israel über den Libanon durchgeführt, aber der israelische Angriff auf die iranische “Botschaft” oder diplomatische Station in Syrien stellt im Grunde sicher, dass der Iran nun direkt zu Angriffen auf israelische Ziele übergehen wird.

Mit anderen Worten: Ähnlich wie im Ersten Weltkrieg wird die Situation von den politischen Eliten eskaliert, obwohl die öffentliche Meinung im Westen zunehmend gegen eine Verwicklung in den Konflikt ist.

Die Globalisten möchten uns in den Krieg schicken, ob wir wollen oder nicht. Jede ihrer bisherigen Entscheidungen macht eine friedliche Lösung unmöglich.

Eine rettende Gnade, die vielleicht neu in der Geschichte der Geopolitik ist, besteht darin, dass die Öffentlichkeit viel wacher geworden ist und sich der Tatsache bewusst ist, dass es nicht unbedingt ihre “Pflicht” ist, blindlings in den Kampf zu ziehen, wenn ihre Regierung sie dazu auffordert.

Die sozialen Medien haben den Menschen auch eine Plattform gegeben, auf der sie ihre Bedenken gegen den Krieg weit verbreiten können, während sich Kriegsdienstverweigerer in der Vergangenheit isoliert fühlten.

Ein großer Teil der Generation Z ist weder mental noch physisch in der Lage, in den Krieg zu ziehen. Deswegen werden heute mehr als 70 Prozent der potenziellen Rekruten abgelehnt, bevor sie überhaupt in die Trainingslager kommen.

Viele dieser jungen Menschen, die auf ihren Social-Media-Profilen ukrainische Flaggen posten und sich kopfüber in antirussische Rhetorik stürzen, sind wütend und verängstigt, wenn sie mit der Möglichkeit konfrontiert werden, sich für die Ukraine zu opfern.

Aber es gibt auch eine große Zahl fähiger (und meist konservativer) Männer mit dem Hintergrund und der Eignung für den Kampf, die immer noch nichts mit der Ukraine zu tun haben wollen.

Der Grund dafür ist einfach: Sie glauben, dass die linken westlichen Regierungen und die Globalisten sie als Kanonenfutter benutzen wollen, um sie loszuwerden.

Wenn sie erst einmal im Krieg verheizt sind, wird es niemanden mehr geben, der sich der Machtübernahme der Linken im eigenen Land widersetzt.

Für die meisten von uns in Amerika ist die Ukraine irrelevant, und wir haben die Kriege im Nahen Osten satt. Ob links oder rechts, wir haben kein Interesse daran, für sie zu kämpfen.

Aber das wird keinen großen Unterschied machen, zumindest wenn es darum geht, einen globalen Krieg zu verhindern.

Europäische Panikmache

Ein Krieg mit Russland wird mehr von der Beteiligung Europas als von der der USA abhängen.

Die USA sind zwar bei Weitem der größte Waffenlieferant für die Ukraine, aber das Endziel besteht meiner Meinung nach darin, europäische Truppen in die ukrainische Front zu integrieren, was automatisch eine globale Kriegserklärung bedeuten würde.

Die Grundlage für die Mobilisierung europäischer Truppen ist die Propaganda der “Domino-Theorie”. Wir haben davon hier in Amerika gehört, aber bei Weitem nicht so viel wie die EU-Bevölkerung.

Die Regierungen behaupten, Russlands Ziel sei es, die Ukraine zu räumen, um in den Rest Europas einmarschieren zu können. Das ist die gleiche Behauptung, mit der die USA ihren Krieg in Vietnam rechtfertigten:

“Wenn wir ein Land dem Feind überlassen, werden alle umliegenden Länder ebenfalls fallen”.

Sowohl die ukrainische als auch die NATO-Führung ist überzeugt, dass der Krieg in der Ukraine fortgesetzt werden muss, um ihn einzudämmen. Eine ernsthafte Diskussion über Diplomatie hat nicht stattgefunden, was angesichts des Einsatzes, der auf dem Spiel steht, vollkommen bizarr ist.

Gleich zu Beginn des Krieges hätte ein Friedensvorschlag unterbreitet werden müssen und man hätte sich kontinuierlich um eine Einigung bemühen müssen. Stattdessen wurden selbst begrenzte Friedensgespräche vereitelt, bevor sie richtig begonnen hatten.

Eine militärische Mobilisierung in Europa ist angesichts des sozialistischen Charakters der Bevölkerung und der Tatsache, dass nur ein winziger Prozentsatz der Zivilbevölkerung bewaffnet ist, um sich selbst zu verteidigen, viel wahrscheinlicher.

Selbst im Falle einer öffentlichen Protestbewegung habe ich wenig Zweifel, dass die EU-Regierungen in der Lage sein werden, eine ausreichend große Truppe aufzustellen, um sie in die Ukraine zu schicken und den Krieg zu eskalieren.

Die Beweise zeigen, dass einige NATO-Truppen bereits in der Ukraine stationiert sind und sich dort seit geraumer Zeit aufhalten. Wie ich bereits in früheren Artikeln festgestellt habe, waren die Strategien, die während des ersten ukrainischen Gegenangriffs angewandt wurden, viel zu fortschrittlich, als dass die ukrainischen Truppen und die ukrainische Führung sie ohne Hilfe hätten anwenden können.

Insbesondere die Panzerabwehrtaktiken waren sehr vertraut und ähnelten in ihrer Ausführung den Taktiken amerikanischer und britischer Spezialeinheiten. Es überrascht nicht, dass der ukrainische Aufschwung ins Stocken geriet, sobald die Rekrutierung ausländischer Söldner nachließ.

Die Russen sind sich dieser Situation wohl bewusst, können aber wenig dagegen tun, solange kleine Truppen unter dem Deckmantel von Söldnertruppen eingesetzt werden können. Der offene Einsatz von NATO-Bataillonen gibt Anlass zu größerer Sorge.

Das Domino-Narrativ entbehrt jeder Grundlage. Russland hat seit Beginn des Konflikts nicht ein einziges Mal angedeutet, in die EU einmarschieren zu wollen. Tatsächlich hat Putin lange Zeit erklärt, der Krieg in der Ukraine diene dem Schutz der Separatisten im Donbass vor ukrainischer Vergeltung und der weiteren Eskalation der NATO-Rüstung.

Abgesehen von meinem Verdacht, dass Putin Verbindungen zu den Globalisten hat, gibt es für Russland bei einer grundsätzlichen Kosten-Nutzen-Analyse des Krieges wirklich nichts zu gewinnen, wenn es Europa bedroht.

Dann gibt es das Problem der Logistik. Wenn Russland angeblich Probleme in der Ukraine hat, wie soll es dann die Mittel haben, an einer erweiterten Front gegen die vereinte Militärmacht Europas und der USA zu kämpfen?

Das einzige Ergebnis wäre ein Atomkrieg, den beide Seiten verlieren würden. Aber wenn man die Situation objektiv betrachtet, gibt es da draußen eine Gruppe von Leuten, die viel zu gewinnen haben …

Angriffe auf russisches Territorium nehmen zu

Kleinere Angriffe auf russische Versorgungseinrichtungen und Zivilisten haben im letzten Monat zu einer Eskalation geführt. Der Terroranschlag in Moskau (den die USA der ISIS zuschreiben) hat mindestens 130 Menschen das Leben gekostet, und Drohnenangriffe bedrohen Öldepots und andere Ressourcen.

Im großen Rahmen des Krieges sind diese Angriffe unbedeutend, aber sie werden zweifellos zu einer flächendeckenden Bombardierung ukrainischer Städte und zur weiteren Zerstörung der ukrainischen Infrastruktur führen. Strom-, Wasser- und andere Versorgungseinrichtungen werden zerstört und es wird zu einer Ressourcenkrise kommen.

Im Vergleich zur US-Invasion im Irak ist es Russland gelungen, die Zahl der zivilen Opfer in der Ukraine sehr gering zu halten. Aber jeder neue Angriff auf russischem Boden wird einen größeren russischen Vergeltungsschlag auslösen.

Und vielleicht ist genau das das Ziel – die Russen dazu zu bringen, ein größeres ukrainisches Bevölkerungszentrum zu zerstören, um der NATO einen Vorwand zu liefern, Truppen in die Region zu schicken.

Iran und der Ölimperativ

Im Nahen Osten ist das Öl die wichtigste Triebfeder des internationalen Engagements. Das wissen wir alle. Aber der Zugang zum Öl ist nicht das Endziel des Krieges in Gaza, sondern nur ein Mechanismus, um die USA einzubinden.

Ich möchte hier noch einmal betonen, dass es mir egal ist, welche Seite den Kampf begonnen hat oder wie weit der Konflikt angeblich in die Geschichte zurückreicht. Das ist irrelevant.

Was ich weiß, ist, dass die Hamas diesen Krieg begonnen hat, indem sie Zivilisten in Israel getötet hat, und man sollte keinen Krieg beginnen, wenn man nicht bereit ist, die Konsequenzen zu tragen.

Abgesehen davon finde ich es verdächtig, dass die israelischen Verteidigungsmaßnahmen so nutzlos waren, dass sie die Invasion der Hamas nicht bemerkten, bis es zu spät war.

Wie dem auch sei, der Flächenbrand wird mit Sicherheit weitere große militärische Elemente mit sich bringen. Der Iran wird jetzt ins Spiel kommen, daran führt kein Weg vorbei.

Dies könnte zunächst in Form eines Wirtschaftskrieges geschehen, wobei die Straße von Hormus das wahrscheinlichste Ziel ist. Die Unterbrechung von 30 Prozent des weltweiten Öltransports wäre für den Westen katastrophal. Damit wäre auch der Einstieg Amerikas gesichert.

Der Inflationsfaktor, die US-Wahlen und wie die Globalisten davon profitieren

Joe Biden hat in den vergangenen drei Jahren versucht, den Ölpreis zu drücken, indem er strategische Reserven auf den Markt warf. Indem er die Ölpreise künstlich niedrig hält, hält er die Energiepreise niedrig, und indem er die Energiepreise niedrig hält, reduziert er das Wachstum des Verbraucherpreisindex.

Die ukrainischen Angriffe auf russische Öllager haben dazu beigetragen, die Gaspreise im vergangenen Monat in die Höhe zu treiben, und zwar genau deshalb, weil russisches Öl von den westlichen Ländern immer noch durch die Hintertür gekauft wird.

Man kann nicht einfach einen der weltweit größten Energielieferanten abschalten, ohne dass dies große Auswirkungen auf die Preise an den Zapfsäulen hat. Und diese Anschläge zeigen, wie sensibel der Ölmarkt auf die geringste Bedrohung der Versorgung reagiert.

Jeder größere Konflikt im Nahen Osten wird die Lage besiegeln und die Gaspreise explodieren lassen.

Die Inflation wird nicht nur die Todesglocke für Bidens Präsidentschaft läuten (vorausgesetzt, Präsidentschaftswahlen spielen noch eine Rolle), sie wird auch die Todesglocke für die Linke und die Globalisten insgesamt sein, es sei denn, sie können eine größere wirtschaftliche Katastrophe hinauszögern, bis sie einen Sündenbock haben oder einen massiven Krieg anzetteln können.

Dieser Sündenbock wird entweder Trump und die Konservativen oder Russland und die BRICS (oder beide) sein. Wenn Trump Biden 2025 ablöst, wird der Crash schnell und sicher kommen und den Konservativen in die Schuhe geschoben werden.

Wenn Biden im Amt bleibt, wird der Absturz langsamer, aber immer noch heftig sein, da er auf die sich ausbreitenden Kriege zurückgeführt werden kann.

Dann gibt es noch das Szenario, dass die Globalisten VOR den Wahlen einen Krieg anzetteln. Vielleicht mit der Absicht, die Wahlen zu verhindern oder zu verzögern. Vielleicht mit der Absicht, so viel Chaos zu schaffen, dass die Wahl manipuliert werden kann oder der Eindruck entsteht, dass sie manipuliert wurde, was zu zivilen Unruhen führt.

Vielleicht mit der Absicht, das Kriegsrecht zu verhängen.

Es ist klar, dass die Globalisten davon profitieren, entweder indem sie die Konservativen daran hindern, an die Macht zu kommen, oder indem sie die Konservativen in eine globale Katastrophe verwickeln, für die sie am Ende verantwortlich gemacht werden.

Denken Sie daran, dass jede konservative/unabhängige Opposition gegen das globalistische Establishment jetzt der “russischen Kollusion” beschuldigt werden kann.

Welchen Wert hat das? Nun, es ist eine uralte Strategie, Freiheitskämpfer zu dämonisieren: Werden sie von der Öffentlichkeit als Mitbürger wahrgenommen, die für ihre Rechte kämpfen, werden sie vielleicht als Helden behandelt.

Werden sie jedoch als ausländische Aggressoren und Terroristen dargestellt, die die Gesellschaft destabilisieren wollen, werden sie von der Öffentlichkeit als Bösewichte betrachtet. Das ist nur ein weiterer Grund, warum die Globalisten so darauf erpicht zu sein scheinen, einen Weltkrieg anzuzetteln.

Ich glaube, der Grund, warum das Establishment so sehr auf den Dritten Weltkrieg drängt, liegt zum Teil an den bevorstehenden Wahlen und auch daran, dass ihre Covid-Agenda gescheitert ist.

Die Covid-Blockaden und das Impfpasssystem waren ihr großer Schachzug, um ein dauerhaft autoritäres Umfeld zu schaffen, mit der Möglichkeit, konservative Gruppen, die sich weigerten, sich zu unterwerfen, zu vernichten. Wie man es auch dreht und wendet, sie haben nicht bekommen, was sie wollten. Der Weltkrieg war der natürliche Plan B.

Es ist wichtig zu verstehen, dass jede Krise, die von den Globalisten geschaffen wird, darauf abzielt, die freiheitlich denkenden Menschen zu vernichten. Das wahre Ziel ist nicht Russland oder der Iran; sie sind zweitrangig.

Diese Ereignisse dienen dazu, ein Umfeld zu schaffen, das Tyrannei begünstigt, sie dienen als Tarnung für einen künstlich herbeigeführten wirtschaftlichen Zusammenbruch und sie dienen als Tarnung für den WIRKLICHEN Krieg gegen die Menschen, die noch die Freiheit verteidigen.

Man könnte sagen, dass der Dritte Weltkrieg bereits begonnen hat, zumindest in wirtschaftlicher Hinsicht. Ich bezweifle auch stark, dass das Endspiel der Globalisten ein weltweiter nuklearer Schlagabtausch ist; warum Jahrzehnte mit dem Aufbau eines massiven Kontrollnetzes verbringen, um es dann in Sekunden zu zerstören?

Aber ich glaube, dass die Gefahr eines kinetischen Krieges in die Höhe schnellt und die Bürger der USA und Europas direkt betroffen sein werden.

Es wird einer großen Widerstandsbewegung bedürfen, um den uns aufgezwungenen Weg zu ändern, und die Dinge werden noch viel schlimmer werden, bevor sie besser werden.


Quelle: https://www.zerohedge.com/geopolitical/world-war-iii-now-inevitable-heres-why-it-cant-be-avoided

(Visited 424 times, 1 visits today)
Der Dritte Weltkrieg ist jetzt unvermeidlich
6 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

2 Kommentare

  1. Eines dürfte Gewiss sein, die Verantwortlichen werden beizeiten untertauchen und das normale Volk wird an den Konsequenzen zu Grunde gehen ! Hinterher will keiner der Treiber die Verantwortung tragen – sie waren ja stets die Guten !!!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*