Die endlose Finanzierung der Ukraine ist ein weiterer Beweis dafür, dass es den US-Politikern egal ist, was die Wähler denken

Die Biden-Regierung ignoriert den öffentlichen Widerstand gegen eine weitere Finanzierung des Ukraine-Krieges und folgt damit einer parteiübergreifenden Tradition, wonach Washington die Öffentlichkeit zugunsten von Sonderinteressen ignoriert

Jon Reynolds (antikrieg)

Weniger als eine Woche, nachdem eine CNN-Umfrage ergab, dass eine Mehrheit der Amerikaner mehr Geld für die Ukraine ablehnt, kündigte die Biden-Regierung an, dass sie weitere 24 Milliarden Dollar für die Finanzierung beantragen wird. Sollten die Mittel bewilligt werden, würden sich die Gesamtausgaben der USA für ihren Stellvertreterkrieg gegen Russland seit 2022 auf etwa 137 Milliarden Dollar belaufen.

„Wir haben während dieses Krieges eine solide Unterstützung des amerikanischen Volkes und des Kongresses gesehen, und zwar auf eine parteiübergreifende und zweikammerige Art und Weise, um die Ukraine weiterhin zu unterstützen, und wir werden uns darauf konzentrieren“, sagte der Koordinator des Nationalen Sicherheitsrates für strategische Kommunikation, John Kirby, gegenüber CNN zu der Umfrage. „Es ist nicht nur wichtig für die Menschen in der Ukraine, sondern auch für unsere europäischen Verbündeten und Partner, insbesondere für unsere NATO-Verbündeten, da die Kämpfe vor der Haustür vieler dieser NATO-Verbündeten stattfinden.“

Kirbys Äußerungen erinnern an die Äußerungen von Vizepräsident Dick Cheney aus der Bush-Ära, der 2008 mit Umfragedaten konfrontiert wurde, die zeigten, dass eine große Mehrheit der Amerikaner den Krieg im Irak ablehnte, und der daraufhin berüchtigterweise antwortete: „Na und?“

Cheney fügte hinzu, dass wir uns nicht von den Schwankungen der öffentlichen Meinungsumfragen vom Kurs abbringen lassen dürfen“.

Eine solche eklatante Missachtung der Ansichten der Mehrheit durch gewählte Politiker ist natürlich nichts Neues, aber was es besonders dystopisch macht, ist die jüngste Betonung der Vorzüge – und Bedrohungen – „unserer Demokratie“ durch die Kabelnachrichtenkanäle.

Welche Demokratie?

Seit Jahren spricht sich eine Mehrheit der Amerikaner für die Legalisierung von Marihuana aus, und dennoch wütet der Drogenkrieg weiter, ohne dass ein Ende in Sicht ist.

Umfragedaten im Jahr 2012 – und erneut im Jahr 2018 – zeigten, dass eine Mehrheit der Amerikaner den Abzug der Truppen aus Afghanistan befürwortete, und dennoch blieben die USA bis 2021 in dem Land.

Kürzlich zeigte eine Umfrage aus dem Jahr 2023, dass eine Mehrheit der Amerikaner nicht will, dass Trump oder Biden im nächsten Jahr kandidieren, und dennoch verfolgen sie uns weiterhin mit ihrer unerwünschten Präsenz. So war es auch 2016, als die Wahl auf Trump und Hillary Clinton fiel, die „die beiden unbeliebtesten Präsidentschaftskandidaten in mehr als 30 Jahren ABC News/Washington Post-Umfragen“ waren.

Beispiele wie diese sind wirklich endlos. Immer wieder erleben wir, dass eine Mehrheit der Amerikaner eine bestimmte Politik unterstützt oder ablehnt und die Politiker sie zugunsten der Interessen der Geldgeber, die sie an die Macht gebracht haben, eklatant ignorieren.

Der Drogenkrieg wird trotz des überwältigenden öffentlichen Widerstands fortgesetzt, weil spezielle Interessen, die davon profitieren, jedes Wahljahr Millionen ausgeben, um ihren bevorzugten Drogenkrieger zu unterstützen.

Unerwünschte Kriege wie der in Afghanistan, der in der Ukraine oder der im Irak – wo die USA auch 2023 noch Truppen haben – werden fortgesetzt, weil der so genannte „militärisch-industrielle Komplex“ – ein Netzwerk von Rüstungsunternehmen, die jedes Wahljahr Millionen ausgeben, um den Falken ihrer Wahl zu unterstützen – dafür verantwortlich ist.

All das hat nichts mit Demokratie zu tun, und die Talkmaster in den Kabelnachrichten, die immer wieder Kommentare über unsere „Demokratie“ abgeben, sind entweder völlig ahnungslos und realitätsfremd oder sie sind mitschuldig und investieren in die Aufrechterhaltung von Illusionen über ein System, das in Wirklichkeit nicht existiert.

Im Jahr 2014 hat eine Princeton-Studie Daten aus fast 2.000 Meinungsumfragen ausgewertet und die Wünsche der Bürger mit den tatsächlichen Maßnahmen der Regierung verglichen. Dabei stellte sich heraus, dass die Meinung der untersten 90 % der Bevölkerung überhaupt keinen Einfluss hatte.

Die Autoren der Studie kamen zu dem Schluss, dass „wirtschaftliche Eliten und organisierte Gruppen, die Geschäftsinteressen vertreten, einen beträchtlichen unabhängigen Einfluss auf die Politik der US-Regierung haben, während massenhafte Interessengruppen und Durchschnittsbürger nur einen geringen oder gar keinen unabhängigen Einfluss haben.“

Die Studie mag zwar ihre Grenzen haben, aber die Zeichen stehen auf Sturm, und das schon seit langem. Sonderinteressen spenden Millionen an Biden, Trump, Mickey Mouse oder wen auch immer, weil sie darin eine Investitionsmöglichkeit sehen – weil sie eine Gegenleistung erwarten, wenn dieser Politiker ins Amt kommt.

Nach jeder Wahl machen die beiden großen Parteien immer wieder deutlich, dass sie sich mehr um reiche Spender kümmern als um die normalen Wähler, die sie am Wahltag unterstützen. Traurigerweise ist die Unterstützung der Biden-Regierung für die Entsendung weiterer Milliarden in die Ukraine – trotz eines scheinbaren Wandels der öffentlichen Meinung – nur ein weiterer Beweis dafür.

*******

Wie in der Besatzungsrepublik GmbH.

(Visited 142 times, 1 visits today)
Die endlose Finanzierung der Ukraine ist ein weiterer Beweis dafür, dass es den US-Politikern egal ist, was die Wähler denken
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

6 Kommentare

  1. Wahlen bewirken garnichts….sonst gäbe es die nicht,wären schon lange abgeschafft worden. außerdem gibt es die Manipulation. In der Politik wird am Grünen Tisch alles geplant. Zufälle gibt es nicht. Hat man das oft gelesen und wird auch stimmen. Wie ich noch ein Teenager war, ist mir aufgefallen, daß die Parteien mit ihren Ergebnissen immer ganz knapp nebeneinander waren.z.B. die eine 45, die andere Partei 47. Zufall gewesen. ?Sollte man die Wahlergebnisse nicht auf die Wähler schieben. Bei dem EU-Beitritt wollten viele das nicht, ging lt Wahlergebnis aber durch. Zufall oder was?

  2. Selbstverständlich ist das denen schnurzpiepegal. Hauptsache der „dumme Pöbel“ bezahlt die ganze Sause, was ja bekanntlich der Fall ist. Die Bürger werden bis aufs letzte Hemd im wahrsten Sinne des Wortes ausgeplündert und merken es weitgehend nicht einmal.

  3. https://krisenfrei.com/die-endlose-finanzierung-der-ukraine-ist-ein-weiterer-beweis-dafuer-dass-es-den-us-politikern-egal-ist-was-die-waehler-denken/#comment-212249

    Jürgen II sagt:
    16. August 2023 um 09:54 Uhr

    Unsere sog. Demokratie hat mit der Realität der gehandhabten Politik gar nichts zu tun, was wir am Ukraine-Krieg jeden Tag überdeutlich sehen, wo unser Wohlstand und sogar Leben ganz unnötig aufs Spiel gesetzt wird. Es handelt sich bei der „Demokratie“ um ein Theater für die leichtgläubige Masse, die unglücklicherweise einen bloßen Popanz für echt hält. Niemals wird die AfD auf die Politik größeren Einfluß gewinnen können, was immer man von der AfD als wahrheitsgemäß halten mag, und wie sie sich in diesem Falle auch entwickeln würde.

    Eine Politikänderung, die den Wünschen der einfachen Bürger entspräche, ist völlig undenkbar! Esken mit ihrem Parteiverbot und Haldenwang mit seiner Spionage bei der AfD ist nur der Vorgeschmack, dessen was noch käme. Ununterbrochen würden der Staatsrundfunk und die Massenmedien erfundene Unterstellungen verbreiten, Maulwürfe in die AfD einschleußen, um die AfD zu diffamieren, die Jusitz würde ununterbrochen ermitteln, wie jetzt durch 4 Anklagen gegen Trump, um dem alten Knacker endlich das Genick zu brechen.

    Nur ein schwerer Zusammenbruch mit Wirtschaftsnöten könnte die verzweifelten Massen zu einer Neuorientierung bringen, wie sie die Folgen des Schwarzen Freitags im Oktober 1929 waren, z. B. wenn in diesem Winter es kein Gas gibt und viele Menschen erfrieren müssen!

  4. „Immer wieder erleben wir, dass eine Mehrheit der Amerikaner eine bestimmte Politik unterstützt oder ablehnt und die Politiker sie zugunsten der Interessen der Geldgeber, die sie an die Macht gebracht haben, eklatant ignorieren.“

    Außenministerin Baerbock hatte ihre Solidarität mit der Ukraine bekräftigt, „egal, was meine deutschen Wähler denken“.

    Naja, dann wissen wir ja wenigstens, wo unsere Baerziege (gendergerecht ???) diesen Spruch abgekupfert hat.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*