Blackwater-Gründer schlägt vor, Russland alles zu geben, was es will

In einem Podcast-Interview in der zurückliegenden Woche hat Blackwater-Gründer Erik Prince zu einem „hässlichen“ Frieden in der Ukraine aufgerufen. Soll Russland doch „die Krim, Donezk und Lugansk“ behalten, sagte der Millionär. Milliardär Elon Musk pflichtete ihm bei. Und was sagt Russland dazu?

Von Jewgenij Balakin (rtdeutsch)

Die Leiden des jungen Amerika gehen weiter. Neulich sagte der Gründer der Blackwater-Privatarmee, Erik Prince, in einem Interview: „Wir müssen diesen Krieg beenden“, und bezog sich damit auf den Konflikt in der Ukraine. Unterstützt wurde er dabei von Elon Musk. Dies war die Top-Nachricht des Tages in Russland.

Wir gestehen, lieber Leser, dass wir uns damit etwas verlegen fühlen. Ein Amerikaner, wenn auch ein berühmter, hat etwas gesagt, das unseren Ohren schmeichelt. Ein anderer (auch wenn er ein Idol der jungen Leute in der ganzen Welt ist) hat dem ersten beigepflichtet – und wir freuen uns wie kleine Kinder. Brauchen wir etwa immer noch diese „Streicheleinheiten“ aus weiter Ferne?

 

Ganz im Gegenteil. Wir versuchen, zurückhaltend und präzise zu sein. Die Vereinigten Staaten sind immer noch eine Supermacht – mit einer mächtigen Militärmaschinerie, einer beeindruckenden Wirtschaft und Einfluss in der ganzen Welt. Ohne ihre Unterstützung wäre der Konflikt in der Ukraine längst zugunsten Russlands entschieden worden. Und wenn wir dies mehr als alles andere wollen, müssen wir die Signale unseres Hauptgegners genau im Auge behalten. Der Gründer eines gewaltigen Militärunternehmens und der reichste Mann der Welt sind sich einig? Das ist kaum ein Zufall.

Was genau hat Erik Prince gesagt? Hier ist ein ausführliches Zitat:

„Wir müssen diesen Krieg beenden, denn alles, was die Ukraine im Moment tut, ist, sich selbst demografisch zu zerstören. Sie verschlingt die nächste Generation von Arbeitskräften, die sie im Moment nicht ersetzen kann.

Sie haben nicht genug Arbeitskräfte. Die westliche Verteidigungsbasis ist erbärmlich. Und man wird den russischen Bären nicht mit einem konventionellen Krieg besiegen können.

Ein hässlicher Frieden ist besser als das, was sie sich unter einem idealen Krieg vorstellen. Halten Sie die Linien ein. … Sollen sie doch die Krim, Donezk und Lugansk behalten.

Es ist nicht die Pflicht des amerikanischen Steuerzahlers, weitere hundert Milliarden in der Ukraine auszugeben, wenn es dort erhebliche Korruption gibt und wirklich nichts (an Erfolgen) vorzuweisen ist.“

Der Blackwater-Gründer betont mehrfach, dass die Ukraine erhebliche Verluste erleidet, die sie in Zukunft nicht mehr wettmachen kann. Seine Worte stehen auch im Widerspruch zu der Aussage von Wladimir Selenskij, die Ukraine habe nur 31.000 Soldaten verloren.

 

Wem glauben Sie? Wir haben den Eindruck, dass Prince, der sein Vermögen mit Militäroperationen in der ganzen Welt gemacht hat, weiß, wie man Geld und Tote zählt.

Die Sorge von Prince um die amerikanischen Steuerzahler ist verständlich: Das ausgegebene Geld und die militärischen „Erfolge“ der Ukraine stehen in keinem angemessenen Verhältnis. Als Geschäftsmann kann dies nicht in seinem Sinne sein. Zumal er sich jetzt auf die Gründung der ersten chinesischen PMC für den CITIC-Konzern konzentriert – und das ist offenbar viel profitabler als Investitionen in der Ukraine, die vor unseren Augen verschwindet.

Princes Einschätzung der Kampfsituation verdient besondere Aufmerksamkeit. Und hier müssen wir vorsichtig sein. Der Gründer von Blackwater bezeichnet die Verteidigungsressourcen des Westens als „lächerlich“ – aber ist das wahr? Allein die Vereinigten Staaten, ohne ihre Verbündeten, verfügen über mehr als tausend Militärstützpunkte auf der ganzen Welt: Lesen Sie noch einmal „mehr als tausend“ und versuchen Sie sich zu erinnern, wie viele Militärstützpunkte Russland im Ausland hat.

Der Militärhaushalt der Vereinigten Staaten für das Jahr 2023 beläuft sich auf satte 795 Milliarden Dollar. Ja, wie Suworow sagte, sollten Kriege nicht durch Zahlen, sondern durch Können geführt werden – und weder Geld noch Militärbasen allein garantieren den Sieg. Aber man kann die militärische Macht der USA nicht als „lächerlich“ bezeichnen.

Prince räumt ein, dass Russland in einem konventionellen Krieg nicht besiegt werden kann. Dann folgt der Vorschlag, den Konflikt einzufrieren. Ist dies ein Versuch, nicht militärisch, sondern diplomatisch zu gewinnen? Einfach gesagt – der Versuch, uns zu täuschen? Wir erinnern uns noch gut an die Vereinbarungen von Minsk und Istanbul: Bei ersteren hatten, wie sich herausstellte, die westlichen Länder gar nicht die Absicht, sie zu erfüllen. Und letztere wurden von der arroganten Führung der Ukraine vereitelt, die auf einen „militärischen Sieg über Russland“ setzte.

 

Wenn es ihnen gelingt, werden wir natürlich auch dieses Mal getäuscht werden. In einer „regelbasierten Welt“ funktioniert das nun einmal so. Aber die Botschaft von Erik Prince (und der Kommentar von Elon Musk) richtet sich in erster Linie an das amerikanische Publikum. Ja, es ist schön zu glauben, dass sich die Welt um Russland dreht, aber die US-Wahlen sind für unseren Gegner viel wichtiger als die Ereignisse in der Ukraine. Bei letzterem geht es um Profit, bei ersterem um Macht. Und in dem Bemühen, die Demokraten aus dem Weißen Haus zu vertreiben, betonen die Meinungsführer jetzt auf jede erdenkliche Weise die Sinnlosigkeit des ukrainischen Schlamassels.

Es war kein Zufall, dass Musk Twitter kaufte, das in Russland verboten ist. Nicht nur, um Hunderten von Millionen Menschen im Westen Zugang zu den Interviews von Wladimir Putin zu verschaffen. Sondern auch, um sich zum Angebot von Prince zu äußern, Russland „alles, was es will“ zu geben:

„Leider ist das wahr.“

Was unser Land will – das weiß im Moment nur der russische Soldat, der die Front nach Westen verschiebt.

Übersetzt aus dem Russischen. Der Artikel ist am 3. März 2024 auf ria.ru erschienen.

(Visited 251 times, 1 visits today)
Blackwater-Gründer schlägt vor, Russland alles zu geben, was es will
2 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

6 Kommentare

  1. Genau, Tabascoman, es geht nicht darum, „Russland zu geben, was es will“, sondern den Landesbewohnern das zu geben, was sie (in Referenden) wünschen – Zugehörigkeit zu Russland, Zugehörigkeit zur Ukraine oder Unabhängigkeit von beiden. Das SELBSTBESTIMMUNGSRECHT ist in Art. 1 der UN-Charta verankert, wird aber sträflich*) vernächlässigt. *) Die Strafe heißt möglicher Weise Atomkrieg.

  2. In der Tat übersteigt der US-Militärhaushalt den russischen um etwa das 12-fache. Aber der amerikanische Militärapparat ist unter MIC-Regie zu einer gewaltigen Geldverschwendungsmaschine geworden. Offiziere verdienen etwa das Doppelte wie bei der Bundeswehr, man fragt sich – für welche Leistung?
    Die stärkste Armee der Welt ist die chinesische, danach die russische.
    Die mit Abstand beste ist ohnehin die israelische.

    • Die Israelische?

      Gegen welchen gleichwertigen Gegener hat die israelische Armee denn je ohne Hilfe von den USA oder der Sowjetunion gekämpft?

      Kinder mit weißem Phosphor ermorden, da ist die israelische Armee in der Tat ungeschlagen Weltmeister…

  3. Es ist ein alter Hut: eine schlechte Verhandlungslösung ist besser wie jeder Krieg.
    Sagte schon Cicero oder Seneca im alten Rom.
    Nun also die aktuell neue Vokabel: der „hässliche Frieden“.
    Es wäre ein Segen für die Menschen in der Ukraine.
    Dann könnten sie – sicher ohne Selenksi – ihr Land mal ohne Korruption aufbauen.
    Mit der Staatsform Demokratie, einer echten Demokratie,
    nicht einer deutschen Schein-Demokratie.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*