Pepe Escobar: Geopolitisches Schachbrett verschiebt sich gegen US-Imperium

Pepe Escobar (sputnikglobe)

Das geopolitische Schachbrett befindet sich in ständiger Verschiebung – und nie mehr als in unserer aktuellen glühenden Stelle.

Ein faszinierender Konsens in den Diskussionen unter chinesischen Gelehrten – einschließlich jener Teile der asiatischen und amerikanischen Diasporas – ist, dass nicht nur Deutschland/EU Russland verloren hat, vielleicht unwiederbringlich, sondern China hat Russland gewonnen, mit einer Wirtschaft, die sich stark zu Chinas eigenen und mit soliden Beziehungen zur globalen Süd- und globalen Mehrheit, die Peking profitieren und helfen kann, sehr ergänzt.

Unterdessen ist eine Reihe von atlantischen außenpolitischen Analysten nun damit beschäftigt, das Narrativ über NATO vs. Russland, die Grundlagen der Realpolitik.

Der neue Dreh ist, dass es für Washington „strategischer) Vermutung ist, dass Washington erwartet, Moskau zu besiegen, und dass die NATO „Spendermüdigkeit“ erlebt, da der Sweatshirt-Kriegstreiber in Kiew „Glaubwürdigkeit verschließt“.

Übersetzung: Es ist die NATO als Ganzes, die die Glaubwürdigkeit völlig verliert, da ihre Demütigung auf dem Schlachtfeld der Ukraine jetzt schmerzhaft grafisch für die gesamte globale Mehrheit ist.
Darüber hinaus bedeutet „Spendermüdigkeit“ einen großen Krieg zu verlieren, schlecht. Wie Militäranalytiker Andrejostwut unerbittlich betont hat, ist „die NATO-Planung“ ein Witz. Und sie sind neidisch neidisch und eifersüchtig.“Ein glaubwürdiger Weg, der vor uns liegt, ist, dass Moskau nicht mit der NATO verhandeln wird – ein bloßes Pentagon-Aufsatz -, sondern einzelnen europäischen Nationen einen Sicherheitspakt mit Russland bieten wird, der ihre Notwendigkeit, der NATO anzutreten, überflüssig machen würde. Das würde jeder teilnehmenden Nation Sicherheit gewährleisten und den Druck von Washington entlasten.

Man könnte darauf wetten, dass die wichtigsten europäischen Mächte sie akzeptieren könnten, aber sicherlich nicht Polen – die Hyäne Europas – und die baltischen Chihuahuas.
Parallel dazu könnte China Japan, Südkorea und den Philippinen Friedensvereinbarungen anbieten, und in der Folge könnte ein erheblicher Teil des US-Hundereiches verschwinden.

Das Problem ist wieder einmal, dass Vasallenstaaten nicht die Autorität oder die Macht haben, ein Abkommen zur Gewährleistung des Friedens einzuhalten. Deutsche Geschäftsleute, die nicht bekannt sind, sind sich sicher, dass Berlin früher oder später Washington trotzen und Geschäfte mit der strategischen Partnerschaft zwischen Russland und China machen kann, weil es Deutschland zugute kommt.Doch die goldene Regel ist immer noch nicht erfüllt: Wenn ein Vasallenstaat wie ein souveräner Staat behandelt werden will, ist es als erstes, wichtige Zweige des Empire of Bases zu schließen und US-Truppen auszuweisen.
Der Irak versucht es seit Jahren ohne Erfolg. Ein Drittel Syriens bleibt in den USA besetzt – auch als die USA ihren Stellvertreterkrieg gegen Damaskus aufgrund einer russischen Intervention verloren.

Das Ukraine-Projekt als existenziellen Konflikt

Russland war gezwungen, gegen einen Nachbarn und Verwandten zu kämpfen, die es sich einfach nicht leisten kann zu verlieren; und als Atom- und Hyperschallmacht wird es das nicht tun.Selbst wenn Moskau etwas strategisch geschwächt wird, was auch immer das Ergebnis sein mag, dann sind es die USA – nach Ansicht chinesischer Gelehrter –, die ihren größten strategischen Fehler seit der Gründung des Imperiums begangen haben könnten: das Ukraine-Projekt in einen existenziellen Konflikt zu verwandeln und das gesamte Imperium und all seine Vasallen zu einem totalen Krieg gegen Russland zu verpflichten.

Deshalb haben wir keine Friedensverhandlungen und sogar die Weigerung eines Waffenstillstands; das einzige mögliche Ergebnis, das von den Strauss‘ Neocon-Psycs entwickelt wurde, die die US-Außenpolitik leiten, ist die bedingungslose russische Kapitulation.In der jüngsten Vergangenheit konnte Washington es sich leisten, seine Wahlkriege gegen Vietnam und Afghanistan zu verlieren. Aber es kann sich einfach nicht leisten, den Krieg gegen Russland zu verlieren. Wenn das passiert, und es ist bereits am Horizont, wird die Revolte der Vasallen weit reichen.

Es ist ganz klar, dass China und BRICS+ – mit der Expansion, die auf dem Gipfel in Südafrika nächsten Monat beginnt – die Untergrabung des US-Dollars aufladen wird. Mit oder ohne Indien.Es wird keine bevorstehende BRICS-Währung geben – wie einige hervorragende Punkte in dieser Diskussion zeigen. Der Spielraum ist riesig, Sherpas befinden sich nur in der Anfangsphase der Debatte, und die Grundzüge wurden noch nicht definiert.

Der BRICS+-Ansatz wird sich von verbesserten grenzüberschreitenden Abwicklungsmechanismen – etwas von Putin bis zu Zentralbankchef Elvira Nabiullina betont – zu einer neuen Währung entwickeln, die auf der Straße weiter geht.Dies wäre wahrscheinlich eher ein Handelsinstrument als eine souveräne Währung wie der Euro. Es wird darauf ausgelegt sein, im Handel gegen den US-Dollar zu konkurrieren, zunächst zwischen den BRICS+-Nationen, und in der Lage, das hegemoniale US-Dollar-Ökosystem zu umgehen.Die Schlüsselfrage ist, wie lange die gefälschte Wirtschaft des Imperiums – klinisch von Michael Hudson dekonstruiert – in diesem geographischen Krieg des breiten Spektrums durchhalten kann.

Alles ist eine „nationale Sicherheitsbedrohung“

An der Front der elektronischen Technologie hat das Imperium keine Beschränkungen für die globale wirtschaftliche Abhängigkeit versäumt, die Rechte des geistigen Eigentums zu verabschwören, und wie Michael Hudson anmerkt, „die Wirtschaft von der hohen Preise für High-Tech-Computerchips, Kommunikation und Waffenproduktion zu erhöhen“.In der Praxis geschieht nicht viel anderes als das Verbot für Taiwan, wertvolle Chips nach China zu liefern, und TSMC zu bitten, so bald wie möglich einen Chip-Herstellungskomplex in Arizona zu bauen.

TSMC-Vorsitzender Mark Liu hat jedoch bemerkt, dass die Anlage mit einem Mangel an Arbeitern mit dem „spezialisierten Know-how, das für die Installation von Geräten in einer Halbleiteranlage erforderlich ist“, konfrontiert sei. Die vielbeschworene TSMC-Chipanlage in Arizona wird also nicht vor 2025 in Produktion gehen.Die höchste EU-Imperium-NATO-Forderung ist, dass Deutschland und die EU einen Eisernen Vorhang gegen die strategische Partnerschaft zwischen Russland und China und ihre Verbündeten auferlegen müssen, um so einen „De-Risiko“-Handel zu gewährleisten.
Wie vorhersehbar, ist US Think Tankland bonkers geworden, wobei American Enterprise Institute wütend darauf hinwies, dass selbst wirtschaftliches Risiko nicht ausreicht: Was die USA brauchen, ist ein harter Bruch mit China.

In der Tat ist dies ein Miteinander, das die internationalen Freihandelsregeln und das Völkerrecht zerschmettert und jede Form von Handel und SWIFT und Finanzbörsen als „nationale Sicherheitsbedrohungen“ für die wirtschaftliche und militärische Kontrolle der USA behandelt.Das vor uns stehende Muster ist also nicht China, das Handelssanktionen gegen die EU verhängt – die ein Top-Handelspartner für Peking bleibt; es ist Washington, das einen Tsunami von Sanktionen gegen Nationen verhängt, die es wagen, den von den USA geführten Handelsboykott zu brechen.
Erst diese Woche durchlief das Schachbrett zwei spielverändernde Schritte: den hochkarätigen Besuch des russischen Verteidigungsministers Sergej Schoigu in der DVRK und den Russland-Afrika-Gipfel in St. Petersburg.

Shoigu wurde in Pjöngjang als Rockstar empfangen. Er hatte ein persönliches Treffen mit Kim Jong-Un. Der gegenseitige Wohlwollen führt zu der starken Möglichkeit, dass Nordkorea schließlich einer der multilateralen Organisationen beitritt, die den Weg zur Multipolarität ebnen.Das wäre wohl eine erweiterte Eurasische Wirtschaftsunion (EAEU). Es könnte mit einem Freihandelsabkommen zwischen der EAEU und der DVRK beginnen, wie es mit Vietnam und Kuba getroffen wurde.

Russland ist die Top-Macht in der EAWU und kann Sanktionen gegen die DVRK ignorieren, während BRICS+, SCO oder ASEAN zu viele zweite Gedanken haben. Eine wichtige Priorität für Moskau ist die Entwicklung des Fernen Ostens, mehr Integration sowohl mit Koreas als auch mit der Nordmeerroute oder der Arctic Silk Road. Die DVRK ist damals ein natürlicher Partner.

Die DVRK in die EAWU zu bringen, wird Wunder für BRI-Investitionen bewirken: eine Art Deckung, die Peking im Moment nicht genießt, wenn es in die DVRK investiert. Das könnte ein klassischer Fall tieferer BRI-EAEU-Integration werden.Die russische Diplomatie auf höchster Ebene geht alles aus, um den Druck auf die DVRK zu entlasten. Strategisch ist das ein echter Wendepunkt; man stelle sich den riesigen und ziemlich ausgereiften nordkoreanischen Industriemilitärkomplex, der zur strategischen Partnerschaft zwischen Russland und China hinzugefügt wurde und das gesamte asiatisch-pazifische Paradigma auf den Kopf stellt.
>Der Russland-Afrika-Gipfel in St. Petersburg war an sich ein weiterer Wendepunkt, der die kollektiven Mainstream-Medien des Westens apoplektisch zurückließ. Das war nichts Geringeres, als dass Russland öffentlich eine umfassende strategische Partnerschaft mit ganz Afrika ankündigte, selbst als ein feindlicher kollektiver Westen, der Hybridkrieg und andernfalls gegen Afro-Eurasien führt.

Putin zeigte, wie Russland einen Anteil von 20% am globalen Weizenmarkt hält. In den ersten 6 Monaten des Jahres 2023 hatte es bereits 10 Millionen Tonnen Getreide nach Afrika exportiert. Jetzt wird Russland Simbabwe, Burkina Faso, Somalia und Eritrea in den nächsten 3-4 Monaten kostenlos mit jeweils 25-50 Tausend Tonnen Getreide versorgen.Putin beschrieb alles, von etwa 30 Energieprojekten in ganz Afrika über den Ausbau der Öl- und Gasexporte bis hin zu „einzigartigen Nicht-Energie-Anwendungen der Nukleartechnologie, einschließlich der Medizin“; der Einführung eines russischen Industriegebiets in der Nähe des Suezkanals mit Produkten, die in ganz Afrika exportiert werden sollen; und der Entwicklung der finanziellen Infrastruktur Afrikas, einschließlich der Verbindung zum russischen Zahlungssystem.

Entscheidend ist, dass er auch engere Beziehungen zwischen der EAWU und Afrika pries. Ein Forumspanel, „EAEU-Afrika: Horizons of Cooperation“, untersuchte die Möglichkeiten, die eine engere kontinentale Verbindung mit den BRICS und Asien beinhalten. Eine Flut von Freihandelsabkommen könnte in der Pipeline sein.Der Umfang des Forums war beeindruckend. Es gab „de-neokolonialisierung“-Panels wie „Achieving Technological Sovereignty Through Industrial Cooperation“ oder „Neue Weltordnung: vom Vermächtnis des Kolonialismus bis zur Souveränität und Entwicklung“.
Und natürlich wurde auch der International North South Transportation Corridor (INSTC) diskutiert, wobei die Hauptakteure Russland, Iran und Indien seine entscheidende Ausweitung auf Afrika fördern und den NATO-Nächalen entkommen werden.

Getrennt von der hektischen Aktion in St. Petersburg, Niger durchlief einen Militärputsch. Obwohl das Endresultat abzuwarten bleibt, wird Niger wahrscheinlich mit dem benachbarten Mali seine außenpolitische Unabhängigkeit von Paris bekräftigen. Der französische Einfluss wird auch in der Zentralafrikanischen Republik (CAR) und Burkina Faso zumindest „reset“. Übersetzung: Frankreich und der Westen werden in einem unumkehrbaren Prozess der Entkolonialisierung in der gesamten Sahelzone, ein Schritt nach dem anderen, vertrieben.

Hüten Sie sich vor den Pale Horses of Destruction

Diese Bewegungen auf dem Schachbrett, von der DVRK bis Afrika und dem Chipkrieg gegen China, sind ebenso entscheidend wie die kommende, erschütternde Demütigung der NATO in der Ukraine. Doch nicht nur die strategische Partnerschaft zwischen Russland und China, sondern auch die Hauptakteure in der globalen Süd- und Weltmehrheit sind sich bewusst, dass Washington Russland als taktischen Feind in Vorbereitung auf den überschändernden Totalkrieg gegen China betrachtet.
Wie es aussieht, die immer noch ungelöste Tragödie im Donbass, da sie das Imperium beschäftigt und weg von Asien-Pazifik. Doch Washington unter den Strauss-Orcon-Psys steckt zunehmend in Desperation Row, was es noch gefährlicher macht.All das, während der BRICS+ „Dschungel“-Turbo die notwendigen Mechanismen auflädt, die in der Lage sind, den unipolaren westlichen „Garten“ ins Abgrund zu bringen, wird ein hilfloses Europa in einen Abgrund getrieben, gezwungen, sich von China, BRICS+ und der de facto Global Majority zu trennen.

Es braucht keinen erfahrenen Wettermann, um zu sehen, in welche Richtung der Steppenwind weht – wie die Pale Horses of Destruction das Zertrampeln des Schachbretts plotten und der Wind zu heulen beginnt.

(Visited 263 times, 1 visits today)
Pepe Escobar: Geopolitisches Schachbrett verschiebt sich gegen US-Imperium
4 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

2 Kommentare

  1. Das würde bedeuten Armut und Hungersnöte in Europa. Immer mehr Deutsche können sich nicht jeden zweiten Tag eine Mahlzeit mit Fleisch, Geflügel oder Fisch leisten. Eine gleichwertige vegetarische Mahlzeit können sie ebenfalls nicht bezahlen, wie aus neuen Eurostat-Daten für 2022 hervorgeht, welche die Linksfraktion beim Statistischen Bundesamt erfragt hat und über die das „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ berichtet. Abgefragt wurde die „finanzielle Unfähigkeit, sich jeden zweiten Tag eine Mahlzeit mit Fleisch, Geflügel oder Fisch (oder eine entsprechende vegetarische Mahlzeit) zu leisten“.

  2. Steht über allem———–Kann ich dir vertrauen, dir vertrauen???????????? Sollte genau gescheckt werden. Vieles, das Rosarot aussieht, ist vielleicht gefärbt. Will man sich selbst keinen unnötigen Streß schaffen, lieber von Vielem die unruhigen Finger lassen! Lieber in der Sonne chillen ist gescheiter!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*