Corona-Massnahmen: Globale Klage gegen WHO und EU-Verantwortliche

Die Klage wurde in Rumänien eingereicht und basiert auf dem Prinzip der «universellen Gerechtigkeit». Diese ermöglicht es nationalen Gerichten, schwere internationale Verbrechen wie Völkermord zu verfolgen, unabhängig davon, wo sie begangen wurden oder welche Nationalität die Täter haben.

Quelle: transition-news

In der Vorweihnachtszeit hat es auf europäischer und nationaler Ebene Klagen gehagelt – gegen die Weltgesundheitsorganisation (WHO), die europäische Arzneimittelagentur (EMA) sowie Prominente aus der Politik- und Justizszene der EU-Mitgliedsstaaten.

Der Vorwurf: Alle, die in die Abwicklung der Corona-Impfstoffverträge involviert waren oder Impfpflichten für bestimmte Berufszweige erliessen, haben ihre Bürger skrupellos dem Risiko von Gesundheitsschäden und sogar dem Tod ausgesetzt. All das, obwohl frühzeitig bekannt war, dass die experimentellen Genpräparate weder vor der Covid-Krankheit noch vor der Übertragung des Virus schützen.

Am 19. Dezember hat die spanische Menschenrechtsgruppe Liberum noch eine Klage hinzugefügt. Einige Mitglieder reisten nach Rumänien, um in Bukarest eine globale Klage gegen den Generaldirektor der WHO, Tedros Adhanom Ghebreyesus, und die verantwortlichen europäischen Behörden und Politiker einzuleiten. Angeprangert wird, dass sich die Beschuldigten des Völkermords und Verbrechens gegen die Menschlichkeit schuldig gemacht haben.

Die Klage wurde auf der Grundlage des Prinzips der «Universellen Gerechtigkeit» eingereicht und konzentriert sich auf die Massnahmen, die während der «Pandemie» ergriffen wurden und deren globale Auswirkungen auf die Menschen- und Bürgerrechte.

Die «universelle Gerechtigkeit», auf die sich das Liberum-Team beruft, ist ein Rechtsprinzip, das es nationalen Gerichten ermöglicht, schwere internationale Verbrechen wie Völkermord, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu verfolgen, unabhängig davon, wo sie begangen wurden oder welche Nationalität die Täter haben.

Dieser Grundsatz soll sicherstellen, dass bestimmte schwerste Verbrechen nicht aufgrund geografischer oder politischer Zwänge ungestraft bleiben. Liberum hätte die Klage also in jedem Land der Welt einreichen können, aber um sie auch auf die europäischen Behörden ausweiten zu können, hat sich die Menschenrechtsgruppe dafür entschieden, dies in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union wie Rumänien zu tun.

Rumänien gehört zu den europäischen Ländern mit der geringsten Übersterblichkeit seit Beginn der «Impfkampagnen» und erfüllt laut Liberum die notwendigen Kriterien der richterlichen Unabhängigkeit besser als andere EU-Mitgliedstaaten. Dies wird als Vorteil erachtet, um den Prozess voranzubringen.



Quelle:

Transition News: «Es ist ein Dauerlauf, kein Spurt» – 17. Dezember 2023

Liberum: Liberum denuncia por “justicia universal” al director general de la OMS y a las autoridades europeas – 19. Dezember 2023

(Visited 110 times, 1 visits today)
Corona-Massnahmen: Globale Klage gegen WHO und EU-Verantwortliche
1 Stimme, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*