ARD will nicht informieren

Tagesschau verheert die Köpfe

Autor: Uli Gellermann (rationalgalerie)

Ein ganzes Manipulations-Heer überzieht die Köpfe der Tagesschau-Zuschauer im Auftrag der Herrschenden. Was daher kommt wie eine Nachricht, ist meist das Gegenteil: Eine „Zuricht“, ein Ding, das die Wahrheit herrichten soll, statt über sie zu berichten; geradezu eine Hinrichtung der Wirklichkeit.

Täuschungsmanöver für Pharma-Konzerne

Die Tagesschau wagt es, ein Interview mit Lothar Wieler, dem ehemaligen Präsidenten des Robert-Koch-Instituts zu bringen, ohne ein einziges Mal die brisante Enthüllung der „RKI-Files“ zu erwähnen, ohne die manipulierten Zahlen des Instituts ins Gespräch zu bringen. Der Mann darf das Gremium der „Ministerpräsidentenkonferenz“ erwähnen, ohne dass die Tagesschau sagt, dass genau dieses Instrument zur Durchsetzung der Corona-Maßnahmen verfassungswidrig ist. Der öffentlich-rechtliche Journalismus pervertiert so zum Täuschungsmanöver zugunsten der Interessen der Pharma-Konzerne.

NATO-Vertreter als Experte

Wenn die Tagesschau unter der Überschrift „Putin versucht, vom eigenen Versagen abzulenken“ über den Terroranschlag bei Moskau berichtet, lässt sie ihre eklige Russophobie raushängen: Kein Mitleid, kein Beileid, man soll denken, Putin sei am Anschlag schuld. Wie pervers ist das denn? Sehr! Die ARD stützt sich bei dieser Meldung auf den angeblichen Militär- und Russlandexperte Nico Lange. Der ist Senior Fellow bei der Münchner Sicherheitskonferenz und war bis Anfang 2022 Leiter des Leitungsstabes im Bundesministerium der Verteidigung. Die Tagesschau wagt es tatsächlich, einen NATO-Vertreter als Experten auszugeben.

Ein Denunziant spricht mit einem Regierungsvertreter

Mit einem Interview unter der Überschrift „Die RKI-Files und der Skandal, der keiner ist“ leistet sich die ARD eine Schmieren-Komödie: Der Interviewer ist Pascal Siggelkow, ein angeblicher Faktenfinder, hat während seines Volontariats beim SWR Ärzte denunziert, die Masken-Atteste ausgestellt haben. Der Interviewte ist Hajo Zeeb, der arbeitet beim regierungsfinanzierten Leibniz-Institut: Ein Denunziant spricht mit einem Regierungsvertreter, und die ARD verkauft ihren Zuschauern diese Aufführung als Journalismus. Der Redaktion ist nichts mehr peinlich.

Mehr als 10 Millionen Zuschauer

Die ARD-Tagesschau erreicht mit mehr als 10 Millionen Zuschauern mehr Menschen als jede andere deutsche Nachrichtensendung. An der Tagesschau kommt keiner vorbei. Auch die letzte Provinz-Zeitung vergleicht sich mit dieser enormen publizistischen Macht und richtet sich nach ihr aus. Die Tagesschau ist faktisch ein Regierungs-Sender: Sie sendet das, was die übergroße politische Koalition will. So stellt sie die Mehrheitsmeinung im Land her.

Die MACHT-UM-ACHT ist die alternative, analytische und kritische Serie, die sich mit dem Regierungssender auseinandersetzt und an typischen Beispielen beweist, wie manipulativ die ARD ist.

(Visited 207 times, 1 visits today)
ARD will nicht informieren
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

3 Kommentare

  1. Die Regierung und die Sendeanstalten sind miteinander ein Bündnis eingegangen.
    Die eine Gruppe stützt die andere. Es ist ein sich selbst stützendes System, in dem Interessen miteinander verwoben sind und das gesunde Rechtsempfinden der Bürger zu einer Lachnummer werden lassen. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk mißbraucht mit Hilfe dritter Beteiligter seine monopolistische Stellung innerhalb der Medienstruktur in der Bundesrepublik Deutschland, damit u. a. eine gezielte und vollsynchronisierte Massenmanipulation erzeugt werden kann. Dies wird politisch akzeptiert bzw. nicht weiter hinterfragt. In der ganzheitlichen Biologie nennt man dies übrigens ein „System symbiotisch verschränkter Parasiten zur optimierten Ausbeutung ein und desselben Wirtes. Die Quinessenz ist: Der Fernseher lügt dich an, denn wenn das TV objektiv wäre, dann hätte es nicht zu fürchten, sich nach der Wahrheit zu richten. Das tut es jedoch nicht. Es verfolgt ganz klare spezifische Interessen, die sich auf bestimmte Machtkonstrukte und Monopolinteressen fokussieren. Objektive Berichterstattung der deutschen Bevölkerung steht hier ganz oft weit hinten, wenn man sich dessen bewußt wird, was für Manipulationen gesendet werden. Geschehnisse in der Welt werden durch ausgesuchte Verfahren zur allgemeinen Kenntnis gebracht, die einen höheren Grad von Wahrheit in der Vermittlung von Nachrichten vermissen lassen. Durch intensive Recherchen mit Hilfe zur Verfügung stehender Mittel kommt man zu völlig anderen Ergebnissen als den Schlüssen, die man aus TV- und Pressenachrichten ziehen kann.

    • Deswegen sitzt ja auch Marcus Söder und Malu Dreyer und weitere Politiker beim ZDF
      im Aufsichtsrat. Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser.

    • @Annette

      Eine sehr komprimierte und absolut richtige Quintessenz über den satanistischen deutschen Rundfunk, die Annette schon mehrfach hier brachte, weil man so grundlegende Erkenntnisse nicht häufig genug wiederholen kann. Ich habe sie mir heute deswegen das erste Mal gespeichert.

      Allerdings bin ich mir nicht ganz sicher ob die liebe Annette nicht doch eine Strohfrau für jemand anderes ist, denn so glasklare Intelligenz ist bei den eher gefühlsbetonten Frauen (siehe Baerbock) eher selten.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*