Die große Enteignung

Paul Craig Roberts (antikrieg)

Klaus Schwab sagt uns, dass beim Great Reset, den das Weltwirtschaftsforum für uns vorbereitet, „Sie nichts besitzen und glücklich sein werden“. Nun, wir besitzen bereits nichts.

Unsere Bankeinlagen, Aktien und Anleihen gehören den Gläubigern des Einlageninstituts und nicht uns, falls das Institut in Schwierigkeiten gerät. Alle Vermögenswerte werden gebündelt und dienen als Sicherheiten, unabhängig davon, ob sie als „getrennt“ gekennzeichnet sind oder nicht.

Sie erinnern sich vielleicht daran, dass uns während der letzten Finanzkrise gesagt wurde, dass es keine Bail-outs mehr geben würde, sondern dass es in Zukunft Bail-ins geben würde. Bei einem Bail-out rettet die Geldschöpfung der Zentralbank die begünstigten, in Schwierigkeiten geratenen Finanzinstitute. Bei einem Bail-in wird das Vermögen der Einleger für die Rettung verwendet.

David Rogers Webb, ein erfahrener Finanzmarktteilnehmer, erklärt dies in The Great Taking auf 72 gut lesbaren Seiten plus einem 25-seitigen Prolog, in dem er erklärt, wer er ist, und einer 20-seitigen Antwort der New Yorker Fed auf die Fragen der Gruppe für Rechtssicherheit der Europäischen Kommission. The Great Taking ist bei Lulu für $10 erhältlich und kann kostenlos online gelesen werden > LINK auf englischsprachige Website.

Der Verlust von Eigentumsrechten an finanziellen Vermögenswerten ist in der gesamten westlichen Welt der Fall. Die Neuformulierung der finanziellen Eigentumsrechte scheint das Werk von Regulierungsbehörden zu sein, nicht von Gesetzgebern, die sich dessen anscheinend nicht bewusst sind.

Nein, es handelt sich nicht um eine Verschwörungstheorie. Die Regulierungsbehörden haben rechtliche Änderungen vorgenommen, die den Finanzmarktteilnehmern nicht bekannt sind. Webb will das Bewusstsein dafür schärfen und hat deshalb sein Buch frei zugänglich gemacht.

Infolge dieser Änderungen, die anscheinend von den Finanzaufsichtsbehörden und nicht von den gewählten Gesetzgebern vorgenommen wurden, haben Einzelpersonen keine Eigentumsrechte mehr an „ihren“ Wertpapieren. Die „Eigentümer“ haben jetzt „Anspruchsrechte“, d. h. sie haben anteilige Rechte an den Wertpapieren, die nach der Befriedigung der Ansprüche der gesicherten Gläubiger in der Depotbank verbleiben.

Tatsächlich werden „Ihre“ Wertpapiere und Ihre Bankeinlagen rechtlich nicht mehr als Ihr persönliches Eigentum anerkannt, wenn das depotführende Institut – die Bank oder z. B. Merrill Lynch – in eine finanzielle Schieflage gerät. Ihr „Eigentum“ wird als Sicherheit für gesicherte Gläubiger belastet, die in Wirklichkeit die Eigentümer sind. Offensichtlich wurde dies von den Aufsichtsbehörden zur Untermauerung des Derivatkomplexes getan, der um ein Vielfaches größer ist als das weltweite BSP, oder vielleicht diente das Derivate-Engagement als Vorwand für den Großen Reset, bei dem „Sie nichts besitzen werden“. In der Tat haben einzelne Banken, die zu den größten der Welt gehören, ein Derivate-Engagement in der Größenordnung des weltweiten BIP.

Man könnte sich fragen, warum die Regulierungsbehörden so etwas Gefährliches und Unverantwortliches zulassen.

Um es anders auszudrücken: „Ihre“ Wertpapiere dienen als Sicherheiten für die Gläubiger der Einlageninstitute. Ihr Recht auf „Ihr“ Eigentum erlischt in dem Moment, in dem das depotführende Institut in finanzielle Schwierigkeiten gerät.

Die Kommunikation zwischen der New Yorker Federal Reserve Bank und der Gruppe für Rechtssicherheit der Europäischen Kommission sowie das Gerichtsverfahren nach dem Konkurs von Lehman Brothers haben Rechtssicherheit geschaffen, dass gesicherte Gläubiger im Falle eines Ausfalls der Verwahrstelle berechtigt sind, die Vermögenswerte der Kunden sofort zu übernehmen.

Nationale Zentralverwahrer von Wertpapieren (die jetzt alle in einem Pool zusammengefasst sind und nicht mehr unter dem Namen des „Eigentümers“ oder getrennt gehalten werden) sind jetzt eingerichtet und mit dem internationalen Verwahrer verbunden, so dass Wertpapiere sofort weltweit geliefert werden können, um die Ansprüche gesicherter Gläubiger zu erfüllen. Im Grunde genommen sind die Megabanken „privilegierte Gläubiger“.

Sie könnten denken, dass Ihr Geld, Ihre Aktien und Anleihen sicher sind, wenn Sie eine der „Banken, die zu groß sind, um zu scheitern“, als Depotstelle nutzen. Das wäre ein Irrtum. Die Federal Reserve erlaubt es den großen Banken, Tochtergesellschaften zu gründen, die Einlagen halten, und die Federal Reserve erlaubt es den großen Banken, ihre Derivate auf eben diese Tochtergesellschaften zu übertragen. Auf diese Weise bleibt die Bank selbst über Wasser. Nur ihre Tochtergesellschaften, die Ihr Geld und Ihre Wertpapiere halten, werden im Falle eines Crashs vernichtet.

Auf die Gefahr hin, zu viel zu versprechen, da es selbst für eine Person mit meiner Ausbildung und Erfahrung eine Herausforderung ist, die Ungeheuerlichkeit dessen, was eingeführt wurde, zu begreifen, hoffe ich, dass dieser Artikel, den Sie gerade gelesen haben, Teil 1 einer dreiteiligen Serie sein wird, wobei der zweite Teil einen Überblick über die regulatorischen Änderungen geben wird, die unsere finanziellen Eigentumsrechte gestohlen haben, und der dritte Teil die Auswirkungen der Anhebung der Zinssätze durch die US-Notenbank sein wird, nachdem die Zinssätze 15 Jahre lang nahezu bei Null lagen, wodurch der Wert der in den Portfolios gehaltenen Finanzanlagen vernichtet wurde. Wir stehen vor der Aussicht, dass die schlimmste Finanzkrise der Geschichte mit der Einführung von digitalem Geld „gelöst“ wird, das die totale Kontrolle in die Hände der politischen Macht und ihrer Herren legt.

erschienen am 11. April 2024 auf > Paul Craig Roberts Website > Artikel

(Visited 269 times, 1 visits today)
Die große Enteignung
2 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

3 Kommentare

  1. Roberts befaßt sich nur mit der Frage der Absicherung bankrotter Banken. Er geht davon aus, daß die Gläubiger der bankrotten Bank, d. h. ihre Sparer, für andere Banken aufkommen müssen, die Gläubiger der bankrotten Bank sind. Auf die Idee, daß alle Banken auf einmal bankrott gehen und dann ein allgemeiner globaler Staatsbankrott erfolgt, kommt er – noch – nicht!

    Der anglo-zionostische Westen, d. h. die von der jüdischern Welt beherrschten Staaten, werden ihr Schulden nur lösen können durch das „Great taking“, d. h. das „große Wegnehmen“, indem diesmal die Einleger für den Bankrott der Banken haften sollen. Die Sparer haben ja in den letzten 15 Jahren enorme Zinsgewinne von 0 % bei den Banken eingestrichen, so daß es ihre Spekulation war, den Banken ihre Einlagen anzuvertrauen, so daß es ihnen recht geschieht, wenn sie ihr Geld aus diesen Spekulationen auch komplett verlieren. In 2008 hat man durch enorme Geldschöpfung der Zentralbanken das Chaos des Wirtschaftslebens noch einmal verhindert, aber diesmal wird das Chaos gezielt herbeigeführt werden, um einen globalen Neuanfang zu beginnen. Wie ein Tanzlehrer für alle Paare die Musik vorgibt, so sind alle unterwanderten Staaten des „Westens“ einhellig in den Ring gegen Rußland und für Israel eingestiegen und werden auch alle gemeinsam Staatsbankrott begehen. Es ist sogar erfreulich, daß die tatsächlich unterwanderten Staaten Schweden, Finnland, Schweiz endlich ihre sogenannte Neutralität aufgegeben haben und zum „Westen“ gestoßen sind. Da der „Westen“ alles gemeinam macht, siehe Rußland- und Israel-Kieg, wird er auch gemeinsam plötzlich bankrott erklären. Da wird auch ein Zollfreilager für Edelmetalle in der Schweiz nicht viel helfen.

    Die Gründung der EZB war bei diesem Plan dringend erforderlich, weil ansonsten die Gefahr bestanden hätte, daß Deutschland bei dem globalen Bankrott aller Staaten alleine nicht umfällt. Die Deutschen hatten zweimal erleben müssen, daß ihre Ersparnisse von Staats wegen vernichtet wurden, so daß sie solider als ihre europäischen Nachbarn waren. Deswegen mußten die Deutschen in eine Struktur verwickelt werden, in der sie selbst nichts zu sagen haben, aber mit den anderen auch bankrott gehen müssen.

    Bei diesem allgemeinen Bankrott aller „westlichen“ Staaten und Banken auf einmal beteht tatsächlich die Möglichkeit für die fallierenden Staaten digitale Währungen einzuführen, vielleicht sogar eine gemeinsame für alle Staaten. Dann gibt es keine Banken mehr und alle Menschen bekommen zur Stunde Null eine Anfangssumme, bei der Währungsreform 1948 bekam jeder die streng geheim neu gedruckten 40 DM,

    https://www.bundesbank.de/de/aufgaben/themen/waehrungsreform-1948-614040

    „Jeder Bürger konnte zunächst 40 Reichsmark gegen 40 Deutsche Mark eintauschen.“

    diesmal bekommt jeder für 40 Euros 40 CBDC auf sein Smartphone und alle fangen digital am Punkt Null neu an.

    Da werden sich die Neubürger freuen, daß sie mit den alten Bürgern endlich mal auf demselben Vermögensstand beginnen!

    • Moin Jürgen II,

      „Die Gründung der EZB war bei diesem Plan dringend erforderlich, weil ansonsten die Gefahr bestanden hätte, daß Deutschland bei dem globalen Bankrott aller Staaten alleine nicht umfällt. Die Deutschen hatten zweimal erleben müssen, daß ihre Ersparnisse von Staats wegen vernichtet wurden, so daß sie solider als ihre europäischen Nachbarn waren. Deswegen mußten die Deutschen in eine Struktur verwickelt werden, in der sie selbst nichts zu sagen haben, aber mit den anderen auch bankrott gehen müssen.“

      Absolut korrekt!
      Und SIE wußten es, als SIE die harte DM zum Tausch für die Wiedervereinigung aufgaben. Damit war der Niedergang besiegelt, wie wir heute sehen.
      1990 lag die explizite Staatsverschuldung bei 538 Mrd. Euro. Und heute bei etwa 2.400 Mrd. Die implizite Staatsverschuldung ist um mindestens das Dreifache höher. Und wenn dann auch noch das Staatsvermögen (Immobilien, Industrie usw.) privatisiert wird, was bleibt dann noch?
      Also, die Enteignung läuft bereits seit Jahrzehnten.
      Aber wem sage ich das? Du kennst Dich damit ja bestens aus.

  2. Der finale Raubzug ist also bereits geplant. Da stellt sich die Frage welche Staaten sind von dieser Regulierung nicht betroffen sprich wo bleibt man Eigentümer der Aktien und Anleihen ? Wie werthaltig sind die s.g. Sondervermögen Fonds ?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*