Ab Oktober kontrolliert Microsoft automatisiert alles, was sie mit ihrem Windows-Computer anstellen

von Norbert Häring

Ab 30. September gelten neue Geschäftsbedingungen für Microsoft-Kunden. Wenn Sie sich bei ihrer Nutzung von Produkten des Quasi-Monopolisten nicht an einen vagen Verhaltenskodex halten, kann Ihnen das Konto gesperrt werden und Sie verlieren Zugriff auf alle bezahlten oder kostenlosen Dienste und ihre dort gespeicherten Daten. Regress gibt es auf Basis von Gutdünken durch Microsoft.

Laut dem neuen „Servicevertrag“ von Microsoft gilt:

„Schwere oder wiederholte Verstöße gegen unsere Richtlinien (…) können zur Sperrung des Kontos führen. Manchmal kann eine Sperrung dauerhaft sein. Bei einer dauerhaften Sperrung verliert der Besitzer des gesperrten Profils alle Lizenzen, Abonnements, Mitgliedszeiten und Microsoft-Kontoguthaben.“

Man darf dagegen Widerspruch bei Microsoft einlegen. Viele der erwähnten Regelbrüche sind kriminelle Handlungen, von Kinderpornographie bis Phishing. Aber es gibt eben auch Begriffe im Verhaltenskodex, von denen wir gelernt haben, dass sie extrem dehnbar sind, wie „Hassrede“ und „anstößig“. Viele bezeichnen es inzwischen bereits als Hassrede, wenn die Regierung, oder eine Person einfach nur kritisiert wird. Auch mit dem Urheberrechtsschutz kann man relativ leicht in Konflikt kommen, ohne kriminell veranlagt zu sein.

Microsoft verspricht, nur verhältnismäßige Strafen bei schweren und wiederholten Verstößen zu verhängen. Aber ich habe in dem Regelwerk nichts gefunden, was eine halbwegs glaubwürdige Garantie bieten würde, dass nicht genau dasselbe passiert, wie bei den sozialen Medienplattformen Facebook, Instagramm, Twitter und Co. Dass diese nämlich unter dem Druck der Regierungen viel zu viel zensieren, blocken und regelmäßig über ihre diesbezüglichen Bemühungen berichten. Oft wird wegen kleinster oder nicht nachvollziehbarer Vergehen auf völlig intransparente Weise zensiert, blockiert und gekündigt, bevorzugt gegen Kritiker der Regierung und internationaler Organisationen wie der WHO und Abweichler von deren Narrativ.

Einladung zum Machtmissbrauch

Die Plattformen haben sogar spezielle Seiten für die Regierungen eingerichtet, über die diese ihre Zensurbegehren privilegiert übermitteln könnten. Offenkundig wurde und wird dem oft nachgekommen. Das ist auch bei Microsoft unter diesem Service-Vertrag ohne weiteres möglich und vielleicht sogar zu erwarten.

Das Praktische für Regierungen: Sie brauchen einem aufmüpfigen Künstler oder Autor kein kriminelles Fehlverhalten mehr nachzuweisen, wenn sie ihn oder sie zum Schweigen bringen wollen. Es reicht, Microsoft darauf hinzuweisen, dass einer der Gummiparagraphen des „Servicevertrags“ angeblich verletzt worden sei. Diese Möglichkeit ist auf der Netzseite zur Durchsetzung der Regeln sogar ausdrücklich angesprochen (übersetzt):

„Wir nutzen Berichte von Nutzern, Behörden und vertrauenswürdigen Hinweisgebern, die uns auf mögliche Richtlinienverstöße aufmerksam machen.“

Klar muss ein Unternehmen reagieren, wenn eine Behörde auf fortgesetztes kriminelles Verhalten unter Nutzung seiner Produkte hinweist. Aber warum sollte ein Unternehmen speziell Regierungen und Behörden einladen, es auf Verletzungen seiner eigenen, weit darüber hinausgehenden Richtlinien hinzuweisen?

Das ist eine offene Einladung zum Machtmissbrauch. Warum sollte Microsoft sich mit einer Regierung anlegen, die ihr privilegiertes Recht Zensur vorzuschlagen, missbraucht, warum im Einzelfall auf einer anderen Einschätzung beharren? Eine Regierung, zumal eine mächtige, kann dem Unternehmen sehr viel mehr Ärger machen als eine Kundin mit unfair gesperrtem Account.

Als aktuelles Beispiel möge die geharnischte Antwort der sozialen Medienplattform Rumble an das britische Parlament dienen, von dem sie einen Brief mit der Frage erhalten hatte, ob und wann sie die Inhalte des mit Vorwürfen sexuellen Fehlverhaltens konfrontierten regierungskritischen Entertainers Russell Brand demonetarisieren würde, so wie es die Google-Tochter Youtube gleich bei Bekanntwerden der Vorwürfe getan hatte. Rumble erinnerte das Parlament an die Unschuldsvermutung bis zu einer gerichtlichen Verurteilung als zentralen Pfeiler des Rechtsstaats. (Demonetarisieren bedeutet, dass keine Werbung geschaltet werden kann.) Auch Tiktok und andere Plattformbetreiber erhielten den Brief des britischen Parlaments.

Vage Regeln öffnen Tor zu Willkür

Schon das Generieren von Nacktdarstellungen ist ein Bruch des Microsoft-Verhaltenskodex. Aktmalerei, Aktfotografie, das Posieren von Liebespaaren füreinander, das alles kann zur Accountsperrung führen. Es reicht dem Wortlaut nach auch, anstößige Sprache nur zu generieren, man muss sie nicht einmal verbreiten.

Ich habe keine Selbstverpflichtung von Microsoft gefunden, Sanktionen zu begründen. Das Unternehmen kann also agieren, wie es bei den sozialen Medienplattformen und Finanzdienstleistern wie Paypal seit längerem gang und gäbe ist. Da wird ein Nutzerkonto einfach mit dem Hinweis auf nicht näher bezeichnete Regelverletzungen gesperrt und der Kunde kann raten warum und wie er am besten dagegen Widerspruch einlegt. Man denkt dabei unwillkürlich an Kafkas Josef K., der ohne Anklage von den Behörden verfolgt und sanktioniert wird, und beim Versuch, sich zu verteidigen, ständig ins Leere läuft.

Automatisierte Totalüberwachung

Auf einer vom Servicevertrag aus verlinkten Seite zu den „Durchsetzungsprozessen“ erfährt man (übersetzt):

„Bei Microsoft verwenden wir eine Kombination aus automatisierter Technologie und geschulten menschlichen Prüfern, um Inhalte oder Verhaltensweisen, die gegen unsere Bedingungen und Richtlinien verstoßen, zu finden und dagegen vorzugehen. (…) Wir verwenden Hashes [digitale Prüfsummen; N.H.] von bekannten illegalen und schädlichen Inhalten. Wir verwenden auch unsere eigene Technologie und Klassifikatoren, um schädliche Inhalte zu finden, die über unsere Dienste verbreitet werden.“

Man nutze Maschinenlernen, wie zum Beispiel text-basierte Klassifikatoren, um zum Beispiel Hassrede aufzuspüren, die jemand auf seinem Microsoft-Textverarbeitungsprogramm generiert haben könnte und die dann, wie inzwischen kaum noch zu vermeiden, in der Microsoft-Cloud abgelegt wurde. Wenn sogar die Berliner und andere Staatsanwaltschaften unverständig oder willkürlich genug sind, gegen Künstler und Autoren wegen Nazi-Verherrlichung vorzugehen, weil sie Faschismus und Nazis kritisch zitieren, wollen wir dann wirklich einer künstlichen Intelligenz und irgendwelchen unterbezahlten Moderatoren in Indien vertrauen, dass sie schon richtig einordnen, ob jemand ein Hassrede-Zitat ernst, kritisch oder ironisch gemeint hat.

Fazit

Da Microsoft alle in seiner Cloud gespeicherten Nutzerdaten ständig automatisiert durchforstet, sind Nutzer einer hochentwickelten fast allumfassenden Überwachungsinfrastruktur ausgesetzt, die anhand ihrer vielen Daten ständig weiterentwickelt und dabei immer komplexer und undurchschaubarer wird. Sie haben keinerlei Handhabe zu prüfen, wonach die Algorithmen suchen, welche Muster sie zusammenfügen und speichern. Für die Geheimdienste und Behörden ist eine solche Überwachungsinfrastruktur natürlich ein gefundenes Fressen.

Ich persönlich nutze deshalb schon länger ein Linux-Betriebssystem und – soweit ich weiß – keine Microsoft-Produkte. Wenn ich mich besser mit Computern auskennen würde, würde ich eine Anleitung geben. Aber mit etwas Herumfragen sollte fast jeder jemand finden können, der beim Abschied von Microsoft helfen kann.

(Visited 468 times, 1 visits today)
Ab Oktober kontrolliert Microsoft automatisiert alles, was sie mit ihrem Windows-Computer anstellen
2 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

35 Kommentare

  1. Also ich nutze weiterhin Windows 7… Das letzte Windows, das man gekauft hat und wo man nicht nur eine Lizenz zur Nutzung bezahlt, die – wie man jetzt sieht – widerrufen werden kann, nachdem die AGB einfach mal wieder einseitig geändert wurden.

    Windows 7 ist auch das Betriebssystem, bei dem die ganze Überwachungstechnik zu Beginn nicht vorhanden war und erst durch „Patches“ nachgeliefert wurde. Diese Patches muss man aber nicht installieren.

    Windows 7 erlaubt noch volle Kontrolle darüber, was und wann man installiert…

    Natürlich ist Windows 7 jetzt nicht mehr 100% sicher. Aber das sind Computersysteme nie. Allerdings sinkt die Wahrscheinlichkeit eines Angriff nun, weil der Marktanteil sinkt und die Leute sich lieber auf die Betriebssysteme mit den meisten Nutzern kontrollieren.

    Ich habe auch Linux getestet. Und hier eine SSD mit Linux, die ich austauschen kann… Aber so ganz hat mich das nicht überzeugt, weil der Aufwand alles zum Laufen zu bekommen, was ich hier nutze doch nicht trivial ist. Und die Lösungen von Linux sind hit and miss und brauchen dann wieder Einarbeitungszeit.

    Eins ist aber sicher: Windows 7 ist mein letztes Windows.

    Steam schließt zum Ende des Jahres Windows 7 Nutzer aus und erlaubt ihnen mit Windows 7 nicht mehr das Starten der „lizensierten“ und nicht gekauften Spiele… Hier ist Gog.com eine gute Alternative, da sie bei den älteren Spielen keinen Kopierschutz haben und man diese Spiele auch ohne Überwachungssoftware (Gog Galaxy) installieren und spielen kann.

    Interessant ist, dass gestern viele Spieleentwickler rumgeheult haben, die mit Unity arbeiten. Unity ist eine Plattform die den Entwicklern die Entwicklung vieler Features abnimmt, die man dann selbst nicht entwickeln muss und quasi zusammenklicken kann. Besonders die ganze Hardware-Unterstützung macht.

    Und Unity hat nun auch die AGB der Lizenzverträge geändert und zwar „rückwirkend“: Wer nun 200.000 Titel verkauft, muss pro Installation eines mit Unity programmierten Titels 10 Cent zusätzlich zu den bisherigen Lizenzgebühren berappen… Unity hat dazu Überwachungssoftware in die Spiele eingeschleust… Schlimm genug…

    Und dazu sind die Kosten nicht kalkuliert und eingepreist worden von den Entwicklern… Für Titel, die für 70 Euro verkauft werden, mag das ziemlich egal sein. Aber viele Entwickler machen auch Handyspiele, die nur wenig kosten.

    Und diese Entwickler haben viele Zeit und Energie verwandt, um diese Entwicklungsumgebung zu erlernen und können z.B. bei gerade laufenden Projekten nicht mehr umsteigen. Und auch ein späterer Umstieg bei neuen Projekten würde viel Zeit und Geld kosten.

    Hier sieht man auch wieder schön, wem die neue Welt, wo man nichts besitzt sondern alles als Lizenz erwirbt, am Ende nutzt.

    Erst werden die Leute angeködert und dann, wenn der Wechsel zu teuer wird, dann werden sie gemolken. Oder man erzieht sie wie bei Microsoft.

    Das ganze trift auch auf die neuen E-Auto und einige der neueren Verbrenner zu, dass man dass man da Lizenzen für die Nutzung der Steuerungstechnik schließt, ohne die man später das Auto nicht nutzen kann.

    Deswegen würde ich mir immer ein Auto aus der alten Zeit bevorzugt einen Audi 80 hinstellen. Bei denen einem das Auto gehört und man fahren kann, solange man noch Ersatzteile findet.

    Die anderen Autos werden dann, wenn nach ca. 20 Jahren „Softwaretechnisch abgeschaltet“. Gut für den Hersteller, der dann was Neues verkaufen kann…

    • Mal meine Erfahrungen:

      Mein Audi 80 ist im Juni 30 geworden und ich habe im März 2022 eine wunderbare Werkstatt im Ostalbkreis gefunden, die ihn, auch aus dem Schrottplatz, wieder toll in Ordnung gebracht hat. Den werde ich weiter über den TÜV bringen.

      Auf meinem Windows 7, dessen Updates ich nie gemacht hatte, läuft auf einem VMware von VMare, Inc. noch ein Windows XP, wo meine selbst programmierte Geschäftssoftware ist, die ich im Jahre 2003 geschrieben habe. Die funktioniert immer noch gut für die Feststellungserklärungen, mein Archiv und unsere Mietverträge. Wenn ich in Urlaub fahre habe ich alle Dateien der letzten 13 Jahre auf dem XP dabei. Dort bekomme ich auch noch unter Outlook Mails, allerdings mit immer mehr Einschränkungen, die es in 2003 noch nicht gab. Das Internet nutze ich unter XP nicht. Der Vorteil von VMware ist, daß es sich um eine große Datei handelt, die ich regelmäßig speichern kann. Unter Windows 7 bekomme ich sicherheitshalber keine Mails, schreibe aber dort die Kommentare zu Krisenfrei.com. Bei Bestellungen gebe ich immer meine Gmail-Mail-Adresse an, die dann auf meinem Smart-Phone ankommen, zusätzlich zu den für Outlook bestimmten.

      Im August mußte ich – sehr ungern – mein WhatsApp neu installieren; mußte es jedoch wegen unserer Mieter machen.

      Ich bin mal gespannt, inwieweit ich in Zukunft nach den Änderungen von Google noch im Internet sein kann. XP bleibt mir weiter erhalten. Da ich seit 2010 im Internet bin und seit Mai 2010 schon sehr viel für gruenguertel.kremser.info und grundeigentum.net schrieb, wäre es vielleicht ganz gut, wenn ich mich – zwangsweise – nicht mehr weiter profilieren kann!!!

        • Ich wünsche Dir auch alles Gute beim Kampf gegen den Leviathan! Du wirst zwar immer wieder gebeutelt, rappelst Dich danoch jedoch wieder auf! Du mußt immer wieder erkennen, daß Dein Recht bei den anderen nicht anerkannt wird, so daß sie sich immer wieder Dir gegenüber mit der Macht ihrer Schergen durchsetzen. Es gehört schon immer wieder erhebliche Kraft, das für sich selbst als Recht erkannte zu vertreten.

          https://www.friedrich-schiller-archiv.de/gedichte-schillers/highlights/an-die-freude/

          „Festen Mut in schwerem Leiden,
          Hilfe, wo die Unschuld weint,
          Ewigkeit geschwornen Eiden,
          Wahrheit gegen Freund und Feind,
          Männerstolz vor Königsthronen – !!!!!!!!!!
          Brüder, gält es Gut und Blut, –
          Dem Verdienste seine Kronen,
          Untergang der Lügenbrut!“

  2. Mobiltelefone sind wie Abhörgeräte…haben die Verbindung, zu Daten, zum Kopf und über Strom zum Gehirn. Hirnströme, s.EEG, machen es möglich.Wer sind auf Erde die Technikgenies? Wer bestimmt da?

  3. Ist ärger….Hell ist übersiedelt und residiert jetzt auf Erden v.a. in Prunkpalästen. Sagte man schon vor Jahren………… wir kommen nicht in Hell, Hell kommt zu uns. Dürfte die Übersiedelung in vollem Gang sein. Vorsicht, daß man sich nicht etwas verbrennt. Deals with devil..,,,ob das klug ist? Ist niemand klug genug dafür.

  4. Was würde das bedeuten? Dass der PC mit Windows bei „Verstoß“ einfach dunkel bleibt? Ich bin leider eine IT-Niete 🙂 . Auf der anderen Seite würde das irgendwann auch andere Betriebssysteme treffen, wenn diese genötigt würden dies ebenso umzusetzen. Wundern würde mich das nicht. Mobilität beschränken, Kommunikation abschneiden, Bankkonten löschen, Vollüberwachung, passt doch alles zusammen. Am Ende ist dann noch dein Impfstatus relevant, um gesellschaftlich überhaupt noch existieren zu können?

      • Aber wenn Du hier liest oder kommentierst bist Du doch gar nicht offline. Die Zeit würde für die doch ausreichen, oder? Außerdem ist doch, wenn ich das richtig verstanden habe, eh alles in einer Cloud registriert. Wie gesagt, ich bin leider kein IT-Experte. Ich würde sogar behaupten, wenn sie es auslesen wollen, dass sie sowieso alles haben. So wie sie alles über die Menschen wissen, die ein Smartphone haben. Hier in dieser Welt ist nichts mehr geheim.

        • „Hier in dieser Welt ist nichts mehr geheim.“

          Hierfür ein Beispiel:

          Mit Schreiben vom 5. September erhielt ich eine Strafe von Park Control PAC GmbH, Postfach 23 01 34 70621 Stuttgart folgenden Inhalts:

          „Sehr geehrter Herr Kremser,

          das auf Sie zugelassene Fahrzeug mit dem amtlichen Kennzeichen F – xyz wurde am 21.08.2023 von 09:32:31 Uhr bis 21.08.2023 um 11:39:12 Uhr auf der uns vom Verfügungsberechtigten [Aldi Süd] zum Betrieb überlassenen Parkierungsanlage

          65929, Frankfurt am Main, Kurmainzer Str. 4
          geparkt.

          Das Fahrzeug wurde länger als die maximal zulässige Höchstparkdauer [1 Stunde] abgestellt. Nach unseren AGB schuldet der/die Fahrer/in des Fahrzeuges aufgrund des vorgenannten Verstoßes eine Vertragsstrafe in folgender Höhe:

          Aufstellung des Gesamtbetrags von 35 Euro: Vertragsstrafe 29,41, zzgl. MWSt 5,59 Euro.“
          Ich habe tatsächlich die Parkdauer überschritten und der Kassenbon weist als Zahlung 11:31 Uhr aus. Es handelt sich um einen großen Parkplatz von Aldi Süd, der früher sicher häufig von Parkern mißbraucht wurde, die nicht bei Aldi einkauften, jedoch habe ich es nie erlebt, daß es keinen Parkplatz mehr gab. Seit einigen Wochen gibt es eine Beschränkung der Parkdauer auf 1 Stunde. An diesem Tag war der Parkraum absolut leer, und ich habe ihn insofern mißbraucht, beim Urologen zuvor eine Urin-Probe abzugeben. Anschließend habe ich eingekauft und um 11:31 Uhr bezahlt.

          Man sieht jedoch, daß sekundengenau mein Erscheinen und Wegfahren festgehalten wurde. Wie weiß ich nicht. Unsere digitale Überwachung und Kontrolle erfolgt also an allen Ecken und Enden, so daß wir in jeder Hinsicht überwacht und bestraft werden, und mit der neuen ID wird das Zusammenfügen an unterschiedlichen Ecken geradezu perfekt sein!

          Ich bekomme zu jedem Monatsanfang von Google Maps Timeline eine genaue Aufstellung, wo ich im vergangenen Monat war.

          „Jürgen, hier ist dein Update für die Zeitachse

          Du erhältst diese E-Mail, weil du den Standortverlauf aktiviert hast, eine Einstellung auf Kontoebene, mit der deine Zeitachse erstellt wird – deine persönliche Karte mit von dir besuchten Orten sowie deinen Routen und Fahrten.
          Du kannst diese Daten jederzeit in der Zeitachse ansehen, bearbeiten oder löschen.“

          Ich weiß nicht, was ich da angestellt habe, daß jede Bewegung von mir akribisch festgehalten wird, vermutlich für alle Zeiten, sogar der Kauf eines Gold-Dukaten bei Degussa Goldhandel für das dritte Mädchen unseres Hausmeisters!

          • Hast Du Dich bei google angemeldet? Oder bei Youtube? Das mit dieser Parkdauer gibt es bei uns auch. Egal ob Lidl, Aldi oder Rewe. Eine Kamera habe ich da noch nicht gesehen, also muß es irgendwelche „Wachhunde“ geben, die das beobachten. Bei uns fordern die eine Parkscheibe wenn man da parken will für den Einkauf. Allerdings sind diese Läden in Bahnhofsnähe. Das wäre dann schon verständlich, weil viele Pendler diese Parkplätze blockierten. Mit Smartphone bist Du sowieso vollüberwacht. Deswegen habe ich gar keines :-). Nur so einen Nokia-Knochen ohne Internetfähigkeit. Deswegen sage ich ja, die wissen alles über uns, wenn sie wollen.

            • Die Parkscheibe hatte ich auch eingestellt. Darauf nimmt jedoch Park Control gar keinen Bezug. Die müssen beim Aldi Süd Frankfurt-Höchst irgendwo ein digitales Meßgerät versteckt haben, denn die sekundengenaue Meßung meiner Anfahrt und Abfahrt hat bestimmt kein lebender „Wachhund“ fotographiert. Ich hatte keine Lust mit denen herumzuzackern, weil ich wegen der 11 Monate zurückliegenden Bußgeldsache, eine ausgesprochene Lappalie, in dieser Woche der Richterin sowie der Präsidentin des Amtsgerichts Frankfurt am Main geschrieben hatte. Letztere hatte mir auf meine Dienstaufsichtsbeschwerde wegen der Richterin im Juni höflich geschrieben, sie könne nicht in deren richterliche Freiheit eingreifen. Richter sind also unangreifbar, das gilt vor allen Dingen bei ihrer Rechtsbeugung, was ich andernorts schon einmal dargelegt hatte. Vgl. auch meine Schilderung:
              https://krisenfrei.com/mrna-impfung-nur-scheinbar-hohe-wirkung-bei-senioren/#comment-214739

              Ich habe eine zweite Mail-Adresse bei gmail.com und werde ununterbrochen von Google belatschert, ich soll doch bitteschön einen Kommentar zu irgendeinem Discounter, Tankstelle usw. abgeben. Meine Kommentare seien beliebt, sie seien schon von 35000 Leuten gelesen worden. Google informiert mich auch fast jeden Tag mit den von mir selbst aufgenommenen Fotos, wo ich vor 4, 5, 6 Jahren im Ausland war. Google bringt mir also selbst in Erinnerung, was ich schon so alles gesehen und aufgenommen habe. Kraß ist auch, daß sie mein Wohnhaus in Frankfurt sowie die genaue Fahrstrecke bis zu meinem Elternhaus, inkl. Straßennummer im Ostalbkreis, angeben. Ich bin also nie allein, wenn ich unterwegs bin. Da ich nicht so recht wußte, wie ich mich gegen die Überwachung wehren kann, dachte ich, daß Google dann wenigstens nachweisen kann, daß ich keine kriminellen Handlungen begangen habe, wenn man mich dessen bezichtigen würde. Im übrigen würde Google dies bestimmt weiter machen, nur unsichtbar. Leider bin ich von Natur aus sehr ängstlich. Deswegen gehe ich auch nicht zur Hessenwahl am 8. Oktober. Da ich hier im Forum manchmal eine große Klappe riskiere, möchte ich mir nie den Vorwurf aussetzen, ich hätte vielleicht die AfD gewählt. Wenn ich nicht zur Wahl gehe, kann niemand einmal sagen, ich hätte rechte Parteien gewählt.

              • Moin Jürgen,

                „Deswegen gehe ich auch nicht zur Hessenwahl am 8. Oktober. Da ich hier im Forum manchmal eine große Klappe riskiere, möchte ich mir nie den Vorwurf aussetzen, ich hätte vielleicht die AfD gewählt. Wenn ich nicht zur Wahl gehe, kann niemand einmal sagen, ich hätte rechte Parteien gewählt.“

                Und außerdem verschwendest Du auch keine Steuergelder, denn für jede Stimme bekommen diese Vereine auch noch Kohle vom Steuerzahler, um ihn danach auszuplündern.

                Übrigens hat mir bisher noch niemand ein plausibles Argument genannt, warum ich eine Partei wählen sollte, die nicht meinen Vorstellungen von menschlichem Zusammenleben entspricht.

                Es könnte vieles einfacher sein. Leider aber ziehen die meisten Menschen ihre tägliche Gehirnwäsche in ihrer Komfortzone vor. Und so lange das der Fall ist, wird sich auch nichts ändern.

                • Ich glaube das Problem liegt ganz wo anders, denn selbst wenn es eine Partei gäbe, welche Deinen Vorstellungen entspräche, oder doch zumindest diesen recht nahe kommt, würde dies ja auch nichts an dem bedauerlichen Fakt ändern, daß die gewählten Parteien nur bedingt reale Macht zum Handeln haben.

                  Wenn überhaupt, sollten Personen und nicht Parteien gewählt werden, damit nicht so vollkommen politikunfähige Kreaturen, wie etwa eine Ricarda Lang, über irgendwelche Listenplätze in ein Parlament gespült werden.

                  Nehmen wir z.B. die EU-Kommission, von niemanden gewählt dürfte sie trotzdem mehr Macht und Einfluß haben, als das EU-Parlament.

                  Wirkliche Machtzentren dürfte hingegen der ‚Council on Foreign Relations‘ bzw. die ‚Bilderberger‘ sein, und von denen steht natürlich keiner zur Wahl, sondern sie werden (wie z.B. bei den Freimaurern üblich) berufen.

                • Ich werde auch aus ganz praktischen Gründen nicht zur Wahl gehen; denn der Aufwand, sei auch er noch so klein, ist ökonomischer Blödsinn. Die grenzenlose Gleichgültigkeit der herrschenden Elite gegenüber den Deutschen, die sich jeden Tag erneut offenbart, siehe Faeser, Habeck, Baerbock, Scholz, muß demnächst zusammenkrachen. Wenn dann wieder eine Partei hochkommt, sei es die AfD, werden dann wieder Parolen ausgegeben werden, man solle sich doch jetzt zusammennehmen und den Karren aus dem Dreck ziehen. Ich habe jedoch dazu keine Lust. Die Regierung ist schuld an dem unlösbaren demografischen Problem, das sie von Anfang an mit Umvolkung und neuen Wählerstimmen lösen wollte. Es ist nichts mehr zu retten, wir müssen sowieso den bitteren Kelch trinken! Unser Staat muß untergehen und was dann kommt, weiß nur der liebe Gott!

                  Alle hochentwickelten Kulturen sind untergegangen, so auch die Römer, weil ihre Frauen zu wenig Kinder gebaren. Ich finde den Aufsatz von Tichy sehr gut, daß Wohlstand immer mit Kinderlosigkeit verbunden ist. In Süd-Korea kommen auf 5 Frauen nur noch 4 Kinder! Der Wohlstand bedeutet materialistisches Denken, was Idealismus und Religiosität ausschließt.

                  https://www.tichyseinblick.de/autoren/david-boos/

                  https://www.tichyseinblick.de/feuilleton/50-jahre-universum-25-teil-1-2/

                  Teil 1 von 2 zur demographischen Krise
                  50 Jahre „Universe 25“: Der lange Schatten einer kollabierten Mauspopulation

                  Das Experiment „Universe 25“ diente dem Studium der Auswirkungen von Überbevölkerung und endete 1973 fatal mit dem Tod der gesamten Mauspopulation. Ob die Lehren dieses Experiments auf Menschen übertragbar sind, ist bis heute umstritten, doch die empirischen Daten sind besorgniserregend. Teil 1 von 2.

                  https://www.tichyseinblick.de/feuilleton/50-jahre-universe-25-teil-2/

                  D. h. wir müssen demnächst untergehen, weil unsere Frauen aufgrund des Wohlstands keine Kinder mehr gebaren und werden von barbarischen, wenig kultivierten Völkern übernommen, die noch Idealismus und Religion haben!

                  • Leider muß ich dieser pessimistischen Beurteilung der Lage uneingeschränkt zustimmen.

                    Es ist ja nur folgerichtig, daß wer die Zellen eines Körpers systematisch zerstört, am Ende den Tod des Körpers herbeiführt.

                    Die Ehe bzw. die Familie ist eine sinnvolle, notwendige und letztendlich gottgegebene Institution, deren Zerstörung, die des Staates nach sich ziehen muß.

                    Mit Schwulen, Lesben, Typen von der letzten Generation (die sich reihenweise sterilisieren lassen) oder irgendwelchen Emanzen (die sich selbst verwirklichen wollen) ist natürlich kein Staat zu machen.

                    Und genau dieses „Sichselbstverwirklichen“, was immer man auch darunter verstehen mag, hat das SELBST, ergo das ICH im Zentrum aller Überlegungen und genau diese Fehlentwicklung wird durch die kruden Ideologien der Grünen und Sozialisten noch befeuert.

                    Und daran können auch irgendwelche Wahlen nicht das Geringste ändern.

                    Finis Germania

              • Nach 11 Monaten? Ist das nicht längst verjährt bei einer OWI?

                Die andere Sache finde ich echt merkwürdig. So etwas habe ich noch nie gehört, dass google täglich informiert. Was hast Du denn irgendwann einmal angeklickt? Irgendeine Zustimmung aus versehen? Vielleicht hat im Forum noch jemand so eine Erfahrung gemacht und kann das evtl. aufklären.

                • Danke für die wirklich wertvolle Info. Natürlich nutze ich Google-Maps, um mir meine Ackerflächen im Sossenheimer Unterfeld anzuschauen, aber auch Street view oder auch um mein Grundstück in Eschersheim (Zaunstraße), um wegen der Umlegung die Nachbargrundstücke zu besehen. Bei den Einstellungen hatte ich schon bei Standort (= hohe Genauigkeit) abgestellt. Trotzdem bringt mir Google Timeline nach wie vor jeden meiner Schritte. Ich befürchte, daß es mir wenig bringt, diese Nachspioniererei abzustellen, weil die das dann heimlich trotzdem weiter machen. Dann ist es doch besser, wenn ich weiß, was sie wissen. Wenn ich mit meiner Frau Geschäfte bespreche, muß das Handy immer im Treppenhausflur bleiben.

                  Ich glaube deswegen, wir werden jetzt schon pausenlos überwacht. Wie konnte es ansonsten möglich sein, daß eine WhatsApp-Chatgruppe von Polizisten aus Hessen angeblich rechtsradikales Gedankengut geäußert hat, so daß sie jetzt alle einen vorläufigen Zwangsurlaub nehmen müssen?

                  Und die polnischen Konsulate in Afrika und Asien haben Huntertausende von Arbeitsvisa ausgestellt, die dann über die Schengen-Grenze zu uns kamen, um Asyl zu beantragen. Und Frau Faeser weigert sich die Schengen-Grenze nach Polen zu kontrollieren, damit wir noch mehr arbeitsunfähige Hungerleider aufnehmen? Und deren Sikorski gratuliert den USA sofort für die Röhrensprengung und die Polen wollen von uns noch 1,3 Billionen Euro als Entschädigung für den Zweiten Weltkrieg, nachdem sie schon ca. 40 % unseres Landes bekommen haben. Was soll man dazu sagen, außer daß die Welt verrückt ist, und unsere „Verbündeten“ keine Verbündeten sind, genauso wenig wie die „Verteidigungsminister“ weibliche Kriegsminister sind!

                  • So ist es. Alles was den Menschen als Fortschritt und Erleichterung verkauft wird, dient der Überwachung. Alle Smart-Gräte wie Smart-Phone, Smart-TV, Smart-Home usw., auch GPS-Navigationsgeräte im Auto.

                    • Genau so ist es, leider ist dies für Viele nicht zu durchschauen, weil all dies so fortschrittlich, modern, weltoffen, aesy und smart daherkommt.

                      Zudem erleichtert dieses technische Klimbim manche Dinge im Leben, und dient somit der Aufwandsvermeidung, was unserer menschlich-trägen Natur natürlich sehr entgegenkommt.

                      Wer unterzieht sich heute noch groß der Mühe, einen Brief zu schreiben, ins Kuvert einzulegen, zu frankieren und dann noch zum Briefkasten zu laufen.

                      Da ist doch eine WhatsApp, SMS oder E-Mail allemal bequemer und dafür nimmt man(n) auch die Kontrolle (vielleicht nicht gern) in Kauf.

          • Ich fahre einen Passat B8, Erstzulassung 11/2018 und ich bin fest davon überzeugt, daß ich auch dann genauestens geortet werden kann, wenn meine Entertainmentanlage abgeschaltet ist.

        • Ich kommentiere halt nur wenn ich in der Firma bin, natürlich nur wenn ich Zeit dazu haben, denn ab und zu muß ich auch mal was schaffe.

          Zuhause haben wir hingegen kein Internet, abgesehen vom Handy meiner Frau, aber was sie mit ihren Freundinnen schwätzt interessiert die Schlapphüte wohl eher nicht, oder ob sie die Angebote von Lidl, Aldi & Co. studiert.

          • Doch auch das interessiert sie. So werden Profile und Statistiken über Vorlieben oder Stimmungslage in der Bevölkerung erstellt. Ich habe mal gelesen, dass sie sogar mit ausgeschaltetem Handy abhören können, indem die Mikrophone unbemerkt aktiviert werden können. Das Gleiche gilt für die Kamerafunktion am Handy oder PC. Und wer eine Alexa zuhause hat ist sowieso verloren. Der ganze „digitale Fortschritt“ dient eben nicht in erster Linie uns kleinen Rädchen im Getriebe.

            • Ja du liebe Zeit, was sollte ich denn machen, jahrelang hatte sie mich gequält, und dann habe ich ihr halt so ein blödes Smartphone gekauft, damit ich endlich meine Ruhe habe.

              Ich selbst hingegen habe nur ein internet-untaugliches Senioren-Klapphandy, mit großem Display und dieses auch nur im Auto, Prepaid-Karte drin und fertig ist die Sache.

              Ich bin aber fest davon überzeugt, daß ich auch mit meinem Passat B8 (Erstzulassung 11/2018) genau zu orten bin, auch wenn meine Entertainmentanlage deaktiviert ist.

        • @ Angsthase am 22.09.2023 UM 12:38 UHR
          Ach wirklich? Na sowas aber auch!
          Nächstes Mal werde ich vorher Deine Erlaubnis zum online gehen einholen. Einverstanden?

          • raesonierer,
            was soll der Quatsch? Warum bist Du denn so auf Krawall gebürstet? Ich habe „Stahlfront“ geantwortet und nicht Dir. Und wieso solltest Du mich um Erlaubnis fragen, ob Du online gehen darfst? Hast Du irgendein Problem?

            • @ Angsthase
              Quatsch, Krawall, irgendein Problem? Also ich ganz sicher nicht. Trotzdem erlaube ich mir auch zukünftig, wenn ich gerade mal mal online bin, Reaktionen zu zeigen. Aber ja ja, da ist es doch schon wieder, die Bevormundung, von Dir, wenn Du schreibst, ich zitiere: Ich habe „Stahlfront“ geantwortet und nicht Dir“! Bummm, da war es wieder, so ganz typisch für Angsthase. Darf man mails nicht kommentieren? Es ist doch nicht das erste Mal, daß Du Dich wie ein „Schulmeister“, uhhhps hab ich doch das „in“ vergessen, aufführst! In einem Fall, so rund vor einem Jahr, hatte ich Dich doch schon mal fragend als „TYP VII C“ bezeichnet. Na, erinnerst Du Dich? Wie heißt es doch so schön? Das Netz vergißt NIE! Laß doch ganz einfach anderen usern auch mal eine eigene Meinung zu haben, ist doch gar nicht so schwer, oder?
              Meine gute Erziehung verlangt von mir, Dir noch einen schönen und friedlichen Sonntag zu wünschen. Gruß Räso

              • Ich habe Dich in keinster Weise bevormundet, noch bin ich ein „Schulmeister“. Ich lasse mich allerdings von Dir nicht weiter provozieren. Dir auch einen schönen und friedlichen Sonntag.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*