195.000 Euro Strafe von Medienbehörde! Verbot von AUF1 im Satelliten-Fernsehen

So werden die alternativen Medien von dem korrupten System vernichtet. So, so und was sind „verbotene Themen“? Die Menschen vor der täglichen Gehirnwäsche zu warnen und aufzuklären? Schauen Sie selbst.

***

195.000 Euro Strafe! Weil AUF1 im Satelliten-Fernsehen „verbotene Themen platziert“ hätte. So steht es im Bußgeldbescheid, zugestellt gestern, von der Landesmedienanstalt. So etwas gab es noch nie! Stefan Magnet wendet sich an die Zuschauer.

Wir brauchen jetzt Ihre Hilfe:
IBAN: AT59 1200 0100 4081 7438
BIC: BKAUATWW
(Unterstützerverein AUF)

(Visited 263 times, 1 visits today)
195.000 Euro Strafe von Medienbehörde! Verbot von AUF1 im Satelliten-Fernsehen
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

14 Kommentare

  1. Immer diese schwammigen Bezeichnungen. Was sind denn eigentlich explizit „verbotene Themen“? Wer legt das fest? Warum gibt es keine Strafen für die Wahrheitsunterdrückung? Da können die so viel verbieten wie sie wollen. Die Wahrheit kommt früher oder später immer ans Licht. Denn je mehr verboten wird, desto mehr wird aufgedeckt. Es wird immer Wege geben diese unsägliche Zensur zu umgehen.

    • Napoleon sagte, die Wahrheit ist die Lüge auf die sich die Mächtigen verständigt haben.

      Und natürlich kommen die allermeisten Wahrheitslügen nie ans Licht.

      Nur weil sie es heute so doll treiben und zeitweise einen Teil der Medien freigegeben hatten, sind wir uns überhaupt bewußt, dass es diese Lügen gibt.

      Die Allermeisten schlafen aber weiter den Schlaf der Ungerechten.

    • Häschen,

      „Warum gibt es keine Strafen für die Wahrheitsunterdrückung?“

      Weil das korrupte System nur mit Lügen existieren kann. Es wird sich doch nicht selbst bestrafen.

  2. https://krisenfrei.com/195-000-euro-strafe-von-medienbehoerde-verbot-von-auf1-im-satelliten-fernsehen/#comment-231744

    Jürgen II sagt:
    8. März 2024 um 09:24 Uhr

    Also erst der Markenstreit mit ARD und jetzt wegen der Inhalte.

    Es ist doch klar, daß die Bürger im jüdischen Imperium keine ehrlichen Informationen erfahren dürfen, sondern nur die Einheitsmeinung der Einheitspartei. Würde das System die Bürger tatsächlich für mündig halten, hätte es nicht RT sofort abgeschaltet. An Stefan Magnets Stelle würde ich jetzt den weiteren Kampf aufgeben; denn es ist klar, daß das System anschließend weitere für ihn schädliche Wahrheiten mit Strafzahlungen quittieren wird. Wenn Herr Nagnet also zahlt, zahlt er nur die Anwaltskosten für weitere Geldstrafen gegen sich selbst. Dasselbe könnte leider auch für unseren lieben Dieter gelten, der vermutlich noch viel weniger in der Lage ist, eine Geldstrafe zu zahlen, vor allem da doch einige hier einkommenschwach sind und sogar in Wohnwagen leben.

    Ich glaube, die Tage des jüdischen Imperiums sind ohnehin gezählt, unabhängig davon ob man sich als Missionsprediger betätigt wie Herr Magnet oder nicht. Der anglo-zionistische Westen wird meiner unmaßgeblichen Meinung nach an zwei Agenden Schiffbruch erleiden: seinem „menschengemachten“ Klimawandel, aber auch an der von ihm mit allen nur möglichen Mitteln betriebenen Weiberherrschaft.

    Es gibt keine Nachricht, in der nicht ununterbrochen die Benachteiligung der Frauen, ihre mangelnde Gleichberechtigung in die Welt hinausposaunt wird, vor allen Dingen bei Arte, n-tv, aber auch bei unserem Rundfunk. Dabei sind Frauen nicht unbedingt besonders moralisch oder intelligent: siehe Strack-Zimmermann und Baerbock und weitere Geschlechtsgenossinnen sonder Zahl wie Luisa Neubauer oder Greta.

    Frauen schon seit Jahrzehnten zur Berufstätigkeit zu animieren, damit sie eine Rentenarwartschaft erzielen, wird sie zum Schluß mit leeren Händen dastehen lassen. Die Frauenpolitik läuft ununterbrochen in die falsche Richtung. Heute hat Biden in der Lage zur Nation noch einmal versichert, daß er die Abtreibungen unterstützen wird, und Macron, dessen Frau gut seine Mutter sein könnte, hat jetzt mit Zweidrittelmehrheit einen Verfassungsartikel durchgesetzt, der den Frauen ein Abtreibungsrecht gestattet, dem auch Marine Le Pen zustimmte. Die ganze Beweihräucherung des weiblichen Geschlechts, um sie gegen die Männer aufzuhetzen, wird sich demnächst als Pyrrhus-Sieg erweisen, wenn Völker, die dieser Wahnsinnsagenda nicht anheimgefallen sind, Europa und die USA übernehmen.

    Die biologische Aufgabe der Frauen ist in allererster Linie Kinder zu kriegen, und wer dieser Aufgabe, die zweifelsohne schmerzhaft ist, nicht nachkommt, erfährt die Retourkutsche. Der Apostel Paulus, der zahlreich platonische Freundinnen hatte, wollte übrigens hauptsächlich deswegen nicht, daß Frauen predigen, damit sie sich um ihre Kinder kümmern können. Dabei finde ich seine Begründung: Eva beim Sündenfall nicht überzeugend. Allerdings steht Paulus ziemlich in der Tradition des Alten Testaments, das überwiegend frauenkritisch ist, ihre Verfehlungen sind groß und werden ausführlich breitgetreten. Daraus kann man übrigens deutlich erkennen, wie sehr die evangelische Volkskirche wegen der Kirchensteuer sich an die Vorgaben der jüdischen Welt angepaßt hat, ganz entgegen ihrer dogmatischen Schriften. Dazu paßt auch, daß Bedford-Strom sein Kreuz wegsteckte, als er in Jerusalem den Tempelberg betrat.
    .
    https://www.evangelisch.de/inhalte/140018/06-11-2016/bedford-strohm-kreuz-jerusalem-reinhard-marx

    „Warum hat Bedford-Strohm sein Kreuz in Jerusalem abgelegt?“ Weil er wegen der Kirchensteuer vor der jüdischen Welt den großen Kotau zu begehen müssen glaubte.

    https://www.die-bibel.de/bibeln/online-bibeln/lesen/LU12/1TI.2/1.-Timotheus-2

    „8So will ich nun, daß die Männer beten an allen Orten und aufheben heilige Hände ohne Zorn und Zweifel. 9Desgleichen daß die Weiber in zierlichem Kleide mit Scham und Zucht sich schmücken, nicht mit Zöpfen oder Gold oder Perlen oder köstlichem Gewand, 10sondern, wie sich’s ziemt den Weibern, die da Gottseligkeit beweisen wollen, durch gute Werke. 11Ein Weib lerne in der Stille mit aller Untertänigkeit. 12Einem Weibe aber gestatte ich nicht, daß sie lehre, auch nicht, daß sie des Mannes Herr sei, sondern stille sei. 13Denn Adam ist am ersten gemacht, darnach Eva. 14Und Adam ward nicht verführt; das Weib aber ward verführt und hat die Übertretung eingeführt. 15Sie wird aber selig werden durch Kinderzeugen, so sie bleiben im Glauben und in der Liebe und in der Heiligung samt der Zucht.“

    • Was hat Dein „Anti-Frauen“ Kommentarteil mit obigem Video zu tun? Mir scheint, Du hast in Deinem Leben äußerst schlechte Erfahrungen mit Frauen gemacht, sonst würdest Du Dich nicht ab und zu zu solchen Äußerungen hinreißen lassen und alle über einen Kamm scheren.

      Allerdings scheint es aber gerade in der politischen Welt eine besondere Art an „Dämlichkeiten“ zu geben. Wir kennen genügend Beispiele. Frauen mit gesundem Menschenverstand begeben sich nicht in die Welt des politischen Kasperletheaters, sondern bauen sich ihre eigene Existenz auf und stehen mit beiden Beinen im Leben. Man braucht nur genau beobachten welche Art Dämlichkeiten sich in der Politik/im Parlament tummeln und wird schnell feststellen, dass diese Frauen sich eklatant von der Normalität unterscheiden. Die Redegewandtheit dieser weiblichen Spezies hat nichts mit Intelligenz zu tun. Und auf diese überbezahlten Posten kommen sie wahrscheinlich im Laufe der Zeit nur über Vitamin B und nicht durch Kompetenz, was viele ihrer Lebensläufe bestätigen.

      • Ich wende mich nicht gegen Frauen an sich, bin also kein bißchen misogyn, wende mich allerdings gegen die propagierte Herrschaft über die Männer. In diesem Feldzug gegen die Männer sind natürlich auch wieder viele Männer tätig. Ich halte also die Propagierung der Weiberherrschaft für eine prinzipielle Fehlentwicklung, was sich in den kommenden Jahren zeigen wird. Über das, was determiniert kommen MUSS, sollte man nicht mit Menschen diskutieren, die es noch für indeterminiert halten. Möglicherweise wird das Ende einer Kultur und eines Volkes immer von der Frauenemanzipation begleitet.

        https://www.zvab.com/servlet/SearchResults?sts=t&kn=Kulturuntergang&cm_sp=SearchF-_-home-_-Results&ref_=search_f_hp&an=Eberhard

        Der Geschlechterkampf hat schon immer bestanden, sonst gäbe es nicht soviele antike Sarkophage, auf denen der Amazonenkampf abgebildet ist. Mehrere davon habe ich im Louvre gesehen.

        Schlechte Erfahrungen mit Frauen habe ich nie gemacht. Ich habe mich nur häufig in ihnen getäuscht, was ich ihnen nie verübelt habe. Denn eine Selbsttäuschung meinerseits kann ich einer Frau nicht vorwerfen. Das gilt auch für die Burn-out-Dame an dem Meer, das keines ist. Im übrigen arbeite ich bis auf den heutigen Tag aufopfernd für Frauen, die das auch anerkennen. Für eine von ihnen habe ich gestern 32 Paprikapflänzchen umgetopft. Der Samen stammte vom Aldi.

    • Als aber Ehud gestorben war, taten die Kinder Israels wieder, was böse war in den Augen des Herrn. 2 Da verkaufte sie der Herr in die Hand Jabins, des Königs der Kanaaniter, der in Hazor regierte; und sein Heerführer war Sisera, der in Haroset-Gojim wohnte. 3 Da schrieen die Kinder Israels zum Herrn; denn er hatte 900 eiserne Streitwagen, und er unterdrückte die Kinder Israels mit Gewalt 20 Jahre lang.
      4 Und Debora[1], eine Prophetin, die Frau Lapidots, richtete Israel zu jener Zeit. 5 Und sie saß unter der Debora-Palme [zu Gericht], zwischen Rama und Bethel, auf dem Bergland Ephraim, und die Kinder Israels kamen zu ihr hinauf vor Gericht. 6 Und sie sandte hin und ließ Barak[2] rufen, den Sohn Abinoams, von Kedesch-Naphtali, und sprach zu ihm: Hat nicht der Herr, der Gott Israels, geboten: Geh hin und zieh auf den Berg Tabor; und nimm mit dir 10 000 Mann von den Söhnen Naphtalis und von den Söhnen Sebulons! 7 Denn ich will Sisera, den Heerführer Jabins, mit seinen Streitwagen und mit seinen Heerhaufen zu dir an den Bach Kison ziehen lassen und ihn in deine Hand geben.
      8 Barak aber sprach zu ihr: Wenn du mit mir gehst, so will ich gehen; gehst du aber nicht mit mir, so gehe ich nicht! 9 Da sprach sie: Ich will freilich mit dir gehen; aber der Ruhm des Feldzuges, den du unternimmst, wird nicht dir zufallen; denn der Herr wird Sisera in die Hand einer Frau verkaufen! Und Debora machte sich auf und zog mit Barak nach Kedesch.
      10 Da berief Barak Sebulon und Naphtali nach Kedesch und zog mit 10 000 Mann Fußvolk hinauf; auch Debora zog mit ihm hinauf. 11 Heber aber, der Keniter, hatte sich von den Kenitern, den Söhnen Hobabs, des Schwiegervaters Moses, getrennt und hatte sein Zelt bei der Terebinthe von Zaanaim neben Kedesch aufgeschlagen. 12 Und es wurde dem Sisera berichtet, daß Barak, der Sohn Abinoams, auf den Berg Tabor gezogen sei. 13 Da berief Sisera alle seine Streitwagen, 900 eiserne Streitwagen, und das ganze Volk, das mit ihm war, von Haroset-Gojim an den Bach Kison.
      14 Debora aber sprach zu Barak: Mache dich auf! Denn dies ist der Tag, an dem der Herr den Sisera in deine Hand gegeben hat! Ist nicht der Herr vor dir ausgezogen? Da stieg Barak vom Berg Tabor hinunter und die 10 000 Mann hinter ihm her. 15 Und der Herr brachte Sisera samt allen seinen Streitwagen und seinem ganzen Heer durch die Schärfe des Schwertes vor Barak in Verwirrung, so daß Sisera von seinem Streitwagen sprang und zu Fuß floh. 16 Barak aber jagte den Streitwagen und dem Heer nach bis nach Haroset-Gojim; und das ganze Heer Siseras fiel durch die Schärfe des Schwertes, so daß nicht einer übrigblieb. 17 Sisera aber floh zu Fuß zum Zelt Jaels[3], der Frau Hebers, des Keniters; denn Jabin, der König von Hazor, und das Haus Hebers, des Keniters, hatten Frieden miteinander. 18 Jael aber trat heraus, dem Sisera entgegen, und sprach zu ihm: Kehre ein, mein Herr, kehre ein zu mir und fürchte dich nicht! Und er kehrte bei ihr ein ins Zelt, und sie deckte ihn mit einer Decke zu. 19 Er aber sprach zu ihr: Gib mir doch ein wenig Wasser zu trinken; denn ich bin durstig! Da öffnete sie den Milchschlauch und gab ihm zu trinken und deckte ihn [wieder] zu. 20 Und er sprach zu ihr: Stelle dich an den Eingang des Zeltes, und wenn jemand kommt und dich fragt und spricht: Ist jemand hier? so sage: Nein!
      21 Da nahm Jael, die Frau Hebers, einen Zeltpflock und einen Hammer zur Hand und ging leise zu ihm hinein und schlug ihm den Pflock durch die Schläfe, so daß er in die Erde drang. Er aber war vor Müdigkeit fest eingeschlafen; und er starb. 22 Und siehe, da kam Barak, der den Sisera verfolgte; Jael aber trat heraus, ihm entgegen, und sprach zu ihm: Komm her, ich will dir den Mann zeigen, den du suchst! Und als er zu ihr hineinkam, lag Sisera tot da, und der Pflock steckte in seiner Schläfe.
      23 So demütigte Gott zu jener Zeit Jabin, den König von Kanaan, vor den Kindern Israels. 24 Und die Hand der Kinder Israels lastete je länger je schwerer auf Jabin, dem König von Kanaan, bis sie Jabin, den König von Kanaan, völlig vernichtet hatten.

      Richter 4

      • Zu den sozialen Frauen des Alten Testaments gehört das Buch Rut, mit Rut der Urgroßmutter von David.

        https://www.die-bibel.de/bibeln/online-bibeln/lesen/LU17/RUT.1/Rut-1

        Zu den Israel rettenden Frauen gehören u.a. Judit und Ester.

        https://www.die-bibel.de/bibeln/online-bibeln/lesen/LU17/JDT.13/Judit-13

        „8Und sie schlug zweimal auf seinen Nacken, so stark sie nur konnte, und hieb ihm den Kopf ab.“

        Der Erhebung der Jüdin Ester zur Königin des Ahasveros (vermutlich Kyros) geht ein interessanter Geschlechterkampf mit der Königin Waschti voraus, mit deren Schönheit Ahasveros angeben will, wozu sie jedoch nicht bereit ist.

        https://www.die-bibel.de/bibeln/online-bibeln/lesen/LU17/EST.1/Ester-1

        „10Und am siebenten Tage, als der König guter Dinge war vom Wein, befahl er Mehuman, Biseta, Harbona, Bigta, Abagta, Setar und Karkas, den sieben Kämmerern, die vor dem König Ahasveros dienten, 11dass sie die Königin Waschti mit ihrer königlichen Krone holen sollten vor den König, um dem Volk und den Fürsten ihre Schönheit zu zeigen; denn sie war schön. 12Aber die Königin Waschti wollte nicht kommen, wie der König durch seine Kämmerer geboten hatte.

        Da wurde der König sehr zornig, und sein Grimm entbrannte in ihm. 13Und der König sprach zu den Weisen, die sich auf die Gesetze verstanden – denn des Königs Sachen mussten vor alle kommen, die sich auf Recht und Gesetz verstanden; 14unter ihnen waren ihm am nächsten Karschena, Schetar, Admata, Tarsis, Meres, Marsena und Memuchan, die sieben Fürsten der Perser und Meder, die das Angesicht des Königs sehen durften und obenan saßen im Königreich –: 15Was soll man nach dem Gesetz mit der Königin Waschti tun, weil sie nicht getan hat, wie der König durch seine Kämmerer geboten hatte?

        16Da sprach Memuchan vor dem König und den Fürsten: Die Königin Waschti hat sich nicht allein an dem König verfehlt, sondern auch an allen Fürsten und an allen Völkern in allen Provinzen des Königs Ahasveros. 17Denn es wird diese Tat der Königin allen Frauen bekannt werden, sodass sie ihre Männer verachten und sagen: Der König Ahasveros gebot der Königin Waschti, vor ihn zu kommen; aber sie wollte nicht. 18Dann werden die Fürstinnen in Persien und Medien auch so sagen zu allen Fürsten des Königs, wenn sie von dieser Tat der Königin hören; und es wird Verachtung und Zorn genug geben. 19Gefällt es dem König, so lasse man ein königliches Gebot von ihm ausgehen und unter die Gesetze der Perser und Meder aufnehmen, sodass man es nicht aufheben darf, dass Waschti nicht mehr vor den König Ahasveros kommen dürfe und der König ihre königliche Würde einer andern geben solle, die besser ist als sie. 20Und wenn dieser Erlass des Königs, den er geben wird, bekannt würde in seinem ganzen Reich, welches groß ist, so würden alle Frauen ihre Männer in Ehren halten bei Hoch und Niedrig.“

        • Das Buch Esther wurde von den Katholiken nur deshalb in den Kanon aufgenommen, weil sie meinten in Esther einen alttestamentlichen Typus in Bezug auf Maria gefunden zu haben. Dieses Machwerk wurde weder bei den Schriftrollen in Höhlen von Qumran gefunden, noch wird es im NT zitiert, was eigentlich für ein Buch aus dem Tannach sehr ungewöhnlich ist.

          • Das Buch Esther scheint viel deuterokanonische Texte zu enthalten.

            https://de.wikipedia.org/wiki/Deuterokanonisch

            D. h. die griechische Übersetzung des Alten Testament durch die 70 in Alexandria (Septuaginta) enthält Zusätze, die im hebräischen Original fehlen, die aber Hieronymus bei der Übersetzung ins Lateinische in seine Vulgata einbezogen hat.

            J. G. Herbst, Professor an der katholisch-theologischen Fakultät Tübingen, der über ein erstaunliches Wissen über das Alte Testament befügte, behandelt in einem Band die deuterokanonischen Schriften des Alten Testaments, so auch das Buch Esther. Daß Esther in irgendeiner Weise mit Maria in Verbindung gesetzt werden könnte, sagt er nicht. Herbst bezechnet Esther geradezu als rachsüchtig, so daß sie kaum ein Vorbild für Maria sein könnte.

            https://www.zvab.com/servlet/SearchResults?sts=t&kn=altes%20Testament&cm_sp=SearchF-_-home-_-Results&ref_=search_f_hp&an=J.%20G.%20Herbst

            Du solltest Dir diese Bücher vielleicht bei ZVAB kaufen, die nicht viel kosten; sie sind jedoch von 1844 in Fraktur.

            • Wer den Marienkult der Katholiken gründlich studiert hat, welche als Himmelskönigin verehrt wird, der kann leicht den Bezug zur irdischen Königin Esther erkennen.

              Die nachträglichen Anfügungen sollen lediglich die nur allzu offenen Unzulänglichkeiten kaschieren, wie z.B. die fehlende Anrufung Gottes im Originaltext.

              Zudem spricht das unglaublich ekelhafte, primitive und gottlose Purim-Fest gegen die göttliche Inspiration dieses Pamphlet’s, dahingehend kann mich auch kein katholischer (also ein befangener „Geistlicher“) überzeugen.

              Und damit auch eines klar ist, ich lehne den Katholizismus samt seinen brillanten Apologeten grundsätzlich und vollkommen ab und zwar ohne wenn und aber !!

  3. Wann in aller Welt prangert AUF1 die Nichtstaatlichkeit der BRD an?
    Hier ist alles FIRMA/Unternehmen. Seit wann eine FIRMA hoheitlich agieren?

    Ein Blick bei UPIK und schon bröckelt die Fassade der Täuscher.

    Die BRD-Regierung und die Behörden verbreiten die Annahme, daß die BRD ein Staat sei und sie, die Behörden, staatlich befugt seien, hoheitlich tätig sein zu dürfen.

    Die BRD ist kein Staat. Das Deutsche Reich wurde zuletzt 2015 vom BVG als STAAT bestätigt.
    Auf dem Gebiet eines Staates kann kein anderes Konstrukt eine eigene Staatlichkeit beanspruchen.
    Wenn nun die Behörden staatlich auftreten und die Beantwortung von Bescheiden verlangen und die Empfänger dieser Bescheide im guten Glauben von hoheitlichen Befugnissen der Behörden ausgehen, wie nennen wir das dann?

    Lüge ?
    Betrug ?
    Komplott ?
    Versehen ?
    Schwindel ?
    Täuschung ?
    Hochstapelei?
    Übervorteilen ?
    Linke Masche ?
    Verrat am Volk ?

    Gut bezahlte Organe der Verwaltung hüllen sich in Schweigen, summen aber das Lied der Vorgesetzten mit. Fehlender Mut zur Wahrheit wird mit Blick auf den Nebenmann kaschiert, weil dieser auch den Kopf vor der Wahrheit senkt.

    Nachzulesen bei Oskar Lafontaine:
    10.01.2003 Lafontaine in seiner Montags-Kolumne in der Bild-Zeitung von Montag, den 06.01.2003:

    . . . Wenn Washington am Golf Krieg führt, ist Deutschland immer beteiligt, weil es der „Flugzeugträger“ der USA in Europa ist.
    WIR SIND KEIN SOUVERÄNER STAAT. Wir nehmen gezwungenermaßen an Angriffskriegen der Supermacht teil. Die Berliner Debatte über Beteiligung oder Nichtbeteiligung findet im Wolkenkuckucksheim statt … Soweit Lafontaine

    (…)Seien Sie gewiß: Auch andere Politiker sind sich bewußt, daß wir eben nicht in einem souveränen Staat leben und werden weiter behaupten, daß die BRD eben doch souverän sei, das Grundgesetz eine Verfassung wäre, und, und, und…
    Im stillen Kämmerlein versuchen sie derzeit, das Reichs- und Staatsangehörigkeits-Gesetz (RuStAG) zu ändern und umzubenennen, damit Sie vergessen sollen, Bürger des existenten Deutschen Reiches zu sein:
    Derzeitiger §1 RuStAG: Deutscher ist, wer die unmittelbare Reichsangehörigkeit besitzt.
    Ich wünsche Ihnen viel Vergnügen im geheimen 60. Witzfigurenbundesstaat der Vereinigten Staaten von Amerika.

    War da noch was?

    Ja, die Sache mit der Präambel: Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland Präambel

    Im Bewußtsein seiner Verantwortung vor Gott und den Menschen,
    von dem Willen beseelt, als gleichberechtigtes Glied in einem vereinten Europa dem Frieden der Welt zu dienen, hat sich das Deutsche Volk kraft seiner verfassungsgebenden Gewalt dieses Grundgesetz gegeben.

    (…) hat sich das Deutsche Volk kraft seiner verfassungsgebenden Gewalt dieses Grundgesetz gegeben?
    Das ist nicht mehr zu toppen. Wir haben uns Kraft unseres Willens ein Grundgesetz erarbeitet und darüber abgestimmt. Wo war das Deutsche Volk, kollektiv in den Ferien und wann hat das Deutsche Volk darüber abgestimmt? Niemand wurde zur verfassungsgebenden Abstimmung aufgefordert. Nicht Sie, nicht Ihre Kollegen/innen, noch sonst wer.

    Ein Volk hat immer persönlich über Verfassungen abzustimmen. Da gilt keine repräsentative Demokratie, abgesehen davon, daß ab dem 18.07.1990 eigentlich eine große Entlassungswelle hätte stattfinden müssen, aber auf wundersame Weise blieben alle Politiker in Dienst und Würden. Vermutlich haben alle Staatsleute der Erde nur noch erschrocken geschaut, was so alles möglich ist.

    Die Regierung und die Sendeanstalten sind miteinander ein Bündnis eingegangen.
    Die eine Gruppe stützt die andere.

    Es ist ein sich selbst stützendes System, in dem Interessen miteinander verwoben sind und das gesunde Rechtsempfinden der Bürger zu einer Lachnummer werden lassen.

    Der öffentlich-rechtliche Rundfunk mißbraucht mit Hilfe dritter Beteiligter seine monopolistische Stellung innerhalb der Medienstruktur in der Bundesrepublik Deutschland, damit u. a. eine gezielte und vollsynchronisierte Massenmanipulation erzeugt werden kann. Dies wird politisch akzeptiert bzw. nicht weiter hinterfragt.

    In der ganzheitlichen Biologie nennt man dies übrigens ein „System symbiotisch verschränkter Parasiten zur optimierten Ausbeutung ein und desselben Wirtes.

    Der Fernseher lügt dich an

    Wenn das TV objektiv wäre, dann hätte es nicht zu fürchten, sich nach der Wahrheit zu richten. Das tut es jedoch nicht. Es verfolgt ganz klare spezifische Interessen, die sich auf bestimmte Machtkonstrukte und Monopolinteressen fokussieren. Objektive Berichterstattung der deutschen Bevölkerung steht hier ganz oft weit hinten, wenn man sich dessen bewußt wird, was für Manipulationen gesendet werden. Geschehnisse in der Welt werden durch ausgesuchte Verfahren zur allgemeinen Kenntnis gebracht, die einen höheren Grad von Wahrheit in der Vermittlung von Nachrichten vermissen lassen. Durch intensive Recherchen mit Hilfe zur Verfügung stehender Mittel kommt man zu völlig anderen Ergebnissen als den Schlüssen, die man aus TV- und Pressenachrichten ziehen kann.

    Die Angestellten, die durch das System eine feste und geregelte Arbeitsstelle gefunden haben, werden sich so sehr an dieses verlogene
    Konstrukt klammern und so abhängig von der Gunst des Systems sein, daß aus deren Reihen nie eine Opposition hervorgehen wird.
    Mut zur Wahrheit wird man dort vergeblich suchen.

    Manchmal stolpern die Menschen über die Wahrheit, doch dann stehen sie auf und gehen einfach weiter, als sei nichts gewesen…

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*