Das war’s! Das Finanzsystem ist unwiederbringlich kaputt

Egon von Greyerz Official PortraitVon Egon von Greyerz (goldswitzerland)

Das Finanzsystem ist endgültig ruiniert, kaputt, Schrott!

Wer jetzt nicht erkennt, was hier vor sich geht, wird in Kürze einen Großteil seiner Vermögenswerte verlieren, entweder durch Bankenzusammenbrüche, Währungsentwertung oder den Einbruch aller „Blasen-Assets“ wie Aktien, Immobilien und Anleihen um mindestens 75 -100 %. Viele Anleihen werden dabei wertlos.

Vermögenssicherung in physischem Gold ist absolut unumgänglich. Natürlich muss dieses außerhalb des ruinierten Finanzsystems verwahrt werden. Mehr dazu später.

Die Standfestigkeit des Bankensystems gründet auf Vertrauen. Weil das Bankensystem mit fraktionalen Reserven arbeitet, verfügen die Banken mit ihren vielen fremdfinanzierten Geschäften auch nur über einen Bruchteil der Gelder für den Fall, alle Einleger würden ihr Geld auf einmal zurückfordern. Sollte sich also das Vertrauen in Luft auflösen, so lösen sich auch die Bankenbilanzen in Luft auf; Einleger müssen dann erkennen, dass das gesamte System nur ein schwarzes Loch ist.

Und genau das passiert jetzt.

Wer glaubt, hier gäbe es nur ein Problem mit einigen kleineren US-Banken und einer Großbank (Credit Suisse), der sollte unbedingt noch einmal nachdenken.

BEGZÜGLICH CREDIT SUISSE: BITTE LESEN SIE ‘LETZTE MELDUNG’ AM ENDE DES ARTIKELS

DIE BANKEN FALLEN UM WIE DOMINOSTEINE, SO AUCH CREDIT SUISSE HEUTE ABEND

Ja, die Silicon Valley Bank (Nr. 16 unter den größten Banken der USA) gibt es nicht mehr, weil sie sich der idiotischen und verantwortungslosen Strategie verschrieben hatte, kurzfristige Einlegergelder am Tiefpunkt des Zinszyklus in langfristige US-Staatsanleihen zu investieren. Schlimmer noch: Die Bank bewertete die Anleihen nach ihrem Wert zum Fälligkeitsdatum und nicht zum aktuellen Marktwert, um Verluste zu vermeiden. Das Management hatte eindeutig keine Ahnung von Risiko. Der Untergang der SVB ist die zweitgrößte Pleite einer US-Bank.

Ja, auch die Signature Bank (Nr. 29 unter den größten US-Banken) ist nicht mehr, weil es einen Bankrun auf ihre Einlagen gab.

Und ja, auch die First Republik Bank musste von US-Kreditgebern und der US-Notenbank mit einem 30 Mrd. $-Kredit gestützt werden, weil es ebenfalls einen Bankrun gab. Doch das wird den Zerfall nicht stoppen, denn Einleger werden die nächste Bank angreifen und dann die übernächste und dann die überübernächste…

Und ja, auch die zweitgrößte Bank der Schweiz, die Credit Suisse (CS), ist unheilbar krank, nachdem sie über die Jahre eine Reihe sehr schlechter Investmententscheidungen getroffen hatte und zudem ein schlechtes Management hat, das buchstäblich jedes Jahr wieder ausgewechselt wurde. Ich hatte vor 2 Jahren einen wichtigen Artikel über den anstehenden Niedergang der CS geschrieben: „ARCHEGOS & CREDIT SUISSE – DIE SPITZE DES EISBERGS“.

Aktuell ist die Lage bei der CS so fatal, dass noch vor Geschäftsbeginn am Montag (20. März) eine Lösung gefunden werden muss. Die Bank kann in ihrer derzeitigen Form nicht überleben. Eine Insolvenz der Credit Suisse würde nicht nur das Schweizer Bankensystem erschüttern, sondern hätte auch globale Folgewirkungen. Eine Fusion mit der UBS wäre eine Lösung. Doch auch die UBS musste 2008 schon gerettet werden und möchte mit der Credit Suisse nicht erneut geschwächt werden – nicht ohne staatliche Garantien und Unterstützung der Schweizer Nationalbank (SNB). Die SNB hatte schon letzte Woche 50 Mrd. CHF in die CS gesteckt, trotzdem sackte der Aktienkurs auf einen neuen Tiefstand.

Niemand darf glauben, dass eine staatlich geförderte Übernahme der CS durch die UBS das Problem lösen wird. Nein, damit werden allein die Stühle am Deck der Titanic wieder geradegerückt und das Problem nur größer als kleiner gemacht. Also: Anstatt einer Schwimmweste wird die UBS ein massives Bleigewicht zu tragen haben, was ihr den Untergang im kommenden Zusammenbruch des Bankensystems garantiert.

Es ist weiterhin nicht unwahrscheinlich, dass es vor Wochenbeginn eine Einigung gibt, wobei der UBS ein Deal angeboten wird, den sie nicht ablehnen kann: Sie übernimmt die guten Vermögenswerte und die SNB/ der Schweizer Staat nimmt die schlechten Assets der Credit Suisse über eine Rettungseinrichtung in Obhut….

Natürlich befindet sich auch die SNB in einem kläglichen Zustand, nachdem sie 2022 143 Mrd. $ Verlust gemacht hat. Die Bilanzsumme der SNB ist größer als das Schweizer BIP und besteht aus Währungsspekulation und US-Technologieaktien. Diese Zentralbank ist der weltgrößte Hedgefonds und auch der am wenigsten erfolgreiche.

Nur um die Schweiz ausgewogen darzustellen: Das Land hat das beste politische System der Welt mit einer direkten Demokratie. Zudem hat es eine sehr niedrige Staatsverschuldung und normalerweise keine Haushaltsdefizite. Darüber hinaus ist es das sicherste Land der Welt.

SCHWEIZER BANKENSYSTEM ZU GROSS, UM ES ZU RETTEN
Das Bankensystem der Schweiz ist hingegen sehr unsolide, wie auch die Bankensysteme im Rest der Welt. Eine Zentralbank, die größer ist als die Wirtschaftsleistung eines Landes, ist extrem unsolide. Und ein Bankensystem, das dem Fünffachen der Wirtschaftsleistung der Schweiz entspricht, ist einfach zu groß, um gerettet werden zu können.

Auch wenn die FED und die EZB, relativ zu den Bruttoinlandsprodukten, deutlich kleiner sind als die SNB, so werden auch diese beiden Zentralbanken in Kürze erkennen müssen, dass ihre Bilanzwerte (ca. 8 Billionen $) ebenfalls extrem überbewertet sind.

Angesichts eines globalen Bankensystems, das kurz vor dem systemischen Zusammenbruch steht, haben Zentralbanker und Banker dieses Wochenende rund um die Uhr gearbeitet, um den unausweichlichen Zusammenbruch des bankrotten Finanzsystems temporär abzuwenden.

GRÖSSTE GESCHÖPFUNGSWELLE DER GESCHICHTE KOMMT
Ich hatte es oben angedeutet: Auch die großen Zentralbanken wären längst bankrott, würden sie ihre Bilanzassets ehrlich bewerten. Allerdings verfügen sie über eine wunderbare Geldquelle, die sie anzapfen werden, um das System zu retten.

Selbstverständlich meine ich Geldschöpfung.

In den kommenden Monaten und Jahren werden wir die massivste Geldschöpfungslawine erleben, von der die Welt jemals überrollt wurde.

Wer glaubt, wir würden bloß wieder irgendeinen Bankrun erleben, der bald von der Bildfläche verschwindet, der sollte vielleicht dringend ein Eisbad in einem Alpensee nehmen.

Was wir hier erleben, ist nicht irgendein temporäres Drama, das von „all den mächtigen und einfallsreichen Zentralbanken“ schon geregelt wird.

TOD DES GELDES

Nein, was wir hier erleben, ist die Endphase einer Finanzära, die mit dem Entstehen der Federal Reserve im Jahr 1913 begann und in den kommenden Jahren, oder schon viel früher, mit dem Tod des Geldes enden wird.

Doch der Tod des Geldes bedeutet nicht nur, dass der Dollar (und die meisten Währungen) letztendlich am NULLPUNKT ankommen werden, nachdem sie seit 1971 schon 98 % ihres Wertes verloren haben.

Währungsentwertung ist nicht die Ursache, sondern Folge einer Intrige von Banken, die aus Eigennutz die Kontrolle über das Geld übernahmen. Wie Mayer Amschel Rothschild im späten 18. Jh. meinte: „Lasst mich das Geld einer Nation begeben und kontrollieren, und es kümmert mich nicht, wer hier die Gesetze macht.“

Und wie eine Kassandra (ich) seit Beginn des Jahrhunderts immer wieder warnt hat, geht es beim Tod des Geldes leider nicht nur darum, dass alle Währungen auf NULL fallen, wie sie es im Verlauf der Geschichte immer wieder und wieder getan haben.

Nein, der Tod des Geldes bedeutet den totalen und finalen Zusammenbruch dieses Finanzsystems.

In der griechischen Mythologie war Kassandra eine Priesterin, die die Gabe hatte, große Ereignisse vorherzusehen, gleichzeitig war sie dazu verdammt, dass niemand ihren Vorhersagen glauben würde.

Kein Einleger darf glauben, dass die FDIC (Bundeseinlagenversicherungsgesellschaft) in den USA oder aber ähnliche Einrichtungen in anderen Ländern, das Geld der Einleger retten wird. All diese Organisationen sind massiv unterkapitalisiert, so dass am Ende immer die betreffenden Staaten einspringen werden.

Wir wissen aber ganz genau, dass diese Staaten kein Geld haben. Sie drucken einfach, was sie brauchen. Somit sind es die normalen Bürger, die letztlich die finanziellen Lasten dieser Geldschöpfung tragen müssen.

Doch normale Bürger haben auch kein Geld. Sicher werden einige reiche Menschen heftig besteuert werden, um die Bankendefizite und Verluste zu kompensieren. Das ist aber nur ein winziger Tropfen auf den heißen Stein. Stattdessen wird der normale Bürger verarmt: kaum Einkommen, keine staatlichen Sozialleistungen, keine Renten – und Geld, das wertlos ist.

All das ist leider eine zyklische Phase, die alle ökonomischen Epochen durchlaufen. Der Haken ist diesmal nur, dass das Problem heute globaler Natur ist und eine nie zuvor gekannte Dimension erreicht hat.

Bedauernswerterweise müssen heruntergekommene und bankrotte Finanzsysteme eine Reinigungsphase durchlaufen. Und diese Reinigung beginnt jetzt. Es kann kein stabiles Wachstum und keine stabilen Werte geben, solange das korrupte und schuldenverseuchte System von heute nicht implodiert. Erst dann kann die Welt wieder stabil wachsen.

Die Übergangsphase wird leider dramatisch sein und mit viel Leid für die meisten Menschen verbunden sein. Wir werden nicht nur Armut und Hunger erleben, sondern viele menschliche Tragödien. Das Risiko von sozialen Unruhen oder Bürgerkrieg ist sehr hoch, zudem besteht das Risiko globaler Kriege.

Die Zentralbanken hatten tatsächlich gehofft, ihre Digitalen Währungen (CBDC, Digitale Zentralbankenwährungen) schon wären schon bereit. Mit ihnen hätte man sich (und nicht die Welt) aus dem aktuellen Debakel retten können, indem man die Kontrolle über die Ausgaben der Menschen komplett übernimmt. Doch aus meiner Sicht kommt all das zu spät. Da CBDC nur eine weitere Form des Giralgelds sind, würden sie das Problem weiter verschärfen; ein noch heftigeres Ende wäre vorprogrammiert. Das wird sie aber nicht davon abhalten, es trotzdem zu versuchen.

MARKTWERT DER US-BANKENASSETS 2 BILLIONEN $ NIEDRIGER ALS BUCHWERT

Ein von 4 US-Finanzakademikern herausgegebener Bericht beschreibt das 2 Bill. $ große schwarze Loch im US-Bankensystem:

Geldpolitische Straffungen und Anfälligkeit von US-Banken im Jahr 2023: Marktwertverluste und Ansturm der unversicherten Einleger?“

13. März 2023

Erica Jiang, Gregor Matvos, Tomasz Piskorski und Amit Seru

FAZIT

„Wir präsentieren eine einfache Analyse der Belastungen des US-Bankenvermögens durch die jüngsten Zinssatzerhöhungen und deren potentiellen Folgen für die Finanzstabilität. Der Marktwert der Aktivposten im US-Bankensystem liegt mit 2 Billionen $ unter ihrem ausgewiesenen Buchwert. Wir zeigen, dass diese Verluste, in Verbindung mit dem hohem Anteil unversicherter Einlagen in einigen US-Banken, deren Stabilität beeinträchtigen können. Sollte sich nur die Hälfte der unversicherten Einleger für eine Geldentnahme entscheiden, bestünde bei fast 190 Banken ein potenzielles Risiko, dass sogar versicherte Einleger geschädigt werden, wobei insgesamt versicherte Einlagen in Höhe von 300 Mrd. USD gefährdet sind. Sollte der Abzug unversicherter Einlagen auch nur geringe Aktiva-Ausverkäufe nach sich ziehen, wären erheblich mehr Banken gefährdet. Insgesamt legen diese Berechnungen nah, dass die jüngst rückläufigen Aktivwerte der Banken die Anfälligkeit des US-Bankensystems für Anstürme von unversicherten Einlegern signifikant erhöht haben.“

Entscheidend hierbei ist: Bei der genannten Zahl von 2 Billionen $ handelt es ausschließlich um die „Verluste“ aufgrund gestiegener Zinssätze. Wenn die US-Wirtschaft unter Druck gerät, wird sich die Qualität der Kredite in den Bankenbilanzen drastisch verschlechtern, und Forderungsausfälle werden exponentiell zunehmen. Angesichts einer Aktivasumme von insgesamt ca. 23 Billionen $ bei den US-Geschäftsbanken würde es mich überraschen, wenn auch nur 50 % davon in der kommenden Krise getilgt oder zurückgewonnen werden können.

Die oben beschriebenen Risiken gelten nur für das US-Finanzsystem. Im globalen System wird es nicht besser sein, da auch die EU wegen der US-geführten Sanktionen gegen Russland massiv unter Druck steht. Buchstäblich jede große Wirtschaft der Welt ist in einer desolaten Lage.

Wir brauchen uns nur die Schuldenpyramide anzuschauen, die ich in vielen Artikeln besprochen hatte.

1971, als Nixon das Goldfenster schloss, lag die globale Verschuldung bei 4 Billionen $. Die Tatsache, dass jetzt keine Währung mehr durch Gold gedeckt war, diente als genereller Freifahrtschein für die Herstellung unbegrenzter Geldmengen. Und somit verfünfundzwanzigfachte (25x) sich die Verschuldung bis zum Jahr 2000 – auf 100 Bill. $. 2006, als die Große Finanzkrise ausbrach, stand die globale Verschuldung bei 120 Billionen $. Bis 2021 war sie – ausgehend vom Jahr 1971 – schon um das 75-fache! angewachsen, auf 300 Billionen $.

Der rote Balken zeigt eine globale Verschuldung von 3 Billiarden $ irgendwann zwischen 2025 und 2030.

Das setzt voraus, dass das Schattenbankensystem – plus die Menge ausstehender Derivate im Umfang von womöglich ca. 2 Billiarden $ – durch Zentralbanken gerettet werden muss, und zwar mithilfe einer regelrechten Geldschöpfungsflut. Dies würde natürlich zu einer Hyperinflation mit anschließender „depressionärer“ Implosion führen.

Ich weiß, das klingt reißerisch, doch am Ende der größten Kreditblase der Geschichte bleibt es ein sehr wahrscheinliches Szenario.

GOLD – DER ENTSCHEIDENDE VERMÖGENSSCHUTZ

Seit 20 Jahren schwinge ich warnende Reden über die kommende Finanzkrise und die Bedeutung von physischem Gold zum Zweck der Vermögenssicherung. 2002 investierten wir umfangreich in physisches Gold, mit dem Ziel, es auf absehbare Zeit auch zu halten.

Zwischen 2002 und 2011 stieg Gold von 300 $ auf 1.900 $. Ab dann korrigierte Gold und bewegte sich seitwärts, während die Vermögensmärkte vor dem Hintergrund einer massiven Kreditexpansion sprunghaft anstiegen.

Da Gold aktuell bei ca. 1.990 $ steht, hat es seit 2011 keine großen Zuwächse erlebt. Doch seit 2002 hat es sich versiebenfacht (7x). Aufgrund der temporären Dollarstärke fallen die Gewinne in US-Dollar deutlich geringer aus, als in Euro, Pfund oder Yen. Doch das wird sich bald ändern.

Im Endteil meines Artikels – WELTNIEDERGANG DURCH ATOMKRIEG, SCHULDENKOLLAPS ODER ENERGIE? – erkläre ich kurz, wie wichtig es ist, physisches Goldeigentum zu haben und dieses in einem sicheren Rechtsgebiet außerhalb der Reichweite kleptokratischer Regierungen zu verwahren.

„2023 wird wahrscheinlich das Jahr von Gold werden. Aus fundamentaler wie technischer Sicht sieht es so aus, als werde es dieses Jahr große Aufwärtsbewegungen geben.“

Und am Ende des folgenden Artikels erklärte ich, wie wichtig die Art und Weise und der Ort der Goldlagerung ist: 10 JAHRE GLOBALE ZERSTÖRUNG: BEREITEN SIE SICH VOR

„Also: Meine eigene Präferenz wäre physisches Eigentum an Gold und Silber, über das ich direkte Kontrolle habe und das ich in kürzester Zeit abziehen oder verkaufen kann.

Wichtig ist auch, dass man dabei mit einem Unternehmen zusammenarbeitet, das in der Lage ist, Ihre Metalle in kürzester Zeit zu transferieren, sollte die Sicherheitslage oder geopolitische Situation dies erforderlich machen.“

Im Februar 2019 hatte ich über die von mir benannte Gold-Maginot-Linie geschrieben, die Gold sechs Jahre lang unter 1.350 $ gehalten hatte. Das ist typisch für Gold. Damals prognostizierte ich, dass die Maginot-Linie bald brechen werde, was auch passierte. Bis August 2020 bewegte sich Gold dann rasch auf die 2.000 $-Marke zu. Seither haben wir eine weitere Konsolidierungsphase gehabt und die nächste Bewegung über 2.000 $ Richtung 3.000 $ steht unmittelbar bevor.

Nur zur Erinnerung daran, was mit Ihrem Geld und Gold in Zeiten der Hyperinflation passieren kann, zeige ich ein Foto aus der Hyperinflation in China 1949, als die Menschen versuchten, ihre 40 Gramm Gold (etwas mehr als eine Unze) zu bekommen, die ihnen vom Staat zugeteilt wurden. Irgendwann in den nächsten Jahren wird es im Westen eine Goldkaufpanik um jeden Preis geben.

Also: Seit 20 Jahren dränge ich Anleger: Bitte holt Euch JETZT Gold, solange es noch verfügbar ist.

LETZTE MELDUNG

Derzeit laufen hitzige Debatten hier in der Schweiz zwischen UBS, Credit Suisse, der Aufsichtbehörde FINMA, der Schweizer Nationalbank (SNB) und der Schweizer Regierung. Auch die US-Notenbank, die Bank of England und die EZB sind involviert.

Letzten Gerüchten zufolge wird die Credit Suisse von der UBS für 900 Millionen CHF (1 Bill. $) aufgekauft. Die CS-Aktie schloss am Freitag mit einer Marktkapitalisierung von 8 Mrd. CHF. Zustandekommen dürfte diese Einigung also nur mit Unterstützung durch SNB und Schweizer Regierung, welche große Verbindlichkeiten übernehmen müssten.

Nach Stand von Dezember 2022 hatte die CS einen Buchwert von 42 Mrd. CHF, der, wie bei allen Banken, massiv übertrieben ist.

Bis jetzt – 17.30 Uhr Schweizer Zeit – hat es noch keine Einigung gegeben. Doch die ganze Welt weiß: Ohne einen Deal wird die globale Ansteckung morgen (Montag, 20.03) beginnen.

Selbst wenn es bis zum Geschäftsbeginn Montagmorgen eine vorläufige Einigung geben sollte, so wurde das Finanzsystem permanent geschädigt – mit einer offenen Wunde, die nicht mehr heilen wird.

Das Problem wird einfach nur bei der nächsten Bank auftauchen, dann bei der nächsten und bei der übernächsten…

Halten Sie sich fest, aber kaufen Sie vorher Gold.

(Visited 1.059 times, 1 visits today)
Das war’s! Das Finanzsystem ist unwiederbringlich kaputt
1 Stimme, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

28 Kommentare

  1. Karstadt!

    Eine weitere Milliarde Steuergelder verbrannt. Und wer übernimmt dafür die volle Verantwortung? Wer auch immer.
    Unbegreiflicher ist, warum die Wähler sich immer und immer wieder von den Halunken ausbeuten und völlig überflüssige Parteien über ihr Leben bestimmen lassen.

    „Ich fordere, dass die Dummheit der Massen endlich abgeschafft wird. Denn nicht die wenigen 10.000 Psychopathen sind unser Problem, sondern die 7 Milliarden Dummköpfe, die sich lieber Fußball, DSDS & Co reinpfeifen, anstatt sich um ihre ureigensten Angelegenheiten zu kümmern“. (Buro Tanic, Mitglied des Europäischen Parlaments)

    • War Karstadt nicht eine Kaufhauskette in Germoney Anf. der 60er? Hat man früher lesen können…die Humans übergaben vor langer Zeit die Verwaltung ihrer Erde an Andersartige und bekamen dafür Kontakt zur Technik durch die. Ließen sich die aber in ihre Arbeit überhaupt nicht reinreden, würden sonst die Erde verlassen. Gilt das heute noch immer. Bevormunden die alle Humans. Ändern kann man nichts, weil durch genetische Eingriffe, die Humans zu denen wurden, die sie heute sind. ..Dressierte.. .300 Generationen seit Beginn der Humangeschichte. Wie man selbst ist, kommt auf die an, die die eigenen Vorfahren waren. Hat man ja deren Gene, durch die Verbindungen mit andern verändert, in sich. Wer waren die Stammeseltern? Gibt es da mehrere. ?

    • „Unbegreiflicher ist, warum die Wähler sich immer und immer wieder von den Halunken ausbeuten und völlig überflüssige Parteien über ihr Leben bestimmen lassen.“

      Dieter, Du weißt doch selbst, daß „viele berufen, aber wenige auserwählt sind“?
      Woher also, soll es kommen? Die Berufung, die Einladung zu …, ist für die meisten schon Beschwernis genug. Wie also soll, trotz oder wegen allem Unbehagen, der Eingeladene „das Fest besuchen wollen“?

      Es hieße nichts anderes, wie sich zu bekennen! Loszulassen, was einem bescheidene Sicherheit bietet, und wenn es einen noch so ankotzt! Der bequeme Weg, die breite Gasse, wird dem Nadelöhr der Unbequemlichkeit vorgezogen!

      Müßiggang ist aller Laster Anfang! Es ist ja immer jemand da, der mir dies und das abnimmt! Man „versichert“ sich und delegiert. An Parteien, an Anwälte, an die Hausverwaltung, was auch immer.

      • Die meisten Humans können damit nicht umgehen, wo sollten die das lernen. Ist das ganze Leben ja kein Frühlingsspaziergang. Sucht man sich instinktiv das leichtere Leben aus. Außerdem gibt es die Manip und Abänderung von Fakten. Müßiggang gibt es nur für einen Prozentanteil der Humans. Die Erde ist nicht so organisiert, daß alle Leute sich auf den Tag freuen. Ist schon oft sehr hart….Doch wer klärt Menschlein auf?? Böse falsche Spiele verhindern ein angenehmeres Leben. Keine Änderung in Sicht. Gehörte die ganze Erde gewendet.

        • Der Müßiggang, ich ersetze es, in diesem Zusammenhang, mit Faulheit, ist wie oft vorhanden? „Die Erde ist nicht so organisiert“. Natürlich nicht! Nur, warum? Herrsche und teile! Es ist gar nicht vorgesehen, daß Mensch lerne!

          Über die Wahlen, wird ein bißchen mitgeherrscht und „das Teilen“ ebenso mißbraucht!

          „Wer klärt die Menschlein auf?“
          Entschuldigung, aber, selten dämliche Frage!

          Es ist nicht gewollt und „die Menschlein“ wollen es auch nicht!
          Es könnte ja direkt in eigene Arbeit und gar Unsicherheit ausarten!

      • Meinte ich das auch so……,,Menschen sollen nicht besonders clever sein oder werden. Wollen das die Steuerleute der Erde so. Gäbe es dann ständig Aufstände gegen die Bevormundung . Meine, daß es niemanden gibt,der die entsprechend belehren tut oder überhaupt will. Was sagten früher Politiker und Kirche, was Menschen sollen? ……? klein und unwissend bleiben…Weiß ich, gibt viele unheimlich Gescheitr. Nur leider merkt man auf der Erde nicht viel….. Sieht man an dem Status derzeit auf der Erde.Schule und irche planen allrd.

        • So, und damit sind wir jetzt genau an diesem Punkt, worüber Dieter sich beklagt! Es gilt anzuerkennen, daß die meisten eben nicht wollen! Und selbst wenn sie wollten, sie sind gar nicht dazu in der Lage! Und die wenig Auserwählten, die das auf sich nehmen, dürfen sich an sonst was erfreuen! Geringschätzigkeit, wie hier erlebt, ist dabei noch das wenigste!

          • Richtig——–sind gar nicht in der Lage dazu…..warum?, sollte das mal aufgeklärt werden. Doch will das kaum wer. Money ist their big Love…. Poor creatures.! Bei der Schaffung der Humans ist viel schiefgelaufen. Gewollt? Ist sicher die einzige Art, die sich selbst, ihre Artgenossen , ihren Lebensraum zerstört und wahrscheinlich nicht weiß, warum. Warum Wertanlagen scheffeln, wo das Leben begrenzt auf Jahre ist? Mitnehmen? Wohin denn dann? Wertanlagen für die nächsten 25 Generationen gescheffelt.Für 750 Jahre viel Geld. Vorsorge ist vielleicht gut. Aber hier wäre es für Nachkommen, die man nie kennenlernt, und ob die das dann überhaupt wollen…???? und wie ist diese Welt dann? Ist pathologische Geldomanie. Woher hat man solche Ideen? Wer hat da was von einen Gewinn und Geld, die er garnicht richtig verwenden kann? Viel Geld ohne Gesundheit und Leute, die für die dann da sind, keine friedliche freundliche angenehme Welt, nur Geld und Wertgegenstände. ?????? This is hapiness.? Ein Leben ohne die kleinen Dinge, die das Herz erwärmen.?

            • Wohl dem, der sich auch an kleinen Dingen erfreuen kann.
              Es gilt aber auch, daß man damit die Menschen niederhält!
              Ihnen damit ihren Platz zuweist!

              Ich erinnere mich an einen Spruch, der wohl in jedem Poesiealbum stand…

              „Sei sittsam und bescheiden,
              das ist die schönste Zier.
              Dann wird dich jeder leiden.
              Und dieses wünsch´ ich dir.

              Sei, wie das Veilchen im Moose
              sittsam und rein.
              Und nicht, wie die stolze Rose,
              die immer bewundert, will sein.“

              Aber, genau darauf läuft es doch hinaus!
              Lohnerhöhung, Rente …
              Was das Herz erwärmen oder auch nur warmhalten könnte,
              es wird einem damit verwehrt!

              Es ist einfach die falsche Denke!
              Das Leben ist und bleibt einfach nur Kampf!

              Und wer den nicht annehmen mag, der hat verloren!
              Unabhängig von welchen geistigen Idealen auch immer geleitet!

              Nur der, der sich durchsetzt, ist im, hat und benutzt das Recht!
              Es klingt Dir zu archaisch? Ich sage Dir, es war schon immer so!
              Daran hat sich nichts geändert, nur das Geschenkpapier wurde angepaßt!

              • Schön geschrieben. Ist das Leben so und nicht wie man es gerne hätte, muß man sich anpassen, ob man will oder nicht. Ist das ein Zwang, den alle Humans unterliegen. Je mehr „Geschenke desto mehr wird verlangt. Je mehr man ablehnt, desto cooler ist man.

                • Liebe Olga, Du bist für mich, irgendwie, nicht greifbar!?
                  Dir kann man sonst was schreiben, Du kommst dann wieder mit einem anderen Gedanken um die Ecke! Ich weiß wirklich nicht, wie oder wo ich Dich einordnen soll!? 🙂

                  • …..JÜ —- Schön, daß Du immer etwas Interessantes schreibst. Bringst mich immer auf neue Ideen.. Immer ein anderer Gedanke macht es lebendig. Ist auch ein bißchen geheimnisvoll. So geheimnisvoll wie alles. Ist das nett, gefällt mir. Unterhält man sich mit mir, fällt mir ständig was dazu ein. Tut mir leid, wenn Du das nicht magst.Meine Freundin meint auch, da ich sie nie zu Wort kommen lasse . Sage ich nur wenig, ist es ihr auch nicht recht.

              • Was man mit Dingen, die in kalten Tagen und Nächten helfen, das Herz zu erwärmen und einen wohligen Schauer über den Rücken laufen lassen, ist nicht Money, Wertgegenstände, ist nur all das, das man ohne eine Bezahlung genießen darf. Für die meisten dieser Dinge braucht man einen Blick, ein bestimmtes Feeling. Schau ich einen Geldschein an, habe ich nicht das Gefühl wie wenn ich in die lieben Augen eines Tieres schau, muß ich nichts dafür zahlen, nur ein Gefühl zeigen…..Durchsetzen kann man sich auf viele Arten, ohne daß das jemand überreißt. Tut man niemanden damit weh, tut aber nichts, was man eigentlich nicht will. Sagen glaube ich die Chinesen, immer ein Lächeln zeigen. Wenn man lächelt, wird kaum wer dich beißen. Fühlt sich der Gegner kleiner, mehr ausgeliefert, bewundert dich, lächelt dann zurück. Ist Lächeln ansteckend. Lächeln erwärmt Herzen, Gewalt macht nur alt. (zB Zornesfalten)…. Willst du was wissen, mußt Du fragen. Ist auch keine Antwort eine deutliche Antwort. Glaube immer nur das Gute, solange keine Beweise für das Gegenteil da sind.

    • Stimmt. Aber—-sollte man nicht die Schöpfer dieser Humanmassen fragen–warum muß das so sein?- Warum muß die ganze Welt für gewöhnliche Menschen so sein? Durchschnittliche Menschen haben diese Erde nicht geschaffen. Waren welche, die die Kraft dazu haben und eine breite Masse am besten nur mit Jasager wollten. Nutzmasse.. Sind die zufrieden, wenn sich niemand gegen sie stellt. Untergebene sollen nicht klüger als Chefs sein. Können die nicht damit umgehen.

  2. Wie mir scheint, betreibt der anglo-zionistische Westen einen Vernichtungskrieg gegen die europäische Wirtschaft. Der Ukraine-Krieg war ein gefundenes Fressen für die heimlichen Beherrscher der Welt, um den Europäern die russische Energieversorgung durch einen amerikanisch-norwegischen Terroranschlag abzuklemmen. Und jetzt wird die europäische Industrie durch Subventionen unter dem Vorwand der grünen Industrie nach den USA gelockt, weil die USA ihre eigene nach China outgesourct haben und jetzt ihre Weltherrschaft gegen China verteidigen wollen, auf dem Umweg über einen Krieg wegen Taiwan. Es gibt keinen menschengemachten Klimawandel, sondern nur einen natürlichen. Umso gemeiner ist es, daß die USA wegen der Dieselauspuffabgase die europäische Industrie via VW schädigte und VW mehr als 30 Milliarden $ Strafe berappen ließ.
    Der nächste Schlag des anglo-zionistischen Westens ergeht jetzt gegen die europäischen Banken. Nachdem unter Mißachtung des Eigentumsrechts der Aktionäre die Credit Suisse und UBS auf Befehl der FED und Bank of England zwangsfusioniert wurden, legen jetzt die Amerikaner die Axt an diese beiden Banken an, weil diese Geschäfte mit sanktionierten russischen Oligarchen gemacht hätten. Vgl.
    https://www.ntg24.de/Deutsche-Bank-Commerzbank-Credit-Suisse-UBS-Nichts-ist-in-Ordnung-25032023-AGD-Aktien
    „Deutsche Bank im freien Fall, auch die Commerzbank ist am Taumeln, derweil nehmen US-Behörden Credit Suisse und UBS ins Visier …
    Die Credit Suisse (CH0012138530) schafft es allem Anschein nach, auch nach der beschlossenen Zwangsfusion mit UBS (CH0244767585) noch für den einen oder anderen Skandal zu sorgen. Ins Visier geraten ist das Geldhaus jüngst beim US-Justizministerium, welches laut einem Bericht des „Spiegel“ derzeit mit dem Verdacht auf Beihilfe zur Umgehung von Sanktionen gegen russische Oligarchen ermittelt. Es steht der Verdacht im Raum, dass sich daran Mitarbeiter der Credit Suisse aktiv beteiligt haben könnten. …
    Auch bei der künftigen Eignerin in Form der UBS wird vermutet, dass zumindest einige Mitarbeiter aktiv die Umgehung von Sanktionen begünstigt oder ermöglicht haben könnten.“
    Diese Sanktionen verstoßen sowieso gegen ihre „regelbasierte“ Ordnung, die der anglo-zionistische Westen bei den völkerrechtswidrigen Kriegen gegen Jugoslawien, Lybien, Syrien und den Irak für immer als unglaubwürdig bewies. Es handelt sich um die US-basierte Weltordnung gemäß der US-Hegemonie der Welt! Nach wie vor stehlen die USA, angefangen mit Trump, das syrische Öl, angeblich im Kampf gegen den von ihnen selbst geschaffenen IS, tatsächlich aber um sich zu bereichern und Syrien zu schädigen.
    Da es sich um einen offensichtlichen Diebstahl n Syrien handelt, den weder „unsere“ (?) Regierung noch dem Staatsrundfunk thematisieren, können wir messerscharf schließen, daß sie entweder Angst haben die Wahrheit zu sagen oder echt bestochen sind.
    Fazit: Wir werden von ängstlichen oder bestochenen Vasallen des „Westens“ beherrscht, so daß auf den Staat kein Verlaß mehr ist, namentlich weil die wirtschaftliche Blüte vorbei ist und sogar vorbei sein soll, weil immer mehr Migranten ins Land geholt werden, die natürlich auch medizinisch versorgt werden müssen, so daß die Einheimischen jetzt eine Beteiligung an ihren Krankheitskosten erbringen sollen. Schließlich muß irgendjemand auch die vernichteten Impfdosen bezahlen. Freundlicherweise hat der Klabautermann angeboten, sein Privatvermögen als Kompensation zur Verfügung zu stellen!

    • 100% Zustimmung zu diesem Beitrag – aber das Fundament des US$ erodiert im Zeitlupentempo, da unter Führung der BRICS immmer mehr Staaten sich aus dessen Reservewährungsdominanz verabschieden – mit dem „privilege impertinent“ (de Gaulle) schwindet auch die „suprematie impertinente“, nur die Beiboote der Washingtoner „Titanic“ bleiben fest vertäut; zumal das erste aller Beiboote, die „B.R.D.“.
      Im Nordosten Syriens wächst in den letzten Wochen zusehends der bewaffnete Widerstand gegen die räuberischen Besatzer, die dort (ausgerechnet !) den IS zu bekämpfen behaupten. Offenbar sind das Assad Regime und ggf. auch der Iran nicht bereit, diese Okkupation weiter hinzunehmen.
      Die heimtückischen und kernkriminellen U.S.A. haben unter dem Vorwand „strafrechtlichen Ermittlungen“ gegen VW im Zuge des i.w. nur gegen VW inszenierten „Diesel-Skandals“ -den übrigens der chronisch klamme 20%-Weil in Hannover [Wahlkampfphrase ernsthaft: „in guten Händen -„], seines Zeichens „Mitglied“ des „VW-Aufsichtsrates“, sogleich dazu instrumentalisierte, VW über die notorische „Staatsanwaltschaft“ Braunschweig [vgl. https://www.spiegel.de/politik/deutschland/politiker-gehaelteraffaere-auch-sigmar-gabriel-stand-geschaeftlich-in-beziehung-zu-vw-a-340083.html – der braunschweigische Regierungsrat KLagges ernannte bekanntlich Hitler 1932 zum „braunschweigischen Gesandten“ und verlieh ihm die braunschweigische Staatsbürgerschaft, die für Hitlers weitere Karriere unerläßlich war, als Österreicher hätte er nie zum Reichskanzler ernannt werden können] 1 Mrd.“€“ (!) „Bußgeld“ abzunötigen, das Apparatschik Weil nun umgehend für sein „Gästeprogramm“ verbrennen wird- zahllose Patente und viel „know how“ von VW in der Dieseltechnik beschlagnahmen lassen. Das berichtete mir mein bei VW beschäftigter Bruder.
      Wie stets leben die U.S.A. „regelbasiert“ vom fremden Eigentum und von der Plünderung anderer Völker und Staaten. Und ein Wunder, daß VW überhaupt noch existiert, denn dieser Konzern wird von innen (Management und Gewerkschaften) ebenso geplündert wie von außen.

  3. Wo Egon recht hat, hat er recht!
    Folgender Nachsatz. Es wird nirgends eindeutig festgestellt, daß das FIAT GeldSystem ein Ponzi System ist, klar, besonders nach 1971, welches eine Handvoll von Dominanten (0,001%) bevorteilt, überbevorteilt. CUI BONO !? Ergo, ist dies alles ein MachtSystem, ein Kampf um die Weltherrschaft welches die Menschheit (UNS!), den Marktteilnehmer betrügt und versklavt! Der ungeheuerliche Finanztsunamis ist der schlagende Beweis! D.h., die Dominanz ist „ALL IN“, sie hat alle Risikoversicherungen hinter sich gelassen. Was darf einem bei einem Krieg nicht passieren!? Man darf ihn NICHT verlieren. Der einzig mögliche Sieg besteht in der Umsetzung der „Virtuellen DiktaturTotal“, welche wir seit 22x Jahren beschreiben. Niemand hörte zu, wie niemand Egon zuhört! Raffgier „verklebt“ den Verstand. Worin liegt die Fehlannahme, die Brisanz des Scheitern der Menschheit, 99,999 % gegen 0,001% !? Die Doktrin, daß Geld = Zeit (Time is Money) wäre, ist ein „fake“! Zeit kann nur und ist Leben! Leben = Liebe ist kein = Geld! Die entseelte (Geld-) Dominanz betrügt sich selber. Darüber hinaus, klar, alles Geld in der Hand von einer Miniminorität tut das Übrige! Jetzt aufpassen: Setzt sich die Dominanz durch, mit der digitalen Diktatur (Abschaffung der Papiergeldes/SCS/6G/KI, etc.) wird auch AU/AG nicht mehr fungibel sein, weil es keinen „Barter-Trade“, im weitesten Sinne, mehr geben wird! Falls die rote Linie der „DIGIDIK“ überschritten wurde, gibt es KEIN zurück mehr! Ergo: EM (AU/AG) = Unabhängigkeit und Freiheit, aber, NUR, wenn die Phalance der Weltdiktatur („Great Reset“) vernichtend ausgehebelt wird! JA, es geht um Leben und Tod der Menschheit!

    • Ist sehr interessant und wahr.——– Ändern wird man das alles kaum. Sind nun mal die, die die meisten Papierrechtecke und Geldscheiben haben, die das Sagen überall haben. Dagobert Duck war ja vernünftig. Die Panzerknacker wollten das Geld stehlen, waren aber zu primitiv, um damit umgehen zu können….Gibt heute keinen Dagobert sondern nur Panzerknacker. Sind mit viel Money überfordert. Ist Geld nicht für Unfugmachen gedacht. Sollte das vernünftig gehandhabt werden. Können nicht alle, die darin baden könnten.

    • Interessant ist, dass das Schuldgeld ursprünglich von den Venezianern erfunden wurde:

      Damit konnten Sie ihre Kriege finanzieren ohne an finanzielle Grenzen zu stoßen. Die Prozesse der Geldentwertung durch Herausgabe neuen Geldes sind schleichend und für die Geldbenützer nicht zu verhindern.

      Damit hatten die Venezianer unglaubliche Vorteile gegenüber Nationen, die Gold- oder Silberwährungen hatten. Wo das Geld physisch limitiert war. Und im Falle des Falles echtes Gold und Silber zu teilweise ruinösen Zinsen geliehen werden musste, während in Venedig das alles über „Inflation“ passierte.

      Auch bei uns ist die US-Währung, die nahezu allen anderen Währung zugrunde liegt (z.B. der Euro hat zu 80% als Sicherheit Dollar – so auch der Schweizer Franke, das englische Pfund und viele andere).

      Und so konnten die Amerikaner ihr Militär und alles andere auf Kosten der anderen finanzieren. Wenn man die Geldentwertung in allen Staaten sieht, dann sind die verlorenen Geldwerte zum Größten Teil die Gewinne der USA über die Jahrzehnte. Und die USA waren ja nicht dumm:

      Das Militär war und ist global im Einsatz, um andere Länder a) zur Handel im US-Dollar (oder einer US-Dollar gesicherten) Währung zu zwingen.
      b) Die Länder fürs Aufkaufen der wichtigsten Firmen und Rohstoffe durch Internationale (von den USA aufgekauften) Konzernen zu öffnen.
      c) Internationale Regelungen zum Eintreiben von Schulden zu garantieren.
      usw…

      Und wenn die erst die wichtigsten Unternehmen eines Landes haben, dann ist es egal, wer regiert, weil derjenige praktisch immer die Macht verliert, wenn es zu wirtschaftlichen Verwerfungen kommt.

      Die USA haben mit dem CIA so viele Regierungen gestürzt. Manchmal reichte es aus wie häufig in Lateinamerika die LKW-Fahrer zum Streik zu bestechen, um die Wirtschaften zusammenbrechen zu lassen.

      Oder sie haben eben direkt militärisch interveniert.

      Es ist nur in wenigen Fällen gescheitert und das sind die „Schurkenstaaten“ der Propaganda: Iran, Venezuela, Nord Korea

      Was sie zu Schurken macht ist v.a., dass sie den US-Dollar nicht als Währung nutzen und ihre Währungen damit nicht unterlegen.

      Lybien musste Zerstört werden, als es eine Staatenübergreifende Goldwährung einführen musste. Und die Nordatlantische Terrorallianz hat ganze Arbeit geleistet.

      Allerdings formt sich natürlich bei den ausgebeuteten Nationen Widerstand mit den Briks-Staaten. Die angefangen in Minischritte, immer ein Stückchen weiter weg vom Dollar gegangen sind. Möglichst so langsam, dass die USA die Länder nicht sofort überfallen konnte.

      Und auch mit Minischritten kommt man irgendwann weite Strecken Richtung Ziel. Und die Dedollarfizierung vieler Länder ist für die USA nicht mehr aufzuhalten.

      Der nächst beste Schritt ist wohl die Teilung der Welt in Dollar und Nichtdollarblöcke, die einander feindseelig gegenüber stehen.

      Dann beuten die USA zukünftig nur noch die halbe Welt aus.

      Man darf bei dem aber nicht vergessen, dass in den fast 100 Jahren die USA alles an sich gebracht hat, was irgendwie zu kaufen war.

      Und diese Werte sind auch bei einer Teilung der Währungssystem nicht weg. Damit sinkt zwar, das was die USA mit dem Dollar erbeuten können. Aber die Erträge aus der bisherigen Beute sind bereits unvorstellbar groß.

      So groß, dass kein Amerikaner je wieder arbeiten müsste, wenn die Gewinne aus den Firmen zum Wohle des Volkes verwendet würden.

      Um das zu verhindern, wird den Amerikanern und der Welt mit Buchungstricks vorgegauckelt, die die USA unglaublich arm und verschuldet seien. Dem ist aber nicht so…

      Den Geldschulden stehen Realwerte in 3-5 facher Höhe gegenüber. Und beim nächsten Währungscrash werden der Wert der Schulden einbrechen und der Wert der Realwert hochschießen, so dass sich die USA leicht entschulden könnten. Sie werden die Schulden zwar formal behalten, um die Täuschung weiter zu führen. Die veröffentlichten Zahlen sagen jedenfalls gar nichts über die finanzielle Situation der USA aus.

      Und auch nach der Teilung der Welt werden die USA noch lange die führende Weltmacht bleiben… Sie könnten sogar noch stärker werden, wenn man die Demografie berücksichtigt.

      • Finde den Fehler!
        Die Macht liegt NICHT im Kapital (Haben), sondern in der Generierung von Liquidität (Machen). Warum versucht die Dominanz, die sehr wenig mit den USA zu tun hat (Bem.: Z.B. Golda Meir: „Die USA domieren die Welt. Wir, aber, dominieren die USA!“) Sobald die „Lizenz zum Drucken des Dollar“, der Weltwährung, implodiert, tut dies auch die USA, ganz egal wieviel „Kapital“ sie haben. Aber, die Amerikaner sind nicht die Herren der USA. Die Herren haben, außerdem, die Pferde gewechselt. Sie sitzen jetzt den Chinesen an der Gurgel! Die Herren der Zentralbanken, wozu auch die chinesische gehört, hortet all das AU, welches früher in „Fort Knox“ lag in China! Ergo hat dieses neue „Opfer“ den Yuan mit AU unterlegt. Zufall!?? Sicher, die USA und China sind die perfekten Partner, die einen haben das Gold und die anderen noch die meisten Waffen und auch einen Riesenmarkt (Aussicht auf Liquidität)
        Das zu führender Weltmacht. Diese ist weder die USA noch China, sondern der digital-finanzielle Komplex! Soll ich es sagen!? Wem gehört der!? CUI BONO!?

        • Ist das sehr interessant. Leider kann man sich in die Reg mancher Länder nicht hineindenken. US, GB, IS bleiben immer an der Spitze. Brauchen die immer willige Spielbälle, um agieren zu können. Müssen afamen können. Überlegungen bringen nicht viel. Solange sich bei diesen Akteuren nichts ändert, bleibt alles gleich.

          • In die Spitze der Pyramide passen keine ganze Länder/Bevölkerungen. In der Spitze „sitzen“, wenn überhaupt 0,001%. Das sind ein tausendstel von den „berühmten“ 1% ! Alle Milliardäre auf dieser Welt wären 0,00005%. Die Meisten ignorieren die Kennzahlen. Es gibt nur 22.000.000x Millionäre. Das sind einmal ca. 0,3% ! Auch in China, Korea oder Russland, den Hochburgen des „Kommunismus“, ist das nicht anders! In den USA sind wenig mehr als 2,2% der Bevölkerung Juden. Nach eigenen Angaben, aber, machen sie 56% der TOP 500 aus! Sie „machen“ auch 70-90% der Big Banks, der ZB, der Big Pharma, der IT Branche, der MSM/Film Branche, der Hedge Fonds und der Big Black Rocks & Co aus! Die Macht liegt im Machen! Noch Fragen

            • Ist interessant zum Lesen. Sind die Menschen nicht mehr dort, wo sie eigentlich leben sollten. Sind die über die ganze Erde verstreut. Nur haben die sicher über die ganze Erde Verbindungsnetze aufgebaut. Das auserwählte Volk findet man überall…..————-Globalwählerorg?

    • Gruselgeschichte Geld,-Finanz-,Banken -und Immobiliengeschäfte. Bin froh, daß ich mich um das alles nicht kümmern muß. Mein Vermögen paßt in ein blaues Sparschweinchen mit wenig Scheinchen.

    • „Setzt sich die Dominanz durch, mit der digitalen Diktatur (Abschaffung der Papiergeldes/SCS/6G/KI, etc.) wird auch AU/AG [Gold/Silber]nicht mehr fungibel sein, weil es keinen „Barter-Trade“, im weitesten Sinne, mehr geben wird!“

      Stimmt! Wie soll man Edelmetalle in einer ausschließlich digitalen Geldwährung noch anonym verkaufen? Der für uns als Herdentiere unumgängliche Tauschhandel müßte ohne Staatsgeld bewerkstelligt werden, was bedeutet, daß etwa ein Sack Kartoffeln gegen eine Silbernünze gekauft wird, wenn es noch kleine Bauernwirtschaften überhaupt noch geben sollte, weil die auch verschwinden sollen, siehe den erbarmungslose Kampf gegen die Kleinbauern in Holland. Für die sich eveentuell anbahnende Tauschhandelswirtschaft wären kleine Silbermünzen wertvoller als Goldmünzen. Denn wie soll man mit einer Goldunze Kartoffeln kaufen ohne einen riesigen Verlust einzustecken?

      • Das war sowieso immer so: Wenn man in einer Notsituation mit Gold und Silber etwas kaufen will, dann kann die andere Seite den Wert und die Echtheit gar nicht einschätzen.

        D.h. mit hoher Wahrscheinlichkeit bekommt man für so eine Münze im Tauschhandel weniger, als man dafür ausgegeben hat.

        Denn die Münze ist ja auch in der Krise für nichts nützlich. Man kann sie nicht essen, man kann sie wahrscheinlich nicht offiziell einwechseln und der Verkäufer von Waren wird jetzt den „Wertsprung“ so einer Münze jetzt in der Krise auch nicht realisieren, weil ja seine Waren ebenfalls einen „Wertsprung“ haben.

        Ich wäre ja immer dafür gewesen, für kleines Geld Scheingold und Scheinsilber zu kaufen. Kommt dann die Krise, dann kann man die wahrscheinlich gegen den Wert tauschen, den man auch dafür bezahlt hat. Man muss ja nicht behaupten, dass die Münze massives Gold oder Silber ist.

        • Ist auch meine Meinung. Hat irgendjemand irgendwann Silber,Gold, Platin usw zu Rettern in Geldnöten erklärt. Wer kauft das dann.?.die mit wenig Geld sicher nicht…kommt das in die Hände, die sowieso zu viel von dem haben, daß ihre Hände zu klein für weiteres Metall sind. Müssen die dann wenig dafür zahlen, weil verkaufen müssen, heißt alles akzeptieren, wenig dafür kriegen. . Kommt alles von Wert in die Hände, die kaum mehr etwas unterbringen können. Na vielleicht gibt es da auch mir unbekannte Möglichkeiten.In Notsituationen freut man sich über Wasser zum Trinken und Bodenfrüchte, die man nicht kochen muß. Liegt dann irgendwo ein Apfel herum, fühlt man sich wie im Sacher. Gold kann man nicht beißen, aber vielleicht macht das Lutschen und darin baden Glücksgefühle.Mit Gold schmusen hat vielleicht auch Reize….Lösung Tauschgeschäfte…

  4. Ob es sich um heruntergekommene Finanzsysteme oder um absichtlich heruntergemachte Geldsysteme handelt, ist für Laien nicht durchschaubar. Die da immer nur Profit wollen, werden schon wissen, was sie tun müssen, um nicht am Hungertuch nagen zu müssen. Haben die alles im Griff. Neuerungen, um mehr zu haben. Digitale Währungssysteme bringen sicher auch mehr Mega-Profit als das derzeitige System und sind auch undurchschaubar. Wird sich alles auf die gewünschten Finanz-Banken- und digitalen Geldsysteme so einpendeln, daß die, die das Wollen ,zufrieden in ihre Geldwelt blicken können..,,,,Hat man vor ganz langer Zeit mit Steinen bezahlt…,,,..schade, daß das nicht mehr da ist…Lieblingssong von in Geld Panierte —-Geldregen, Geldregen-komm doch bitte gleich……. wünsche einen Platzregen, der alles Unnötige wegschwemmt.Tun mir ehrliche Arbeitende, die ein Häuschen leider auf Kredit haben, Zinsen zu hoch. Kaufen dann welche um wenig.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*