Lohnt sich eine sogenannte „Wärmepumpe“?

Die sogenannte „Wärmepumpe“ kostet mit allem Schnick und Schnack bis zu 35.000 € oder auch mehr. Schon das sollte jeden denkenden Menschen abschrecken.

Quelle: newstopaktuell

Hinzu kommt: Sie ist nur dann halbwegs effizient, wenn man sie gar nicht braucht. Das vermeintliche „Plus“ schmilzt dahin, da man in der kalten Jahreszeit viel Wärme benötigt.

Wenn es draußen jedoch etwas kälter ist, steigt das System sogar aus. Dann springt ein Heizstab ein. Das megateure angebliche „Energiewunder“ mutiert dann zu einem simpelen Tauchsieder, der noch mehr Strom „frisst“, als die Anlage selbst.

De facto handelt es sich also um eine verkappte Stromheizung, die ein Geldverbrenner im Schafspelz ist. Gerade zu Zeiten hoher Strompreise tappt man da grundsätzlich in die Kostenfalle, selbst wenn man die enorm hohen Anschaffungskosten ausblendet.

Egal, mit wie viel Zahlen auch um sich geworfen wird: Sogenannte „Wärmepumpen“ sind völliger Unsinn.

Der angebliche „Geldsparer“ kosten nämlich schon in der Anschaffung Unmengen Geld (welches man niemals wiedersieht) – dann kommen die Installationskosten hinzu und die immer wieder anfallenden Wartungs- und Reparaturkosten.

Man erkennt ohne weiteres: Die „Wärmepumpe“ ist eine Mogelpackung, auf die Haus- und Wohnungseigentümer reinfallen, welche die grundsätzlichen physikalischen Rahmenbedingungen nicht verstehen oder nicht verstehen wollen und sich lieber von den falschen Versprechungen der Hersteller die Illusion der „Wirtschaftlichkeit“ vorgaukeln lassen.

Die Flipchart-Betrüger (sogenannte und angebliche „Energieberater“) helfen fleißig dabei. Die Haus- und Wohnungsbesitzer holen sich diese Betrüger nach Hause, welche dann via Fantasiezahlen, die auf ein Flipchart geschmiert werden, das Blaue vom Himmel runterlügen.

Dabei ist das Konzept, selbst bei Ausblendung der enorm hohen Investitionskosten, im Betrieb nicht wirtschaftlich. Wie denn auch?

Nach den Gesetzen der Physik kann ein Perpetuum mobile nicht funktionieren, denn eine Maschine vermag Energie immer nur in eine andere Form umzuwandeln, niemals aber selbst zu erzeugen.

Manche Menschen glauben leider tatsächlich, dass sie Geld sparen würden, wenn sie es mit vollen Händen aus dem Fenster werfen.

Viele Menschen nehmen sogar einen kostenpflichtigen Kredit für den Unsinn auf, denn nicht alle haben mal eben so viel Geld zur Verfügung. So zahlen sie dann Jahr für Jahr für die Geldverbrennungshöllenmaschinen, welche ihnen von Betrügern angedreht worden sind.

Leider wird unser hiesiger Artikel auch nicht viel daran ändern, denn die Dummheit stirbt nicht aus, da sie jeden Tag nachgeboren wird.

(Visited 305 times, 1 visits today)
Lohnt sich eine sogenannte „Wärmepumpe“?
4 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

10 Kommentare

  1. Wer nicht begreift, daß er in einem nicht-souveränen Staat lebt, dessen Regierung auf verschlungenen Umwegen tatsächlich der jüdischen Weltherrschaft unterliegt, deren Ziel es ist alle autochthonen Völker dieser Welt ist mit Quatsch-Agenden zu vernichten, fällt halt auch auf diese Wärempumpen-Scheiße rein.

    Wer im Keller einen Brunnen hat und Wasser mit 10 Grad rausholt und mit 5 Grad zurückschickt, könnte vielleicht mit einer Wärmepumpe heizen, aber wie ist das im Ostalbkreis, schwäbisch Sibirien, wo es früher locker -20 Grad gab, und man unendlich viel Strom aufwenden müßte, um die Luft bei -25 zurückzublasen? Aber inzwischen ist der Ostalbkreis nicht mehr so kalt und wächst dort sogar ganz gut meine Chatenay aus der Gegend von Paris.

    Die Heizung brauchen wir gerade in der kühlen Jahreszeit und gerade da soll uns der Strom duch ein smart meter abgestellt oder gedrosselt werden, genauso wie die Elektro-Autos, weil diese gemäß Netzagentur das System überlasten könnten. Die Vollidioten in Berlin haben alle Atomweiler aus kurzsichtiger Parteitaktik zerstört, während alle Staaten um uns herum welche bauen, um den Strom teuer an uns zu verkaufen. Man hat aus Parteitakitk den zufriedenstellen müssen, der seinen Freund zum Staatsekretär berief und immer die Meinung vertrat, „Vaterlandsliebe fand ich stets zum Kotzen“.

    https://www.br.de/nachrichten/bayern/schmaehplakate-gegen-gruenen-politiker-unternehmer-freigesprochen,U7f4y0o

    Wer sich daran NICHT stört, dem kann ich nur sagen: „Wer nicht hören will, muß fühlen.“ Dem geschieht es auch ganz recht, wenn er untergeht bzw. erfriert; denn wer die Selektionsgesetze der Natur mißachtet, muß konsequenterweise sterben. Das sage ich nicht aus Gehässigkeit, sondern ganz nüchtern als Naturgesetz.

    Seit einigen Jahren übt unsere Regierung eine fremdbestimmte Schikane nach der anderen gegen uns aus, wie sie gemäß § 226 BGB verboten ist:

    https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__226.html

    „Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)
    § 226 Schikaneverbot
    Die Ausübung eines Rechts ist unzulässig, wenn sie nur den Zweck haben kann, einem anderen Schaden zuzufügen.“

    Die Regierung verübt ständig Schikanen gegen uns wegen eines unbewiesenen Klimawahns, den sie auf Menschen zurückführt, weswegen sie Geld von uns erpreßt, anstatt auf den tatsächlich natürlichen Klimawandel vernünftig zu reagieren. Der natürliche Klimawandel würde die weitere Urbanisierung unseres Landes vollkommen verbieten, auch immer mehr Menschen aus den Barbareskenstaaten aufzunehmen, die selektionsgemäß schon immer nur vom Raub lebten. Kein Wunder, daß wir jetzt das Clan-Problem haben und in unserem eigenen Staat nicht mehr sicher sind, vor allem weil wir eine Innenministerin haben, die den mindesten nationalen Abwehrinstinkt durch den Herrn Haldenwang unterwandern läßt.

    Mit dieser Regierung und diesem Staatssystem kommen wir NIEMALS mehr auf einen grünen Zweig, das nur vom Betrug und der Täuschung der saudoofen Deutschen lebt, indem der Bundespräsident Nagel als Beamter die jahrzehntelangen hohen Rentenzahlungen völlig ignoriert und sagt aus Gründen der Demographie wäre es doch sinnvoll das Rentenalter auf 69 zu erhöhen.

    Man muß ganz deutlich sehen, daß ein Staat, der jahrzehntelang eine Politik ohne Vorsorge betrieben hat, und dann im letzten Augenblick das Haupt der Medusa sieht, dessen Beamte letztendlich den Rentenempfängern dann sagen, es sei nichts da und die bei harter Arbeit 69 Jahre kaum erreichen dürften, hat kein Anrecht verteidigt zu werden. Ganz abgesehen davon, daß er eine massive Deindustrialisierung betreibt, wodurch er den Rentenzahlungen das Fundamnet untergräbt, der Röhrensprengung zustimmte und unsere Stromversorgung vorsätzlich kappte, – RWE nimmt jetzt wieder Kohlekraftwerke vom Netz -, kann alle diese Schikanden NUR vorsätzlich machen und hat es verdient zusammenzukrachen! Wenn dann unser Geld auch noch futsch ist, sind wir nicht mehr ein reiches Land, das seiner Ministerin des Äußeren für Visagisten ca. 300.00 Euros ausgeben kann, denn den Weibern geht ihre Schönheit bekanntlich über alles. (Alle mit langen Haaren sind als potentielle Verführerinnen gefährlich, weswegen Mohammed ihnen vernünftigerweise den Hidschab auferlegte.) Aber beim Lawrow ist ihre sexuelle Ausstrahlung vollkommen abgeblitzt, was sie besonders geärgert hat.

    Und was wird dann sein? Weil es heute Sonntag ist noch ein Bibelwort:

    https://www.bibleserver.com/LUT/Matth%C3%A4us8

    „12 aber die Kinder des Reichs werden hinausgestoßen in die äußerste Finsternis; da wird sein Heulen und Zähneklappern.“

    P. S. Um unseren vielgescholtenen Forenteilnehmer, der am 23. April 61 wird, tut es mir wegen der Rente natürlich auch leid!!!

    • Da fällt mir noch ein:

      Da die Wärmepumpen gerade im Winter, wenn der Strom auch leicht gedrosselt werden könnte, besonders viel Strom verbrauchen und zusätzlich der Strom sehr teuer ist, warum nutzt man nicht den Strom für einen Nachtspeicherofen, wie ihn meine unverheirateten Tanten hatten. Wenn schon Strom, warum dann nicht ein Nachtspeicherofen?

      https://www.t-online.de/heim-garten/energie/id_67105922/nachtspeicherofen-vor-und-nachteile-energieverbrauch-funktion-co-.html

      „Ein Nachtspeicherofen ist im Vergleich zu einem Heizungssystem sehr günstig. Die Investitionskosten sind gering.“

      • Nachtspeicheröfen waren bis in die 80er eine saubere und feine Sache, weil eben der Strom Nachts, wo er um die Hälfte billiger war, von den Öfen gespeichert wurde in den Schamottsteinen innen drinnen, welche diese gespeicherte Wärme dann Tagsüber abgaben.
        Bei den Strompreisen heute ist jegliche E- Heizung viel zu teuer und am besten wäre immer noch ein Küchenherd, der mit Holz befeuert wird, die gute Stube wärmt und kochen kann man auch noch damit.
        Soviel Unabhängigkeit ist aber nicht gerne gesehen von den Volkzertretern.
        Denn zur Not liegt Totholz massenhaft in den Wäldern, um dem Ölscheich, den Gashändlern oder der Stromlobby ein Schnippchen zu schlagen und trotzdem eine warme Bude zu haben und sich von diesen einfach mal am Arse leke lasse kann!

        • Man könnte dann von Witwe Bolte, ein Hühnchen stehlen, wenn man wollte.
          Gerupft und ausgenommen, soll es in den Ofen kommen und zwei Stunden später, ei der Daus, kommt dann ein gebratenes Hendl raus.
          Und wieder einmal, oh verflixt, hat man die Lobby ausgetrixt.

        • Damals hatten wir Atomkraftwerke, die man jetzt nicht gesondert im Tag- und Nachbetrieb gefahren hat und die benötigte Energie dafür relativ kostengünstig bereitstellen konnten.

          Man kann auch sagen, die Nachtspeicherheizungen haben Strom aufgenommen, der sonst unnütz gewesen wäre. Und dafür gab es dann besondere Tarife.

          Heute mit Solar sieht die Sache anders aus. Zudem sind die Nachtspeicheröfen sehr ineffizient.

          Es kann heute keiner bezahlen, selbst wenn er einen verbilligten Stromtarif bekäme.

          Man könnte mit Solar an Tagspeicheröfen denken, aber der Solarstrom ist aufgund der Sonnenenstrahlung und der wenigen Sonnenstunden im Winter zu wenig.

  2. Es gibt auf Youtube einen Kanal eines in japan-lebenden Deutsch-Japaners, der dort so einen Blog über das Leben in Japan macht.

    Und der ist extrem angesprungen, als zur Begründung, dass das Heizen mit Wärmepumpe Funktioniert von einem Prof. Hundshausen immer wieder Japan erwähnt wurde.

    In Japan hat jedes Haus eine oder mehrere Klimaanlagen. Aber niemand heizt in Japan mit seiner Klimaanlage = Wärmepumpe.

    Denn die Japaner haben schlecht isolierte Wohnungen und sie heizen nur Punktuell und kurz: Da gibt es Heizlüfter und Heiztische und Heizdecken.

    Aber den Tag, wenn die Japaner arbeiten sind und die Kinder in der Schule oder im Kindergarten, heizen sie gar nicht.

    Die Klimaanlagen sind aber sehr wichtig im Sommer, weil es sonst nicht auszuhalten ist.

    Interessant waren die Preise in Japan: Da kostet die Montage einer Splitklimaanlage um die 85 Euro im Vergleich zu vielen hundert Euro bei uns. Auch die Geräte sind im Schnitt ungefähr 1/3 so teuer wie hier.

    Die Japaner haben die besten Klimaanlagen, aber meist kleinere Geräte und nicht wie hier welche, die mit einem Gerät das Ganze Haus versorgen sollen.

    Offensichtlich verdienen sich gerade die wenigen Firmen, die die Geräte verkaufen und einbauen zu tode. Da wird bei den Preisen abgezockt, was geht.

    Eine Klimaanlage = Wärmepumpe funktioniert dann, wenn man ein niedrig-Energiehaus hat und fast keine Wärme braucht und da braucht man dann auch keine große für 35000 Euro. 2-3 Splitgeräte für die wichtigsten Räume zu 1000-2000 Euro tuns auch.

    Ich habe ja mal wieder ganz ohne Heizung den Winter überlebt und kann sagen, dass ein ganzes Haus mollig warm im Winter haben, sicher ein Luxus ist. Mir hatte schon ein kleiner warmer Raum gereicht. Und dann sinken natürlich auch die Energiekosten…

    Statt heizen kann man auch auf beheizbare Kleidung setzen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*